Portugal Rundreise

Porto: Städtereise

Tournummer 135555
Kleine Gruppe
Ohne Flug
Flug individuell zubuchbar
SKR Reisen
  • 5-tägige Städtereise Porto
  • Besuch des berühmten Börsenpalastes
  • Unterwegs im malerisches Aveiro – das Venedig Portugals
ab 699 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Die Stadt am Douro im Norden Portugals lockt mit mittelalterlichen Altstadthäusern, schmiedeeisernen Balkonen, barocken Kirchen und engen Gassen. Berühmt und stolz ist die Stadt auf ihren Portwein. Noch immer lagern die Fässer in Kellern am Ufer des Flusses. Porto ist überschaubar – alle Sehenswürdigkeiten sind bequem zu Fuß zu erreichen. Entdecken Sie auf unserem 5-tägigen Städtetrip die faszinierende Geschichte, vielfältige Kultur und lebhafte Atmosphäre Portos!
Flug individuell zubuchbar
Zu Ihrer Reise buchen wir Ihnen gerne Flüge zu attraktiven tagesaktuellen Preisen ab verschiedenen Flughäfen hinzu.
Sprechen Sie Ihren persönlichen Urlaubsberater an, wir beraten Sie gerne!

1. Tag: Deutschland - Porto
Individuelle Anreise nach Porto. Beim ersten gemeinsamem Abendessen in einem Restaurant in Porto lernen Sie Ihre Mitreisenden und Ihre Reiseleitung kennen. (A)
2. Tag: Ribeira-Viertel - Bootsfahrt - Portweinkellerei
Nach dem Frühstück erwartet Sie eine spannende, ganztägige Stadtführung. Sie erkunden den am Fluss Douro liegenden Stadtteil Ribeira (UNESCO Weltkulturerbe) mit den historischen Häusern und eng gepflasterten Straßen. Es ist der älteste Stadtteil und einer der attraktivsten Portos. Seit einigen Jahren erlebt das hügelige Viertel mit den bunten Häusern eine starke Aufwertung. So wurden die alten Gebäude aufwändig renoviert. Insbesondere an der Uferpromenade gibt es zahlreiche Restaurants, Bars und Geschäfte. Der ursprüngliche Charakter des Viertel wurde aber bewahrt und Porto zeigt sich hier am malerischsten. Anschließend besuchen Sie die bekannte Kathedrale Sé, ursprünglich eine romanische Wehrkirche, die 1120 erbaut wurde. Der Silberaltar in der Sakramentskapelle sowie der Hauptaltar im Renaissance-Stil sind sehenswert. Die Igreja de São Francisco ist die wichtigste gotische Kirche der Stadt und gehörte ursprünglich zum Franziskanerkloster. Sie nennt sich auch „Goldene Kirche“, da das barocke Innere überschwänglich mit Goldschnitzereien bedeckt ist. Heute finden hier auch klassische Konzerte statt. Gleich nebenan befindet sich der bekannte Börsenpalast, der Palacio de Bolsa. 1844 im neoklassizistischen Stil erbaut, gehört die alte Börse zu den herausragendsten Bauwerken der Stadt. Die Innenräume sind mit filigranem Wandschmuck und Blattgold beschichtet. Der Innenhof der Nationen, das malerisch, edle Treppenhaus und der Arabische Saal sind besonders sehenswert. Der Arabische Saal ist im maurischen Stil erbaut, inspiriert von der Architektur der Alhambra. Hier wurden die wichtigsten Staatsmänner aus aller Welt empfangen, bis 1996 wurden Wertpapiere gehandelt. Heute wird der Palast nur noch für öffentliche Empfänge genutzt. Anschließend lernen Sie ganz entspannt die Silhouette der Stadt vom Wasser aus kennen. Bei einer Bootsfahrt über den Douro (ca. 45 min.) in den typischen Rabelo-Booten, genießen Sie herrliche Blicke und die malerische Kulisse der Stadt und die Portweinhäuser am linken Douro-Ufer. Auf den Rabelos wurden einst die Portweinfässer vom oberen Douro-Tal nach Porto verschifft. Die größten Boote umfassen in etwa 1000 Fässer. Danach erfahren Sie bei einem Besuch in einer Portweinkellerei in dem Vorort Vila Nova de Gaia Wissenswertes rund um den berühmten Wein und erhalten Einblicke in die traditionellen Prozesse. Natürlich darf eine Kostprobe nicht fehlen. Lassen Sie den Abend in einem der vielen Restaurants am Douro-Ufer von Gaia ausklingen. (F)
3. Tag: Oberstadt Baixa
Heute erkunden Sie Baixa, die Oberstadt, zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die gut erhaltenen Gebäude mit Jugendstil- und Azulejo-Fassaden und zierlich, schönen Eisenbalkonen sind beeindruckend. Sie starten am Bahnhof Sao Bento, der als einer der schönsten Bahnhöfe der Welt gilt. Er besticht mit seiner Eingangshalle aus den 1930er Jahren, deren Wände mit über 20.000 Azulejos des Malers Jorge Colaço überzogen sind. Die blau-weißen Azulejos zeigen die Geschichte des Landes und der Stadt; historische Szenen, wie die Eroberung von Ceuta oder ländliche Szenen, wie den Weinanbau oder die Heiligenfeste. Der höchste Kirchturm des Landes (75 m) gehört zum Torre dos Clérigos. Er ist das Wahrzeichen der Stadt.. Mitte des 18. Jh. erbaut wirkt das barocke Bauwerk fast kegelförmig (Außenbesichtigung). Eine ungewöhnliche Einheit bilden die beiden Kirchen Igreja dos Carmelitas und die Igreja do Carmo, die Sie als nächstes besuchen. Die linke, eher schlichte Ordenskirche der barfüßigen Karmeliter überrascht mit kunstvollen vergoldeten Holzschnitzereien im Inneren. Die rechte Carmo-Kirche des weltweiten Karmeliterordens beherrscht den Platz mit ihrer verspielten Granitfassade im Rokoko-Stil. Ihr Spaziergang endet im Park des Kristall-Palastes. In dem Glaskuppel-Palast finden Konzerte und Veranstaltungen statt. Von hier genießen Sie den spektakulären Blick über die Stadt und den Douro-Fluss. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Wir empfehlen Ihnen den Besuch in der berühmten Buchhandlung „Livraria Lello“, von den Portugiesen liebevoll Kathedrale der Bücher genannt. Die üppig gewundene Treppe mit ihren knallrot lackierten Stufen ist das Prunkstück der Buchhandlung. Das alte Universitätsviertel Cordoaria, westlich der Avenida dos Aliados, lädt mit seinen Kunstgalerien und großartigen Stadtpalästen auf einen Spaziergang ein. Alternativ können Sie auch zur Hafenstadt Matosinhos fahren, die nur eine kurze Metrofahrt vom Stadtzentrum entfernt liegt. Matosinhos gilt als Stadtstrand von Porto. Genießen Sie die maritime Atmosphäre. Am Abend sollten Sie die typische Spezialität Portos probieren, die Franceshinas. Es ist ein Sandwich, gefüllt mit Schinken, Linguica-Wurst oder Rindfleisch mit geschmolzenem Käse und einer dickflüssigen Sauce aus Tomaten, Bier und Senf. (F)
4. Tag: Aveiro - Costa Nova
Sie verlassen heute Porto und erkunden die Umgebung. Zunächst halten Sie am Kloster Nossa Senhora do Pilar. Von dem dortigen Aussichtspunkt haben Sie einen traumhaften Blick auf die historischen Viertel Portos. Anschließend fahren Sie in südliche Richtung zur malerischen Stadt Aveiro. Sie ist bekannt als eines der schönsten Reiseziele des Landes. Die Stadt lockt mit ihren drei Kanälen, die durch Aveiro fließen, und ihren natürlichen Lagunen sowie den gemusterten Gondelbooten, den Moliceros. Daher wird die Stadt auch „Venedig Portugals“ genannt. Sie bietet eine einzigartige malerische Kulisse, eine elegante Architektur des 19. Jh. und traditionelle Pflastersteinstraßen. Danach darf ein Besuch am Meer nicht fehlen. Die Silberküste mit dem wunderschönen Badeort Costa Nova steht als letzter Punkt auf Ihrem Programm. Hier befinden sich kleine Holzhäuser, die im längsgestreiften Stil in knalligen Farben angemalt sind. Ursprünglich wurden die Bauten von Fischern als Lager und auch als Sommerhäuser gebraucht. Bei einem entspannten Spaziergang am Strandufer genießen Sie den Blick auf die hübschen Häuser und das Meer. Dann fahren Sie zurück zu Ihrem Hotel. Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Haben Sie Lust zu shoppen? Dann empfehlen wir Ihnen die Rua Santa Catarina mit einer großen Auswahl an Bekleidungs- und Schuhgeschäften. In der Rua das Flores finden Sie die meisten Schmuckläden. Porto ist bekannt für seine Filigranarbeiten. Alternativ können Sie auch die Serralves-Stiftung besichtigen. Hier werden in wechselnden Ausstellungen Werke internationaler Künstler gezeigt. Am Abend treffen Sie sich alle wieder und genießen ein Abschlussabendessen in einem lokalen Restaurant. (F/A)
5. Tag: Porto - Deutschland
Individuelle Abreise nach Deutschland. (F)

F = Frühstück, A = Abendessen
Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Häufig wird das malerische Porto im Norden Portugals auch als „Barockstadt“ bezeichnet, kein Wunder bei den zahlreichen barocken Kirchen, die sich überall in der Stadt finden lassen. Überhaupt ist gerade die Altstadt Portos, anders als die meisten Großstädte, weniger geprägt von kolossalen Einzelbauten, sonders fasziniert mit einem imposanten Gesamtgefüge zahlloser prächtiger Bauwerke.

Die meisten der bedeutenden und bemerkenswerten Barockbauten der Altstadt Portos wurden von dem italienischen Architekten Niccolo Nasoni erdacht und entworfen. Typisch für die Altstadt sind auch die vielen gewundenen und engen Gassen, sie formen zusammen mit der dichten Häuserbebauung die terrassenartige Struktur der Altstadt. Die charakteristischen Gassen wurden zudem von dem portugiesischen Institut für Architekturerbe unter Denkmalschutz gestellt.

Zu den beeindruckendsten Bauwerken der Altstadt Portos gehören wie schon gesagt viel Kirchen und Kathedralen, wie zum Beispiel die Igreja Santa Clara, die Igreja do Carmo, die Igreja Sao Francisco oder die Capela Carlos Alberto. Aber natürlich bereichern auch andere Sehenswürdigkeiten das Bild der Altstadt, so beispielsweise der Glockenturm Torre dos Clerigos, der Palacio da Bolsa, die Sinagoga Kadoori oder das Almeida-Garrett-Denkmal.
Bilder:
Bei einer Rundreise durch Portugals Nordregion gehört ein Besuch von Porto, der mit 240.000 Einwohnern zweitgrößten Stadt des Landes, in der Regel zum Standardprogramm. Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Porto ist der Palacio de Bolsa (Börsenpalast) in der Rua de Ferreira Borges.
Der Grundstein für den im Stil des berühmten Renaissance-Architekten Andrea Palladio erbauten neoklassizistischen Großbaus wurde 1842 gelegt.  Bis 1911 diente der Palast mit dem prägnanten Uhrturm als Börse für die nordportugiesische Wirtschaft. Heute gilt der für die Öffentlichkeit zugängliche Palast als eines der attraktivsten Konferenzzentren der iberischen Halbinsel. Insbesondere der als Repräsentanz-Saal 1862 geschaffene, oft für Staatsempfänge genutzte Salao Arabe (Arabischer Saal)  mit den vergoldeten Wänden und einer reichen maurischen Ornamentik zieht viele Touristen an.  Ebenso sehenswert sind der von einer großen Glaskuppel überspannte Innenhof des Börsenpalastes sowie der mit Gemälden reich geschmückte  Sitzungssaal des früher hier tagenden Handelsgerichts.
Bilder:
Eine Rundreise durch Portugal ist der perfekte Weg, um dieses facettenreiche und geschichtsträchtige Land näher kennenzulernen. Neben traumhaften Landschaften, tollen Stränden und faszinierenden Städten gibt es in dem Land 15 sehenswerte UNESCO-Welterbestätten. Eines davon ist die Kathedrale Sé Catedral do Porto. Porto ist die zweitgrößte Stadt in Portugal und zählt mit seiner atemberaubenden Altstadt zu den Beliebtesten. Auf einem Hügel im Stadtzentrum liegt die Kathedrale, das wichtigste religiöse Bauwerk des Landes. Der Bau der Cathedrale se Porto begann im zwölften Jahrhundert, aber das Gebäude wurde im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Male umgebaut und renoviert. Aus diesem Grund ist es eine Mischung aus verschiedenen architektonischen Stilen. Das Gotteshaus ist überwiegend im Barockstil gehalten, die Fassade und das Kirchenschiff sind romanisch und der Kreuzgang und eine der Kapellen sind im gotischen Stil gebaut. Auf einer Rundreise durch Portugal ist ein Abstecher zu diesem beeindruckenden Bauwerk einer der Höhepunkte der Reise.
Bilder:
Die Altstadt von Porto ist ein absolutes Must-see auf einer Rundreise durch Portugal. Die Kirche Sao Francisco wurde im 14. Jahrhundert im Auftrag des damaligen Königs von Portugal errichtet. Zur Bauzeit gehörte auch ein Kloster des Franziskanerordens. Die Igreja de Sao Francisco in Porto war 4 Jahrhunderte lang die Kirche des örtlichen Klosters. Das Kloster wurde im 19. Jahrhundert völlig zerstört und nicht wieder aufgebaut. Heute ist die Kirche ein national bedeutendes Monument, sie wird nicht mehr religiös genutzt, sondern heutzutage als kulturelle Einrichtung genutzt. Bemerkenswert ist der Lichteinfall durch die Maßwerkfenster mit Fischblasenornamenten, diese wurden zur damaligen Zeit nicht oft verwendet. Der Innenraum ist geprägt von einer Fülle an barocker Kirchenkunst mit vergoldeten Holzschnitzereien. Die Kirche Sao Francisco ist ein echtes Juwel seiner Zeit und auf einer Rundreise durch Portugal sollte auf jeden Fall genug Zeit eingeplant werden, um die Altstadt in Porto mit dieser wunderbaren Kirche zu besuchen.
Bilder:
Bei einer Rundreise durch Portugal darf die Besichtigung des Glockenturms Torre dos Clerigos nicht fehlen. Der 75 Meter hohe Turm ist Teil der Kirche Igreja dos Clérigos. Kirche und Turm stammen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts und wurden von Nicolau Nasoni, einem Maler und Architekten aus Italien, erbaut. Der Turm ist eines der Wahrzeichen von Porto.
Die Fassade der Kirche hat eine sehr eindrückliche Dekoration aus der Barockzeit. Im Inneren der Kirche herrschen Marmor und Granit vor. Beeindruckend sind die barocken Holzschnitzereien. Der markanteste Teil des Baus ist aber eindeutig der Turm. Der Torre dos Clerigos gilt als höchster Glockenturm Portugals. Es lohnt sich, die Innentreppe mit den 240 Stufen zu erklimmen, um zur Plattform zu gelangen. Von dort aus haben Sie eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt Porto.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Videos:
Im Norden Portugals, direkt an der Atlantikküste erstreckt sich die malerische und faszinierende Hafenstadt Porto. Sie ist die zweitgrößte Stadt des Landes und wird wegen ihrer enormen Größe und wirtschaftlichen Bedeutung häufig „Hauptstadt des Nordens“ genannt. Im Ballungsraum Grande Porto leben rund 1,3 Millionen Menschen.

Die Stadt verfügt über ein ausgesprochen angenehmes Klima. Die Bewohner selbst sehen ihre Stadt als heimliche Hauptstadt Portugals da sie immerhin Namensgeberin des Landes war. Gemessen an den Attraktionen und Sehenswürdigkeiten könnte sie in jedem Fall Hauptstadt werden. Nicht umsonst wird sie von vielen auch als „Barockstadt“ bezeichnet.

Unbedingt gesehen haben sollte man die Kathedrale Se do Porto, den Torre dos Clerigos, den Praca da Ribeira am Rio Douro, die Börse, das Rathaus und die Avenida dos Aliados, sowie die zahlreichen imposanten Kirchen wie die Igreja di Carmo, die Igreja da Trinidade, die Igreja Sao Francisco und die Igrea de Santo Ildefonso, letztere beeindruckt ganz besonders und besticht durch ihre mit Azulejos geschmückte Außenfassade.
Bilder:
Eine Stadt, in der Alt auf Neu trifft, das ist Aveiro. An der Westküste von Portugal gelegen, besticht sie mit klassischen Kopfsteinflasterstraßen und einer exquisiten Architektur aus dem 19. Jahrhundert. Auf einer Rundreise durch Portugal lassen sich die sandigen Küsten, die vielfältige Landschaft mit fantastischen Flussmündungen sowie Parks und Gärten bewundern. Quer durch die Stadt läuft ein schillernder Kanal, auf dem sich gondelähnliche und sehr farbenfrohe Boote dem Besucher präsentieren. Aveiro wird daher auch das "portugiesische Venedig" genannt. Eine malerische Kulisse, die sich gut individuell mit einem Mietwagen erkunden lässt. Die ruhige, urbane Atmosphäre und die im Jugendstil entworfenen pastellfarbenen Gebäude machen die Region in Portugal zu einem bezaubernden Reiseziel. Der Mercado do Peixe, ein traditioneller Fischmarkt, beherbergt im Stadtzentrum von Aveiro eins der besten Fischrestaurants der Gegend. Auch auf einem der leihbaren und kostenlosen Fahrräder können Besucher die Stadt erkunden und schöne Stunden entlang des Kanals verbringen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Portugal (PT)
Bilder:
Videos:
Portugal
Bezaubernde Küstenstädte, beeindruckende Landschaften, mondäne Seebäder und die atemberaubende Hauptstadt Lissabon. All das ist Portugal.

Das Land im Westen der iberischen Halbinsel ist ein ideales Reiseziel für alle die es etwas spezieller und ausgefallener mögen.

Im Süden Portugals bietet die Algarve alles was das Urlauberherz begehrt: herrliche Küsten mit bizarren Felsformationen, traumhafte Sandstrände, azurblaues Wasser und eindrucksvolle Landschaften. Dazu bieten die vielen malerischen Ortschaften neben Erholung auch einen hervorragenden Einblick in die Geschichte und Kultur des Landes.

Die gelungene Kombination aus Tradition und Moderne bietet Ihnen die portugiesische Hauptstadt Lissabon.
Sie wurde „auf 7 Hügeln“ an der Mündung des Tejo errichtet und zieht ihre Besucher mit Highlights wie dem Castelo de Sao Jorge, dem Torre de Belem, dem Mosteiro dos Jeronimos oder dem Bairro Alto in ihren Bann.

Im Norden des Landes wartet die bezaubernde Küstenstadt Porto auf ihren Besuch. Zudem lädt das Douro-Tal zum Wandern ein. Überhaupt lässt es sich in vielen Gebieten Portugals ganz besonders gut wandern.
Neben den vielfältigen  Landschften und den lebendigen Orten auf dem Festland bietet das Land auch einige faszinierende Inseln, wie Madeira, welche ein wahres Erlebnis für die Sinne ist. Hier verbinden sich tiefgrüner Urwald und atemberaubende Steilküsten zu einem außergewöhnlichen Schauspiel.

Und wenn man von Portugals Inseln spricht müssen auch die Azoren erwähnt werden. Die neun Inseln im Atlantischen Ozean sind eine ganz eigene Welt mit heißen Quellen, dampfenden Geysiren, mächtigen, erloschenen Vulkanen, Kraterseen und einer exotischen Vegetation.

Um die vielen Gesichter Portugals kennenzulernen empfiehlt sich eine Rundreise durch das Land der traumhaften Strände, der bizarren Küsten und bezaubernden Landschaften.

Beste Reisezeit:
Es empfiehlt sich eine Reise nach Portugal in den Monaten März bis Oktober durchzuführen. Madeira und die Azoren erwarten Sie das ganze Jahr mit Urlaubswetter.
 
Klima:
Es herrschen Atlantik- und Mittelmeerklima. Auf den Azoren dominiert ein gemäßigtes Klima, auf Madeira ist es subtropisch.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/portugalsicherheit/210900

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 55 Minuten (nonstop)

Ortszeit:
MEZ -1h (Azoren: MEZ -2h, Madeira: MEZ)

Gut zu wissen:
Pünktlichkeit wird in Portugal kein hoher Wert beigemessen. Verspätungen unter einer halben Stunde sind normal.
Portugiesen haben den Ruf die schlechtesten Autofahrer in Europa zu sein. Somit ist Vorsicht geboten, wenn sie in Portugal mit dem Auto unterwegs sind.

Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen