Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheSilvester auf Kuba – mit Yachtkreuzfahrt
Kuba Rundreise

Silvester auf Kuba – mit Yachtkreuzfahrt

Tournummer 104932
Inklusive Flug
Rundreisen mit Kreuzfahrt
Studiosus Reisen
  • 14-tägige Studienreise durch Kuba
  • Lassen Sie sich von der traumhaften Stadt Havanna begeistern
  • Genießen Sie eine Yachtkreuzfahrt auf dem Schiff MY Variety Voyager
ab 5.365 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Sonne und Sozialismus, Rumba und Revolution, amerikanische Oldtimer mit russischen Ersatzteilen: Kuba ist die Insel der Gegensätze – und aktuell ein Land im Umbruch. Das müssen wir uns genauer ansehen und haben die perfekte Kombination parat: eine Woche Rundreise mit Silvesterfeier in Havanna, eine Woche Kreuzfahrt per Yacht.
1. Tag: Flug nach Kuba
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug mit Iberia über Madrid nach Havanna (Flugdauer ca. 10,5 Std.). Ankunft am Abend. Drei Übernachtungen in Havanna.
2. Tag: Die Altstadt von Havanna
Vom Aussichtspunkt Cristo de la Habana genießen Sie zur Einstimmung den herrlichen Blick über die Bucht und die Stadt. Ihre Studiosus-Reiseleiterin zeigt Ihnen die Altstadt (UNESCO-Welterbe) mit ihren Prachtbauten und Plätzen. Das Capitolio, früher Parlamentssitz und eine getreue Kopie des großen Vorbilds in Washington, macht deutlich, wer vor der Revolution den politischen Ton angab. Über allem liegt morbider Charme. Ein paar Adelspaläste wurden wunderbar restauriert, doch wie sind die Wohnverhältnisse der Habaneros heute? Den späteren Nachmittag gestalten Sie selbst. Beim gemeinsamen Abendessen im Hotel feiern wir Abschied vom alten Jahr und zählen die Minuten bis das neue beginnt.
3. Tag: Der größten Friedhof Amerikas
Vormittags Zeit zum Ausschlafen. Der Cementerio Colón ist kein Friedhof wie jeder andere: Er ist der größte Amerikas und für die Kubaner auch eine Pilgerstätte. Hier befindet sich das Grab von Ibrahim Ferrer, einer der Legenden des Buena Vista Social Club, dem Wim Wenders ein filmisches Denkmal setzte.
4. Tag: Nach Sancti Spíritus
Kubas junge Kunstszene ist aktiv, sehr politisch und, wie wir in einer "Künstlerfabrik" lernen, prägend für ein ganzes Viertel. Auf dem Weg nach Osten betreten wir in Santa Clara eine Weihestätte der Revolution. Ein Museum informiert über Che Guevara, den Helden des Umsturzes. Wie kommt es, dass seine Faszination bis heute nachwirkt? Unser Tagesziel heute ist Sancti Spíritus. 390 km. Kleine Häuschen in Pastell, Kopfsteinpflaster im Callejón de Llano - Kuba aus dem Bilderbuch. Dazu ein einfaches, aber charmantes Hotel in der Altstadt. Lassen Sie sich bezaubern!
5. Tag: Nach Camagüey
Wir durchfahren die weiten Ebenen Zentralkubas bis nach Camagüey (UNESCO-Welterbe). Die lebendige Stadt ist geprägt von vielen Fahrrädern gegen die Transportmisere. Hier arbeitet die Schweizer Hilfsorganisation Camaquito. Ein Mitarbeiter erklärt uns, wie die Organisation Kinder in den Bereichen Bildung, Sport und Kultur unterstützt und präsentiert uns eines der aktuellen Projekte. 190 km.
6. Tag: Der wilde Osten Kubas
Weiter geht die Reise durch Zuckerrohrfelder nach Osten. Gegen Mittag erreichen wir Bayamo, Stadt der Kutschen und bunt getünchten Fassaden. Wir durchfahren die Sierra Maestra, den höchsten Gebirgszug Kubas, auf unserem Weg in den Wallfahrtsort El Cobre und weiter nach Santiago. 340 km. Anschließend Einschiffung auf Ihrer Yacht. Sieben Übernachtungen auf der Variety Voyager.
7. Tag: Karibisches Santiago
Musik und Lebensfreude bestimmen das Bild von Santiago, der Wiege der Revolution. Unsere Stadtrundfahrt führt uns ans Meer zur Festung El Morro (UNESCO-Welterbe) und zum Ifigenia-Friedhof mit dem Grab von José Martí, Dichter und Nationalheld. Auch Fidel Castro fand hier seine letzte Ruhestätte. Beim Rundgang durch das Zentrum Santiagos nehmen uns das exotische Flair und der karibische Lebensrhythmus gefangen.
8. Tag: Freizeit in Santiago
Am Vormittag gestalten Sie Ihr eigenes Programm. Ihre Reiseleiterin gibt Ihnen gerne Tipps. Mittags sticht unsere Yacht wieder in See. Wir geben uns der Kunst des süßen Nichtstuns hin.
9. Tag: Auf den Spuren der Revolution
Morgens Ankunft in Manzanillo. Wir unternehmen einen Ausflug auf den Spuren der kubanischen Revolution: In Las Coloradas landeten am 2. Dezember 1956 Fidel Castro, Che Guevara und 80 Rebellen mit der Yacht Granma.
10. Tag: Von Manzanillo nach Casilda
Begleiten Sie am Vormittag Ihre Reiseleiterin auf einen Bummel durch Manzanillo, bevor es mittags heißt "Leinen los". Genießen Sie den Nachmittag an Deck der Variety Voyager und bei spannenden Vorträgen Ihrer Reiseleiterin.
11. Tag: Koloniales Trinidad
Ausflug nach Trinidad (UNESCO-Welterbe)! Zuckerrohr und Sklaven haben die Stadt einst reich gemacht. Jetzt spazieren wir wie durch ein Freilichtmuseum. Die musikalischen Traditionen haben den Niedergang überlebt. Rhythmische Musik mit Bongos, rasselnden Maracas und allerlei afrikanischen Einflüssen eroberte die Insel. Wie das klingt? Sie dürfen es selbst probieren! Die Musiker, die wir treffen, zeigen Ihnen, wie es geht. Mittags lassen wir uns kreolische Küche in einem Paladar schmecken. Privatinitiative auf Kubanisch - hier kocht die Wirtin selbst. Zurück an Bord setzen wir am Nachmittag unsere Seereise nach Cienfuegos fort.
12. Tag: Zuckerbarone von Cienfuegos
In Cienfuegos, der Perle des Südens (UNESCO-Welterbe), erinnert uns der prunkvolle Palacio de Valle an die Zeit, in der das süße "weiße Gold" Kubas die Zuckerbarone reich machte. In der Markthalle erleben wir die heutigen Pioniere der Marktwirtschaft und im Teatro Terry das koloniale Flair der Innenstadt. Die ganze Fülle tropischer Flora präsentiert Ihnen Ihre Reiseleiterin im ältesten botanischen Garten der Insel vor den Toren der Stadt.
13.Tag: Abschied von Kuba
Nach dem Frühstück schiffen wir aus und fahren zurück nach Havanna. Kuba ohne Hemingway? Das geht gar nicht. Wir besuchen die Finca Vigía, das ehemalige Wohnhaus des Schriftstellers. Beim Mittagessen in einem Paladar feiern wir Abschied von Kuba. Bis zum Transfer zum Flughafen bleibt noch etwas Zeit, um durch die Altstadt zu bummeln und das eine oder andere Souvenir zu besorgen. Abends Rückflug mit Iberia nach Madrid (nonstop, Flugdauer ca. 9 Std.).

14.Tag: Zurück in Europa
Ankunft am Vormittag in Madrid. Anschluss zu den anderen Orten.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!

Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die Altstadt gehört zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Havanna. Die Altstadt Havannas gilt als eine der ältesten spanischen Kolonialsiedlungen. Heute vermag sie mit zahlreichen Gebäuden im Barock- und Neoklassischen Stil zu beeindrucken. Die Altstadt Havannas gehört aufgrund ihrer Immobilienschätze seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe und wird mittlerweile in kleinen Schritten wieder hergestellt. Ein besonders imposantes Gebäude, das man in der Altstadt unbedingt besuchen sollte, ist der Palacio de los Capitanes Generales. Dabei handelt es sich um den ehemaligen Gouverneurspalast. Ferner warten in der Altstadt die Hafenfestung an der Einfahrt der Bahia, der Plaza Vieja, das Castillo Fuerza sowie die Calle Obispo.
Die Sierra Maestra, der meisterliche Bergzug, ist das wichtigste Gebirge des kubanischen Archipels. Er befindet sich im Südosten der Insel und erreicht mit dem Pico Turquino stolze 1974 m. In der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts musste die Landschaft der Sierra Maestra durch eine massive Abholzung sehr stark leiden. In deren Folge starben bedauerlicherweise einige Spezies aus.

Seit dem Ende der 50er Jahre jedoch wurde die Region unter Naturschutz gestellt und 1980 sogar zum Nationalpark erklärt, wodurch sich Flora und Fauna in der 250km langen und 60km breiten Bergregion wieder stark erholen konnten. Tatsächlich bilden jedoch mehrere Nationalparks zusammen das Sierra Maestra Gebirge. Heute soll die Region in erster Linie Ökotouristen anziehen, die gerne die spektakulären Landschaften erkunden, in der heute die Natur wieder unangetastet scheint.
Bilder:
Die Festung "El Morro" liegt in Kuba etwa 10 km südwestlich von Santiago de Cuba. "El Morro" heißt offiziell Castillo de San Pedro de la Roca, wird häufig aber auch als Castillo del Morro bezeichnet. Beim sogenannten "El Morro" handelt es sich um eine Festung, die man wenn man als Gast in Santiago de Cuba ist, unbedingt gesehen haben muss.

"El Morro" wurde im Jahre 1637 von Juan Bautista Antonelli entworfen. Er gehörte zu einer Familie von Militäringenieuren aus Italien. Der Gouveneur von Pedro de la Roca y Borja hatte das Konzept für die Festung entworfen. Sie sollte zur Verteidigung gegen Piraten dienen. Bevor die Festung errichtet wurde, gab es an der Stelle wo die "El Morro" Festung steht bereits eine kleinere Festung, die durch "El Morro" ersetzt werden sollte. Teile der alten Festung sind auch heute noch Bestandteil von "El Morro".

Die Festung musste dem sogenannten em morro angepasst werden. Dabei handelt es sich um eine steilen Vorsprung, der bis in die Bucht reicht. Nach diesem Vorsprung wurde auch die Festung benannt. "El Morro" wurde auf mehreren Terrassen aufgebaut. Früher wurden 4 Hauptebenen und drei große Bastionen für die Artillerie genutzt. Alle Güter für die Besatzung wurden über das Meer geliefert. In einem Lagerhaus, das in puren Fels geschlagen wurde, wurden die Güter gelagert oder zur Zitadelle gebracht. Der Zitadelle sollte ein besonderes Augenmerk geschenkt werden. Immerhin hat der Bau dieser 42 Jahre gedauert. Der Bau der Zitadelle begann im Jahre 1683 und wurde häufiger unterbrochen und um 1700 beendet.

Der Bau des "El Morro" hatte sich gelohnt. Im Jahre 1662 war die Festung noch nicht fertiggestellt, als Freibeuter aus England und für etwa zwei Wochen die Kontrolle über die Stadt Santiago de Cuba gewinnen konnten. Dabei wurde ein Teil der Befestigung zerstört. Nachdem die Freibeuter den Rückzug angetreten haben, veranlasste die Regierung den Wiederaufbau der zerstörten Teile der Festung "El Morro".
Bilder:
Die Altstadt gehört zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Havanna. Die Altstadt Havannas gilt als eine der ältesten spanischen Kolonialsiedlungen. Heute vermag sie mit zahlreichen Gebäuden im Barock- und Neoklassischen Stil zu beeindrucken. Die Altstadt Havannas gehört aufgrund ihrer Immobilienschätze seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe und wird mittlerweile in kleinen Schritten wieder hergestellt. Ein besonders imposantes Gebäude, das man in der Altstadt unbedingt besuchen sollte, ist der Palacio de los Capitanes Generales. Dabei handelt es sich um den ehemaligen Gouverneurspalast. Ferner warten in der Altstadt die Hafenfestung an der Einfahrt der Bahia, der Plaza Vieja, das Castillo Fuerza sowie die Calle Obispo.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die drittgrößte Metropole der Karibik ist nach Caracas und Santo Domingo die kubanische Hauptstadt Havanna mit rund 2,14 Millionen Einwohnern. Der vollständige Name der Stadt lautet Villa San Chistobal de La Habana. Bereits im 16. Jahrhundert gründeten die spanischen Eroberer Havanna, welches sich auf Grund seiner ausgezeichneten Lage zu einem wichtigen Militär- und Handelshafen entwickeln konnte.

Die Altstadt Havannas, La Habana Vieja, ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe, sie beeindruckt mit zahlreichen barocken und neoklassischen Monumenten, welche zu den ältesten der spanischen Kolonialsiedlungen gehören. Zu den Hauptattraktionen sind der Plaza de la Revolucion mit dem Memorial Jose Marti, der ehemalige Gouverneurspalast Palacio de los Capitanes Generales und die Kathedrale San Christobal.
Bilder:
Am westlichen Fuß des Escambray Gebirges, in Zentral-Kuba befindet sich die malerische Stadt Santa Clara. Sie beheimatet rund 240.000 Einwohner und ist die Hauptstadt der Provinz Villa Clara. Die Stadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und zudem auch ein bedeutendes Agrar- und Wirtschaftszentrum.

Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt sind das Museum, Monument und Grabmal von Ernesto Che Guevara. Seit 1997 befinden sich die sterblichen Überreste des berühmten Guerillaführers in Santa Clara, nachdem sie lange Zeit verschollen waren. Die wählte man deshalb, da sie der Ort seines größten Triumpfes war.

Weitere sehenswerte Attraktionen sind das Tren Blindado Denkmal, das Theater, die Kirche sowie weitere Revolutionsdenkmäler. Ebenfalls bemerkenswert ist das gut erhaltene Stadtbild aus dem 19. Jahrhundert mit dem zentralen Platz.
Bilder:
Camagüey gilt als drittgrößte Stadt des Landes Kuba. Sie ist gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz Camagüey. Die Stadt wurde  im Jahre 1514 an der kubanischen Nordküste in der Nähe des Hafens Nuevitas gegründet.Bis zum Jahre 1528 wurde die Stadt aufgrund mehrerer Überfälle durch Piraten ins Landesinnere verlegt. Im Jahre 1668 wurde die Stadt von Piraten abgebrannt und trägt seit 1923 den Namen Camagüey, den Namen eines indianischen Führers.

Camagüey verfügt über eine wunderbare koloniale Altstadt. Sie ist nach Havanna die größte erhaltene Altstadt Kubas. Überall in der Stadt kann man heute noch große bauchige tinajones – Tonkrüge – sehen, die an zahlreichen Eingängen und Innenhöfen die Tore schmücken. Sie dienten ursprünglich zum Auffangen von Regenwasser. Die Stadt hatte lange Zeit einen Wassermangel und wusste sich aber auf diese Weise mit Wasser zu versorgen.
Neben den berühmten Oldtimern und den bunten Häusern hat Kuba auch einiges an landschaftlicher Schönheit zu bieten. Besonders interessante Stellen finden sich im Gebirge "Sierra Maestra" in Ostkuba.

Zu diesen Sehenswürdigkeiten zählt der "Gran Piedra", ein ungewöhnlich großer Monolith, der als Aussichtspunkt dient. Er kann von Santiago de Cuba aus mit dem Auto erreicht werden. Die Spitze des aus Kalkstein bestehenden Felsbrockens liegt auf 1225 Metern über dem Meeresspiegel, wobei das letzte Stück bis hinauf über 452 Stufen bestritten werden muss.

Das Besondere am "Gran Piedra" ist vor allem die ihn umgebende Landschaft. Hier befinden sich historische und rezente Kaffeeplantagen, die gemeinsam zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen, ebenso wie ein dort ansässiges Museum in einem alten Herrenhaus. Des Weiteren lassen sich von der Spitze aus die Gebirgszüge rundherum bewundern. Unterschiedliche Höhenstufen mit den dichten Nebel- und Gebirgsregenwäldern des Baconao-Parks, eines Biosphärenreservats, reichen bis zum Horizont. Ist das Wetter hold, sind sogar Haiti und Jamaika erkennbar.
Bilder:
Bayamo ist eine Stadt im Osten von Kuba. Sie ist die Hauptstadt der Provinz Granma und des Gemeindebezirks Bayamo. 1868 fand in der Nähe der Stadt der Unabhängigkeitskampf statt. Für einen der Kämpfer, Pedro Figueredo, diente Bayamo als Vorlage für sein Lied La Bayamesa. Seit 1902 dient dieses Lied als Nationalhymne für Kuba.

Der kubanische Freiheitskämpfer und Gründer der kubanischen Nation, Carlos Manuel de Cespedes wurde in dieser Stadt geboren. Nach ihm sind auch einige sehr sehenswerte Plätze in Kuba benannt worden wie zum Beispiel der Parque Cespedes in Santiago de Cuba. In Bayamo ist der Plaza de la Revolution sehr sehenswert, der ebenfalls unter dem Namen Parque Cespedes bekannt ist.
Seit einiger Zeit entdecken viele Urlauber Kuba als Reiseziel und suchen nach den schönsten Plätzen. "El Cobre", im Ganzen "Virgen de la Caridad del Cobre" in Ostkuba, ist eine besonders beeindruckende Wallfahrtskirche. Ihren Namensbestandteil "Cobre" erhielten sowohl Region als auch Kirche vom bis heute hier ansässigen Kupferabbau. Am besten lässt sich die Basilika vom nahegelegenen Santiago de Cuba erreichen.

Die in der Kirche ausgestellte, gut 35cm hohe Marienstatue aus Holz soll Anfang des 17. Jahrhunderts am Strand gefunden und dann nach El Cobre gebracht worden sein. Dort wurde sie auf Bitten von Veteranen 1916 vom Papst geweiht und avancierte zum wichtigsten Wallfahrtsziel und zur Schutzpatronin Kubas. Johannes Paul II. segnete sie ein zweites Mal 1998 anlässlich des Jahrestags ihrer Auffindung.

Abgesehen von der hellen, romanischen Architektur und dem prächtig geschmückten Inneren, hat die Basilika noch mehr zu bieten. Dazu zählen viele, teils sehr ungewöhnliche Votivgaben, die Ausdruck der Verehrung der Madonna, aber auch des kubanischen Nationalbewusstseins insgesamt sind.
Bilder:
Die zweitgrößte Stadt Kubas befindet sich im äußersten Südosten der Insel und war von 1523 bis 1556 die Hauptstadt der spanischen Armada in der Karibik, die Rede ist von Santiago de Kuba in der gleichnamigen Provinz. In der Vergangenheit war sie der Ankunftshafen für die Sklavenschiffe aus dem westlichen Afrika, daher ist noch heute ein Großteil der Bevölkerung hier afrikanischer Abstammung.

Zu den Sehenswürdigkeiten der rund 500.000 Einwohner zählenden Stadt gehören das Revolutionsdenkmal, die Kathedrale, der Parque Cespedes und das Haus des Don Diego Velazquez. Etwa 20 Kilometer östlich der Stadt erstreckt sich auf einer Fläche von 920 km² der Baconao Park, eine ausgedehnte Parklandschaft, welche 1987 zum UNESCO Biosphärenreservat erklärt wurde. Die reizvolle Landschaft ist ein Eldorado für Naturliebhaber und Outdoor-Fans.
Bilder:
Die Stadt Cienfuegos liegt in Kuba an der karibischen Küste im Süden. Cienfuegos ist eine Provinz und gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz. Das historische Stadtzentrum ist eine der imposantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Aus diesem Grund wurde es im Jahre 2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In Cienfuegos gibt es eine wunderschöne Promenade, die zum Verweilen einlädt. Der charmante Ort hat jedoch noch viele weitere Ecken, die besichtigt werden sollten. Dazu zählt unter anderem der Parque Jose Marti, dem Zentralplatz in Cienfuegos. Dort kann zum Beispiel ein Bild von Che Guevara besichtigt werden. Am Parque Jose Marti kann außerdem ein Museum besucht werden.
Bilder:
An der zentralen Südküste Kubas befindet sich die rund 36.000 Einwohner zählende Küstenstadt Trinidad. Sie wurde im 16. Jahrhundert durch die spanischen Eroberer gegründet und versprüht bis heute den bezaubernden Charme der einstigen Kolonialzeit. Besonders der Plaza Major, um welchen herum sich alle wichtigen Museen befinden. Sehenswert ist hier außerdem die ehemalige Kirche San Fransisco de Asis.

Zudem ist Trinidad der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den nahe gelegenen Nationalpark Topes de Collantes in der Sierra de Escambray und in das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios. Wer etwas Entspannung und Erholung sucht, der findet diese auf der ebenfalls nicht weit entfernten Halbinsel Ancon, welche mit traumhaften Sandstränden und hervorragenden Schnorchelmöglichkeiten lockt.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Kuba (CU)
Kuba
Kuba ist die größte Insel der Karibik. Ihr Name steht für Kultur, Natur und Lebensfreude.
Kein Wunder also, dass dieses herrlich Fleckchen Erde schon Größen wie Hemingway und Kolumbus in seinen Bann gezogen hat. Wandeln sie auf den Spuren dieser bedeutenden Persönlichkeiten und lassen auch sie sich von der Schönheit Kubas beeindrucken.

Ein guter Ausgangspunkt für Ihre Rundreise Kuba dabei ist Havanna, auch genannt die „Grande Dame“.
Sie ist nicht nur die Hauptstadt Kubas, sondern auch die größte Stadt des Inselstaates und zudem das kulturelle Zentrum der Karibik. Ihre Altstadt „La Habana Vieja“ gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Westlich der kubanischen Hauptstadt befindet sich die Stadt Varadero mit ihren paradiesischen, feinsandigen und Kilometer langen Traumstränden. Sonnenanbeter und Badebegeisterte sind hier genau richtig.

Ein weiteres sehr empfehlenswertes Gebiet ist Holguin. Hier vereinen sich Sandstrände und tropisch-grünes Hinterland zu einem wahren Urlaubsparadies. Eine tolle Kombination für alle die ihren Urlaub nicht nur am Strand verbringen, sondern auch Wandern und Erkunden wollen.

Es gibt noch viele weitere höchst interessante Städte auf Kuba, die es allesamt wert sind besucht zu werden.
WWir empfehlen Kuba Rundreisen um möglichst viele Facetten dieses eindrucksvollen Landes kennen zu lernen und möglichst viel von der bewegten Geschichte und der faszinierend Kultur zu erfahren.

Beste Reisezeit:
Es bietet sich an Reisen nach Kuba während der trockeneren Jahreszeit von November bis April zu planen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kubasicherheit/212208

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Peso Convertible = 100 Centavos
 
Flugdauer:
ca. 12 Stunden und 15 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ -6h

Gut zu wissen:
Reisende sollten die Herren in Kuba mit „Senor“ und die Frauen mit „Senora“ ansprechen. Die Kubaner selbst begrüßen die Touristen zumeist mit „Companero“, was so viel wie „Kollege“ oder „Kamerad“ bedeutet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen

ab 790 € p.P.
Marokko Rundreise
15-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Marrakesch - Imlil
ab 1.999 € p.P.
Vietnam Rundreise
19-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Hanoi - Hue - Hoi An - Danang - Ho Chi Minh Stadt