Italien Rundreise

Sizilien – der weite Westen

Tournummer 100782
Inklusive Flug
Aktivreise
Wikinger Reisen
  • 8-tägige Erlebnisreise auf Sizilien
  • Lassen Sie sich von den Metropolen Palmero und Monreale inspirieren
  • Die unbekannten Ägadischen Inseln entdecken
ab 1.520 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Wo Marsala-Weinstöcke und Olivenhaine die Kulturlandschaft prägen, befinden sich phönizisch-karthagische Siedlungen, griechische Tempel, arabisch-normannische Kathedralen und byzantinisch-orthodoxe Enklaven. Die Ägadischen Inseln überraschen uns mit dichter Macchia, Steilküsten und Lagunenlandschaften. Im quirligen Palermo tauchen wir in eine eigene Welt ein: ein Stück Morgenland im Abendland. Und in Monreale bestaunen wir einmalige Schätze der Goldenen Epoche.
1. Tag: Salve e benvenuti in Sicilia
Flug nach Palermo und Transfer von ca. 45 Minuten zum Hotel.
2. Tag: Palermo und Monreale
Die Schätze der arabisch-normannischen Kunst finden wir auf kleinstem Raum. In Palermo sind alle wichtigen Sehenswürdigkeiten vom Hotel aus fußläufig erreichbar. Wir erleben eine einzigartige Mischung aus Einflüssen verschiedener Epochen. Lassen wir uns von der traumhaft kosmopolitischen Metropole inspirieren, indem wir auch die scheinbar unbedeutenden Details beachten: bunte Märkte, pulsierendes Leben und die Kunst der Einheimischen, sich über Wasser zu halten. Im 10 km entfernten, beschaulicheren Monreale besichtigen wir die fantastischen Goldmosaiken in der Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert. Am Nachmittag haben wir Gelegenheit, das berühmte Marionettentheater "Opera dei Pupi" in Palermo zu besuchen (fakultativ). Am Abend nehmen wir ein Bad in der Menge: Palermo by night. Als italienische Kulturhauptstadt 2018 hat sich die Stadt besonders schön herausgeputzt.
3. Tag: Byzantinische und griechische Schätze
Nach so viel Kultur unternehmen wir heute eine kurze Wanderung in der Bergregion südlich von Palermo. Die Riserva Monte la Pizzuta führt uns zur albanischen Kolonie Piana degli Albanesi mit dem Glanz der byzantinisch-orthodoxen Ikonenwelt (GZ: 2 1/2 Std., + 350 m, - 500 m). Wir fahren nach Segesta weiter ins Zentrum des sagenumwobenen Königreiches der Elymer. Zwei bedeutende Bauwerke aus griechischer Zeit lassen wir ausgiebig auf uns wirken: den Tempel und das Amphitheater. Der Bus bringt uns dann zum nächsten Standort Baglio Santacroce bei Valderice.
4. Tag: Freier Tag
Heute können wir richtig ausruhen und entspannen. Wer noch mehr entdecken möchte, unternimmt eine fakultative Minikreuzfahrt nach Marettimo, die höchste, grünste und am weitesten von Sizilien entfernte Perle der Ägadischen Inseln. Gerade wegen ihrer Ablegenheit ranken sich um sie die meisten Mythen und Sagen. Bei einem Besuch können wir herausfinden, warum. Nach über einer Stunde Überfahrt von Trapani aus erreichen wir die Insel. Bei einer Wanderung am schroff aufsteigenden Monte Falcone, mit 686 m der höchste Berg des Archipels, können wir die einzigartige Atmosphäre dieser fast unbewohnten Insel genießen, deren lange Isolation und Höhe eine einmalige Vegetation und Artenreichtum erhalten haben (GZ: 3 1/2 Std., +/- 400 m). Wer es geruhsamer möchte, geht zu den Case Romane auf einem Höhenweg mit schönem Blick auf den einzigen Ort und die Nachbarinseln zum Forsthaus Carcaredda. Wir können auch den Weg auf Maultierpfaden zum Leuchtturm im Südwesten der Insel verlängern.
5. Tag: Mozia und Trapani
WIr fahren per Boot zur karthagischen Insel Mothya (Mozia) in der Lagune der Windmühlen und Salzberge. Dort besichtigen wir das berühmte phönizisch-karthagische Museum und unternehmen eine kurze Rundwanderung auf dem 40 ha großen Eiland zu anderen einmaligen Sehenswürdigkeiten aus jener Zeit. Am Nachmittag nehmen wir uns Zeit für Trapani. Die bedeutende sizilianische Hafenstadt entstand zur Zeit des griechischen Imperiums als Hafen Erices. Der Name Trapani stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet "Sichel", der vermutlich wegen ihrer Küstenform gegeben wurde. Wir schlendern durch den Corso Vittorio Emanuele in der barocken Altstadt und besichtigen ganz nach Lust und Laune die Kathedrale, das Salzmuseum oder die Festung Castello della Colombaia, Wahrzeichen in der Hafenbucht der Stadt. Am Horizont erheben sich die drei Ägadischen Inseln. Auch die entfernteste Insel Marettimo ist wegen ihres höchsten Berges von hier aus gut zu erkennen.
6. Tag: Ägadische Inseln
Mit dem Tragflügelboot erreichen wir von Trapani aus das Ägadische Archipel im exponierten Westen Siziliens. Die Inseln scheinen am Ende der Welt zu liegen, jede mit einer Hauptsiedlung, dazu total unterschiedlich. Favignana, die Hauptinsel und am nächsten an Sizilien gelegen, besteht aus Tuffgestein, das kleine Levanzo aus Kalk- und das am weitesten entfernte Marettimo aus Dolomitgestein. Wir unternehmen jeweils zwei kurze Wanderungen auf den Inseln Favignana und Levanzo. Zunächst erkunden wir Favignana mit der einzigen Kleinstadt der Inselgruppe, einer bizarren Lagunenlandschaft, unglaublich klarem smaragdgrünem Wasser und der Ruine auf dem Monte Santa Caterina. Auf Levanzo erleben wir die unterschiedliche Vegetation und die Steilküsten mit dramatischen Ausblicken. Dazu besichtigen wir die prähistorische Höhle Grotta del Genovese mit ihren Grafittis (GZ: jeweils 1 1/2 Std., +/- 300 m).
7. Tag: Erice und Zingaro
Heute besichtigen wir die elymo-punische Stadt Erice auf dem sogenannten Gottesberg in 750 m Höhe. Wir genießen atemberaubende Ausblicke auf Trapani und die westsizilianische Küstenregion bis zu den Ägadischen Inseln. Wir bestaunen das Kastell aus dem 13. Jahrhundert und lassen die Altstadt innerhalb der Stadtmauern mit ihren Kirchen und Gassen auf uns wirken. Zeit für einen Cappuccino oder eine "Cassata alla siciliana" finden wir gewiss auch. Das Küstenreservat "Zingaro" mit seinen Zwergpalmen und Badebuchten ist wie geschaffen für unsere Abschlusswanderung (GZ: 2 1/2 Std., +/- 100 m). Gern können wir einen Abstecher zu einer der Traumbuchten unternehmen und Westsizilien perfekt mit einem bunten Kaleidoskop an Eindrücken Revue passieren lassen.
8. Tag: Arrivederci, bella Sicilia
Wir fahren mit etwas Wehmut zum Flughafen (ca. 1 1/4 Std.), sagen "Auf Wiedersehen" und fliegen von Palermo wieder nach Deutschland zurück.

Änderungen der Reiseroute und Fluggesellschaften bleiben vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

In Siziliens Hauptstadt Palermo befindet sich die Kathedrale Maria Santissima Assunta oder einfach Kathedrale von Palermo, ihr Name bedeutet „heiligste in den Himmel aufgenommene Maria“. Schon im 6. Jahrhundert befand sich an der Stelle der heutigen Kathedrale ein Gotteshaus, dieses wurde von Georg dem Großen errichtet. Der jetzige Bau hat seine Wurzeln aber in den Jahren 1184/85, damals trug der imposante Sakralbau auf Grund seines normannisch-arabischen Stils den Namen Normannendom. Im Laufe der Jahrhunderte wurden immer wieder Umbauarbeiten an der Kathedrale vorgenommen.

Unweit der Kathedrale von Palermo befindet sich eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit der Stadt, der Normannenpalast. Für deutsche Besucher sind die in der Kathedrale befindlichen Königsgräber besonders interessant, hier fanden die Stauferkaiser Heinrich VI und Friedrich II sowie Königin Konstanze von Sizilien ihre letzte Ruhe.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die Hauptstadt der autonomen Region Sizilien ist das paradiesische Palermo, welches im Norden der malerischen Insel gelegen ist. Ihre Geschichte geht bis in das 8. Jahrhundert vor Christus zurück, dementsprechend viele historische Prachtbauten beheimatet die Stadt auch. So wie den Normannenpalast, den Palazzo Chiaramonte, das Quattro Canti, den Dom von Palermo, die Jesuitenkirche Chiesa del Gesu und das Oratorio di San Lorenzo.

Zudem befinden sich in Palermo auch zahlreiche Museen, Galerien und Theater, wobei das Teatro Politeama und das Teatro Massimo wohl zu den bekanntesten gehören. Wer nach einer eindrucksreichen und auch anstrengenden Stadtbesichtigung auf der Suche nach ein wenig Ruhe und Entspannung ist, der ist in einem der vielen Stadtparks gut aufgehoben. So sollten der Parco della Favorita, der botanische Garten oder der Parco d’Orleans unbedingt einmal besucht werden.
Die rund 38.000 Einwohner zählende Stadt Monreale an der Nordküste Siziliens gehört zur Provinz Palermo und befindet sich nur 7 Kilometer von der gleichnamigen Stadt entfernt. Monreale liegt am Hang des Monte Caputo und beheimatet zahlreiche imposante Bauwerke. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale von Monreale, ein aus dem 12. Jahrhundert stammender Normannenbau, welcher sowohl Elemente der arabischen als auch der byzantinischen und romanischen Baukunst ausweist.

Auch das Rathaus und die Bergkirche, welche beide aus dem 18. Jahrhundert stammen sind in jedem Fall einen Besuch wert. Weiterhin gesehen haben sollte man die Collegiata-Kirche und die Collegio-di-Maria-Kirche. Auf dem Berg Monte Caputo wurde zwischen 1174 und 1200 von Benediktinermönchen das Castellaccio di Monreale errichtet. Ein Besuch lohnt sich nicht nur wegen der faszinierenden, teilweise gut erhaltenen Überreste der einstigen Burg sondern auch weil man von hier aus einen herrlichen Panorama-Blick über die beschauliche Stadt Monreale hat.
Im Nordwesten der bezaubernden italienischen Insel Sizilien befindet sich die Kleinstadt Erice, welche rund 29.000 Einwohner beheimatet. Der kleine Ort befindet sich auf dem gleichnamigen Berg „Monte Erice“, in einer Höhe von 751 Metern. Der Umriss Erices erinnert an ein Dreieck und hängt wahrscheinlich mit dem Kult der Aphrodite in der Antike zusammen.

Bis heute wird die Stadt von einer mächtigen Stadtmauer umgeben und begrenzt. Auf Grund der einzigartigen Lage des Ortes, hat man von hier aus einen herrlichen Blick über die umliegende Umgebung und das Meer. Per Seilbahn gelangt man von der Talstation auf den Berg. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die Hauptkirche, das Kastell, das Rathaus sowie zahlreiche weitere Kirchen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Italien (IT)
Bilder:
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs. Dank der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen.

Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum. Aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen.
So zum Beispiel den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte.

Auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa.

Die pulsierende Metropole Mailand im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien, sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II.

Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Mittelmeerstrände.

Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens. Im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans.

Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena in Mittelitalien laden zum Entspannen und Verweilen ein.

Beste Reisezeit:

Mai bis Oktober

Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/italiensicherheit/211322

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle. Die meisten Italiener sind streng gläubig, was vom Besucher respektiert werden sollte.
In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen