Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheSüdafrika - Kap, Karoo und Gartenroute
Südafrika Rundreise

Südafrika - Kap, Karoo und Gartenroute

Tournummer 121976
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 17-tägige Erlebnisreise durch Südafrika
  • Historische Städtchen und die Weite der Karoo entdecken
  • Erleben Sie traumhafte Safaris zu den Big Five
ab 3.495 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Von einer Regenbogennation träumte Nelson Mandela, der große Kämpfer für ein buntes und besseres Südafrika. Und vielfarbig und vielschichtig erleben Sie das Land auf dieser besonderen Runde in kleiner Gruppe. Sie probieren die feinen Tropfen des Landes, schlürfen Austern in Knysna, probieren Steaks vom Strauß und lauschen in Nationalparks dem Atem der afrikanischen Wildnis. Ein Bauer bekocht Sie auf seiner Farm, und im Kindergarten erzählen die Jüngsten von ihren Träumen. Ein Abstecher führt in die wilde Schönheit der Halbwüste Karoo mit kleinen Orten voller Kolonialcharme. Passend dazu: Hotels mit Stil und Geschichte.
1. Tag: Abflug
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Am Nachmittag Flug mit Qatar Airways über Doha nach Kapstadt (Flugdauer nach Doha ca. 6 Std., von Doha bis Kapstadt ca. 10 Std.). Alternativ abends Flug mit South African Airways nach Johannesburg (Flugdauer ca. 10,5 Std.), mit Anschluss am nächsten Morgen nach Kapstadt.
2. Tag: Willkommen in Südafrika!
Am Vormittag begrüßt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter am Flughafen von Kapstadt. Dann per Bus nach Paarl, in die Winelands. 60 km. Im Hotel können Sie in aller Ruhe ankommen. Abends stoßen wir im Hotelgarten mit feinen Tropfen südafrikanischer Winzer auf unsere Reise an. Chenin Blanc oder Pinotage? Ihre Wahl! Drei Übernachtungen in Paarl.
3. Tag: Französisches Flair in Franschhoek
Hugenotten schrieben in Franschhoek Weingeschichte. Wie ihre Nachfahren das Erbe pflegen, erfahren wir bei einer Weinprobe vor Ort. Beschwingt von den samtig roten Tropfen schweben wir auf der Farm Babylonstoren geradezu durch den fruchtbaren Bauerngarten . 80 km.
4. Tag: Charmantes Stellenbosch
In Stellenbosch – Herz der südafrikanischen Winelands und quicklebendige Studentenstadt – finden wir ein Stück Alt-Holland in Afrika und blättern im Dorp Museum in der Kolonialgeschichte. Der Nachmittag gehört Ihnen! Sie wollen auf eigene Faust in Stellenbosch bleiben? Dann mischen Sie sich im Café unter die Studenten und tauchen Sie im Sasol-Museum in die südafrikanische Kunstszene ein. Zurück nach Paarl kommen Sie mit dem Taxi. 70 km.
5. Tag: Kolonialcharme
Tulbagh, ein kapholländisches Schatzkästchen, ist fotogene Kulisse für unseren Vormittagsspaziergang. Dann breitet sich die Halbwüste Karoo vor uns aus. Noch mehr Old-World-Charme, diesmal auf britische Art, erwartet uns in Matjiesfontein. Bahnhof und Lord-Milner-Hotel sehen aus, als sei Queen Victoria gerade abgereist. 470 km auf gut ausgebauten Straßen.
6. Tag: Durch die Karoo
Im kleinen Museum von Beaufort West steht der berühmteste Sohn der Stadt im Fokus: Herzchirurg Christiaan Barnard. Auf dem Weg durch die Karoo erinnert Ihr Reiseleiter – auch musikalisch mit "Asimbonanga", der Hymne der Anti-Apartheid-Bewegung – an den Nationalhelden Nelson Mandela und seine Mitstreiter. Spätnachmittags klingt der Tag auf einer Klippe im Valley of Desolation aus. Wenn die Sonne blutrot am Horizont versinkt, lädt Ihr Reiseleiter zum Sundowner unter dem Wüstenhimmel ein. 240 km.
7. Tag: Vielfalt der Regenbogennation
Poetisch beginnt der Vormittag, bevor wir in Nieu Bethesda ins pralle Leben eintauchen. In einem Kindergarten sprechen wir mit Mitarbeitern über die Lebenswelt der Kinder und ihre Zukunftschancen. Schwarz-Weiß-Malerei? Nicht der Stil der Künstlerin Helen Martins, deren Werke während der Apartheid die Vision eines vielfarbigen Afrika zeigten. Ihre Fantasiewelten begegnen uns auf ihrem einstigen Anwesen. Was in der Karoo wächst und gedeiht, zeigt uns Jan-Peet auf seiner Farm, und er holt zum Mittagessen den südafrikanischen Küchenklassiker Bobotie aus dem Ofen, der verführerisch duftet. Das kleinste Zebra der Welt treffen wir auf Stippvisite im Mountain-Zebra-Nationalpark, bevor wir Cradock erreichen. Unsere stilvolle Unterkunft: eine Straßenzeile aus viktorianischer Zeit. 180 km.
8. Tag: Safari im Elefantenpark
Wir nehmen Kurs auf den Addo-Elephant-Nationalpark, wo die Dickhäuter 1931 Schutz vor Elfenbeinjägern fanden. Elefanten, die an Wasserstellen ihren gewaltigen Durst löschen; ein Löwe, der knurrend durch den Busch schleicht; ein Nashorn, das – umtanzt von Rotschnabel-Madenhackern – reglos wie ein Urtier im Busch liegt. Was auch immer der Park heute für uns bereithält – in unseren offenen Geländewagen spüren wir auf der Nachmittagssafari den wilden Atem Afrikas hautnah. Für Stärkung sorgt unterwegs ein kleines Buschpicknick mit Tee, Kaffee und Snacks. 200 km.
9. Tag: Auftakt der Gartenroute
Nach kurzer Citytour in Port Elizabeth immer geradeaus Richtung Gartenroute, Südafrikas schönstes Stück Küste. Bei der Mittagspause in Jeffreys Bay schnuppern wir Meeresbrise und schütteln den letzten Wüstenstaub ab. In den Wäldern von Tsitsikamma dann ein originelles Hotel: Bungalows und Holzfäller-Pub erinnern an die Pionierzeit, das Bier kommt aus der eigenen Mikrobrauerei. 250 km.
10. Tag: Wilde Schönheit
Baumriesen, bizarre Schluchten und die Brandung des Indischen Ozeans – Traumkulisse für unseren Spaziergang im Tsitsikamma-Nationalpark. Weiter über Plettenberg Bay in den Ferienort Knysna, wo der Rest des Nachmittags Ihnen gehört! Vor dem Abendessen probieren wir Knysnas berühmte Austern. 150 km. Zwei Übernachtungen in Knysna in einem charmanten Blockhaushotel.
11. Tag: Knysna
Heute genießen Sie in Knysna einfach mal Ihren Urlaub! Schlendern Sie durch die Galerien der Waterfront oder steuern Sie im Boot das Featherbed-Naturreservat an. Auch Golfspieler kommen auf ihre Kosten. Und am freien Abend vielleicht Meeresfrüchte, begleitet von einem frischen Weißwein?
12. Tag: Die Vögel von Oudtshoorn
Die Stars der Stadt haben Federn, gutes Fleisch und einen hochmütigen Blick. Aber ob sie auch wirklich ihren Kopf in den Sand stecken? Alles, was Sie schon immer über Strauße wissen wollten, erfahren Sie heute auf einer Straußenfarm, nebst Mittagessen "vom Strauß". Durch die Kleine Karoo dann geradewegs ins Hotel am Meer. 430 km auf gut ausgebauten Straßen.
13. Tag: Wale in Hermanus
Felsig, windumtost und weltentrückt – Kap Agulhas, Afrikas Südspitze, wo Indischer Ozean und Atlantik aufeinanderprallen. Auf dem Leuchtturm schauen wir, wohin die Kompassnadel zeigt. In der ehemaligen Missionsstation Elim stehen reetgedeckte Häuser in Reih und Glied und eine Kirche mit Turmuhr "made in Germany". In der ältesten Mühle des Landes erzählt ein Dorfbewohner, warum die Zeit hier stehen blieb. Wenn wir nachmittags in Hermanus Hornsignale hören, hat der Walschreier Glattwale vor der Küste erspäht, die hier (von Juni bis Anfang November) gern vorbeischwimmen. Kamera schussbereit? 290 km. Drei Übernachtungen in Kapstadt.
14. Tag: Kapstadt von oben
Mit der Seilbahn schweben wir auf den Tafelberg (wetterabhängig) für den Fünfsterneausblick auf Stadt und Bucht. Zurück auf Meereshöhe dann im Spazierschritt durch den Company's Garden und das historische Zentrum. Am Nachmittag und Abend entscheiden Sie: eine Champagne Cruise in der Tafelbucht, ein Ausflug zur berüchtigten Gefängnisinsel Robben Island oder lieber Shopping an der Waterfront? Dort finden Sie auch nette Lokale mit Hafenblick für Ihr Abendessen.
15. Tag: Finale am Kap
Auf einer der Traumstraßen der Welt schlängeln wir uns zum Kap der Guten Hoffnung, wo das Meer gegen die berühmten Felsen brandet, die Seefahrtsgeschichte schrieben. In Boulders Beach watscheln uns dann noch Pinguine entgegen, bevor es zurück nach Kapstadt geht. 130 km. Beim Abschiedsessen in einem guten Restaurant tragen wir noch einmal unsere Erlebnisse zusammen.
16. Tag: Goodbye, hamba kahle!
Mit Qatar Airways fliegen Sie gegen Mittag von Kapstadt über Doha zurück nach Europa. Gäste, die alternativ mit South African Airways fliegen, haben am Vormittag noch Zeit in Kapstadt – für das bunte malaiische Viertel zum Beispiel oder das spektakuläre neue Museum für zeitgenössische Kunst. Am Nachmittag fliegen sie dann nach Johannesburg und von dort weiter nach Europa.
17. Tag: Welcome back!
Morgens Ankunft zu Hause in Europa.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Die Winlands sind berühmt für ihre gute südafrikanischen Weine. Die Nähe der Stadt Kapstadt ist nur ein Vorteil für die Winlands, denn so erkunden immer mehr Touristen während ihres Urlaubs in Kapstadt auch die Winlands was diesen einen gewissen Aufschwung bringt. Inzwischen gibt es für Touristen auch richtige Ausflugsfahrten zu den einzelnen Winzen bei denen an einem Tag mehrere Weinkeller angefahren werden. Aber nicht nur der Wein in den Winlands ist berühmt, sonder auch die dazu gereichten Speisen begeistern immer mehr Besucher, die gerne wieder hierhin zurückkehren und auch immer mehr Touristen durch ihre Erzählungen für die Winlands begeistern.
Die Winlands sind berühmt für ihre gute südafrikanischen Weine. Die Nähe der Stadt Kapstadt ist nur ein Vorteil für die Winlands, denn so erkunden immer mehr Touristen während ihres Urlaubs in Kapstadt auch die Winlands was diesen einen gewissen Aufschwung bringt. Inzwischen gibt es für Touristen auch richtige Ausflugsfahrten zu den einzelnen Winzen bei denen an einem Tag mehrere Weinkeller angefahren werden. Aber nicht nur der Wein in den Winlands ist berühmt, sonder auch die dazu gereichten Speisen begeistern immer mehr Besucher, die gerne wieder hierhin zurückkehren und auch immer mehr Touristen durch ihre Erzählungen für die Winlands begeistern.
Die Kleine Karoo ist in dem Land Südafrika zu finden. Eigentlich kann man sagen, dass dieser Ort einer der beliebtesten von vielen Touristen ist. Denn die  Kleine Karoo gehört zu den schönsten Routen in diesem Land. Außerhalb der Straße findet man hier zahlreiche Landschaften und Sandstrecken die immer mehr Menschen begeistern.

Des Weiteren kann sich hier jeder begeistern lassen. Denn der Weg der Kleine Karoo ist lang und jeder kann die schönen Landschaften von Südafrika sehen. Allerdings fahren hier sehr viele Besucher her und machen auch ihre Radtour hier. Daher kann ein Blick immer wieder sehr lohnenswert sein.
Das Nelson Mandela Museum liegt mitten im Land Südafrika. Hier können sich die Urlauber sehr viele Angebote anschauen und können sich von der Geschichte begeistern lassen.In dem Nelson Mandela Museum sind sehr viele verschiedene wichtige Aspekte der Person zu finden. Meistens kann man sich hier einen Einblick auf das Leben und die Geschichte von Nelson Mandela machen. Daher finden sich hier jedes Jahr sehr viele Touristen wieder, die sich auch von den Angeboten begeistern lassen. Direkt vor Ort kann man die Tickets kaufen und kann das Nelson Mandela Museum besuchen. Ein Besuch ist hier in jedem Fall sehr lohnenswert, denn gerade hier bekommt man einen guten Einblick auf die Person.
Bilder:
In der Nähe von Port Elizabeth liegt der Addo Elephant National Park, dessen Ursprung im Jahr 1919 liegt. Hier wurde beschlossen das Farmland zu schützen und auf der Fläche von 164.000 Hektar einen Nationalpark zu gründen. Allerdings gab es damals auch Gegner, die durch eine Abschlachtung der Elefanten die Idee fast zerstört hätten. Das Massaker überlebten gerade einmal 11 Elefanten. Diese wurden seitdem extrem beschützt und so können Besucher dieses Schutzgebietes mehr als 350 Dickhäuter bei ihrem Besuch bewundern.

Er ist von Zäunen umgeben, die elefantensicher sind, damit diese nicht auf freies Land hinauslaufen können. Allerdings müssen die Dickhäuter zugefüttert werden, was nur mit der Unterstützung ansässiger Lebensmittelkonzerne möglich ist, aber sehr gut funktioniert. Von diesen internen Vorgängen merkt der Besucher des Nationalparks nichts und kann ungestört die grauen Riesen in der „freien Natur“ bewundern ohne auf Safari-Tour gehen zu müssen. Neben den gemütlichen Elefanten leben auch noch Bergzebras, Büffel, Spitzmaulnashörner, Kudus, Löwen, Kuh- und Elanantilopen sowie Leoparden hier.

Aber nicht nur vierfüßige Tiere können dort bewundert werden. Auch unzählige Arten von Vögeln und Insekten können bestaunt werden. Dies ist über eine Ringstraße möglich, die 45 Kilometer lang ist und an Beobachtungspunkten und Wasserlöchern vorbei führt, wo die Tiere gut gesehen werden können. Aber auch die Erkundung zu Fuß ist auf einem Wanderweg, der zwei Kilometer lang ist ohne weitere Probleme möglich. Dieser verläuft hinter dem Elefantenschutzzaun, damit den Touristen, die die Tiere bewundern möchten nichts passiert.

Bevor der Fußweg angetreten wird, bekommt man auch eine Einweisung durch das Personal, wie man sich auf den Wegen zu verhalten hat, ohne in Gefahr zu bekommen. Ein Füttern und Streicheln der Tier ist generell verboten, da hier die Gefahr für die Touristen zu groß ist, zu Schaden zu kommen. Besonders interessant ist hier auch das Angebot einer Reitsafari denn hoch zu Ross kommt man hier den faszinierenden Tieren ganz besonders nahe. Doch nicht nur das wird hier geboten. Entdecken Sie auch in den Zuurbergen Felsmalereien aus der frühen Steinzeit. Unvergessliche Landschaften und Eindrücke erwarten Sie hier. Erleben Sie auch innerhalb des Addo Elephant Nationalpark ein botanisches Schutzgebiet, das Ihnen eine herrliche Blütenpracht und zauberhafte Laune der Natur näher bringt.
Bilder:
Die Gartenroute zieht sich von Kapstadt im Südwesten von Afrika bis hinüber in den Osten von Afrika nach Port Elisabeth. Diese Safariafahrt bietet dem Auge das schöne Afrika mit seinen verschiedenen Landschaften, welche vom Menschen aus unberührt sind. In Somerset West am Strand von Kapstadt kann man die Tour beginnen und hinein in das Reservat fahren. Oder aber auch an der Küste nach Hermanus. Dort kann man die Wale beobachten. Ein Schauspiel aus dem Meer, was man unbedingt gesehen haben muss. Weiter an der Küste entlang entdeckt man fast unberührte Strände wie zum Beispiel das Strandgebiet ab Gaansbaai bis hin zum Agulhas National Park.

Goldgelbe Strände und das blaue Meer lädt dazu ein, um ein kleines Picknick zu machen und die Natur auf sich wirken zu lassen. Abschließend besteht die Möglichkeit Richtung Bredasdorp nördlich zu fahren zum De Hoop Nature Reserve und hoch zum Marloth Nature Reserve. Man kann die Tiere vom Auto aus anschauen, wilde wie auch weniger wilde Tiere. Man kann schon sagen, dass die Tiere in den Reservaten recht friedlich zum Menschen sind. Da man denen nichts tut und auch nicht angreift. Durch die Felslandschaft hindurch Richtung Riversdate geht es in dem wunderschönen George, wo die Holzindustrie ihren Sitz gefunden hat.

Dort kann man das Eisenbahnmuseum besuchen und den historischen Outeniqua Choo Choo Dampfzug sehen. Um den Tag ausklingen zu lassen, empfiehlt sich auf jeden Fall ein paar Bälle auf dem Fancourt Golf Estate zu schlagen. Dieser befindet sich im Süden von George direkt an der Küste. An der Küste weiter entlang geht es nach Kysna um die Austern zu kosten und dann weiter in die Petternberg Bay. Dort kann man die Delphine in den Wellen bewundern und bestaunen. Aber auch das Monkeyland dort muss man gesehen haben und auf Safari im Addo Elephant Park. Endpunkt ist dann Port Elisabeth.
Die Kleine Karoo ist in dem Land Südafrika zu finden. Eigentlich kann man sagen, dass dieser Ort einer der beliebtesten von vielen Touristen ist. Denn die  Kleine Karoo gehört zu den schönsten Routen in diesem Land. Außerhalb der Straße findet man hier zahlreiche Landschaften und Sandstrecken die immer mehr Menschen begeistern.

Des Weiteren kann sich hier jeder begeistern lassen. Denn der Weg der Kleine Karoo ist lang und jeder kann die schönen Landschaften von Südafrika sehen. Allerdings fahren hier sehr viele Besucher her und machen auch ihre Radtour hier. Daher kann ein Blick immer wieder sehr lohnenswert sein.
Bilder:
Das Kap der Guten Hoffnung ist von Kapstadt aus gut zu erreichen. Keine 45 Kilometer südlich davon gelegen bietet es, neben historischem Flair, ein beeindruckendes Naturschauspiel. Die ehemals für die Schifffahrt so gefährlichen Felsformationen, die sich im Wasser bis an den Horizont erstrecken, werden zur Ebbe stellenweise vollkommen sichtbar. Zahlreiche Schiffe fielen ihnen zum Opfer, noch heute bezeugen viele Wracks auf dem Meeresgrund von diesen Gefahren. Die Namensherkunft des Kaps ist umstritten, es wird vermutet, dass der Name von der Hoffnung herrührt, endlich einen Seehandelsweg nach Indien gefunden zu haben.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Feiern kann man überall, aber in Afrika gilt Kapstadt als Feierhochburg und die Freundlichkeit der Menschen lädt geradezu dazu ein. Deshalb wird Kapstadt auch in einen Zug mit Rio, San Francisco aber auch mit Sydney genannt. Die Luft vom Ozean lässt das Herz höher schlagen und gilt als gesund. Pflicht in Kapstadt ist auf jeden Fall das Besteigen des Tafelberges, das Wahrzeichen dieser Stadt. Von dort aus kann man die ganze Stadt sehen. Von dort aus kann man das unruhige Meer beobachten, welches auch das Kap der Stürme heißt.

Die Temperaturschwankungen sind nicht erheblich, sodass es fast das ganze Jahr über sehr warm ist und man es immer genießen kann. Besiedelt wurde das Gebiet um 1652 von den Niederländern, die an der Tafelbucht anlegten. Besichtigen kann man das Hafenviertel Victoria & Alfred Waterfront mit seinen Boutiquen und Restaurants. Museen wie das Nobel Square oder dem Two Oceans Aquarium sind im victorianischen Teil zu Hause. Das älteste Gebäude, das Castle of Good Hope, findet man in der Innenstadt und wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Vergnügen kann man sich auf der Long Street mit seinen Kneipen und Restaurants sowie einige Nachtclubs. Dies gilt als sehr beliebte Vergnügungsmeile in Kapstadt. Besuchen sollte man auch auf jeden Fall das Weltkulturerbe Robben Island.

Dies ist eine Gefängnisinsel bei Kapstadt, wo auch Nelson Mandela in Haft saß. Fast ausschließlich vom Tourismus leben, sind die Vororte Camps Bay und Clifton. Dort findet man wunderbare Strände und den Blouberstrand können Wassersportler nutzen. 1914 wollte man eine Flora unter Schutz stellen und so wurde der Botanische Garten Kirstenbosch am Fusse des Tafelberges erschaffen. Man sollte auch die Century Citty besuchen. Dort findet man Themenparks wie das Ratanga-Junction oder den Canal walk. Dies bietet über 400 Geschäfte an und ein Kinozentrum. Es besteht auch die Möglichkeit dort ein Hotel zu buchen, um direkt von dort aus Kapstadt zu entdecken.
Franschoek befindet sich in der südafrikanischen Provinz Westkap. In dieser Gegend herrscht ein recht mildes Klima, denn es befindet sich an einem langen Tale und ist durch das Drackenstein Gebirge geschützt. Franschhoek ist auch ein sehr bekanntes Weinanbaugebiet von Südafrika. Der Ort Franschhoek hat zwei besondere Kennzeichen, die noch an den Ursprung vom Land erinnern. Das wären einmal das Hugenotten Museum und das Hugenottendenkmal. Es gibt doch auch viele schöne Straßencafes und Restaurants, die das französische Flair näher bringen wollen. Auch Boutiquen und Galerien gehören zum Stadtbild. Der Nachteil an Franschhoek sind die hohen Immobilienpreise, die nur durch reiche Südafrikaner zustande kamen, als sie sich dort niedergelassen haben.
Paarl ist eine von den größten Industriestädten in der südafrikanischen Provinz. Paarl ist auch eine der größten Städte am Kap. Paarl besteht zum größten Teil aus Luxusvillen und schmucken Häusern aber auch viele Gärten verzieren die Landschaft. Um Paarl herum liegen viele Weinanbaugebiete. Sehr bekannt ist Gut Nederburg. Viele Menschen werden vom Afrikaanse Taalmonument verwundert, denn dieses Gebäude zeigt die Verbindung von Westeuropa und Afrika. Auch ein sehr schönes Museum in Paarls, erzählt noch mal die Geschichte von Paarls. Ebenfalls befinden sich auch noch andere kunstvolle Gebäude in Paarls. Jedes einzelne Gebäude kann besichtigt werden. Sehr zu empfehlen sind auch die Weine aus Paarl.
Bilder:
Die Provinz Stellenbosch befindet sich im Süden von Afrika. Sie ist nach Kapstadt die älteste Siedlung in der Gegend. Stellenbosch ist umgeben von Bergen und in den Tälern kommt das fruchtbare zum Einsatz. Durch das fruchtbare Land ist auch der Weinanbau sehr erfolgreich in der Landwirtschaft. Vom Klima hat Stellenbosch den Vorteil, das es eher geschützt liegt und auch die Niederschläge sehr gering sind.

Stellenbosch zeigt noch sehr viel aus der alten Geschichte, denn es sind auch noch viele Häuser aus der Ostindien-Kompanie erhalten geblieben. Vier von den schönsten Häusern wurden als das Dorp Museum zusammengefasst. Im Osten von Stellenbosch befindet sich die älteste niederländische – reformierte Kirche, die durch die strahlend weiße Fassade hervorsticht.
Bilder:
Zwischen den im Norden gelegenen Swartbergen und den südlichen Outeniqua-Bergen liegt am Ufer des Gobbelaars River die Stadt Oudtshoorn in der südafrikanischen Provinz Westkap. Die Stadt gilt weltweit als Zentrum der Straußenindustrie und Sie können zahlreiche Farmen besuchen, in denen Sie alles über die Zucht und das Wesen dieser Tiere erfahren können. Ganz in der Nähe der Stadt befindet sich unter dem mächtig Massiv der Swartberge ein einzigartiges Tropfsteinhöhlensystem, das auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Die Besucher erleben hier ein außergewöhnliches Kunstwerk das im Laufe von mehreren Jahrmillionen entstanden ist. Erleben Sie eine einzigartige Stadt im Herzen der Provinz Westkap.
Umtata oder heute auch Mthatha genannt, ist eine Stadt in Südafrika und in der Provinz Ostkap gelegen. Nach Erklärung der Unabhängigkeit bekam die Stadt eine Universität, an der heute ca. 4000 Studenten eingeschrieben sind. Besonders sehenswert in Mthatha ist das Nelson Mandela Museum, wo Sie eine sehr ausgiebige und umfangreiche Sammlung von zeithistorischen Dokumenten und Bilder sehen können, die den langen Weg zur Freiheit beschreiben. Von dort aus können Sie auch Ausflüge in die Geburtsstadt Mandelas unternehmen und sehen und erleben, wo dieser seine Kindheit verbracht hat. Erholen von den Ausflügen können Sie sich an den zahlreichen Stränden in der Umgebung.
Die knapp 38.000 Einwohner zählende Stadt Cradock befindet sich in der südafrikanischen Provinz Ostkap am oberen Lauf des Great Fish River. Der Name der Stadt geht auf den einstigen Gouverneur der damaligen Kapkolonie John Francis Cradock zurück. 1812 gründete man die als Fort gedachte Stadt, welche allerdings niemals in eine militärische Auseinandersetzung mit den Xhosa verwickelt sein sollte.

Wahrzeichen der Stadt, welche trotz der abgeschiedenen Lage überraschend stark von englischer und holländischer Architektur geprägt ist, ist 1867 errichtete Niederländisch-reformierte Kirche, welche der St. Martin-in-the-fields Church in London nachempfunden ist und eine große Ähnlichkeit zu dieser aufweist. Ebenfalls sehr sehenswert sind die historischen, im viktorianischen Stil gebauten Wohnhäuser in der Market Street sowie das Great Fish River Museum, die alte Wassermühle und der Van Riebeeck Karoo Garden.
Port Elizabeth ist eine traumhafte Stadt an der Ostküste Südafrikas und besticht vor allem durch die wunderschöne Natur und eine phantastisches Panorama. Zudem bietet die Stand wahrliche Traumstrände und ist deshalb ein Paradies für Wassersportler. Hervorragende Segel- und Surfmöglichkeiten, aber auch eine herrliche Unterwasserwelt locken den Touristen an. Aber auch die Stadt hat interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Vom Campanile, einem über 50m hohen Aussichtsturm hat man einen grandiosen Überblick über Port Elizabeth und die Reize und Schönheiten dieser Stadt. Hier werden Ihnen alle Annehmlichkeiten die Sie von einem erholsamen Urlaub erwarten, reichhaltig angeboten und eine perfekte Erholung in Traumlage ist Ihnen sicher.
Bilder:
Direkt an einer großen Lagune, die ungefähr 21 Hektar umfasst, liegt die Stadt Knysna. Im Vergleich zu anderen Gebieten von Südafrika weist Knysna eine reichhaltige Flora auf, die auf das ausgeglichene und milde Klima zurückzuführen ist. Während im Vorderland der Stadt der Indische Ozean zu finden ist, finden sich im Hinterland die Quteniqua-Berge. Eine besondere Sehenswürdigkeit in der Nähe von Knysna ist der Knysna Forest, der heute als Naturerbe Südafrikas gilt und einem besonderen Schutz unterliegt. Aber auch der Knysna Elephant Park, der in der Nähe der Stadt liegt, zieht die Touristen magisch an. Genauso wie die Rastafari-Community, die die Größte in Südafrika ist.
Plettenberg Bay ist der wohl beliebteste Badeort in Südafrika. Kilometerlange weiße Sandstrände und eine wunderschöne Lage bescheren jedem Urlauber ein unvergessliches Urlaubserlebnis. Plettenberg Bay ist für Naturliebhaber wie auch für Wassersportler ein absolutes Paradies. Der Ort liegt an der bekannten Garden Route und bietet deshalb auch jede Menge an Möglichkeiten, die wunderschöne Natur in der näheren Umgebung zu erkunden. Empfehlenswert ist der Besuch des Keurbooms River Nature Reserve, das im Tal des gleichnamigen Flusses liegt und ein einzigartiges Naturschutzgebiet ist. Mit dem Kanu oder auch auf Wanderwegen können Sie hier die waldreiche Flusslandschaft erkunden und eine Vielzahl von Tieren beobachten.
Hermanus ist eine Provinz am Westkap von Südafrika. Hermanus gehört auch zu einen der beliebtesten Ferienorte. Besonders schön ist es die Wale zu beobachten wenn ein Urlaub in Hermanus geplant ist. Gegen ende September findet auch jedes Jahr ein traditionelles Wal Festival statt. Sehr bekannt ist der Whale Crier der mit seinem Horn nach den Walen schaut, um dann den Besuchern zu sagen, wo sie sich befinden. In der Nähe von den Walen befindet sich auch der Fernkloof Natur Reserve Nationalpark. Hermanus hat auch einen wunderschönen Klippenpfad, den Cliff Walk. Dieser befindet dich direkt am Meer. Umgeben von schönen Buchten und Stränden. Das Schönste an den Klippen ist die Aussicht auf das Meer und auf der Rotary Drive.
Bilder:
Während einer Rundreise durch die Garden Route wird auch Agulha angefahren. Dies ist der südlichste Punkt Afrikas und zugleich auch die geografische Grenze zwischen dem Atlantischen und Indischen Ozean. Zwischen August und November können dort sogar Wale direkt vom Land beobachtet werden.

Das Gewässer von Agulha gelten als einer der besten Fischfanggründe der Welt. Dies liegt vor allem an der allmählich abfallenden Landesebene. Seltene Wasservogelarten und den Kappseelöwen kann man im Agulha Nationalpark bestaunen. Dieser 57 km² große Park bietet vielfältige Pflanzenarten und auch Glattwale können vor der Küste entdeckt werden.

In Agulha lohnt sich ein Besuch im 1848 eingeweihten Leuchtturm. Dieser ist einer der Ersten Südafrikas und beherbergt zurzeit ein Museum. In diesem Museum befinden sich zahlreiche Postkarten von Leuchttürmen aus aller Welt und es werden immer mehr, da viele Gäste neue Karten aus ihren Herkunftsländern verschicken. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, über die Leiter auf den Leuchtturm hinaufzuklettern.
Bilder:
Die Kaphalbinsel umfasst die Küste zwischen Kapstadt und dem Kap der Guten Hoffnung. Insgesamt hat sie ungefähr eine Strecke von 35 Kilometern. Geteilt wird die Kaphalbinsel von einer aufsehenerregenden Bergkette, zu  der auch der Tafelberg und die zwölf Apostel gehören . Neben wunderbaren Straßen an der Küste mit herrlichen Aussichten bietet die Kaphalbinsel aber auch Bergpässe und Schluchten, die sehr sehenswert sind. Die für die Region typische, interessante Flora lässt sich vor allem am Cape Floral Kingdom bewundern. Auch die Strände der Kaphalbinsel laden zum Verweilen ein, denn es gibt immer noch einsame, aber wunderschöne Strände in den kleinen Buchten der Halbinsel zu entdecken.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Südafrika (ZA)
Südafrika
Im äußersten Süden der Alten Welt liegt das wohl gegensätzlichste und vielseitigste Land Afrikas. In Südafrika leben Überfluss und Armut Tür an Tür. Die modernen, luxuriösen Ferienresorts und die Wellblechhütten der armen Bevölkerung stehen nicht nur quasi nebeneinander sondern auch im krassen Gegensatz zueinander.

Das multikulturelle Land, in dem heute noch die Folgen der Apartheid zu finden sind, ist so vielschichtig wie kaum ein anderes Land und reich an Sprachen und Kultur.

Aber auch landschaftlich wird hier einiges geboten. Ob nun weite, wellige Hochflächen, zerklüftete Felsküsten, traumhafte Sandstrände, wüstenartige Trockengebiete oder schroffe Gebirge. In den zahlreichen Nationalparks und Wildreservaten wie dem Kruger Nationalpark, Table-Mountain Nationalpark, Augrabies-Falls Nationalpark oder auch dem Golden-Gate-Highlands Nationalpark, kann man die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erleben und bestaunen.

Daneben gilt es in den pulsierenden Städten zahllose Sehenswürdigkeiten und Museen zu entdecken.
In Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas gehören die City Hall, der Justizpalast, die Union Buildings und das Sammy Marks Museum zu den Must-Sees. Höhepunkt vieler Südafrika Rundreisen und eine weitere wichtige Stadt Südafrikas ist die Millionenmetropole Kapstadt. Sie ist wohl auch die bekannteste südafrikanische Stadt. Ihr Wahrzeichen ist der Tafelberg, welcher sich majestätisch hinter der Stadt erhebt. Die größte Metropolregion Südafrikas bildet allerdings Johannesburg. Hier befindet sich die gern besuchte und sogenannte „Cradle of Humankind“, die „Wiege der Menschheit“.

Um Safari und Stadtbesichtigungen gekonnt mit natürlichen Sehenswürdigkeiten und erholsamer Zeit am Strand zu kombinieren, ist eine Rundreise durch Südafrika perfekt.

Beste Reisezeit:
Das Reisen nach Südafrika ist ganzjährig möglich. Für die meisten Gegenden sind die Monate April und Mai sowie September, Oktober und November am angenehmsten zum reisen. Dann ist mit milden Temperaturen und geringen Niederschlägen zu rechnen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/suedafrikasicherheit/208400

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Rand = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 12 Stunden (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ +1 (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h

Gut zu wissen:
Südafrika ist eine sogenannte Regenbogennation, es herrscht eine große ethnische Vielfalt.

Die Townships der großen Städte sollte man niemals allein besuchen, sondern nur mit einem Ortskundigen.

Nacktbaden ist in Südafrika strafbar.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Weitere Reisen zum Reiseland Südafrika finden Sie unter Südafrika Rundreisen oder auf unserer Themaseite unter Rundreise Südafrika

Beliebte verwandte Reisen