Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheSardinien - Nuraghen und Naturerlebnis
Italien Rundreise

Sardinien - Nuraghen und Naturerlebnis

Tournummer 130167
Inklusive Flug
Aktivreise
Studiosus Reisen
  • 11-tägige Studienreise durch Sardinien
  • Wanderung entlang der Südküste durch das Naturschutzgebiet
  • Bootsfahrt durch die Cala di Luna Bucht
ab 2.145 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Klar könnte man zum Wandern auch in die Dolomiten fahren. Und fürs richtige Strand-und-Meer-Feeling in die Karibik jetten. Wenn Sie aber beides gleichzeitig haben wollen, ist diese Wanderreise auf Sardinien genau das Richtige für Sie! Wir schnuppern hinein in gigantische prähistorische Festungsbauten, sogenannte Nuraghen, in Rosmarin- und Myrtenfelder, natürlich auch in Mirtogläser. Wir erklimmen Gipfel und steigen ab zu Badebuchten. Wir entführen Sie ins hinterste Bergland zu wilden Hirten und wilden Pferden und nehmen Sie mit zu einer Imkerin. Und damit sich die Wanderfüße auch mal erholen können, gibt es genug Strand-, Café- und Poolpausen.
1. Tag: Flug nach Sardinien
Im Lauf des Tages Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und Flug nach Olbia. Ein Mitarbeiter unserer Agentur erwartet Sie am Flughafen und kümmert sich um Ihren Transfer zum Hotel in Baia Sardinia. Dort gibt es beim ersten Abendessen bestimmt sardische Spezialitäten wie Pane frattau und ein Glas Mirto.
2. Tag: Costa Smeralda und Castelsardo
Porto Cervo - in den 1960er Jahren aus dem Nichts von Aga Khan erschaffen, heute mondänes Urlaubsparadies im neosardischen Stil. Mit frühgeschichtlicher Religiosität macht Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter dagegen am kleinen Tempel Malchittu bei Arzachena vertraut. Beim • Wandern (2 Std., mittel, ?150 m ?150 m) staunen wir Bauklötze in den Granitbergen der Gallura. An der schönen Nordküste entlang, mit Blick auf Korsika und endlose Artischockenfelder, gelangen wir nach Castelsardo, wo wir das Geheimnis des Elefantenfelsens lüften. 190 km. Drei Übernachtungen beim Yachthafen von Alghero.
3. Tag: Alghero und die Küste
In Alghero kommt uns vieles spanisch vor: kopfsteingepflasterte Altstadt, italienisch-katalanische Straßenschilder. Warum? Ihr Reiseleiter weiß die Antwort! Wir schauen uns den Stilmix der Kirche S. Francesco genauer an, und es bleibt auch Zeit für einen Einkaufsbummel oder einen Spaziergang auf den Stadtmauern. Als einstiger Pionier in Sachen Tourismus auf Sardinien ist Alghero nach wie vor turbulent, quirlig und eine Fundgrube für Souvenirs. An der Steilküste • wandern wir (3 Std., leicht, ?100 m ?100 m) mit herrlichem Blick auf Alghero und das Capo Caccia zur Punta del Giglio. Fahrtstrecke 60 km.
4. Tag: Im Tal der Nuraghen
Während der Fahrt lernen wir ein wenig Sardisch - ja, das ist tatsächlich eine eigene Sprache! Abba statt acqua, kentu statt cento. Rätselhaft: die prähistorischen Grabkammern Sardiniens, Domus de Janas oder "Feenhäuser". Wir nehmen sie genauer unter die Lupe und • wandern dann (3 Std., mittel, ?200 m ?200 m) bei Bonorva auf der Hochebene. Allgegenwärtig sind die zahllosen Schafherden, edle "Spender" für den Exportschlager Pecorino-Käse. Noch zwei außergewöhnliche Monumente: der "König der Nuraghen" in Santu Antine - bautechnisch so wenig nachvollziehbar wie die Pyramiden - und das "Zebra", die romanische Landkirche SS. Trinità di Saccargia. Woher wohl der Spitzname rührt? 180 km.
5. Tag: Ab in den Süden!
Bizarr verwitterte Vulkanschichten begleiten unsere Fahrt an der einsamen Küste entlang zum Bilderbuchstädtchen Bosa. Hier erwartet uns üppigste Vegetation - dem Fluss Temo sei Dank! Palmen, spanisch geprägter Charme, Fischerboote und ein sehenswertes Kastell laden zum Pausieren ein. Unsere Begleiter auf dem Weg gen Süden: Olivenbäume und Korkeichen. Der Umgang mit kostbarem Wasser ist beim Brunnenheiligtum Sta. Cristina eine sprudelnde Quelle für Gespräche. Dann geht es durch die eindrucksvolle Landschaft weiter nach Süden, wo Flamingoschwärme in den Salzseen den stets präsenten Schafherden Konkurrenz machen. 250 km. Drei Übernachtungen bei Pula in einem sehr guten Hotel mit Pool und herrlichen Außenanlagen.
6. Tag: Aktivitäten an der Südküste
Ein Bad in den Thermen? Leider kommen wir ca. 2000 Jahre zu spät. Im alten Nora zeugen gut erhaltene Überreste vom einstigen Luxusleben der bis heute hier unbeliebten Römer. Dann rein in die Wanderschuhe: Wir • wandern (2,5 Std., leicht, ?200 m ?200 m) bei den Buchten von Chia durch duftende Macchia an der fast unverbauten Südküste entlang - Naturschutz und strengen Bauvorschriften sei Dank! Der Rest des Nachmittags bleibt frei für Pool und Liegestuhl. 80 km.
7. Tag: Die Schönheiten von Cagliari
Zwischen Salzseen und eindrucksvollen Kalkfelsen liegt die Inselhauptstadt Cagliari. Erst durchs Tor des Elefantenturms, dann erklimmen wir den Altstadtfelsen, beehren den Dom und verlieben uns im archäologischen Museum in die Bronzetti, kleine Ringer, Schafhirten, Musiker und Krieger aus Bronze. Auch Teile vom Sensationsfund am Monte Prama - überlebensgroße Steinkrieger - können wir bewundern. Natürlich bleibt auch noch Zeit für Cappuccino & Co. oder einen Schaufensterbummel. Nachmittagsprogramm: Relaxen in unserer schönen Hotelanlage. 80 km.
8. Tag: Im Gennargentugebirge
Wir verlassen das Meer und werfen in Barumini einen genaueren Blick auf den größten freigelegten Nuraghenkomplex Sardiniens, Su Nuraxi. Vorher sehen wir uns aber noch in einer Imkerei um und probieren den hier typischen, bitteren Honig von Blüten des Erdbeerbaums. Die engagierte Imkerin erklärt uns, wie schwierig die Herstellung ist. Auf der Giara di Gesturi, einer Hochebene aus Basaltgestein, lassen wir uns zu einem sardischen Picknick - natürlich mit Mirto, dem sardischen Myrtenlikör - unter Korkeichen nieder und erkunden • wandernd (1,5 Std., leicht, ?0 m ?0 m) die Pauli-Seen. Seltene Gäste dort: sardische Wildpferde. Dann kurven wir hinauf ins Gennargentugebirge bis zum Bergort Aritzo. Historisch interessant, kamen seine Bewohner doch einst durch den Eishandel mit den Hauptstädtern zu Wohlstand. Freuen Sie sich hier auf sardische Hausmannskost wie Porceddu oder Malloreddus. 110 km.
9. Tag: Von Gebirge zu Gebirge
Wir kurven etwas weiter durch das Gennargentugebirge, stoppen in Mamoiada, wo uns tierische Holzmasken und wilde Graffiti begrüßen, und kommen zum Sopramontegebirge, die "Dolomiten Sardiniens". Beim gemeinsamen Imbiss stärken wir uns mit sardischen Spezialitäten wie Pane frattau, Salsiccia & Co. und können dann noch mal ordentlich die • Wanderschuhe ausführen (3 Std., mittel, ?500 m ?500 m). In Cala Gonone sehen wir das Meer wieder. 130 km. Heute Abend können Sie sich auf eigene Faust ein Lokal Ihrer Wahl suchen - Ihr Reiseleiter gibt gerne Tipps! Und danach: ein Spaziergang hinaus auf die Mole. Umwerfender Blick garantiert! Zwei Übernachtungen in Cala Gonone.
10. Tag: Schiff ahoi!
Per Boot (wetterabhängig) zur Bucht Cala di Luna. Vielleicht: Delfine. Auf jeden Fall: Steilküste und • Wanderung durch duftende Macchia und Steineichenwälder zurück nach Cala Gonone (3,5 Std., mittel bis anspruchsvoll, ?300 m ?300 m). Der Vormittag ist ein einziges Natur-Highlight! Der Nachmittag ist frei für süßes Nichtstun in der Hotelanlage oder auf der Uferpromenade. Es sei denn, Sie unternehmen eine Wanderung zur Nuraghe Mannu oberhalb des Ortes oder einen Spaziergang an der Küste entlang, auf dem Fossilien-Trail. Beim Abschiedsessen mit einem Toast auf die "karibischen Dolomiten im Mittelmeer" lassen wir die Reise ausklingen.
11. Tag: Abschied von Sardinien
Ausschlafen, gemütlich frühstücken, noch eine Runde im Pool drehen ... Gegen Mittag fahren wir gemeinsam nach Olbia, Ankunft am Flughafen ca. 15 Uhr. 110 km. Von dort Rückflug nach Hause.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

3. Tag Alghero - Capo Caccia
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Wenn Sie eine Rundreise auf Sardinien planen, dann sollten Sie Olbia unbedingt in Ihre Planung integrieren. Die viertgrößte Stadt der Insel hat ca. 57.889 Einwohner und ist bekannt für ihre Miesmuscheln.

Olbia liegt am gleichnamigen Golf. Die bekannteste Küste in Sardinien, die Costa Smeralda, befindet sich nur einige Kilometer entfernt. Von Olbia können Sie andere Städte der Insel mit dem Boot, dem Flugzeug oder dem Zug bequem erreichen.

Ein Besuch in Olbia lohnt sich allein wegen der Einkaufsmöglichkeiten. Neben der Haupteinkaufsstraße Corso Umberto gibt es die Viale Aldo Moro. In beiden Straßen finden Sie unzählige Geschäfte, Boutiquen und Cafés. Außerhalb der Innenstadt befinden sich zudem Einkaufszentren. Nicht verpassen sollten Sie auch den samstäglichen Markt mit frischem Obst und Gemüse sowie sardischem Kunsthandwerk.

Die Kirche San Simplicio , eine romanische Basilika aus grauem Granit, welche aus dem 11. Jahrhundert stammt, sowie die Kirche zum Apostel Paulus gehören zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Olbia.
Bilder:
Bilder:
In der Stadt Castelsardo, die am Anfang des 12. Jahrhunderts von der Adelsfamilie Doria gegründet wurde, finden Sie viele imposante Bauwerke. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch der Kirche Santa Maria delle Grazie. Informationen zu den religiösen Bräuchen der Stadtbewohner erhalten Sie außerdem am prunkvollen Bischofssitz in der malerischen Altstadt.

In der Umgebung des Ortes können Sie Sardiniens schöne Naturlandschaften und steile Küsten zu bewundern. Kalkhaltige Felsen prägen die Landschaft an der Küste von Castelsardo. An zahlreichen Abhängen in der Umgebung sind große Höhlen entstanden. Zudem haben Sie im Hinterland von Castelsardo die Gelegenheit, Weiden mit Schafen und Kühen zu betrachten.

Neben den Felsküsten haben sich rund um die Stadt auch Buchten gebildet. Dort finden Sie Sandstrände, die sich ideal für einen Badeausflug eignen. Dazu zählen die Cala Ostina und die Punta Tramontana.
Bilder:
Um bei einer Rundreise die schönsten Dörfer auf Sardinien kennenzulernen, müssen Sie auch nach Bosa im Westen der Region fahren. Hohe Häuser und Straßenschluchten prägen dort die malerische Altstadt.

Eines der Wahrzeichen von Bosa ist das Castello Malaspina. Dabei handelt es sich um eine Burgruine, die im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Am Ufer des Flusses Temo finden Sie außerdem zahlreiche alte Gerberhäuser.

In den Gassen und auf den Marktplätzen des Dorfes genießen Sie eine idyllische Atmosphäre und erhalten schöne Souvenirs. Darüber hinaus zählen mehrere Kirchenbauten zu den Sehenswürdigkeiten in Bosa. Dort werden Ihnen religiöse Bräuche der Einwohner von Sardinien veranschaulicht. Besonders sehenswert ist die Kirche San Pietro Extramuros.

Zudem bietet Ihnen Bosa vielseitige Naturlandschaften. Sie finden im Umland Olivenhaine und Weinberge, die für die Herstellung der Weißweinsorte Malvasia di Sardegna genutzt werden. Zudem können Sie in der Nähe von Bosa mit etwas Glück Gänsegeier beobachten.
Bilder:
Cagliari ist die Hauptstadt der autonomen Provinz Sardinien und mit über 150.000 Einwohnern im Stadtgebiet und weiteren 320.000 im Umland eine kleine Metropole. Sie ist namensgebend für den Golf von Cagliari in dem ihr Hafen liegt und verfügt außerdem über eine Universität und den regionalen Bischofssitz. Cagliari ist mit dem Auto, dem Bus, dem Zug oder über ihren eigenen Flughafen zu erreichen.

Besonders sehenswert ist die auf einem Hügel liegende Altstadt "Castello". Zudem beeindruckt die Altstadt mit gleich zwei großen, sakralen Gebäuden: Dem gotisch-pisantischen Dom aus dem 13. Jahrhundert und der Basilika Nostra Signora di Bonaria im Stil des Barocks. Die zwei Türme des Doms prägen das Stadtbild, während die Basilika der heiligen Maria geweiht ist, der Schutzpatronin der Insel.

Auch sonst hat die lebendige Stadt für jeden Geschmack etwas zu bieten. Neben dem antiken Theater, in dem im Sommer auch heutzutage viele Schauspiele und Festivals stattfinden, lockt die moderne Oper. Zum Ausspannen kann der botanische Garten genutzt werden, der sowohl einheimische als auch exotische Gewächse präsentiert.
Bei Enna handelt es sich um eine Stadt im Zentrum von Sizilien, die aufgrund ihrer mittigen Lage manchmal als "Nabel Siziliens" bezeichnet wird. Sie befindet sich auf einer Höhe von fast tausend Metern auf dem Monte San Giuliano.

Die Stadt ist sowohl per Auto, als auch per Bus und Zug gut erreichbar. Zum Besichtigen bieten sich vor allem der prachtvolle Dom sowie das Castello di Lombardia an. Es zählt zu den größten Kastellen Siziliens und offeriert einen herrlichen Ausblick auf die Stadt und ihre Umgebung. An besonders schönen Tagen lässt sich von dort aus sogar das Mittelmeer erkennen.

In der Nähe des Kastells befindet sich das Heiligtum der Göttin "Demeter". Weitere Ausflugsmöglichkeiten sind das Museo Alessi, das neben einer Schatzkammer auch mittelalterliche Kunstwerke ausstellt. Wenn Sie lieber einen Abstecher ins Grüne machen möchten, lohnt sich, neben dem Stadtpark, ein Abstecher zum Naturreservat rund um den Lago di Pergusa, den einzigen natürlichen See Siziliens.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Italien (IT)
Bilder:
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs. Dank der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen.

Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum. Aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen.
So zum Beispiel den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte.

Auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa.

Die pulsierende Metropole Mailand im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien, sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II.

Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Mittelmeerstrände.

Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens. Im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans.

Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena in Mittelitalien laden zum Entspannen und Verweilen ein.

Beste Reisezeit:

Mai bis Oktober

Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/italiensicherheit/211322

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle. Die meisten Italiener sind streng gläubig, was vom Besucher respektiert werden sollte.
In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen