Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheNordgriechenland, Nordmazedonien und Albanien
Griechenland/Nordmazedonien/Albanien

Nordgriechenland, Nordmazedonien und Albanien

Tournummer 132157
Inklusive Flug
Gebeco
  • 12-tägige Busrundreise durch Albanien, Griechenland & Nordmazedonien
  • Bootsfahrt auf dem Ohrid-See
  • Besichtigung des unterirdischen Museums von Vergina
ab 1.795 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Unsere Reise verbindet die alte griechische Region Makedonien mit dem heutigen Nordmazedonien und dem Balkanstaat Albanien. Gemeinsame historische Wurzeln zeigen sich in zahlreichen Kulturdenkmälern, aber auch in der Lebensweise der Menschen. Kulinarische Spezialitäten gehören auch dazu. Und wie so oft liegt das Reizvolle in den kleinen, feinen Unterschieden. Nicht weniger beeindruckend sind aber auch die grandiosen Landschaften, unter denen der Ohrid-See und die Insel Korfu herausragen. Ein besonders attraktiver Teil Europas!!
1. Tag Anreise nach Thessaloniki
Alles gepackt? Bordkarte bereit? Dann kann es losgehen zu unserem Abenteuer. Nach der Ankunft am Flughafen fahren Sie in Ihr Hotel in Thessaloniki. (A)
2. Tag Von Thessaloniki an den Ohrid-See
Wir verlassen Griechenland, kommen aber wieder. Unsere Reise führt uns nach Nordmazedonien, dem nördlichen Teil des historischen Makedoniens. Von der Festung Kale verschaffen wir uns einen Überblick über die Hauptstadt Skopje. Der älteste Teil der Festung wurde durch den byzantinischen Kaiser Justinian erbaut. Das osmanische Erbe fällt sofort auf. Hierzu zählen nicht nur die beiden bedeutenden Moscheen, sondern auch die steinernen Brücken, die Kapan An Karawanserei und das Daut Pascha Hamam. Mutter Theresa wurde in Skopje geboren, daran erinnert uns das Mutter-Theresa-Gedenkhaus. Im Alten Basar tauchen wir in eine charmante Mischung aus Europa, Balkan und Orient ein, bevor wir weiterfahren. Unser Ziel ist der Ohrid-See. 400 km (F, A)
3. Tag Bitola und Herakleia
Nach einem stärkenden Frühstück fahren wir nach Bitola. Die Stadt ist geprägt durch historische Bauten aus der osmanischen Ära. Wir finden hier viele Moscheen und sehen auch das Wahrzeichen der Stadt, den Uhrenturm. Am Rand von Bitola schauen wir uns in den Ruinen der alten Stadt Herakleia um. Die Mosaiken sind einzigartig. In Ohrid angekommen, freuen wir uns auf einen geselligen Abend mit Musik und leckerer, mazedonischer Küche. 130 km (F, A)
4. Tag Einmaliger Ohrid-See
Noch ist der Ohrid-See ein richtiger Geheimtipp in Europa! Sie werden schnell merken, warum. Wir schauen uns im Ort Ohrid mit seinen weiß getünchten Häusern um. Ganz bunt ist die Sophienkathedrale mit ihren farbenfrohen Fresken. Und nun erwartet er uns - der Ohrid-See, dessen glasklares Wasser aus einer sagenumwobenen Quelle entsprungen sein soll. Geschichten und Geschichte erzählt uns unser Studienreiseleiter während einer entspannten Bootstour. Und einen kleinen Kochkurs haben wir auch vorbereitet. Am frühen Nachmittag verlassen wir Nordmazedonien und fahren nach Albanien. 150 km (F, M, A)
5. Tag Von der Hauptstadt Tirana nach Divjaka
Wir sind neugierig auf die albanische Hauptstadt. Wir treffen auf den Nationalhelden Skanderbeg. Hoch zu Roß und auf einem Sockel schmückt er den wichtigsten Platz der Innenstadt. Rund um diesen sammeln sich die wichtigsten Gebäude: Glockenturm, Rathaus, Nationaltheater, Nationalbank und die schön verzierte Ethem-Bey-Moschee. Im Nationalmuseum verschaffen wir uns einen Überblick über die albanische Geschichte. In der Mittagspause haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Am Nachmittag fahren wir in die wichtigste Hafenstadt Albaniens, Durres. Das überraschend große Amphitheater und die byzantinischen Mosaiken in einer später eingebauten Kapelle zeigen uns die antiken Wurzeln der Stadt. Unser Tagesziel ist Divjaka. 90 km (F, A)
6. Tag Berat - die Stadt der Tausend Fenster
In Berat erkunden wir das charmante Burgviertel Kalaja mit seinen verwinkelten Gassen, Moscheen, Kirchen und osmanischen Häusern aus dem 18. Jahrhundert. Im Onufri-Museum in der Kathedrale des Heiligen Nikolaus widmen wir uns den wertvollen Ikonen des gleichnamigen albanischen Malers. Vom Aussichtspunkt des Burgviertels genießen wir den herrlichen Blick über die Stadt und die umliegenden Bergmassive. Zurück in Divjaka haben Sie Zeit, sich im Naturschutzgebiet zu erholen und Energie zu tanken. 120 km (F, A)
7. Tag Von Divjaka über Apollonia nach Sarande
In Apollonia wird schnell klar, dass Apoll seine schützende Hand über die Stadt hielt. Von Größe und Glanz der antiken Stadt zeugen heute noch die in der mittelalterlichen Marienkirche ausgestellten Fundstücke. Weiter geht es auf schmalen Straßen vorbei an beeindruckenden Bergketten nach Gjirokastër. Der kommunistische Staatsgründer Enver Hoxha wurde hier geboren. Seit 2005 zählt Gjirokastër zum UNESCO-Welterbe. Die Steinhäuser in der osmanisch wirkenden Altstadt sowie ihre historische Bedeutung brachten ihr den Titel ein. Am frühen Abend erreichen wir Sarande. 230 km (F, A)
8. Tag Korfu - die grüne Insel
Ein Tagesausflug bringt uns auf die nur wenige Kilometer vor der albanischen Küste gelegene Insel Korfu. Die für griechische Verhältnisse ungewohnt grüne Insel bietet Geschichte von der Antike über die Venezianer bis hin zu Kaiserin Elisabeth von Österreich, die hier im 'Sissi-Schloss' Achillion ihrer Begeisterung für antike Mythen Ausdruck gab. Wir sehen die reizvolle Stadt Kerkyra mit ihren malerischen Gassen und das Märchenschloss der Kaiserin. Am Abend genießen wir unseren letzten Abend in Albanien mit typischer Musik und leckerem Essen. (F, A)
9. Tag Von Sarande nach Ioannina
Bevor wir Albanien verlassen und nach Ioannina fahren, besuchen wir natürlich Butrint. Die Stadt war ein beliebter Kur- und Festspielort der Antike. Wir erkunden das von der UNESCO zur Welterbestätte erklärte archäologische Areal und spazieren durch die griechische, römische und byzantinische Geschichte Butrints. Den Abend verbringen wir in Ioannina, das am Pamvotida-See mitten in den Pindos-Bergen liegt. Auch diese Stadt weist ein reiches Erbe aus der Osmanenzeit auf. 150 km (F, A)
10. Tag Von Ioannina nach Litochora
Wir fahren durch die stillen Berglandschaften Mittelgriechenlands zu den Meteora-Klöstern. Sofort verstehen wir den Namen: 'meteoros' heißt soviel wie 'schwebend'. Schwalbennestern gleich kleben sie an den hoch aufragenden Felsen. Einige der aus dem 15. Jahrhundert stammenden Anlagen werden heute noch von Mönchen bewohnt. Wir besuchen eines der Klöster und fühlen uns wie in einer anderen Welt. Die alten Griechen glaubten, dass auf dem Olymp der Haupt- und Wettergott Zeus residiert. Denn nicht selten ist der Gipfel von Wolken umgeben. Vielleicht haben wir Glück und sehen ihn trotzdem bei unserer kleinen Wanderung durch die Enipeas-Schlucht am Fuß des Berges. Diese ist nicht beschwerlich (ca. 1 Std.), aber wir empfehlen festes Schuhwerk. Wir übernachten im malerischen Litochora. 300 km (F, A)
11. Tag Von Litochora nach Thessaloniki
Zunächst besichtigen wir eine der spektakulärsten Stätten des Landes. In Vergina haben Archäologen das Grab Philipps II. gefunden, des Vaters Alexander des Großen. Mit aufwändiger Beleuchtungstechnik werden hier die Funde regelrecht inszeniert und vermitteln uns so einen Eindruck von der Macht der Makedonendynastie. Schon Philipp und seine Zeitgenossen waren dem guten Wein der Gegend sehr zugetan, wie wir bei einer Kellereibesichtigung samt Verkostung verstehen werden. Nach einer Halbschwester Alexanders wurde die heute zweitgrößte Stadt Griechenlands benannt: Thessalonike. Im Rahmen unseres Rundgangs erleben wir dieses einmalige Ensemble aus antiken, mittelalterlichen und modernen Bauten, die vom Galeriusbogen über byzantinische Kirchen bis zur Aristoteles-Universität reichen. Genau die richtige Stadt für unser Abschiedsessen nach der großartigen Reise. 145 km (F, A)
12. Tag Rückreise
Eine erlebnisreiche Woche mit vielen unerwarteten Eindrücken liegt hinter uns. Ein letzter Blick auf das Ägäische Meer und schon fliegen Sie zurück in die Heimat.

(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Für bestimmte Zeiträume haben wir die Beschreibung dieser Reise an saisonale Gegebenheiten
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

7. Tag Apollonia
11. Tag Vergina - Grab von Philipp II.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Vergina
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
Albanien
Albanien, das Land im Südosten Europas an der Mittelmeerküste, ist besonders für Wanderfreunde und Aktivurlauber ein Paradies. Die albanische Natur ist einfach traumhaft schön und sehr malerisch.
Sanfte, teils grün bewachsene Hügel, tiefblaue Seen, tiefe Wälder und ausgedehnte Felder und Wiesen machen das Wandern in Albanien zu einem echten Genuss. Nicht zu vergessen die Albanischen Alpen, ein Eldorado für Bergsteiger, und natürlich die Adriaküste mit ihren zahlreichen feinsandigen Traumstränden, welche Sonnenanbeter, Badetouristen und Wassersportler magisch anzieht. Albanien verfügt über eine sehr einzigartige Flora und Fauna, was das Land zu einem der artenreichsten in ganz Europa macht.

Besonders beeindruckend ist auch die vielfältige Kultur und die bis heute lebendige Folklore.
Auf einer Reise durch Albanien wird man in jedem Fall mit dem traditionellen Tanz, Gesang und der Musik in Berührung kommen

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes zählen die antike illyrische Stadt Butrint, die albanisch-orthodoxe Kathedrale in Pogradec, die Ebu Bekr-Moschee in Shkodra und die katholische Shën Pali-Kathedrale in der albanischen Hauptstadt Tirana.

Albanien hat in jedem Fall das Potential eines der Top-Reiseländer in Europa zu werden.

Beste Reisezeit:
Für einen Badeurlaub eignen sich die Monate Mai, Juni und September am besten. Zu der Zeit erwarten einen sommerliche, aber nicht zu heiße, Temperaturen und geringe Niederschläge.
Plant man eine Rundreise an der Küste sollte man dafür das Frühjahr wählen, da im März/April schon sehr angenehme, milde Temperaturen vorherrschen.
 
Klima:
In Albanien herrscht ein angenehm mediterranes Klima. Im Sommer kann es im Landesinneren sehr heiß werden, die Küstenregionen sind im Vergleich kühler. Zwischen November und März fällt in den Höhenlagen Schnee, im Landesinneren eher Regen. Frost gibt es eher selten.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/albaniensicherheit/216248

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Lek = 100 Qindarka

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten

Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Der Kanun ist das traditionelle albanische Gewohnheitsrecht, von diesem Kenntnis zu haben ist unentbehrlich.

Legere Kleidung ist hier üblich. Männer können sowohl am Strand als auch in der Stadt kurze Hosen tragen. Ebenso ist es nicht mehr verpönt, wenn Frauen kurze Röcke tragen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Bilder:
Griechenland
Häufig wird das antike Griechenland als „Wiege Europas“ bezeichnet, da die einstige Hochkultur entscheidende Einflüsse auf viele andere Länder Europas hatte. Besonders in den Naturwissenschaften zeugen davon heute noch Bezeichnungen und Formeln.

Für seine überragende und reiche Kultur ist das Land aber auch heute noch bekannt und um diese kennenzulernen reisen jedes Jahr Millionen von Besucher in die südosteuropäische Republik.

Allerdings steht bei einer Rundreise durch Griechenland nicht nur Kultur auf dem Programm.

Das Land verfügt über zahllose herrliche Strände an der Mittelmeerküste. Diese versprechen in Kombination mit dem traumhaften mediterranen Klima einen unvergesslichen und erholsamen Badeurlaub.

Egal ob auf dem Festland, der Peloponnesischen Halbinsel oder auf einer der mehr als 3000 Inseln überall in Griechenland gibt es unglaublich viel zu entdecken und zu genießen.

Das gilt auch für die Hauptstadt Athen. Sie gehört nicht nur zu den ältesten Städten Europas, sondern beherbergt auch die sagenhafte und weltberühmte Akropolis.

Andere wichtige Bauwerke der Antike und weiterer Epochen findet man über das Land verteilt. Wie zum Beispiel die archäologische Stätte in Pella, das Heiligtum von Delphi mit dem Apollontempel und dem Amphitheater, die antike Kultstätte Epidaurus auf Peloponnes oder den Palast von Knossos in der gleichnamigen Stadt unweit von Heraklion. All diese einzigartigen Bauwerke zeugen von der einstigen Größe Griechenlands und beweisen, dass die „Hellenische Republik“ mehr ist als nur Sommer, Strand und Meer.

Beste Reisezeit:
Für Reisen nach Griechenland kann man die Zeit vom Frühjahr bis zum Herbst empfehlen.

Klima:
Hier herrscht Mittelmeerklima. Im Sommer kann es drückend heiß werden und die Winter sind sehr mild.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/griechenlandsicherheit/211534

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 50 Minuten (nonstop)

Ortszeit:
MEZ +1

Gut zu wissen:
Die griechische Bevölkerung ist sich ihrem reichen Erbe und der Kultur und Tradition ihres Landes sehr bewusst. Das eint sie, auch wenn es kleinere regionale Unterschiede gibt. Besonders in den ländlichen Gegenden hat die griechisch-orthodoxe Kirche einen starken Einfluss auf die Lebensweise der Menschen.

Legere Kleidung ist in ganz Griechenland üblich.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Bilder:
Nordmazedonien
Das südosteuropäische Binnenland Mazedonien ist als Reiseland noch weitgehend unbekannt. Lediglich die Einheimischen und die Nachbarn aus Serbien wissen um die landschaftlichen Schönheiten, den kulturellen Reichtum und den hohen Erholungswert dieses beschaulichen Ländchens. Viele Griechenlandreisende beispielsweise nehmen Mazedonien nur als drückend heiße Transitetappe war. Dabei ist das Land so viel mehr und hat so einiges zu bieten. Beispielsweise seine Hauptstadt Skopje. Diese eindrucksvolle Stadt kann auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblicken, sehenswerte und sehr bekannte Zeugen dieser langen und wechselhaften Geschichte sind beispielsweise die Burg Kale, das St.-Nikita-Kloster, die osmanische Steinbrücke, die zahlreichen Moscheen wie die Isa-Bey-Moschee und die Mustafa-Pascha-Moschee, sowie die Altstadt, das Millenniumskreuz und der Uhrturm von Skopje. Doch nicht nur in kultureller Hinsicht ist Mazedonien eine Reise wert, sondern auch in Hinblick auf seine atemberaubende Natur. Obwohl das Land keinen Zugang zum Meer hat, bietet es dennoch allerhand Möglichkeiten für Badetouristen. Die drei größten Seen des Landes bieten Badevergnügen und Erholung pur. Der größte und schönste von ihnen ist der Ohrid-See, dieser verfügt über kristallklares Wasser, feinsandige Strände und eine pittoreske Umgebung, kein Wunder, dass er von den meisten Touristen besucht wird. Die zwei anderen ebenfalls sehr empfehlenswerten und malerisch gelegenen Seen sind der Prespa-See und Dojran-See.
Doch nicht nur die unberührten Seen sprechen für einen ausgedehnteren Aufenthalt in Mazedonien sondern auch die imposanten Gebirgslandschaften, in welchen es sich im Sommer herrlich wandern und im Winter traumhaft Skifahren und Rodeln lässt. Hierin zeigt sich noch einmal die wunderbare Vielfältigkeit des Landes, welches es unbedingt zu erkunden gilt.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/mazedoniensicherheit/207612

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Beliebte verwandte Reisen