Irland Rundreise

Nordirland entdecken

Tournummer 108479
Durchführungsgarantie
Ohne Flug
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 8-tägige Erlebnisreise durch Irland
  • Flug mit buchbar
  • Genießen Sie bei einer Whisky Verkostung die irischen Traditionen
ab 1.280 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Grandiose Landschaftspanoramen kombiniert mit Stille und Einsamkeit an Seen, Flüssen, Küsten sowie in weiten Moorlandschaften und tiefgrünen Tälern - das ist Irland. In der äußersten Ecke Europas gelegen, ist Irland eine Welt für sich. Kreuz und quer von mit Fuchsien gesprenkelten Hecken durchzogen, begrenzt durch turmhohe Klippen, gespickt mit prähistorischen Dolmen und geteilt durch uralte Bergrücken, bietet die Insel Romantik pur. Nahezu jeder Ort blickt auf bewegte und heroische Ereignisse zurück, die Geschichte ist in dem Land noch allgegenwärtig. Während der Oberhoheit Englands wurden überall in Irland Schlösser und sogenannte Manor Houses errichtet. Diese Anwesen existieren noch heute und bieten die Gelegenheit zu einer 'Zeitreise'. Unsere Rundreise führt uns zu den Höhepunkten des Nordens, dabei verbinden wir kulturelle Besichtigungen mit Entdeckungen der Natur, Begegnungen mit den Einheimischen und ihren Traditionen sowie mit Genuss-Momenten. Das Programm erlaubt es uns, die verschiedenen Facetten Nordirlands kennenzulernen. Die Reise beginnt und endet in der Hauptstadt Dublin, dem Geburtsort von Schriftstellern wie Oscar Wilde und Heimat des bekannten Guinness-Biers. Kommen Sie mit auf die 'grüne Insel' und tauchen Sie mit uns ein in die Geschichte, die Kultur und die Landschaft.
1. Tag: SA Anreise
Anreise nach Dublin und Transfer zum Hotel. Je nach Ankunftszeit steht Ihnen der Rest des Tages für erste Erkundungen der irischen Hauptstadt zur freien Verfügung. Verpassen Sie nicht die Touristenattraktion Nummer im Herzen der Stadt: das Guinness Storehouse, Heimat des bekannten irischen Biers. In dem Museum erfahren Sie alles über das irischen Nationalgetränks und können in der Gravity Bar hoch über den Dächern der Stadt mit einem kühlen Pint Guinness die Reise beginnen.
2. Tag: SO Dublin - Monasterboice - Belfast
Unsere Rundreise beginnt mit einer Fahrt auf die Halbinsel Howth östlich von Dublin. Von Howth Summit, dem lokalen Gipfel, genießen wir einen Blick auf die komplette Dublin Bay. Bei einem Spaziergang entlang der Klippen gelangen wir zu einem Fischerstädtchen. Dann geht es weiter Richtung Norden durch das geschichtsträchtige Boyne Tal, wo wir in einer saftig grünen Landschaft auf die Klosteranlage Monasterboice treffen. Hier befinden sich einige der schönsten keltischen Hochkreuze: das um 900 entstandene und zu den schönsten des Landes gehörende Muirdeach Kreuz sowie das aus dem 10. Jhd. stammende Tall Cross, eines der größten Irlands. Im Anschluss geht es weiter in die nordirische Hauptstadt Belfast. Eine Stadtrundfahrt führt uns zur City Hall, dem im klassischen Renaissance-Stil erbauten Rathaus und Wahrzeichen der Stadt. Des Weiteren begegnen wir den Sehenswürdigkeiten Grand Opera House, Queen's University, Stormont Castle sowie der Schiffswerft Harland & Wolff, wo die Titanic gebaut wurde. Am Abend haben wir Zeit, um einen typisch irischen Pub zu besuchen, es empfiehlt sich der Crown Liquor Saloon, einer der stilvollsten Pubs des Landes.
F/A
3. Tag: MO Belfast - Giants Causeway - Derry
Entlang einer der schönsten Küstenstraßen Europas geht es heute in die Grafschaft Antrim. Die Antrim Coast besticht mit ihren 'Glens of Antrim', neun hübschen, grünen Tälern, die sich durch das hügelige Moorland bis zum Meer hinziehen. Wir fahren vorbei an den 'Dark Hedges', eine Allee von Buchen zwischen Armoy und Stranocum, ehe wir dem Giant 's Causeway einen Besuch abstatten. Die einzigartige Felsformation besteht aus mehr als 40.000 Basaltsäulen vulkanischen Ursprungs und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Laut der Sage um den Riesen 'Fionn mac Cumhaill' zieht sich der Damm durch den atlantischen Ozean bis hin nach Schottland, wo er an der Küste als 'Fingal's Cave' wieder auftaucht. Anschließend erreichen wir Derry, zweitgrößte Stadt Nordirlands und wichtige Hafen- und Industriestadt. Wir unternehmen einen Spaziergang auf der vollständig erhaltenen Stadtmauer, welche die Altstadt umschließt. Diese Stadtbefestigung gehört zu den Besterhaltensten in Europa und ist fast durchweg im gleichen Zustand wie 1618. Am Abend erfreuen wir uns an einer Bierverkostung und einem leckeren Abendessen in der Walled City Brewery.
F/A
4. Tag: DI Glenveagh Nationalpark
Den heutigen Tag widmen wir dem County Donegal. Eine einsame und faszinierende Landschaft am nördlichen Zipfel der Republik. Zunächst besuchen wir den Fanad Head Leuchtturm, welcher nach einer Tragödie vor über 200 Jahren als Wegweiser für Seeleute in Not errichtet wurde. Anschließend entdecken wir den im Herzen der Berge und Täler liegenden Glenveagh-Nationalpark. Dieser erstreckt sich auf einer Fläche von mehr als 10.000 ha und beherbergt romantische Berge, Seen und Wäldern sowie die größte Rotwildherde Irlands. Wir sehen das Glenveagh Castle am südlichen Ufer des Lough Veagh. Das komfortable Herrenhaus wurde 1870 errichtet, versetzt seine Besucher in vergangene Zeiten und bildet mit seinen Gärten einen Kontrast zur zerklüfteten Landschaft. Ankunft im Tagesziel Ardara.
F/A
5. Tag: MI Slieve League - Killibegs - Donegal
Die heutige Fahrt führt uns entlang der Westküste zu den Klippen von Slieve League. Die steil ins Meer abfallenden Klippen gehören mit 601m Höhe zu den höchsten Klippen Europas. Eine atemberaubende Aussicht! Im kleinen malerischen Dorf Killybegs, wichtigster Fischerhafen Irlands, legen wir im Anschluss eine kleine Pause ein. Nutzen Sie die Gelegenheit um das geschäftige Treiben hier zu beobachten. Über Donegal gelangen wir zu unserem Tagesziel in Enniskillen, wo wir den Tag luxuriös im ***** Resort ausklingen lassen.
F/A
6. Tag: DO Atlantic Sheepdogs - Westport
Wir kehren zurück zum Wild Atlantic Way, eine der längsten Küstenstraßen der Welt, die sich entlang der irischen Westküste schlängelt. Ein besonderes Erlebnis erwartet uns bei Atlantic Sheepdogs, wo wir Hirtenhunde in Aktion erleben. Bei der Vorführung lernen wir Interessantes über das auf der Insel 'meist gesehene' Tier: das Schaf. Wir erfahren, wie mit Hilfe der intelligenten Hütehunde die Schafherden auf einem typisch irischen Bauernhof über Berge und Felder getrieben werden. Weiterfahrt nach Westport, eine der wenigen geplanten Städte Irlands. Sie besticht mit Stadthäusern im georgianischen Stil und wurde vom größten georgianischen Architekten James Wyatt entworfen. Wir besichtigen das Westport House, ehe wir einen traditionellen Tea & Scones genießen. Ankunft am Nachmittag im Tagesziel Castlebar.
F/A
7. Tag: FR Dublin
Heute verlassen wir die Westküste und fahren durch die Mitte des Landes über Longford zurück in die irische Hauptstadt. Bei einer Stadtrundfahrt lernen wir die vielseitige Hauptstadt, welche vom Fluss Liffey in Nord und Süd geteilt wird, mit ihren wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen. Die Südseite der Stadt beeindruckt durch schöne Parks, Kathedralen und das ehrwürdige Trinity College. Der Norden Dublins kann mit wichtigen öffentlichen Gebäuden aufwarten, bspw. dem General Post Office in der geschichtsträchtigen O'Connell Street oder dem Custom House an den Quays des Flusses. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die St. Patrick's Kathedrale, das Dublin Castle sowie die herrschaftlichen Häuser um den Merrion Square mit ihren bunten Türen. In der 2018 eröffneten Dublin Liberties Destillerie erhalten wir einen Eindruck in die Kunst des Whiskeybrennens, eine Kostprobe ist selbstverständlich eingeschlossen. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung, erkunden Sie Dublin nochmal auf eigene Faust. Flanieren Sie über die bekannteste Einkaufsstraße Grafton Street, lauschen Sie den Straßenmusikern oder machen Sie einen Spaziergang im 'St. Stephen's Green Park'.
F/A
8. Tag: SA Abreise
Je nach Abflugzeit steht Ihnen der Vormittag zur freien Verfügung. Transfer zum Flughafen von Dublin, nun heißt es Abschied nehmen von der grünen Insel. Alternativ ist eine individuelle Verlängerung in Dublin möglich.
F

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, A=Abendessen)

Alternativreise: Südirland
Wer alternativ den Süden Irlands kennenlernen möchte oder die Reise 'Nordirland entdecken' mit einer Reise durch Südirland verbinden möchte, findet auf unserer Webseite die 8-tägige Reise 'Südirland entdecken'. Alle Abfahrten dieser, auf 25 Gäste begrenzten, Rundreise zu den Höhepunkten des Südens sind garantiert. Tourdcode 108374
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Irisches Guinness ist weltberühmt, immerhin wird es jährlich millionenfach exportiert. Auch das ist gewiss ein Grund der großen Beliebtheit der Dubliner Attraktion, dem Guinness Storhouse, in dessen Museum sich alles über die Geschichte des weltbekannten Biers erfahren lässt. Das Museum befindet sich in einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, in dem die 6 Etagen durch ein großes Atrium in der Form eines Pint verbunden sind. Zu dem eigentlichen Brauereivorgang werden keine Besucher zugelassen. Doch die großartige Ausstellung,  mit einem Film, liefert ein lebendiges Zeugnis von der alten Tradition des Guiness. Eine Pause lässt sich angenehm in der Gravity Bar machen.
Bilder:
Als Belfast 1888 von Queen Victoria die Stadtrechte verliehen bekam, begann auch der Bau des Rathauses, der City Hall of Belfast. Die Bauarbeiten wurden 1906 abgeschlossen und die aus Portlandsteinen bestehende Außenfassade weist barocke Züge auf. Auf jedem der vier Ecktürme thront eine Laterne. Die mit Kupfer beschlagenen Kuppeldächer weisen inzwischen die so typische grüne Patina auf. Das beeindruckende Gebäude mit einem geschlossenen Innenhof liegt inmitten einer Grünanlage und dominiert die Skyline von Belfast. Die Gebäudeaufteilung erinnert an Old Baileys in London. Marmor aus Italien und viele Glasmalereien bestimmen die Innenausstattung der City Hall of Belfast. Innerhalb des Komplexes befinden sich zahlreiche Denkmäler, die an die Söhne und Töchter der Stadt erinnern sollen. Auch die Statue von Queen Victoria in den Außenanlagen und das Titanic Memorial, das an die Opfer des Untergangs dieses Ozeanriesen erinnert, findet der Besucher in den weitläufigen Anlagen. Im Garden of Remembrance befindet sich das Ehrenmal für die Gefallenen des Bürgerkrieges. Hier werden häufig zu bestimmten Anlässen Kränze niedergelegt. Im Garten der City Hall of Belfast befindet sich auch das einzige Kriegerdenkmal auf der Insel, das an die im Koreakrieg gefallenen Soldaten erinnert. Die Gartenanlagen sind ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt und so sind besonders im Sommer die Rasenflächen bevölkert von Einheimischen und Studenten, die hier ihre Pausen verbringen. In dieser Grünanlage finden auch die beiden wohl berühmtesten Märkte Belfasts, der Spring Market und der X-Mas-Market statt. Montags bis freitags finden drei, am Samstag zwei Führungen durch das Innere der City Hall of Belfast statt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Gruppenführungen sollten jedoch vorher angekündigt werden. Sie sind auch außerhalb der normalen Besichtigungstouren möglich. Im Zuge der Restaurierungsarbeiten wurde ein Coffee Shop mit Ausstellung integriert, um für das leibliche Wohl der Besucher zu sorgen und sie über die Geschichte der City Hall zu informieren.
Einer der bekanntesten Pubs in ganz Nordirland ist der Crown Liquor Saloon in der Hauptstadt Belfast. Er ist eines der herausragendsten Beispiele für einen sogenannten Vicorian Gin Palace. 1885 wurde der Pub renoviert und hält seitdem seinen sehr hohen Standard, einer der Gründe warum der Crown Liquor Saloon bis heute so beliebt ist.

Seine Geschichte geht zurück bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, der erste Besitzer war Felix O’Hanlon, zu dieser Zeit war der Pub noch unter dem Namen „The Railway Tavern“ bekannt. Micheal Flanagan erwarb später die Räumlichkeiten, sein Sohn Patrik gab schließlich 1885 die Renovierung in Auftrag und gab der einstigen Railway Tavern ihren bis heute erhaltenen Namen.

Sowohl von innen als auch von außen beeindruckt der Crown Liquor Saloon seine Besucher, die Fassade ist prächtig verziert und die Innenausstattung sehr authentisch und hochwertig. Nach einem langen Tag in Belfast mit Stadtbesichtigung und Hunderten neuer Eindrücke ist ein Besuch des Crown Liquor Saloon zum Entspannen und Abschalten genau das Richtige.
Bilder:
Das alte Schloss Dublin Castle in Dublin war einst eine Festung. Diese befand sich am heutigen Standort des Schlosses schon um das 10. Jahrhundert, wurde dann aber um 1170 von den Normannen erobert. Bis heute erinnert der Turm, der Cocort Tower, der im Jahre 1226 erbaut wurde an die Zeiten der alten Festung. Das Schloss Dublin Castle, wie man es heute besichtigen kann, stammt zu größten Teilen aus Zeiten des 18. und des 19. Jahrhunderts. 1922 wurde das Schloss von der britischen Verwaltung an die Republik Irland übergeben.
Dublin Castle war 700 Jahre Symbol der englischen Herrschaft. Für große repräsentative Veranstaltungen werden einige Räume, die sich besonders durch ihre prunkvolle Innengestaltung hervorheben, noch immer aktiv genutzt. Beispielsweise wurde hier der Präsident Irlands ins Amt eingeführt, auch große Treffen des Europäischen Rates fanden in diesen Räumlichkeiten statt. Sehr schön ist die einstige königliche Kapelle, Chapel Royal. Sie wurde im 18. Jahrhundert erbaut. 1943 wurde sie zur römisch-katholischen Kirche. Jetzt befindet sich in dieser Kapelle ein Kulturzentrum. Heute gehört das prachtvolle Schloss zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten in Dublin. Regelmäßig werden hier Führungen für Besucher durchgeführt. Die palastartigen Räume und Wohnungen bergen Schönheit und Schätze früherer prunkvoller Innenarchitektur. Auch der einstige Thron von König William of Orange kann hier besichtigt werden, ebenfalls eine Sammlung von alten Bannern der Knights of St Patrick. Das Schloss Dublin Castle liegt direkt in der Dubliner Altstadt nahe der Dame Street. Doch es erscheint dem Besucher als eine Welt für sich, in der die Vergangenheit bis heute lebendig bewahrt blieb. Trotz der Lage in der Stadt wirkt das Schloss erhaben und still. Es wird von den ehemaligen Gärten, dem Chapel Royal, umgeben. Eine Besichtigung wert ist hier auf jeden Fall noch das Crypt Theatre und das großartige Chester Beatty Museum mit vielen hoch interessanten, sehenswerten Ausstellungsstücken.
Am 23. Dezember 1895 öffnete das Grand Opera House, das von dem berühmten Architekten Frank Matcham entworfen wurde, in Belfast seine Pforten. Die Fassade ist ausgesprochen beeindruckend und bestimmt das Bild der Straße. Auch den Innenraum zu besichtigen, der viele orientalische Merkmale aufweist, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Im Bürgerkrieg wurde das Theater sehr stark beschädigt. Aufwendige Restaurierungsarbeiten, die sich sehr detailgetreu nach den Originalbauplänen richteten, ließen das Grand Opera House im Jahr 2006 bei seiner Wiedereröffnung im alten Glanz erstrahlen. Die zusätzlichen Ein- und Anbauten im modernen Stil, wie das Restaurant Hippodrome und die Tagungsräume, führten zu kontroversen Diskussionen.
Bilder:
Im Jahr 1810 wurde das Queens Collage in Belfast gegründet von Queen Victoria gegründet. Es sollte eine nicht religiös orientierte Schule werden, die das Gegengewicht zum Trinity College in Dublin bilden sollte, das stark von der anglikanischen Kirche kontrolliert wurde. Inzwischen wurde das im Tudor-Stil erbaute Bildungszentrum umbenannt in Queens University of Belfast und bietet 1600 Dozenten und mehr als 25.000 Studenten eine perfekte Studienumgebung. Mehr als 300 unterschiedliche Gebäude, von denen einige architektonisch höchst bemerkenswert sind, gehören zum Universitätskomplex. Die Queens University liegt im Queens Quarter. Das Hauptgebäude der Universität wurde benannt nach dem Architekten Charles Lanyon und bildet das Herzstück des gesamten Universitätskomplexes. Es ist eines der beliebtesten Fotomotive der Stadt. Die Queens University of Belfast dient aber nicht nur dem Studium. Integrierte Tagungsräume, Theater, Museen und vieles mehr verleihen der Universität pulsierendes Leben. Die Naughton Gallery wurde 2001 in der Queens University eröffnet und dient als Plattform für die bildenden Künste, die teilweise aus den eigenen Sammlungen der Universität besteht. Sie liegt im Westteil des Lanyon Gebäudes und ist für das Publikum zugänglich. Ebenfalls im Lanyon Gebäude, aber sehr zentral, befindet sich das Queens Welcome Centre. Ständig wechselnde Ausstellungen locken Jahr für Jahr viele tausend Besucher hierher. Viele ehemalige Studenten, die sich unter dem Begriff Alumni zusammengefunden haben, halten ihrer Alma Mater die Treue. Ein wichtiger Bestandteil der Queens University of Belfast ist das St. Marys College. Hier studieren die Lehramtsanwärter. St. Marys gilt als die beste Ausbildungsstätte für Pädagogen in ganz Großbritannien. Die Queens University of Belfast hält Verbindungen zu vielen anderen Colleges in Irland. Architektonisch sehenswert und mit einem wunderschönen Campus präsentiert sich das 1922 gegründete Stranmills University Centre. 15 Gehminuten von der Innenstadt Belfasts entfernt gehört auch dieses College zur Queens University. Die Universität bildet eine kleine Stadt für sich inmitten von Queens Quarter. 
 
Bilder:
Ross Castle liegt am Ostufer des Lough Leane, der größte der drei Seen im Killarney Nationalpark. Diese See liegt nahe bei Killarney, einer Stadt im County Kerry von Irland. Ross Castle ist eine Festung, die auf einer Halbinsel erbaut wurde. Diese Festung war einst der Stammsitz des O`Donoghue- Clans aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
Diese mittelalterliche Burg ist typisch für einen irischen Clanführer, wobei die genaue Erbauungszeit unbekannt ist. Oliver Cromwell hat während der irischen Konföderationskriege diese Festung als letzte kampflos eingenommen, sodass die Ländereien der O`Donoghue an die englische Krone fielen. Nach dem Abzug der Truppen verfiel das Castle wegen Geldmangels zusehends, was um 1825 begann. Nachdem Ross Castle mehrere Besitzer hatte, ging es als Eigentum der Republik Irland in deren Besitz. Danach begann eine umfassende Restaurierung, wobei man großen Wert auf Originaltreue Details legte. Das kann der aufmerksame Besucher an den Deckengewölben und Fußböden erkennen, die aus Eichenbohlen ohne Eisenteile zusammengefügt wurden. Die Inneneinrichtung stammt zwar aus der Zeit um 16 Hundert, ist aber aus anderen Landesteilen herangeschafft wurden.
Heute kann man Ross Castle vom Seeufer aus erreichen, wo dann Bootsfahrten zu zwei kleineren Inseln im Lough Leane und die Überreste mittelalterlicher Klöster arrangiert werden. Das eigentliche Kastell dieser Festung befindet sich in einem Innenhof, der noch durch extra Mauern und Türmen gesichert ist. Zwei dieser runden Türme stehen noch in einem guten Zustand zur Besichtigung frei. An den kleinen Fenstern und engen Wendeltreppen kann man genau erkennen, dass Ross Castle hauptsächlich als Verteidigungsfestung erbaut wurde. Diese Festung ist ein Anziehungspunkt für Touristen, die sich für die mittelalterliche Geschichte der irischen Clanführer interessieren. Die Besichtigung kann nur innerhalb einer Führung durchgeführt werden, wobei aber das Fotografieren im Inneren verboten ist. Als Deutscher bekommt man ein Merkblatt mit einer kurzen Beschreibung, da die Führungen in Englisch gehalten werden.
In Belfast, in der Werft Harland & Wolff, wurde einst die Titanic gebaut. Die Stadt liegt an der Mündung des River Lagan und hat somit einen nahezu unmittelbaren Zugang zum Meer. Die Erz- und Kohlevorkommen in der Gegend lieferten der Werft die notwendigen Rohstoffe. Harland & Wolff betreibt heute das größte Trockendock der Welt und die beiden Kräne, Samson und Goliath genannt, sind das heimliche Wahrzeichen der Stadt Belfast. Wer in Belfast nicht einen Abend im Crown Liqueur Saloon verbracht hat, war nie wirklich in Belfast. Schon die Außenfassade dieses berühmten Pubs in der Nähe des Grand Opera House beeindruckt.
Ein besonderes Highlight ist Stormont Castle. Das Parlamentsgebäude von Belfast, häufig kurz Stormont genannt, ist im Neoklassizisten Baustil aus Portlandsteinen errichtet und liegt im östlichen Randbezirk der Stadt. 1932 wurde das Gebäude vom Prince of Wales eröffnet. Stormont Castle liegt auf einem kleinen Hügel und ist deshalb schon aus größerer Entfernung gut zu sehen. Es gibt Führungen durch das Parlamentsgebäude, aber grundsätzlich können Besucher werktags zwischen 9 und 16 Uhr freien Zugang erhalten. Auch die Parlamentssitzungen können von einer Besuchertribune aus jederzeit verfolgt werden. Äußerst beeindruckend ist die lange, breite Treppe, die zum Eingangsportal führt und einen grandiosen Ausblick garantiert.
Bilder:
Im äußersten Norden Nordirlands liegt das kleine Städtchen Bushmills im County Antrim, von hier aus ist es nicht weit bis zu einer der eindrucksvollsten Naturschönheiten des Landes, direkt an der Küste befindet sich der Giant’s Causeway, zu Deutsch der „Damm des Riesen“. Diese beeindruckende Attraktion wurde von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Der Giant’s Causeway besteht aus rund 40.000 einheitlich geformten, bis 12 Meter hohen Basaltsäulen, welche etwa 60 Millionen Jahre alt sind. Seine Länge beträgt circa 5 Kilometer, er verläuft entlang der Klippen bis hinein ins Meer. Experten gehen davon aus, dass der „Damm des Riesen“ durch eine gleichmäßige und sehr langsame Abkühlung von Lava entstanden ist.

Die Iren haben natürlich ihre eigene Entstehungsgeschichte für den Giant’s Causeway, nach einer Legende soll er von einem Reisen errichtet worden sein, welcher im Streit mit einem Schotten war. Um den Disput zu klären baute der irische Riese den Damm bis zur Küste Schottlands, sodass der Schotte auf die irische Insel kommen konnte. Allerdings packte den Schotten die Angst und er floh über den Damm zurück in seine Heimat, wobei er den Übergang zerstörte.
Unweit vom Diamond, dem Stadtplatz der Stadt Donegal, liegt O‘Donnell Castle, auch als Donegal Castle bezeichnet. Die ursprüngliche Burg hatte eine lange Geschichte. Doch, als 1595 die Engländer in die Gegend vorrückten, zerstörte der Besitzer, O‘Donnell das Schloss durch ein riesiges Feuer und floh. Heute ist nur noch ein kleinerer Turm am westlichen Ende des Schlosses von der früheren Burg übrig geblieben. Der Bau, der sich dem Beschauer jetzt bietet, stammt bis auf diesen Turm aus dem 17. Jahrhundert. Doch die Besichtigung des Castle lohnt auf jeden Fall. Auch die äußere Architektur des Schlosses ist ein tolles Objekt für Fotografen.
Der größte der irischen Nationalparks ist der Glenveagh National Park in Donegal mit seinen über 16.000 Hektar Fläche. Der National Park beherbergt durch den landschaftlichen Reichtum von Bergen mit kargen Gipfeln und verschiedenen Moorlandschaften, wie man sie sonst nur in Schottland und Wales vorfinden kann, eine ungeheure Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt. Bei einer Wanderung nimmt man eine sich ständig verändernde Landschaft wahr. Hier sind auch beiden höchsten Berge von Donegal, Slieve Snacht und Mount Errigal zu finden. Nahe dem Lough Veagh stößt man auf Glenweagh Castle mit einer wunderschönen viktorianischen Gartenanlage. Dort ist auch das Besucherzentrum des National Parks.
Das Custom House, das im Jahr 1791 fertig gestellte alte Zollhaus von J. Gandon, ist eine der Sehenswürdigkeiten gregorianischer Architektur in der irischen Hauptstadt Dublin. Mit seinem hohen Turm und der breiten Kuppel, mit einer Vielfalt von in Stein gehauenen Figuren, die Macht und Handel symbolisieren, ist das Custom House sehenswert und ein beliebtes Fotoobjekt der Touristen in der Stadt. Das Custom House liegt am nördlichen Ufer des Flusses Liffey. 1921 wurde leider die Inneneinrichtung des Gebäudes durch einen 5 Tage währenden, Brand im Zuge der Autonomiekämpfe Irlands zerstört. Fünf Jahre später beschloss man jedoch, das Custom House wieder herzustellen.
Bilder:
Das alte Schloss Dublin Castle in Dublin war einst eine Festung. Diese befand sich am heutigen Standort des Schlosses schon um das 10. Jahrhundert, wurde dann aber um 1170 von den Normannen erobert. Bis heute erinnert der Turm, der Cocort Tower, der im Jahre 1226 erbaut wurde an die Zeiten der alten Festung. Das Schloss Dublin Castle, wie man es heute besichtigen kann, stammt zu größten Teilen aus Zeiten des 18. und des 19. Jahrhunderts. 1922 wurde das Schloss von der britischen Verwaltung an die Republik Irland übergeben.
Dublin Castle war 700 Jahre Symbol der englischen Herrschaft. Für große repräsentative Veranstaltungen werden einige Räume, die sich besonders durch ihre prunkvolle Innengestaltung hervorheben, noch immer aktiv genutzt. Beispielsweise wurde hier der Präsident Irlands ins Amt eingeführt, auch große Treffen des Europäischen Rates fanden in diesen Räumlichkeiten statt. Sehr schön ist die einstige königliche Kapelle, Chapel Royal. Sie wurde im 18. Jahrhundert erbaut. 1943 wurde sie zur römisch-katholischen Kirche. Jetzt befindet sich in dieser Kapelle ein Kulturzentrum. Heute gehört das prachtvolle Schloss zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten in Dublin. Regelmäßig werden hier Führungen für Besucher durchgeführt. Die palastartigen Räume und Wohnungen bergen Schönheit und Schätze früherer prunkvoller Innenarchitektur. Auch der einstige Thron von König William of Orange kann hier besichtigt werden, ebenfalls eine Sammlung von alten Bannern der Knights of St Patrick. Das Schloss Dublin Castle liegt direkt in der Dubliner Altstadt nahe der Dame Street. Doch es erscheint dem Besucher als eine Welt für sich, in der die Vergangenheit bis heute lebendig bewahrt blieb. Trotz der Lage in der Stadt wirkt das Schloss erhaben und still. Es wird von den ehemaligen Gärten, dem Chapel Royal, umgeben. Eine Besichtigung wert ist hier auf jeden Fall noch das Crypt Theatre und das großartige Chester Beatty Museum mit vielen hoch interessanten, sehenswerten Ausstellungsstücken.
Bilder:
Für einen ausgedehnten Einkaufsbummel in Dublin ist die Grafton Street der richtige Anlaufpunkt. Es ist die Haupteinkaufsstraße der Stadt und ist die direkte Verbindungslinie vom St. Stephan‘s Green zum Trinity College. Viele Geschäfte sind hier beheimatet, die bereits auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken können. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts begann die reiche Familie Dawson bereits mit dem Ausbau der Straße zum Geschäftszentrum. Heute ist die Grafton Street eine große Fußgängerzone. Belebt wird das Straßenbild der Grafton Street nicht nur durch die vielen Menschen und die zahlreichen Geschäfte und Kaufhäuser, sondern auch durch viele Kleinkünstler, wie Musiker, Pantomimen und Gaukler.
Bilder:
Das Trinity College in Dublin wurde 1592 von Königin Elisabeth I. gegründet. Das College birgt einige bedeutende Sehenswürdigkeiten. Besondere Berühmtheit hat die große, historische Bibliothek erlangt. Sie wurde 1732 errichtet. Sie bewahrt wertvolle Schriftstücke in 200.000 Texten, unter anderem das Book of Kells. Auch die älteste Harfe von Irland kann man hier bewundern.

In dem berühmten Long Room mit 65 m Länge finden sich die wertvollsten Bücher. Ein 30 m hoher Glockenturm aus dem Jahr 1853 ist ebenfalls sehenswert. Die historische Kapelle von 1798 wurde ungeachtet von Konfessionen genutzt. Sie ist die älteste Universitätskapelle Irlands. Sehenswert ist die historische Prüfungshalle.


Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Dublin ist die Hauptstadt von Irland.  Das Bild der Stadt wird stark von den schönen Brücken über den Fluss Liffey geprägt. Im Zentrum findet man die Bibliothek vom Trinity College und den Park St. Stephen´s Green. Im Südosten der Stadt stößt man auf die Nationalgalerie und den Regierungssitz.

Dublin verfügt über viele Sehenswürdigkeiten, wie das historische Gefängnis Kilmainham Goal, die 120 m hohe Nadel, das multimediale Museum Guinness Storhouse und vieles mehr. In der Umgebung lohnen sich Besuche zum Killiney Beach, der oft im Atemzug mit Neapel genannt wird und dem Hügelgrab in Newgrange, das älter als die Pyramiden ist.
Bilder:
Der viktorianische Ursprung von Nordirlands Hauptstadt Belfast ist überall spürbar. Malerisch in die grüne Berglandschaft eingebettet liegt Belfast direkt an der Küste und ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Der berühmte Ozeandampfer Titanic wurde hier gebaut. Zahlreiche Bauwerke erwarten den Besucher, der sich über die sternförmig angelegten Buslinien durch die Stadt fahren lassen kann. Der Innenstadtbereich von Belfast ist in unterschiedliche Viertel unterteilt. Die keltischen Wurzeln dieser Region spürt der Besucher bei einem Bummel durch das Gaeltacht Quarter. Entlang der Falls Road wartet viel Sehenswertes und die irische Sprache ist nirgendwo sonst in Belfast so lebendig wie hier.
Bilder:
Killarney ist eine Stadt in der Republik Irland, die im Südwesten, aber noch nicht am Atlantik, liegt. Diese, von Touristen gern besuchte Stadt, hat 15.000 Einwohner und liegt im County Kerry. Südlich der Stadt liegen drei Seen, die zu dem Killarney Nationalpark gehören. In diesem Nationalpark befindet sich auch Irlands höchster Gebirgszug der Macgillycuddy´s Reeks. Die Stadt Killarney ist selbst nicht sehr interessant, dafür aber ihre Umgebung. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es aber sehr viele in der Stadt, Hotels, einige B&B und eine Vielzahl an Jugendherbergen. Wer von Deutschland aus Killarney besuchen möchte, kann bis Farranfore fliegen, das zwanzig Kilometer nördlich liegt.
Heute ist Monasterboice zu einem beliebten Reiseziel unter den Touristen geworden. Denn hier gibt es die schönsten und ältesten Hochkreuze aus dem 12. Jahrhundert. Das Schmuckstück von Monasterbroice ist das legendäre Westkreuz, das mit sage und schreibe sechs Metern zu Irlands höchstem Hochkreuz gehört.

Nicht nur die Höhe beeindruckt, auch die äußere Verzierung lässt auf ein besonderes Kunstwerk schließen. Denn die Hülle ist mit Bibelszenen verschönert wurden. Aber hier gibt es noch weitere Kunstbauten die es zu bestaunen gibt. Zum einen befinden sich hier noch ein sehr großer Rundturm mit einer Höhe von 35 Metern und zwei wunderschöne alte Kirchen.
Die Stadt Londonderry – inzwischen nach der gleichnamigen Region nur noch Derry genannt – ist eine der beeindruckendsten Städte in Nordirland. Ihre bewegte Historie spiegelt sich in vielen gut erhaltenen Bauwerken und Gemäuern wieder. Geführte Rundgänge durch die Altstadt bieten dem Besucher einen guten Einblick und versetzen ihn zurück in eine längst vergangene Zeit.

Die einzigartige Lage am River Doyle, der das Stadtgebiet teilt, verleiht Derry ein sehr reizvolles Ambiente. Zwei von nur drei Brücken, die diesen schnell fließenden Fluss überqueren, befinden sich innerhalb der Stadt. Besonders beeindruckend ist die Craigavon Bridge, die einzige Doppeldeckerbrücke Europas, die für den Straßenverkehr freigegeben ist.
Donegal ist die nördlichste irische Grafschaft, gelegen am Donegal Bay/Atlantik. Das Land wird von Blue Stack Moutains und den Derry Veagh Mountains beherrscht. Der höchste Berg ist der Mount Errigal mit 752 m. An der Küste zwischen Buchten und hohen Klippen stößt der Reisende auch auf kilometerlange sandige Strände. Sehr beeindruckend sind an der Küste die hohen Klippen, Cliffs of Moher. Im Südwesten der Grafschaft liegt die Stadt Donegal. Sie ist nicht die Hauptstadt, auch ist Donegal nicht sonderlich groß. Jedoch findet man hier eine gute Auswahl an Hotels. Sehenswürdigkeiten der Region sind Donegal Castle und der Glenveagh National Park.
Im äußersten Südwesten Nordirlands liegt die rund 14.000 Einwohner zählende Stadt Enniskillen. Sie befindet sich auf einer Insel, welche die beiden Seen des Lough Erne im Flussgebiet des Erne trennt, dadurch entsteht zum einen der bedeutend größere Lower Lough Erne und zum anderen der Upper Lough Erne.

Doch Enniskillen verzaubert nicht nur mit ihrer außergewöhnlichen Lage und der damut verbundenen landschaftlichen Schönheit sondern auch mit einigen beeindruckenden Sehenswürdigkeiten wie dem Ardhowen Theatre und dem Cole’s Monument. Zudem verlüft durch die Stadt der Kanal „Shannon-Erne Waterway“, welcher über insgesamt 16 Schleusen den Shannon mit dem Erne verbindet. Eine weitere Besonderheit des Ortes ist, dass sich hier eine der wenigen Jugendherbergen Nordirlands befindet.
Bilder:
Wenn Sie während einer Rundreise durch Irland Landschaften mit einer malerischen Atmosphäre bewundern wollen, ist die Stadt Westport an der irischen Westküste ein besonders empfehlenswertes Ziel. Die Gemeinde befindet sich am südöstlichen Ende der Clew Bay, eine idyllische Bucht des Atlantischen Ozeans.

Genießen Sie im Pub der Musiklegende Matt Molloy irische Folkmusik. Für Hochseeangler bietet die Umgebung zahlreiche Angelreviere. Und Familien mit Kindern dürfen sich einen Besuch im Vogelpark von Westport nicht entgehen lassen.

Auf Ausflügen um Westport erhalten Sie die Gelegenheit, zur Insel Achill Island zu fahren. Die dortigen Aussichtspunkte bieten Ihnen einen einzigartigen Blick auf das Meer und viele schöne Buchten. Außerdem zählt das Ruinendorf Deserted Village zu den Sehenswürdigkeiten der Insel.

Westlich von Westport liegt der Croagh Patrick. Dieser Berg ist ein beliebtes Pilgerziel. Wenn Sie während einer Rundreise die Kapelle auf dem Croagh Patrick besuchen, erhalten Sie hier Informationen über die Bräuche der einheimischen Bevölkerung.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Irland (IE)
Bilder:
Irland
Irland, die grüne Insel zwischen der Irischen See und dem Atlantik, ist in den letzten Jahren vor allem als aufstrebendes Wirtschaftswunder bekannt geworden.

Aber auch als Reiseziel wird das Land attraktiver. Für immer mehr Urlauber sind die grünen Landschaften, die rauen Klippen der Küste, die urigen Traditionen und pulsierenden Städte des Landes mehr als genug Gründe um den „keltischen Tiger“ einmal genauer zu erkunden.

Häufigster Stopp ist dabei natürlich die aufregende Hauptstadt Dublin, welche Besucher mit ihrer imposanten georgianischen Architektur beeindruckt. Besonders sehenswert sind das Trinity College, die Half Penny Bridge, das Leinster House, die Gouvernment Buildings, das Dublin Castle, die Four Courts, das Irish Paliament House, die Saint Patrick’s Cathedral und das Famine-Denkmal.

Die zweitgrößte Stadt Irlands ist Cork. Für ihre Einwohner ist sie „the real capital“ also die wahre Hauptstadt der Republik. Zu bestaunen gibt es die St.-Finbar-Kathedrale, die St.-Patricks-Street, das Rathaus oder auch den englischen Markt.

Außerhalb der großen Metropolen passiert nicht viel. Dafür ist hier die Landschaft umso schöner. Unbedingt gesehen haben sollte man den Ring of Kerry, die verschlafene Stadt Rock of Cashel, den Staigue Stone Fort, das Bantry House, die zahlreichen Nationalpark und selbstverständlich einige der zahllosen Destillerien und Brauereinen des Landes. An dieser Stelle sollten unbedingt auch die kulinarischen Besonderheiten der Insel genannt werden, so sind die Iren besonders für ihre erstklassigen alkoholischen Getränke wie das Guinness Bier, den irischen Whiskey oder den weltberühmten Irish Coffee bekannt.

Bei einer Rundreise auf der grünen Insel werden sie also von eindrucksvollen Bauwerken über atemberaubende Landschaften bis hin zu kulinarischen Ausflügen alles erleben was Irland zu bieten hat. Nicht zu vergessen, dass die Jahrhunderte alten Traditionen hier immer noch lebendig sind. So sollte man sich einen typischen Folklore-Abend mit Flöten, Geigen, Harfen und einem gepflegten Stepptanz nicht entgehen lassen.

Beste Reisezeit:

Die beste Reisezeit sind die Monate Mai bis September.

Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Klima mit milden aber regnerischen Wintern und warmen Sommern.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/irlandsicherheit/211460

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 10 Minuten

Ortszeit:
MEZ -1h

Gut zu wissen:
Iren gelten als freundlich und sehr gesellig. Das kulturelle Leben Irlands spielt sich größtenteils in den Zentren und Metropolen wie Dublin, Limerick, Galway und Cork. Dafür haben die ländlicheren Regionen eine Fülle an landschaftlich einmaligen Schönheiten zu bieten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen