Sri Lanka Rundreise

Sri Lankas Höhepunkte

Tournummer 134783
Kleine Gruppe
Garantierte Durchführung
Inklusive Flug
Inklusive Badeaufenthalt
Flexibel Stornieren
Inklusive Safari
Naturreise
SKR Reisen
  • 14-tägige Erlebnisreise durch Sri Lanka
  • Beindruckend erscheint der Eckzahn des Buddhas im Zahntempel
  • Tierbeobachtung im Yala Nationalpark
ab 2.199 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Das ehemalige Ceylon ist ein Juwel im Indischen Ozean! Es riecht nach Tee und Gewürzen und die tiefe Religiosität der Inselbewohner bestimmt heute noch den Alltag. Entdecken Sie auf dieser 14-tägigen Reise kulturelle Vielfalt, buddhistische und hinduistische Verbundenheit, historische Sehenswürdigkeiten, eine artenreiche Tierwelt sowie exotische, palmengesäumte Traumstrände und genießen Sie die Herzlichkeit und Offenheit der Bewohner Sri Lankas!
1. Tag: Flug nach Sri Lanka
Sie fliegen über Nacht nach Colombo
2. Tag: Colombo
Willkommen auf Ihrer Urlaubsinsel Sri Lanka! Nach Ihrer Ankunft werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht und können dort Ihr Zimmer beziehen. Anschließend unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt und besichtigen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Sri Lankas, zu denen unter anderem heilige Tempel und Moscheen, koloniale und moderne Architektur, bunte Basare und das "Weiße Haus" von Colombo gehören. Am Abend bietet sich Ihnen ein Kontrastprogramm zum belebten Treiben der Innenstadt. An der Uferpromenade Colombos “Galle Face Green“ kommen insbesondere nachmittags und am Wochenende Jung und Alt zusammen, um den Tag mit Drachensteigen, Picknick oder einfach nur geselligem Beisammensein zu gestalten. Flanieren Sie entlang der Promenade, mischen Sie sich unter das Volk, probieren Sie vielleicht einen Snack an den exotischen Snackbuden und genießen Sie die ersten Eindrücke und Begegnungen mit der sri-lankischen Kultur. Bei einem ersten gemeinsamen Abendessen lernen Sie Ihre Mitreisenden und Ihre Reiseleitung näher kennen. Eine Übernachtung in Colombo. (A)
(Fahrtstrecket: ca. 33 km; Fahrtzeit: ca. 40 Min.)
3. Tag: Colombo – Anawilundawa-Schutzgebiet – Anuradhapura
Auf dem Weg zum Anawilundawa-Schutzgebiet fahren Sie durch eine wahrhafte Bilderbuchlandschaft. Angekommen im Schutzgebiet, begeben Sie sich auf einen Spaziergang durch das Areal. Halten Sie dabei Ausschau nach beheimaten Vögeln und weiteren Tierarten. Nachmittags fahren Sie weiter in die Königsstadt Anuradhapura. Dort bleiben Sie eine Nacht.(F/A)
(Fahrtstrecke: ca. 200 km; Fahrtzeit: ca. 4 Std.)
4. Tag: Anuradhapura – Sigiriya
Heute wartet die erste Königsresidenz Sri Lankas Anuradhapura auf Sie (UNESCO Weltkulturerbe). Sie vereint mehr als 1300 Jahre religiöse Geschichte und zieht mit dem historischen Teil der Stadt und den vielen majestätischen Tempeln und Palastanlagen viele Touristen und Pilger an. Streifen Sie durch die mystischen Ruinen des ehemals prächtigen Königreichs und begeben Sie sich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit. Mit dem Bodhi-Baum, einem Ableger des Pappel-Feigen-Baumes in Indien, unter dem einst Siddharta Gautama seine Erleuchtung erfahren haben soll und zu Buddha wurde, ist die Königsstadt ein wichtiger Pilgerort für viele Buddhisten geworden. Im Anschluss fahren Sie weiter zu Ihrem nächsten Rundreisehotel in Dambulla, wo Sie die nächsten zwei Nächte verbringen werden. Ihr Hotel in Dambulla stellt den perfekten Ausgaspunkt für das Programm der nächsten beiden Tage dar.  (F/A)
(Fahrtstrecke: ca. 74 km; Fahrtzeit: ca. 1,5 Std.)
5. Tag: Sigiriya – Polonnaruwa – Sigiriya
Vormittags erwartet Sie ein weiteres UNESCO Weltkulturerbedenkmal, die Ruinenstadt Polonnaruwa – die zweite Hauptstadt des Königreichs, die 500 Jahre lang vom Dschungel überwuchert war. Die heutzutage eher verschlafen wirkende Provinzstadt bietet neben einer wunderschönen Landschaft besonders prunkvolle und aufwendig gestaltete Monumente, unter anderem den königlichen Palast und eine Vielzahl großartiger Buddhastatuen und Stupas. Am späten Nachmittag steht ein ganz besonderer Höhepunkt Ihrer Reise auf dem Programm. Sie steigen hinauf zum berühmten Sigiriyafelsen, wo Sie die ausgesprochen schönen Fresken der „Wolkenmädchen“ (UNESCO Weltkulturerbe) bewundern können. Der ereignisreiche Tag wird durch einen atemberaubenden Panoramablick abgerundet, der sich Ihnen bei Sonnenuntergang vom Felsplateau aus bietet. (F/A)
(Fahrtstrecke: ca. 114 km; Fahrtzeit insgesamt: ca. 4 Std.)
6.Tag: Sigiriya – Dambulla – Kandy
Bevor Sie heute nach Kandy weiter fahren, besichtigen Sie die Dambulla Höhlen, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehören. Die über 2000 Jahre alten Höhlen befinden sich in einem 200 m hohen Felsen und beherbergen unzählige sitzende, stehende und liegende Buddhastatuen jeder Form und Größe, die teilweise in den Stein der Grotten geschlagen wurden. Die beeindruckenden Wandmalereien in den Höhlen beschreiben das Leben und Wirken Buddhas. Auf Ihrer Weiterfahrt nach Kandy stoppen Sie an einem für Sri Lanka typischen Gewürzgarten. Neben exotischen Gerüchen, heimischen Pflanzen und den landestypischen Früchten erfahren Sie hier auch, wie man aus den pflanzlichen Ingredienzen ayurvedische Heilmittel zubereitet. Zwei Übernachtungen in Kandy. (F)
(Fahrtstrecke: ca. 90 km; Fahrtzeit insgesamt: ca. 2,5 Std.)
7. Tag: Kandy
Mit 160.000 Einwohnern ist Kandy die drittgrößte Stadt Sri Lankas und hat neben Natur, Geschichte und Kultur auch eine interessante Mischung aus kolonialem Flair und Urbanität zu bieten. Bereits am Morgen erleben Sie einen der Höhepunkte Ihrer Reise: ein Besuch des berühmten Zahntempels (UNESCO Weltkulturerbe), in dem als heilige Reliquie ein Zahn von Buddha aufbewahrt werden soll. Weitere Sehenswürdigkeiten der ehemaligen Königsstadt zeigt Ihnen Ihre Reiseleitung bei einer Entdeckungstour. Schlendern Sie durch die Gassen und entlang des Kandy-Sees. Nachmittags erwarten Sie kunstvolle, traditionelle Tänze und musikalische Begleitung. (F)
8. Tag: Kandy – Nuwara Eliya – Bandarawela
Am Morgen geht es mit der Eisenbahn (Fahrtzeit: ca. 3,5 Std.) durch atemberaubende Landschaft in das Hochland von Sri Lanka. Genießen Sie den Panoramablick auf die faszinierende Kulisse: steile Bergpässe, rauschende Gebirgsbäche umgeben von sattgrünen Berglandschaften und Teeplantagen so weit das Auge reicht. In Nuwara Eliya, der Stadt über den Wolken, erleben Sie eine Zeitreise zurück in die britische Kolonialzeit. Der englische Kolonialstil zieht sich durch den gesamten Ort, die Häuser, Gärten, Kirchen und den Golfplatz. Auf dem Weg nach Bandarawela darf ein Besuch einer Teefabrik natürlich nicht fehlen. Erfahren Sie, wie aus der kleinen Teepflanze das für Sri Lanka berühmte Heißgetränk wird. Anschließend setzen Sie Ihre Reise nach Bandarawela fort, wo Sie die kommende Nacht verbringen. (F/A)
(Fahrtstrecke: ca. 130 km; Fahrtzeit insgesamt: ca. 4 Std.)
9. Tag: Bandarawela – Tissamaharama
Auf einer mittelschweren Wanderung am Vormittag durch grüne Teeplantagen steigen Sie auf den „Little Adams Peak“ (ca. 1,5 km, ca. 1,5 Std., +/- 115m), von dem aus sich ein wunderschöner Blick auf die umliegende, bergige Landschaft bietet. Während Sie durch die Felder spazieren, können Sie immer wieder den Frauen beim Teepflücken über die Schulter schauen. In Kataragama wird es gegen Abend spirituell. Pünktlich zu den Abendgebeten erreichen Sie den bedeutenden Tempelkomplex mit seinen diversen Hindu- und Buddhatempeln. In Kataragama werden während der Zeremonien Kokosnüsse geopfert. Nach einem liebevollen Gebet zerschellen die Gläubigen die Kokosnüsse kraftvoll gegen Steine und Tempelstufen. Werden Sie Zeuge dieses skurrilen Schauspiels und lassen Sie sich von Ihrer Reiseleitung erläutern, was es mit dem Ritual auf sich hat. Weiterfahrt in das nahegelegene Tissamaharama. Eine Übernachtung dort. (F/A)
(Fahrtstrecke: ca. 110 km; Fahrtzeit insgesamt: ca. 2,5 Std.)
10. Tag: Tissamaharama – Yala-Nationalpark – Ahangama
Heute wird es wild! Es geht auf eine Jeep-Safari durch den Yala-Nationalpark (Dauer 2,5 - 3 Std.), der unter anderem die Heimat von Elefanten, Wasserbüffeln, Krokodilen, Affen und unzähligen Vogelarten ist. Vielleicht haben Sie Glück und entdecken einen der wenigen Leoparden des Parks. Nach der ausgiebigen Pirsch, die hoffentlich viele tolle Schnappschüsse für Ihr Fotoalbum ergeben hat, fahren sie Richtung Galle. Entlang der Küstenstraße treffen Sie auf die einst legendären Stelzenfischer, die stundenlang auf ihren Holzgestellen im Wasser ausharren und geduldig auf den Fang des Tages warten. Am Abend genießen Sie Ihr letztes gemeinsames Abendessen mit Ihrer Reiseleitung, die sich morgen bereits von Ihnen verabschiedet. Um am nächsten Tag mehr Zeit für die schöne Kolonialstadt Galle zu haben, übernachten Sie eine Nacht in einem Strandhotel in Ahangama. (F/A)
(Fahrtstrecke ohne Safari: ca. 210 km; Fahrtzeit: ca. 6 Std.)
11. Tag: Ahanghama – Galle – Wadduwa
Heute geht es auf kurzer Strecke weiter entlang der Küste nach Galle, eine der schönsten Städte Sri Lankas. Die Kolonialstadt mit seinen 130.000 Einwohnern besticht insbesondere mit seiner Lage am Meer und der außerordentlich gut erhaltenen Altstadt aus dem 16. Jh., die von den Mauern des Galle Forts (UNESCO Weltkulturerbe) umgeben ist. An der Südspitze der Stadt liegt das gut erhaltene Holländische Fort mit seinen alten Festungsmauern und dem pittoresken Leuchtturm (UNESCO Weltkulturerbe). Flanieren Sie entlang der Küstenstraßen, durch die charmante Altstadt und genießen Sie das koloniale Flair. Im Anschluss fahren Sie weiter zu Ihrem Strandhotel in Wadduwa, wo Sie die letzten zwei Nächte Ihrer Sri Lanka Reise verbringen werden. Dort angekommen verabschieden Sie sich von Ihrer Reiseleitung und der restliche Tag steht Ihnen zum Entspannen und Ausruhen zur Verfügung. (F/A)
(Fahrtstrecke: ca. 130 km; Fahrtzeit: ca. 3 Std.)
12. Tag: Wadduwa
Lassen Sie die Eindrücke Ihrer Sri Lanka Reise nochmal Revue passieren. Ihr am Meer gelegenes Strandresort bietet Ihnen ideale Bedingungen für einen entspannten Ausklang Ihrer Reise. Gestalten Sie die Zeit ganz nach Ihrem Belieben: schlafen Sie aus, entspannen Sie mit einem guten Buch, nehmen Sie ein erfrischendes Bad im türkisblauen Meer, spazieren Sie am weiten Sandstrand entlang oder frönen Sie dem süßen Nichtstun. (F/A)
13. Tag: Rückflug von Sri Lanka
Heute heißt es Abschied nehmen. Nach dem Check-Out am Mittag genießen Sie bis zu Ihrer Abreise noch die Annehmlichkeiten Ihres Strandhotels. Zu gegebenerZeit erfolgt der Transfer zurück zum Flughafen. Sie fliegen über Nacht zurück nach Europa. (F) (Fahrtstrecke: ca. 90 km; Fahrtzeit: ca. 2 Std.)
14. Tag: Ankunft
Sie erreichen Ihre Heimat am Morgen.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)


Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Anuradhapura ist die wichtigste Stadt in der nördlichen Zentralprovinz von Sri Lanka. Auf einer Rundreise wird sie vor allem aufgrund ihrer Vergangenheit als Königsstadt unvergessen bleiben.
Anuradhapura liegt zentral im Norden des Landes und hat mehr als 56.000 Einwohner. Sie kann mit dem Zug oder auf der Straße erreicht werden. Die Gründung der berühmten Stadt datiert auf mindestens 400 v. Chr. zurück. Seitdem war sie über Jahrtausende Sitz königlicher Dynastien, was sich auch in der unterschiedlichen Baukunst, insbesondere den Tempel- und Palastanlagen niederschlägt. Daher wurde sie auch bereits vor 40 Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
Wichtige Sehenswürdigkeiten stellen die Anuradhapura Palastanlage sowie die verschiedenen Tempel, Dagobas genannt, dar. Insbesondere der Jethawana Dagoba mit seiner riesigen Kupferkuppel und der gänzlich weiße Ruvanvelisaya Dagoba sind sehr bekannt. Hinzu kommt der Baum Sri Mahabodhi, eine fast 2300 Jahre alte Pappelfeige und damit der älteste bekannte Baum aus einer menschlichen Pflanzung.
Bilder:
Im Landesinneren des Inselstaates Sri Lanka befindet sich der Monolith Sigiriya, dessen Name übersetzt „Löwenfels“ bedeutet. Schon von Weitem kann man den riesigen und imposanten Magmablock eines erodierten Vulkanes sehen, wie er sich majestätisch aus dem dichten Grün eines Waldes erhebt und stolz über die umliegenden Landschaften thront.
Doch so beeindruckend der Monolith auch ist, das was sich auf im befindet ist zwar weniger groß, dafür aber genauso eindrucksvoll.
Die Rede ist von den Ruinen einer historischen Felsenfestung, welche sich auf dem Plateau des Löwenfelsens befand. Von hier aus hat man einen traumhaften Rundblick und eine spektakuläre Aussicht über das umliegende Gebiet. So verwundert es auch nicht, dass die UNESCO Sigiriya bereits 1982 zum Weltkulturerbe ernannte.
Auf den Ruinen einer riesigen Felsenfestung befindet sich der Monolith Sigiriya. Der Name leitet sich von der Bezeichnung "Singha Giri" ab und bedeutet soviel wie "Löwenfelsen". Das Naturwunder auf Sri Lanka wurde im Jahr 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.
König Dhatusena wurde im Jahr 473 nach Christus von seinem Sohn Kassapa getötet. Aus Angst vor seinem Halbbruder, dem rechtmäßigen Thronfolger, baute Kassapa diese Felsenfestung. Das nutzte ihm aber nicht viel, denn im Jahr 491 besiegte sein Bruder Moggallana ihn. Heute kann man die historischen Ruinen bei einer Rundreise besichtigen. Am Eingang der imposanten Anlage befindet sich ein Museum. Faszinierend sind die erhaltenen Fresken im Felsüberhang. Sie zeigen die sogenannten Wolkenmädchen. Es gilt allerdings ein striktes Fotografierverbot. Am nördlichen Plateau kommt der Besucher zur Spiegelwand. Der Putz der Wand wurde zur Zeit des Königs auf Hochglanz poliert, damit der Herrscher sich darin sehen konnte.
Bilder:
Polonnnaruwa einst Sitz des singhalesischen Herrscherhauses. König Vijayabahu I., der im 11. und 12. Jahrhundert nach Christus lebte, ernannte sie zur neuen Hauptstadt, nachdem die Vorgängerin
Anuradhapura durch Invasionstruppen zerstört worden war.
Die Chola, ein einflussreiches Tamilen-Volk aus Südindien, erhoben derzeit in gesamt Südostasien Gebietsansprüche. Zur Blütezeit Polonnnaruwas wurde im - noch recht gut erhaltenen - Tempel Vatadage eine bedeutsame buddhistische Reliquie aufbewahrt: der Zahn Buddhas.
Nach Angriffen und Belagerungsversuchen avancierte im 13. Jahrhundert schließlich Dambadeniya zur Hauptstadt.
Erst zur britischen Kolonialzeit im Urwald wieder entdeckt, wurde die aufgegebene Stadt eine der bedeutendsten archäologischen Stätten Sri Lankas und zählt seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Nach einem Museumsbesuch empfiehlt es sich, die vor Ort angebotenen Mietfahrräder zu nutzen, um das weitläufige Areal mit zahlreichen Stupas, Tempeln, detailreichen Reliefs und Tierfiguren zu erkunden.
Sogar künstliche Seen und Bewässerungsanlagen wurden installiert, um die Wasserversorgung der Bevölkerung und Landwirtschaft sicher zu stellen.
Bilder:
Im Landesinneren des Inselstaates Sri Lanka befindet sich der Monolith Sigiriya, dessen Name übersetzt „Löwenfels“ bedeutet. Schon von Weitem kann man den riesigen und imposanten Magmablock eines erodierten Vulkanes sehen, wie er sich majestätisch aus dem dichten Grün eines Waldes erhebt und stolz über die umliegenden Landschaften thront.
Doch so beeindruckend der Monolith auch ist, das was sich auf im befindet ist zwar weniger groß, dafür aber genauso eindrucksvoll.
Die Rede ist von den Ruinen einer historischen Felsenfestung, welche sich auf dem Plateau des Löwenfelsens befand. Von hier aus hat man einen traumhaften Rundblick und eine spektakuläre Aussicht über das umliegende Gebiet. So verwundert es auch nicht, dass die UNESCO Sigiriya bereits 1982 zum Weltkulturerbe ernannte.
Auf den Ruinen einer riesigen Felsenfestung befindet sich der Monolith Sigiriya. Der Name leitet sich von der Bezeichnung "Singha Giri" ab und bedeutet soviel wie "Löwenfelsen". Das Naturwunder auf Sri Lanka wurde im Jahr 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.
König Dhatusena wurde im Jahr 473 nach Christus von seinem Sohn Kassapa getötet. Aus Angst vor seinem Halbbruder, dem rechtmäßigen Thronfolger, baute Kassapa diese Felsenfestung. Das nutzte ihm aber nicht viel, denn im Jahr 491 besiegte sein Bruder Moggallana ihn. Heute kann man die historischen Ruinen bei einer Rundreise besichtigen. Am Eingang der imposanten Anlage befindet sich ein Museum. Faszinierend sind die erhaltenen Fresken im Felsüberhang. Sie zeigen die sogenannten Wolkenmädchen. Es gilt allerdings ein striktes Fotografierverbot. Am nördlichen Plateau kommt der Besucher zur Spiegelwand. Der Putz der Wand wurde zur Zeit des Königs auf Hochglanz poliert, damit der Herrscher sich darin sehen konnte.
Bilder:
Im zentralen Gebirge von Sri Lanka befindet sich die unglaublich beeindruckende Stadt Kandy, deren Wahrzeichen der imposante Zahntempel, auch Sri Dalada Maligawa genannt, ist.
In diesem soll sich angeblich der oberer linke Eckzahn des historischen Buddha Siddhartha Gautama befinden. Diese Reliquie macht die Stadt und besonders den Tempel zu einer vielbesuchten Pilgerstätte für
Buddhisten.
Aber auch Touristen aus aller Welt kommen um den eindrucksvollen Tempel zu bestaunen, welcher bereits 1988 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.
Zum Tempelbezirk gehören neben dem eigentlichen Tempel unter anderem auch vier große, überdachte Schreine, welche sich um den Zahntempel herum befinden. In dem besonders herausragenden achteckigen Turm befindet sich eine Bibliothek.
Bilder:
Das älteste und bekannteste Naturschutzgebiet Sri Lankas ist der rund 1500 km² große Yala Nationalpark, welcher sich im Süden des Landes, in der malerischen Provinz Uva erstreckt.
Hier leben zahlreiche Säugetier- und Vogelarten aber auch Reptilien und Pflanzenarten, weshalb er
ein wahrer Besuchermagnet ist und Menschen aus der ganzen Welt anzieht.
Neben Sri-Lanka-Leoparden können hier auch Axishirsche, Hanuman-Languren, asiatische Elefanten Lippenbären, Rotgesicht-Malkohas und zahllose andere Lebewesen beobachtet und bestaunt werden. Zu beachten ist, dass der beliebte Nationalpark auf Grund der Trockenperiode von August bis Mitte Oktober geschlossen ist.
Die beste Zeit um das Schutzgebiet zu besuchen ist zwischen Dezember und Mai.
Wer etwas mehr Zeit hat, sollte ruhig mehrere Tage zur Erkundung des Parks in Betracht ziehen. Hierfür befinden sich im Park sogar zahlreiche Bungalows in denen man übernachten kann. Allerdings darf der Park nur mit einem einheimischen Führer und den vom Park bereitgestellten Jeeps besichtigt werden.
Wer außerhalb des Parks übernachten möchte, für den empfiehlt sich die nahegelegene Kleinstadt Tissamaharama.
Sie mögen eine üppige Vegetation und können sich für eine faszinierende Tierwelt begeistern? Dann kommen Sie auf der Rundreise durch Sri Lanka ganz sicher auf Ihre Kosten. Der Dschungel, Wasserfälle und steile Felsen - die Natur hat ihre Schätze sehr großzügig über Sri Lanka verteilt
Der Yala Nationalpark
Fast 140 Vogelarten können Sie im Yala Nationalpark bestaunen. Pfaue, Pelikane und Flamingos haben sich hier neben den Elefanten, den Wasserbüffeln oder den Leoparden angesiedelt. Yala vereint gekonnt ein nicht öffentlich zugängiges Naturschutzgebiet mit einen Nationalpark. Die geschützte Fläche umfasst fast 130.000 Hektar. Die Beliebtheit des Nationalparks liegt aber nicht nur an der Vielzahl der Tiere, sondern auch an der beeindruckenden Landschaft. Felsen, Wasserlöcher, Lagunen, Dünen und dichtes Buschwerk können bei einer Jeepsafari neben den Tieren bestaunt werden.
Bei einer Fahrt durch den Yala Nationalpark gehört der Leopard sicher zu den beliebtesten Fotomotiven. Von Ende Februar bis Juli ist die beste Zeit um die Leoparden, aber auch die Elefanten und Wasserbüffel genau beobachten zu können. Im Nationalpark kann in hochklassigen Hotels übernachtet werden.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
An der Westküste Sri Lankas befindet sich dessen Hauptstadt Sri Lanka, welche einst nur ein kleines, unbedeutendes Fischerdorf war und sich durch seine günstige Lage erst zu einem begehrten Handelshafen
und schließlich zum politischen und wirtschaftlichen Zentrum des Landes entwickelt hat.
Seit 1982 befindet sich der Regierungssitz allerding in Sri Jayawardenepura. Colombo blieb aber weiterhin Hauptstadt.
Das historische Zentrum der rund 700.000 Einwohner zählenden Metropole bildet der Fort, hier befinden sich unter anderem die Zwillingstürme des World Trade Center Colombo, der Beira Lake und das alte Parlament. Entspannung und Erholung inmitten des geschäftigen Tummelns der Großstadt bietet das Galle Face Green,
eine malerische Grünfläche südlich des Forts mit Strandpromenade.
Bilder:
Anuradhapura ist die Hauptstadt der Nördlichen Zentralprovinz auf Sri Lanka und beheimatet rund 57.000 Einwohner. Mehr als tausend Jahre lang war die faszinierende Stadt das Zentrum verschiedener singhalesischer Königsdynastien. Zudem war sie im Jahre 100 nach Christus die neuntgrößte Stadt
der Welt. Anuradhapura wurde um 400 vor Christus gegründet und gilt als Wiege des Theravada-Buddhismus.
Deshalb ist die Stadt bis heute ein beliebtes Pilgerziel für viele Buddhisten und zudem ist sie eine bedeutende archäologische Ausgrabungsstätte. Wichtigstes Pilgerziel der Stadt ist der Sri Mahabodhi, eine Pappel-Feige, welche nach der Überlieferung aus dem Zweig des Baumes, unter dem der Buddha die Erleuchtung erlangt haben soll, gewachsen ist. In der Umgebung der Stadt befinden sich zudem mehrere imposante und sehenswerte Stupas.
Bilder:
Rund 70 Kilometer nördlich der Stadt Kandy, in der Zentralprovinz von Sri Lanka befindet sich die beschauliche Stadt Dambulla, welche rund 65.000 Einwohner zählt.
Der kleine Ort ist für mehrere Besonderheiten berühmt, zum einen für seine beeindruckenden
buddhistischen Höhlentempel und zum anderen für das größte Vorkommen von Rosenquarz in ganz Südasien. Auch der nahe gelegene sogenannte „Iron wood forest“ oder Namal Uyana brachte dem Ort einige Bekanntheit ein.
Hauptattraktion des Ortes bleiben aber die imposanten Höhlentempel, von denen es in der Stadt etwa 80 Stück gibt. Fünf davon faszinieren mit besonderer Größe.
Insgesamt nimmt die Tempelanlage die unter dem Namen „Goldener Tempel von Dambulla“ bekannt ist, eine Fläche von 2.100 km² ein, was sie zur größten Tempelanlage des Landes macht. In den meisten Tempeln befinden sich eindrucksvolle Statuen und historische Malereien. Seit 1991 gehört der Komplex zum UNESCO Weltkulturerbe.
Bilder:
In der nördlichen Zentralprovinz Sri Lankas befindet sich die pittoreske Stadt Polonnaruwa.
Unweit dieser Stadt liegt der gleichnamige archäologische Park, welcher 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.
Die gesamte Anlage ist herausragend gestaltet und deshalb auch der Hauptanziehungspunkt des Tourismus.
In der Stadt selbst leben etwa 15. Einwohner.
Im archäologischen Park befinden sich die Überreste großer Stupas und Tempel, zudem zahlreiche Buddha Figuren sowie Park-, Palast- und Gartenanlagen. Vieles davon ist noch gut erhalten und vermittelt daher einen sehr guten Eindruck vom Leben und Wirken der einstigen Bewohner. Die prunkvollen Bauwerke und Anlagen stammen überwiegend aus der Zeit zu der Polonnaruwa die Hauptstadt des Königreichs Sri Lanka war.
Bilder:
Die eindrucksvolle Stadt Kandy befindet sich im zentralen Gebirge von Sri Lanka und zählt etwa 110.000 Einwohner. Ihr Name stammt von der singhalesischen Bezeichnung „Kanda uda rata“ ab was übersetzt
so viel wie „Königreich auf dem Berg“ heißt. Im Volksmund wird die Stadt auch häufig „Maha Nuwara“ genannt was einfach nur „große Stadt „ bedeutet.
Das Wahrzeichen der Stadt ist der berühmte Zahntempel (Sri Dalada Maligawa), in dem sich angeblich der oberer linke Eckzahn des Buddha befinden soll. Diese Reliquie macht die Stadt und besonders den Tempel zu einer vielbesuchten Pilgerstätte für Buddhisten. Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit ist der Bahiravakanda Buddha, dieser ragt auf einem dichtbewachsenen Berg in die Höhe und hebt sich dabei mit seinem strahlenden Weis ganz deutlich von seiner Umgebung ab.
Bilder:
In der Zentralprovinz Sri Lankas befindet sich die wunderschöne Kleinstadt Nuwara Eliya, welche rund 25.000 Einwohner zählt und ganz malerisch von Bergen umrahmt ist.
Dabei befindet sich die pittoreske Ortschaft 1990 Meter über dem Meeresspiegel. Die Geschichte von Nuwara Eliya geht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Damals wurde von Samuel Baker gegründet und sollte den britischen Kolonialbeamten als Erholungsort dienen.
Heute erholen sich hier Besucher aus aller Welt, beispielsweise im Victoria Park, in den Hakgala Gardens (Botanischer Garten) oder dem Vorgelpark Galway’s Land Bird Sanctuary.
Aber auch Wandertouren in der Umgebung sind sehr beliebt. Zudem befindet sich am Stadtrand von Nuwara Eliya der Hindutempel Sita Eliya, welcher ebenfalls einen Besuch wert ist. Ebenfalls sehr empfehlenswert ist der in der Nähe gelegene Sri Pada/Adam’s Peak Nationalpark, in dem unter anderem Leoparden leben.
Bilder:
Im Südwesten Sri Lankas befindet sich die herrliche Stadt Galle, welche schon von weitem mit ihren
weißen Kirchen, den Schiffen im Hafen und den Kaufmannshäusern zu erkennen ist.
Ein ungewöhnliches Bild für Sri Lanka bietet sich dem Besucher beim Anblick der malerischen Stadt. Der stark europäische Flair Galles geht auf die Holländerzeit zurück, aus dieser Zeit sind noch zahlreiche Gebäude und Anlage erhalten.
Aus diesem Grund ist der beschauliche Ort auch von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Besonders das gut erhaltene Fort mit seinen massiven und imposanten Verteidigungswällen lockt zahlreiche Reisende an aber auch das National Maritime Museum, das berühmte und historisch bedeutende Amangalla Hotel und die St. Mary’s Kathedrale sind wahre Besuchermagneten.
Zudem befindet sich in der Stadt einer der Haupt-Shiva-Tempel der gesamten Insel.
Bilder:
Als Ausgangspunkt für Besuche des Nationalparks und der Pilgerstadt Kataragma dient die Kleinstadt Tissamaharama. Sie liegt im Südosten von Sri Lanka und war seit dem 3. Jahrhundert v.Chr. Hauptstadt des Königreichs Ruhuna. Es gehörte der ethnischen Gruppe der Singhalesen an, die hier vorherrschend sind. Es gibt nur wenige erhaltene historische Bauwerke in Tissamaharama. Die buddhistische Dagoba, ein rundes Bauwerk, das die Lehre Buddhas symbolisiert und der künstliche See Tissa Wewa, der eine beachtliche Größe hat, stammen aus früheren Zeiten. Der aufgestaute See war Teil eines komplizierten Bewässerungssystems. Heute sieht man hier zahlreiche bunte Boote und badende Wasserbüffel. Die Dagoba ist an der Außenseite von Elefantenköpfen umgeben. Die Kuppel soll einen Splitter des Schädelknochens von Buddha enthalten. Wussten Sie, dass der Schlussstein dieser Tempel meist ein Edelstein ist? Touren zu Fuß oder mit dem Allradfahrzeug sind hier sehr beliebt, um Flora und Fauna zu erforschen. Viel Spaß auf Ihrer Rundreise!
Bilder:
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Sri Lanka (LK)
Bilder:
Sri Lanka
Schon die alten Seefahrer waren von der bezaubernden Schönheit dieser paradiesischen Insel überwältigt und gaben ihr daher so poetische Namen wie „Insel der Götter“ oder „Perle des Indischen Ozeans“. Bis heute hat die Insel, welche bis 1972 unter dem Namen Ceylon bekannt war, nichts an ihrer Faszination verloren. Der grandiose Mix aus beeindruckender Natur, bewegter Geschichte und Jahrhunderte alter Tradition zieht jedes zahllose Besucher auf die Insel, die multikulturelle und multiethnische Bevölkerung tut ihr übriges dazu.
Besonders beliebter Anlaufpunkt bei einer Reise nach Sri Lanka ist dabei die Hauptstadt Colombo an der Westküste der Insel, sie entwickelte sich von einem einstigen kleinen und unbedeutenden Fischerdorf zu einem gefragten Handelszentrum mit großem Hafen und schließlich zur Landeshauptstadt. Besonders sehenswert ist hier die Kombination zwischen historischer und moderner Architektur. Eine weitere wichtige und sehenswerte Stadt ist Kandy, sie befindet sich weiter im Landesinneren und ist von großer historischer Bedeutung, denn sie beheimatet den buddhistischen Zahntempel, welcher ein UNESCO-Weltkulturerbe ist. In dem Zahntempel soll befindet sich ein Zahn Buddhas aus dem 4. Jahrhundert.
Doch nicht nur die Kultur der Insel ist vielseitig und interessant sondern auch die Natur, Sri Lanka beheimatet neben unzähligen Kilometer langen Traumstränden auch üppige Dschungel sowie zahllose Tee- und Kaffeeplantagen und Reisterrassen. Sehr gern kombinieren Besucher Sri Lankas die paradiesische Insel mit weiteren traumhaften Destinationen wie Indien oder den Malediven. Das sorgt für Abwechslung und viele verschiedene Impressionen.
beste Reisezeit:
Oktober bis April


Klima:
Es herrscht ein tropisches Klima, von Mai bis Juli sowie im Dezember und Januar bringt der Monsun strake Regefälle nach Sri Lanka.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/srilankasicherheit/212254

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Sri Lanka Rupie = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 10 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +5h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +4h


Gut zu wissen:
Sri Lanka ist reich an Kultur und Geschichte, zudem besitz das Land eine einmalig schöne Landschaft, nichts desto trotz ist es aber ein Entwicklungsland mit den entsprechenden Problemen, dies sollte der Reisende berücksichtigen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Beliebte verwandte Reisen