Kuba Rundreise

Santiago

Tournummer 114886
Kleine Gruppe
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Rundreise inklusive Baden
Chamäleon
  • 15-tägige Busrundreise durch Kuba
  • Bootsfahrt in der Bucht von Cienfuegos
  • Salsatanzen mit den Profis der Havanna-Queens-Show
ab 2.999 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

1. Tag Willkommen in Kuba
Nach einem Flug voller Vorfreude setzt der Flieger gegen 21:30 Uhr auf kubanischem Boden auf. Dort wartet schon Ihre Reiseleitung und nach einer herzlichen Begrüßung geht es durch Havanna zu Ihrem Hotel. Das Erlebnis Kuba kann beginnen! Ein leichter Abendsnack ist im Preis enthalten.
2. Tag Havanna von seiner schönsten Seite
Havanna verzaubert viele Menschen. Die Klänge kubanischer Musik vermischen sich hier mit dem Hufgetrappel der Kutschpferde und dem Brummen der Oldtimer. Auf einem Spaziergang durch die bunten und verwinkelten Gassen und über die imposanten Plätze von Alt-Havanna bestaunen Sie das Zentrum von Havanna. Um noch mehr von der schönen Stadt zu sehen, geht es bequem mit dem E-Bike weiter. Lassen Sie sich den Wind um die Nase wehen, während Sie durch die Straßen radeln. Die Fahrt endet bei den Künstlern der »Havana Queens Company«, einem Tanzensemble der passionierten Direktorin Rosario García Rodriguez und der Regisseurin Balbina Aspron Chávez. Haben Sie schon einmal Salsa getanzt? Die Profis der Show bringen Ihnen das Tanzen aus erster Hand bei und das bedeutet mächtig viel Spaß. Lassen Sie sich anschließend auf einer Fahrt in den berühmten bunten Oldtimern verzaubern, vorbei an der altehrwürdigen Uferpromenade Malecón, dem historischen Hotel Nacional de Cuba, der Avenida de los Presidentes und dem geschichtsträchtigen Plaza de la Revolución. Das Frühstück sowie das Mittagessen sind im Preis enthalten.
3. Tag Wandern und Baden an der Schweinebucht
Sie machen sich auf den Weg an die kubanische Südküste zur Halbinsel Zapata und legen unterwegs eine Pause an der Fiesta Campesina ein. Neben parkähnlichen angelegten Mango- und Avocadobäumen gibt es hier auch einige Tiergehege und einen der besten Kaffees in ganz Kuba. Sie passieren die legendäre Schweinebucht, die hauptsächlich als der historische Schauplatz der gescheiterten US-Invasion im Jahre 1961 bekannt ist. Eine etwa einstündige Wanderung auf dem Weg Enigma de las Rocas führt anschließend durch felsiges und waldiges Gelände vorbei an überfluteten Höhlen. Hier lassen sich oft hervorragend Vögel, Reptilien und andere Tiere beobachten. Der restliche Tag steht ganz im Zeichen der Entspannung. An der Bucht Caleta Buena ist ein natürlicher Pool entstanden, wo es sich geschützt von der Brandung herrlich baden lässt. Das kristallklare Wasser eignet sich auch gut zum Schnorcheln und Beobachten der bunten Fische. Lassen Sie sich hier das Mittagessen schmecken und suchen Sie sich anschließend eine der zahlreichen Sonnenliegen aus, die auf den Felsen und unter schattenspendenden Bäumen verteilt sind. Das Frühstück sowie das Mittagessen sind im Preis enthalten.
4. Tag Die Bucht von Cienfuegos
Weiter geht es Richtung Osten. Ihr heutiges Ziel ist die von französischer Kolonialarchitektur geprägte Hafenstadt Cienfuegos, auch die »Perle des Südes« genannt. Zuvor machen Sie jedoch noch einen Abstecher. In die große Bucht vor Cienfuegos gelangen Schiffe durch einen Flaschenhals-artigen Durchlass, der nur 200 Meter breit ist. Genau hier wurde die Festung Castillo de Jagua im Jahre 1740 erbaut, um die Bucht vor Piraten zu schützen. Gehen Sie auf einen Entdeckungsrundgang durch die massive Befestigungsanlage. In Cienfuegos angekommen, spazieren Sie über die Plaza Mayor mit dem Teatro Tomás Terry, wo einst Caruso sang. Das historische Theater befindet sich auch heute noch in einem ausgezeichneten Zustand. Besonders sehenswert sind vor allem das Deckenfresko und der vierranginge Bühnensaal. Ganz romantisch klingt der Tag bei einer Bootstour zum Sonnenuntergang in der Jagua-Bucht aus. Einfach zurücklehnen und den herrlichen Blick auf das blaue Wasser und das Ufer genießen. Das Frühstück ist heute inkludiert.
5. Tag Blumenpracht im botanischen Garten und Trinidad
Wir starten mit zahlreichen Grünpflanzen in den Tag. Im größten botanischen Garten Kubas mit mehr als 2.000 Pflanzenarten und einer Fläche von fast einem Quadratkilometer lässt sich hervorragend ein gemütlicher Spaziergang unternehmen. Über die Panoramaküstenstraße gelangen Sie anschließend zum nächsten großen Highlight. Unterwegs bieten sich immer wieder wunderschöne Blicke auf die Bucht. Und dann: Willkommen in Trinidad! Sie werden bei einem Spaziergang schnell feststellen, dass dies die am besten restaurierte Kolonialstadt Kubas ist. Schauen Sie sich den Palacio Cantero an, der das Historische Museum beherbergt. Das Museum zeigt koloniale Möbelstücke und Interessantes über den Sklavenhandel. Vom Turm des Palastes bietet sich ein grandioser Ausblick auf die Stadt und die umliegenden grünen Berge. Wussten Sie, dass sich bereits ab dem 19. Jahrhundert in Trinidad eine reiche Töpferkultur entwickelt hat? In der familiengeführten Töpferwerkstatt Casa del Alfarero wird diese spezielle Kunst auch heute noch ausgeübt. In einem kleinen Workshop der Familie Santander dürfen Sie gern selbst einmal zum Ton greifen. Nach so viel Kreativität haben Sie sich Ihr Abendessen im historischen Zentrum der Stadt redlich verdient. Zu den inkludierten Mahlzeiten zählen heute das Frühstück und das Abendessen.
6. Tag Mit dem Dampfzug durchs Zuckerrohrtal und Sancti Spíritus
Mit einem Zug aus dem frühen 20. Jahrhundert geht die Reise weiter ins Valle de los Ingenios, das Tal der Zuckermühlen. Der Boden hier ist so fruchtbar, dass er sich hervorragend für den Anbau von Zuckerrohr eignet. So zieht die alte Dampflokomotive Ihren Waggon bei der etwa einstündigen Fahrt gemächlich an der grünen Hügellandschaft vorbei. Während der Besteigung eines ehemaligen Sklaventurms haben Sie einen herrlichen Blick auf das Tal. Es ist schwer vorstellbar, dass von hier früher die arbeitenden Sklaven auf den Feldern überwacht wurden. Ihr Reisebus wartet am Endbahnhof schon auf Sie und weiter geht die Fahrt in das vom Tourismus noch kaum berührte Kolonialstädtchen Sancti Spíritus. Hier führt über den Fluss Yayabo die mittelalterliche und gleichnamige Brücke, die durch ihre großen Terrakottabögen beeindruckt. Auf einem Spaziergang durch die kleinen und bunten Gassen besichtigen Sie auch die älteste Kirche Kubas. Das blaue Gebäude überrascht von innen mit einer aus kubanischen Edelhölzern geschnitzten Decke. Lassen Sie den Abend in dem hübschen Örtchen entspannt ausklingen. Das Frühstück ist heute inkludiert.
7. Tag Historisches Camagüey
Weiter geht es gen Osten durch die grüne Zuckerrohrebene nach Camagüey. Die Stadt ist eine der ältesten der Insel und lockt mit ihrem unter Denkmalschutz gestellten Zentrum. In dem Gewirr der engen Gassen kann man sich leicht verlaufen. Gut, dass Sie bequem mit dem Fahrradtaxi durch Camagüey kutschiert werden. Während der gemütlichen Fahrt fallen Ihnen vielleicht die großen Tonkrüge, die sogenannten Tinajones auf. Der früher dauernde Wassermangel veranlasste die Töpfer, bauchige Gefäße aus Ton zu brennen. Diese fingen das Regenwasser auf, lagerten es und hielten es frisch. Später dienten sie auch zum Konservieren von Öl und Wein. Bei einem Besuch des Sozialprojektes Camaquito erfahren Sie, wie Kinder und Jugendliche in Kuba in den Bereichen Bildung, Sport, Gesundheit und Umwelt unterstützt werden. Auch diverse kulturelle Einrichtungen und Aktivitäten in der Provinz Camagüey werden von Camaquito gefördert. Am Abend lädt ein Spaziergang über die Plaza Agramonte und vorbei am Geburtshaus des Freiheitskämpfers Ignacio Agramonte zum Schlendern ein. Das Frühstück ist heute inkludiert.
8. Tag Auf dem Weg über Bayamo nach Santiago
Sie erreichen zunächst das geschichtsträchtige Bayamo, wo Carlos Manuel de Céspedes den Freiheitskampf gegen die spanischen Besatzer ausrief. Hier wurde auch einst die kubanische Nationalhymne »La Bayamesa« zum ersten Mal gesungen, nachdem der Ort im Rahmen des Unabhängigkeitskampfes niedergebrannt wurde. Mittlerweile ist Bayamo eine bezaubernde kleine Stadt, in der es sich ruhig und beschaulich abspielt. Passend dazu geht es auf einer kleinen Stadttour mit der Pferdekutsche gemächlich durch das Zentrum.Noch ein Stopp im bedeutendsten Wallfahrtsort Kubas, El Cobre, und an der gleichnamigen Basilika, dann liegt das nächste große Highlight dieser Reise vor Ihnen – Santiago de Cuba. Als ein Schmelztiegel der Kulturen wird die Stadt auch bezeichnet, denn nirgendwo anders in Kuba sind die indianischen, afrikanischen und europäischen Wurzeln so spürbar wie hier. Das Frühstück ist heute inkludiert.
9.Tag Tag Ein ganzer Tag Santiago de Cuba
Ein Tag voller Erlebnisse in Santiago de Cuba liegt vor Ihnen. Bei einem Bummel durch die Straßen lernen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen. Im Museum Casa Diego Velázquez angekommen, stehen Sie in einem der ältesten Häuser des ganzen Landes. Benannt nach dem ersten spanischen Gouverneur Kubas, beherbergt es Möbel, Keramik und Geschirr aus verschiedenen Epochen. Wie beispielsweise die berühmten Cohibas entstehen, werden Sie anschließend hautnah erleben. Kubanische Zigarren sind immer handgerollt und gelten als die besten der Welt. In der Fábrica de Tabacos Santiago de Cuba drehen die »Torcedores«, wie die Mitarbeiter auch genannt werden, die Zigarren in zahlreichen Handgriffen. Sie verfolgen bei einer Tour durch die Fabrik die gesamte Herstellung, vom Sortieren der Blätter bis zum Verpacken, und schauen den Zigarrendrehern auf ihre flinken Finger. In der Hafenbucht von Santiago liegt die hübsche kleine Insel Cayo Granma. Nach einer kurzen Bootsfahrt erreichen Sie diese und essen im gleichnamigen Restaurant zu Mittag. Blumenduft und Farbenfreude: so lautet anschließend das Motto. Der faszinierende private Garten des angesehenen Biologieprofessors Manuel Kaluff verfügt über mehr als 40.000 Arten von Farnen, viele Orchideen und andere exotische Pflanzen. Genießen Sie diese wunderschöne Oase. Zu den inkludierten Mahlzeiten gehören heute das Frühstück und das Mittagessen.
10. Tag Unterwegs nach Cayo Coco
Nach so viel Kultur haben Sie sich eine Auszeit am Strand verdient. Und genau dorthin bringen wir Sie heute. Die Insel Cayo Coco vor der Küste Kubas lockt mit ihrem klaren Meerwasser und den schönen Stränden und Sanddünen. Auf Ihrer Fahrt dorthin können Sie schon von einem Liegestuhl unter Palmen und einem kühlen Getränk in der Hand träumen. Unterwegs gelangen Sie noch einmal nach Camagüey und essen in einem gemütlichen Kolonialrestaurant zu Mittag. Das La Campana de Toledo gilt als das beste Restaurant der Stadt und serviert liebevoll zubereitete Gerichte. Am Abend erreichen Sie dann Ihre Unterkunft auf Cayo Coco. Das Frühstück, das Mittagessen sowie das Abendessen sind heute inkludiert.
11.Tag Tag Sonne und Meer auf Cayo Coco
Rein in die Badesachen, das Handtuch unter dem Arm und dann nichts wie los zu einem der vielen Traumstrände. Sie haben den ganzen Tag Zeit, um Energie in der Sonne zu tanken und sich im Meer treiben zu lassen. Lassen Sie es sich gut gehen! Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen. Sie haben All-inclusive gebucht.
12. Tag Das Paradies Cayo Coco
Genießen Sie auch heute die wunderschönen Strände von Cayo Coco oder nutzen Sie das umfangreiche Freizeitangebot Ihrer Unterkunft. Machen Sie Strandspaziergänge, essen Sie einheimische Leckereien und vergessen Sie den Alltag zu Hause. Sie haben es sich verdient! Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen. Sie haben All-inclusive gebucht.
13. Tag Zurück in Havanna
Am Morgen beginnt die Rückfahrt nach Havanna und ein letztes Mal kann die am Fenster vorbeiziehende kubanische Landschaft genossen werden. Sie erreichen die Hauptstadt am späten Nachmittag und am Abend bleibt Ihnen Zeit, Havanna auf eigene Faust zu erkunden. Oder lassen Sie den Tag entspannt in Ihrer Unterkunft ausklingen. Das Frühstück ist heute inkludiert.
14. Tag Gemeinsamer Kochkurs und dann Adiós Havanna
Vielleicht sind Ihnen bei dem ersten Besuch in Havanna bereits die zahlreichen gelben Tuk-Tuks aufgefallen, die sogenannten Cocotaxis. Während der Fahrtwind Ihnen um die Nase weht, geht es mit diesem charmant aussehenden Gefährt durch die Stadt und zu dem hübschen Restaurant La Campana. Lassen Sie sich bei einem Kochkurs in die Geheimnisse der Zubereitung kubanischer Speisen einweihen. Die Köche des privaten Restaurants stehen Ihnen dabei natürlich tatkräftig zur Seite. Das anschließende gemeinsame Abschiedsessen eignet sich hervorragend, um die vielen Eindrücke und Erlebnisse der letzten zwei Wochen noch einmal Revue passieren zu lassen. Bevor Sie zum Flughafen gebracht werden, besuchen Sie den Kunsthandwerksmarkt Antiguos Almacenes San José. Das riesige Gebäude, das früher als Lager für Zucker, Reis, Rum, Kaffee und viel mehr diente, beherbergt heute den größten Handwerksmarkt Kubas. An den über 300 Ständen ist die Auswahl an kubanischen Souvenirs riesig. Nach einer herzlichen Verabschiedung durch die Reiseleitung treten Sie am späten Abend den Rückflug an. Zu den inkludierten Mahlzeiten zählen heute das Frühstück und das Abschieds-Mittagessen.
15. Tag Ankunft zu Hause
Sie landen am Nachmittag in Madrid und fliegen von dort weiter zu Ihrem Zielflughafen.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
In der kubanischen Hauptstadt Havanna befindet sich eines der beeindruckendsten Hotels des ganzen Landes, es ist das Hotel Nacional de Cuba, ein historisches Luxushotel, welches von einer berühmten New Yorker Firma entworfen wurde und einen vielfältigen Mix an architektonischen Stilen aufweist. Eröffnet wurde es bereits im Jahre 1930, zu einer Zeit also in der Kuba noch die Nummer-Eins-Destination für die US-Amerikaner war.

Und auch heute noch ist dieses imposante und majestätische Bauwerk eine vielbesuchte und sehr beliebte Unterkunft für Reisende aus aller Welt. Aber auch wenn man hier nicht während seines Aufenthaltes in Havanna residiert sollte man sich das Hotel zumindest von Außen einmal angesehen haben, so hat man von der Malecon Avenue beispielsweise einen herrlichen Blich auf das Hotel im Hintergrund mit dem atemberaubenden Kaskaden-Brunnen im Vordergrund.
Bilder:
Ein Malecon bezeichnet im Spanischen eine steinerne Ufermauer, häufig findet man diese in Form einer Uferstraße auf einem Damm aus Stein. Der wohl bekannteste Malecon befindet sich in der kubanischen Hauptstadt Havanna, diese Uferstraße ist nicht nur ein beliebter Treffpunkt sondern verbindet auch die malerische Altstadt mit dem modernen Vergnügungs- und Regierungsviertel Vedado.

Doch hier kann man sich nicht nur verabreden oder gemütlich am Ufer entlang schlendern, häufig finden hier auch Karneval- oder Musikveranstaltungen statt, wobei der Malecon dann für den Straßenverkehr gesperrt ist. Vor dem Gebäude der US-amerikanischen Interessenvertretung befindet sich zudem die Tribuna Anti-Imperialista, ein Platz für Großveranstaltungen.
Bilder:
Der sich auf einer Fläche von etwa 72.000 m² erstreckende Plaza de la Revolucion in der kubanischen Hauptstadt Havanna, gehört zu den größten innerstädtischen Plätzen auf der ganzen Welt. Regelmäßig finden hier offizielle Kundgebungen politischer Natur statt. Besonders bekannt waren die jährlichen Reden Fidel Castros, zu denen sich mehr als eine Million Kubaner auf dem Platz der Revolution einfanden.

Das Bild des Platzes wird zu einem großen Teil von dem imposanten Jose-Marti-Denkmal geprägt, dieses Denkmal ist ein 109 Meter hoher Turm mit einer daneben stehenden 18 Meter hohen Statue. Mit dem Fahrstuhl kann man bis auf die Spitze des Turms fahren, welcher mit seinen 109 Metern das höchste Gebäude Havannas ist. Gegenüber dem Jose-Marti-Denkmal befindet sich ein großes Bildnis des Guerillaführers Che Guevara mit dem Spruch „Haste la Victoria Siempre“ (bis zum immerwährenden Sieg).
Die sogenannte Schweinebucht, im Spanischen Bahia de Cochinos genannt, befindet sich an der kubanischen Südküste und bildet hier den östlichen Rand der Zapata Halbinsel. Diese Bucht beheimatet auch die paradiesischen und daher sehr beliebten Strände Playa Giron und Playa Larga. Der Name der Bucht hat eigentlich nichts mit Schweinen zu tun, sondern leitet sich von dem Namen der karibischen Drückerfische ab, welche im Spanischen (ebenso wie die Schweine) Cochinos genannt werden.

Auf Grund der herrlichen Sandstrände hier, ist es nicht verwunderlich, dass zahllose Touristen und auch Einheimische diese besiedeln und hier die karibische Sonne und das azurblaue Meer genießen. Doch nicht nur Sonnenanbeter und Bade-Fans kommen hier auf ihre Kosten. Denn die Bucht ist auch historisch bedeutend, 1961 kam es hier nämlich zur Invasion in der Schweinebucht.
Das Castillo de los Tres Reyes del Morro ist eine Festung im kubanischen Havanna. Sie befindet sich auf einem „El Morro“ genannten Felsen an der Ostseite der Einfahrt zur Hafenbucht und dient heute als Museum.
Das historische Zentrum der kubanischen Stadt Trinidad ist der malerische Plaza Major. Bereits 1988 wurde dieser Teil der Stadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Gebäude, von denen der Plaza Major pittoresk eingerahmt wird, stammen alles aus dem 18. und 19. Jahrhundert, zu dieser Zeit erfuhr Trinidad und das umliegende Gebiet großen Reichtum durch den Zuckerhandel.

Somit versprüht der Plaza Major bis heute authentischen Kolonial-Charme. Das wohl bekannteste Gebäude am Plaza Major ist die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit, aber auch der Glockenturm des einstigen Franziskanerklosters und das wunderschöne Palacio Brunet, welches das Museo Romantico und das Architekturmuseum beherbergt sind einen Besuch wert. Bei dieser Fülle an historischen Prachtbauten verwundert es nicht, dass der Plaza Major die beliebteste Touristenattraktion Trinidads ist.
Die kleine Stadt Remedios befindet sich rund sechs Meilen von der Nordküste Kubas entfernt. Von der Hauptstadt Havanna ist sie ungefähr 4 Autostunden entfernt. Die nächste größere Stadt ist Santa Clara.

Die pittoreske Kleinstadt ist vor allem wegen ihrer vielen herrlichen Kolonialbauten sehr beliebt bei Touristen. Hier spürt man noch den Charme der längst vergangenen Zeit. Zu den Hauptattraktionen zählt ohne Zweifel der Plaza Mayor oder auch Central Plaza genannt. Hier befindet sich die imposante Kirche „Iglesia Mayor“ welche 13 wunderschöne, goldene Altäre beherbergt. Die Geschichte Remedios ist immer wieder von Piratenangriffen geprägt worden, so bemalten die Stadtbewohner ihre goldenen Altäre immer wieder mit weißer Farbe, so dass diese nicht von den Freibeutern geraubt wurden.

Nicht nur Touristen besuchen die herrliche Stadt Remedios, besonders zur Weihnachtszeit kommen auch viele Kubaner hierher um dem alljährlichen Weihnachts-Festival „Las Parrandas de Remedios“ beizuwohnen.
Die historische Stadt Trinidad ist eine der schönsten Orte auf der Insel Kuba. Diese Gemeinde ist direkt an der an der zentralen Küste im Süden der Insel gelegen und bereits Anfang des 16. Jahrhunderts von den Spaniern entdeckt worden.

In Trinidad besuchen die Reisenden auch die Casa Santander, die insbesondere für die Fans der Keramik ein Highlight auf einer Rundreise ist. Typisch für die kunstvolle Keramik ist die Farbenfreude, mit der die kubanischen Motive auf den Schalen, Tellern, Vasen, Masken und Glocken gearbeitet sind. Besonders beliebt sind bei allen Reisenden die Vorführungen am Drehtisch in der Werkstatt. Mit geschickten Griffen wird aus einem Stück Ton eine Vase oder eine Schale, die sich als Souvenir bestens eignet.

Die kubanische Lebensfreude spüren die Gäste auf Schritt und Tritt in Trinidad. Neben der Casa Santander ist der die Plaza Mayor, die in der Kolonialzeit angelegt wurde, eine beliebte Attraktion für Gäste aus aller Welt.
Östlich der Stadt Trinidad im Süden Zentralkubas erstreckt sich das wunderschöne und atemberaubende Valle de los Igenions, dessen Name übersetzt so viel wie „Tal der Zuckermühlen“ bedeutet. Dieser leitet sich von den zahlreichen Zuckermühlen in der Region ab. Zusammen mit der Stadt Trinidad gehört das malerische Valle de los Ingenios seit 1988 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Eines der Highlights auf der Reise durch das Tal ist in jedem Fall der Torre de Iznaga, welcher sich etwa im Zentrum der Ebene befindet. Dieser Turm ist landläufig auch als Sklaventurm bekannt und diente einst der Überwachung der Sklaven, welche auf den Zuckerrohrfeldern arbeiteten. Weitere Sehenswürdigkeiten des Tals sind die zahlreichen Herren- und Kolonialhäusern und der Mirador de la Loma, von diesem Turm hat man einen herrlichen Blick über das gesamte Valle de los Ingenios.
Das Castillo de los Tres Reyes del Morro ist eine Festung im kubanischen Havanna. Sie befindet sich auf einem „El Morro“ genannten Felsen an der Ostseite der Einfahrt zur Hafenbucht und dient heute als Museum.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die drittgrößte Metropole der Karibik ist nach Caracas und Santo Domingo die kubanische Hauptstadt Havanna mit rund 2,14 Millionen Einwohnern. Der vollständige Name der Stadt lautet Villa San Chistobal de La Habana. Bereits im 16. Jahrhundert gründeten die spanischen Eroberer Havanna, welches sich auf Grund seiner ausgezeichneten Lage zu einem wichtigen Militär- und Handelshafen entwickeln konnte.

Die Altstadt Havannas, La Habana Vieja, ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe, sie beeindruckt mit zahlreichen barocken und neoklassischen Monumenten, welche zu den ältesten der spanischen Kolonialsiedlungen gehören. Zu den Hauptattraktionen sind der Plaza de la Revolucion mit dem Memorial Jose Marti, der ehemalige Gouverneurspalast Palacio de los Capitanes Generales und die Kathedrale San Christobal.
Die Ciénaga de Zapata, spanisch für "Sumpf von Zapata", liegt auf der Zapata-Halbinsel und ist ein kubanisches Municipio in der Provinz Matanzas. Hier, in Westkuba, befindet sich auch das Sumpfgebiet mit demselben Namen. Zapata ragt vom Festland Kubas, an der Südküste direkt zum Karibischen Meer, in den Golf von Batabanó.

Flächenmäßig ist die Halbinsel das größte Municipio mit der geringsten Bevölkerung Kubas. Die Einwohnerzahl betrug im Jahr 2012 lediglich 9.136 und das bei einer Bevölkerungsdichte von 2,2 Einwohnern pro Quadratkilometer.
Aufgrund der einzigartigen Naturreichtümer wurde die Region Ciénaga de Zapata zum UNSECO-Biosphärenreservat ernannt.

Auf den karibischen Halbinseln ist es das feuchteste Gebiet mit einer Fläche von rund 3000 km². Die Halbinsel ist die Heimat der endemischen Rautenkrokodile und diverser Zugvögel. Da sich hier auch die Gundlachtaube aufhält, eine der am gefährdetsten Taubenarten in der Karibik, wurde die Halbinsel als Nationalpark ausgewiesen. Der größte Teil der Insel ist nur in Begleitung eines fachkundigen Führers zu erkunden.

Ein Besuch einer Krokodilfarm ist ein Muss und gehört zu den Sehenswürdigkeiten Zapatas.
Bilder:
An der zentralen Südküste Kubas befindet sich die rund 36.000 Einwohner zählende Küstenstadt Trinidad. Sie wurde im 16. Jahrhundert durch die spanischen Eroberer gegründet und versprüht bis heute den bezaubernden Charme der einstigen Kolonialzeit. Besonders der Plaza Major, um welchen herum sich alle wichtigen Museen befinden. Sehenswert ist hier außerdem die ehemalige Kirche San Fransisco de Asis.

Zudem ist Trinidad der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den nahe gelegenen Nationalpark Topes de Collantes in der Sierra de Escambray und in das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios. Wer etwas Entspannung und Erholung sucht, der findet diese auf der ebenfalls nicht weit entfernten Halbinsel Ancon, welche mit traumhaften Sandstränden und hervorragenden Schnorchelmöglichkeiten lockt.
Bilder:
Die schöne Kolonialstadt Remedios liegt in Kuba, in der Provinz Villa Clara. In unmittelbarer Nähe an der atlantischen Nordküste gelegen, ist der Ort besonders beliebt bei den Gästen. Remedios verwöhnt seine Gäste mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel dem Plaza Marti, der im Zentrum der Stadt liegt.

Dieser Platz erinnert ein wenig an den Plaza Mayor, der in Trinidad gelegen ist. So haben der Plaza Mayor und der Plaza Marti in Remedios doch einige Gemeinsamkeiten. Alle Straßen führen vom Plaza Mayor bzw. Plaza Marti durch die ganze Stadt. Verfahren kann man sich in Remedios also praktisch nicht.
Bilder:
Die Stadt Cienfuegos liegt in Kuba an der karibischen Küste im Süden. Cienfuegos ist eine Provinz und gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz. Das historische Stadtzentrum ist eine der imposantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Aus diesem Grund wurde es im Jahre 2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In Cienfuegos gibt es eine wunderschöne Promenade, die zum Verweilen einlädt. Der charmante Ort hat jedoch noch viele weitere Ecken, die besichtigt werden sollten. Dazu zählt unter anderem der Parque Jose Marti, dem Zentralplatz in Cienfuegos. Dort kann zum Beispiel ein Bild von Che Guevara besichtigt werden. Am Parque Jose Marti kann außerdem ein Museum besucht werden.
Bilder:
Camagüey gilt als drittgrößte Stadt des Landes Kuba. Sie ist gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz Camagüey. Die Stadt wurde  im Jahre 1514 an der kubanischen Nordküste in der Nähe des Hafens Nuevitas gegründet.Bis zum Jahre 1528 wurde die Stadt aufgrund mehrerer Überfälle durch Piraten ins Landesinnere verlegt. Im Jahre 1668 wurde die Stadt von Piraten abgebrannt und trägt seit 1923 den Namen Camagüey, den Namen eines indianischen Führers.

Camagüey verfügt über eine wunderbare koloniale Altstadt. Sie ist nach Havanna die größte erhaltene Altstadt Kubas. Überall in der Stadt kann man heute noch große bauchige tinajones – Tonkrüge – sehen, die an zahlreichen Eingängen und Innenhöfen die Tore schmücken. Sie dienten ursprünglich zum Auffangen von Regenwasser. Die Stadt hatte lange Zeit einen Wassermangel und wusste sich aber auf diese Weise mit Wasser zu versorgen.
Bilder:
Bayamo ist eine Stadt im Osten von Kuba. Sie ist die Hauptstadt der Provinz Granma und des Gemeindebezirks Bayamo. 1868 fand in der Nähe der Stadt der Unabhängigkeitskampf statt. Für einen der Kämpfer, Pedro Figueredo, diente Bayamo als Vorlage für sein Lied La Bayamesa. Seit 1902 dient dieses Lied als Nationalhymne für Kuba.

Der kubanische Freiheitskämpfer und Gründer der kubanischen Nation, Carlos Manuel de Cespedes wurde in dieser Stadt geboren. Nach ihm sind auch einige sehr sehenswerte Plätze in Kuba benannt worden wie zum Beispiel der Parque Cespedes in Santiago de Cuba. In Bayamo ist der Plaza de la Revolution sehr sehenswert, der ebenfalls unter dem Namen Parque Cespedes bekannt ist.
Seit einiger Zeit entdecken viele Urlauber Kuba als Reiseziel und suchen nach den schönsten Plätzen. "El Cobre", im Ganzen "Virgen de la Caridad del Cobre" in Ostkuba, ist eine besonders beeindruckende Wallfahrtskirche. Ihren Namensbestandteil "Cobre" erhielten sowohl Region als auch Kirche vom bis heute hier ansässigen Kupferabbau. Am besten lässt sich die Basilika vom nahegelegenen Santiago de Cuba erreichen.

Die in der Kirche ausgestellte, gut 35cm hohe Marienstatue aus Holz soll Anfang des 17. Jahrhunderts am Strand gefunden und dann nach El Cobre gebracht worden sein. Dort wurde sie auf Bitten von Veteranen 1916 vom Papst geweiht und avancierte zum wichtigsten Wallfahrtsziel und zur Schutzpatronin Kubas. Johannes Paul II. segnete sie ein zweites Mal 1998 anlässlich des Jahrestags ihrer Auffindung.

Abgesehen von der hellen, romanischen Architektur und dem prächtig geschmückten Inneren, hat die Basilika noch mehr zu bieten. Dazu zählen viele, teils sehr ungewöhnliche Votivgaben, die Ausdruck der Verehrung der Madonna, aber auch des kubanischen Nationalbewusstseins insgesamt sind.
Bilder:
Die zweitgrößte Stadt Kubas befindet sich im äußersten Südosten der Insel und war von 1523 bis 1556 die Hauptstadt der spanischen Armada in der Karibik, die Rede ist von Santiago de Kuba in der gleichnamigen Provinz. In der Vergangenheit war sie der Ankunftshafen für die Sklavenschiffe aus dem westlichen Afrika, daher ist noch heute ein Großteil der Bevölkerung hier afrikanischer Abstammung.

Zu den Sehenswürdigkeiten der rund 500.000 Einwohner zählenden Stadt gehören das Revolutionsdenkmal, die Kathedrale, der Parque Cespedes und das Haus des Don Diego Velazquez. Etwa 20 Kilometer östlich der Stadt erstreckt sich auf einer Fläche von 920 km² der Baconao Park, eine ausgedehnte Parklandschaft, welche 1987 zum UNESCO Biosphärenreservat erklärt wurde. Die reizvolle Landschaft ist ein Eldorado für Naturliebhaber und Outdoor-Fans.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Kuba (CU)
Kuba
Kuba ist die größte Insel der Karibik. Ihr Name steht für Kultur, Natur und Lebensfreude.
Kein Wunder also, dass dieses herrlich Fleckchen Erde schon Größen wie Hemingway und Kolumbus in seinen Bann gezogen hat. Wandeln sie auf den Spuren dieser bedeutenden Persönlichkeiten und lassen auch sie sich von der Schönheit Kubas beeindrucken.

Ein guter Ausgangspunkt für Ihre Rundreise Kuba dabei ist Havanna, auch genannt die „Grande Dame“.
Sie ist nicht nur die Hauptstadt Kubas, sondern auch die größte Stadt des Inselstaates und zudem das kulturelle Zentrum der Karibik. Ihre Altstadt „La Habana Vieja“ gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Westlich der kubanischen Hauptstadt befindet sich die Stadt Varadero mit ihren paradiesischen, feinsandigen und Kilometer langen Traumstränden. Sonnenanbeter und Badebegeisterte sind hier genau richtig.

Ein weiteres sehr empfehlenswertes Gebiet ist Holguin. Hier vereinen sich Sandstrände und tropisch-grünes Hinterland zu einem wahren Urlaubsparadies. Eine tolle Kombination für alle die ihren Urlaub nicht nur am Strand verbringen, sondern auch Wandern und Erkunden wollen.

Es gibt noch viele weitere höchst interessante Städte auf Kuba, die es allesamt wert sind besucht zu werden.
WWir empfehlen Kuba Rundreisen um möglichst viele Facetten dieses eindrucksvollen Landes kennen zu lernen und möglichst viel von der bewegten Geschichte und der faszinierend Kultur zu erfahren.

Beste Reisezeit:
Es bietet sich an Reisen nach Kuba während der trockeneren Jahreszeit von November bis April zu planen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kubasicherheit/212208

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Peso Convertible = 100 Centavos
 
Flugdauer:
ca. 12 Stunden und 15 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ -6h

Gut zu wissen:
Reisende sollten die Herren in Kuba mit „Senor“ und die Frauen mit „Senora“ ansprechen. Die Kubaner selbst begrüßen die Touristen zumeist mit „Companero“, was so viel wie „Kollege“ oder „Kamerad“ bedeutet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen

ab 1.895 € p.P.
Ägypten Rundreise
8-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Kairo - Luxor - Karnak - Theben - Edfu - Assuan - Kom Ombo - Abu Simbel - Nasser See - Insel Agilkia - Gizeh - Sakkara
ab 2.395 € p.P.
Indien Rundreise
12-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Delhi - Agra - Ranthambore - Jaipur
ab 1.618 € p.P.
Marokko Rundreise
15-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Casablanca - Rabat - Meknes - Fes - Moulay Idris - Volubilis - Marrakesch - Erfoud - Rissani - Erg Chebbi - Merzouga - Ouarzazate - Ait-Ben-Haddou
ab 1.699 € p.P.
Russland Rundreise
8-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Moskau - Sergijew Possad - St. Petersburg - Puschkin - Peterhof