Italien Rundreise

Sizilien mit Flair

Tournummer 96735
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
SKR Reisen
  • 12-tägige Studienreise durch Italien
  • Besuch eines griechischen Theaters mit dem Ätna als Kulissa in Taormina
  • Entdecken Sie die Kathedrale von Monreale
ab 2.969 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Sizilien zeigt sich bei dieser 12-tägigen Reise mit all seinen Facetten. Schneebedeckte Bergkuppen auf dem Ätna, rauschendes Mittelmeer, blühende Mandelbäume und wilde Macchia prägen die Landschaft der Mittelmeerinsel. Zusätzlich gilt es Weltkulturerbe aus verschiedenen Epochen zu entdecken. Dabei übernachten Sie in landestypischen Häusern, die sich besonders durch ihr tolles Ambiente auszeichnen.
1.Tag: Anreise
Sie fliegen auf die herrliche Mittelmeerinsel Sizilien und werden am Flughafen Catania in Empfang genommen. Transfer zu Ihrem Hotel. Abends lernen Sie bei einem gemeinsamen Abendessen Ihre Mitreisenden und Ihre Reiseleitung kennen. 3 Nächte in Ihrem geschichtsträchtigen Hotel in Noto. (A)
2.Tag: Syrakus und Ortigia
Ihr heutiger Ausflug führt Sie nach Syrakus (UNESCO Weltkulturerbe), einst eine der mächtigsten Stadtstaaten des antiken Griechenlands. Besonders die Altstadtinsel Ortigia, die man ausschließlich über die Ponte Nuovo erreicht, liefert Zeugnis vergangener, prunkvoller Zeiten. Lassen Sie sich beim Anblick der einmaligen Kathedrale Santa Maria delle Colonne den Atem rauben. Nach einem Erdbeben im Jahr 1693 wurde die Vorderfront komplett neu gestaltet und glänzt heute mit einer prächtigen Freitreppe sowie zahlreichen Statuen und Säulen. An den Seiten des Doms erkennt man noch immer den ursprünglich griechischen Tempel. Abends entspannen Sie im grünen Hotelgarten inmitten von mediterraner Flora. (F)
3.Tag: Noto, Marzamemi und Ragusa
Im Südosten Siziliens entdecken Sie die Barockstadt Noto (UNESCO Weltkulturerbe). Auch hier hatte das Erdbeben von 1693 schwere Schäden angerichtet. Beim Wiederaufbau wurde jedoch nicht gespart, so dass Noto eine Vielzahl an prunkvollen Palästen und Klöstern aufweist. Weiter geht es nach Marzamemi. Im ehemaligen Fischerdorf befindet sich zentral gelegen eine alte Thunfischfabrik, ein Adelspalast und kleine Kirchen. Schlendern Sie durch die charmanten Gässchen, bevor Sie weiter nach Ragusa fahren. Vor allem die von der UNESCO geadelte Altstadt Ragusa Ibla lässt Sie in die Zeit des Barocks eintauchen. (F)
4.Tag: Villa Romana del Casale und Agrigent (beides UNESCO Weltkulturerbe)
Mädchen im Bikini, große Jagdszenen und antike Mythologie erwarten Sie heute in der Villa Romana del Casale (UNESCO Weltkulturerbe). Die Bodenmosaike der spätrömischen Villa sind weltbekannt und wurden in jahrelanger Arbeit aufwendig restauriert. Auf etwa 3.500 m erhalten Sie Einblick in das Leben gut betuchter Römer. Im Tempeltal von Agrigent (UNESCO Weltkulturerbe) liegen die einst glanzvollen Tempel wie die Perlen einer Kette auf einem Hügelkamm unterhalb der antiken Stadt Akragas. Beim gemeinsamen Abendessen mit Ihren Mitreisenden und Ihrer Reiseleitung können Sie sich über den ereignisreichen Tag austauschen. 1 Nacht in Agrigent in der schönen Villa Romana. (F/A)
5.Tag: Mozia und Selinunte
Auf etwa 45 Hektar erstreckt sich die kleine Insel und ehemalige phönizisch-punische Niederlassung Mozia. Mit dem Boot setzen Sie zur Insel, die heute in Privatbesitz ist, über. Sie besichtigen die Ausgrabungen mit Überresten von u.a. Wohnungen, Stadtmauern, Töpfereien und Tempeln. Anschließend besuchen Sie Selinunte. Auf einem äußerst weitläufigen Gebiet fand man hier eine der größten griechischen Tempelanlagen. Sowohl vom Osthü-gel und der Akropolis als auch vom abseits liegenden Demeter-Heiligtum genießen Sie einen herrlichen Ausblick auf das westliche Sizilien. Die kommende Nacht verbringen Sie in Trapani, in einem Hotel in Strandnähe. (F)
6.Tag: Erice und Segesta
Unweit von Trapani thront auf etwa 750 Metern Höhe das kleine Städtchen Erice. Schlendern Sie durch die mittelalterlichen Gassen und bewundern Sie den Ausblick auf die Westküste Siziliens. Weiter geht es nach Segesta. Einst war die Stadt eine Hochburg der Elymer, eines der drei Urvölker Siziliens. Erfahren Sie von Ihrer Reiseleitung, wieso der Tempel von Segesta nie fertiggestellt wurde. 3 Nächte in Ihrem historischen Hotel in Palermo. (F)
7.Tag: Monreale und Palermo
Oberhalb von Palermo liegt das kleine Städtchen Monreale. Hier besuchen Sie den imposanten Normannendom (UNESCO Weltkulturerbe) mit seinen zahlreichen Schätzen. Goldene Mosaike schmücken den Innenraum, mosaikverzierte Säulen den Kreuzgang des Doms. Ihre Reiseleitung gibt Ihnen interessante Hintergrundinformationen zur romanischen, byzantinischen und arabischen Kunst im Dom. Am Nachmittag erleben Sie die sizilianische Hauptstadt. Bewundern Sie Palermos bekannten Dom (UNESCO Weltkulturerbe), prunkvolle Paläste und bemerkenswerte Monumente aus der Zeit der Normannen, Staufer und Araber. Tauchen Sie auf dem lokalen Markt in das bunte Treiben ein und kosten Sie die typischen Arancini, gefüllte und frittierte Reisbällchen. (F)
8.Tag: Cefalù, Castelbuono und Madonie
Heute besuchen Sie das charmante Küstenstädtchen Cefalù. Vor dem mächtigen Kalksteinmassiv erhebt sich der beeindruckende Normannendom. Sie spazieren durch die malerischen Gassen, bevor Sie in die Bergwelt der Madonie aufbrechen. Hier spüren Sie das ursprüngliche Sizilien. Castelbuono wuchs um ein Kastell herum und erhielt so seinen Namen. Sie kosten die traditionelle Spezialität Torroncini alla Manna, ein süßer Genuss aus sizilianischen Mandeln. Anschließend fahren Sie durch Korkeichenwälder weiter in die Madonie. In einem hiesigen Agriturismo können Sie sich entspannen und bei einem appetitlichen Mittagessen sizilianische Köstlichkeiten genießen. (F/M)
9.Tag: Tindari und Messina
Der populäre Wallfahrtsort Tindari liegt etwa 230 m über dem Meer und ist heute Ihr erstes Ziel. In christlicher Zeit strandete die Madonna Nera, eine wundertätige Madonnenstatue, um die sich heute viele Legenden ranken, an der Küste. Weiter geht es nach Messina. Auch heute noch ist die damalige Handelsstadt ein wichtiges kulturelles und wirtschaftliches Zentrum Siziliens. 3 Nächte in Ihrem schicken Hotel in Catania. (F)
10.Tag: Ätna und Taormina
Auf einer Höhe von 1.900 Metern liegt der höchste noch aktiven Vulkan Europas: der Ätna. Sie unternehmen eine leichte Wanderung zum erloschenen Sartorius-Krater. Wie beeinflusst der Ätna immer noch das Leben der Sizilianer? Ihre Reiseleitung gibt Ihnen dazu gerne nähere Informationen. Im Anschluss an die Wanderung fahren Sie in das hinreißende Städtchen Taormina mit seinem griechischen Theater und dem Ätna als Kulisse. (F)
11.Tag: Alcantara-Schlucht und Peloritani-Gebirge
Der niemals austrocknende Fluss Alcantara verläuft nahe Taormina durch eine faszinierende Schlucht mit eigenartig geformten Felsen und kleinen Wasserfällen. Nachdem Sie die Gole dell Alcantara erforscht haben, fahren Sie weiter ins Peloritani-Gebirge. Schöne Wälder und von Macchia geprägte Landschaften erwarten Sie. Am Abend lassen Sie beim letzten gemeinsamen Abendessen Ihre Eindrücke Revue passieren lassen. (F/A)
12.Tag: Arrivederci Sicilia!
Nach 12 erlebnisreichen Tagen heißt es heute Abschied nehmen. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. (F)

F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Südlich der Stadt Agrigent auf der italienischen Insel Sizilien befinden sich die archäologischen Stätten von Agrigent. Diese eindrucksvollen archäologischen Fundplätze sind zum Teil wirklich gut erhalten und gehören daher zu den absoluten Must-Sees während einer Rundreise auf der imposanten Mittelmeerinsel. Bei diesen Fundplätzen handelt es sich überwiegend um die Überreste der antiken griechischen Stadt Akragas.

Besonders beliebt bei Besuchern ist der archäologische Park „Tal der Tempel“, hier befinden sich die bedeutendsten Überreste des einstigen Akragas. Und wie der Name schon vermuten lässt handelt es sich dabei hauptsächlich um Tempel. So kann man hier beispielsweise die Überreste des Tempel des Olympischen Zeus, des Dioskurentempel oder auch des Heraklestempels bestaunen aber auch die Gärten von Kolymbethra oder das Heiligtum der chthonischen Gottheiten.
Piazza Armerina - Villa Romana del Casale
Der höchste und aktivste Vulkan Europas befindet sich im Nordosten der italienischen Insel Sizilien. Er ist etwa 3.323 Meter hoch, seine Höhe ist allerdings nicht konstant sondern ändert sich je nach vorangegangener Aktivität. Doch nicht nur wegen seiner enormen Höhe und der ausgesprochenen Aktivität ist der Ätna so bekannt. Auch seine traumhafte Lage, die bezaubernde Flora und die wechselvolle Geschichte der Region geben dem imposanten Berg eine ganz besondere Faszination.

Kein Wunder also, dass es jährlich Tausende von Besuchern an den Berg lockt. Egal ob man die herrliche Landschaft erkunden will, eine Bergsteiger Tour machen möchte oder im Winter die herrlichen Abfahrten des Ätna erleben will, hier ist für jeden etwas dabei. Bis zum Jahre 2002 war der Ätna sogar das größte Skigebiet im Süden Europas, der Vulkanausbruch in diesem Jahr zerstörte allerdings die Seilbahn, welche die Ski- und Snowboardfahrer auf den Berg brachte.

Heute verkehrt eine neue Seilbahn zum Berg welche allerdings nicht dieselbe Höhe erreicht wie die alte. Dennoch bleibt die Region ein beliebtes Wintersportgebiet. Beliebte Ausgangsorte zur Erkundung des Ätna sind die Orte Catania und Messina. Während einer Reise zum Ätna sollte man unbedingt auch die Vulkanologische Beobachtungsstation, welche sich in einer Höhe von 2.800 Metern befindet, besuchen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

An der Ostküste Siziliens befindet sich die malerische Stadt Syrakus. Sie ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und war in der Antike mehrere Jahrhunderte die mächtigste Stadt der Welt, der römische Philosoph und Schriftsteller nannte sie sogar „die größte und schönste aller griechischen Städte“. 2005 wurde Syrakus zusammen mit der Nekropolis von Pantalica von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Besonders sehenswert ist der imposante Dom von Syrakus ebenso wie der Palazzo Beneventano Del Bosco, der Apollontempel, das Castello Maniace und das Griechische Theater. Im Parco Archeologico della Neapoli können die Überreste der Bauwerke der antiken Stadt bewundert werden. Zudem befinden sich in der Nähe von Syrakus die einzigen Stellen in ganz Europa an denen noch wilde Papyrusstauden wachsen.
Bilder:

Die Stadt Ragusa, befindet sich auf Sizilien und hat eine hügelige Erscheinung. Seit 2002 gehört zudem zum UNESCO-Welterbe.

Der Ortsteil Marina di Ragusa, der sich 25 km südwestlich befindet, ist ein beliebter Ferienort. Dort können Sie im Sonnenschein lange Spaziergänge am feinen Sandstrand machen und die Meeresluft genießen.

Das Stadtzentrum Ragusas ist in zwei Teile unterteilt, die durch eine Schlucht getrennt sind. Im Osten befindet sich die Ragusa-Ibla. Dort sind prächtige Bauten wie zahlreiche Kirchen und Paläste im Stil des sizilianischen Barocks zu sehen. Im Westen auf einer Anhöhe liegt die geometrisch angelegte Ragusa-Superiore. Der größte Teil der Einwohner lebt in der Oberstadt. Dort befindet sich zudem die Kathedrale San Giovanni.

Die beiden Stadtteile sind über drei Brücken miteinander verbunden. Ponte dei Cappuccini , die älteste Brücke, stammt aus dem 19. Jahrhundert und führt in 40 Meter Höhe 114 Meter über einen alten Steinbruch.

Agrigent liegt an der Südküste Siziliens und ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die rund 60.000 Einwohner zählende Stadt ist berühmt für ihre besonders beeindruckenden archäologischen Stätten. Besonders die Altstadt und das südlich gelegene sogenannte „Tal der Tempel“ sind sehr sehenswerte und vielbesuchte Touristenattraktionen. Besonders bekannt sin der Dorische Tempel, der Heraklestempel und der Dom San Gerlando.

1997 wurden die archäologischen Stätten von Agrigent von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt mit der Begründung „dass Akragas eine der größten Städte der Antike im Mittelmeerbereich war und in einem außergewöhnlich guten Zustand erhalten ist. Seine großartige Reihe dorischer Tempel ist eines der herausragendsten Denkmäler für die griechische Kunst und Kultur.“
In der Provinz Enna, in der italienischen Region Sizilien befindet sich die beschauliche Stadt Piazza Armerina, welche rund 21.000 Einwohner zählt. Schon in der Vorgeschichte haben in der Gegend der heutigen Stadt Menschen gesiedelt und auch die Römer haben sich hier niedergelassen wir das imposante Romana del Casale unschwer erkennen lässt. Somit kann Piazza Armerina auf eine sehr lange und vor allem reiche Geschichte zurückblicken.

Die Stadt wie wir sie heute kennen wurde 1080 gegründet, zu ihren beeindruckendsten Bauwerken gehört die Kathedrale Maria Santissima Assunta, die das Palazzo Trigona, das Kastell Spinelli und die Kirche Sant’Ignazio. Auch ein Besuch des Garibaldi-Theaters sollte während eines Aufenthaltes in Piazza Armerina in keinem Fall fehlen.
Bilder:
Selinunte- eine Reise in die Vergangenheit

Italien gilt nach wie vor als eine der beliebtesten Reisedestinationen. Wie wäre es daher mit einem Kurztrip auf die Sonneninsel Sizilien? Lassen Sie sich Selinunte dabei nicht entgehen und beschreiten Sie einen historischen Rundgang durch die archäologische Stätte der Insel, die hauptsächlich aus den Überresten der Antiken Stadt Selinus besteht.
Unmittelbar an der Südwestküste Siziliens treffen Sie auf diese beeindruckende Sehenswürdigkeit der Insel, die sich mit so ziemlich allen geschichtlichen Stätten Griechenlands messen kann. Verborgene Tempelanlagen, die Akropolis sowie die Agora waren für mehr als 2.000 Jahre unentdeckt.

 Planen Sie ruhig etwas mehr Zeit für diesen Aufenthalt ein, damit Sie jede Minute genießen können. Kosten Sie den herrlichen Ausblick auf das unendlich scheinende Meer aus, welches sich zwischen zwei der schönsten Sandstränden Italiens befindet. Der unvergessliche Anblick auf die Schönheit der Umgebung ist eine gute Entschuldigung für den Anstieg auf die Hochebene Selinunte. Intensivieren Sie Ihr kulturelles Wissen, indem Sie den Höhlen von Cusa einen Besuch abstatten und verbringen Sie ein unvergessliche Zeit an einem der wohl schönsten Orte Siziliens.
Im Nordwesten der bezaubernden italienischen Insel Sizilien befindet sich die Kleinstadt Erice, welche rund 29.000 Einwohner beheimatet. Der kleine Ort befindet sich auf dem gleichnamigen Berg „Monte Erice“, in einer Höhe von 751 Metern. Der Umriss Erices erinnert an ein Dreieck und hängt wahrscheinlich mit dem Kult der Aphrodite in der Antike zusammen.

Bis heute wird die Stadt von einer mächtigen Stadtmauer umgeben und begrenzt. Auf Grund der einzigartigen Lage des Ortes, hat man von hier aus einen herrlichen Blick über die umliegende Umgebung und das Meer. Per Seilbahn gelangt man von der Talstation auf den Berg. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die Hauptkirche, das Kastell, das Rathaus sowie zahlreiche weitere Kirchen.
Die rund 38.000 Einwohner zählende Stadt Monreale an der Nordküste Siziliens gehört zur Provinz Palermo und befindet sich nur 7 Kilometer von der gleichnamigen Stadt entfernt. Monreale liegt am Hang des Monte Caputo und beheimatet zahlreiche imposante Bauwerke. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale von Monreale, ein aus dem 12. Jahrhundert stammender Normannenbau, welcher sowohl Elemente der arabischen als auch der byzantinischen und romanischen Baukunst ausweist.

Auch das Rathaus und die Bergkirche, welche beide aus dem 18. Jahrhundert stammen sind in jedem Fall einen Besuch wert. Weiterhin gesehen haben sollte man die Collegiata-Kirche und die Collegio-di-Maria-Kirche. Auf dem Berg Monte Caputo wurde zwischen 1174 und 1200 von Benediktinermönchen das Castellaccio di Monreale errichtet. Ein Besuch lohnt sich nicht nur wegen der faszinierenden, teilweise gut erhaltenen Überreste der einstigen Burg sondern auch weil man von hier aus einen herrlichen Panorama-Blick über die beschauliche Stadt Monreale hat.
Bilder:
Die Hauptstadt der autonomen Region Sizilien ist das paradiesische Palermo, welches im Norden der malerischen Insel gelegen ist. Ihre Geschichte geht bis in das 8. Jahrhundert vor Christus zurück, dementsprechend viele historische Prachtbauten beheimatet die Stadt auch. So wie den Normannenpalast, den Palazzo Chiaramonte, das Quattro Canti, den Dom von Palermo, die Jesuitenkirche Chiesa del Gesu und das Oratorio di San Lorenzo.

Zudem befinden sich in Palermo auch zahlreiche Museen, Galerien und Theater, wobei das Teatro Politeama und das Teatro Massimo wohl zu den bekanntesten gehören. Wer nach einer eindrucksreichen und auch anstrengenden Stadtbesichtigung auf der Suche nach ein wenig Ruhe und Entspannung ist, der ist in einem der vielen Stadtparks gut aufgehoben. So sollten der Parco della Favorita, der botanische Garten oder der Parco d’Orleans unbedingt einmal besucht werden.
Cefalu
Messina ist die drittgrößte Stadt auf Sizilien. Bei einer Rundreise lohnt sich auf Aufenthalt in der Stadt, die das Tor Siziliens genannt wird. An der schmalsten Stelle beträgt die Entfernung zum Festland lediglich 3km.

Messinas Geschichte ist von den wechselnden Herrschern Siziliens geprägt, die sowohl Blütezeiten als auch Zerstörungen brachten. Außerdem erlebte die Stadt 1783 und 1908 zwei schwere Erbeben. Auch im Zweiten Weltkrieg wurden große Teile der Stadt zerstört. Dennoch ist Messina heute ein kulturelles und wirtschaftlichen Zentrum Siziliens.

Der im 12. Jahrhundert errichtete Dom ist die Hauptattraktion der Stadt. Er wurde bei dem schweren Erdbeben 1908 zerstört und 1919/20 wiederaufgebaut. Im Dom von Messina ruhen die sterblichen Überreste von König Konrad IV. Zudem befindet sich die größte mechanische Uhr der Welt in dem freistehenden Glockenturm. Auf dem Domplatz steht außerdem der Orionbrunnen.

Messina verfügt zudem über eine der vier Universitäten Siziliens, die 1548 gegründet wurde und elf Fakultäten hat.
Bilder:
An der Ostküste Siziliens liegt die malerische Stadt Taormina, deren Geschichte bis in die Antike zurückgeht. Das traumhafte Zusammenspiel von malerischer Landschaft, historischen Sehenswürdigkeiten und mildem Klima machen den rund 11.000 Einwohner zählenden Ort zu einem sehr beliebten Ausflugsziel, sogar zu einem der wichtigsten Tourismuszentren auf Sizilien. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören das Antike Theater, das Odeon, der Dom mit dem davor befindlichen Brunnen, die Kirche San Guiseppe, der Palazzo Corvaja, die Porta Messina und der Palazzo Duca di Santo Stefano.

Der Stadt vorgelagert ist die wunderschöne Isola Bella, sie ist charakteristisch für den Ort und kann schon vom Strand aus gut gesehen werden. Eine kleine Sandbank verbindet die Isola Bella mit dem Festland, allerdings kann man die Insel nicht auf eigene Faust erkunden, da sie 1998 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde, aber viermal täglich werden kostenlose Führungen auf der Insel angeboten.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Italien (IT)
Bilder:
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs. Dank der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen.

Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum. Aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen.
So zum Beispiel den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte.

Auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa.

Die pulsierende Metropole Mailand im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien, sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II.

Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Mittelmeerstrände.

Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens. Im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans.

Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena in Mittelitalien laden zum Entspannen und Verweilen ein.

Beste Reisezeit:

Mai bis Oktober

Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/italiensicherheit/211322

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle. Die meisten Italiener sind streng gläubig, was vom Besucher respektiert werden sollte.
In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen