Bulgarien Rundreise

Rila

Tournummer 148629
Kleine Gruppe
Garantierte Durchführung
Inklusive Flug
Chamäleon
  • 10-tägige Erlebnisreise durch Bulgarien
  • Das legendäre Rila-Kloster erleben
  • Zu Gast beim Bärenschutzprojekt
ab 2.199 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Die ganze Schönheit des Balkans erwartet Sie in Bulgarien. Hier, wo die kyrillischen Buchstaben geboren wurden, wo sich weiße Städte am Schwarzen Meer räkeln, Küstenwälder in Sandstrände verwandeln. Wo sich in den mittelalterlichen Altstädten und im Gebirge Geschichten und Geschichte von Königen, Heiligen und einfachen Menschen zu einer ganz besonderen Kultur vereinen. Voller Herz und Tradition.
Tag 1: Dobre doshli - Herzlich willkommen!
Mit einem Koffer voller Vorfreude fliegen Sie nach Sofia. Voller Spannung erwartet Sie Ihre Reiseleitung am Flughafen und bringt Sie zu Ihrer Unterkunft. Schon beim ersten Spaziergang werden Sie überrascht sein von der Stadt der Kontraste. Auf der Vitoscha-Promenade reihen sich westliche Modetempel an Plattenbauten aus früheren Zeiten. Mitten in der Altstadt thront die Alexander-Newski-Gedächtniskathedrale. Das Innere der Kirche ist einzigartig! Die herrliche Marmorverkleidung, die Wandmalereien sowie die 82 Ikonen – allesamt Werke bulgarischer, russischer und tschechischer Künstler, ziehen Blicke und Bewunderung auf sich. Nach diesem ersten Einblick in die östlich-orthodoxe Religion spazieren Sie, begleitet von den Klängen der Straßenmusiker, vorbei an Palästen aus der Gründerzeit, dem Parlamentsgebäude und der prachtvollen Nationaloper. Der krönende Abschluss des Rundganges obliegt der Rotunde des Heiligen Georg. Die frühchristliche Kirche aus rotem Backstein wurde von den Römern im vierten Jahrhundert erbaut und gilt als ältestes erhaltenes Gebäude Sofias.

Verpflegung: Das Abendessen in einem lokalen Restaurant im Zentrum Sofias ist im Preis inbegriffen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 15 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. ½ Stunde.
Tag 2: Durch den Rila-Nationalpark in die Rhodopen
Nach dem Frühstück verlassen Sie Sofia. Sie werden noch eine Weile von den Ausläufern des Vitoscha-Gebirges begleitet, während die Umgebung ländlicher wird. Bald säumen Laub- und Nadelwälder die sich windende Straße und geben immer wieder Blicke auf schroffe Felsen frei. Auf dem Territorium des Rila-Nationalparks erheben sich über 100 Gipfel, die mindestens 2.000 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Und dann erstrahlt es: das Rila-Kloster -  ohne Zweifel das Wahrzeichen Bulgariens und UNESCO Weltkulturerbe. Die Pracht und die Mystik erspüren Sie auf einem Rundgang durch den imposanten Gebäudekomplex. Achten Sie auf die kostbaren Schnitzereien und aufwändigen Wandmalereien in den Gästesälen! Im Wirtschaftstrakt mit seinem riesigen Backofen und der Wassermühle wird sehr gut veranschaulicht, wie die Versorgung der Priester und Gäste in früheren Zeiten funktionierte. Am frühen Nachmittag fahren Sie weiter in Richtung Rhodopengebirge. Im Dorf Belitza sind Sie zu Gast im Park für gerettete Bären. Das Projekt ?4 Pfoten? kämpft für den Schutz der ehemaligen Tanzbären Osteuropas und konnte unlängst den Bären Teddy und Riku ein artgerechtes zuhause geben. Sie genießen hier mit ihren Artgenossen ihr neues Leben in (fast) freier Wildbahn. Bansko, Ihr heutiges Ziel, ist nicht nur ein bekannter Wintersportort, er ist auch berühmt für seine fantastische Küche! Nach einem Rundgang durch den Ort haben Sie sich Ihr Abendessen redlich verdient. In einer traditionellen bulgarischen Taverne werden Ihnen zur Krönung des Tages Köstlichkeiten der Region serviert.St. Ivan Rilski Spa Resort: Das St. Ivan Rilski Spa Resort ist ruhig im gleichnamigen Stadtteil Banskos gelegen. Die Altstadt ist in wenigen Gehminuten erreichbar. Umgeben von den prächtigen Bergen des Rila-Gebirges und der Rhodopen bietet das alpine Hotel allen Komfort. Das Innendesign mit viel Holz und warmen Licht sorgt für Behaglichkeit und Entspannung. Die Unterkunft bietet einen hauseigenen Spa-Bereich sowie einen Innen- oder Außenpool. Die geräumigen Zimmer mit Balkon sind gemütlich eingerichtet. Die meisten bieten einen schönen Blick in die umwerfende Bergwelt.

Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 160 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 ½ Stunden.
Tag 3: Auf nach Plovdiv!
Heute brechen Sie früh auf. Nach kurzer Fahrt erreichen Sie Tscherna Mesta und steigen in die Rhodopen-Schmalspurbahn. Freuen Sie sich auf die spektakuläre Fahrt durch die Bergwelt! Auf dem Bio-Markt in Yundola bieten die Einwohner der umliegenden Dörfer Kräuter, Honig und Marmeladen aus eigener Ernte an. Probieren Sie unbedingt die verschiedenen hausgemachten Käsesorten!  Am Batak-See können Sie gegen Mittag die müden Glieder strecken und frische Luft schnappen. Dann ist es endlich soweit. Sie haben Ihr heutiges Ziel erreicht. Plovdiv – Europäische Kulturhauptstadt 2019 und eine der besten europäischen Destinationen 2022 im gleichnamigen renommierten Ranking. Die Stadt vereint Romantik, Kunst und Kultur, Geschichte und Gegenwart in perfekter Weise. Was will man mehr? Auf einem Rundgang durch die kopfsteingepflasterten Gassen der Altstadt mit seinen kleinen Boutiquen, Galerien und Antik-Geschäften werden Sie Teil des quirligen Lebens. Die Stadt gehört zu den Ältesten Europas – ihre Anfänge reichen 4000 Jahre vor Christus zurück. Das bezeugen unter anderem gut erhaltene Überbleibsel der Antike und der Römerzeit, wie das Amphitheater, dem Sie natürlich einen Besuch abstatten. Großes Interesse wird sicherlich auch das bekannte Stadtviertel ?Kapana? wecken, weil es ausgefallen, interessant, kunstvoll und einfach anders ist.  Plovdiv wird auch gerne als Bulgariens Hauptstadt des Weines genannt. Ein Erlebnis besonderer Art, das alle Sinne anspricht, wartet heute noch auf Sie: Wie richtige Önologen kreieren Sie selbst Ihren Wein und dürfen diesen dann auch gerne mitnehmen.Hotel Odeon: Das familiengeführte Hotel Odeon begrüßt Sie im Herzen von Plovdiv. Direkt neben dem Hotel können Sie erst kürzlich entdeckte römische Ruinen bestaunen. Einen exklusiven Blick darauf haben Sie vom Panoramafenster des hauseigenen Restaurants. Auch außerhalb des Hotelbetriebes beteiligt sich die Eigentümerin Toni Simidchieva aktiv an der Bewahrung von Plodiv?s Kulturerbe und unterstützt Kunst- und Kulturschaffende der Stadt. Dieses Engagement spiegelt sich in der Gestaltung der Zimmer wieder, die dezent mit Kunstwerken und Gemälden von Plovdiv’s Künstlern ausgestattet sind. Die gediegene Einrichtung strahlt den Geist vom Plovdiv alter Zeiten aus.

Verpflegung: Das Frühstück, Abendessen sowie das Weinblending sind im Preis eingeschlossen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 190 Kilometer. Die Fahrzeit im Zug beträgt ca. 30 Minuten. Die Fahrtzeit im Bus beträgt ca. 3 Stunden.
Tag 4: Von Plovdiv ans Meer
Es gibt noch viel zu entdecken in Plovdiv! Eine gemeinnützige Initiative zur Erhaltung von Kultur und Handwerk hat verschiedene historische Gebäude liebevoll restauriert und überlässt Künstlerinnen und Handwerksmeistern die Räumlichkeiten. Sie besuchen einige Ateliers und schauen den Kunstschaffenden über die Schultern. Es bleibt noch Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken und sich in den verträumten Gassen zu verlieren. Anschließend freuen sich die Akteure von ?Cupffee? auf Ihren Besuch. Voller Stolz produzieren sie die ersten und (unseres Wissens nach) bisweilen einzigen bioabbaubaren und essbaren Kaffeebecher und beliefern renommierte Firmen in der ganzen Welt. Es darf natürlich auch verkostet werden. Auch wenn es schwerfällt, verabschieden Sie sich am frühen Nachmittag von Plovdiv. Auf dem Weg Richtung Küste besuchen Sie in Stara Zagora das Museum der Religionen: ein Ort, der über die Jahrhunderte Kultstätte der Thraker, Moschee und orthodoxe Kirche war. Kurz vor der Meeresstadt Burgas starten Sie eine Kurzreise durch die kulinarische Vielfalt Bulgariens. Auftakt: eine lokale Schnaps-Brennerei, in der der beliebte bulgarische Rakia gebrannt wird. Angekommen in Burgas, kombinieren Sie Stadtspaziergang mit weiteren Degustationen. Auf dem Menü stehen umwerfend leckere bulgarische Tapas sowie eine Bier-Verkostung in einer lokalen Brauerei. Anschließend werden Sie zu Ihrer heutigen Unterkunft gebracht, wo Sie schon freudig erwartet werden.Utopia Forest: Utopia Forest vereint zwei Naturräume auf wunderbare Weise - einen kühlenden Laubwald und raue Dünen, die vom salzigen Meereswind geschaffen wurden. Die Unterkunft ist ein Ort, an dem Naturmaterialien, Gemütlichkeit und moderne Ausstattung hervorragend aufeinander abgestimmt sind. Die mit viel Kreativität eingerichteten Zimmer versprühen eine wohlige Atmosphäre. Viele Einrichtungsdetails erinnern immer wieder daran, dass Sie sich mitten im Wald befinden. Laue Abende können Sie entspannt auf dem Balkon genießen. Der kleine Naturpool lädt zu einer Abkühlung ein. Das Meer ist während eines entspannten Spaziergang durch den Wald erreichbar. Im hauseigenen Restaurant werden Sie mit Grillspezialitäten und mediterraner Küche verwöhnt.

Verpflegung: Das Frühstück, ein leichtes Abendessen während der Degustationstour sind im Preis eingeschlossen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 315 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden. 
Tag 5: Entdeckungen an der Burgaser Bucht
Eine Fähre setzt Sie vom Festland nach Sveta Anastasia über. Namensgeberin der kleinen Insel ist die heilige Anastasia, auch Heilerin genannt - eine Großmärtyrerin der christlichen Kirche, die die Kranken und zu Unrecht verurteilten Menschen beschützte. Sie ist auch Schutzherrin des örtlichen Klosters, um das sich Legenden von verwunschenen Schicksalen und verborgenen Schätzen ranken. Die Vulkaninsel hat eine außerordentlich interessante Geschichte und wird nicht zufällig "das bulgarische Alcatraz" genannt: einst Kloster, dann Gefängnis, und in letzter Zeit Lieblingsort der Künstler von Burgas. Dank der besonderen Lage und des Klimas wachsen hier eine Fülle von Feigen-und Olivenbäumen. Bis heute werden auf einem Dachgarten Kräuter und Heilpflanzen angebaut, aus welchen Tee hergestellt wird. Ob dieser tatsächlich heilende Kräfte hat, probieren Sie am besten selbst. Zurück in Burgas bleibt Zeit zum Bummeln durch den schön angelegten Meerespark. Im Biogarten "BioTiful" werden Sie von Silvia und Mitko erwartet. Die beiden sind passionierte Permakultur-Gärtner und erzählen Ihnen gerne alles über diese besondere Art des Gärtnerns im Kreislauf mit der Natur. Je nachdem, was die Natur gerade hergibt, ernten Sie Kräuter, Beeren oder Gemüse und helfen bei deren Zubereitung mit. Ihr Mittagessen genießen Sie mit tollem Blick über den friedlichen Garten. Dazu genießen Sie leckere Limonade oder Tee aus selbst gepflückten Kräutern. Frischer geht’s nicht! Am Nachmittag haben Sie Zeit für entspannte Stunden in Ihrer Unterkunft oder für einen ausgiebigen Spaziergang durch den naheliegenden Küstenwald ans Meer.Utopia Forest [FOLGE ÜN]: Utopia Forest ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Mittagessen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 60 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 1 Stunde.
Tag 6: Nessebar und Meereshauptstadt Varna
Erste Etappe des heutigen Tages ist Nessebar, Wahrzeichen der Schwarzmeerküste Bulgariens und UNESCO Weltkulturerbe. Die Kopfsteinpflasterstraßen der Altstadt, die auf einer Landzunge liegt, werden von Ruinen byzantinischer Festungen, Bädern und Kirchen gesäumt. Der Hafen von Nessebar spielte einst eine bedeutende Rolle für den Gewürz- und Warenhandel für den ganzen Balkan. Auf einem Rundgang durch die Altstadt folgen Sie den Spuren aus vergangenen historischen Epochen, die das Stadtbild bis heute prägen. In einem versteckten Innenhof in ganz besonderer Atmosphäre wartet eine kleine Überraschung auf Sie! Danach bleibt Zeit, auf eigene Faust durch die Gassen zu schlendern und die Altstadt für sich zu entdecken. Maritim geht’s weiter – die Fahrt führt entlang der Küste sowie durch das Landesinnere nach Varna. Die Stadt ist geprägt durch das Meer und die Seefahrt, aber auch die modernen Zeiten haben Einzug gehalten. Wussten Sie, dass in Varna das älteste bearbeitete Gold der Welt gefunden wurde? Die quirlige Fußgängerzone mit ihren Einkaufsmöglichkeiten, zahlreiche Restaurants und Cafés laden dazu ein, das süße Leben zu genießen. Ein historischer Rundgang führt Sie durch die verschiedenen Wohnviertel Varnas-dem ehemaligen und ältesten Griechischen Viertel, dem Türkischen und dem Jüdischen Viertel. Der Ausflug in die Vergangenheit führt Sie ins Royal Varna. Das restaurierte Renaissance-Gebäude besteht aus Gästehaus, Café und historischer Ausstellung. Die Besitzer engagieren sich im lokalen Verband ?Talyana?, welcher Varna dazu verhilft, viele seiner wunderschönen historischen Bauten in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, denn davon gibt es in der mehr als 2.500 Jahre alten Stadt so einige. Anschließend fahren Sie nach Albena und beziehen Ihre Unterkunft. Die vielen neuen Eindrücke wollen verfestigt werden. Das gelingt bei einem Strandspaziergang direkt vor Ihrem Hotel am besten.Maritim Hotel Paradise Blue Albena: Das Maritim Hotel Paradise Blue Albena befindet sich in bester Lage in Albena direkt an einem kilometerlangen, feinsandigen Sandstrand, der zu als einer der Schönsten Europas ausgezeichnet prämiert wurde. Entspannung versprechen die großzügige Poollandschaft sowie der ansprechende Wellnessbereich mit Sauna, Dampfbad und Salzhöhle. Das Hotel-Management engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus. So werden unter anderem das Warmwasser durch Sonnenkollektoren aufbereitet und saubere grüne Energie aus organischen Abfällen erzeugt. Die geräumigen Zimmer sind hell und gemütlich eingerichtet. Von Ihrem Balkon haben Sie einen schönen Blick auf das Meer.

Verpflegung: Das Frühstück und ein leichtes Mittagessen sind im Preis eingeschlossen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 175 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden.
Tag 7: Baltschik und das Kap Kaliakra
Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es auf nach Baltschik. Aufgrund seiner Häuserfarbe wird sie auch gern ?Die weiße Stadt Bulgariens? genannt. Im Gegensatz zu manch anderem Küstenort Bulgariens wartet Baltschik mit einer bewegenden und überraschend vielseitigen Geschichte auf. Einst thrakische Siedlung, später eine griechisch-byzantinische und bulgarische Festung, bevor sie an die osmanische Besatzung überging. In der jüngeren Vergangenheit war Baltschik ganze 30 Jahre Teil des Königreichs Rumänien. Marie, die damalige Königin Rumäniens wählte das beschauliche Städtchen bald zu ihrer Sommerresidenz. Sie haben Gelegenheit, die Stadt für sich zu entdecken und entlang der Strandpromenade zu flanieren. Nächster Stopp ist eine Bio-Lavendelfarm inmitten einer im Frühsommer prächtig blühenden und betörend riechenden Umgebung. Hier erfrischen Sie sich mit köstlicher Lavendel-Limonade und erfahren, was man alles aus Lavendel herstellen kann. Nun sind Sie gut gestärkt, um am legendären Kap Kaliakra einen Spaziergang zu unternehmen. Die Klippen von Kap Kaliakra fallen aus 60 bis 70 m Höhe steil ins Wasser und die Brandung hat am Fuße der Felsen Höhlen und Durchgänge geformt, die nur vom Meer aus erreichbar sind. Hier wurden schlanke Kiefern von den Nordwinden in bizarre Gestalt gebogen und ein majestätischer Leuchtturm wacht über die See. Lassen Sie die Blicke schweifen und sehen Sie, wie Himmel und Meer miteinander verschmelzen! Zurück in Ihrer Unterkunft bleibt Zeit für einen Sprung in den Swimmingpool oder ins Meer.Maritim Hotel Paradise Blue Albena [FOLGE ÜN]: Das Maritim Hotel Paradise Blue Albena ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung: Das Frühstück und ein leichtes Mittagessen sind heute eingeschlossen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 130 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 Stunden.

Sie können nicht genug bekommen? Unsere zusätzliche Empfehlung:Direkt am Meer befindet sich ein traumhafter botanischer Garten und das Schloss der ehemaligen rumänischen Königin Maria. Ihre Residenz von 1929 ist umrahmt von einem orientalisch gestalteten Park, Kaktusgärten und über 3.000 verschiedenen Pflanzenarten, sprudelnden Quellen und leise rauschenden Bächen. Der Eintritt kostet etwa 12 LEV.
Tag 8: Pliska und Veliko Tarnovo – zwei ehemalige Hauptstädte
Der Tag beginnt mit einer kurzen Fahrt zum zentralen Teil des Goldstrand-Naturparks. Nun geht es zu Fuß weiter - ein gemütlicher Spaziergang durch die wunderschöne Landschaft führt Sie zum Aladhza-Felsenkloster, das in einen fast 40 Meter hohen Kalksandsteinfelsen gehauen wurde. Besonders beeindruckend ist, dass einzelne Räume und deren Funktionen noch heute gut erkennbar sind. In Pliska legten die Protobulgaren die Grundlagen des bulgarischen Staates und ernannten die Stadt im Jahr 681 zur ersten bulgarischen Hauptstadt. Im Kyrilliza-Hof wachsen anstelle von Pflanzen zwei Meter hohe kyrillische Buchstaben aus rotem Tuffstein. Sie drücken den Stolz der Bulgaren aus, denn die kyrillische Schrift hat hier ihren Ursprung. In Madara richtet sich Ihr Blick auf eine beinahe 100 Meter hohe Felswand, die fast senkrecht abfällt. In einer durchaus schwindelerregenden Höhe von 23 Metern wurde einst aus der steilen Felswand der ?Reiter von Madara? herausgemeißelt. Sie bestaunen gerade das einzige derartige frühmittelalterliche Monumentalrelief in ganz Europa, das selbstverständlich zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Am späten Nachmittag erreichen Sie Veliko Tarnovo. Über die Stadt thront die mächtige Festung Tsarevetz. Der etwa 30minütige Aufstieg wird mit einem prachtvollen Panoramablick über die altbulgarische Hauptstadt belohnt. Am Abend sollten Sie unbedingt durch die Gassen der Altstadt spazieren, um die Atmosphäre der bezaubernden Stadt in abendlicher Beleuchtung zu spüren.Hotel Gurko: Im Hotel Gurko werden Sie Losanka und Ivan Cilindrovi und ihr Team aufs Herzlichste begrüßt. Ihre Unterkunft befindet sich im Herzen der Altstadt von Veliko Tarnovo. Das Gebäude selbst ist historisch und ist somit stolzer Teil des prachtvollen Stadtbildes. Sie übernachten in einem der 18 dezent im altbulgarischen Stil eingerichteten Zimmern. Einige von ihnen verfügen über einen Balkon, von dem Sie einen fantastischen Blick auf den Jantra haben, der sich durch das Tal schlängelt. Am Morgen servieren Losanka und ihre Kolleginnen ein üppiges Frühstück mit traditionellen bulgarischen Köstlichkeiten, das keine Wünsche offen lässt.

Verpflegung: Das Frühstück und das Abendessen sind heute eingeschlossen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 290 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden.
Tag 9: Über den Balkan ins Tal der Rosen
Der vorletzte Tag beginnt mit der Fahrt durch wunderschöne Natur, über Waldbrücken und rustikale Dörfer. Sie überqueren den Balkan über den historischen Schipka-Bergpass und erreichen das berühmte Tal der Rosen, Heimat der Rosa Damaszena der thrakischen Zaren. Sobald Sie links und rechts der Straße ausgedehnte Rosen- und Lavendelfelder sehen, wissen Sie, dass es nun nicht mehr weit sein kann. Seit mehr als drei Jahrhunderten wird hier die berühmte Damaszena-Öl-Rose angebaut, die den hiesigen Rosenöl-Meistern Weltruhm verschaffte. Im ethnographischen Park Damaszena spazieren Sie durch die Gartenanlage mit Rosen-Destillerie, einem Amphitheater mit Rosen und einem Restaurant, wo sogar der Kaffee mit Rosenblättern serviert wird. Hier erfahren Sie alles über die Kunst und Tradition der Rosenölherstellung und die für das Land so bedeutende Damaszena-Rose. Vor einigen Jahren hat sich Bulgarien zum Produzent Nr. 1 von Rosen- und Lavendelöl verwandelt. Kazanlak gilt als Bulgariens Wiege der Rosen- und Lavendelproduktion. Die Stadt ist aber auch ein Mekka für Geschichtsinteressierte. Das thrakische Grabmal von Kazanlak ist UNESCO Weltkulturerbe und zählt mit seinen gut erhaltenen Wandmalereien zweifellos zu den anschaulichsten Funden aus der thrakischen Epoche Bulgariens. Die Umgebung der Stadt wartet mit dem Tal der thrakischen Könige und einzigartigen archäologischen Funden auf. In Karlovo tauchen Sie in die lebendige bulgarische Kultur ein. In einem historischen Haus mit wundervollem Innenhof lernen Sie, wie bulgarischer Joghurt hergestellt wird. Despa ist die Seele des Hauses. Sie und ihre Mitstreiterinnen sind Ausrichter des jährlich stattfindenden Rosen- und Lavendelfestes und sorgen für den kulturellen Zusammenhalt der gesamten Region. Hier ist auch der richtige Ort, um den berühmten Sandkaffee zu probieren. Der köstliche Genuss wird auf heißem Sand zubereitet und mit lokalen Süßigkeiten genossen. Nach kurzer Fahrt erreichen Sie Ihre Unterkunft, in der Sie schön freudig erwartet werden. Beim gemeinsamen Abschiedsessen können Sie die Reise Revue passieren lassen.Chateau Copsa: Im Chateau Copsa freuen sich Familie Minkovi und das zuvorkommende Team auf ihre Gäste. Schon von weitem kündigt sich das imposante Gebäude auf einem kleinen Hügel mit seinen vier Türmen, das den Burgen des frühen Mittelalters stilvoll nachempfunden wurde, an. Seit 1998 werden in den umliegenden Weinbergen bulgarische Spitzenweine aus Familienhand produziert, die weit über die Landesgrenzen Anerkennung finden. Diese können Sie im gemütlichen Restaurant – gepaart mit hervorragenden bulgarischen und internationalen Köstlichkeiten - probieren. Sie übernachten im angrenzenden Maison Copsa. Eines der stil- und kunstvoll eingerichteten Zimmer wird heute Ihr Zuhause sein. Von Ihrer Terrasse oder Balkon genießen Sie friedliche Ausblicke in die Welt der Weine.

Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten bestehen aus Frühstück, einer Sandkaffee- sowie Joghurt-Verkostung sowie dem Abendessen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 180 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden.
Tag 10: Heimreise
Auf der Fahrt zum Flughafen werden Sie noch ein ganzes Stück von der Bergkette des mächtigen Balkangebirges begleitet. Gegen Mittag erreichen Sie den Flughafen Sofia und fliegen zurück nach Hause. Im Gepäck: unvergessliche Erinnerungen an ein überraschend vielseitiges Land mit herzlichen Gastgebern.

Verpflegung: Das Frühstück ist im Preis inbegriffen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 130 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 ½ Stunden.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Im südwestlichen Bulgarien, im Rila-Gebirge liegt das herrliche Rila Kloster, umsäumt von weiten Wanderwegen und dem Bach Drusljawiza. Es ist das bedeutendste und größte Kloster des Landes. Sind Sie ein Geschichtsfreund, dann sollte Sie Ihre Rundreise durch Bulgarien auch zum Rila Kloster führen. Das herrliche Bauwerk wurde im 10. Jahrhundert gegründet und besticht mit seinen Wandmalereien und den religiösen Fresken. Die Hauptkirche des Bauwerks besteht aus 5 Halbkuppeln und die berühmtesten bulgarischen Maler haben den Innenraum gestaltet.
Hier scheint die Zeit noch stehen geblieben zu sein. Das fantastische Kunstbauwerk mit seinem Museum wird Sie begeistern. Bewundern Sie die alten Waffensammlungen der Wachtposten, sowie Münzen und Urkunden der Zaren. In der einstigen Klosterküche erwarten Sie alte ländliche Gebrauchsgegenstände. Vom Kloster aus können Sie auch die Hauptstadt Sofia schnell erreichen. Zahlreiche Überlieferungen deuten darauf hin, dass einst der Heilige Iwan Rilski im Kloster beheimatet war. Er wurde durch seine Wunderheilungen bekannt.
Bilder:
Bei einer Rundreise durch Bulgarien lohnt ein Besuch in der geschichtsträchtigen Stadt Plovdic, welche in der Thrakischen Ebene an den Ufern der Mariza liegt. Die zweitgrößte Stadt Bulgariens wurde 41 v. Chr. von den Thrakern gegründet und gilt als eine der ältesten Städte Europas.Seit dem Jahre 1956 steht die gesamte Altstadt von Plovdiv unter Denkmalschutz, denn hier sind mehr als 200 historische Bauwerke zu finden. Ein Spaziergang durch die Altstadt Plovdiv gehört zu den Höhepunkten einer jeden Rundreise durch Bulgarien. Charakteristisch sind die hübschen Fassaden der Häuser, welche innen reich verziert sind. Zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählt zweifellos das Römische Theater, ein Prachtbau der Antike, welcher unter der Herrschaft Marc Aurels im 2. Jahrhundert erbaut wurde. Sehenswert sind auch die unzähligen Kirchen, Moscheen und Tempel wie beispielsweise die Sveta Nedelja Kirche, die Imaret-Moschee oder die prachtvolle Dshumaja-Moschee aus dem 15. bis 17. Jahrhundert. Unweit von Plovdiv befindet sicht das imposante Batschkovo Kloster.
Bilder:
Bei einer Rundreise durch Bulgarien lohnt ein Besuch in Nessebar, deren Altstadt auf einer kleinen Halbinsel am Schwarzen Meer liegt und seit dem Jahr 1983 zum UNESCO- Weltkulturerbe gehört. Gelegen in der malerischen Bucht von Burgas präsentiert sich die wunderschöne Altstadt Nessebar wie ein Postkartenmotiv. Bei einem Rundgang, der am besten am alten Stadttor beginnt, können Sie die unzähligen Sehenswürdigkeiten und historischen Bauten besichtigen. Das Stadtbild ist geprägt durch die hübschen Häuser mit ihren Holzwänden und Steinmauern.Eines der größten mittelalterlichen Bauwerken ist die Kirche des Heiligen Johannes aus dem 14. Jahrhundert, zu deren Füßen die alten Stadtmauern von Nessebar zu sehen sind. Sehenswert ist auch die byzantinische Pantokratorkirche aus dem 13. Jahrhundert, die Ruinen der Metropolitenkirche aus dem 5. Jahrhundert sowie die altehrwürdige Kirche der Heiligen Mutter Gottes und deren Gedenktafeln an der Mauer. Wunderschöne Wandmalereien können in der Kirche des Heiligen Stefan bewundert werden. Zahlreiche Restaurants und Bars am Hafen laden zum gemütlichen Verweilen ein.
Bilder:
Bei einer Rundreise durch Bulgarien gehört das malerische Kap Kaliakra an der nördlichen Schwarzmeerküste, zweifelsohne zu den Must-Visit Ausfugszielen. Vielleicht ist der hervorragende Panoramablick, die wunderschöne Naturlandschaft oder der spannende Mythos - welcher den Ort so populär gemacht hat. Kaliakra ist nämlich der Legende nach der Name von einer Frau, die sich mit 39 anderen Frauen ins Meer stürzte, um den osmanischen Türken zu entkommen.An einigen Stellen befinden sich bis zum heutigen Tage gut erhaltene Ruinen aus der Antike, welche Stolz dem Meer gegenüber stehen. Mit den Jahren haben sich hier interessante Felsformen gebildet, welche nicht nur für Höhlenforscher interessant sind. In einer der Grotten befindet sich ein kleines Museum mit spannenden Artefakten aus der antiken Festung Tetrasiada. Eine Besonderheit ist auch der Reichtum an Pflanzen und Tieren. Mit ein bisschen Glück kann man Delphine, Robben und seltene Vogelarten sichten. Ein kleiner Tipp für Feinschmecker - Im Restaurant Castello Di Kaliakra schmecken Meeresfrüchte hervorragend gut.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Am Fuße des Berges Witoscha, im Westen des Balkanstaates Bulgarien, liegt die herrliche Hauptstadt des Landes. Sofia ist eine wundervolle Stadt, voller Kunst, Kultur und Geschichte. Sie ist durchgehend seit der Jungsteinzeit besiedelt und somit eine der ältesten Städte in Europa.Die beeindruckenden Sehenswürdigkeiten der facettenreichen Metropole sind teils mehr als 2000 Jahre alt und zeigen griechischen, römischen, osmanischen und sowjetischen Einfluss auf die schöne Stadt.Eines der Wahrzeichen Sofias ist die spektakuläre Alexander-Newski-Kathedrale, die sich auf dem gleichnamigen Platz im Zentrum Sofias erhaben zum Himmel empor reckt. Die märchenhaft schöne, prächtige Kathedrale im neobyzantinischen Stil, mit ihren schillernden Goldkuppeln, den weißen Fassaden und den grünen Dächern begeistert durch ihre Bauart schon von weitem.Die Nikolai-Kirche gehört mit zu den schönsten Kirchen der Stadt, die Sie bei Ihrer Rundreise bewundern können. Die herrliche Kirche weist die typische russische Architektur des 17. Jahrhunderts auf und ist wunderschön verziert. Im Inneren finden Sie eindrucksvolle Wandmalereien und eine meisterhafte, aus Keramik gefertigte Ikonostase.
Eingebettet in atemberaubend schöner Natur, am Fuße des Piringebirges und im Flusstal des Mesta, liegt die schöne, bulgarische Stadt Bansko. Der herrliche Höhenkurort ist einer der bekanntesten und beliebtesten Wintersportorte in Bulgarien. Aber nicht nur für Wintersportaktivitäten lohnt sich ein Besuch der schönen Stadt bei einer Rundreise durch den Südwesten Bulgariens.
Der alte Ortskern der Stadt, die von vielen Neubaugebieten geprägt ist, hat sich seine malerische, historische Atmosphäre erhalten. Hier finden Sie viele schön restaurierte Gebäude aus dem 18. Jahrhundert- und 19. Jahrhundert.Wahrzeichen und schönste Sehenswürdigkeit des Kurortes ist die Dreifaltigkeitskirche Sweti Troica im alten Ortskern. Die außergewöhnliche, dreischiffige Hallenkirche wurde im Jahr 1850 fertiggestellt. Die Wände der Kirche und die riesige Ikonostase zieren wundervolle Wandmalereien.
Bansko liegt unweit des Nationalparks Pirin. Daher bieten sich unzählige Wandermöglichkeiten in der spektakulären Berglandschaft Bulgariens. Wanderpfade führen hinauf zu dem beeindruckenden Kloster Roshen. Das prächtige Kloster ist eines der schönsten Klöster Bulgariens.
Bilder:
Die zweitgrößte Stadt des Landes, Plovdiv, wird bei einer Rundreise durch Bulgarien meist übergangen. Dabei hat diese reizvolle Stadt so viel zu bieten und ist nicht minder attraktiv als andere Städte in Bulgarien.
Plovdiv ist ein verkanntes Juwel Bulgariens. Obwohl die Stadt 2019 zur Kulturhauptstadt Europas gewählt wurde, ist sie bei Urlaubern noch relativ unbekannt.Speziell die zauberhafte Altstadt nimmt Sie mit auf eine magische Reise in die Vergangenheit. Die unter Denkmalschutz stehende Altstadt ist ein Streifzug zu den verschiedensten Völkern der Vorgeschichte Plovdivs. Wenn Sie durch die mit Kopfsteinpflaster gepflasterten, malerischen Gassen spazieren, finden Sie eindrucksvolle römische Bauten neben majestätischen Villen aus der Epoche der nationalen Befreiung Bulgariens, historische Bauten und reizvolle Plätze.
Die wohl beeindruckendsten Relikte aus römischen Zeiten sind das Irini Haus, ein sehr gut erhaltenes, römisches Wohnhaus mit spektakulären Wandmosaiken, das römische Forum aus dem 1. Jahrhundert, welches eine Münzprägerei, Odeon und eine Bibliothek beherbergt und das herrliche Amphitheater, welches heute noch für Veranstaltungen genutzt wird.
Bilder:
In der Stadt Burgas trifft Moderne auf Antike - und auf die herrliche Schwarzmeerküste. Die Hafenstadt Burgas ist nicht nur die viertgrößte Stadt des Landes, sondern ihr Hafen ist der größte Bulgariens. Er ist auch der Heimathafen der Schwarzmeer-Marine, der Küstenwache sowie der bulgarischen Übersee-Fischfangflotte. Der riesige Hafen ist absolut sehenswert, der Blick über das Meer dagegen spektakulär.
Die eindrucksvolle Hafenstadt kann auf eine über 3000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Thrakisch-römischen Ursprungs, entwickelte sich die heutige Stadt aus mehreren umliegenden Siedlungen, unter anderem Deultum, Poros und Aquae Calidae. Aquae Calidae, beziehungsweise die herrlich gestalteten Thermalbäder, liegen im heutigen Stadtteil Banewo und sind für Gäste zugänglich.Die reizvolle Lage zwischen mehreren, unter Naturschutz stehenden Seen, die Bulgarische Riviera an ihrer Seite, die betörend schöne Landschaft mit mittelalterlichen Siedlungen und die einzigartigen Sehenswürdigkeiten wie ihre herrlichen Parks, die eindrucksvollen Museen, Kirchen und Denkmäler machen die größte Hafenstadt Bulgariens zu einem beliebten, touristischen Ziel und einem lohnenden Zwischenstopp während einer Rundreise.
Bilder:
In der Bucht von Burgas, an der südlichen Schwarzmeerküste, liegt der Ort Nessebar. Diese bezaubernde kleine Stadt sollten Sie auf einer Rundreise durch Bulgarien nicht auslassen, denn der Ort strahlt eine Magie und Atmosphäre aus, wie kaum ein anderer.Die ganze, herrliche Altstadt Nessebars ist praktisch ein Freilichtmuseum und seit 1983 UNESCO-Welterbe. Hier finden Sie Befestigungsanlagen, Kirchengebäude und historische Wohngebäude, die nicht schöner sein könnten.Die malerischen Kopfsteinstraßen der wundervollen Altstadt sind gesäumt von Ruinen byzantinischer Bäder und Festungen. Die im 11. Jahrhundert erbaute, prächtige Stephanskirche beherbergt über hundert Wandgemälde und das große, reichlich verzierte Altargemälde.Fast fühlt man sich bei einem Spaziergang durch dieses bezaubernde Fleckchen Erde wie in einem Märchen aus 1001 Nacht. Die Altstadt erreichen Sie nur über einen schmalen Damm, der den Blick auf die traumhafte Bulgarische Riviera freigibt. Zu dem herrlichen Gesamtbild tragen neben den historischen Gebäuden auch die Schwarzmeerhäuser bei, mit ihrer typischen Kombination aus steinernem Erdgeschoss und oberen Stockwerken aus Holz.
Bilder:
Die wundervolle Hafenstadt und drittgrößte Stadt in Bulgarien, Varna, finden Sie während Ihrer Rundreise durch Bulgarien direkt am Schwarzen Meer. Sie ist nicht nur kulturelles Zentrum des Landes, sondern nebenbei auch noch ein beliebtes Strandresort mit vielen, unendlich schönen Stränden.Durch die traumhafte Bulgarische Riviera und ihre malerischen Strände, dem besonderen Charme der Stadt und ihrer Einwohner und der Nähe zu verschiedenen, herrlichen Sommerkurorten lebt die Stadt heute zu einem Großteil vom Tourismus. Seit über 2600 Jahren gibt es sie nun schon, die herrliche Stadt am Schwarzen Meer. Von Anfang an war sie ein Schnittpunkt für verschiedene Religionen und unterschiedlichen Kulturen. Genau das ist sie auch heute noch, denn in Varna leben die unterschiedlichsten Kulturen und Religionen friedlich miteinander.
Das archäologische Museum Varnas, welches zu den ältesten Museen des Landes zählt, führt eines der spektakulärsten Ausstellungsstücke weltweit, denn hier sind die Grabbeigaben aus dem Gräberfeld im Westen der Stadt gelagert, den ältesten, bearbeiteten Goldschatz der Welt.Besonders im Sommer ist die Stadt Warna bei Touristen äußerst beliebt. In Bezug auf Kultur und kulturelle Veranstaltungen stellt die Hafenstadt das Zentrum Nordostbulgariens dar. Als touristisches Ziel der Stadt fungiert unter anderem die Muttergottes-Kathedrale, das Museum des Marinemalers Georgi Welschew oder die St.-Atanas-Kirche, die aus dem Jahre 1838 stammt und eine wertvolle Ikonensammlung beherbergt.Sehenswert sind außerdem die Byzantinischen Thermen aus dem 4. bis 6. Jahrhundert n. Chr.
Bilder:
Die einstige Hauptstadt Weliko Tarnowo liegt im Nordosten von Bulgarien. Umrandet vom herrlichen Grün der saftigen Wiesen und Wälder sowie den kleinen, man kann fast sagen schüchternen Berggruppen ist die Stadt heute zu einem der beliebten Reiseziel des Landes geworden.Die Altstadt ist von hübschen mit Kopfsteinblöcken gepflasterten Gassen und typischen alten Bauten, bei denen das Erdgeschoss aus Stein und das Obergeschoss aus Holz, den sogenannten Wiedergeburtshäusern erbaut wurde, geprägt.
Noch bis heute sind die damaligen Handwerkskünste in den kleinen Läden präsent. Hier finden Sie die bekannten Kukeri-Masken, die zum Vertreiben von bösen Geistern dienten und eine Vielzahl von wunderschönem Tongeschirr, das mit den traditionellen thrakischen Mustern kunstvoll ausgestattet ist. Es sind die idealen Mitbringsel bei einer Rundreise durch die Stadt.Geht man ein Stück weiter durch die Altstadt entdeckt man schon von Weitem, die stolz wehende Flagge an der herrliche Zarenburg, oder vielmehr, was davon übrig geblieben ist. Aber an den Ruinen kann man das gigantische Ausmaß der einstigen Festung sehr gut erkennen.
Eine Rundreise durch ein Land ist eine wundervolle Möglichkeit, auch nicht so bekannte und doch attraktive Ziele kennenzulernen.Ein solches "Ziel" ist Kazanlak in Bulgarien. Das Zentrum der gleichnamigen Gemeinde liegt zwischen Balkangebirge und dem Höhenzug Sredna Gora im "Tal der Rosen" und wird Sie landschaftlich bezaubern.Kazanlak ist bekannt als die "Stadt der Rosen und Rosenölprodukte" und hier findet sich auch das einzige Institut für den Pflanzenanbau und der Gewinnung ätherischer Öle der Balkanhalbinsel. Neben den herrlichen Rosen und den Rosenölprodukten bietet die schöne Stadt noch weitere, herrliche Sehenswürdigkeiten, wie das Rosenmuseum oder Seuthopolis, die antike Stadt.Das kulturelle Zentrum der Stadt ist das 1873 gegründete, prachtvolle Kulturhaus mit Bibliothek, einem Kinosaal, Theater und einem Museum, welches über mehr als 40.000 Exponate verfügt.Eine kurze Fahrt von der Stadt aus ins Landesinnere offenbart die wichtigste Sehenswürdigkeit. Hier liegt das berühmte thrakische Grabmal von Kasanlak. Die Wandmalereien des eindrucksvollen Grabmals mit der anmutigen Kuppel sind von spektakulärer Schönheit.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bulgarien (BG)
Bilder:
Bulgarien
Bulgarien gehört mit Sicherheit zu den vielseitigsten Ländern Osteuropas, denn egal ob Badeurlaub, Wintersportaufenthalt, Wellness- oder Aktivreisen, in Bulgarien ist all das und noch vieles mehr möglich. Beliebtestes Ziel bei einer Bulgarien-Reise ist und bleibt natürlich die Schwarzmeerküste. Und das ist auch verständlich, denn sie ist ein wahres Paradies für gestresste und erholungssuchende Menschen. Dieser natürliche „Wellness-Tempel“ ist eine Wohltat für Körper und Seele und fördert zudem die Gesundheit.
Es ist aber auch ratsam einmal andere wunderbare Regionen des Landes zu erkunden. Beispielsweise gibt es herrliche Wander- und Wintersportgebiete im Balkangebirge, welche die Herzen von Sportbegeisterten in jedem Fall höher schlagen lassen werden. Und auch an kulturellen Attraktionen hat Bulgarien so einiges zu bieten. Allen voran die Hauptstadt Sofia, besonders sehenswert sind hier das Nationaltheater „Iwan Wasow“, der Fernsehturm, das Reiterdenkmal Zar Alexanders und der nationale Kulturpalast. Vielen ist Bulgarien auch unter dem Spitznamen „Land der Hundertjährigen“ bekannt, der Grund dafür liegt auf der Hand, das bulgarische Klima ist einfach gesünder. Zudem verfügt das Land über mehr als 3500 natürliche Mineralquellen, dementsprechend groß ist auch das Angebot an diversen Kur- und Wellness-Programmen. Sie sehen also, dass es nicht übertrieben ist Bulgarien als eines der vielseitigsten Länder im Osten Europas zu bezeichnen, hier werden sich Familien, Paare, Singles, Freundesgruppen, Aktivurlauber, Kulturinteressierte und Erholungssuchende allesamt gleich wohl fühlen, womit ein traumhafter und unvergesslicher Urlaub so gut wie garantiert ist.
beste Reisezeit:
Mai bis Oktober
 

Klima:
Im Großteil Bulgariens herrscht gemäßigtes Kontinentalklima, nur der Süden und Südwesten sind von mediterranen Einflüssen geprägt.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/bulgariensicherheit/211834

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung: 1 Lew = 100 Stotinki
 

Flugdauer: ca. 2 Stunden und 30 Minuten
 

Ortszeit: MEZ +1h 


Gut zu wissen:
Freizeitkleidung ist üblich, elegante Kleidung wird nur zu festlichen Anlässen erwartete. Badekleidung sollte nur am Strand getragen werden. Im Gegensatz zu Deutschland kann in Bulgarien ein Kopfschütteln ein „Ja“ bedeuten, während ein Nicken zumeist eine Verneinung unterstreicht.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Beliebte verwandte Reisen

ab 2.140 € p.P.
Iran Rundreise
9-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Shiraz - Yazd - Isfahan - Kashan - Teheran
ab 2.099 € p.P.
Iran Rundreise
10-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Teheran - Shiraz - Yazd - Isfahan
ab 4.390 € p.P.
Nepal/Bhutan Rundreise
14-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Kathmandu - Bhaktapur - Paro - Thimphu - Punakha
ab 1.899 € p.P.
Costa Rica Rundreise
14-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
San Jose - Cartago - San Gerardo de Dota - Dominical - Uvita - La Fortuna - Puerto Carrillo