Rumänien Rundreise

Rumänien - Donaudelta

Tournummer 130751
Inklusive Flug
Keine Anzahlung
Studiosus Reisen
  • 15-tägige Studienreise durch Rumänien
  • Einzigartige Flora und Fauna im Biosphärenreservat Donaudelta erleben
  • Alle Highlights auf einer Reise durch Rumänien
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Rumänien bleibt jedem ein Rätsel, der dieses Land nicht selbst entdeckt. Als EU-Mitglied lebt die Republik den Spagat zwischen dem Althergebrachten und dem 21. Jahrhundert, und darum wird es auf unserer Reise niemals langweilig: Dem pulsierenden Bukarest folgen die weiten Horizonte der Walachei, den Stadtmauern und Kirchenburgen in Siebenbürgen die wildromantischen Berge der Karpaten, den Moldauklöstern das Schwarze Meer. Unübertroffen das Finale: die Fahrt ins Donaudelta - eines der schönsten und größten Naturparadiese Europas.
1. Tag: Hallo, Bukarest!
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Flug nach Bukarest. Wann immer Sie ankommen, ein Vertreter von Studiosus erwartet Sie und begleitet Sie auf der Fahrt zu Ihrem Luxushotel. Lust, gleich allein die Hauptstadt zu erkunden? Beim gemeinsamen Abendessen in der Altstadt lernen Sie die Gruppe und Ihre Studiosus-Reiseleiterin kennen.
2. Tag: Von Bukarest nach Hermannstadt
Auf zur Citytour durch Bukarest! Ein Hauch von Paris weht uns am Triumphbogen entgegen. Über der Stadt liegt das Flair der Belle Epoque. Monumental der Patriarchenpalast und das Athenäum, Gigantomanie pur im Haus des Volkes: Eine Million Kubikmeter Marmor und 3500 Tonnen Kristall verbergen sich in Ceausescus Lieblingsbau (Außenbesichtigung). Am Revolutionsplatz verrät Ihnen Ihre Reiseleiterin, wie der Spuk der kommunistischen Herrschaft ein Ende nahm. Nachmittags nimmt unser Bus Kurs auf Hermannstadt (Sibiu), die Hauptstadt von Siebenbürgen. Beim Besuch eines Bauernhofes erzählen unsere Gastgeber vom Alltag auf dem Land und servieren dabei herzhafte Speisen. 280 km. Zwei Übernachtungen in Hermannstadt.
3. Tag: Hermannstadt
Beim Rundgang durch Hermannstadt zeigt sich Rumänien von seiner schönsten Seite: Patrizierhäuser und Treppengassen verschmelzen zwischen den Ringen und der lutherischen Stadtkirche zu einem einzigartigen Ensemble. Welche Spuren Franz Liszt hinterlassen hat, was es mit der Lügenbrücke auf sich hat, warum die Stadt so viele deutsche Investoren anzieht, verrät Ihnen Ihre Reiseleiterin. Der Nachmittag und der Abend gehören Ihnen. Wir empfehlen einen Besuch des Astra-Freilichtmuseums, dessen Gebäude aus allen Teilen Siebenbürgens einen guten Einblick in die traditionelle Volkskultur ermöglichen.
4. Tag: Mächtige Mauern in Siebenbürgen
Die Ruine der romanischen Burg von Kelling (Calnic, UNESCO-Welterbe) gewährt uns Einblicke ins Mittelalter. Weiter geht es nach Karlsburg (Alba Iulia) - einst die heimliche Hauptstadt Siebenbürgens. Welche Spuren Ungarn, Rumänen und Habsburger in dem Ort hinterließen, entdecken wir zwischen der Krönungskirche und der Befestigungsanlage. Unsere Route führt am Fluss Kokel (Tarnava) entlang über Mediasch (Medias) nach Schäßburg (Sighisoara). 230 km. Zwei Übernachtungen.
5. Tag: Kultur in Schäßburg
Erst in die Oberstadt, die "Burg" von Schäßburg (UNESCO-Welterbe), dann das Ensemble aus Gassen und Türmen genießen. Wunderschön! Am Nachmittag steigen wir in Birthälm (Biertan) hoch zur stolzen Kirchenburg (UNESCO-Welterbe). Fahrtstrecke 70 km. Abends essen wir in einem guten Restaurant und stoßen an auf unsere Tour durch Siebenbürgen.
6. Tag: Ungarisch im Szeklerland
Unser nächstes Ziel: Neumarkt (Targu Mures). Größter architektonischer Stolz der Ungarisch sprechenden Szekler sind der farbenprächtige Kulturpalast im Jugendstil und der Rosenplatz. Wie Szekler und Rumänen heute miteinander auskommen und welche Rolle die Roma im Völkergemisch Transsylvaniens spielen, sind interessante Themen während unserer Fahrt durch die bergig-romantische Landschaft der Ostkarpaten. Unser Ziel ist Gura Humorului im Herzen der Südbukowina, dem Kernland des alten Fürstentums Moldau. 300 km. Zwei Übernachtungen.
7. Tag: Die Moldauklöster
Farbenfrohe Fresken, starke Szenen aus der Bibel und zeitgeistige Motive: Die vier bekanntesten Moldauklöster Moldovita, Sucevita, Voronet und Humor (alle UNESCO-Welterbestätten) erzählen an ihren Wänden innen und außen packende Bildergeschichten. So viele Bilder machen Appetit auf Deftiges, deshalb kehren wir am Abend bei einer Bauernfamilie ein, die uns Speisen aus Erzeugnissen vom eigenen Hof bereitet. Wenn Sie Fragen haben, dann ist jetzt Gelegenheit. 120 km.
8. Tag: Die Ostkarpaten
Wildromantisch führt die Bicazklamm durch die Bergwelt der Karpaten. Dann Stopp am Roten See. Gespenstisch ragen vor uns Baumstümpfe aus dem Wasser. Was hat sich hier vor mehr als 175 Jahren abgespielt? Ihre Reiseleiterin weiß es. Unser Ziel ist Kronstadt, einst Zentrum der Siebenbürger Sachsen. In einem Altstadt-Restaurant speisen wir zu Abend. 350 km. Zwei Übernachtungen in Kronstadt.
9. Tag: Kronstadt und die Törzburg
Der Rathausplatz und die Schwarze Kirche von Kronstadt (Brasov) entführen uns in die Zeit des Mittelalters und des Barocks. Wir besuchen einen Lehrer im Museum der Schule, in der zum ersten Mal auf Rumänisch unterrichtet wurde und in dem während der kommunistischen Zeit viele seltene Bücher versteckt wurden, darunter die älteste gedruckte Bibel Rumäniens. Im Gespräch erfahren wir mehr über den geheimen Widerstand zur Zeit der Diktatur. Am Nachmittag besuchen wir eine der Kirchenburgen von Tartlau (Prejmer) oder Honigberg (Harman), anschließend die Törzburg (Bran), eine der schönsten Passburgen in Siebenbürgen 100 km. Zum Abendessen bleiben wir in einem Restaurant bei der Törzburg und genießen Draculas Speisen.
10. Tag: Konstanza am Schwarzen Meer
Wir durchmessen die Weiten Rumäniens - Zeit genug, um im Bus unsere bisherigen Eindrücke Revue passieren zu lassen. Schließlich steigt uns der Geruch von Salz in die Nase. Willkommen in Konstanza (Constanta), Rumäniens Metropole am Schwarzen Meer! Hier herrscht mediterrane Lebensart: Menschen flanieren über die Promenade, die Straßencafés sind voll, und Musiker feiern das Leben. Ovids Denkmal erinnert an den hierher verbannten römischen Poeten. Weiter geht es in den Ferienort Eforie Nord. 410 km. Sie haben Zeit zum Baden und Bummeln, bevor wir uns zum Abendessen treffen.
11. Tag: Vom Strand ins Donaudelta
Heute gehen wir den Tag gemächlich an: ausschlafen, in Ruhe frühstücken, vielleicht ein Bad im Schwarzen Meer. Am Nachmittag zeigt Ihnen Ihre Reiseleiterin die antiken Schätze von Histria. Auf der Fahrt Richtung Donaudelta passieren wir Dörfer der Lipowaner, der russischen Minderheit Rumäniens. 160 km. Wir nächtigen in einem schön gelegenen Hotel am St.-Georg-Arm der Donau. Drei Übernachtungen im Donaudelta.
12. Tag: Im Donaudelta
Es krächzt und singt im Donaudelta (UNESCO-Welterbe): Mit etwas Glück sehen wir Pelikane, die über das Wasser stieben, Eisvögel, Störche, Schwäne und Seidenreiher. Neben versteckten Brutplätzen beschert das Biosphärenreservat seinen Bewohnern eine fischreiche Speisekarte - auch die Besucher profitieren davon. Zwei Tage nehmen wir uns Zeit, das Naturparadies auf verschiedenen Bootsausflügen kennenzulernen. Die Mittagessen nehmen wir unterwegs oder im Hotel ein. Welche Maßnahmen zur Rettung des Deltas unternommen wurden und welche Bedeutung es auch ökonomisch für Rumänien und die Anrainer besitzt, erzählt Ihre Reiseleiterin unterwegs.
13. Tag: Zurück nach Bukarest
Wir lassen das Naturparadies hinter uns und fahren zurück nach Bukarest. 300 km. Nach der Ankunft im Hotel bleibt am Nachmittag genügend Zeit, um Souvenirs zu kaufen! Lassen Sie sich beim Abschiedsdinner in einem Restaurant von Rumäniens Küche noch einmal richtig verwöhnen.
14. Tag: La revedere - auf Wiedersehen!
Morgens Transfer zum Flughafen und Rückflug von Bukarest.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Bukarest,  Hauptstadt und größte Stadt der Walachai in Rumänien, ist eine quicklebendige, kosmopolitische Metropole, die geradezu  von ihren Widersprüchen lebt. Hier finden Sie bei Ihrer Rundreise durch die Walachai Plattenbauten im Stil der 60er Jahre neben historischen alten Gebäuden. Kleine Häuser schmiegen sich in den Schatten von Blöcken im Bauhaus-Stil und prachtvollen Villen im neurumänischen Stil, der orientalische und italienische Merkmale in sich vereint. Der französische Einfluss auf die Architektur überwiegt jedoch, weshalb Bukarest auch liebevoll das "kleine Paris" oder "Paris des Ostens" genannt wird.
Die schönste Sehenswürdigkeit der charmanten, attraktiven Metropole ist zweifelsohne das Athenäum Bukarest. Das Athenäum Bukarest ist das feinste Gebäude der Stadt. Der schöne weiße Bau mit seiner herrlichen blauen Barockkuppel liegt stolz und erhaben am belebtesten Platz der Stadt, in direkter Nachbarschaft zum Königspalast und der alten Nationalbibliothek.
Das imposante Bauwerk des französischen Architekten Albert Galleron wurde im Jahr 1888 eingeweiht und ist heute ein Auditorium, welches weltweit für die ausgezeichnete Akustik bekannt ist.
Bilder:
Eine Rundreise durch die Walachei startet meist in Bukarest. Die rumänische Hauptstadt verfügt über zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Das wohl meist besuchte Monument der Stadt ist der Triumphbogen aus dem Jahre 1935. Tatsächlich wurde das Bauwerk erstmals 1878 aus Holz errichtet. Der Anlass dafür war, dass Rumänien nach dem "Russisch-Türkischen Krieg" die Unabhängigkeit erlangte.
Erst 1935 erhielt der Triumphbogen sein heutiges Aussehen als 25 Meter hohes Granitdenkmal. Zahlreiche Reliefs und Skulpturen von namhaften Künstlern schmücken seither seine Fassaden. Im Inneren befindet sich eine Treppe, die zu einer Terrasse führt. Ein Zutritt wird aber nur zu besonderen Anlässen (am 1. Dezember zum Nationalfeiertag und am 9. Juni zum Veteranentag) gewährt. An den Triumphbogen grenzt der Herastrau-Park an, der Entspannung in der Großstadt bietet.
Bilder:
Eine Rundreise durch die Walachei ist besonders für Kulturinteressierte zu empfehlen. Hier befindet sich auch die rumänische Hauptstadt Bukarest mit ihrem imposanten Parlamentspalast. Die Dimensionen des Gebäudes sprengen jede Vorstellungskraft. Für die Realisierung des gigantischen Bauvorhabens wurden über 20 Kirchen, 6 Synagogen und Wohnhausanlagen mit 40.000 Wohneinheiten dem Erdboden gleich gemacht. Mehr als 20.000 Arbeiter und 700 Architekten waren in den Bau des Parlamentsgebäudes involviert. Eine unfassbare Million Kubikmeter Marmor, 700.000 Tonnen Stahl sowie 900.000 Kubikmeter Holz wurden insgesamt verarbeitet.
Laut Guinnessbuch der Rekorde ist der Parlamentspalast in Rumänien mit 4,1 Millionen Tonnen das schwerste Gebäude der Welt. Auch die sonstigen Maße beeindrucken: Das Parlament ist 270 Meter lang, 245 Meter breit sowie 45 Meter hoch. Damit ist es das größte Gebäude Europas und das weltweit zweitgrößte Parlament. Enormere Ausmaße hat nur das amerikanische Pentagon. Auch das prunkvoll gestaltete Innere des Gebäudes ist sehenswert.
Bilder:
Nahe der Südkarpaten, am Fluss Zibin in Rumänien, liegt Hermannstadt. Einst von deutschen Siedlern gegründet, wurde Hermannstadt oder Sibiu, wie der rumänische Name lautet, in 2007 neben Luxemburg zur Kulturhauptstadt in Europa ernannt. Die charmante Stadt in Siebenbürgen hat neben imposanten, wunderschönen Kirchen, wie die orthodoxe Kathedrale mit ihren beeindruckenden Zwiebeltürmen, Museen und Theatern eine ganz besondere Sehenswürdigkeit, die Sie sich während Ihrer Rundreise durch Rumänien nicht entgehen lassen sollten - die Lügenbrücke von Hermannstadt.
Sie ist ein gusseisernes Schmuckstück und die erste gusseiserne Brücke in Rumänien. Das Tragwerk der Brücke ist mit wunderschönen Rosetten, eisernen Pflanzenornamenten und einer Bordüre verziert. Oben flankieren auf vier steinernen Sockeln schmiedeeiserne, alte Straßenlampen die Brücke. Um die Lügenbrücke ranken sich viele Legenden. So heißt es in einer Legende, dass, wenn auf der Brücke eine Lüge erzählt wird, die Brücke ächzende Geräusche von sich gibt - gerade so, als ob sie jeden Moment zusammenbricht. Kaum zu glauben? Probieren Sie es während Ihrer Rundreise einfach einmal aus.
Bilder:
Über 70 steile, überdachte Stufen führen hinauf auf den Burgberg, der sich inmitten der Stadt Biertan in Siebenbürgen erhebt und  hinauf zu der Kirchenburg Birthälm - oder Biertan, wie der rumänische Name des Ortes lautet. Tritt man aus dem dunklen Treppenaufgang heraus, bietet sich ein unvergesslicher Anblick. Mächtig und wehrhaft thront die Burganlage auf ihrem Berg, umgeben von drei Ringmauern, Zwingern und neun imposanten Wehrtürmen.
Die turmlose, dreischiffige Hallenkirche wurde circa 1500 erbaut und ist bis heute fast unverändert erhalten. So imposant und mächtig die Kirchenburg Birthälm von außen erscheint, so schön und zart sind die Innenräume der herrlichen Kirche gestaltet. Ein  Highlight ist der spätgotische Flügelaltar, mit 28 Tafelbildern und filigranem Sprengwerk.
Viele Geschichten und Legenden erfährt man bei einem Besuch der prachtvollen Kirchenburg während einer Rundreise durch Siebenbürgen in Rumänien. So gab es das Ehegefängnis in der Ostbastei. Paare, die sich scheiden lassen wollten, wurden hier 14 Tage zusammen eingesperrt - mit nur einem Bett, Stuhl, Teller und Besteck - und angeblich wurde in 400 Jahren nur eine Ehe geschieden.
Bilder:
Auf einer Rundreise durch  Siebenbürgen in Rumänien gibt es viele beeindruckende Orte und Plätze zu entdecken. Einer dieser Orte ist Târgu Mures.
Târgu Mures, oder zu Deutsch Neumarkt am Mieresch ist die Hauptstadt des Kreises Mures im historischen Siebenbürgen in Rumänien. Die märchenhafte Stadt mit ihren beeindruckenden, mittelalterlichen Gebäuden liegt umschlossen von ursprünglichen Wäldern und Bergen am Ufer des Flusses Mures und bezaubert mit einem ganz besonderen Charme.
Die Geschichte von Neumarkt am Mieresch, die um 1300 in Siebenbürgen in Rumänien gegründet wurde, ist heute noch geprägt von dem ungarischen Einfluss auf die schöne Hauptstadt.
Die beliebteste Sehenswürdigkeit von Neumarkt am Mieresch ist der Kulturpalast der Stadt. Ein Besuch lohnt sich nicht nur wegen der prunkvollen Fassade des mächtigen Gebäudes, die in einer reich verzierten ungarischen Jugendstilarchitektur erstrahlt, die ihresgleichen sucht, sondern speziell wegen der kulturellen Schätze im Inneren. So finden sich hier wundervolle Fresken, venezianische Spiegel und Reliefs, eine Bibliothek, ein Kunst- und ein historisches Museum und ein Konzertsaal.
Bilder:
Eine Rundreise durch Rumänien ist nicht komplett ohne einen Besuch der außergewöhnlichen und überwältigend schönen Moldauklöster.
Die Moldauklöster in der südlichen Bukawina in Rumänien sind eine Gruppe von rumänisch-orthodoxen Klöstern. Das Besondere an diesen Klöstern ist nicht die schöne Bauweise oder die liebevoll gestalteten Innenräume, sondern die Fassaden einiger der Kloster-Kirchen sind über und über mit eindrucksvollen, illustren Wandmalereien überzogen.
Die schönsten Beispiele dieser Klöster in der Bukawina sind die Moldauklöster Voronet, Moldovita und Sucevita. Die Kloster-Kirche Voronet ist die prächtigste und berühmteste dieser Kirchen. "Schuld" daran ist die Grundfarbe der Malereien, einem intensiven, aus gemahlenem Lapislazuli hergestellten, einzigartigen Blau, welches heute genauso bekannt ist wie das sogenannte "Rubens-Rot".
Inmitten eines prächtigen Gartens thront die Kloster-Kirche Moldovita. Die Fassadenmalereien dieser bezaubernden Kirche sind teilweise zwar nicht mehr so gut erhalten, begeistern jedoch durch ihre Detailgenauigkeit.
Auch die Kirche des Klosters Sucevita zeigt auf ihrer Fassade eine überwältigende Pracht. Die Fresken der Kirche sind die am besten erhaltenen der einzelnen Klöster.
Bilder:
Auf dem Felsen Dietrichstein, umgeben von tiefen Wäldern und der unberührten Natur, befindet sich das imposante Schloss Bran. Einst in der Obhut vom berühmt berüchtigten Grafen Dracula, zählt das Schloss heute zu den wohl beliebtesten Attraktionen in Rumänien. Ein Ausflug zur Burg lohnt sich. Das Schloss blickt auf eine lange Geschichte zurück und die Legende vom Grafen Dracula fasziniert Reisende auf der ganzen Welt. Auf Ihrer Rundreise durch Rumänien sollten Sie das Schloss Bran nicht auslassen und können auch zu langen Spaziergängen in die Umgebung starten.
Das Schloss, welches auch Törzburg genannt wird, liegt in Siebenbürgen. Zahlreiche Erzählungen ranken um den walachischen Fürsten Vlad III. Draculea, der auch "Sohn des Teufels" genannt wurde. Die wohl Bekanntest ist die vom Autor Bram Stoker. Im Schloss Bran finden Sie ein Museum und auch an einer geführten Tour können Sie teilnehmen. Begeben Sie sich auf eine einzigartige Fantasiereise.
Bilder:
Der Rathausplatz in Brasov wurde im Jahr 1420 erbaut und lädt zu gemütlichen Shoppingtouren ein und auch für Ihr leibliches Wohl wird hier bestens gesorgt. Die Kronstadt Brasov stammt aus dem 13. Jahrhundert und zählt wohl zu den schönsten Städten in Siebenbürgen. Genießen Sie das Flair der Altstadt und begeben Sie sich auf eine Zeitreise. Imposante Bauwerke im gotischen und barocken Stil erwarten Sie und der Rathausplatz besticht mit seinem Wahrzeichen der "Schwarzen Kirche", dem ehemaligen Rathaus.
Auf Ihrer Rundreise durch Rumänien sollten Sie sich die Kronstadt nicht entgehen lassen. Rund um Brasov finden Sie eine Vielzahl an historischen Burgen und urigen Dörfern. Vergessen Sie die Wanderschuhe nicht. Besichtigen Sie auch die eindrucksvolle Befestigungsanlage von Brasov. Von hier aus können Sie Blicke über die Altstadt werfen. Auch ein Bummel durch die Fadengasse lohnt sich. Sie stammt noch aus dem 18. Jahrhundert und ist nur einen Meter breit.
Bilder:
Die in den rumänischen Karpaten in der Provinz Siebenbürgen gelegene Stadt Brasov, deutsch Kronstadt, ist bekannt für seine mittelalterliche Struktur und Architektur. Besonders imposant ist dabei die schwarze Kirche im gotischen Baustil im Stadtzentrum. Brasov ist die ideale Ausgangs- und Aufenthaltsstation auf Ihrer geplanten Rundreise durch Rumänien. Neben zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten beeindruckt die Stadt auch mit ihrer Nähe zu den imposanten Karpaten. So ergibt sich mit einer Reise nach Brasov eine ideale Kombination aus Städtetourismus und Naturerlebnis. Wem der Trubel der Altstadt zu viel wird, der kann sich bei einer entspannten Wanderung in den karpatischen Gebirgspfaden der Ruhe der Natur widmen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Bukarest, die Hauptstadt Rumäniens, liegt mitten in der großen Walachei und wird das i-Tüpfelchen Ihrer Rundreise durch Rumänien sein. Die ungewöhnliche Stadt besticht mit historischen Attraktionen und hier können Sie noch den alten Sagen und Legenden lauschen. Besichtigen Sie den bekannten Triumphbogen, oder schlendern Sie über den Platz der Revolution. Werfen Sie einen Blick in das Nationalmuseum und wandeln Sie auf den Spuren der Geschichte. Das rumänische Athenäum zählt wohl zu den schönsten Bauwerken der Hauptstadt. Hier finden viele Konzertabende statt.
Schlendern Sie durch die fantastische Altstadt. Vergangenheit und Gegenwart verbinden sich hier und neben imposanten Altbauten finden Sie auch moderne Hochhäuser. Das berühmte "Haus des Volkes" können Sie hautnah erleben. Es ist das zweitgrößte Verwaltungsgebäude der Welt und suchen Sie ein wenig Ruhe, dann sollte Sie Ihr Weg auch in den Herastrau Park führen. Das Naherholungsgebiet bietet einen japanischen Garten und auch erholsame Bootstouren.
Bilder:
Hermannstadt, rumänisch Sibiu, ist ein beliebtes Reiseziel in Rumänien. Es ist eines der größten Städte des Landes und eine kulturell bedeutsame Stadt. Hermannstadt ist das Zentrum von Siebenbürgen und liegt am Fluss Zibin, am Fuß der Karpaten. Hermannstadt mit seiner bewegten Geschichte, sollten Sie sich auf Ihrer Rundreise durch Siebenbürgen unbedingt ansehen. Schon 1147 ließen sich die ersten deutschen Siedler im heutigen Hermannstadt nieder. Rund 550 Jahre später wurde ganz Siebenbürgen an Österreich angegliedert, bevor es 1867 Teil des Königreichs Ungarn wurde. Seit Ende des Ersten Weltkrieges gehört es zu Rumänien.
Sibiu oder Hermannstadt wartet mit charmanten Sehenswürdigkeiten. Der Hauptplatz der Stadt, Großer Ring genannt, ist eines der größten Plätze in Rumänien und von zahlreichen historischen Gebäuden, wie dem Brukenthal-Palast, dem Blauen Stadthaus und der katholischen Stadtpfarrkirche, umgeben. Bekannt ist auch der Ratsturm, der aus dem 18. Jahrhundert stammt und eine wunderschöne Aussicht über die Stadt bietet.
Bilder:
Die Stadt Karlsburg, auch Weißenburg oder Alba Iulia genannt, befindet sich mitten am Hochplateau von Siebenbürgen. Karlsburg gehört zu den ältesten Siedlungen von Rumänien. Sie war Hauptstadt vieler Reiche, unter anderem wurde sie von Ungarn, Römern und Slawen beherrscht. Innerhalb der sternenförmig angelegten Festung kann man auf einer Rundreise interessante Bauwerke in der Altstadt von Karlsburg besichtigen. Direkt hinter dem Stadttor Nummer 4 liegt die prächtige orthodoxe Kathedrale der Stadt. Direkt auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich die römisch-katholische Kathedrale St. Michael. Hier liegt die Grabstätte von János Hunyadi, der in den Jahren 1446 bis 1452 König von Ungarn war. Der Kirchenbau wurde im 11. Jahrhundert errichtet und zählt zur ältesten Kirche von Rumänien. Ein Reiterdenkmal erinnert an den einstigen Regenten Mihai Viteazul, welcher auch Michael der Tapfere genannt wurde. Seine prächtig verzierte Fürstenresidenz wurde später von den Türken teilweise zerstört und wirkt daher heutzutage eher schmucklos.
Bilder:
Die schöne Stadt Medias, die auch Mediasch genannt wird, liegt im historischen Siebenbürgen in Rumänien. Auf Ihrer Rundreise sollten Sie die geschichtsträchtige Stadt nicht auslassen. Von Bergen und imposanten Steilhängen umgeben, lädt die Region rund um die Stadt nicht nur zu langen Wanderungen ein, auch Spaziergänge durch die urigen Nachbardörfer lohnen sich. Medias wurde bereits im 13. Jahrhundert besiedelt und zahlreiche Heere durchstreiften einst die Umgebung. Die Stadt ist vor allem für ihren Weißwein bekannt und auch einen Blick in die Margarethenkirche sollten Sie werfen.
Von Medias aus lassen sich viele Attraktionen schnell erreichen. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Turnul Fierarilor Museum. Hier können Sie zahlreiche Kunstwerke bewundern. Und auch eine Tour durch Siebenbürgen, welches aus Transsilvanien genannt wird, wird Ihnen gefallen. Nicht nur in den Sommermonaten ist Siebenbürgen ein beliebtes Ausflugsziel, auch im Winter können Sie hier Skifahren, Rodeln oder dem Langlauf nachgehen.
Bilder:
Ein Abstecher zum etwa 60 km nördlich von Sibiu (Hermannstadt) liegenden 30.000-Einwohner-Städtchen Sighisoara ist bei einer Rundreise durch Siebenbürgen unbedingt zu empfehlen. Der deutsche Name des im 12. Jahrhundert von Siebenbürger Sachsen gegründeten Orts lautet "Schäßburg" und deutet auf den Ursprung der Stadt als Wehrsiedlung hin. Dieser historische Aspekt ist im "Oberstadt" oder auch "Burg" genannten ältesten Stadtviertel immer noch nachzuspüren. Ein Dutzend Türme und viele Burgmauern haben nämlich die bewegten Zeitläufte bis heute überstanden und geben Zeugnis von Schäßburgs Geschichte. Dabei ist das ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommene Burgviertel nicht etwa museal, sondern voller Leben in den verwinkelten Gassen mit seinen zahlreichen charmanten Häusern. Eine Sonderheit dieser Häuser sind deren unterschiedliche Fassadenbemalung, der das "Rothenburg ob der Tauber von Rumänien", wie Sighisoara gelegentlich auch genannt wird, seine außergewöhnliche Buntheit verdankt.
Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im offiziell dreisprachigen  (Rumänisch, Ungarisch, Deutsch) Schäßburg zählt der als Stadtwahrzeichen geltende, vierzig Meter hohe Piata Muzeuluij (Stundturm) aus dem Mittelalter. Der Turm beherbergt ein Museum. Und natürlich darf  hier im Herzen von Transsylvanien auch kein Hinweis auf den wohl berühmtesten einst im "Land jenseits des Waldes" (von Ungarn aus gesehen) heimischen Mann fehlen: Dracula. Angeblich soll der Gruselfürst Vlad III. um 1430 in einem Haus der Oberstadt geboren worden sein.
Bilder:
Mitten im schönen Siebenbürgen liegt die Gemeinde Biertan mit ihrer spätgotischen Kirchenburg. Das Bauwerk wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und besticht mit seinem Pyramidendach und den sechs Türmen. Möchten Sie auf Ihrer Rundreise durch Rumänien möglichst viel von der Geschichte des Landes kennenlernen, sollte Sie ihr Weg ins idyllisch Biertan führen. Die Ortschaft wird auch Birthälm genannt und befindet sich im Seitental der Târnava Mare. Vergessen Sie Ihre Wanderstiefel nicht, denn die Umgebung lädt zu langen Spaziergängen ein. Romantische Sonnenblumenfelder und zauberhafte Weingärten machen aus Ihrer Rundreise ein Erlebnis.
Die kleine Ortschaft Biertan hat Reisenden viel zu bieten. Nicht nur fantastische Blicke über den Ort vom Wehrturm aus können Sie hier genießen, auch ein Besuch im hiesigen Museum lohnt sich. Hier können Sie Utensilien aus den Weinbaugebieten bewundern und in die Vergangenheit eintauchen. Besichtigen Sie auch das bekannte "Ehegefängnis", in dem zerstrittene Eheleute zwei Wochen lang eingesperrt wurden.
Bilder:
Mitten in der rumänischen Region Siebenbürgen liegt die Stadt Neumarkt am Mieresch - oder Targu Mures, wie sie auf Landessprache heißt. Diesen Namen trägt die Stadt auch aufgrund der Lage, denn sie ist direkt am Fluss Mures zu finden. Die gesamte Landschaft ist geprägt von Gewässern, Bergen und Wäldern, die sofort Erinnerungen an Bram Stokers Dracula-Romane wecken.
Targu Mures zeichnet sich durch eine Vielzahl alter Gebäude und historischer Sehenswürdigkeiten aus und sollte daher auf Ihrer Rundreise durch Rumänien unbedingt als Zwischenstopp in Erwägung gezogen werden. Die frühesten Spuren der städtischen Besiedlung lassen sich noch aus dem Zeitalter des Neolithikum, der Bronze- und Eisenzeit, finden. Besonders sehenswert ist die mittelalterliche Burg inklusive der Reformierten Burgkirche, die noch aus dem 15. Jahrhundert stammt. Historisch bedingt lassen sich zudem noch viele mehrsprachige Ortsschilder finden, mit Bezeichnung in rumänischer, ungarischer und deutscher Sprache - ein kleines Highlight für alle Geschichtsfreunde und Touristen.
Bilder:
Schloss Bran (Törzburg) war ursprünglich als Verteidigungsfestung gedacht und ist heute eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Rumänien. Hoch oben thront das Schloss über der Schlucht und verbindet Siebenbürgen mit der Walachei. Im Inneren befindet sich ein Museum, welches sich über 4 Stockwerke verteilt. Sammlungen historischer Waffen, Rüstungen sowie persönliche Dinge der Familie Habsburg werden hier ausgestellt. Darunter befinden sich die Krone, ein Zepter und ein silberner Dolch. Ein kleines Dorfmuseum, welches ebenfalls auf dem Gelände liegt, zeigt die Traditionen und die Lebensweise der transsylvanischen Dorfbewohner und Bauern. Einer Legende nach soll es sich bei Schloss Bran um das Dracula-Schloss handeln. Ein Besuch sollte bei einer Rundreise durch Rumänien auf jeden Fall mit auf der Tagesordnung stehen. In regelmäßigen Abständen wird auf dem Schloss ein Folklore-Markt veranstaltet. Dort wird für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt und man kann landestypische Gerichte aus Rumänien probieren.
Bilder:
Kronstadt ist eine Stadt mit rund 280.000 Einwohnern in Siebenbürgen in Rumänien. Sie liegt im Bergland der Karpaten. Von Rittern des Deutschen Orden wurde die in der Landessprache Brasov genannte Großstadt im 13. Jahrhundert gegründet. Kronstadt ist bekannt, weil Bran mit Draculas Schloss in der Nähe liegt. Für einen Besuch dieses Schlosses und der charmanten Stadt Brasov sollten Sie auf Ihrer Rundreise durch Siebenbürgen unbedingt genug Zeit einplanen.
In Kronstadt gibt es einiges zu entdecken: Das Wahrzeichen der Stadt ist die Schwarze Kirche, eine gotische Hallenkirche, die 1477 gebaut wurde. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Rathausplatz mit dem Alten Rathaus, das 1420 gebaut wurde. Dazu gibt es unzählige gotische und barocke Fassaden und Türme in der Altstadt zu bewundern. Rund um die Altstadt sind die Reste der Stadtmauer, die aus dem 15. Jahrhundert stammt, zu sehen.
Bilder:
Die ehemals griechisch-römische Stadt Constanta befindet sich direkt am Schwarzen Meer und besticht mit ihrem schönen Hafen. Der Süden Rumäniens mit seinem mediterranen Klima lädt zu erholsamen Sonnenstunden ein. Möchten Sie möglichst viel über die Geschichte der Stadt erfahren, dann erwartet Sie eine umfangreiche Sammlung an Relikten im archäologischen Museum der Ortschaft. In Rumänien scheint die Zeit manchmal stehen geblieben zu sein. Hier finden Sie noch griechische und römische Statuen, antike Ruinen und einen Leuchtturm aus dem 13. Jahrhundert.
Auf Ihrer Rundreise durch Rumänien sollten Sie die historische Landschaft Dobrudscha nicht auslassen. Sie liegt idyllisch eingebettet zwischen der Donau und dem schwarzen Meer. Vergessen Sie Ihre Wanderschuhe nicht, denn hier gibt es viel zu entdecken. Möchten Sie auf den Spuren der Vergangenheit wandeln, finden Sie in Constanta außer dem Volkskundemuseum auch noch das beliebte Mosaikmuseum und die byzantinische Basilika sowie zahlreiche Theater und das Planetarium.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Rumänien (RO)
Bilder:
Rumänien
Das Land auf den Grenzen zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa bietet eine fast schon erschreckende Vielfalt.

Hier findet jeder die passende Beschäftigung. So können sich Naturfreunde beispielsweise an dem artenreichen Ökosystem des Donaudeltas und den herrlichen Bergzügen der Karpaten erfreuen. Für Sonnenanbeter sind die Strände des Schwarzen Meeres das Paradies auf Erden und Kulturinteressierte werden in den überwältigenden mittelalterlichen Städten mit ihren zahllosen Kirchen, Burgen und Klöstern fündig.

Zu den schönsten Städten Rumäniens gehört ganz klar die Hauptstadt Bukarest. Ihre Highlights sind der Triumphbogen, das Athenäum, der Parlamentspalast, das Nationale Kunstmuseum, das Offizierskasino und der Patriarchenpalast.

Weitere wichtige rumänische Städte sind Iasi, Cluj-Napoca, Constanta und Timisoara.

Unbedingt erlebt haben sollte man eine Kreuzfahrt auf der Donau, dem größten Fluss Rumäniens. Eine solche Fahrt bringt führt sie zu vorbei an malerischen Ufern, eindrucksvollen Landschaften und pittoresken Ortschaften.

Ein anderes Highlight erwartet sie weiter im Landesinneren. Eingegrenzt von den Ostkarpaten, den Südkarpaten und dem Apuseni-Gebirge befindet sich hier das berühmt berüchtigte Transsilvanien welches auch als Siebenbürgen bekannt ist.

Berühmtheit erlangte Siebenbürgen nicht nur wegen seiner herrlichen Landschaft und der abwechslungsreichen Geschichte, sondern in erster Linie wegen der Legenden, welche sich um diese mythische Region ranken. Aus dem einstigen Grafen Vlad III. Draculea wurde in einem Roman von 1897 der Vampir Graf Dracula, eine der bekanntesten Schauermärchenfiguren unserer Zeit. Seither heißt es, dass Vampire aus Transsilvanien stammen und noch heute kann man das Gruselschloss Castelul Bran (Törzburg)besuchen.

Doch die Region hat auch eine lange deutsche Tradition und daran erinnern beispielsweise die schwarze Kirche von Kronstadt und andere einst deutsche Städte wie Klausenburg, Hermannsstadt oder Mühlbach.

Eine Rundreise durch Transsilvanien ist also neben den Vampir-Legenden wegen ein echtes Highlight sondern auch wegen dem reichen deutschen Erbe, der wunderbaren Natur und natürlich den vielen kulturhistorischen Bauwerken.

Beste Reisezeit:
Die Monate Mai bis Oktober eignen sich am besten für eine Reise nach Rumänien.
 
Klima:
Es herrscht Kontinentalklima mit heißen Sommern und kalten Wintern.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/rumaeniensicherheit/210822

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Leu = 100 Bani

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 15 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ +1h

Gut zu wissen:
In Rumänien gelten teilweise auch französische Umgangsformen. So ist es beispielsweise üblich einer Dame bei der Begrüßung einen Handkuss zu geben.

Die Rumänen gelten eher als zurückhaltend und reserviert.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen