Russland Rundreise

Trekking im Herzen Sibiriens

Tournummer 118059
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Aktivreise
DIAMIR Erlebnisreisen
  • 15-tägige Erlebnisreise durch Russland
  • Rustikales Zelttrekking mit Packpferden
  • Typisch russisch – Banja (Dampfsauna)
ab 2.380 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Auf dieser Trekkingtour wird Sie nicht nur die durchwanderte landschaftliche Vielfalt begeistern. Der Altai als UNESCO-Weltnaturerbe bietet noch viel mehr: Hier schlägt auch das spirituelle Herz Asiens. Das metaphysische Königreich Shambala Orientalische Philosophen und buddhistische Legenden sehen im Altai das metaphysische Königreich Shambala, eine Art irdisches Paradies zu Füßen der Belucha. Nach einer mehrtägigen Trekkingtour zum Ak-Kem-See gelangen Sie direkt unter die von Eis und Schnee gleißende, 1000 Meter hohe senkrechte Nordwand der Belucha. Es gibt wohl nichts schöneres im Altai, als die abendlichen Reflexionen dieser Wand im Ak-Kem-See. Vorbei an den traditionellen Ails führt der Weg bis zum idyllisch gelegenen Tukhman-Camp, wo Sie ein letztes Mal die Flanken der Belucha ausmachen. Kulturelle Aspekte in Gorno-Altaisk Neben allerlei aktiven Aspekten richtet sich Ihr Blick auch auf historische, kulturelle und gar spirituelle Dinge, so zum Beispiel beim Besuch des nationalen Altai- und des Roerich-Museums. Den Altai kann man nicht einfach abhaken – dieses Naturerlebnis brennt sich förmlich ein.
1. Tag: Flug nach Gorno-Altaisk
Flug in den Altai.
2. Tag: Ankunft in Gorno-Altaisk und Fahrt in den Altai
Ankunft in Gorno-Altaisk, der letzten größeren Ortschaft vor dem Gebirge. Abholung vom Flughafen. Optional kann eine Frühstücks- und Erfrischungspause in der Stadt eingelegt werden. Bevor Sie die Fahrt nach Tjungur antreten, besuchen Sie noch das Nationalmuseum der Republik Altai, wo die Mumie der Altai-Prinzessin Ukok ausgestellt ist. Und schon beginnt das Abenteuer. Auch wenn sich die Anreise strapaziös gestaltet, wird man im Herzen des Altai für alle Mühen belohnt. Beim ersten gemeinsamen Abendbrot lernen Sie Ihren Bergführer und die Begleitmannschaft kennen. Banya ist im Camp möglich. Übernachtung im landestypischen Gästehaus. (Fahrzeit ca. 8h, 450 km) - 1×(M/A)
3. Tag: Das Trekking beginnt
Nachdem alles verpackt ist, startet der Transfer mit den typisch russischen Geländewagen UAZ zum Ausgangspunkt der Tour (ca. 30-40 Minuten). Am Startpunkt des Trekkings können Sie Petroglyphen mit Jagdszenen bestaunen. Ab jetzt geht es zu Fuß weiter. Ihre Hauptrichtung ist der Kucherla-See. Etwa auf halbem Wege errichten Sie Ihr Nachtlager. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit: ca. 3-4h, 550 m?, 230?) - 1×(F/M (LB)/A)
4. Tag: Zum schönsten Platz im Altai
Heute erreichen Sie den pittoresken Kucherla-See. Dieser Flecken Erde zählt zu den schönsten im gesamten Altai. Hier werden die Zelte in einem festen, bewirtschafteten Lager errichtet (1160 m). Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6-7h, 13 km, 700 m?, 300 m?). - 1×(F/M (LB)/A)
5. Tag: Exkursion um den Kucherla-See
Je nach Wetter und Kondition wird der heutige Tag gestaltet. Geplant ist eine weitläufige Umrundung des wunderschönen Sees. Der höchste Punkt der Exkursion liegt auf 2130 m. Am Abend kehren Sie ins Lager zurück und haben sogar die Möglichkeit, die Banya zu nutzen (optional). Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 7-8h, 970 m??, ca. 10 km). - 1×(F/M (LB)/A)
6. Tag: Das wundervolle Zederncamp
Heute erreichen Sie wieder die 2000-Meter-Grenze. Das Lager wird hinauf zum sogenannten Zederwäldchen verlegt, der einzigen Lagermöglichkeit vor dem Kara-Turek-Pass. Mit etwas Glück können Sie unterwegs auch Marale und Murmeltiere beobachten. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7-8h, 900 m?, 335 m?, ca. 9 km) - 1×(F/M (LB)/A)
7. Tag: Über den Karatjurek-Pass zum Ak-Kem-See
Der 3060 m hohe Karatjurek-Pass ist zu erklimmen. Sie bekommen das erste Mal die Belucha zu Gesicht. Das Panorama entschädigt alle Mühen des Auf- und Abstiegs. Sie erreichen das feste Lager am Ak-Kem-Fluss und können auch hier wieder die Sauna nutzen (optional). Inmitten aufgelockerter Waldtundra bieten sich vom See aus atemberaubende Aussichten auf das doppelgipflige Belucha-Massiv. Das Abendessen nehmen Sie in einer urigen Berghütte ein. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7-8h, 800 m?, 1040 m?, 10 km). - 1×(F/M (LB)/A)
8.–9. Tag: Ausflüge vom Basislager am Fluss Ak-Kem
Zwei volle Tagen stehen Ihnen für Touren zur Verfügung. Es gibt je nach Kondition und Wettersituation verschiedene Möglichkeiten. An diesen Tagen haben Sie die Belucha fest im Blick. Ob zum Tal der sieben Seen, zum See der Berggeister, zur Alpinistenkapelle oder Roerichs Steinsiedlung – es gibt jede Menge Ziele. Abends genießen Sie die Annehmlichkeiten des Basislagers. 2 Übernachtungen im Zelt. Ausflugsvorschläge: Tal der sieben Seen: Vom Ak-Kem-See steigen Sie hinauf ins wildromantische „Tal der sieben Seen“. Dabei ist der Name Programm – ein verträumter See nach dem anderen ist in diesem Tal versteckt und diese werden von den ringsum bis fast zum Talboden hinabreichenden Gletscherzungen gespeist. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6-7h, 530 m??). Zum „See der Berggeister“: Im Karaoyuk-Tal, einem weiteren Seitental des Ak-Kem, besuchen Sie den tiefschwarzen See der Berggeister auf etwa 2500 m. Wer den Tag entspannt genießen möchte, wandert vom See direkt zurück nach Ak-Kem. Sportlichere Ziele kann man vom See der Berggeister aus verwirklichen, z.B. mit der Besteigung eines kleinen 3000ers. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit je nach Tour 6-11h, 650 m??). - 2×(F/M (LB)/A)
10. Tag: Der Fluss Tekeliu
Das Camp wird heute wieder verlegt an den Tekeliu. Steil geht es hinauf zu einer langen Kammtraverse. Der Sarybel-Pass ist erreicht. Von dort sind es 600 m hinab zum idyllischen Camp. Wer vom Lagerplatz noch einen weiteren Ausflug machen möchte, kann zum 60 m hohen Tekeliu-Wasserfall wandern (ca. 1-1,5h). Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-5h, 710 m?, 640 m?, 12 km). - 1×(F/M/A)
11. Tag: Der See Gulduairy
Der Tag beginnt mit einem straffen Anstieg. Es geht hinauf auf 2600 m. Es sind zwar nur rund 8 km zum nächsten Camp, jedoch ist der Anstieg nicht von schlechten Eltern. Von der Passhöhe geht es geruhsamer zum See auf 2150 m Höhe. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-6h, 470 m?, 450 m?, 8 km). - 1×(F/M (LB)/A)
12. Tag: Zum Tukhman-Camp
An diesem relativ gemütlichen Trekkingtag laufen Sie nahezu ohne Höhengewinn immer entlang der Waldgrenze bis zum Zeltplatz Tukhman (2200 m). Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6-7h, 630 m?, 590 m?, 16 km). - 1×(F/M/A)
13. Tag: Zurück im Dorf Tjungur
Der letzte Trekkingtag – Sie genießen das letzte Mal das Panorama der majestätischen Belucha. 1200 m Höhe steigen Sie auf den letzten 12 km hinab. Mit einem GAZ-66, einem Gelände-LKW fahren Sie zurück nach Tjungur. Dort beziehen Sie die bekannten Gästehäuser und genießen die Dampfsauna. Am Abend wartet ein landestypisches Abendessen auf Sie. (Gehzeit ca. 5-6h, 12 km, Fahrzeit ca. 1h, 14 km) - 1×(F/M (LB)/A)
14. Tag: Gorno-Altaisk
Heute fahren Sie am Morgen zurück nach Gorno-Altaisk. Beinahe acht Stunden werden Sie dafür unterwegs sein. Wenn noch Zeit bleibt, lohnt ein Besuch des historischen Museums. Auf den Spuren des Friedensstifters und Universalgelehrten Roerich zu sein, gilt bei vielen Altai-Reisenden als Muss! Roerich setzte sich Zeit seines Lebens für den Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten ein und wurde mehrfach für den Nobelpreis nominiert. Im Dorf Werch-Ujmon (aus dem Altaischen: „zehn Weisheiten“), im Haus des Einheimischen Wachrom-Atamanow, wo Nicholas Roerich einst sein Hauptquartier einrichtete, befindet sich heute ein Museum. Übernachtung in einem gemütlichen Hostel in Mehrbettzimmern. (Fahrzeit ca. 8h, 450 km) - 1×(F/M)
15. Tag: Heimreise
Flughafentransfer. Heimflug am Vormittag. - 1×F

Änderungen der Reiseroute und Fluggesellschaften bleiben vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Russland (RU)
Bilder:
Russland
Das größte Land der Erde fasziniert nicht nur mit seinen immensen Ausdehnungen, sondern auch mit der darin enthaltenen Vielfalt.

Die Russische Föderation ist ungefähr doppelt so groß wie Australien und besitzt alle Qualitäten eines einzelnen Kontinents. Aufgrund seiner Größe verfügt es über unzählige Zeit-, Vegetations- und Klimazonen.

Allein die 6430 Kilometer Luftlinie zwischen der russischen Hauptstadt Moskau im Westen des Landes und der Hafenstadt Wladiwostok im äußersten Südosten zeigt die überwältigenden Ausmaße dieses einzigartigen Landes. Bei einer Fahrt durch das Land bekommt man die unterschiedlichsten Landschaften zu Gesicht.

So kann man im Westen des Landes das Uralgebirge bestaunen. Weiter östlich trifft man dann schon auf das westsibirische Tiefland mit ausgedehnten Nadelwäldern und Sümpfen. Im Norden befinden sich Taiga und Tundra mit Permafrostboden und einer spärlichen Vegetation. In der Mitte und weiter im Osten schließen sich dann Bergländer an.

Diese riesige Vielfalt kann man am besten während einer Fahrt mit der transsibirischen Eisenbahn erleben. Diese fährt von Moskau bis nach Wladiwostok und zeigt ihnen auf einer Strecke von über 9000 Kilometern den ganzen Reichtum der russischen Natur.

Doch nicht nur die Landschaften Russlands sind atemberaubend, sondern auch die Städte. Allen voran St. Petersburg und Moskau, welche natürlich die bekanntesten und beliebtesten sind.

St. Petersburg beeindruckt vor allem mit seinen vielen kolossalen Bauten und wird nicht umsonst auch als „Venedig des Nordens“ bezeichnet. Die Zarenstadt ist eines der wichtigsten Kulturzentren Europas und der Welt. Zu den Highlights zählen die Eremitage, die Auferstehungskirche, die Admiralität und das monumentale Siegesdenkmal der Roten Armee.

Auch Russlands Hauptstadt, Moskau, ist reich an Kultur und Geschichte. Gesehen haben sollte man den Kreml, den Roten Platz, den Triumphpalast und die Basilius-Kathedrale.

Weitere sehenswerte russische Städte sind Nowgorod, Novosibirsk, Jekaterinenburg, Wolgograd und Samara.
Somit bietet sich auch Städtereisen in Russlands Metropolen besonders an.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit ist von Juni bis August.
 
Klima:
Im Norden herrscht ein arktisches Klima. Nach Süden hin geht es zum Kontinentalklima mit heißen Sommern und sehr kalten Wintern über. Im Allgemeinen ist es aber trocken.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/russischefoederationsicherheit/201536

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Währung:
1 Rubel = 100 Kopeken

Flugdauer:
ca. 3 Stunden

Ortszeit:
Russland verfügt über 11 Zeitzonen:
Kaliningrad: MEZ +1h,
St. Petersburg/Moskau: MEZ +2h,
Ischersk/Samara: MEZ +3h,
Amderma/Novyy Port: MEZ +4h,
Omsk: MEZ+5h,
Dikson: MEZ +6h,
Irkutsk: MEZ +7h,
Jakutsk/Tiksi: MEZ +8,
Ochotsk/Wladiwostok: MEZ +9h,
Magadan/Sachalin: MEZ +10h,
Petropawlowsk/Port Prowidenija/Pewek: MEZ +11h

Gut zu wissen:
Guten Tag heißt auf Russisch „Sdrastwuitje“ und „Kak dela?“ heißt „Wie geht’s?“.

Bei der Frage nach den sanitären Einrichtungen sollte man das Wort „Toilette“ unbedingt unterlassen, außerdem gilt Naseputzen in der Öffentlichkeit als unhöflich.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen