Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheSüdengland Wandern in Devon und Cornwall
England Rundreise

Südengland Wandern in Devon und Cornwall

Tournummer 128916
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 11-tägige Busrundreise durch England
  • Meist mittlere Wanderungen von bis zu vier Stunden Dauer
  • Überwältigende Naturerlebnisse auf dem Küstenpfad, im Dartmoor und im Exmoor
ab 2.395 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Welcome to England, im Rosamunde-Pilcher-Land! Die schönsten Drehorte scheinen von dieser Studienreise abgeschaut worden zu sein. Sie wandern ausgiebig in der beeindruckenden Landschaft der Hochmoore, über Hügel und auf den grandiosen Küstenpfaden. Zu Fuß erlebt man die Landschaft doch immer noch am intensivsten! Gartenfans kommen in Lanhydrock und in den Gärten von Stourhead voll auf ihre Kosten. Beim Pub-Besuch in Städten wie Exeter oder St. Ives können Sie mit den Einheimischen über Fußball, Cricket oder den Herzog von Cornwall - Prince Charles - ins Gespräch kommen.
1. Tag: Britisches Flair in Salisbury
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und Flug nach London-Heathrow. Sie treffen die anderen Reisegäste und Ihre Reiseleiterin und fahren gegen 14.30 Uhr gemeinsam nach Salisbury. 120 km. Ihre Studiosus-Reiseleiterin zeigt Ihnen ihre Lieblingsplätze. Zurück im Hotel machen Sie es sich in der Lounge oder in dem efeubewachsenen Innenhof gemütlich. Wie wäre es am Abend mit einem ersten Pub Crawl? Land und Leute pur erleben Sie im The Wig and Quill!
2. Tag: Stonehenge und Stourhead
Neueste Theorie zum mystischen Steinkreis von Stonehenge (UNESCO-Welterbe): Es handele sich um eine Heilstätte für Kranke und Verletzte - das Lourdes der Jungsteinzeit sozusagen. Weiter geht's nach Stourhead, in einen der klassischen und schönsten englischen Landschaftsparks. Wir haben genug Zeit, dieses Gesamtkunstwerk zu genießen. Unsere • Wanderung (3 Std., leicht, ?100 m ?100 m) durch den Park und auf Wanderwegen des ausgedehnten Stourhead Estate unterbrechen wir zur verdienten Mittagspause. Fahrtstrecke 170 km. Drei Übernachtungen in Exeter.
3. Tag: Dartmoor und Exeter
Ab durch den Dartmoor-Nationalpark! Zu Fuß • erkunden wir (3 Std., mittel, ?250 m ?250 m) mit Ranger Richard diese einsame Moor- und Heidelandschaft und können uns beim Wandern gut mit ihm unterhalten. Wir finden Spuren aus Bronzezeit und Mittelalter. Überall tummeln sich halbwilde Ponys und Schafe. Gemeinsam geht's am Nachmittag zurück nach Exeter zur eindrucksvollen Kathedrale. 100 km.
4. Tag: Zwischen Salcombe und Hope
Schuhe schnüren und ab an die Küste! Einst patrouillierte hier die Küstenwache, um den Schmugglern in den Höhlen und Buchten der Steilküste das Handwerk zu legen. Ihre Wege bilden heute den South West Coast Path, der sich über 1000 km spektakulär um Devon und Cornwall schlängelt. Unser • Wanderweg (4 Std., mittel, ?500 m ?550 m) führt uns von Salcombe nach Hope. Belohnen Sie sich in der Freizeit am Nachmittag mit einer Teepause oder einem Pint im Hafen-Pub. 150 km.
5. Tag: Im Bodmin Moor
Kurzbesuch in Plymouth: Von hier starteten Francis Drake und James Cook; die Pilgerväter legten bei den Mayflower Steps ab. Über die Grenze nach Cornwall, wo unsere • Wanderung im Bodmin Moor (2 Std., leicht, ?50 m ?50 m) beginnt. Steinkreise, Maschinenhäuser und verlassene Zinnminen! Hier lebt kaum noch ein Mensch, die Arbeitsplätze sind längst verwaist, leider eine traurige Realität im äußersten Westen von England. Der Landsitz Lanhydrock mit seiner prunkvollen Einrichtung und seinen schönen Gärten ist dagegen wirklich ein Traum. 180 km. Vier Übernachtungen in Newquay.
6. Tag: Bei Land's End
Seevögel kreisen über uns, und in der Dünung strecken manchmal Robben ihre Nasen hervor! Auf einem grandiosen Küstenpfad • wandern wir (4 Std., mittel, ?450 m ?400 m) nach Land's End, bevor es am Nachmittag zur Festung von St. Michael's Mount geht. Haben wir Ebbe? Dann sind wir zu Fuß unterwegs - andernfalls per Boot. Busstrecke 160 km. Und abends Lust auf einen Gin Tonic an der Hotelbar?
7. Tag: Newquay, Padstow oder St. Ives
Genießen Sie heute Newquay ganz nach Ihrem Geschmack, entweder an einem der zahlreichen Strände oder bei einer zusätzlichen Wanderung über die Küstenpfade. Gourmetfans können mit dem öffentlichen Bus nach Padstow fahren und die Geheimnisse der innovativen Küche bei Starkoch Rick Stein erkunden. Unser Tipp: Begleiten Sie Ihre Reiseleiterin auf einen Ausflug ins malerische St. Ives (55 €)! Haben Sie Lust, sich in der Tate Gallery umzuschauen? Ein Juwel sind jedenfalls Barbara Hepworths Studio und Garten, wo die Werke der bedeutenden Bildhauerin aufs Schönste präsentiert werden. Am Nachmittag ist dann noch Zeit für eine Badepause an unserem Hausstrand in Newquay. Den Abend können Sie für eigene kulinarische Erkundungen nutzen. 100 km.
8. Tag: Auf der Lizard-Halbinsel
Auf dem Weg dorthin kommen wir durch ehemalige Minenorte. Ihre Reiseleiterin erzählt von den früheren Mühen in den Zinnminen. Bei unserer • Wanderung (3 Std., mittel, ?150 m ?150 m) am Lizard Point werden wir freundlich in der Lizard Wireless Station empfangen, wo Geräte aus der frühen Zeit der Telegrafie überdauert haben. Wir sprechen mit einer Hüterin der Station über ihr freiwilliges Engagement und über das Leben im äußersten Zipfel Englands. Danach werden wir im privaten Garten von Trebah begrüßt, der vor gut 30 Jahren aus dem Dornröschenschlaf erweckt wurde. Unser Tipp: Badesachen nicht vergessen, der Garten hat einen schönen Zugang zum Wasser 180 km.
9. Tag: Tintagel und Boscastle
Wie im Märchen: Hoch oben auf dem Felsen thront sie, die Burgruine von Tintagel. König Artus soll hier das Licht der Welt erblickt haben, erzählt Ihre Reiseleiterin. Wir bewundern die spektakuläre Lage und beginnen unsere • Wanderung (4 Std., mittel, ?400 m ?300 m) an der Küste entlang bis Boscastle. Dort ist Zeit für eine entspannte Mittagspause, z. B. mit leckeren Fish 'n' Chips oder dem letzten Cornish Cream Tea, bevor wir dann wieder nach Devon zurückkehren. 160 km. Zwei Übernachtungen in Cullompton .
10. Tag: Im Exmoor-Nationalpark
Haben wir alles für unser Picknick zusammen? Mit Pasties und Cider bewaffnet geht es in den Exmoor-Nationalpark. Wir •wandern über die 55 m langen Tarr Steps am Flüsschen Barle (3,5 Std., leicht, ?100 m ?100 m, wetterabhängig), auf dessen Uferwiese wir uns stärken. Ein Hingucker ist auch die Doppelstadt Lynton und Lynmouth, durch eine mit Wasserkraft betriebene Standseilbahn an der Steilküste miteinander verbunden. Übrigens: In Sachen Umweltenergie bewegt sich hier einiges, z. B. Windräder. Ein letzter Spaziergang ins Valley of the Rocks: Abschiedsstimmung. Hier genießen wir noch einmal die eindrucksvolle Küstenlandschaft Devons. Fahrtstrecke 140 km.
11. Tag: We will be back!
Auf dem Rückweg zum Flughafen Heathrow lassen wir die herrlichen Küsten, Gärten und Moorlandschaften gedanklich noch mal Revue passieren. 275 km. Nachmittags Heimreise zu den Ausgangsorten oder Möglichkeit zur individuellen Verlängerung in London.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Rund 13 km von der Stadt Salisbury entfernt, in der Nähe von Amesbury in Wiltshire, England befindet sich wohl eines der rätselhaftesten und eindrucksvollsten Bauwerke der Menschheitsgeschichte, das sogenannte Stonehenge. Man vermutet, dass es sich hierbei um ein religiöses Bauwerk handelt, ebenso gehen Forscher davon aus, dass es etwa zwischen 2500 – 2000 vor Christus errichtet wurde.

Die beeindruckende Konstruktion besteht aus einer Grabanlage, welche von einer Struktur aus Steinblöcken umgeben ist, die in mehreren konzentrischen Kreisen angeordnet ist. 1986 ernannte die UNESCO dieses unglaubliche Gebilde aus Steinen zum Weltkulturerbe.

Der Name Stonehenge ist altenglisch und bedeutet übersetzt „hängende Steine“. Die Anlage besteht aus einem Opferstein, einem Altarstein, einem Fersenstein sowie den offensichtlichen Positionssteinen. Da die Positionssteine und auch der Fersenstein nach der Sonnenwende und Tagundnachtgleiche angeordnet sind gehen Wissenschaftler davon aus, dass Stonehenge als vorzeitliches Observatorium errichtet und genutzt wurde, allerdings konnte das bis heute nicht vollständig belegt werden.

Besonders beeindruckend ist Stonehenge zum Sonnenauf- und –untergang. Seit es touristisch erschlossen ist, kommen viele tausend Touristen jedes Jahr um die unglaubliche Steinanordnung zu bestaunen. In der Vergangenheit wurden hier auch gelegentlich Festivals veranstaltet.

Auch in der Kunst wurde Stonehenge häufig und in den unterschiedlichsten Varianten dargestellt. Immer aber mit starken Farben und in einer erhabenen Weise. Auch in Literatur und Film wurde die sagenumwobene Steinformation immer wieder Teil der Handlung, egal ob Kriminalroman oder Dokumentarfilm.

Dabei ist nicht einmal das Gebilde selbst das Unfassbare, sondern ähnlich wie bei den Pyramiden in Ägypten, der unvorstellbare Aufwand und die immense Arbeitskraft die die Erschaffung eines solchen Gebildes verlangt, wenn man die einfachen Mittel und das Wissen, welches die Menschen damals hatten, bedenkt. Mit diesen Gedanken im Hinterkopf begegnen wir Stonehenge mit dem gebührenden Respekt und betrachten es ehrfürchtig.
Bilder:
In der englischen Grafschaft Devon, im Südwesten des Landes erstreckt sich auf einer Fläche von rund 650 km² die Hügellandschaft Dartmoor. Diese ist hauptsächlich von Moor und Heide geprägt und fasziniert ihre Besucher neben ihrer atemberaubenden Schönheit vor allem auch mit der geheimnisvollen und fast mystischen Stimmung, welche hier aufkommt.

1951 richtete man hier zum Schutz dieser einmaligen Landschaft einen Nationalpark ein. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten der Region zählen das Buckfast Abbey, das Castle Drogo, die Fingle Bridge, die Kirche St. Micheal’s de Rupe, die Clapper Bridge und das Dorf Widecombe-in-the-Moor. Besonders beliebte Freizeitaktivitäten im Dartmoor sind ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen sowie die Erkundung einiger der zahlreichen Sehenswürdigkeiten.
Nahe der Stadt Bodmin im südenglischen Cornwall, unweit der Südküste befindet sich das imposante Anwesen Lanhydrock. Dieses erstreckt sich auf einer Fläche von 367 Hektar inmitten eines waldreichen Tals. Das Herzstück des Anwesens ist das Herrenhaus welches von einem Garten und einem Landschaftspark umgeben wird. Weitere Gebäude sind das Torhaus und die Kirche St. Hydroc.

Die Geschichte des Anwesens geht bis in das 16. Jahrhundert zurück, damals war es noch ein klösterlicher Bauernhof. 1621 erwarb das Landgut Sir Richard Robartes, welcher schließlich mit dem Bau des Herrenhauses begann. Aus dieser Zeit stammen die ältesten Teile des eindrucksvollen Bauwerks. Viele weitere entstanden später im viktorianischen Stil.

Sowohl das Herrenhaus als auch der perfekt angelegte Garten und der ebenso pittoreske Landschaftspark machen einen Besuch des Anwesens lohnenswert. Zudem kann man die prächtigen Gebäude zum Teil auch von Innen besichtigen. Hier erwarten den Besucher jede Menge Prunk sowie zahllose wertvolle Einrichtungsgegenstände.
Bilder:
An der Westküste Cornwalls, auf einer durch eine Landzuge mit dem Festland verbundenen Halbinsel befindet sich die Burg Tintagel. Nur wenige Kilometer entfernt liegt das gleichnamige Dorf. Die Anlage, von der heute nur noch einige Ruinen übrig geblieben sind, stammt aus dem frühen Mittelalter. Der Sage nach wurde hier der berühmte mythische König Artus gezeugt.

An Tintagel führte vermutlich schon während der römischen Besiedlung eine Handelsroute entlang. Forscher gehen davon aus, dass die um 1230 errichtet wurde, allerdings galt sie bereits im 15. Jahrhundert als verfallen. Die Lage, sowie die Bauweise deuten darauf hin, dass die Burg womöglich allein der Artussage wegen erbaut wurde, da die schmalen Mauern niemals einer Belagerung Stand gehalten hätten und sich die Anlage auch nicht an einem strategisch wichtigen Punkt befindet.

Für Fans von mittelalterlichen Sagen und Legenden ist der Besuch des Tintagel Castles ein absolutes Muss, aber auch Geschichts- und Kulturinteressierte werden hier voll auf ihre Kosten kommen. Zudem ist die Anlage landschaftlich herrlich gelegen und bietet dem Besucher den für Cornwall typischen Charme.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die historisch bedeutende Stadt Exeter im Südwesten Englands ist die Hauptstadt der Grafschaft Devon und war in der Vergangenheit sogar die Hauptstadt von Cornwall. Exeter beheimatet rund 119.000 Einwohner und liegt an einer Furt des Flusses Exe.

Die Stadt ist vor allem wegen ihrer St. Peter Kathedrale ein beliebtes Ziel für Touristen. Die eindrucksvolle Kathedrale wurde ab dem Jahre 1112 erbaut. Auch die Ruine des Schlosses Rougemont, das einstige Kloster St. Nicholas und die berühmte Parliamentstreet sind überaus sehenswert.

In Exeter befindet sich auch die Guidhall, sie ist das älteste öffentliche Gebäude in ganz England, welches immer noch genutzt wird. Ebenfalls unbedingt besuchen sollte man das attraktive Hafenviertel der Stadt.
Bilder:
Zu den faszinierendsten Metropolen der Erde gehört ganz ohne Zweifel auch die britische Hauptstadt London. Das pulsierende Herz der Insel hat seinen ganz eigenen Charme und verzaubert seine Besucher mit einer beeindruckenden Kombination aus nostalgischer Atmosphäre vergangener Zeiten und top aktuellen Trend am Puls der Zeit.

Natürlich beheimatet London auch eine ganze Reihe von atemberaubenden und bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Wer kennt nicht den berühmten Buckingham Palace, die imposanten Houses of Parliaments mit dem weltbekannten Big Ben, den Tower of London, das Westminster Abbey und die Tower Bridge? Und das sind nur einige der zahlreichen Attraktionen der Stadt.
In Sachen Geschichte und Kultur ist die Stadt an der Themse ganz vorne mit dabei. Nicht zu vergessen die zahlreichen eindrucksvollen Museen, Galerien und andere Ausstellungen. Hier ist vor allem das Madame Tussauds zu nennen. Auch ein Besuch des Trafalgar Squares und eine Fahrt im berühmten London Eye sollten bei einem Besuch der Millionenmetropole in jedem Fall mit auf dem Plan stehen.

Um einen Tag in der aufregenden Stadt gebührend ausklingen zu lassen empfiehlt sich ein gemütlicher Spaziergang durch einen der zahlreichen Stadtparks, wie beispielsweise dem Hyde Park aber auch eine Portion der landestypischen Fish and Chips oder der Besuch eines Pubs sind sehr zu empfehlen.
Bilder:
Bilder:
Bilder:
In der englischen Grafschaft Wiltshire, im Süden des Landes liegt die 45.000 Einwohner zählende Stadt Salisbury. Sie befindet sich direkt am Zusammenfluss von Avon und Wiley. In früheren Zeiten war der Ort auch unter den Namen New Sarum und Sorbiodunum bekannt. Aus dieser Zeit stammt auch die sehr sehenswerte Burg Old Sarum, eine normannische Festung, welche am nördlichen Stadtrand liegt und die älteste Siedlung von Salisbury ist.

Das Wahrzeichen der Stadt ist die berühmte Kathedrale von Salisbury mit der aufwendig verzierten Westfassade, sie wurde bereits im 13. Jahrhundert errichtet und besitzt den höchsten Kirchturm in ganz England. Die Kathedrale beheimatet zudem eines der vier noch erhaltenen Exemplare der Magna Carta. Salisbury ist weiterhin ein beliebter Ausgangspunkt für Ausflüge zum nahe gelegenen weltberühmten Stonehenge. Diese liegt etwas weiter nördlich der Stadt und gehört zu den bekanntesten und bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Englands.
Padstow
St. Ives
Boscastle
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

England (EL)
Bilder:
England
Innerhalb des Vereinigten Königreiches ist England sowohl der größte als auch der am dichtesten besiedelte Landesteil, welcher reich an Kultur, Geschichte und landschaftlichen Schönheiten ist.

Die größte Attraktion Englands ist und bleibt die Hauptstadt London, mit ihren knapp 9 Millionen Einwohnern. Die Stadt beheimatet zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie den weltberühmten Trafalgar Square, das Shakespeare Globe Theatre, den Tower of London, die Tower Bridge, den Palace of Westminster mit dem Big Ben, den Buckingham Palast und das London Eye, das wohl bekannteste Riesenrad der Welt.
Auch sakrale Bauwerke wie die Westminster Abbey, das St. Paul’s Cathedral und das Westminster Cathedral zählen zu den bedeutenden Attraktionen der Stadt.

Weiter südöstlich von London befindet sich eine weitere wichtigste Sehenswürdigkeiten Englands: Stonehenge. Dieses Jahrtausende alte Bauwerk zieht jedes Jahr Millionen von Besuchern in seinen Bann.
Kein anderer Ort in England ist von so vielen Mythen und Legenden geprägt, was die Faszination und Magie dieses Bauwerks ausmacht.

Auch weiter landeinwärts lassen sich viele interessante und beeindruckende Bauwerke finden, da England zahlreiche Schlösser, Herrenhäuser und Kirchen beheimatet.
 
In weiteren englischen Großstädten wie Birmingham, Sheffield und Manchester gibt es ebenfalls einiges Sehenswertes zu entdecken.

Städtereisen bieten sich in England besonders gut an, wobei aber auf keinen Fall die traumhafte Natur vergessen werden sollte.

Beste Reisezeit:
Für England sind das Frühjahr und der Herbst als beste Reisezeiten zu empfehlen. Der Sommer ist bei den Engländern ebenfalls Hochsaison wodurch es am Meer und bei den Sehenswürdigkeiten sehr voll werden kann.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/grossbritanniensicherheit/206408

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Pfund Sterling = 100 Pence

Flugdauer:
ca. 2 Stunden (nonstop)

Ortszeit:
MEZ -1h

Gut zu wissen:
Vermeiden Sie Kritik am Königshaus. Sollte jemand einen Toast auf die Queen aussprechen, erheben sich alle Anwesenden. Nennen Sie nie Waliser, Nordiren, Schotten oder gar Iren Engländer.

Auch ist es empfehlenswert, sich nicht überheblich zu verhalten. Halten Sie sich besser vornehm zurück. So ist es auch absolut tabu sich in Warteschlangen vorzudrängeln.

Bitte beachten Sie, dass das bei uns bekannte Victory-Zeichen in England eher für den berüchtigten Stinkefinger steht.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen