Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheZu den Bergfestungen des Kaukasus
Georgien Rundreise

Zu den Bergfestungen des Kaukasus

Tournummer 130000
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Aktivreise
DIAMIR Erlebnisreisen
  • 15-tägige Aktivreise durch Georgien
  • 9 volle Tage Trekking zwischen 1500 m und 3500 m
  • Verlassene Bergdörfer und ehemalige Wehranlagen
ab 2.390 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Unsere beliebte Trekkingreise entwickelte sich in den letzten Jahren berechtigterweise zur bestgebuchten Aktivreise im Kaukasus. Nur gut zwei Monate im Jahr ist es möglich, diesen ansonsten von der Außenwelt abgeschnittenen Teil des Kaukasus zu besuchen.

Aktivurlaub im imposanten Kaukasus
Versteckt inmitten grandioser Berge befinden sich Zeugnisse aus frühchristlicher Zeit. Vor ca. 1700 Jahren flohen nicht-christliche Georgier vor der Zwangschristianisierung in die hohen Berge des heutigen Tuschetiens und Chewsuretiens und errichteten dort Trutzburgen und Wehranlagen. Auf selten begangenen Pfaden führt Sie dieses anspruchsvolle Trekking durch herrliche Gebirgslandschaften und einsame Täler zu fast vergessenen Dörfern, deren einzigartige Kultur und Baukunst die Zeit überdauert hat.

Verborgene Schätze Tuschetiens und Chewsuretiens
Nur wenige Touristen verirren sich „hier hoch“! Diese Reise ist an Ursprünglichkeit und Abenteuergeist kaum zu übertreffen. Für diejenigen, die gern allein und ohne jegliche touristische Infrastruktur unterwegs sein wollen, denen lange Etappen in teils unwegsamen Gelände und Übernachtungen in Zelten nichts ausmachen, ist dies genau die richtige Reise.
Anreise
Flug nach Tiflis. Gegen Abend landen Sie in der georgischen Hauptstadt und werden in die Stadt gebracht. Übernachtung im Hotel. (Gegebenenfalls Ankunft am frühen Morgen des Folgetages – je nach Flugverbindung).
Stadtbesichtigung von Tiflis
Nach einem späten Frühstück starten Sie zum Stadtrundgang durch die Hauptstadt Georgiens. Zunächst besichtigen Sie die Altstadt mit der Metechi-Kirche und dem Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Von hier hat man einen schönen Blick auf den Fluss Mtkwari, die Altstadt und die umliegenden Hügel. Vorbei geht es an den Schwefelbädern zur Nariqala-Festung, zur Synagoge und zur Sioni-Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie christianisierte Georgien – aufbewahrt wird. Die Antschischati-Kirche aus dem 6. Jh. ist die älteste Kirche der Stadt. Besuch der Schatzkammer des Historischen Museums (Goldschmiedekunst aus der Zeit des Goldenen Vlieses). Wenn noch Zeit bleibt, lohnt ein Bummel auf der Rustaweli-Straße, der angesagtesten Flaniermeile von Tiflis. Gegen Ende des Tages findet ein Begrüßungsessen in einem typisch georgischen Restaurant statt. Übernachtung im Hotel. - 1×(F/M/A)
Auf der Georgischen Heerstraße nach Stepantsminda
Heute fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße gen Norden. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri, gelegen an einem großen Stausee. Die Fahrt führt über den Kreuzpass zur Ortschaft Stepantsminda (Kasbegi). Eine erste Wanderung geht hinauf zur Dreifaltigkeitskirche „Zminda Zameba“ aus dem 14. Jahrhundert. Von der Kirche, auf immerhin 2180 m, hat man den vielleicht besten Blick hinüber zum Prometheusberg Kasbek (5047 m). Abendessen und Übernachtung im Gästehaus (mehrere Zimmer teilen sich Dusche/WC). (Fahrzeit ca. 2-3h, 160 km, Gehzeit ca. 3h, 470 m??). - 1×(F/M/A)
Der Berg Tschauchebi und die Thetu Spitze (3210 m) im Sno-Tal
Mit Fahrzeugen geht es zunächst das Sno-Tal hinauf bis zum Dörfchen Dschuta. In manchen Jahren kann es bis zu sieben Monate im Jahr von der gesamten Außenwelt abgeschnitten sein. Von hier aus starten Sie die Wanderung zum Lagerplatz (2550 m) am Berg Tschauchebi ??????und dann weiter bis zur Thetu-Spitze (3210 m). Sie wandern vorbei an riesigen Rhododendronfeldern. Vor allem im Juli breitet sich vor Ihnen eine weiß-gelb blühende Landschaft aus. Von der Thetu-Spitze bietet sich eine großartige Aussicht. Die imposanten Pfeiler von Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) stechen sofort ins Auge. Später Rückkehr zum Zeltlager. Übernachtung im Zelt. Vom Dorf Dschuta bis zum Lagerplatz am Tschauchebi: Gehzeit ca. 3h, ca. 400 m??. Vom Lagerplatz zur Thetu-Spitze: Gehzeit ca. 4h, ca. 660 m?? (etwas ausgesetzt im Gipfelbereich). - 1×(F/M (LB)/A)
Über den Chaukhi-Pass (3300 m) zu den Abudelauri-Seen bis Roschka
Das Trekking beginnt. Gut eingelaufen geht es auf eine erste sehr anspruchsvolle Etappe. Ziel ist ein Campplatz bei der Ortschaft Roschka. Im Tal des Flusses Chaukhistskali geht es stetig bergan. Auch Flussquerungen sind heute nicht ausgeschlossen. Ein steiler Hang hin zum Chaukhi-Pass ist mühsam, wird im oberen Bereich aber seichter und führt entlang einer breiten Schulter zur Passhöhe. Der Blick hinunter zu den Abudelauri-Seen (weißer, blauer und grüner) ist fantastisch. Nun geht es hinab ins Nachbartal, vorbei an den Abudelauri-Seen bis zum Camp. Übernachtung im Zelt unterhalb der Ortschaft Roschka. (Gehzeit ca. 7-8h, 800 m?, 1200 m?). - 1×(F/M (LB)/A)
Von Roschka genüsslich nach Guli
Über herrliche Blumenwiesen steigen Sie hinab ins Flusstal des Aragvi. Der Aragvi ist ein bedeutender Strom Georgiens, denn er speist bei Mzcheta den Fluss Kura (Mtkvari). Der Abstieg ist kein Herausforderung. Im Camp nahe des Dorfes Guli (1500 m) haben Sie genügend Zeit zum Ausruhen oder eigene Erkundungen. Übernachtung im Zelt in der Nähe des Dorfes. (Gehzeit ca. 4h, 600 m?). - 1×(F/M (LB)/A)
Über den Borbalo-Pass (2996 m) nach Kistani (2000 m)
Ihre erste Station der heutigen Wanderung ist die kleine Siedlung Gudani. Das erste Stück (knappe 30 Minuten) legen Sie mit Jeeps zurück. Der Trek führt über den Borbalo-Pass (2996 m) zum Dorf Kistani, gelegen am Fluss Arghuni. Während des Mittagspicknick genießen Sie die Aussicht über Chewsuretien. Übernachtung im Zelt bei Kistani. (Gehzeit ca. 8-10h, 1100 m?, 950 m?). - 1×(F/M (LB)/A)
Die Bergfestungen von Schatili und Mutso
Geländewagen bringen Sie heute nach Schatili. Schatili zählt zu den entlegensten Ecken des Kaukasus – im Winter nicht zu erreichen, aber zeitweise noch bewohnt von einem Dutzend tapferer Familien. Dieses historische Hochgebirgsdorf mit seinen festungsartigen Wehrturmanlagen ist ein kulturelles Highlight auf Ihrer Tour. Es befindet sich nahe der russischen Grenze am steilen Nordanstieg des Gebirges. Die Festungsanlage in der tief eingeschnittenen Arghuni-Schlucht auf 1400 m Höhe bewachte mit seinen 60 Türmen die nordöstlichste Ecke des Landes. Über Mutso, was malerisch über der Schlucht thront, geht es dann weiter zu Fuß entlang des engen Ardoti-Tals bis zur gleichnamigen Siedlung. Übernachtung im Zelt am Fluss bei Ardoti. (Gehzeit ca. 2h, 100 m?). - 1×(F/M (LB)/A)
Zum letzten Lager vorm Atsunta-Pass
Ein Stück weit geht es heute noch am Fluss entlang. Dann wird es allerdings steil, denn Sie wandern den Gegenhang hinauf. Der enge Weg schlängelt sich durch letzte Büsche und Baumgruppen, bevor die Hochmatten erreicht sind. An der Grenzstation werden kurz die Permits kontrolliert, bevor Sie über breite Grasflächen weiter an Höhe gewinnen. Die Aussicht auf den schneebedeckte Bergriesen Tebulosmta (4450 m) auf tschetschenischer Seite ist beeindruckend. Entlang eines etwas ausgesetzteren Rhododendronhanges führt der Pfad bis zur Lagerstelle unterhalb des Atsunta-Passes. Ihre Lagerstelle liegt idyllisch am Einstieg zur Passüberquerung an einer schönen Stelle, wo sich auch eine Wasserquelle befindet. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7h, 1200 m?). - 1×(F/M (LB)/A)
Über den Atsunta-Pass (3520 m) nach Tuschetien
Heute geht es hoch hinaus. Der Aufstieg zum Atsunta-Pass (3520 m), dem höchsten Punkt Ihrer Reise, steht auf dem Programm. Der Pfad schlängelt sich durch Geröll und Blöcke allmählich nach oben. Nach 2-3h kräftezehrenden Aufstieges erreichen Sie die Passhöhe auf ca. 3520 m und stehen quasi über den Dingen. Hier verläuft die Grenze zwischen Chewsuretien und der Region Tuschetien, die Sie jetzt willkommen heißt. Mit etwas Glück können Sie von hier aus vielleicht noch einmal den Kasbek erblicken. Ein steiler Pfad in schottriger Mondlandschaft führt hinab in grünere Gefilde. Entspannt geht es dann über Blumenwiesen und entlang eines Bergbaches zum Lager, welches einfach nur den Namen Kvachida trägt. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6-7h, 600 m?, 950 m?). - 1×(F/M (LB)/A)
Durch verlassene Bergdörfer bis Girevi
Bei der heutigen Wanderung werden Sie wieder verlassene Bergdörfer passieren. Eine kleine Passhöhe ganz am Anfang ist so mit das Schwerste auf der heutigen Etappe, die sich fast die gesamte Zeit entlang der Hänge des Flusstales erstreckt. Je nach Wasserstand muss vielleicht auch das ein oder andere Mal ins kalte Wasser gestiegen werden. Verlassene Ortschaften wie Chontio und Hegho liegen auf Ihrer Route. Zwei Täler laufen in Girevi zusammen. Ein kurzer Abstieg bringt Sie hinab ins Dorf, wo sich auch Ihr Camp befindet. Am Nachmittag haben Sie noch etwas Zeit die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden. Vorsicht allerdings bei Schafherden – die kaukasischen Schäferhunde nehmen ihren Job sehr ernst. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6h, 500 m?). - 1×(F/M (LB)/A)
Tuschetiens schönste Gebirgsweiler
Während der heutigen letzten Wanderetappe können mittelalterliche Wehr- und Wohntürme in den Dörfern Parsma, Tschescho und Dartlo besichtigt werden. Der gesamte Weg wird von Türmen und ehemaligen Wehrposten gesäumt. Eine geheimnisvolle Aura und das Gefühl, in der Zeit zurückversetzt zu sein, umgibt jeden, der hier unterwegs ist. Ihr Lager errichten Sie in traumhafter Kulisse in einem herrlichen Flusstal beim Weiler Dartlo, dem wohl schönsten Gebirgsdorf in Tuschetien. Wer noch Lust hat und bei Kräften ist, kann Kvavlo, das Oberdorf in einer kurzen Etappe aufsuchen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7h, 100 m?, 300 m?). - 1×(F/M (LB)/A)
Von Tuschetien nach Kachetien
Mit Geländewagen fahren Sie nach Omalo, dem Hauptort in Tuschetien. Dieser Ort lohnt noch einmal für einen Stopp. Vor allem Ober-Omalo mit dem berühmten Turmensemble ist einen Abstecher wert. Besuchen Sie auch die kleine Bäckerei auf dem Dorfplatz. Die deutschsprechende Bäckersfrau heißt jeden Touristen herzlich willkommen. Eine der weltweit spektakulärsten Hochgebirgsfahrten steht Ihnen heute auch noch bevor. Per Geländewagen fahren Sie auf teils ausgesetzten Pisten hinauf zum Abano-Pass (2926 m) und dann in vielen waghalsigen Kehren und Windungen hinunter nach Kachetien. Die Aussicht ist fantastisch und beängstigend zugleich. Ein letzter Blick zurück zum großen Kaukasus und nun befinden Sie sich in der fruchtbaren Ebene des Flusses Alasani. Beim einem reichhaltigen Abendessen mit schmackhaftem Wein auf der Terrasse Ihres Gästehauses, kann man die Tour wunderbar Revue passieren lassen. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 4-5h, 75 km). - 1×(F/M (LB)/A)
Rückfahrt nach Tiflis
Über den Gombori-Pass fahren Sie heute auf landschaftlich reizvoller Strecke zurück in die Hauptstadt. In Tiflis haben Sie noch Zeit für Souvenirkäufe oder einen individuellen Stadtrundgang. Abschiedsessen. Übernachtung im Hotel. - 1×(F/M/A)
Heimreise oder Verlängerung
Transfer zum Flughafen und Heimflug oder Anschlussprogramm.

Änderungen der Reiseroute und Flüge bleiben vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Eines der ältesten georgisch orthodoxen Kirchengebäude steht in Tiflis. Im 18. Jahrhundert war unter ihrem Dach eine der ersten Bildungseinrichtungen für Grammatik, Literatur, Logik, Mathematik und Physik untergebracht. Im 6. Jahrhundert wurde sie als dreischiffiger Bau errichtet, im 16. Jahrhundert um den freistehenden Glockenturm ergänzt. Bei der Renovierung wurden Spuren von Fresken aus dem 17. Jahrhundert gefunden. Wie die Kirche ursprünglich hieß, ist unbekannt. Der Name der Antschischati-Kirche stammt von einer angeblich wundertätigen Ikone, die vom Silberprägemeister Opisari geschaffen wurde. Sie ist heute im Staatlichen Museum der Künste in Georgien ausgestellt. 1989 wurde der Chor der Basilika gegründet, nachdem die Kirchenmusik in den Jahren davor verboten war. Die neun Sänger haben sich auf mittelalterliche mehrstimmige Kirchen- und Volksmusik aus Georgien spezialisiert. Sogar das Internationale Festival orthodoxer Musik hat der Antschischati-Chor 1999 in Moskau eröffnet. Vielleicht kommen Sie auf Ihrer Rundreise durch dieses schöne Land in den Genuss einer kleinen Darbietung!
In der Hauptstadt Tiflis befindet sich die Metechi-Kirche in Georgien. Die georgisch-orthodoxe Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut und thront auf einem Felsen über der Stadt. Die Geschichte des Bauwerks ist lang und so sprach einst König Wachtang Gorgasali: "Ak me wteche pizi". Hier habe ich den Eid gebrochen! So entstand der Name der Kirche, die eine von insgesamt fünf Kirchen ist. Das alte Denkmal der Hauptstadt befindet sich im historischen Viertel. Die Stadt wurde bereits 40 Mal zerstört, durch die zahlreichen Invasionen der Vergangenheit. Auf ihrer Rundreise sollten Sie die legendäre Metechi-Kirche nicht auslassen. Im Gefängnis der Kirche, welches unterhalb ihrer Mauern zu finden ist, war auch einst Stalin inhaftiert. Viele Sagen und Legenden ranken um das herrliche Bauwerk. Auch das Denkmal des König Vakhtang Gorgasali sollten Sie besichtigen. Die ursprüngliche Form der Kirche wurde bis heute erhalten und ihr prunkvolles Innere mit Heiligenbildern und Ikonen wird Sie begeistern.
Tiflis - Sioni-Kathedrale
Tiflis - Synagoge von Tiflis
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Tiflis, offiziell Tbilissi, gehört zu den Höhepunkten einer Rundreise durch Georgien. In der Landeshauptstadt existieren moderne Glaspaläste wie selbstverständlich neben bröckelnden Jugendstil-Fassaden, selbst Überreste einer persischen Festung aus dem 4. Jahrhundert sind erhalten. In Tiflis erleben Sie eine Stadt im Wandel zwischen Tradition und Moderne, die voller Gegensätze ist und zugleich mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aufwartet. Starten Sie an der futuristischen Friedensbrücke, die die beiden Ufer des Mtkvari verbindet, bevor Sie mit der Standseilbahn auf den Hausberg Mtatsminda fahren. Von oben bietet sich nicht nur ein traumhafter Ausblick über die Stadt mit ihren Glasfassaden, Holzhäusern und Kirchen, sogar eine Fahrt mit dem Riesenrad ist dort möglich. Danach bietet sich ein Spaziergang durch das Sololaki-Viertel an, wo Haustüren und Balkone im Jugendstil oft ihrem Verfall ausgesetzt sind. Ebenso verhält es sich im angrenzenden Bezirk des Unteren Kala, der morbide Charme der Gegend zieht aber immer mehr Cafébesitzer an, sodass Sie hier prima eine kleine Verschnaufpause einlegen können. Zur Entspannung bietet sich auch ein Besuch in einem der im persischen Stil erbauten Schwefelbäder im Bäderviertel Abanotubani an. Die farbenfrohe Architektur des Viertels und ganz besonders die Mosaike das Blauen Bades ziehen viele Touristen an- tolle Fotomotive sind hier am Geburtsort der Stadt Tiflis garantiert.

Im Oberen Kala geht es moderner zu. Besuchen Sie das Museum für Stadtgeschichte und machen Sie einen Abstecher zur Sioni-Kathedrale, einer Stätte, die den georgischen Orthodoxen als heilig gilt. Über die Trockene Brücke geht es nach Neu-Tiflis, wo es deutlich weltoffener und kosmopolitischer ist. Nicht nur auf der Agmashenebeli Avenue kann in kleinen Geschäften nach Herzenslust gestöbert werden. Viele Restaurants bieten die Möglichkeit, georgische Spezialitäten oder modernes Trend-Food zu probieren. Versuchen Sie unbedingt das georgische Brot Tonis Puris, das in speziellen Lehmöfen gebacken wird und warm gleich aus der Hand am besten schmeckt. Ein Tipp für den Abend ist es, noch einmal zur Friedensbrücke zurückzukehren, die mittels einer Lichtinstallation von tausenden Lampen bestrahlt wird. Entscheiden Sie selbst, zu welcher Tageszeit Ihnen die Brücke besser gefällt. Wer noch mehr Futurismus sehen möchte, nimmt ein Taxi und fährt vorbei am fast durchsichtigen Polizeipalast oder am Bürgeramt mit seinem Dach in Eierschalen-Optik.
Bilder:
Rund 8.000 Menschen leben in Mzcheta. Die Kleinstadt liegt nur wenige Kilometer entfernt von der georgischen Hauptstadt Tiflis am Zusammenfluss der Flüsse Kura und Aragwi am Großen Kaukasus. Die Stadt und die unmittelbare Gegend hat einen sehr frühen Ursprung.Die Gräberfelder von Samtavro wurden nämlich schon 3.000 Jahre vor Christus benutzt. Ausgrabungen belegen darüber hinaus, dass die damaligen Bewohner ihre Verstorbenen bis ins 10. Jahrhundert nach Christus dort begraben haben. Mzcheta war zudem bis zum 6. Jahrhundert die Hauptstadt des iberischen Reichs und ein wichtiger Handelsplatz. Ein Besuch während einer Rundreise durch Georgien lohnt sich hier immer, denn es gibt sehr viel zu sehen. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie mittelalterliche Swetizchoweli-Kathedrale mit dem beeindruckendem Monument über dem "Heiligen Rock von Mzechta" gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auch die antike Festung Armasziche aus dem 3. Jahrhundert vor Christus können genauso so besichtigt werden wie die Armasziche-Akropolis aus dem späten 1. Jahrtausend vor Christus.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Georgien (GE)
Bilder:
Georgien
Georgien, ein Land an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien, bietet seinen Besuchern nahezu unberührte, atemberaubende Natur und eine vielseitige sowie beeindruckende Kultur.
 
In dem Land wird der Gast als „von Gott geschenkt“ betrachtet und deshalb mit offenen Armen empfangen und mit aufopfernder Freundlichkeit umsorgt.

Besonders bekannt ist Georgien sowie auch seine Nachbarländer für die hervorragende Küche und berühmen Weine. Somit kommen schon einmal alle Gourmets unter den Reisenden auf ihre Kosten.

Doch natürlich hat Georgien noch viele weitere Vorzüge.

Beispielsweise seine Hauptstadt Tiflis. Sie wurde bereits im 5. Jahrhundert gegründet und kann auf eine lange und reiche sowie wechselhafte Geschichte zurückblicken.
Zudem verfügt sie über mehrere warme Mineralquellen. Das ca. 45° warme Wasser wird schon seit Jahrhunderten in den städtischen Badehäusern verwendet.
Die Hauptstadt ist also nicht nur ein Ort um Kultur zu erleben und das pulsierende Herz Georgiens kennen zu lernen sondern auch ein Ort um zu entspannen und sich verwöhnen zu lassen.
Ideal für Wellness-Liebhaber. Zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die Altstadt, die Metechi-Kirche und die Sameba-Kathedrale. Letztere ist das größte Kirchengebäude in Transkaukasien.

Bei einem Besuch Georgiens darf ein Ausflug in die imposante Bergwelt des Kaukasus natürlich nicht fehlen, Wanderungen und Radtouren sind in der herrlichen georgischen Natur geradezu ein Muss.

Man merkt schon, dass die Vielfalt und Schönheit dieses transkaukasischen Landes kaum zu übertreffen sind.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit liegt in den Monaten April bis September.
 
Klima:
Es herrscht ein mildes Meeresklima in den Küstenregionen, wogegen im Landesinneren Kontinentalklima dominiert. Juli und August sind die heißesten und schwülsten Monate. Der Winter kann zuweilen sehr schneereich sein.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/georgiensicherheit/201918

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Lari = 100 Tetri
 
Flugdauer:
ca. 4 Stunden (nonstop)

Ortszeit:
MEZ +2h

Gut zu wissen:
Georgier haben den Ruf hervorragende Gastgeber und zudem auch sehr gesellig zu sein.

Wegen der hohen Kriminalitätsrate wird den Reisenden dazu geraten ihre Wertsachen nicht bei sich zu tragen und Ausflüge nach Einbruch der Dunkelheit zu vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.




Beliebte verwandte Reisen