Südafrika Rundreise

Traumreise durch Südafrika

Tournummer 131643
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Keine Anzahlung
Marco Polo Reisen
  • 15-tägige Erlebnisreise durch Südafrika
  • Besondere Erlebnissse vom Krüger Park bis nach Kapstadt
  • Den Erdmännchen in der Karoo auf der Spur
ab 3.799 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Mini-Gruppe, Mega-Show: die Big Five im Karongwe-Wildreservat und im Krüger-Nationalpark, Landschaftsdramen zwischen Pretoria und Kapstadt, Erdmännchen, Strauße und Pinguine in Action, Ozeane im Dauerrausch an zwei Kaps. Dazu Afrika-Feeling pur beim Dinner im Busch am Lagerfeuer.
1. Tag: Flug nach Afrika
Am Abend Flug mit Turkish Airlines via Istanbul nach Johannesburg (Flugdauer ab Istanbul ca. 10 Std.). Alternativ mit Lufthansa abends nonstop nach Südafrika (Flugdauer ca. 11 Std.).
2. Tag: Ankunft in Johannesburg
Vormittags Landung in Johannesburg, mit Lufthansa bereits morgens. Ihr Marco Polo Scout holt Sie ab, der Bus wartet schon. Zeit zum Ankommen und erste Eindrücke sammeln auf unserer Busfahrt gen Osten. Fulminanter Auftakt: der Blyde River Canyon zu Füßen unseres Hotels und die Three Rondavels – drei Kolosse aus Stein mit grünen Mützen. Abends erste afrikanische Gaumenfreuden und ein kühles Castle Lager.
3. Tag: Blyde River Canyon - Edeni
Naturspektakel in einer Tour: ein höllenscharfer Aussichtspunkt namens "Gottesfenster", ein surrealistischer Skulpturenpark bei den Bourke's Luck Potholes, die verheißungsvolle Panorama Route ins subtropische Tiefland hinunter. Im Karongwe-Wildreservat bei Edeni dann weitere Highlights: Lunch zwischen Antilopen und Warzenschweinen, Afternoon Game Drive, Dinner. Ein Sundowner, bevor der Himmel seine glitzernde Decke über uns ausbreitet und die Dschungelbewohner das Schlaflied anstimmen? Zwei Übernachtungen in komfortablen Safarizelten.
4. Tag: Karongwe-Wildreservat
Weckruf: 5 Uhr morgens. Kurzes Warm-up mit Kaffee, Tee und Cookies, dann in die Wildnis! Am Steuer der Jeeps die Ranger und wir am Auslöser der Kamera. Bereit für Big Pictures von den Big Five – Nashorn, Elefant, Löwe, Leopard, Büffel. Zurück in der Lodge: alle Akkus aufladen, frühstücken, sonnen, im Pool baden, relaxen vor der Nachmittagssafari. 365 Vogelarten gibt es im Reservat zu entdecken. Darauf einen Gin Tonic, Abendessen am Lagerfeuer und erneut Augen nach oben: Wer findet das Kreuz des Südens?
5. Tag: Edeni - Hazyview
Ein weiterer Morning Game Drive? Danach: Bye-bye Wildlife, hello Mango- und Macadamiaplantagen auf dem Weg nach Hazyview. In der Provinz Mpumalanga alias "place of the rising sun" wartet ein individuelles Gästehaus auf unsere kleine Gruppe: die Chestnut Country Lodge. Zum ausgiebigen Genuss von Terrasse mit Aussicht aufs Sabie Valley und Sonnenaufgängen bleiben wir zwei Nächte.
6. Tag: Krüger-Nationalpark
Kein Geheimtipp, aber ein Must-see: der Krüger-Nationalpark. Und wieder reichlich Futter für unsere Speicherkarten: Geier, Adler, Störche, Fleckenhyänen, Giraffen, Buschschweine, Affenbrot- und Leberwurstbäume, Wüstenrosen und – Daumen drücken - alle Big Five der Großwildjäger. Ob wir sie sehen? Wir sehen's gelassen – sind ja schließlich schon im Karongwe-Wildreservat fündig geworden.
7. Tag: Hazyview – Pretoria
Rückfahrt nach Pretoria. Für den Blick der Blicke hinauf zum Regierungssitz hoch über der Stadt. Er ist natürlich auch hier, hält die Arme schützend über seine Nation und liefert uns Diskussionsstoff über Apartheid früher und heute: Nelson Mandela in Bronze, eindrucksvolle neun Meter hoch.
8. Tag: Pretoria – Oudtshoorn
Fahrt nach Johannesburg, Flug nach George am Indischen Ozean. Im Kleinbus dann durch die Berge in die Halbwüstenlandschaft der Karoo. Trotz karger Verhältnisse scheinen sich Pflanzen und Tiere hier wohlzufühlen. Genau wie wir: in unserer Gästefarm mit stilvollem Kolonialgebäude, Garten und Weitblick. Zwei Übernachtungen bei Oudtshoorn.
9. Tag: Oudtshoorn
Tierisch guter Tag heute. Raus im Morgengrauen, denn zum Frühstückstee sind wir bei der Erdmännchen-Family eingeladen. Gerade wenn sie aus ihren Löchern schlüpfen. Die haben noch nie was von Vogel-Strauß-Taktik gehört! Ganz anders als die Kaliber, die wir am Nachmittag treffen: die Protagonisten einer Straußenfarm. Ob die Riesenvögel tatsächlich mit einem Fußtritt Löwen ins Jenseits befördern können? Studieren geht über probieren: Wir fragen lieber den Scout.
10. Tag: Oudtshoorn – Arniston
Wir fahren ans Meer. Zwischendurch vertreten wir uns die Füße zwischen kapholländischer Architektur in Swellendams historischer Innenstadt. In unserem Spa-Hotel dann: Dampfbad, Sauna, Pool, Steilküste und Strand vor der Nase. Vielleicht eine Runde Wellness nach so viel Wilderness? Oder ein Spaziergang am Indischen Ozean? Zwei Übernachtungen.
11. Tag: Kap Agulhas
Ausflug zu Afrikas Südspitze inklusive Zwischenstopp am Hot Spot De-Hoop-Naturreservat. Weiße Sanddünen, grüne Teppiche aus regionaltypischer Vegetation namens Fynbos, Zebras und der Buntbock, eine seltene Antilopenart – es gibt viel zu entdecken auf unserer Wanderung über Holzstege bis zum Meer. Stopp in Bredarsdorp: Fair Trade für Kerzen und Keramik mit unverwechselbarem Design. Wir sind dabei, wenn die kleinen Kunstwerke für den Alltag entstehen. Der weitere Nachmittag begrüßt uns stürmisch: am Kap Agulhas, wo Indischer Ozean und Atlantik wie Raubkatzen übereinander herfallen.
12. Tag: Arniston – Kapstadt
Highlight Kapstadt und gleich hoch hinauf: mit der Seilbahn auf den Tafelberg (wetterabhängig). Zurück auf Meereshöhe: Hafenatmosphäre an der Waterfront. Kneipen, Restaurants, Geschäfte, Museen, Yachten – viel zu schauen. Selbst von unserem Gästehaus mit Pool und Garten im Villenbezirk Oranjezicht gibt's noch Logenblick auf Hafen oder Tafelberg. Insidertipps fürs erste Kapstadt-Dinner hat der Scout – alles nur einen Katzensprung entfernt. Zwei Übernachtungen.
13. Tag: Kap der Guten Hoffnung
Auf einer der Traumstraßen der Welt zum Kap der Guten Hoffnung. Auch hier gibt das Meer den Ton an, donnert gegen die Klippen, erzählt wilde Storys von Seefahrern und Entdeckern. Gepflegt elegant dagegen die Frackträger am Boulders Beach – Heerscharen von Brillenpinguinen. Wir bleiben im Casual-Look, feiern den letzten Abend in einem guten Restaurant.
14. Tag: Rückflug von Kapstadt
Freier Vormittag. Tipps? Hat Ihr Scout zur Genüge. Am Nachmittag Flug mit Turkish Airlines nach Istanbul und von dort weiter Richtung Heimat. Alternativ Nonstop-Flug mit Lufthansa.
15. Tag: Ankunft in Europa
Jeweils am Morgen Landung aus Afrika.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Der Blyde River Conyon ist ein 26 Kilometer langer Canyon. Er kann bis zu 800 Meter tief gehen und besteht hauptsächlich aus rotem Sandstein. Dieser Canyon befindet sich im Norden bei den Drackensbergen sowie dann im nördöstlichen Teil bei Johannesburg. Er gilt als ein Naturwunder in Afrika. Sehr gern besucht werden die drei Rondavels. Das sind große runde Felsen, die einen wunderschönen Ausblick verschaffen.

Die Flanken vom Blyde River Canyon gehen senkrecht in den Fluss Blyde River. Wobei auch der größte Teil von der gesamten Landschaft vom Blyderiviersport Reservat eingenommen wird. Dieses Reservat hat eine zahlreiche Vogelwelt und eine sehr ausgeprägte Flora.
Die Three Rondavels ist eine bekannte Felslandschaft in Südafrika. Kurz hinter dem Lowveld Point liegt die Landschaft die heute viele Touristen begeistert. Der Blick auf die einzelnen Felsen und auf die Landschaft an sich ist sehr empfehlenswert. Daher wird das Three Rondavels auch als Sehenswürdigkeit von vielen Touristen gesehen. Die afrikanische Aussicht ist sehr traditionell. Daher bietet dieser Punkt auch einen Mittelpunkt des Landes und ist für Urlauber immer einsichtig. Den Three Rondavels sollte jeder einmal besuchen und sollte sich einen bleibenden Eindruck verschaffen. Denn solche Felslandschaften gibt es nur in Südafrika. Ein Besuch hier ist immer empfehlenswert.
Bilder:
Der Blyde River Conyon ist ein 26 Kilometer langer Canyon. Er kann bis zu 800 Meter tief gehen und besteht hauptsächlich aus rotem Sandstein. Dieser Canyon befindet sich im Norden bei den Drackensbergen sowie dann im nördöstlichen Teil bei Johannesburg. Er gilt als ein Naturwunder in Afrika. Sehr gern besucht werden die drei Rondavels. Das sind große runde Felsen, die einen wunderschönen Ausblick verschaffen.

Die Flanken vom Blyde River Canyon gehen senkrecht in den Fluss Blyde River. Wobei auch der größte Teil von der gesamten Landschaft vom Blyderiviersport Reservat eingenommen wird. Dieses Reservat hat eine zahlreiche Vogelwelt und eine sehr ausgeprägte Flora.
Das Karongwe Wildreservat ist ein circa 9000 ha großes Reserbat in welchem man einen wundervollen Urlaub verbringen kann. Es ist circa 5 Stunden von Johannesburg entfernt und es bietet eine relaxte Atmosphäre und zudem einen Platz zum Wohlfühlen. Das ganze Wildreservat ist kolonial eingerichtet und dadurch passt alles in diesem Hotel sehr gut zueinander. Das Wildreservat bietet zudem auch verschiedene Hütten, in welchen man sehr gut entspannen kann. Einige davon haben auch noch einen Internetanschluss. Es wird den Gästen in diesem Wildreservat einiges geboten und man findet zudem auch einen schönen Pool und vieles mehr. Man kann dort einen sehr schönen Urlaub verbringen.
Das Karongwe Wildreservat ist ein circa 9000 ha großes Reserbat in welchem man einen wundervollen Urlaub verbringen kann. Es ist circa 5 Stunden von Johannesburg entfernt und es bietet eine relaxte Atmosphäre und zudem einen Platz zum Wohlfühlen. Das ganze Wildreservat ist kolonial eingerichtet und dadurch passt alles in diesem Hotel sehr gut zueinander. Das Wildreservat bietet zudem auch verschiedene Hütten, in welchen man sehr gut entspannen kann. Einige davon haben auch noch einen Internetanschluss. Es wird den Gästen in diesem Wildreservat einiges geboten und man findet zudem auch einen schönen Pool und vieles mehr. Man kann dort einen sehr schönen Urlaub verbringen.
Das Karongwe Wildreservat ist ein circa 9000 ha großes Reserbat in welchem man einen wundervollen Urlaub verbringen kann. Es ist circa 5 Stunden von Johannesburg entfernt und es bietet eine relaxte Atmosphäre und zudem einen Platz zum Wohlfühlen. Das ganze Wildreservat ist kolonial eingerichtet und dadurch passt alles in diesem Hotel sehr gut zueinander. Das Wildreservat bietet zudem auch verschiedene Hütten, in welchen man sehr gut entspannen kann. Einige davon haben auch noch einen Internetanschluss. Es wird den Gästen in diesem Wildreservat einiges geboten und man findet zudem auch einen schönen Pool und vieles mehr. Man kann dort einen sehr schönen Urlaub verbringen.
Bilder:
In der Nähe von Port Elizabeth liegt der Addo Elephant National Park, dessen Ursprung im Jahr 1919 liegt. Hier wurde beschlossen das Farmland zu schützen und auf der Fläche von 164.000 Hektar einen Nationalpark zu gründen.  Allerdings gab es damals auch Gegner, die durch eine Abschlachtung der Elefanten die Idee fast zerstört hätten. Das Massaker überlebten gerade einmal 11 Elefanten. Diese wurden seitdem extrem beschützt und so können Besucher des Addo Elephant Natiional Park mehr als 350 Dickhäuter bei ihrem Besuch bewundern.

Er ist von Zäunen umgeben, die elefantensicher sind, damit diese nicht auf freies Land hinauslaufen können. Allerdings müssen die Dickhäuter zugefüttert werden, was nur mit der Unterstützung ansässiger Lebensmittelkonzerne möglich ist, aber sehr gut funktioniert. Von diesen internen Vorgängen merkt der Besucher des Addo Elephant National Park nichts und kann ungestört die grauen Riesen in der „freien Natur“ bewundern ohne auf Safari-Tour gehen zu müssen. Neben den gemütlichen Elefanten leben auch noch Bergzebra, Büffel, Spitzmaulnashörner, Kudus, Löwen, Kuh- und Elanantilpen sowie Leoparden im Addo Elephant Nationalpark.

Aber nicht nur vierfüßige Tiere können dort bewundert werden. Auch unzählige Arten von Vögeln und Insekten können bestaunt werden. Dies ist über eine Ringstraße möglich, die 45 Kilometer lang ist und an Beobachtungspunkten und Wasserlöchern vorbei führt, wo die Tiere gut gesehen werden können.

Aber auch die Erkundung zu Fuß ist auf einem Wanderweg, der zwei Kilometer lang ist ohne weitere Probleme möglich. Dieser verläuft hinter dem Elefantenschutzzaun, damit den Touristen, die die Tiere bewundern möchten nichts passiert.

Bevor der Fußweg angetreten wird, bekommt man auch eine Einweisung durch das Personal, wie man sich auf den Wegen zu verhalten hat, ohne in Gefahr zu bekommen. Ein Füttern und Streicheln der Tier ist generell verboten, da hier die Gefahr für die Touristen zu groß ist, zu Schaden zu kommen.
Das De Hoop Naturreservat ist ein wunderbarer Ort zum Entspannen. Es liegt in der Nähe von Bredasdorp. Wen seine Südafrikareise dort in die Gegend führt, sollte auf keinen Fall einen Besuch dieses reizvollen Naturreservates auslassen. Es besticht schon alleine mit seiner Größe von 50.000 Hektar. Diese umschließen neben einem Küstenabschnitt, der von hohen Dünen aus Sand begrenzt wird und herrliche Buchten zum Baden bietet, wunderbare Wege für einen Spaziergang.

Außerdem beherbergt das De Hoop Naturreservat eine Aufzuchtstation für Wale, die den Besucher in die Welt dieser atemberaubenden Tiere entführt. Wer sich länger im De Hoop Naturreservat aufhalten möchte, um die Schönheit der Natur zu genießen, kann entweder ein Chalet mieten oder den Campingplatz nutzen.
Bilder:
Das Kap der Guten Hoffnung ist von Kapstadt aus gut zu erreichen. Keine 45 Kilometer südlich davon gelegen bietet es, neben historischem Flair, ein beeindruckendes Naturschauspiel. Die ehemals für die Schifffahrt so gefährlichen Felsformationen, die sich im Wasser bis an den Horizont erstrecken, werden zur Ebbe stellenweise vollkommen sichtbar. Zahlreiche Schiffe fielen ihnen zum Opfer, noch heute bezeugen viele Wracks auf dem Meeresgrund von diesen Gefahren. Die Namensherkunft des Kaps ist umstritten, es wird vermutet, dass der Name von der Hoffnung herrührt, endlich einen Seehandelsweg nach Indien gefunden zu haben.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Im südlichen Afrika gilt Johannesburg als die größte Metropole und hat über 3,8 Millionen Einwohner. Gegründet im 18. Jahrhundert als Goldgräberstadt sind die meisten Bürger von Johannesburg nun in die Vororte gezogen. Da Hauptleben findet ebenfalls in den Vororten statt. Die Stadt dient als Punkt für die Flüge nach Kapstadt oder Durban. Man kann auch ohne Probleme in de Pilansberg National Park und den Kruger Nationalpark fliegen. Für die hungrigen Touristen nach Fossilien und Geschichte gibt es die Sterkfonstein-Höhlen. Dort kann man sehr viele Fossilien entdecken und bestaunen. Das älteste Skelett einer Gattung wurde dort gefunden und man kann es den „King von Taung“ dort in einem Besucherzentrum besichtigen. In Golf Reef City, südlich gelegen der Innenstadt, um den alten Schacht Nr. 14 ist ein großer Vergnügungskomplex entstanden.

In dem Themenpark kann man in das Leben der Grubenarbeiter aus längst vergessener Zeit eintauchen, denn man kann die Minen in über 200Meter Tiefe besichtigen. Um einen kompletten Blick auf das schöne Johannesburg zu haben, kann man auf das höchste Haus, das Carlton Centre gehen. Es ist rund 220 Meter hoch und hat 50 Etagen. In Newton gibt es ein altes ehemaliges Marktgebäude, welches heute als Market Theatre genutzt wird von der Bevölkerung. Weiter in diesen Komplex findet man auch Das Museum Africa. Für den Touristen sehr attraktiv findet am Sonntagmorgen auch ein Flohmarkt dort statt. Unter dem Dach des Marktgebäudes findet man drei Theater.

Für den Partybegeisterten findet man auch einen Jazzclub sowie Restaurants und Bars dort. Zwei Galerien sind dort auch beheimatet. Auch ist es möglich, mit organisierten Führungen einige Stadtteile von Johannesburg zu besichtigen. Johannesburg hat sehr viele Flughäfen, welche alle für andere Zwecke dienen soll. Der Hauptpunkt ist der „Flughafen Johannesburg“ und heisst offiziell „O R Tambo International Airport“ und wurde im Jahre 1952 erbaut als Jan-Smuts Flughafen.
Ort der aufgehenden Sonne wird Mpumalanga auch in der Sprache der Einheimischen genannt und dies ist sicher keine Übertreibung. Inmitten in einer der wohl schönsten landschaftlichen Regionen Südafrikas liegt diese Provinz im Nordosten des Landes. Unzählige Naturparks wie der Krüger Nationalpark oder auch Lydenburg Nature Reserve, Ohrigstad Nature Reserve und noch andere liegen in dieser Provinz und bieten den Besuchern eine Vielfalt an Tieren, aber auch landschaftliche Höhepunkte. Die immergrünen Berge an der Großen Randstufe laden zum Wandern ein genauso wie die Erkundung der Drakensberge die sich mächtig in den Himmel aufragen. Unvergessliche Tage warten auf Sie in der Provinz Mpumalanga.
Südafrika bietet ein unvergessliches landschaftliche Erlebnis und direkt am Rande des Krüger Nationalparks liegt zwischen Bananenplantagen die immergrüne Stadt Hazyview.  Diese reizende Stadt kann der Ausgangspunkt für zahlreiche Erlebnisse für Sie sein. Ganz besonders empfehlenswert ist der Start einer Walking-Safari von Hazyview aus. Sie können von hier aus die besonders reizvolle Flora und Fauna des Nationalparks erkunden oder weitere Ausflüge von Hazyview aus unternehmen. Drei besonders interessant geformte Hügel, die sogenannten Rondavels, laden geradezu ein, sie zu erforschen und zu erkunden. Starten Sie von der grünen Oase Hazyview in die atemberaubende Landschaft Südafrikas und erleben Sie unvergessliche Momente und Bilder.
Bilder:
Die offizielle Hauptstadt von Südafrika ist Pretoria vor den Toren von Johannesburg. Pretoria besitzt ein sehr fruchtbares Tal, welches von den Magaliesbergen umgeben ist und etwa 1.300 Meter über den Meeresspiegel liegt. Durch das subtropische Klima ist es warm und durch den Berg geschützt. Leider wurde durch die Burenkriege Pretoria sehr in Mitleidenschaft gezogen. Dies geschah im Ende des 18.Jahrhunderts und endete alles am Anfang des 19. Jahrhunderts. Die Friedensverhandlungen fanden damals im Melrose House statt, welches noch heute steht.

Der Church Square liegt im historischen Zentrum und in der Mitte des Platzes steht der ehemalige Präsident Paul Kruger. Umgeben ist der Platz von weiteren architektonischen und historischen Sehenswürdigkeiten. Die berühmten Gerichtsverhandlungen fanden um 1963 im Justiesiepaleis statt. Weiter findet man das Old Capitol Theatre, das Hoofposkantor und das alte Rathaus wieder. Nordöstlich gelegen in Pretoria liegt das Union Buildings, aus Sandstein um 1910 erbaut. Dort wurde Nelson Mandela als erster schwarzer Präsident vereidigt. Die Alleen in Pretoria sind durch den hawaiianischen Jacaranda Bäumen sehenswert und haben eine malvenfarbene Blüte ab Oktober.

Etwas außerhalb von Pretoria kann man den Zoo, der weltweit der größte seiner Art ist ,und einen botanischen Garten besuchen und den Meteoritenkrater. Der Zoo beherbergt mehr als 140 Säugetiere und über 320 Vogelarten. Reptilien und ein großes Aquarium haben ihr eigenes Haus. Die Residenz von früheren Präsidenten Paul Kruger ist ein Museum und das Transvall-Museum muss man gesehen haben. Pretoria hat drei Forts auf dem Gelände des Voorrekkerdenkmals, welche man gesehen haben muss wie auch das geologische Museum. An Nature Reserve kann man das Onderstepoort und das Wonderboom besuchen. Dort werden garantiert auch Fahrten mit einem Führer angeboten. Dieses Angebot sollte man auf jeden Fall auch nutzen. Das South African Bank ist ein circa 150 Meter hohes Gebäude aus reflektierendem Glas und Rustenburger Granit. Leider ist der Zugang für Touristen gesperrt aber schon alleine der Blick auf das Gebäude ist wunderbar.
Bilder:
In der Provinz Westkap in Südafrika liegt die Stadt George direkt an der Garden Route. Die Stadt gehört zu der gleichnamigen Gemeinde, die sich im Eden Distrikt befindet . Durch ihre große Einwohnerzahl, der Bevölkerungsstand wird ungefähr auf 214.000 Einwohner geschätzt, gilt sie am Western Cape als eine der größten Städte. George verfügt neben einer großen Industrie auch über eine eigene Universität, die Studenten aus dem ganzen Westkap besuchen. Durch ihren eigenen Flughafen lockt sie viele Touristen an, die vor allem den eigenen Golfplatz der Stadt sowie die reichlichen Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten zu schätzen wissen. Eine beliebte Touristenattraktion ist die Queniqua Choo-Tjoe, eine historische Dampfeisenbahn, die zwischen Mossel Bay und George fährt.
Bilder:
Zwischen den im Norden gelegenen Swartbergen und den südlichen Outeniqua-Bergen liegt am Ufer des Gobbelaars River die Stadt Oudtshoorn in der südafrikanischen Provinz Westkap. Die Stadt gilt weltweit als Zentrum der Straußenindustrie und Sie können zahlreiche Farmen besuchen, in denen Sie alles über die Zucht und das Wesen dieser Tiere erfahren können. Ganz in der Nähe der Stadt befindet sich unter dem mächtig Massiv der Swartberge ein einzigartiges Tropfsteinhöhlensystem, das auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Die Besucher erleben hier ein außergewöhnliches Kunstwerk das im Laufe von mehreren Jahrmillionen entstanden ist. Erleben Sie eine einzigartige Stadt im Herzen der Provinz Westkap.
Swellendam ist ein kleiner Ort in Südafrika mit etwas über 13.700 Einwohnern.. Die Entfernung nach Kapstadt, welches in östlicher Richtung liegt, beträgt circa 230 Kilometer. Gegründet wurde Swellendam bereits im Jahr 1745, und es ist somit die drittälteste Stadt in ganz Südafrika. Zu den Sehenswürdigkeiten von Swellendam gehören unter anderem der Bontebok-Nationalpark, in dem neben Buntböcken auch Springböcke, Antilopen und Bergzebras zu sehen sind. Zu dessen Besichtigung kann das eigene Fahrzeug benutzt werden. Auch das Drostdy-Gebäude, dessen Ursprung im Jahre 1747 liegt, ist eine beliebte Sehenswürdigkeit. Es bildet inzwischen den Kern eines Museums, in dem die Geschichte Swellendams dargestellt wird.
Wilderness ist eine Küstenstadt am Westkap Südafrikas und liegt an der Garden Route. Der Touws River fließt direkt durch die Stadt und bildet mit mehreren anderen Gewässern eine fantastische Lagunenlandschaft eingebettet zwischen Dünen. Weitere Lagunen finden Sie am bekannten Strand von Wilderness, der sich etwa acht Kilometer ausbreitet und seinen Besuchern herrlichen Badespaß und traumhaft weißen Sand bietet.

Erkunden Sie den prachtvollen Garden-Route-Nationalpark, der sich entlang der Felsenküste ausbreitet und der ein idealer Lebensraum für viele Meerestiere und Meerespflanzen darstellt. Wandern Sie entlang der Küste auf herrlichen Naturpfaden durch eine vegetationsreiche Region, geprägt durch üppige Wälder, Bergen und herrlichen Flusslandschaften.
Bilder:
Während einer Rundreise durch die Garden Route wird auch Agulhas angefahren. Dies ist der südlichste Punkt Afrikas und zugleich auch die geografische Grenze zwischen dem Atlantischen und Indischen Ozean. Zwischen August und November können dort sogar Wale direkt vom Land beobachtet werden.

Die Gewässer von Agulhas gelten als einer der besten Fischfanggründe der Welt. Dies liegt vor allem an der allmählich abfallenden Landesebene. Seltene Wasservogelarten und den Kappseelöwen kann man im Agulhas Nationalpark bestaunen. Dieser 57 km² große Park bietet vielfältige Pflanzenarten und auch Glattwale können vor der Küste entdeckt werden.

In Agulhas lohnt sich ein Besuch im 1848 eingeweihten Leuchtturm. Dieser ist einer der Ersten Südafrikas und beherbergt zurzeit ein Museum. In diesem Museum befinden sich zahlreiche Postkarten von Leuchttürmen aus aller Welt und es werden immer mehr, da viele Gäste neue Karten aus ihren Herkunftsländern verschicken. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, über die Leiter auf den Leuchtturm hinaufzuklettern.
Bilder:
Feiern kann man überall, aber in Afrika gilt Kapstadt als Feierhochburg und die Freundlichkeit der Menschen lädt geradezu dazu ein. Deshalb wird Kapstadt auch in einen Zug mit Rio, San Francisco aber auch mit Sydney genannt. Die Luft vom Ozean lässt das Herz höher schlagen und gilt als gesund. Pflicht in Kapstadt ist auf jeden Fall das Besteigen des Tafelberges, das Wahrzeichen dieser Stadt. Von dort aus kann man die ganze Stadt sehen. Von dort aus kann man das unruhige Meer beobachten, welches auch das Kap der Stürme heißt.

Die Temperaturschwankungen sind nicht erheblich, sodass es fast das ganze Jahr über sehr warm ist und man es immer genießen kann. Besiedelt wurde das Gebiet um 1652 von den Niederländern, die an der Tafelbucht anlegten. Besichtigen kann man das Hafenviertel Victoria & Alfred Waterfront mit seinen Boutiquen und Restaurants. Museen wie das Nobel Square oder dem Two Oceans Aquarium sind im victorianischen Teil zu Hause. Das älteste Gebäude, das Castle of Good Hope, findet man in der Innenstadt und wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Vergnügen kann man sich auf der Long Street mit seinen Kneipen und Restaurants sowie einige Nachtclubs. Dies gilt als sehr beliebte Vergnügungsmeile in Kapstadt. Besuchen sollte man auch auf jeden Fall das Weltkulturerbe Robben Island.

Dies ist eine Gefängnisinsel bei Kapstadt, wo auch Nelson Mandela in Haft saß. Fast ausschließlich vom Tourismus leben, sind die Vororte Camps Bay und Clifton. Dort findet man wunderbare Strände und den Blouberstrand können Wassersportler nutzen. 1914 wollte man eine Flora unter Schutz stellen und so wurde der Botanische Garten Kirstenbosch am Fusse des Tafelberges erschaffen. Man sollte auch die Century Citty besuchen. Dort findet man Themenparks wie das Ratanga-Junction oder den Canal walk. Dies bietet über 400 Geschäfte an und ein Kinozentrum. Es besteht auch die Möglichkeit dort ein Hotel zu buchen, um direkt von dort aus Kapstadt zu entdecken.
Bilder:
Die Kaphalbinsel umfasst die Küste zwischen Kapstadt und dem Kap der Guten Hoffnung. Insgesamt hat sie ungefähr eine Strecke von 35 Kilometern. Geteilt wird die Kaphalbinsel von einer aufsehenerregenden Bergkette, zu  der auch der Tafelberg und die zwölf Apostel gehören . Neben wunderbaren Straßen an der Küste mit herrlichen Aussichten bietet die Kaphalbinsel aber auch Bergpässe und Schluchten, die sehr sehenswert sind. Die für die Region typische, interessante Flora lässt sich vor allem am Cape Floral Kingdom bewundern. Auch die Strände der Kaphalbinsel laden zum Verweilen ein, denn es gibt immer noch einsame, aber wunderschöne Strände in den kleinen Buchten der Halbinsel zu entdecken.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Südafrika (ZA)
Südafrika
Im äußersten Süden der Alten Welt liegt das wohl gegensätzlichste und vielseitigste Land Afrikas. In Südafrika leben Überfluss und Armut Tür an Tür. Die modernen, luxuriösen Ferienresorts und die Wellblechhütten der armen Bevölkerung stehen nicht nur quasi nebeneinander sondern auch im krassen Gegensatz zueinander.

Das multikulturelle Land, in dem heute noch die Folgen der Apartheid zu finden sind, ist so vielschichtig wie kaum ein anderes Land und reich an Sprachen und Kultur.

Aber auch landschaftlich wird hier einiges geboten. Ob nun weite, wellige Hochflächen, zerklüftete Felsküsten, traumhafte Sandstrände, wüstenartige Trockengebiete oder schroffe Gebirge. In den zahlreichen Nationalparks und Wildreservaten wie dem Kruger Nationalpark, Table-Mountain Nationalpark, Augrabies-Falls Nationalpark oder auch dem Golden-Gate-Highlands Nationalpark, kann man die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erleben und bestaunen.

Daneben gilt es in den pulsierenden Städten zahllose Sehenswürdigkeiten und Museen zu entdecken.
In Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas gehören die City Hall, der Justizpalast, die Union Buildings und das Sammy Marks Museum zu den Must-Sees. Höhepunkt vieler Südafrika Rundreisen und eine weitere wichtige Stadt Südafrikas ist die Millionenmetropole Kapstadt. Sie ist wohl auch die bekannteste südafrikanische Stadt. Ihr Wahrzeichen ist der Tafelberg, welcher sich majestätisch hinter der Stadt erhebt. Die größte Metropolregion Südafrikas bildet allerdings Johannesburg. Hier befindet sich die gern besuchte und sogenannte „Cradle of Humankind“, die „Wiege der Menschheit“.

Um Safari und Stadtbesichtigungen gekonnt mit natürlichen Sehenswürdigkeiten und erholsamer Zeit am Strand zu kombinieren, ist eine Rundreise durch Südafrika perfekt.

Beste Reisezeit:
Das Reisen nach Südafrika ist ganzjährig möglich. Für die meisten Gegenden sind die Monate April und Mai sowie September, Oktober und November am angenehmsten zum reisen. Dann ist mit milden Temperaturen und geringen Niederschlägen zu rechnen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/suedafrikasicherheit/208400

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Rand = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 12 Stunden (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ +1 (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h

Gut zu wissen:
Südafrika ist eine sogenannte Regenbogennation, es herrscht eine große ethnische Vielfalt.

Die Townships der großen Städte sollte man niemals allein besuchen, sondern nur mit einem Ortskundigen.

Nacktbaden ist in Südafrika strafbar.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Weitere Reisen zum Reiseland Südafrika finden Sie unter Südafrika Rundreisen oder auf unserer Themaseite unter Rundreise Südafrika

Beliebte verwandte Reisen