Neuseeland Rundreise

Naturwunder Neuseelands

Tournummer 123829
Kleine Gruppe
Ohne Flug
Kiwi Tours
  • 19-tägige Busrundreise durch Neuseeland
  • Schifffahrt durch den malerischen Milford Sound im Fiordland Nationalpark
  • Heiße Quellen und sprudelnde Geysire in Rotorua entdecken
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Flug individuell zubuchbar
Zu Ihrer Reise buchen wir Ihnen gerne Flüge zu attraktiven tagesaktuellen Preisen ab verschiedenen Flughäfen hinzu.

Sprechen Sie Ihren persönlichen Urlaubsplaner an, wir beraten Sie gerne!

1. Tag: Christchurch
Individuelle Ankunft in Christchurch. Ihre Mitreisenden lernen Sie beim gemeinsamen Abendessen im Hotel kennen.
Übernachtung:Christchurch - Heartland Hotel Cotswold
2. Tag: Christchurch - Mt. Cook - Lake Ohau (ca. 440 km)
Nach einer kurzen Stadtrundfahrt durch Christchurch erfolgt die Weiterfahrt über Ashburton und Geraldine zum Lake Tekapo. Sobald der Bus Christchurch gen Süden verlassen hat, prägen sattgrüne Felder, Wiesen und Weiden die Landschaft. Am Lake Tekapo genießen Sie die Aussicht auf das grandiose Alpenpanorama mit See, bevor Sie auf Ihrer Weiterfahrt mit etwas Glück den Aoraki Mount Cook, den höchsten Berg Neuseelands in seiner vollständigen weißen Pracht bestaunen können. Ziel ist heute der Mt. Cook Nationalpark, landschaftlich nur einer von vielen Höhepunkten Ihrer Reise.
Übernachtung:Lake Ohau - Lake Ohau Lodge
3. Tag: Lake Ohau - Dunedin - Otago-Halbinsel - Dunedin (ca. 300 km)
Den ersten Halt des Tages machen Sie heute an den rätselhaften Moeraki Boulders, deren Entstehung Forscher bis heute beschäftigt. Nach Ankunft in Dunedin am Nachmittag unternehmen Sie eine kurze Stadtrundfahrt, auf der Sie unter anderem eine Reihe viktorianischer Prachtbauten aus vergangenen Zeiten zu Gesicht bekommen. Außerdem unternehmen Sie eine Tour zur Otago-Halbinsel. Freuen Sie sich auf ein besonderes Naturerlebnis, denn hier haben Sie die Chance, auf einer Schifffahrt die weltweit einzige bekannte Festlandskolonie von Königsalbatrossen zu beobachten. Doch auch weitere Seevögel, Robben und sogar Delfinen können Sie hier am Taiaroa Head begegnen.
Übernachtung:Dunedin - Kingsgate Hotel Dunedin
4. Tag: Dunedin - Catlins - Stewart Island (Fährfahrt + ca. 270 km + Fährfahrt)
Heute führt Ihre Reise in das Naturgebiet des Catlins Forest Parks, wo ursprüngliche Wälder an die oft stürmische Küste stoßen. Eine kurze Wanderung bringt Ihnen die urzeitliche Fauna näher. Weiter geht es Richtung Süden nach Invercargill. Die von Schotten gegründete Stadt ist nicht nur die größte im Southland, sondern auch eine der am südlichsten gelegenen der Erde. Im Hafen von Bluff wartet schon die Fähre nach Stewart Island auf Sie.
Übernachtung:Stewart Island - Bay Motel
5. Tag: Stewart Island - Ulva Island - Stewart Island
Abgesehen von der kleinen Siedlung Oban ist diese Insel vollkommen naturbelassen und zum größten Teil geschützt. Nur etwa 450 Menschen bewohnen „Rakiura“, was das „Land des glühenden Himmels“ in Maori-Sprache bedeutet. Mit einem kleinen Boot geht es auf die Ulva-Insel, wo Sie viele seltene einheimische Vogelarten finden. Nach einer kurzen Wanderung auf der Insel werden Sie mit dem Boot zurück nach Oban gebracht.
Übernachtung:Stewart Island - Bay Motel
6. Tag: Stewart Island - Te Anau (Fährfahrt + ca. 190 km)
Per Fähre geht es zurück nach Bluff. Weiterfahrt über die „Southern Scenic Route“. Beschauliche dörfliche Siedlungen liegen am Weg, einst entstanden aus rauen Walfangstationen oder holzwirtschaftlichen Zentren. Ihr heutiges Ziel ist Te Anau, am gleichnami­­gen See gelegen. Er ist einer der tiefsten Neuseelands, welcher gleich an der Grenze zum riesigen Fiordland Nationalpark liegt. Wegen seiner Einzigartigkeit gehört dieser zum Weltnaturerbe.
Übernachtung:Te Anau - Distinction Luxmore Hotel
7. Tag: Te Anau - Milford Sound - Queenstown (ca. 410 km)
Heute steht der berühmte Milford Sound auf Ihrem Programm, ein weiteres echtes Highlight der Reise. Unberührte Natur und atemberaubende Ausblicke erwarten Sie hier. Genießen Sie eine Schiffsrundfahrt durch den Fjord, die Sie bis an die Tasmanische See bringt. Ziel des Tages ist Queenstown, wunderschön gelegen am Lake Wakatipu.
Übernachtung:Queenstown - Heartland Hotel Queenstown
8. Tag: Queenstown
Am Fuß imposanter Bergmassive und direkt am tiefblauen See kommt keine Langweile auf. Eine romantische Seefahrt, Bilderbuch-Panorama vom Bob’s Peak aus oder ein Adrenalin-Kick gefällig? Der Abenteuerspielplatz Neuseelands lässt keine Wünsche offen. Den Tag haben Sie zur freien Verfügung.
Übernachtung:Queenstown - Heartland Hotel Queenstown
9. Tag: Queenstown - Fox Gletscher (ca. 340 km)
Nach dem Besuch der ehemaligen Goldgräberstadt Arrowtown schlengeln Sie sich durch Serpentinen bis auf die Crown Range, die höchste Passstraße Neuseelands und folgen den verlassenen Ufern von Lake Hawea und Lake Wanaka bis zum Mount Aspiring Nationalpark. Plötzlich umgibt Sie tiefgrüner Regenwald, ein wirklich beeindruckender Vegetationswechsel! Über den Haast Pass geht es weiter zur Westküste, bis Sie den Fox Gletscher erreichen. Eines der vielseitigsten Naturschutzräume ist ebenfalls das Zuhause der endemischen Bergpapageien Neuseelands, der Keas. Bei guten Wetterverhältnissen haben Sie Gelegenheit, mit dem Hubschrauber hoch über den Gletschergipfeln zu fliegen. Eine Aussicht, die Sie so schnell sicher nicht vergessen werden (buchbar vor Ort).
Übernachtung:Fox Gletscher - Heartland Hotel Fox Glacier
10. Tag: Fox Gletscher - Franz Josef - Hokitika - Nelson Lakes Nationalpark / St. Arnaud (ca. 420 km)
Die Busfahrt zum im Tal abschmelzenden Franz-Josef Gletscher vergeht schnell, das Naturschauspiel, das Sie hier erwartet ist wirklich großartig: aus zerklüfteten Eismassen rinnen graue Schmelzwasser durch sattgrünen Regenwald – und anschließend ins Meer. Weiter geht die Reise die immergrüne Westküste entlang gen Norden, über einstige Goldgräber Orte wie Harihari und Ross bis nach Hokitika. Diese Stadt ist das Zentrum der Greenstone-Verarbeitung. Weiter nördlich dürfen Sie einen Stopp im Paparoa Nationalpark nicht versäumen, denn hier können Sie die „Pfannkuchenfelsen“ bestaunen, welche die stürmische Brandung der Tasmanischen See aus der Kalksteinküste gefräst hat. Durch die Schlucht des Buller River erreichen Sie dann den schönen, an einem Bergsee gelegenen Ort St. Arnaud.
Übernachtung:St. Arnaud - Alpine Lodge
11. Tag: Nelson Lakes Nationalpark / St. Arnaud - Abel Tasman - Nelson (ca. 190 km)
Beim Schiffsausflug zum Naturparadies des Abel Tasman Nationalparks haben Sie Gelegenheit für Spaziergänge an den goldgelben Stränden, den türkisfarbenen Buchten oder entlang baumhoher Farne durch den dichten Regenwald. Genießen Sie die Ausblicke vom Boot aus und achten Sie auf Robben, die es lieben, sich auf den Felsen in der Sonne zu wärmen. Im Anschluss werden Sie in die „Künstlerstadt“ Nelson gebracht.
Übernachtung:Nelson - The Beachcomber Hotel & Conference Center
12. Tag: Nelson - Kaikoura (ca. 250 km + Fährfahrt)
Ihr erstes Ziel für den heutigen Tag ist die Region Marlborough, das größte und bekannteste Weinanbaugebiet Neuseelands. Hier fühlen sich vor allem die Trauben von süffigem Sauvignon Blanc und würzigem Pinot Noir wohl. Weiter geht’s nach Kaikoura, wo Sie bald schon das Blau des Pazifischen Ozeans erblicken werden. Im nährstoffreichen Wasser vor der Küste halten sich die mächtigen Pottwale gerne auf – ein idealer Ort also, um sich auf Walbeobachtungs-Tour zu begeben (buchbar vor Ort).
Übernachtung:Kaikoura - Lobster Inn Motor Lodge
13. Tag: Kaikoura - Picton - Wellington (ca. 170 km)
Zunächst geht es mit dem Bus entlang der Küste weiter nach Picton. Von dort bringt Sie eine dreistündige Fährfahrt durch die romantischen Marlborough Sounds und das offene Meer auf die Nordinsel nach Wellington. Während der Fährfahrt können Sie Ausschau nach Delfinen halten, die so manches Mal das Schiff begleiten.
Übernachtung:Wellington - Park Hotel Lambton Quay
14. Tag: Wellington
Die elegante Hauptstadt Neuseelands hat eine Menge zu bieten. Erkunden Sie Wellington auf eigene Faust. Schlendern Sie die schöne Hafenpromenade entlang, bewundern Sie gut erhaltene viktorianische Architektur und erkunden das Nationalmuseum Te Papa! Lassen Sie sich eine Fahrt mit dem knallroten Cable Car nicht entgehen, welches Sie hinauf zum gepflegten Botanischen Garten bringt.
Übernachtung:Wellington - Park Hotel Lambton Quay
15. Tag: Wellington - Tongariro Nationalpark (ca. 350 km)
Eine Weile führt Ihre Route entlang der Kapiti-Küste gen Norden. Im Landesinneren durchqueren Sie weite Farmgebiete der Region Manawatu. Tagesziel ist das Zentralplateau der Nordinsel, das durch durch drei teilweise noch aktive Vulkane geprägt ist: Ruapehu, Ngauruhoe und Tongariro. Zum Gebiet des Tongariro Nationalparks, dem ältesten Nationalpark Neuseelands, gehören diese Wunder der Natur.
Übernachtung:Tongariro Nationalpark - The Park Hotel Ruapehu
16. Tag: Tongariro Nationalpark - Rotorua (ca. 190 km)
Lake Taupo, Neuseelands größter See, entstanden bei einem gewaltigen Vulkanausbruch vor unglaublichen 27.000 Jahren, begleitet Sie auf Ihrer Busfahrt. Heute besuchen Sie außerdem die Maori des Ngati Tuwharetoa-Stammes. Nach der traditionellen Begrüßung besteht hier die einmalige Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch mit einem Stammesältesten. Gelegenheit, die Kultur der Maori hautnah zu erfahren. Abgerundet wird Ihr Besuch bei den Ngati Tuwharetoa mit einem „Morning Tea“. Am Lake Taupo vorbei fahren Sie weiter zu den mächtigen Huka-Wasserfällen. Am Nachmittag erreichen Sie das heiße Herz der Nordinsel: Rotorua, zugleich das Kulturzentrum der Maori.
Übernachtung:Rotorua - Distinction Rotorua Hotel
17. Tag: Rotorua - Coromandel Halbinsel (ca. 220 km)
Nach dem Besuch einer Aufzuchtstation für Kiwi-Vögel am Morgen geht es für Sie in den Thermalpark Whakarewarewa mit dem Kulturzentrum Te Puia. Vor der Kulisse speiender Geysire und dampfender Quellen lernen Sie die Sitten und Bräuche der ersten Einwanderer Neuseelands kennen. Anschließend lassen Sie sich von den Maori durch farbenfrohe polynesische Folklore, wie traditionelle Tänze und Gesänge, in den Bann ziehen. Auch der aufsehenerregende Kriegstanz, der „Haka“, darf hier natürlich nicht fehlen. Genießen Sie heute ein reichhaltiges Buffet-Mittagessen mit köstlichen Speisen aus dem „Hangi“-Erdofen, bevor es weiter Richtung Norden geht. Durch das fruchtbare Hinterland der Bay of Plenty führt Sie der Weg auf die zauberhafte Coromandel Halbinsel.
Übernachtung:Coromandel Halbinsel - Albert Number 6, oderCoromandel-Halbinsel - Pauanui Pines Motor Lodge
18. Tag: Coromandel Halbinsel - Auckland (ca. 170 km)
Am Morgen geht es zum Hot Water Beach, an dem bei Ebbe heißes Quellwasser durch den Sand an die Oberfläche dringt. Eine kurze Wanderung hinab zur Cathedral Cove führt zu einem weißen Traumstrand vor dramatischer Felskulisse. Die andere Hälfte der Tagesetappe füllt der Weg nach Nordwesten, in die Metropole Auckland. Die größte Stadt des Landes liegt wunderschön an einer riesigen natürlichen Hafenbucht – und auf sage und schreibe 53 Vulkankegeln.
Übernachtung:Auckland - Grand Chancellor Hotel City
19. Tag: Auckland
Nach dem Frühstück erfolgt die individuelle Abreise.
Übernachtung:Auckland - Grand Chancellor Hotel City

Änderungen vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Der größte Binnensee der Region Canterbury auf der neuseeländischen Südinsel ist der Lake Tekapo, welcher sich auf einer Fläche von 83 km² erstreckt. Er ist zudem auch der östlichste der drei großen Gletscherseen in dieser Region. Der Name Tekapo stammt aus der Sprache der Maori, der neuseeländischen Ureinwohner, hier bedeutet „taka“ so viel wie Schlafmatte und „po“ Nacht.

Besonders bekannt ist der See und das umliegende Gebiet für den besonders dunklen Nachthimmel, weswegen hier auch ein astronomisches Observatorium eingerichtet wurde. Nahe dem Lake Tekapo befindet sich eine gleichnamige Ortschaft, welche zahlreiche touristische Einrichtungen beheimatet und vor allem in den letzten Jahren einen starken Besucheransturm erfährt.
Bilder:
Der Mount Cook Nationalpark wurde 1953 eingerichtet und beheimatet mehr als 140 Berge mit Höhen über 2.000 Meter. Zudem sind etwa 40 Prozent des Naturschutzgebietes vergletschert. Sowohl der Mount Cook als auch der gleichnamige Nationalpark verdanken ihren Namen dem britischen Seefahrer und Entdecker James Cook, welcher Mitte des 18. Jahrhunderts die Gegend bereiste.
Bilder:
Wie aus einer anderen Welt wirken die Moreaki Boulders, nahezu perfekt kugelförmige Felsen, die man am Koekohe Beach bewundern kann. Maori-Legenden besagen, dass sie Kürbisse sind, die vom Kanu Arai-te-uru gefallen sind, mit dem die Vorfahren der Maori Neuseeland entdeckten.
Tatsächlich sind die Boulders Calcit-Konkretionen, die vor vielen Millionen Jahren entstanden sind und nach und nach von den Gezeiten freigelegt werden. Bis zu drei Meter Durchmesser und mehrere Tonnen Gewicht erreichen manche Boulder.
Geologie-Fans können die verschiedenen Schichten des ungewöhnlichen Gesteins erkunden, denn einige Boulder sind auseinander gebrochen und offenbaren ihr Inneres. Aber auch für ein außergewöhnliches Urlaubsfoto bieten die Moeraki Boulders die perfekte Kulisse und sind daher ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen.
Bilder:
An der gebirgigen Südwestspitze der Südinsel Neuseelands erstreckt sich auf einer Fläche von mehr als 12.500 km² der Fiordland Nationalpark, welcher damit der größte Nationalpark Neuseelands ist. Der Osten des Parks wird von weitverzweigten Seen geprägt, die Westküste hingegen dominieren zahlreiche Fjorde wie der Doubtful Sound und der Milford Sound.

Vor allem die Fjorde gehören zu den bedeutendsten Touristenattraktionen Neuseelands. Jährlich besuchen etwa eine halbe Million Menschen den Park. Besonders Wanderungen durch die einmalig atemberaubenden Landschaften dieses Gebiets sind sehr gefragt. Dafür gibt es zahlreiche unterschiedliche Wanderwege, von einfacheren Tagestouren bis hin zu anspruchsvollen Mehrtagestouren wird dem Besucher im Fiordland alles geboten.
Bilder:
Im Südwesten der neuseeländischen Südinsel befindet sich der herrliche Fiordland Nationalpark, dessen bedeutendste Attraktion der berühmte Fjord Milford Sound ist. Ebenso wie der gesamte Nationalpark gehört auch der Milford Sound zum UNESCO Weltkulturerbe, mit seiner natürlichen Schönheit zieht er täglich mehrere Tausend Besucher an. Diese Reisen zumeist von Queenstown an, allerdings dauert eine Fahrt von hier fünf Stunden, ein wesentlich günstigerer Ausgangspunkt ist nur etwa 120 Kilometer entfernte Stadt Te Anau, von welcher die Milford Road direkt zum Fjord führt.

Am Milford Sound angekommen werden die Besucher von dem majestätischen Anblick des Fjords überwältigt. Diese einmalige Naturschönheit wurde von dem britischen Schriftsteller Rudyard Kipling nicht umsonst einmal das „achte Weltwunder“ genannt. Nahe des Milford Sound befinden sich weitere beeindruckende Sehenswürdigkeiten wie die Stirling Falls, der Mitre Peak, die Mirror Lakes und die Bowen Falls. Zur Erkundung der imposanten Gegend eignen sich sowohl Bootsfahrten als auch Touren auf den zahlreichen Wanderwegen.
Bilder:
In unmittelbarer Nähe der Stadt Queenstown, im Süden der neuseeländischen Südinsel befindet sich der Lake Wakatipu, der drittgrößte Binnensee des Landes. Er besticht durch seine einzigartige Schönheit und Abgeschiedenheit und lockt jährlich mehr und mehr Besucher an. Eine weitere Besonderheit ist seine ungewöhnliche S-Form. Allerdings wird das idyllische Flair des Sees durch den stetigen Bevölkerungszuwachs und die steigenden Touristenzahlen gefährdet.

Außerordentlich malerisch erhebt sich hinter dem See der Gebirgszug der Remarkables. Am besten erkundet man den See mit der Tss Earnslaw, einem historischen Dampfschiff. Das Gebiet um den See herum, vor allem die Stadt Queenstown gilt als Neuseelands Zentrum für Extremsport, hier wird zum Beispiel Bungee-Jumping und Ähnliches angeboten. Aber auch für Wintersport ist die Region bestens geeignet und erfreut sich daher immer größerer Beliebtheit. Natürlich sind auch ausgedehnte Wanderungen hier sehr empfehlenswert.
Bilder:
An der Westküste der neuseeländischen Südinsel erstreckt sich der berühmte und bei Touristen sehr beliebte Westland Nationalpark, dessen Hauptattraktionen sind der Fox Gletscher und der Franz Josef Gletscher. Ersterer erhielt seinen Namen im Jahre 1872 und wurde nach dem damaligen Premierminister William Fox benannt. Die Maori, die Ureinwohner Neuseelands nennen ihn Te Moeka o Tuawe.

Von seiner Entdeckung durch die Europäer bis etwa zum Jahre 1985 stellten Forscher einen konstanten Rückzug des Gletschers fest. Seit 1985 allerdings, schreitet der Fox Gletscher jeden Tag um etwa 40 cm voran. Ein guter Ausgangspunkt zur Erkundung des Gletschers ist die Ortschaft Fox Glacier Village.
Bilder:
Der Mount Aspiring Nationalpark liegt auf der Südinsel nördlich des Fjordlands. Das Wanderparadies bietet unzählige Wanderwege, von kurzen Rundwegen bis hin zu mehrtägigen Wanderungen durch wunderschöne Täler und über majestätische Berge. Ein besonderes Highlight ist der Blue Pool Walk, der in 30 Minuten zu den strahlend blauen Blue Pools des Blue Rivers führt.
Für Liebhaber unberührter Natur ist der Mount Apriring Nationalpark ein Muss. Diese Region Neuseelands ist nämlich bis auf die zahlreichen Wanderwege weitgehend unerschlossen und beherbergt eine riesige Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen. Hier lässt sich die ursprüngliche Schönheit der Natur mit allen Sinnen erleben.
Bilder:
Oanaka-Platz des Anaka, so bezeichneten die Maori, das Urvolk Neuseelands, einst den viertgrößten Binnensee des Landes, welcher sich auf der Südinsel Neuseelands befindet. Von dieser Bezeichnung leitet sich auch der heutige Name Lake Wanaka ab.
Der malerische See nimmt eine Fläche von 192 km² ein und ist damit auch der drittgrößte Binnensee der neuseeländischen Südinsel. Nicht nur der Wanaka See selbst sondern auch die ihn umgebende Landschaft ist einfach traumhaft.
Er wird von malerischen Bergen eingerahmt und bietet Sommer wie Winter zahlreiche Unternehmungsmöglichkeiten. So kann man im Sommer beispielsweise im See Baden, eine Bootstour machen, Angeln oder Wandern. Im Winter bieten die nah gelegenen Berge des Mount Aspiring Nationalparks hervorragende Pisten und Abfahrten für Ski- und Snowboardfahrer.
Bilder:
An der Westküste auf der Südinsel Neuseelands befindet sich die kleine Gemeinde Punakaiki, am Rande des Paparoa Nationalparks. Südlich dieser Gemeinde liegt ein sehr beliebtes Touristenziel, die sogenannten Pancake Rocks, zu Deutsch die „Pfannkuchenfelsen“. Dies sind beeindruckende Kalksteinformationen, welche stark erodiert sind. Vor allem bei Flut bietet sie eine sehr sehenswerte Attraktion.

Die Felsen, welche aussehen wie übereinander geschichtete Eierkuchen, wodurch sie auch ihren Namen erhielten, befinden sich direkt an der Tasmansee. Nur rund 40 Kilometer nördlich liegt die beschauliche Stadt Greymouth. Wer die faszinierenden Kalksteinformationen gern besichtigen will, kann dies auf dem herrlich angelegten Rundweg durch die Felsen tun. Zudem befinden sich hier auch einige Aussichtsplattformen, von denen man einen spektakulären Ausblick auf die tosenden Brandungslöcher, die sogenannten Blowholes hat.
Bilder:
Der Nelson Lake Nationalpark wurde im Jahr 1956 gegründet und erstreckt sich über ca. 1.000 km2. Der Nationalpark umfasst die umliegenden Flusstäler Travers, Sabine, D'Urville und den Matakitaki-Oberlauf sowie die Bergketten Saint Arnaud Range und Mount Robert. Die zwei großen Seen Rotoiti und Rotoroa bilden jedoch das Zentrum. Der Hauptzugang zum Park befindet sich am See Rotoiti und der Ortschaft Saint Arnaud, ein weiterer am See Rotoroa. Der Park ist insbesondere bei Campern, Wanderern, Bergsteigern und Anglern sehr beliebt.
Bilder:
An der Westküste der neuseeländischen Südinsel erstreckt sich auf einer Fläche von rund 300 km² der Paparoa Nationalpark. Er ist der 11. Nationalpark des Landes und wurde 1987 zum Schutz diverser Biotopen gegründet. Die Besonderheit des Parks liegt zum einen in den beeindruckenden Kalkstein-Formationen und zum anderen den dichten Regenwäldern.

Ein besonderes Highlight und eine beliebte Touristenattraktion sind die bekannten Pancake Rocks, ihren Namen verdanken sie ihrem Aussehen, welches übereinander geschichteten Eierkuchen ähnelt. Am besten erreicht man den faszinierenden Nationalpark über den State Highway 6, welcher direkt an der Küste entlang führt. Neben bizarren Felsformationen und tiefen Canyons können hier auch diverse Höhlen erkundet werden.
Bilder:
Mit seiner Fläche von rund 225 km² ist der Abel Tasman Nationalpark das kleinste Naturschutzgebiet in Neuseeland, dennoch sollte ein Besuch des Nationalparks während eines Aufenthaltes in Neuseeland in keinem Fall fehlen. Denn hier, an der Nordspitze der neuseeländischen Südinsel, erwarten den Besucher eine atemberaubende Landschaft, paradiesische Küstenabschnitte, tiefe Wälder und malerische Ortschaften.

1942, exakt 300 Jahre nach der Landung des Seefahrers Abel Tasman in diesem Gebiet, wurde der Nationalpark eingerichtet und zu Ehren des Entdeckers Abel Tasman Nationalpark genannt. Besonders beliebt bei Besuchern ist der traumhaft schöne Abel Tasman Coastal Track, auf welchem man an einsamen Stränden und pittoresken Buchten vorbei kommt. Neben Wandern und Baden sind auch Kajaktouren, Angeln und Tierbeobachtungen beliebte Freizeitaktivitäten im Park.
Bilder:
Die Region Marlborough liegt an der Spitze der Südinsel und beheimatet das größte Weinanbaugebiet Neuseelands. Berühmt ist die Region vor allem für ihren Sauvignon Blanc.
Aufgrund des milden Klimas und der vielen Sonnenstunden eignet sich die Region hervorragend für den Weinanbau. Daher haben sich hier viele Weingüter angesiedelt, die Führungen und Weinverkostungen anbieten. Für Liebhaber eines guten Tropfens sollte Marlborough demnach ein absolutes Muss auf ihrer Reise durch Neuseeland sein. Aber auch für alle anderen lohnt sich ein Besuch in einem der zahlreichen Weinrestaurants, um bei einem gemütlichen Essen die Köstlichkeiten Neuseelands zu probieren.
An der Waterfront der neuseeländischen Hauptstadt Wellington befindet sich eine der bedeutendsten Attraktionen der Stadt und wohl auch des gesamten Landes: das Nationalmuseum von Neuseeland. Der offizielle Name lautet Te Papa Tongarewa, diese Bezeichnung stammt aus der Sprache der Maori, der Ureinwohner des Landes und bedeutet treffenderweise so viel wie „Der Ort der Schätze dieses Landes“.

Schon von Außen beeindruckt das imposante Bauwerk seine Besucher, denn das Neuseeländische Nationalmuseum sieht nicht unbedingt wie ein normales Museum aus. Die gelbe Fassade und interessante Konstruktionen machen es unverkennbar. Aber auch von Innen bietet es jede Menge Eindrucksvolles. So erstrecken sich auf sechs Ebenen Ausstellungen über die Geschichte des Landes.

Vor allem die Entwicklung des Landes, von den ersten Besiedlungen bis zum heutigen modernen Staat, steht im Vordergrund. Besonders angenehm ist auch, dass der Eintritt in das Museum kostenlos ist, lediglich im Unterhaltungsbereich des Museums gibt es kostenpflichtige interaktive Angebote, hier unter anderem einen Bungee-Sprungsimulator. Seit seiner Eröffnung im Jahre 1998 haben mehr als 10 Millionen Menschen das „Te Papa“ besucht.
Bilder:
Im Zentrum der Nordinsel Neuseelands erstreckt sich auf einem Gebiet von etwa 79.000 Hektar der älteste Nationalpark Neuseelands und der viertälteste Nationalpark weltweit, der Tongariro Nationalpark. Er liegt südlich des Lake Taupo und beheimatet eine beeindruckende und atemberaubende landschaftliche Vielfalt, welche von heißen Quellen, erstarrten Lavafelder, Kraterseen und Tussockgrassteppen geprägt wird.

Zudem beheimatet der Nationalpark die bis heute aktiven Vulkane Mount Tongaria (1967 m), Mount Ngauruhoe (2287 m) und Mount Ruapehu (2797 m). Eine weitere Besonderheit die den Tongariro so besonders macht ist die Tatsache, dass er zu den gerade einmal 23 Stätten gehört welche von der UNESCO sowohl zum Weltnaturerbe als auch zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Denn nicht nur die artenreiche Flora und Fauna macht den Park zu einem beliebten Ausflugsziel sondern auch die zahlreichen hier befindlichen Kultstätten der Maori.
Bilder:
Der Ngauruhoe ist, mit seinen 2.291 Metern, der höchsteGipfel des Vulkan-Massivs im Tonagriro Nationalpark auf der Nordinsel. DasTongariro-Massiv ist ein aktiver Komplexvulkan, an dem sich 1954 und 1974 die letztenErruptionen ereigneten. Ein Besuch des UNESCO Weltnaturerbes lohnt sichallemal, da sich hier eine einzigartige Vulkanlandschaft präsentiert. Derbekannteste Wanderweg durch den Nationalpark ist das „Tongariro Crossing“. Erführt durch das Vulkanmassiv und ist besonders für Herr der Ringe Fans einMuss. In der Filmtriologie stellt die Landschaft das Königreich Mordor dar undder Ngauruhoe den Schicksalsberg. Tatsächlich hat man auf seinem Weg dasGefühl, hinter jeder Ecke könnte ein Ork lauern.
Bilder:
Der höchste Vulkan Neuseelands ist mit 2.797 Metern der Mount Ruapehu, welcher sich auf der Nordinsel des Landes, im Zentralplateau der Insel befindet. Er ist zudem Teil des Tongariro Nationalparks. Die Hänge des Ruapehu sind von sieben kleinen Gletschern besetzt.

Nicht nur Wanderer und Vulkanliebhaber kommen am Mount Ruapehu auf ihre Kosten, der Berg ist nämlich auch ein beliebtes Wintersportgebiet und lockt mit seinen zahlreichen herrlichen Hängen und Abfahrten Wintersportler aus der ganzen Welt an.

Aber auch im Sommer ist die Region in jedem Fall einen Besuch wert und sollte bei einem Besuch der Nordinsel Neuseeland natürlich in keinem Fall fehlen.
Bilder:
Während einer Neuseeland Rundreise sollte der Besuch des berühmten Tongariro Nationalparks in keinem Fall fehlen. Dieser wurde bereits 1894 gegründet und ist damit der älteste Nationalpark des Landes und zudem auch eines der ältesten Naturschutzgebiete der Erde. Benannt wurde der seit 1990 zum UNESCO Weltnaturerbe gehörende Nationalpark nach dem hier befindlichen Vulkan Massiv Tongariro.

Dieses beheimatet den gleichnamigen Berg, welcher 1.968 Meter hoch ist. Er ist der nördlichste der insgesamt drei aktiven Vulkane des Massivs, die anderen beiden sind der Ngaruhoe und der Ruapehu, letzterer stellt den höchsten Vulkan des Landes dar. Das imposante Massiv dominiert und prägt das Zentrum der neuseeländischen Nordinsel ganz entscheidend und ist ein außerordentlich beliebtes Touristenziel.
Bilder:
Der größte See Neuseelands ist der Taupo See, welcher sich in der Taupo Volcanic Zone, im Zentrum der neuseeländischen Nordinsel  befindet und durch die Explosion eines Supervulkans entstand. Auch wenn die Neuseeländer es gern behaupten, so ist der Taupo See mit seinen 616 km² Oberfläche dennoch nicht der größte See der Südhalbkugel.

Am Nordufer des Sees befindet sich der gleichnamige Ort Taupo, sie zählt rund 34.000 Einwohner. Hier findet jedes Jahr im Februar oder März der Triathlon Ironman New Zealand statt. Der Name Taupo stammt aus der Sprache der Maori, der Ureinwohner Neuseeland und bedeutet so viel wie „klingende Schritte“, diese Bezeichnung geht auf die zahlreichen unterirdischen Hohlräume zurück.
Bilder:
Am Ufer des Purenga-Flusses liegt das größte, noch existierende Geysirfeld Neuseelands, das Whakarewarewa, oft einfach mit Whaka abgekürzt. Es besteht aus rund 500 Geysiren, heißen Quellen und Schlammtöpfen. Das geothermisch aktive Areal liegt im Stadtgebiet Rororuas, einem Ort auf der Nordinsel Neuseelands mit rund 60.000 Einwohnern, welcher als Kurort sehr berühmt und beliebt ist und das bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts.

Der bekannteste Geysir in diesem Gebiet ist der Pohutu-Geysie, welcher etwa stündlich ausbricht und dabei Material bis zu 30 Meter in die Höhe schleudert. Der vollständige Name des Gebietes lautet Te Whakarewarewatanga O Te Ope Taua A Wahiao, diese bezeichnung stammt aus der Sprache der Maori, der Ureinwohner Neuseelands, und bedeutet so viel wie „Der Aufstand der Krieger von Wahiao“.
Bilder:
An der Ostküste der Coromandel Peninsula im Nordosten der neuseeländischen Nordinsel befindet sich der sehr berühmte und beliebte Hot Water Beach. Seine Beliebtheit verdankt der Strand den unterirdischen heißen Quellen, welche durch den Sand an die Oberfläche kommen. Viele Besucher graben Löcher in den Sand und bilden damit ihren eigenen kleinen Pool um in dem thermalen Wasser entspannen zu können.

Somit verwundert es nicht, dass es jedes Jahr mehr als 130.000 Besucher an diesen paradiesischen Strand lockt. Sowohl Einheimische als auch ausländische Touristen haben die Reize des Hot Water Beach kennen und lieben gelernt. Beim Schwimmen im Meer solle der Besucher allerdings Vorsicht walten lassen, da die Wellen oft tückisch sein können und auch die spitzen Felsen Gefahren bergen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
An der Ostküste der neuseeländischen Südinsel, an den Flussmündungen von Avon und Heathcote River liegt die etwa 400.000 Einwohner zählende Stadt Christchurch. Sie gilt als die „englischste“ aller neuseeländischen Städte, dies wird vor allem in ihrer Architektur deutlich. Zudem ist das malerische Christchurch die größte Stadt auf der Südinsel Neuseelands.

Das Wahrzeichen der Stadt ist die anglikanische Christchurch Cathedral mit der imposanten Millennium Cone daneben. Weitere bemerkenswerte Attraktionen sind der Cathedral Square, die römisch katholische Cathedral oft he Blessed Sacrament, das Canterbury Museum und die restaurierte Straßenbahn. In den letzten Jahren wurde Christchurch mehrmals von Erdbeben erschüttert, weshalb einige Gebäude der Stadt zerstört sind oder erst wieder aufgebaut werden müssen.
Bilder:
Moeraki ist ein kleiner aber auch sehr bekannter Ort im Südosten der neuseeländischen Südinsel. Bekannt und berühmt wegen seiner gewaltigen Steinkugeln am Strand - den Moeraki Boulders. Die Moeraki Boulders sind große tonnenschwere Gesteinskugeln mit einem Umfang bis zu drei Metern. Die vielen unterschiedlichen und bizarren Kugeln wirken wie Murmeln von Riesen. Jede Kugel ist anders man kann sich gar nicht satt sehen an den unterschiedlichen Größen und ihrer wunderbaren Formenvielfalt.
Die Moeraki Boulders kann man nur bei Ebbe bewundern, dann liegen hunderte Steinkugeln am Strand. Die Boulders wurden im Laufe der Zeit von der Brandung aus dem weichen Gestein der Klippen heraus gewaschen.
Die Moeraki Boulders entstanden vor Millionen Jahren durch Zementation mit Calcit aus salzhaltigen Porenwasser und paläozänen Sedimenten, aus denen sie später durch Erosion freigelegt wurden.
Die Maori sehen in ihnen die versteinerten Vorratskörbe ihrer Ahnen, die auf der Fahrt nach Neuseeland Schiffbruch erlitten. In der Maorisprache heißen die Moeraki Boulder „te ka-hinaki“ (Vorratskörbe).
Bilder:
Dunedin ist eine elegante Küstenstadt mit viel Flair. Dunedin ist die zweitgrößte Stadt der Südinsel. Der Name entstand aus dem schottisch-gälischen Namen Dùn Eideann (Edinburgh) und bedeutet „Stadt auf dem Hügel“.
Historisch gesehen ist Dunedin einer der interessantesten Orte Neuseelands. 1848 erreichten die ersten schottischen Siedler die Region. Der Australier Gabriel Read verursachte 1861 den Otago Goldrausch. Die Menschen kamen aus allen Teilen der Welt um ihr Glück zu versuchen. Dunedin entwickelte sich schlagartig zum wichtigsten Handelsplatz Neuseelands. 1864 zählte Dunedin fast 16 000 Einwohner.
Neuseelands erste Tageszeitung wurde gegründet und 1869 die University of Otago. Als allererste Universität wurden auch Frauen zu allen Fächern zugelassen.
Dunedin wird gerne als schottisch geprägte Stadt dargestellt. Doch spätestens nach dem Goldrausch kamen Menschen aller Nationalitäten und Kulturen in diese Stadt und hinterließen ihren unverkennbaren Einfluss. Dunedin ist heute als weltoffene und multikulturelle Stadt bekannt. Heute leben ca. 120 000 Menschen in Dunedin.
Dunedin besitzt zahlreiche Museen und Galerien, zudem zwei Theater. Empfehlenswerte Sehenswürdigkeiten sind unter anderen das als „einzige Schloss Neuseelands“ bezeichnete Larnach Castle, die First Church of Otago, die St. Paul`s Cathedral die St. Joseph`s Cathedral und die Dunedin Railway Station. Der im flämischen Stil erbaute Bahnhof ist das wohl am meisten fotografierte historische Gebäude Neuseelands und neben der alten Universität das Wahrzeichen Dunedins.

Als absolut sehenswert gilt die einzige kontinentale Königsalbatroskolonie der Welt. Die Albatrosse leben auf der Halbinsel Otago Peninsula. Die Königsalbatrosse erreichen eine Flügelspannweite bis zu drei Metern. Die Halbinsel ist zudem Heimat des einzigartigen Blauen Pinguins. Er ist der kleinste und seltenste Pinguin der Welt. Auch der vom aussterben bedrohten Gelbaugenpinguin und weitere Pinguin- und Seehundkolonien haben dort ihre Heimat.
Selbst im Guinness Buch der Rekorde findet man Dunedin. Die Baldwin Street gilt mit einer Steigung von mit ca. 35 % als steilste Straße der Welt.
Bilder:
Die Othago Peninsula ist eine 30 km lange und bis zu 12 km breite Halbinsel auf der neuseeländischen Südinsel. Sie erstreckt sich vom Stadtgebiet Dunedin in nordöstlicher Richtung in den Pazifischen Ozean.
Ursprünglich ist der östliche Teil der Halbinsel der Kraterrand eines kollabierten Vulkans mit all seinen Ausläufern. Die Erosion prägte die abwechslungsreiche Landschaft faszinierende Einblicke in Täler, Buchten, auf den Pazifischen Ozean und den Othago Harbour. An der Küste wechseln sich Klippen mit kleinen und großen Sandbuchten mit den geschützten und sehr reizvollen Inlets ab.
Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Othago Peninsula zählen der Leuchtturm auf dem Taiaroa Head, Fort Taiarora eine kleine Festung, die Royal Albatross Colony eine Vogelwarte für Königsalbatrosse, Penguin Beach Heimat der seltenen und geschützten Gelbaugenpinguine, Otakou eine historisch bedeutsame Maori Siedlung, das Marine Studies Centre ein Meeresaquarium, Larnach Castle mit Botanischen Garten, Sandymount Hill ein fantastischer Aussichtspunkt, Fletcher House und Glenfalloch Garden ein verstecktes Tal mit eigenem Microklima.
Bilder:
Invercargill liegt auf der neuseeländischen Südinsel und ist zugleich Region und - mit mehr als 51.000 Einwohnern - wichtigste Stadt im weiteren Umkreis. Durch seine ausgezeichnete Lage und den entspannten Charakter der Stadt handelt es sich um ein beliebtes Reiseziel für Besucher.
Invercargill stellt gleichzeitig die westlichste und südlichste Stadt Neuseelands dar. Sie liegt umrahmt von den Hügeln und Gebirgszügen der Caitlins, der Hokonui Hills und der Takitimu Mountains. Gleichzeitig ist sie von mehreren Flüssen umgeben und grenzt direkt ans Meer. Aufgrund ihrer Bedeutung ist sie sowohl auf der Autobahn als auch via Schienenverkehr und mit dem Flugzeug aus anderen Landesteilen erreichbar.
Bei einer Rundreise sollten Besucher keinesfalls den geziegelten Wasserturm sowie das pittoreske Railway Hotel verpassen. Bekannt ist zudem die Basilika St. Mary's im romanischen Stil mit kupferner Kuppel. Die Stadt dient jedoch auch als Ausgangspunkt für Wanderungen und Outdoorsport in den verschiedenen Schutzgebieten und Landschaften in direkter Umgebung, beispielsweise Feuchtgebiete, Strände und Regenwald.
Die Stewartinsel ist die drittgrößte Insel Neuseelands. Sie liegt 30 km südlich von der neuseeländischen Südinsel. Stewart Island ist 1 680 km² groß und kaum bewohnt. Die einzige Siedlung ist Oban und hat etwa 600 Einwohner und liegt an der Halfmoon Bay. Die Insel ist stark bewaldet und gebirgig. Die höchste Erhebung ist der Mount Anglem mit 981 Metern. Von der neuseeländischen Südinsel ist die Stewartinsel durch eine Meerenge der Foveauxstraße getrennt. Diese gilt als sehr stürmisch. Das Inselklima ist bedingt durch die warmen Meeresströmungen recht moderat. Insgesamt ist das Klima unbeständig, feucht und windig.
Die Stewartinsel ist auch Heimat des Südlichen Streifenkiwis, dem neuseeländischen Wappenvogel und dem seltenen Gelbaugenpinguins.
Die Maori nannten die Insel Rakiura „glühender Himmel“, was sich auf das hier auftretende Polarlicht und die spektakulären Sonnenuntergänge bezieht.
2002 wurde mit der Gründung des 1 570 km² große Raikuara-Nationalparks etwa 93 % der Inselfläche unter Naturschutz gestellt.
Bilder:
Te Anau (gesprochen Tie-ah-nau) ist eine kleine Stadt mit etwa 1 800 Einwohnern am Rande des Fjordlandes auf der neuseeländischen Südinsel. Sie liegt am Ufer des Lake Te Anau, dem größten See der Südinsel.
Der Name der Stadt und des Sees gehen vermutlich auf das Karsthöhlensystem Te Ana-au zurück.
Weil Te Anau direkt an der Grenze zum Fjordland Nationalpark liegt, ist das Städtchen ganz auf Tourismus eingestellt. Unweit des Ortes beginnt und endet der Keppler Track, eine mehrtägige Rundwanderung, die zu den Great Walks gehört.
Darüber informiert auch ein Besucherzentrum am Ortseingang.
Mit einem Boot kann man auch zur Westküste des Sees fahren. Dort befinden sich die Te Ana-au Caves, ein ausgedehntes Karsthöhlensystem mit einem unterirdischen Wasserfall. In den Seenahen Teilen des Höhlensystems wurden erst 1948 die so genannten Glowworms entdeckt.
Bilder:
Im Süden der neuseeländischen Südinsel, am Rande der neuseeländischen Alpen befindet sich die malerische Stadt Queenstown. Sie liegt an den Ufern des Lake Wakatipu, was maßgeblich das Stadtbild prägt. Obwohl die Stadt mit ihren knapp 11.000 Einwohnern und der eher kleinen Innenstadt als eher verschlafen gelten könnte, gehört sie dennoch zu den aufregendsten Orten Neuseelands.

Vor allem Extremsportler zieht die Stadt magisch an, kein Wunder, denn hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Adrenalin-Junkies. Angeblich war Queenstown der Erfindungsort des kommerziellen Bungee-Jumpings durch A.J. Hackett, so befinden sich hier mehrere Sprungstätten, auch so außergewöhnliche wie auf der Kawarau Bridge.

Als Neuseelands Zentrum des Abenteuertourismus bietet die Stadt weiterhin auch mehrere Thrillaktivitäten wie Fahrten mit Shotoverjets sowie Paragliding und Hanggliding. Zudem wird Queenstown auch als Wintersportzentrum immer bedeutender. Ebenfalls beliebte Beschäftigungen sind Mountainbiking und Wandern.
Bilder:
Wanaka ist eine kleine Stadt mit etwa 3 500 Einwohnern auf der neuseeländischen Südinsel. Sie liegt am Südostende des Lake Wanaka, dem drittgrößten Binnensee der Südinsel.
Die erste Siedlung entstand während des Goldrausches in 19. Jahrhundert und bis 1940 war Wanaka unter den Namen Pembroke bekannt. Heute ist der Ort vom Tourismus geprägt. Sehenswert ist die Puzzling World mit Vexier- und Denkspielen sowie dem Irrgarten Great Maze, in dem man für Stunden die Orientierung verlieren kann. Im Kino Cinema Paradiso dienen Sofas als Kinositze und man kann bequem frischgebackene Cookies genießen.
Die Berge und Seen rund um Wanaka bildeten einst Kulisse für einige Szenen den Kinofilm „Herr der Ringe“.
Bilder:
Nordöstlich der Metropole Queenstown auf der Südinsel Neuseelands befindet sich die ehemalige Goldgräberstädte Arrowtown. In der Ortschaft, deren Geschichte bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgeht leben rund 2.000 Menschen. Die ersten Europäer ließen sich hier nieder, da in der Nähe des Ortes Gold gefunden wurde. Diese Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer und so wuchs die Siedlung innerhalb weniger Wochen auf 1.500 Einwohner an.

Während das Goldfieber in der Region seinen Höhepunkt erlebte siedelten hier zeitweise bis zu 7.000 Menschen. Arrowtown war zu dieser Zeit das pulsierende Zentrum der Region, welche noch andere Orte wie Macetown, Skippers und Bullendale umfasste. Doch abgesehen von Arrowtown wurde alle diese Siedlungen wieder aufgegeben und existieren heute nur noch als Geister-Städte.

Ein besonderes Highlight für Besucher von Arrowtown ist die Möglichkeit in dem gleichnamigen Arrow River selbst nach Gold suchen zu können. Mit ausgeliehenen Pfannen dürfen die Gäste hier ihr eigenes Goldschürfer-Glück versuchen. Zudem ist man bemüht das historische Erscheinungsbild der Stadt zu erhalten, weshalb nicht nur einige historische Bauten wie Geschäfte, Restaurants und Bergmannshäuser aufwendig renoviert wurden sondern auch neue Bauvorhaben strikt überwacht und teilweise auch verboten werden.
Bilder:
Die kleine Gemeinde Punakaiki befindet sich an der Westküste der neuseeländischen Südinsel, am Rande des beliebten Papora Nationalparks. Dieser ist berühmt für die skurrilen aber einmalig schönen Pancake Rocks. Diese stark erodierten Kalksteinformationen sind eine ganz besondere Attraktion, denn sie sind von sogenannten „Blowholes“ durchzogen, welche bei Flut wie kleine Wasserspeier fungieren.

Besonders herrlich sind die zahlreichen Wanderwege durch die Pancake Rocks, sie führen vorbei an traumhaften Panorama-Aussichten, entlang der Küste und durch die fantastischen und atemberaubenden Felsformationen. Hinzu kommen einige traumhafte Strände welche zur Entspannung und Erholung einladen. Die kleine Küstengemeinde Punakaiki bietet somit ein wahres Urlauber-Paradies.
Saint Arnaud ist ein kleines Gebirgsdorf im Norden der neuseeländischen Südinsel. Es liegt westlich der Saint Arnaud Range und am Nordende des Lake Rotoiti. Bis 1921 hieß das Dorf Rotoiti, es wurde in Saint Arnaud umbenannt um Verwechslungen mit gleichnamigen Orten zu vermeiden.
Saint Arnaud versorgt neben den wenigen Einwohnern vor allem Wander- und Skitouristen. Der Ort besitzt einen Dorfladen, eine Tankstelle, eine Gaststätte, zwei Campingplätze und eine Jugendherberge. Auf dem Lake Rotoini verkehrt ein Wassertaxi. Ein Besucherzentrum des Department of Conservation informiert über den Naturschutz im Nelson Lakes Nationalpark.
Saint Arnaud ist der Ausgangspunkt für den Travers-Sabine trasmping cirquit.
Die Stadt Nelson liegt im Norden der neuseeländischen Südinsel an der Cookstraße und hat etwa 50 000 Einwohner. Die Region Nelson ist von schützenden Bergketten umgeben. Täglich sieben Stunden Sonnenschein, wenig Regen und angenehme milde Temperaturen prägen Nelsons mediterranes Klima.

Nelson hat noch viele aus Holz erbaute Häuser aus der Kolonialzeit zudem Cottages und viele Park- und Grünanlagen. Künstler und Kunsthandwerker lieben das Ambiente der Hafenstadt. Hier leben konservative Bürger, alternative Künstler, Pazifisten, und Traditionalisten, Holzschnitzer, Töpfer, Glasbläser und Weber in guter Nachbarschaft. Ein Art & Craft Trail führt interessierte zu Ateliers und Werkstätten.
Im Zentrum befindet sich das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt, die im Art Dèco Stil erbaute Christ Church Cathedral. Von der großen Freitreppe der Kathedrale hat man einen schönen Blick über Nelson und das Meer.
Im Founders Historical Park & Brewery kann man ein nachgebautes Dorf aus der Kolonialzeit besichtigen und dabei die Frühgeschichte der Stadt erfahren.
Bilder:
Die Sonne lacht mehr als 200 Tage im Jahr über dem Provinzstädtchen Blenheim. Blenheim liegt im nordöstlichen Zipfel der Südinsel inmitten der fruchtbaren Wairau Ebene.

Rund um die Stadt haben sich zahlreiche Weingüter angesiedelt, die gerne zu Weinproben einladen. Hier keltert man ausgezeichnete neuseeländische Weine besonders herausragend davon sind Sauvignon Blanc und der Chardonnay. Weinkenner und viele andere Gäste treffen sich jährlich am zweiten Februarwochenende zum Marlborough Wine & Food Festival.

In Blenheim werden interessante Freizeitmöglichkeiten wie Schwimmen mit Delfinen, beobachten von Walen, Bootstouren, angeln, Wasserski und Kajaktouren angeboten. Ebenso kann man immer entlang der zerklüfteten Küstenlinie im neuseeländischen Urwald wandern. Inmitten der Weingärten liegt ganz idyllisch der Golfplatz von Blenheim.

Die gepflegte 18 - Loch Anlage ist eine Herausforderung für jeden Golfer.
Im Südwesten der Stadt liegt Freilichtmuseum Brayshaw Museum Park. Es lädt zu einem Zeitreise über die harten Anfangszeiten der ersten Pioniere bei der Besiedlung Neuseelands ein.
Kaikoura liegt in einer lang gezogenen Bucht direkt am pazifischen Ozean der neuseeländischen Südinsel. Das aus einer ehemaligen Walfangstation hervorgegangene Städtchen hat knapp 2 200 Einwohner.
Kaikoura liegt nah am Lebensraum der riesigen Pottwale, die hier ganzjährig beobachtet werden können. Im Winter durchpflügen Buckelwale oft zu Hunderten den über 1 600 m messenden Tiefseegraben direkt vor der Küste Kaikouras. In der ungewöhnlichen Tiefe des Ozeans finden die Wale das ganze Jahr über genügend Plankton. Die fischreiche Region garantiert somit das Vorkommen vieler seltener Meeressäuger das ganze Jahr über.

Kaikoura hat sich heute fast gänzlich dem Ökotourismus verschrieben.
Die Touristen kommen aus aller Welt um Wale, Delfine, Seehunde, Seeelefanten und Seeleoparden zu beobachten.
Im äußersten Norden der neuseeländischen Südinsel befindet sich die malerische, rund 3.000 Einwohner zählende Hafenstadt Picton. Sie ist der wichtigste Ort in der Region  Marlborough und der ideale Ausgangspunkt zum eindrucksvollen Queen Charlotte Sound, einem Fjord der Marlborough Sounds. Dieses ausgedehnte Netzwerk aus Halbinseln und Wasserwegen fasziniert mit seiner unglaublichen Naturschönheit. Die Marlborough Sounds sind eines der bedeutendsten Touristenziele in Neuseeland.

Beliebte Freizeitaktivitäten in der Region sind vor allem Kanutouren, Bootsfahrten und Wanderungen, aber auch Segeln und Kajak fahren. Bei Wanderern besonders beliebt ist der herrliche Queen Charlotte Track. Picton ist außerdem die wichtigste Verbindungsstelle zwischen Süd- und Nordinsel. Der Name der Stadt geht im Übrigen auf den britischen General Thomas Picton zurück, welcher in der Schlacht bei Waterloo gefallen ist.
Bilder:
Wellington, die Hauptstadt von Neuseeland, ist nach Auckland die zweitgrößte Metropole des Landes. Sie befindet sich an der Südspitze der Nordinsel und ist sowohl das kulturelle als auch das politische Zentrum des Staates. Bekannt ist Wellington für seine pittoreske Lage zwischen einem Naturhafen und grünen Hügellandschaften. Die ersten europäischen Siedler nannten die Stadt Port Nick wohingegen die Maori, die Ureinwohner Neuseelands, dem Ort den Namen Te Whanganui-a-Tara gaben, dies bedeutet übersetzt so viel wie „Der große Hafen des Tara“.

In einer Studie zur Lebensqualität in Städten rangierte Wellington auf dem 12. Platz und ist sogar nach Sydney und Auckland die drittlebenswerteste Stadt der südlichen Hemisphäre. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die Parlamentsgebäude, die Old St. Pauls Cathedral und der sogenannte Beehive (deutsch: Bienenstock), im letzteren befinden sich Räumlichkeiten der Abgeordneten. Ebenfalls einen Besuch wert sind der botanische Garten und das Nationalmuseum. Ein interessantes Fortbewegungsmittel innerhalb der Stadt ist das historische Cable Car.
Bilder:
Am Nordufer des Lake Taupo, im Zentrum der neuseeländischen Nordinsel liegt der gleichnamige Ort Taupo, welcher knapp 34.000 Einwohner zählt. Der Name der Stadt und des Sees stammt aus der Sprache der Maori, der Ureinwohner Neuseelands und bedeutet so viel wie „klingende Schritte“, was auf die zahlreichen unterirdischen Hohlräume zurückgeht.

Taupo ist ein sehr beliebtes Touristenziel, nicht nur wegen des Sees, sondern auch wegen der restlichen malerischen Landschaft. Zudem befinden sich unweit der Stadt die atemberaubenden Huka Wasserfälle. Diese entstehen unweit des Ursprungs des Waikato Flusses im Taupo See. Der anfangs etwa 100 Meter breite Fluss zwängt sich hierbei in einen nur 15 Meter breiten Canyon und stürz anschließend rund 11 Meter in die Tiefe. Ein wahrlich faszinierendes Naturschauspiel.
Bilder:
Die malerische Stadt Rotorua befindet sich direkt an der Südküste der Nordinsel Neuseelands und zählt etwa 60.000 Einwohner. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts erkannte man das Potential Rotoruas als erholsamer Kurort. So wurden der Ort und das umliegende Gebiet zu einem „special town district“ ernannt. Bis heute ist der pittoreske Küstenort ein Mekka für erholungsuchende Urlauber.

Noch im Stadtgebiet Rotoruas befinden sich die Thermalfelder von Whakarewarewa, deren vollständiger Name „Te Whakarewarewatanga O Te Ope Taua A Wahiao“ lautet was so viel wie „Aufstand der Krieger von Wahiao“ bedeutet. Es ist das größte, noch existierende Geysirfeld in ganz Neuseeland und besteht aus rund 500 Geysieren, heißen Quellen und Schlammtöpfen. Neben den Thermalfeldern sind auch die Schnitz- und Kunstakademie der Maorie und der Pohutu Geysir wichtige Touristenattraktionen der Stadt.
Bilder:
Coromandel ist eine kleine verschlafene Ortschaft auf der gleichnamigen Halbinsel auf der neuseeländischen Nordinsel. Coromandel strahlt Ruhe und Weltferne aus und zieht seit Jahren alternative Künstler an.

Ihren Namen erhielt die Stadt von dem britischen Schiff HMS Coromandel, welches erstmals 1820 in der hiesigen Bucht ankerte um das wertvolle Kauri-Holz an Bord zu nehmen.
Von dem Holzfäller Charles Ring wurde im Jahre 1853 erstmals Gold gefunden. 1879 begann ein wahrer Goldrausch zu dessen Höhepunkt Coromandel über 10 000 Einwohner hatte.
Heute ist Coromandel und seine ca. 1 500 Einwohner für seine Handwerksarbeiten und den Tourismus bekannt. Einige neuseeländische Künstler leben im Coromandel Town Distrikt.

Man kann ihre Ateliers, Galerien oder die zahlreichen Kunstläden besuchen. Der entspannte und lockere Lebensstil macht Coromandel Town für viele talentierte Künstler attraktiv. Sie werden nicht nur von der ruhigen Atmosphäre inspiriert sondern auch von der atemberaubenden und spektakulären Umgebung.
Bilder:
Auckland ist mit seinen mehr als 1,4 Millionen Einwohnern mit Abstand die größte Stadt Neuseelands, ein Drittel der Gesamtbevölkerung des Landes lebt hier. Die multikulturelle Millionenmetropole erstreckt sich über die Rücken von rund 50 inaktiven Vulkanen, diesen sind auch die zahlreichen und ausgedehnten Parkanlagen der Stadt, welche teilweise bis in Zentrum reichen. Ein weiterer Vorteil Aucklands ist seine Lage an einer geschützten Meeresbucht, die prägt das Stadtbild ganz entscheidend und die vielen Segelboote im Hafen haben der Stadt den Spitznamen „City of Sails“ eingebracht.

Die Maori, die Ureinwohner Neuseelands nannten den Ort Tamaki-makau-rau, was so viel wie „Eine junge Schönheit mit 100 Liebhabern“ bedeutet. Hinter der pulsierenden und faszinierenden Stadt erhebt sich der eindrucksvolle Mount Eden. Er ist ebenso wie der One Tree Hill ein beliebtes Ausflugsziel. Beim One Tree Hill handelt es sich um einen landschaftlich schön gelegenen Hügel auf dem in der Vergangenheit tatsächlich nur ein Baum stand. Heute befindet sich hier kein Baum mehr, dafür ein Obelisk, welcher an den Vertrag von Waitangi erinnert. Den besten Ausblick über Auckland und das umliegende Gebiet hat man von der Aussichtsplattform des Sky Tower aus, welcher das höchste Bauwerk der Südhalbkugel ist.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Neuseeland (NZ)
Neuseeland
Die grüne Insel im Pazifik gehört wohl zu den herrlichsten und exotischsten Ländern dieser Erde.
Große Teile unberührter Natur mit einer vielfältigen Vegetation und Tierwelt sowie einzigartige und fantastische Naturdenkmale faszinieren jeden, der die Inseln einmal besucht hat. Das Land besteht aus einer Süd- und einer Nordinsel. Daneben gibt es noch mehrere kleineren Inseln, wovon jede traumhaft schön und einzigartig ist.

Neuseeland ist mit keinem anderen Land der Welt vergleichbar. Die Kultur ist eine wilde Mischung aus europäischen Traditionen, den Sitten der Ureinwohner und den Gebräuchen vieler anderer Nationen der Erde, da Neuseeland, genau wie das Nachbarland Australien, ein Schmelztiegel der Nationen ist. Die Ureinwohner Neuseelands sind die Maori, welche ihre Heimat liebevoll Aotearoa das „Land der langen weißen Wolke“ nennen.

Auf der Nordinsel befindet sich die Hauptstadt Wellington. Sie ist nach Auckland die zweitgrößte Stadt des Landes. Zu den Highlights der Stadt gehören die Old Saint Paul’s Church, der botanische Garten, das Nationalmuseum „Te Papa“ und Oriental Bay. Auch Auckland, die größte Stadt Neuseelands, befindet sich auf der Nordinsel. Die größte Stadt der Südinsel ist Christchurch. Sie wird oft als die „englischste“ Stadt des Landes bezeichnet, was sich besonders in ihrer Architektur widerspiegelt.

Doch Neuseeland bietet nicht nur pulsierende Städte, sondern in einem viel größeren Maße nahezu unfassbare natürliche Sehenswürdigkeiten. Neben den zahlreichen Nationalparks zählen hierzu vor allem die überragenden Gletscher wie der Fox- oder auch der Franz-Joseph-Gletscher. Ebenso die Marlborough Sounds, ein Netzwerk aus Wasserwegen und Halbinseln, oder auch der Milford Sound, der Doubtful Sound, die Stiring Falls und die neuseeländischen Alpen.

Einmal in Neuseeland angekommen, will man das Land nie mehr verlassen.

Lernen Sie dieses faszinierende Land bei einer Rundreise umfassend kennen und fahren Sie alle wichtigen und sehenswerten Stationen an.

Beste Reisezeit:
Die unter Insidern beliebteste Reisezeit ist der Südsommer von Dezember bis Februar. Man sollte allerdings bedenken, dass dann in Neuseeland auch Sommerferien sind.
Es sind also viele Einheimische und Touristen unterwegs.
Um dies zu umgehen, ist es ratsam seinen Urlaub für den Februar zu planen.

Klima:
Auf der nördlichen neuseeländischen Insel herrscht subtropisches Klima mit minimalen Temperaturschwankungen wogegen auf der südlichen Insel ein gemäßigtes Klima mit kalten, zum Teil sehr schneereichen Wintern dominiert.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/neuseelandsicherheit/220146

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Neuseeländischer Dollar = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 26 Stunden (mit Zwischenstopp)
 
Ortszeit:
MEZ +10h

Gut zu wissen:
Die Neuseeländer sind im Allgemeinen sehr offen, herzlich und gastfreundlich.
Umgangssprachlich werden die Neuseeländer scherzhaft auch „Kiwis“ genannt, da sie nach Italien und China der weltweit drittgrößte Kiwi-Produzent sind.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen