Estland Rundreise

Unberührtes wildes Baltikum

Tournummer 139662
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Flexibler Stornieren
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 8-tägige Aktivreise durch Estland
  • Sie durchstreifen die unberührte Natur des Soomaa-und Matsalu Nationalpark
  • Entlang der Biberburgen mit dem Kanu
ab 1.990 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Die weite, oft unberührte Wildnis des kleinen baltischen Estlands ist in Europa einzigartig. Sie beeindruckt mit einer unvergesslichen landschaftlichen Schönheit und bietet einer faszinierenden sowie außergewöhnlichen Tier- und Pflanzenwelt einen wichtigen Raum zum Leben. Eine unvergessliche Naturerlebnisreise in einmalig schöne Regionen, die vom Menschen seit Jahrhunderten beeinflusst und dennoch naturnah geblieben sind!
8-TAGE-TOUR 1. Tag:Anreise - Tallinn - Matsalu NP
Flug mit LUFTHANSA ab Frankfurt nach Tallinn. Nach Ankunft in Tallinn fahren wir zum Matsalu-Nationalpark. Bezug der Zimmer im Gästehaus und Abendessen. Am Abend erleben wir unsere erste Wanderung durch den Matsalu-Nationalpark, um Elche und die hier lebenden Vögel zu beobachten. Rückkehr zum Gästehaus und Übernachtung.Verpflegung: A
2. Tag:Robbentour auf der Ostsee
Der heutige Tag ist den estnischen Inselwelten gewidmet. Mehr als 1500 Inseln gehören zu Estland, viele davon sind unberührt und unbewohnt. Wir fahren mit einer Fähre nach Hiiumaa (dt. Dagö), die zweitgrößte Insel Estlands und steigen hier in einen kleinen Fischkutter um, der uns zu den vorgelagerten Kleininseln bringt. Vor Hannikatsi und Saarnaki halten sich viele Ringelrobben auf, die zur südlichsten Ostseepopulation gehören. Nicht scheu, schauen sie oft neugierig aus dem Wasser oder liegen auf Steinen in der flachen Ostsee. Vor der kleinen unbewohnten Insel Sarnaki werden wir anlegen und uns dort die historischen Bauernhöfe und die umliegenden Wacholderwälder anschauen. Am Abend kehren wir auf das Festland zurück.Verpflegung: F,M,A
3. Tag:Elche im Matsalu-Nationalpark
Heute sind wir im Matsalu-Nationalpark unterwegs. Wir begeben uns auf die Suche nach Elchen und besuchen Vogelbeobachtungstürme. Da viele der hier im Delta des Kasariflusses lebenden Tiere nicht bejagt werden dürfen, ist eine Beobachtung derer selbst am Tage sehr wahrscheinlich. Die Auen- und Schilfwälder des Nationalparks sind das wichtigste Rastgebiet im Baltikum während des nordischen Vogelzuges. Im Frühjahr und im Herbst ziehen Millionen von Zugvögeln durch, darunter fast die komplette Population nordischer Schwäne, Gänse und Kraniche. Auf den Wiesen im Delta und entlang der flachen Meeresbuchten finden wir besonders im Spätfrühling eine Vielzahl an Orchideenarten und weiteren seltenen Blütenpflanzen. Am Nachmittag erleben wir eine Bootsfahrt auf dem Fluss Kasari und haben Gelegenheit, nordische Gänse, Kraniche, Enten, Elche, Fledermäuse und Biber zu sehen.Verpflegung: F,M,A
4. Tag:Lagunenstadt Haapsalu
Am Vormittag besichtigen wir die Lagunenstadt Haapsalu, ein ehemaliger Kurort russischer Zaren und des Komponisten Peter Tschaikowski. Besonders eindrucksvoll erscheinen der ganz aus Holz gebaute Bahnhof und die wuchtige Bischofsburg der Stadt. Am Nachmittag wechseln wir unsere Unterkunft und fahren in den Soomaa-Nationalpark, der größte Regenmoor-Nationalpark Europas. Das Wort „Soomaa“ bedeutet Moorland und hier im Süden Estlands sind es vor allem riesige Regenmoore, die sich über einen Jahrtausend andauernden Prozess gebildet haben.Verpflegung: F,M,A
5. Tag:Kanutour & Wanderung
Neben Regenmooren werden im Nationalpark auch natürlich stark mäandrierende Flüsse geschützt. Am Vormittag unternehmen wir eine Kanutour auf dem schönen Raundafluss. In bequemen 2er Kanus fahren wir vorbei an Biberburgen, uralten Zitterpappeln, Fichten und Eichen. Das Kuresoo-Hochmoor ist 10.0000 Hektar groß und hat eine bis zu sieben Meter mächtige Torfschicht. Es ist ein gewaltiger Süßwasserspeicher. Am Nachmittag starten wir zu einer Wanderung durch Soomaa. Mit Moorschuhen haben wir die Möglichkeit in das riesige, uhrglasförmig aufgewölbte Moor vorzudringen und seine sehr spezielle Fauna und Flora kennenzulernen. Wir können u.a. den imposanten Steinadler und das scheue Birkhuhn beobachten.Verpflegung: F,M,A
6. Tag:Wanderung & Bärenbeobachtung
Einige der über 700 wilden Bären Estlands leben auch hier in den umliegenden Wäldern Soomaas. Um sie zu sehen, fahren wir am Nachmittag in das Alutaguse-Waldgebiet und beziehen dort am Abend eine komfortable und eigens dafür konstruierte Hütte. Während des Wartens erfreuen wir uns an Marderhunden, Füchsen und vielleicht Wildschweinen, die immer mal gerne vorbeischauen. Daneben lassen sich verschiedene Vogelarten aus der Hütte heraus beobachten. So haben wir in der Morgendämmerung große Chancen, den sehr seltenen Auerhahn zu sehen.Verpflegung: FMA
7. Tag:Tallinn
Heute fahren wir nach Tallinn, Estlands Hauptstadt. Unser Hotel liegt direkt in der Altstadt. Am Nachmittag treffen wir uns zu einer 2-stündigen Führung durch die wohl intakteste mittelalterliche Stadt Europas, mit einem ursprünglichen Straßensystem aus dem 13. Jahrhundert. Viele Häuser aus dem 15. Jahrhundert stehen noch in ihrer ursprünglichen Größe und Form, alle wichtigen und repräsentativen Regierungsgebäude sowie Kirchen sind unversehrt.Verpflegung: F,M
8. Tag:Tallinn - Rückreise
Am Vormittag Zeit zur freien Verfügung. Nachmittags Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.Verpflegung: F

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

1. Tag Matsalu-Nationalpark
3. Tag Matsalu-Nationalpark
Bilder:
Bei einer Rundreise auf Saaremaa, Estlands größten Insel, ist ein ausgiebiger Besuch der Inselhauptstadt Kuressaare obligatorisch. Die bekannteste architektonische Sehenswürdigkeit des 13.000-Einwohner-Städtchens ist die aus dem späten Mittelalter stammende Festungsanlage der Bischofsburg (Piiskopilinnus) von Kuressaare. Die Anlage war ursprünglich ein im 14. Jahrhundert von den Rittern des  Deutschen Ordens zum Zweck der Christianisierung von Saaremaas einheimischer Bevölkerung für den Bischof von Ösel (Saaremaa) errichtete Zwingburg.  Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Burg im Zuge der wechselvollen Geschichte von Estland mehrmals die Besitzer und erlebte bis ins 19. Jahrhundert etliche Um- und Anbauten, Abrisse und Restorationen. Im frühen 17. Jahrhundert wurden im Stil des berühmten Festungsbaumeisters Vauban konzipierte Bastionen und  Ravelins zugefügt.  Besonders eindrucksvoll bei der von Mauern und Gräben umgebenden, im Zentrum einen quadratischen Grundriss aufzeigenden Anlage, die als  besterhaltene Burg  im Baltikum gilt, ist der wuchtige, 29 Meter hohe Wehrturm Langer Hermann.

Heute beherbergt die an den Stadtpark angrenzende Burg in ihrem Konventhaus das Saaremaa Museum mit der Adresse Lossihov 1. Hier können Sie in Dauer- und Wechselausstellungen der Geschichte der Insel nachspüren. Außerdem werden dort regelmäßig Aktivitäten für Groß und Klein  wie das Mitmachen in den im Sommer geöffneten traditionellen Handwerksbetrieben angeboten. Auch können Sie auf dem Bogenschießplatz im Burghof ihre Treffsicherheit testen. Die Burg ist zudem Veranstaltungsort von Musik-Events wie  dem renommierten, in der dritten Juli-Woche stattfindenden Opernfestival. Und wer einmal wie ein Burgherrr schlafen will, dem steht ein Hotel auf einem der Ravelins offen.
Bilder:
Estland ist unglaublich vielfältig und bietet sich für eine Rundreise an, kann man doch in dem Land vielfältige Landschaften und Städte kennenlernen. Von der quirligen Hauptstadt Tallinn über schöne Orte an der Ostseeküste bis hin zu traumhaften Nationalparks wartet das Land darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.
Ein Ziel, dass Sie während einer Rundreise besuchen sollten, ist der Soomaa Nationalpark. Besonders unberührte Natur und eine ganz besondere Atmosphäre lassen es hier zu, einfach mal aus dem Alltag zu entfliehen und alle Sorgen zu vergessen.

Das estnische Wort "soomaa" bedeutet so viel wie "Sumpfgebiet" und damit ist auch erklärt, was den Soomaa Nationalpark auszeichnet. Das Reservat besteht aus vier großen Mooren, im Einzugsgebiet des Flusses Pärnu liegend. Der Soomaa Nationalpark liegt im südwestlichen Teil des Landes und umfasst nur etwa 370 Quadratkilometer. Es handelt sich somit zwar um einen kleinen Nationalpark, was aber durch die unglaublich schöne Landschaft mehr als aufgewogen wird. Man findet hier viele Tier- und Pflanzenarten, von denen einige vom Aussterben bedroht sind. Im Sommer kann man auf einigen angelegten Wegen schöne Wanderungen unternehmen, auch Campen ist im möglich. Eher sportliche Besucher fahren mit dem Kajak oder Kanu durch die traumhafte Landschaft. In der kalten Jahreszeit sind die Moore und die Auenlandschaften oft zugefroren, was der Natur eine ganz besondere Wirkung verleiht: fast mystisch, einfach faszinierend.
Natururlaub/Natururlauber - kein Problem und herzlich willkommen im Soomaa Nationalpark. Wer nach der Schneeschmelze kommt, kann sogar erleben, wie große Teile des Nationalparks überschwemmt sind und nur mit Booten befahren werden können.
Bilder:
Estland ist unglaublich vielfältig und bietet sich für eine Rundreise an, kann man doch in dem Land vielfältige Landschaften und Städte kennenlernen. Von der quirligen Hauptstadt Tallinn über schöne Orte an der Ostseeküste bis hin zu traumhaften Nationalparks wartet das Land darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.
Ein Ziel, dass Sie während einer Rundreise besuchen sollten, ist der Soomaa Nationalpark. Besonders unberührte Natur und eine ganz besondere Atmosphäre lassen es hier zu, einfach mal aus dem Alltag zu entfliehen und alle Sorgen zu vergessen.

Das estnische Wort "soomaa" bedeutet so viel wie "Sumpfgebiet" und damit ist auch erklärt, was den Soomaa Nationalpark auszeichnet. Das Reservat besteht aus vier großen Mooren, im Einzugsgebiet des Flusses Pärnu liegend. Der Soomaa Nationalpark liegt im südwestlichen Teil des Landes und umfasst nur etwa 370 Quadratkilometer. Es handelt sich somit zwar um einen kleinen Nationalpark, was aber durch die unglaublich schöne Landschaft mehr als aufgewogen wird. Man findet hier viele Tier- und Pflanzenarten, von denen einige vom Aussterben bedroht sind. Im Sommer kann man auf einigen angelegten Wegen schöne Wanderungen unternehmen, auch Campen ist im möglich. Eher sportliche Besucher fahren mit dem Kajak oder Kanu durch die traumhafte Landschaft. In der kalten Jahreszeit sind die Moore und die Auenlandschaften oft zugefroren, was der Natur eine ganz besondere Wirkung verleiht: fast mystisch, einfach faszinierend.
Natururlaub/Natururlauber - kein Problem und herzlich willkommen im Soomaa Nationalpark. Wer nach der Schneeschmelze kommt, kann sogar erleben, wie große Teile des Nationalparks überschwemmt sind und nur mit Booten befahren werden können.
Bilder:
Die direkt am Finnischen Meerbusen liegende estnische Hauptstadt Tallinn gehört zu den schönsten Städten Osteuropas, nicht ohne Grund wurde im Jahre 1997 die Altstadt von Tallinn von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, sie gilt als ein „außergewöhnlich vollständiges und gut erhaltenes Beispiel einer mittelalterlichen nordeuropäischen Handelsstadt“. So verwundert es nicht, dass die Besucherzahlen stetig steigen.

Besonders sehenswert ist die sogenannte Unterstadt deren Zentrum der Rathausplatz bildet, welcher 1322 erstmals erwähnt wurde und somit auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Das Rathaus ist ebenfalls einen Besuch wert. Das Wahrzeichen Tallinns ist die Statue des „Alten Thomas“ (Vana Toomas). Auch die Ratsapotheke, den Kanonenturm „Dicke Margarethe“ und die Stadtmauer sollte man unbedingt gesehen haben.

Wer die Unterstadt erkundet hat ist aber mit dem Sightseeing in Estlands Hauptstadt noch lange nicht fertig. Weiter geht es zum Domberg auf dem sich eine mittelalterliche Burg, das Schloss in dem heute Regierung und Parlament sitzen, die Domkirche und die Alexander-Newski-Kathedrale befinden. Auch in der Neustadt lassen sich noch einige touristische Attraktionen wie das Schloss Katharinental finden.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Am Finnischen Meerbusen der Ostsee, gerade einmal 80 Kilometer südlich von Helsinki liegt die estländische Hauptstadt Tallinn, welche bis 1918 Reval hieß und unter diesem Namen auch bis heute noch besonders im deutschsprachigen Raum bekannt ist. Der heutige Name Tallinn geht auf die Eroberung der Stadt durch den dänischen König Waldemar zurück und bedeutet übersetzt so viel wie Dänische Stadt oder Dänische Burg.

Obwohl Tallinn im Zweiten Weltkrieg stark bombardiert so sind doch zahlreich historisch bedeutende Bauwerke erhalten geblieben. Zu den eindrucksvollsten gehören das Rathaus, die teilweise erhaltene Stadtmauer, der Kanonenturm „Dicke Margarethe“, der Dom und das Schloss Kadriorg. Auch die zahlreichen Kirchen Tallinns sind sehr sehenswert so wie Olaikirche, die Heilig-Geist-Kirche und die Nikolaikirche.
Bilder:
Das 13.000 Einwohner zählende Kuressaare (deutscher Name: Arensburg) ist die Hauptstadt der Insel Saaremaa (Ösel) und wird für einen längeren Stopp auf einer Rundreise durch Estland empfohlen.  Die Geschichte des sich auf 15 Quadratkilomter an der Südküste von Saaremaa erstreckenden Städtchens begann als Siedlung, die sich im Umfeld der als Wahrzeichen der Stadt geltenden Bischofsburg entwickelte. Die heute von Grünzügen und Gräben umschlossene Bischofsburg (Piiskopilinnus) ist eine der Hauptattraktionen von Saaremaa. Der Grundstein für diese imponierende Festungsanlage wurde im 14. Jahrhundert vom Deutschen Orden gelegt. Über die Jahrhunderte erlebte die heute als besterhaltener Wehrbau im Baltikum geltende Burg mit ihren wuchtigen Türmen und Außenbastionen einige Besitzerwechsel und auch bauliche Veränderungen. Auf dem Burggelände können Sie in den sommers geöffneten Museums-Handwerksbetrieben selbst Hand anlegen und zum Beispiel erfahren, wie früher Münzen geschlagen worden sind.

Im Hauptgebäude der Burg können Sie sich im Saaremaa Museum unter anderem über viele Aspekte der Kuressaare-Geschichte informieren.
So können Sie erfahren, dass der bischöflichen Herrschaft über Kuressaare 1559 die Herrschaft des dänischen Königs folgte, die Stadt 1645 schwedisch wurde und 1721 nach dem Nordischen Krieg ans russische Kaiserreich fiel. Weitere Sehenswürdigkeiten in der optisch von zahlreichen klassizistischen Villen bestimmten Altstadt sind unter anderem die aus 17. Jahrhundert stammenden Gebäude von Rathaus und Waagehaus. Das Stadtbild ist nicht unwesentlich von Kuressaares auf Anfänge in den 1840er Jahren zurückgehende Tradition als Moorbadeort geprägt. Insbesondere der große Kurpark mit dem im 19. Jahrhundert erbauten Kurhaus ist beeindruckend. Aber auch der Yachthafen und der Badestrand laden zur Erholung ein.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
Lettland
Lettland ist ein Land voller Kultur und Geschichte mit vielen traditionellen Festen und Veranstaltungen.
Eines der größten Feste ist das alljährliche Mittsommerfest, bei dem der längste Tag des Jahres festlich begangen wird.

Auch die lettische Hauptstadt Riga, auch gern als „Jungstilmetropole“ bezeichnet, ist reich an Kultur und Geschichte. Dies spiegelt sich in den zahlreichen historischen Gebäuden wie dem Schwarzhäupterhaus, der Petrikirche, dem Dom, dem Freiheitsdenkmal oder der Orthodoxen Kathedrale wider. Außerdem ist die einstige Hansestadt auch die größte Stadt des Baltikums.

Lettland ist im Allgemeinen ein dünn besiedeltes Land und bietet daher viel ruhige und weitestgehend belassene Natur. Sobald man die Metropole Riga hinter sich gelassen hat und weiter Land einwärts reist, befindet man sich auf einer Zeitreise in vergangene Jahrhunderte. In der lettischen Provinz läuft nämlich alles noch ein wenig anders ab als man das von moderneren Ländern gewohnt ist. So sollten Sie sich nicht wundern auf Ihrer Reise auf urige Dörfer, zahlreiche Pferdegespanne und viele Schlösser zu stoßen.
 
Sigulda zum Beispiel bietet die Gelegenheit die Burg Turaida zu erkunden und in Rundale wartet ein absolut imposantes Barockschloss auf ihren Besuch.

Der größte Nationalpark Lettlands ist der Gauja-Nationalpark. Er wird auch oft als Lettische Schweiz bezeichnet wird und beherbergt zahlreiche Grotten, Höhlen und Sandsteinfelsen.

Die sogenannte lettische Riviera um den Ort Jurmala ist für all jene genau das Richtige, welche nach einer Rundreise durch dieses sagenhafte Land ein paar Tage Auszeit wünschen. Hier erstrecken sich mehrere Kilometer herrlicher Sandstrand entlang der Rigaer Bucht.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit für Lettland sind die Monate von Mai bis September.
 
Klima:
Es herrscht ein kontinentales Klima mit warmen Sommern und kalten schneereichen Wintern. Im Frühjahr und Herbst sind die Temperaturen angenehm mild.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/lettlandsicherheit/200674

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cent
 
Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 10 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ +1h

Gut zu wissen:
Die Letten sind gastfreundlich und zurückhaltend. Lettland ist reich an Kultur und Geschichte und zudem vom maritimen Leben geprägt. Aber auch der russische Einfluss ist spürbar.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Bilder:
Estland
Der nördlichste der 3 Baltischen Staaten ist ein wahres Naturparadies. Die Landschaften sind geprägt von traumhaften Sandbuchten, bizarren Steilküsten, belebten Städten und einsamen Hochmooren.

Auch die zu Estland gehörenden Inseln in der Ostsee wie Saaremaa oder Hiiumaa bestechen mit wunderschöner Natur, vielfältiger Flora und Fauna und malerischen Städten. Auf der größten estnischen Insel Saaremaa gibt daneben noch eine weitere Attraktion: den Meteoritenkrater von Kaali mit seinem Durchmesser von 110 Metern.

Doch nicht nur landschaftlich überzeugt der kleinste Baltische Staat, sondern auch mit jeder Menge Kultur.

Diese findet man zum Beispiel in der estnischen Hauptstadt Tallinn, früher Reval genannt. Der Name Tallinn bedeutet übersetzt so viel wie Dänische Stadt oder Dänische Burg. Damit zeugt der Name von der turbulenten und wechselhaften Geschichte Estlands. So war das Land schon von mehreren europäischen Staaten wie Deutschland, Russland, Dänemark oder Schweden erobert worden.
Die Altstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, da sie ein „außergewöhnlich vollständiges und gut erhaltenes Beispiel einer mittelalterlichen nordeuropäischen Handelsstadt“ darstellt. Ebenso sehenswert sind auch das Rathaus von Tallinn, die Stadtmauer, der Dom, die Alexander-Newski-Kathedrale und der Kanonenturm „Dicke Margarethe“. Doch man findet nicht nur Mittelalter in der malerischen Hauptstadt, sondern auch viel Modernes.

Das durch seine Besiedlungsgeschichte multikulturelle Land sollte im besten Fall während einer ausgedehnten Rundreise erkundet werden. Diese führt Sie zu den Höhepunkten dieses beeindruckenden Landes und zeigt seine Vielfalt auf.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit für Estland umfasst das späte Frühjahr und der Sommer. Im Juni sind die Tage besonders lang und die Abende dadurch auch angenehm mild.
Das Land steht dann in voller Blüte, da die Natur nach dem langen, kalten Winter förmlich explodiert. Urlaubern, die Erholung suchen, sind die Sommermonate als Reisezeit zu empfehlen.

Klima:
Die Sommer sind angenehm warm, der Frühling und Herbst relativ mild. Die Winter sind lang (November bis Mitte März), kalt und schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/estlandsicherheit/200754

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cent

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ +1h

Gut zu wissen:
Die Bewohner Estlands sind extrem stolz auf ihr Land, dessen Geschichte und Traditionen. Deshalb ist es angebracht, dies als Besucher zu respektieren. Die beliebtesten Sportarten sind Basketball und Fußball.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen