Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheSardinien - der kleine Kontinent
Italien Rundreise

Sardinien - der kleine Kontinent

Tournummer 96794
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 8-tägige Erlebnisreise durch Sardinien
  • Entdecken Sie die landschaftliche Vielfalt Sardiniens
  • Besuchen Sie eine traditionelle Kunstwerkstadt
ab 1.950 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Sardinien – der „kleine Kontinent“  und die wilde, vergessene Insel im Mittelmeer. Honoré de Balzac nannte sie treffend die „Insel, von der man nur wenig weiß und die doch so zauberhaft ist.“ Das Bild der zweitgrößten Insel des Italienischen Archipels wird von der Schönheit der Natur, sowohl an der urwüchsigen Küste, als auch im Hinterland, geprägt. Kulturelle Hinterlassenschaften alter Kulturen bestärken das einmalige Ambiente, dass es hier schon vor Jahrtausenden Jahren so ausgesehen haben muss. Prähistorische Festungen, Dörfer, Tempel und Grabstätten sind im Inselinneren verstreut und besonders die sogenannten Nuraghen stellen heute noch ein großes Geheimnis der Geschichte dar, denn sie wurden von einem Volk erbaut, dessen Ursprung noch immer ungewiss ist. Die weltberühmte Smaragdküste ist der Inbegriff von türkisblauem Meer und traumhaften Buchten und zugleich Heimat prominenter mondäner Badeorte wie Capricioli und Porto Cervo. An der Nordwestküste beeindruckt die Stadt Alghero, die wegen ihrer vergangenen 400-jährigen katalanischen Herrschaft auch „Klein-Barcelo“ genannt wird und mit ihrer schönen Altstadt einer großen Festung gleicht. Die pulsierende Inselhauptstadt Cagliari gehört zu den ältesten Städten Europas und wurde wie Rom auf sieben Hügeln erbaut. Ihre monumentalen Bauten und ihre Lage zwischen Kalkfelsen und Salzseen lassen sie wie eine Insel in der Insel erscheinen. Doch auch die traditionell sardische Küche wird weltweit geschätzt, da sie mit einfachen Zutaten jedes Gericht zu einem sinnlichen Vergnügen macht. Traumhafte Landschaftspanoramen von unberührter Natur kombiniert mit alter Kultur und Traditionen machen Sardinien zu einem der schönsten Flecke in Europa.
1. Tag: Hinflug - Olbia
Flug mit LUFTHANSA nach Olbia. Nach Ankunft Empfang durch unseren deutsch spr. den Reiseleiter und Transfer zu unserem Hotel im Raum Orosei/ Costa Smeralda.
A
2. Tag: Galtelli - Oliena
Fahrt nach Galtelli, ein ehemaliger Bischofssitz. Auf unserem Rundgang durch die Gassen mit weiß getünchten kleinen Häusern, Innenhöfen und kleinen Loggien gelangen wir zur ehemaligen romanischen Kathedrale San Pietro. Vorbei an Lavatafeln und Kalkbergen geht es weiter nach Oliena, eine der interessantesten Ortschaften von Sardinien, in der Handwerk und Traditionen noch eine wichtige Rolle spielen. Besonders bekannt ist die Ortschaft für seinen Filigran-Schmuck und seine seidenbestickten Schals. Verwinkelte Gassen, niedrige Häuser mit kleinen Höfen, Außentreppenund ungewöhnlich gestalteten Kaminen charakterisieren den alten Ortskern, in dem fast ein ganzes Dutzend an kleinen schlichten Kirchen stehen. Bei einem leckeren Imbiss genießen wir typisch sardische Spezialitäten und hören dazu den sardischen Gesang 'Canto a Tenores'. Weiterfahrt zum Brunnenheiligtum von Santa Cristina, wo wir die Geheimnisse des archaischen Wasserkultes erkunden. Im Herzen Sardiniens zwischen den Bergen von Arbus und umgeben von wunderschöner mediterranischer Vegetation werden wir unser elegantes Hotel für die nächsten drei Nächte beziehen.
FA
3. Tag: Sant'Antioco - Nebida
Die mit dem Festland durch eine Landenge verbundene Insel Sant'Antioco ist die älteste phönizische Siedlung Sardiniens (780 v. C. gegründet). In der bunten Ortschaft werden wir im archäologischen Museum die wichtigsten Etappen der antiken Stadtgeschichte entdecken und im Byssus-Museum die beeindruckende Kunst der Muschelseidenherstellung kennenlernen. Die Straße nach Nebida führt entlang der sogenannten Zuckerhutküste mit einigen der schönsten Ausblicke auf die ganzen Insel. Ein kleiner Rundgang in Nebida ermöglicht es, diese Landschaft in Ruhe zu genießen.
FA
4. Tag: Cagliari
Cagliari ist mit seinen monumentalen Bauten, dem geschäftigen Hafenviertel und seiner Lage zwischen Kalkfelsen und Salzseen eine Insel in der Insel. Zunächst besuchen wir die wichtigste Wallfahrtskirche Sardiniens auf dem Bonaria-Hügel. Hier erfahren wir, was Buenos Aires mit dieser Kirche gemeinsam hat. Danach Stadtrundgang durch das Altstadtviertel Castello. Wir besichtigen die Kathedrale und das archäologische Museum, um dabei die Geschichte der Insel von der Jungsteinzeit bis in die Neuzeit kennenzulernen. Im Hafenviertel Marina wird uns auf Holzbrettern ein deftiges sardisches Essen mit Spezialitäten des Campidano serviert. Vom Monte Urpino aus genießen wir die tolle Aussicht auf die alten Salinen, in denen sich an manchen Tagen Hunderte von Flamingos aufhalten. Davor erstreckt sich der herrlich lange Sandbogen des Poetto Strandes mit vielen einladenden Kaffeebars. Anschliessend Rückfahrt ins Hotel.
FMA
5. Tag: Tharros - Bosa - Alghero
Heute geht es wieder in den Norden der Insel. Vor Oristano ragt über die Häuser hinweg die Kirche Santa Giusta, eine romanische Kirche des 12. Jhd. mit römischen Spoglien. Entlang der Seen von Santa Giusta und Cabras erreichen wir die Sinis-Halbinsel Tharros, die einst wichtigste Handelsstadt der Phönizier und Karthager auf Sardinien war. Die Ausgrabungsstätte ist eingebettet in eine außergewöhnlich schöne und einsame Landschaft. Weiter geht es nach Bosa, das allein seiner Lage am Fluss wegen eine der attraktivsten Städte der Insel ist. Die Burg der Malaspina thront über den engen Gassen der pittoresken Altstadt mit spanischem Flair. Eine Verkostung des Malvasia mit kleiner kleiner Probe der Schokolade von Suni kann man hier nicht versäumen. Der Malvasia der Familie Columbu ist in Kennerkreisen Kult. Entlang bizarrer, verwitterter Küste fahren wir schließlich nach Alghero, das kleine Barcelona von Sardinien.
FA
6. Tag: Santu Antine - Sant'Andrea Priu
Nach dem Frühstück werden wir das sogenannte 'Tal der Nuraghen' kennenlernen. In Gebäuden neben der hübschen romanischen Kirche San Pietro di Sorres leben noch Benediktiner, die wertvolle Bücher nach alter Tradition restaurieren. In Santu Antine besichtigen wir eine der imposantesten Nuraghen und rätseln, wozu man diese Festungsbauten mit all ihren Türmen, Höfen, Wehrgängen und Schießscharten errichtete. Im mittelalterlichen und verlassenen Rebecu essen wir in einer Trattoria zu Mittag, bevor es zur vorgeschichtlichen Nekropole Sant'Andria Priu geht, die in sich ein Juwel birgt: die älteste frühchristliche Felskirche Sardiniens. Rückfahrt nach Alghero.
FMA
7. Tag: Capo Caccia
Heute besuchen wir Alghero und entdecken während eines Stadtrundgangs die Geschichte und Eleganz dieser Hafenstadt, die noch von Türmen, Bastionen und hohen Mauern geschützt wird. Bei einer Weinprobe in einer kleinen Kellerei lernen wir die typisch sardischen Rebsorten kennen. Abschließende Panoramafahrt zur Steilküste am Capo Caccia, westlichster Punkt der Insel.
FA
8. Tag: Heimreise
Heute schließen wir den Kreis und fahren zurück nach Olbia. Je nach Abflugszeit besuchen wir unterwegs die berühmteste Kirche der Insel, SS. Trinità di Saccargia, die mit ihrem schwarz-weiß gestreiften Mauerwerk begeistert. Ein letzter nachhaltiger Eindruck dieses außergewöhnlichen Fleckchens auf unserer Erde. Arrivederci Sardegna. Rückflug nach Frankfurt.
F

F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

7. Tag Alghero - Capo Caccia
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Oliena
Cagliari ist die Hauptstadt der autonomen Provinz Sardinien und mit über 150.000 Einwohnern im Stadtgebiet und weiteren 320.000 im Umland eine kleine Metropole. Sie ist namensgebend für den Golf von Cagliari in dem ihr Hafen liegt und verfügt außerdem über eine Universität und den regionalen Bischofssitz. Cagliari ist mit dem Auto, dem Bus, dem Zug oder über ihren eigenen Flughafen zu erreichen.

Besonders sehenswert ist die auf einem Hügel liegende Altstadt "Castello". Zudem beeindruckt die Altstadt mit gleich zwei großen, sakralen Gebäuden: Dem gotisch-pisantischen Dom aus dem 13. Jahrhundert und der Basilika Nostra Signora di Bonaria im Stil des Barocks. Die zwei Türme des Doms prägen das Stadtbild, während die Basilika der heiligen Maria geweiht ist, der Schutzpatronin der Insel.

Auch sonst hat die lebendige Stadt für jeden Geschmack etwas zu bieten. Neben dem antiken Theater, in dem im Sommer auch heutzutage viele Schauspiele und Festivals stattfinden, lockt die moderne Oper. Zum Ausspannen kann der botanische Garten genutzt werden, der sowohl einheimische als auch exotische Gewächse präsentiert.
Alghero
Bilder:
Um bei einer Rundreise die schönsten Dörfer auf Sardinien kennenzulernen, müssen Sie auch nach Bosa im Westen der Region fahren. Hohe Häuser und Straßenschluchten prägen dort die malerische Altstadt.

Eines der Wahrzeichen von Bosa ist das Castello Malaspina. Dabei handelt es sich um eine Burgruine, die im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Am Ufer des Flusses Temo finden Sie außerdem zahlreiche alte Gerberhäuser.

In den Gassen und auf den Marktplätzen des Dorfes genießen Sie eine idyllische Atmosphäre und erhalten schöne Souvenirs. Darüber hinaus zählen mehrere Kirchenbauten zu den Sehenswürdigkeiten in Bosa. Dort werden Ihnen religiöse Bräuche der Einwohner von Sardinien veranschaulicht. Besonders sehenswert ist die Kirche San Pietro Extramuros.

Zudem bietet Ihnen Bosa vielseitige Naturlandschaften. Sie finden im Umland Olivenhaine und Weinberge, die für die Herstellung der Weißweinsorte Malvasia di Sardegna genutzt werden. Zudem können Sie in der Nähe von Bosa mit etwas Glück Gänsegeier beobachten.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Italien (IT)
Bilder:
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs, wegen der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen. Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken, bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen, so wie den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte, auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa und natürlich Mailand. Die pulsierende Metropole im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II. Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Strände am Mittelmeer.
Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens, im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans. Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena  in Mittelitalien.
beste Reisezeit:
Mai bis Oktober


Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.
Einreise:
mit einem Reisepass oder einem Personalausweis. Es wird kein Visum benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ItalienSicherheit.html
http://www.languagecourse.net/de/visa/italy.php3


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ItalienSicherheit.html

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ 


Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle, die meisten Italiener sind streng gläubig, dies sollte vom Besucher respektiert werden. In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen

ab 1.299 € p.P.
Italien Rundreise
11-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Olbia - Alghero - Castelsardo - Bosa - Cagliari
ab 1.587 € p.P.
Italien Rundreise
8-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Olbia - Alghero - Castelsardo - Bosa - Cagliari - Nuoro