Deutschland Reise

Sächsische Schweiz & Dresden

Tournummer 131625
Kleine Gruppe
Ohne Flug
Eigenanreise
Wanderreise
Keine Anzahlung
Marco Polo Reisen
  • 8-tägige Aktivreise durch die Sächsische Schweiz
  • Erlebnisse in der Natur: Radtour auf dem Elberadweg
  • Genießen Sie den Ausblick bei einer Wanderung auf den Tafelberg
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

In der Sächsischen Schweiz nähern wir uns Deutschlands wildromantischer Seite von allen Seiten. Wir wandern über Stock und Steinbrücken, auf Tafelberge und Felsenburgen, durch Dresden und über die Elbe. Erobern unbekanntes Heimatland zu Fuß, zu Rad, zu Bahn und auf Wunsch sogar zu Kajak. Nehmen Nationalpark, Wasserfälle, Klettergarten und lokales Craft Beer mit – immer dem Scout nach oder auf Solotouren. Schwindelfreie und Wasserratten vor! Und auch die Corona-Bedenken verfliegen bei so viel frischer Luft. Apropos: Natürlich sind wir umweltfreundlich unterwegs.
1. Tag: Anreise nach Sachsen
Nach Dresden kommt jeder, wie er oder sie mag, z. B. mit dem Zug nach Dresden HBF und von hier mit S-Bahn bzw. Straßenbahn in einer Viertelstunde zum Hotel. Unsere Homebase für die kommende Woche liegt im Südosten der trendigen Elbstadt - perfekt fürs anstehende Outdoor-Programm in der Sächsischen Schweiz und Szeneabende in Dresden! Apropos: Um 16 Uhr großes Hallo mit Marco Polo Scout Emil, der uns gleich mitnimmt auf einen ersten Spaziergang durch die historische City. Beim herbstlich-deftigen Abendessen mit Leckereien des nahen Böhmen lernen wir uns kennen und schmieden gemeinsam Pläne für die kommenden Tage. Der öffentliche Bus bringt uns rundum zufrieden zurück ins Hotel. Das geht ja gut los!
2. Tag: Festung Königstein - Hike 'n' climb
Warm-up für unsere Woche an der frischen Luft! Trekkingschuhe an und dem Scout nach: Mit der S-Bahn in einer Stunde an der Elbe entlang nach Bad Schandau. Dann zu Fuß drei Stunden von Panorama zu Panorama: erst zum Lilienstein – ja, auch die Sächsische Schweiz kann Tafelberg! Next Stop: Königstein – in diese Festung° muss man rein! Dazu weiter auf die Hochebene der Burg, auch bekannt für ihre Kerkergeschichten, wie wir von Emil erfahren. Letztes Tages-Highlight: Im Klettergarten schwingen wir uns alle noch mal zu Höchstform auf! Runterkommen können wir dann auf dem Rückweg: Ausgepowert und angefixt geht's abends mit der S-Bahn zurück nach Dresden.
3. Tag: Nationalpark Sächsische Schweiz - Höh(l)en und Tiefen
Wandertag, die zweite: in gut 20 Minuten mit S-Bahn und Elbfähre nach Stadt Wehlen, dann aber mal halblang zwei Stunden zu Fuß. Durch den Griesgrund über Stock und Fels, durch Wald und Schlucht zur Bastei, DEM Fels to be and see! Über sieben Steinbrücken dann zur Felsenburg Neurathen° - apropos imposant: posen, posten, weiterwandern. Durch den Wald zum nächsten Naturspektakel, quasi eine Visitenkarte der Sächsischen Schweiz: 700 Stufen, zwei Eisenleitern und einen Konditionstest später haben wir sie bezwungen, die Schwedenlöcher genannten Höhlen und Schluchten. Danach Freizeitprogrammraten in Rathen? Nicht nötig: Hyperaktive legen mit Emil zwei Wanderstunden oben drauf - auf der anderen Elbseite auf den Tafelberg Rauenstein mit schmalem Stieg über den Felsgrat, tollem Blick über den Fluss und auf Wunsch der vielleicht besten Soljanka Sachsens im urigen Gasthaus auf dem Fels. Am späten Nachmittag sind wir zurück in Dresden.
4. Tag: Dresden - Alt, neu, frei
Stadt statt Natur: Im Herzen von Dresden reihen sich die Prachtbauten aneinander – wir nehmen die prächtigsten mit. Frauenkirche, Semperoper (von außen), Zwinger°, Fürstenzug, Residenzschloss (von außen) – Emil weiß, wo‘s langgeht. Auch in der Neustadt mit Goldenem Reiter, Blockhaus und Dreikönigskirche mit Panoramaturm°: Aufsteiger werden mit einem Blick über die Stadt belohnt. Danach vielleicht eine typisch sächsische Eierschecke in der Neustädter Markthalle - die Kalorien sind beim Programm der nächsten Tage im Nullkommanichts wieder weg ... Emils Tipps für den freien Nachmittag: Bootsfahrt auf der Elbe? Relaxen im großen Garten? Museen aller Art - das Deutsche Hygienemuseum könnte zu aktuellen Zeiten besonders interessant sein? Auf keinen Fall fad!
5. Tag: Fluss, Land, Stadt:
Was Pirna alles zu bieten hat, erkundet jeder nach Lust und Laune. Zurück nach Dresden.
6. Tag: Nationalpark Sächsische Schweiz - Auf Stiegen und Leitern durch den Fels
Wandertag, die dritte – Trittsicherheits-Edition! Trekkingschuhe an, Daypack auf und los von unserem Startpunkt bei Bad Schandau (ca. 5,5 Std., anstrengend, Trittsicherheit/Schwindelfreiheit erforderlich). Durchs Schrammsteintor geht es hinauf zum 360-Grad-Panorama über die Sächsische Schweiz - Stiegen, Treppen und Kraxeleinheiten inklusive. Zum Felsplateau Kleiner Dom geht's über einen Grat, noch mehr Treppen und Leitern – noch mehr superlative Ausblicke auf zerklüftete Felsenlandschaft vor dichtem Grün. Paradiesisch! Das ist auch das Stichwort für das Ziel unseres Abstiegs über die Heilige Stiege mit ihren geschätzten 800 Stufen: In Schmilka endet der Trip durchs felsige Herz Sachsens beim verdienten Craft Beer in einer kleinen Bio-Brauerei. Prost – so schön kann Staycation in Deutschland sein! Glücklich und leicht erschöpft machen wir uns auf den Rückweg nach Dresden mit Elbfähre und S-Bahn.
7. Tag: Dresden - Solotour oder Wasserwandern?
Heute mal auf eigene Faust losziehen? Oder aber die Gelegenheit nutzen zum Wandertag, die vierte – Wasseredition (69 €, bis vier Wochen vor Abreise buchbar): Mit den Wanderschuhen kommen wir heute nicht weit, Emil hält die Wasserschuhe bereit. Bis nach Pirna bringt uns flugs die S-Bahn, hier steigen wir auf Kajaks um. Je zwei in ein Boot und los geht's im Paddelduett auf der Elbe bis nach Dresden. Am freien Nachmittag dann noch mal Kontrastprogramm in Dresden mit Sightseeing-Tipps von Emil und der vollen Mobilität unserer Wochenkarte? Auf jeden Fall verabreden wir uns zum selbst inszenierten Abschiedsabend - vielleicht in einer coolen Location in der Dresdner Neustadt ...
8. Tag: Rückreise von Sachsen
Nach dem Frühstück individuelle Rückreise von Dresden.

Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

2. Tag Festung Königstein
3. Tag Felsenburg Neurathen
4. Tag Frankfurt - Dreikönigskirche
Dresden - Fürstenzug
Dresden - Zwinger
6. Tag Rostock - Steintor
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Unbedingt auf jede Deutschland-Rundreise gehört ein Besuch der Elbmetropole Dresden - nicht nur die Landeshauptstadt Sachsens, sondern auch eine der sehenswertesten Städte der ganzen Bundesrepublik. Auf einer Gruppenreise in die Stadt bekommen Sie nicht nur die berühmte Frauenkirche, eines der bekanntesten Gebäude Deutschlands, zu sehen. Nicht weniger sehenswert ist die katholische Hofkirche, die etwa zeitgleich erbaut wurde. Weiter geht es mit der Semperoper: europaweit eines der schönsten Opernhäuser, das auch innen besichtigt werden kann. Im Zwinger sind gleich drei Museen untergebracht, nämlich der Mathematisch-Physikalischen Salon, die Porzellansammlung und die Gemäldegalerie der Alten Meister. Abgerundet wird ein Dresden-Besuch durch die Besichtigung des Residenzschlosses: Einst wohnten hier die Kurfürsten Sachsens, heute ist es eines der wunderschönen Gebäude, die die Stadt so besonders machen.
Ein anerkannter Kneipp- und Erholungsort der Sächsischen Schweiz ist Bad Schandau. Der Ort liegt recht der Elbe, direkt am Rande des Nationalparks Sächsische Schweiz im Elbsandsteingebirge. Neben seinen zahlreichen Erholungseinrichtungen hat die Kleinstadt bei einer Gruppenreise einiges zu bieten.
So gibt es zahlreiche Gebäude aus der Gründerzeit wie beispielsweise die zahlreichen Hotels am Elbufer sowie die beiden Elbbrücken und die St.-Johannis-Kirche. Rund um den Marktplatz gibt es zahlreiche schöne Renaissancegebäude wie das Rathaus sowie den Brauhof Gambrinus. Der 3.500 Quadratmeter große Botanische Garten wurde 1900 angelegt. Hier wachsen über 1.500 Pflanzenarten. Sicher einmalig in Deutschland ist der historische Personenaufzug nach Ostrau. Die frei stehende Eisenkonstruktion ist ein elektrisch betriebener Aufzug und führt zum höher gelegenen Ortsteil Ostrau. Sehenswert sind darüber hinaus die Stadtgalerie, das Heimatmuseum sowie das Erfindermuseum über das Schaffen von Friedrich Gottlob Keller. Im Nationalparkzentrum erhalten Besucher alle Informationen über die Sächsische Schweiz.
Bilder:
Frankfurt am Main befindet sich im Bundesland Hessen und zählt rund 750.000 Einwohner. Damit rangiert es auf Rang fünf der größten deutschen Städte.In Anlehnung an die amerikanische Millionen-Metropole New York, insbesondere dank ihrer imposanten Skyline, welche an den extrem dicht besiedelten Stadtbezirk Manhattan erinnert, kommt Frankfurt mit seinen Wolkenkratzern für eine Reise wie gelegen. Die Bankenmetropole verzückt Sie mit jeder Menge Sehenwürdigkeiten: Schauen Sie sich unbedingt den Frankfurter Römer, das Rathaus der Stadt an. Möglicherweise ist Ihnen der Römer ein Begriff aufgrund verschiedener Staatsakte, welche an jenem Ort ausgiebig zelebriert werden, so zum Beispiel der Empfang der Fußball Nationalmannschaft von Deutschland nach einem internationalen Triumph. Unweit des Römers befindet sich mit der Pauluskirche Frankfurts zweitwichtigste Sehenswürdigkeit. Im Inneren dieses imposanten Gebäudes können Sie ein riesiges Wandgemälde, sowie Ausstellungen zur Geschichte der Kirche bestaunen. Eine Stippvisite in die hessische Metropole eignet sich dank ihrer vielfältigen Beschäftigungsmöglichkeiten auch perfekt als Gruppenreise.
Wenn Sie eine Deutschland-Rundreise planen, vergessen Sie nicht auf die Händel-Stadt Halle an der Saale! Diese Stadt schafft es schon alleine, das Programm eines Kurzurlaubs zu füllen. Erwandern Sie den idyllisch auf Hügeln angelegten Zoologischen Garten. Im Landesmuseum für Vorgeschichte erwartet Sie unter anderem die Himmelsscheibe von Nebra. Insgesamt gehört das Museum mit seinen Artefakten der prähistorischen Zeit zu den renommiertesten Europas. Naschkatzen müssen sich bei der Besichtigung des Halloren Schokoladenmuseums nicht allzu sehr beherrschen - die Hallorenkugeln dürfen nach Herzenslust verkostet werden. Die Marktkirche Unserer Lieben Frauen verbindet zwei ehemalige Kirchen, deshalb besitzt sie auch jeweils zwei unterschiedliche Türme. Gemeinsam mit dem Roten Turm bilden sie das Wahrzeichen der Fünf Türme. Wer sich für Musik interessiert, kann sich zwischen Beatles- Museum und Händel-Haus vermutlich kaum entscheiden. Es locken auch der Botanische Garten und für Badefreunde der Saalestrand an der Ziegelwiese. Die Stadt eignet sich sowohl für einen individuellen Städtetrip, als auch für eine Gruppenreise, denn es macht Spaß, diese Stadt gemeinsam zu erkunden!
Bilder:
Die alte Hansestadt Rostock ist mit ihren 210.000 Einwohnern das Zentrum von Mecklenburg. Mit seinen Wurzeln im 11. Jahrhundert hat es lange Zeit wirtschaftliche Blüte erlebt. Das schlägt sich noch heute im Stadtkern nieder, der von vielen historischen Kaufmannshäuser aus der Hansezeit geprägt ist. Dazu kommen die St.-Petri-Kirche und die Nikolaikirche als Sehenswürdigkeiten. Während die Stadt früher vom Schiffsbau und Handel dominiert war, überwiegt heute der touristische Aspekt.
So verfügt die Stadt über 18 Kilometer Ostsee-Küste innerhalb des Stadtgebiets. Besonders beliebt ist das Ostseebad Warnemünde mit ausgedehnten Bademöglichkeiten. Hier befindet sich auch der Leuchtturm, Wahrzeichen der Stadt, und der "Teepott", ein Kurhaus im Stile des Brutalismus. Weitere Attraktionen der Stadt sind das Gelände der Internationalen Gartenausstellung von 2003 oder das neugotische Ständehaus. Als Universitätsstadt verfügt die Stadt über ein recht junges Publikum. Wegen dieser Anziehungspunkte und seines legeren Flairs ist Rostock ein beliebtes Ziel bei einer Gruppenreise oder Rundreise durch Deutschland.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Deutschland (DE)
Bilder:
Deutschland
Die Bundesrepublik Deutschland in der Mitte Europas ist ein extrem vielfältiges und ein beliebtes Urlaubsziel. Vor allem wegen den zahlreichen Zeitzeugen einer bewegten Geschichte, kommen unzählige Touristen nach Deutschland.

Das beliebteste Ziel dabei ist die Hauptstadt Berlin, welche viele historische Sehenswürdigkeiten und kulturelle Attraktionen beheimatet. Allen voran das Wahrzeichen der Stadt: das Brandenburger Tor. Doch auch die Siegessäule, der Fernsehturm, das Bode-Museum auf der Museumsinsel, der Potsdamer Platz, der Alexanderplatz, die Gedächtniskirche, das Schloss Charlottenburg als auch die Reste der Berliner Mauer locken jedes Jahr Millionen von Besuchern in die Hauptstadt.

Nicht weit entfernt von Berlin befindet sich mit Postdam eine weitere geschichtsträchtige Stadt. Zu ihren Highlights zählen unter anderem das Schloss Sanssouci, das Neue Palais, das Orangerieschloss, das Marmorpalais,  das Belvedere, das Nauener Tor und das Potsdamer Brandenburger Tor.

Weitere kulturell und historisch wichtige Bauwerke in Deutschland sind der Kölner Dom, das Schloss Neuschwanstein im Allgäu, die Wartburg bei Eisenach, das neue Rathaus in Hannover, die Allianz Arena in München sowie der Zwinger, die Semperoper und die Frauenkirche in Dresden.

Doch auch landschaftliche Vielfalt prägt die Bundesrepublik. So erstrecken sich die unterschiedlichsten Naturräume von den Alpen bis zur Ostsee.

Durch die einstige Teilung des Landes und auch auf Grund der Festhaltung an den verschiedenen Sitten und Gebräuchen sind auch Unterschiede in der Lebensweise, der Sprache und Traditionen in den einzelnen Bundesländern zu machen.

Beste Reisezeit:
In Deutschland finden sich das ganze Jahr Regionen, welche mit ihrer stabilen Wetterlage die unterschiedlichsten Aktivitäten erlauben.

Im frühen Frühjahr bereits kann man sich im äußersten Südwesten von der Apfelblüte verzaubern lassen.
Vor allem im Osten und Südosten präsentiert sich der Sommer mit ausgiebigen Schönwetterperioden. Besonders an der Ostsee kann man dann lange Trockenzeiten erleben.

Die beste Reisezeit für den Süden und Westen ist der Herbst. Dann machen die milden Mittelmeereinflüsse einen Aufenhalt attraktiv.

Wintersportler kommen im Winter in den nördlichen Mittelgebirgen, den Alpen, dem Schwarzwald sowie dem Bayerischen Wald auf ihre Kosten. Die Skisaison dauert in Deutschlands Wintersportgebieten etwa von Dezember bis März.

Währung:
1 Euro = 100 Cent

Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Wenn man mit jemandem eine Verabredung oder einen Termin hat, ist es in Deutschland sehr wichtig pünktlich zu erscheinen. Zu spät kommen wird als ärgerlich und äußerst unhöflich empfunden.

In Deutschland wird erwartet, dass man die Straße erst überquert, wenn die Ampel grün ist.

Egal ob in einem Haus oder öffentlichen Verkehrsmittel, sollte man stets darauf achten, die Nachbarn nicht zu stören. Man legt sehr viel Wert darauf, in Ruhe oder ohne Störung zu arbeiten, sich zu erholen oder zu reisen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.




Beliebte verwandte Reisen

ab 739 € p.P.
Italien Rundreise
5-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Rom