Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheValencia und Aragonien Mittelalter und Moderne
Spanien Rundreise

Valencia und Aragonien Mittelalter und Moderne

Tournummer 122305
Inklusive Flug
Keine Anzahlung
Studiosus Reisen
  • 10-tägige Busrundreise durch Spanien
  • Vier Nächte in stilvollen Paradores
  • Zeitreise durch maurische Königreiche zu moderner Architektur
ab 2.195 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Spaniens Levante – ein Küstenstrich voller Licht und Sonne, dem die kluge Verteilung des kostbaren Wassers reiche Ernten schenkt. Der strahlende Mittelpunkt: die trendige Mittelmeermetropole Valencia, die architektonisch den Bogen vom Mittelalter in die Zukunft spannt. Hinter der Küste erwartet uns ein Stück Spanien, das es zu entdecken gilt – das Bergland Aragoniens mit stillen Dörfern, alten Städten, Klostermauern und kulinarischen Überraschungen. Ob Erdmandelmilch, feine Weine, Reis aus dem Ebrodelta oder Früchte des Meeres – es gibt manches zu kosten! In zwei Paradores mit viel Historienflair in traditionsreichen Gemäuern sind Sie auf dieser Studienreise außerdem bestens gebettet.
1. Tag: Flug nach Valencia
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und im Laufe des Tages Flug nach Valencia. Wir holen Sie vom Flughafen ab und bringen Sie ins Hotel. Früh angekommen?
Dann spazieren Sie doch schon mal mit dem ein oder anderen Café-Stopp zwischendurch zum sonnengelben Palast der Mobilität, der Estación del Norte,
im feinsten Jugendstil erbaut. Beim Abendessen begrüßt Sie Ihre Reiseleiterin mit Sonne im Glas – Agua de Valencia: Bon viatge – gute Reise! Zwei Übernachtungen in Valencia
2. Tag: Steinerne Palmen, seidige Stoffe
Ehrwürdig ruht im verwinkelten Gassengewirr der Altstadt Valencias Kathedrale, wo wir - auf den Spuren des Heiligen Grals - ins Lebensgefühl des Mittelalters eintauchen. Fast ebenso alt: die Tradition des Wassergerichts (UNESCO-Welterbe), das wir am Apostelportal miterleben. Wie eh und je wird hier das Wasser – kostbares Lebenselexier des Südens – verteilt. Dann locken unter der Jugendstilkuppel des Mercat Central die kulinarischen Schätze der Levante, und Ihre Reiseleiterin spendiert ein paar Probierhappen. In einem Palmenwald aus Stein, der gotischen Seidenbörse (UNESCO-Welterbe), und anschließend im Seidenmuseum dreht sich alles um den mittelalterlichen Kassenschlager der Stadt. Den Rest des Tages gestalten Sie nach Lust und Laune, vielleicht mit Sonne und Meer am Stadtstrand oder flanierend auf der Meerespromenade.
3. Tag: Das verführerische Licht des Südens
Orangen, Zitronen und Gemüse reifen im Überfluss in der sonnenverwöhnten Huerta de Valencia, den bewässerten Plantagen rund um die Stadt. Aber auch ein unscheinbarer Energiespender: die Erdmandel. Miquel verrät auf seinem Hof die Geheimnisse der gesunden Kerne und serviert Erdmandelmilch, ein erfrischender Genuss! Dann lassen wir uns in Sagunt, wo viele Völker ihre Spuren hinterließen, mit sephardischer Musik im Ohr durchs ehemalige Judenviertel treiben. Das Mittelmeer funkelt verführerisch, und süße Düfte kitzeln nachmittags die Sinne auf unserer Fahrt an der Costa del Azahar, der Küste der Orangenblüten, entlang. Wenn sich über dem Ebro die ehemalige arabische Festung von Tortosa erhebt, sind wir angekommen: Der heutige Parador ist unser stilvolles Domizil. 200 km. Zwei Übernachtungen in Tortosa.
4. Tag: Naturparadies Ebrodelta
Wie sich die Mündung des Ebros im Laufe der Zeit veränderte, erfahren wir im ökologischen Museum des Naturparks Delta del Ebro. Dann lassen wir uns im Boot durch eines der größten Feuchtgebiete der spanischen Mittelmeerküste treiben und halten Ausschau nach Möwen, Seeschwalben und Reihern. Und mit ein bisschen Glück lassen sich vielleicht sogar Flamingos blicken. Mittags stehen die kulinarischen Schätze des Deltas im Mittelpunkt: Reis und Fisch vereinen sich genussvoll auf unseren Tellern. Am freien Nachmittag können Sie auf der Sonnenterrasse am Pool unseres Paradors wunderbar in der Urlaubslektüre versinken. 60 km.
5. Tag: Aragón – burgenreich und menschenleer
Festungen säumen unseren Weg nach Aragón, wo Ritterorden einst die Grenze zum maurischen Spanien kontrollierten. Ihre Reiseleiterin entführt Sie literarisch in die kriegerische Zeit des Nationalhelden El Cid, während ein Stück menschenleeres Spanien am Busfenster vorbeigleitet. Einem der größten Maler Spaniens begegnen wir in Fuendetodos: Francisco de Goya y Lucientes. Im Geburtshaus und im Museo del Grabado tauchen wir in seine (Bilder-)Welt ein, bevor wir Aragoniens Hauptstadt Zaragoza erreichen. 290 km. Zwei Übernachtungen in Zaragoza.
6. Tag: Zaragoza - eine stille Schönheit
Zur EXPO 2008, die unter dem Motto "Wasser und nachhaltige Entwicklung" stand, bekam die Metropole am Ebro ein Facelift verpasst. Vom maurischen Lustschloss Aljafería über die barocke Basilika Nuestra Senora del Pilar, wo die Jungfrau Maria dem Heiligen Jakobus erschien, bis zur Renaissancebörse spazieren wir gemeinsam durch die Jahrhunderte. Nachmittag und Abend gestalten Sie. Ein Muss für alle Goya-Fans – das neue Museum mit Skizzen des Meisters. Süßschnäbel können im ehrwürdigen Gran Café Zaragoza Churros, traditionelles Spritzgebäck, in heiße Schokolade tunken. Und abends kosten Sie sich vielleicht wie die Einheimischen häppchenweise mit dem ein oder anderen Vino durch die Tapasbars!
7. Tag: Genuss zwischen Kloster und Weinkeller
Durchs weite Hügelland rollen wir dem Monasterio de Piedra entgegen, wo Zisterziensermönche hinter Klostermauern die ersten Kakaobohnen der Neuen Welt rösteten. Im Naturpark des Klosters fühlen wir uns wie im Garten Eden: Plätschernde Bäche und rauschende Kaskaden verwandeln Aragons staubtrockene Erde in einen grünen Dschungel. Weiter geht’s durch die Weinanbaugebiete von Calatayud und Carinena. In einer Bodega erfahren wir, was die Garnacha- und Macabeo-Reben so einzigartig macht und probieren natürlich auch ein paar temperamentvolle Tropfen. Auf der Fahrt nach Teruel dürfen Sie sich dann in der Kunst der spanischen Siesta üben und selig entschlummern. 260 km. Zwei Übernachtungen im Parador de Teruel.
8. Tag: Kunstvolle Türme und einsame Bergwelten
In Teruel (UNESCO-Welterbe), der Stadt der Liebenden, legen wir den Kopf in den Nacken: An den Kirchtürmen der Stadt verschmolzen christliche und maurische Bauformen zu einem kunstvollen Stilmix aus Ost und West. Beim Stadtspaziergang bringt Ihre Reiseleiterin mit dem Liebesdrama von Diego und Isabel alle Herzen zum Schmelzen. Den Spuren des Nationalhelden Cid folgen wir nachmittags im kleinen Albarracín, das sich wehrhaft hinter der rostroten Stadtmauer inmitten der kargen Bergwelt versteckt. 80 km.
9. Tag: Spielplatz der Stararchitekten
Der Kreis schließt sich in Valencia. 150 km. Wie Raumschiffe wölben sich die futuristischen Bauten der Ciutat de les Arts i les Ciències – Stadt der Künste und der Wissenschaften –, die Valencia ein neues Gesicht gaben. Im Opernhaus von Stararchitekt Santiago Calatrava rauschen wir – mit spacigen Klängen im Ohr – schon mal voraus in die Zukunft. Nachmittags entscheiden Sie: Fische schauen im L'Oceanogràfic, dem gigantischen Meereszoo, oder lieber in den Shops und Cafés der Altstadt unter die Valencianer mischen? Gemeinsam nehmen wir im Hafen, wo schon die Hightech-Segler des America's Cup auf die Reise gingen, mit Meeresbrise Abschied. In einem traditionsreichen Lokal lässt Ihre Reiseleiterin Valencias Beitrag zur Weltküche auftischen: Paella Valenciana.
10. Tag: Flug in die Heimat
Transfer zum Flughafen von Valencia und Rückflug in die Heimat.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die gotische Kathedrale ist teilweise in die Stadtmauer von Avila integriert, dadurch war sie Teil der Verteidigungseinrichtung der Stadt. Sie wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Die Kathedrale hat zwei Kirchentore, wobei das Hauptportal mit Türmen an beiden Seiten versehen ist, wovon ein Turm unvollendet ist. Die Türme verleihen der Kathedrale das Aussehen eine Kirche mit Verteidigungscharakter. An der Seitenfassade befindet sich das Portal der Apostel. Während Chor und Kreuzgang im 16. Jahrhundert hinzugefügt wurden, stammen die Glasfenster aus dem 15. Jahrhundert. In der Hauptkapelle befinden sich prachtvolle Gemälde und das Grabmal El Tostado aus Alabaster von Vasco de la Zarza.
Bilder:
La Seu liegt direkt in der Hafenstadt Palma de Mallorca und ist vor allem für die prächtige Größe und den gotischen Stil bekannt. Der Grundstein für den Erbau der Kathedrale wurde im Jahre 1230 gesetzt. Damals war allerdings eine Moschee geplant. Nachdem eine Fertigstellung dieser nicht mehr erfolgte, wurde etwa 100 Jahre später eine Kathedrale darauf erbaut, die der königlichen Familie von Mallorca als Mausoleum dienen sollte. Der Bau der Kathedrale La Seu wurde erst gegen Ende des 16. Jahrhunderts abgeschlossen. Erst etwa 20 Jahre später, Anfang des 17. Jahrhunderts, wurde diese geweiht. Die Hauptfassade der La Seu wurde Anfang des 20. Jahrhunderts fertiggestellt.
Die Kathedrale La Seu hat eine Länge von fast 110 Metern und eine Breite von über 30 Metern. Alleine das Hauptschiff der mächtigen Kathedrale weist eine Länge von fast 80 Meter auf. Besonders charakteristisch für La Seu sind die insgesamt 14 Pfeiler, die sich aus der Decke in den Himmel strecken. Sie erreichen eine Höhe von fast 45 Metern und ersetzen einen eigentlichen Hauptturm, den es bei der Kathedrale La Seu nicht gibt. Das große Rundfenster der Kathedrale wurde Ende des 14. Jahrhunderts gebaut und etwa 200 Jahre später verglast und weist eine Gesamtfläche von fast 100 Quadratmetern auf. Es ist auch als „größte gotische Rosette der Welt“ bekannt.
Der Hauptbaustil der Kathedrale wurde in den vergangen Jahrhunderten durch zahlreiche andere Baustile beeinflusst. Die Spätgotik, der platereske Stil und viele Barockelemente, machen die Kathedrale La Seu zu einem sehr beliebten Reiseziel für Interessierte und Historiker. Vor allem auch die Mitarbeit des bekannten Architekten Gaudì, welcher Anfang des 20. Jahrhunderts bei der Renovierung im Chorraum mitwirkte, macht diese Sakralbaut zu etwas ganz besonderem. Die Kathedrale kann das ganze Jahr über besucht und besichtigt werden. Auch der große Platz vor der La Seu ist sehr bekannt und Treffpunkt für viele Veranstaltungen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
An der Südostküste des Landes zählt Valencia zu den beliebten Reisezielen. Die Stadt, die auch die Heimat der Paella ist, hat mehr als 790.000 Einwohner und bietet seinen Besuchern einen vielseitigen Mix aus einzigartiger Architektur mit modernen und historischen Bauwerken und dem bunten Treiben einer Großstadt. Die Bauwerke der Altstadt stammen teilweise aus dem 13. Jahrhundert und sind eine Besichtigung wert. Im Stadtviertel El Carmen tauchen die Besucher Valencias in eine längst vergangene Zeit ein. Sehenswert ist auch die Seidenbörse, die seit 1996 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Zum Baden und Sonnen laden die vielen Strände Valencias ein, die am tiefblauen Mittelmeer liegen. Valencia ist bei Ihrer Spanien Rundreise einfach mit dem Auto erreichbar. Wenn Sie von Barcelona aus über die E 15 fahren, müssen Sie mit einer Fahrzeit von etwa 4 Stunden rechnen. Die Route führt direkt am Mittelmeer entlang.
Bilder:
Avila ist die Hauptstadt der spanischen Provinz Avila in der Region Kastilien-Leon. Die etwa 50.000 Einwohner zählende Stadt liegt auf einer Höhe von 1.128 Metern und ist etwa 110 Kilometer von Madrid entfernt. Seit 1985 ist die Stadt Weltkulturerbe der Unesco. In Avila befinden sich zahlreiche romanische Kirchen, die teilweise aus Platzmangel außerhalb der Stadtmauern liegen. Als Übernachtungsmöglichkeit steht zum Beispiel das Parador-Hotel Raimondo de Borgona zur Verfügung. Dieses befindet sich im Palacio Piedras Albas und lehnt sich an der Puerta del Carmen an die Innenseite der Stadtmauer. Eine bekannte Spezialität Avilas ist das berühmte Rindersteak „Chuleton de Avila“.
Bilder:
Palma liegt direkt auf der berühmten Ferieninsel Mallorca und ist zugleich die Hauptstadt der Balearen Insel. Zudem ist Palma de Mallorca das Versorgungszentrum der gesamten Balearen Inselgruppe und hat den größten Hafen und den größte Flughafen auf zuweisen. Das Stadtgebiet erstreckt sich auf eine Fläche von knapp 210 Quadratkilometer und beheimatet über 400 Tausend Einwohner. Ein großer Teil davon sind Zuwanderer, die die Balearenstadt in den letzen Jahren zur Wahlheimat gemacht haben. Palma ist in die Kernstadt und in weitere 30 Orte unterteilt. Die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Kathedrale „La Seu“ und viele andere hübsche Sakralbauten in und um Palma.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Spanien (ES)
Bilder:
Spanien
Spanien gilt als das zweitbeliebtestes Urlaubsziel weltweit. Vor allem Regionen wie die Pyrenäen, die Balearen, die Kanarischen Inseln oder die Costa Brava zählen zu den meistbesuchten Reisezielen.

Mehrheitlich stehen Badeurlaube an den Küsten Spaniens hoch im Kurs. Gerade wegen der traumhaften Strände, der relaxten Atmosphäre, dem herrlichen Klimas, der ausgesprochenen Gastfreundschaft sowie der pittoresken Landschaften.

Doch in dem Land, welches den größten Teil der Iberischen Halbinsel einnimmt, steht nicht nur Baden hoch im Kurs. Auch ein Besuch der zahlreichen eindrucksvollen Städte sollte während eines Aufenthaltes in Spanien eingeplant werden. Beispielsweise in der Hauptstadt Madrid, welche für ihre Besucher Sehenswürdigkeiten wie den Plaza Mayor, den Königspalast, die Almudena Kathedrale oder den Templo de Debod bereit hält. Eine weitere pulsierende Metropole Spaniens ist Barcelona, hier sind die Sagrada Familia, die Casa Mila, der Arc de Triomf oder auch die Kirche Santa Maria del Mar zu Hause. Weitere bedeutende Attraktionen und Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale von Santiago de Compostela, die Basilica del Pilar in Saragossa oder das futuristisch anmutende Guggenheim-Museum in Bilbao.

Auch die vielfältige Flora und Fauna Spaniens sollte während eines Aufenthaltes erkundet werden. Beispiele für einheimische Tierarten Spaniens sind der Iberische Wolf oder auch der Pardelluchs.

Beste Reisezeit:
April bis Oktober

Klima:
Übergang zwischen gemäßigtem Klima (im Norden) und trockenem heißem Klima (im
Süden).

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/spaniensicherheit/210534

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ (Kanarische Inseln: MEZ -1h)

Gut zu wissen:
Grundkenntnisse im Spanischen sind besonders hilfreich, da Spanier selten eine Fremdsprache sprechen. Auf Pünktlichkeit wird kaum Wert gelegt.

Man sollte niemals schlecht über spanische Traditionen wie beispielsweise den Stierkampf sprechen. Das ist unhöflich und gilt als Beleidigung.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen