Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheMoskau und St. Petersburg zum Kennenlernen
Russland Rundreise

Moskau und St. Petersburg zum Kennenlernen

Tournummer 130898
Inklusive Flug
Keine Anzahlung
Flexibler Stornieren
Studiosus Reisen
  • 8-tägige Studienreise durch Russland
  • Fahrt mit dem Schnellzug Sapsan
  • Besonders beliebt als erste Studiosus-Reise
ab 1.695 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Historische Kulissen treffen auf kosmopolitisches Flair und eine junge Szene – im Machtzentrum Moskau wie in der Kulturhauptstadt St. Petersburg. Und doch hat jede der beiden russischen Metropolen ihren ganz eigenen Charakter. Von der Moskwa rauschen wir im Schnellzug in die barocke Pracht der Zarenzeit mit dem Kunsttempel Eremitage und dem geheimnisvollen Bernsteinzimmer. Im Gespräch mit einem Künstler erfahren Sie, wie man als Kreativer in Russland (über)lebt, und bei individuellen Touren ins Alltagsleben erwartet Sie auf dieser locker getakteten Studienreise manche Überraschung. Bodenständige Hotels und eine leicht erhöhte Teilnehmerzahl schonen den Geldbeutel.
1. Tag: Willkommen in Moskau!
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und im Laufe des Tages Flug nach Moskau. Transfer zum Hotel. Beim gemeinsamen Abendessen lässt Ihre Studiosus-Reiseleiterin schon mal die Korken knallen und begrüßt Sie mit prickelndem Krimsekt. Noch nicht müde? Die Moskwa, an deren Ufern in lauen Sommernächten halb Moskau flaniert, ist nur einen Spaziergang entfernt. Drei Übernachtungen in Moskau.
2. Tag: Moskau zwischen Macht und Glamour
Zwiebelhauben und Glastürme, sozialistische Plattenbauten und Zuckerbäckerpaläste – eine Megalopolis der Kontraste gleitet auf der Citytour vorbei. Auf der Prachtmeile Twerskaja geht es zum Roten Platz, der zwischen Lenin-Mausoleum, Prachtkaufhaus GUM, Basiliuskathedrale und Kremlmauern unzählige Paraden, Demonstrationen und Feste erlebte. Beim Spaziergang über den Kathedralenplatz des Kremls, Herz und Seele der Stadt, plaudert Ihre Reiseleiterin aus dem Nähkästchen und verrät, was die Moskauer von ihrer Regierung halten. Dann Vorhang auf für den Logenblick von der Patriarchenbrücke – stimmungsvoll untermalt von altrussischen Klängen – auf Moskaus Skyline, die stetig in die Höhe wächst. Was heute und an den nächsten Tagen auf den Tisch kommt, entscheiden Sie – versorgt mit Tipps Ihrer Reiseleiterin für Klassiker wie Borschtsch & Co.
3. Tag: Die Künstlerseele der Hauptstadt
Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung" stimmen uns musikalisch auf die Tretjakow-Galerie, einen Tempel russischer Kunst, ein: Wie gut, dass Ihre Reiseleiterin kenntnisreich die Perlen der gigantischen Sammlung von wundertätigen Ikonen bis zum russischen Realismus herauspickt. Der Nachmittag gehört Ihnen! Vielleicht besuchen Sie die Kremlschätze in der Rüstkammer oder treffen am Szene-Hotspot bei der Schokoladenfabrik Roter Oktober das junge Moskau. Sie können aber auch mit Ihrer Reiseleiterin in den Wallfahrtsort Sergijew Possad (75 €) pilgern: Im Sergius-Dreifaltigkeitskloster, dem Vatikan der orthodoxen Kirche, können Sie sich unter Mönche und Gläubige mischen.
4. Tag: Im Zug in die Zarenstadt
Am Vormittag können Sie sich in aller Ruhe von Moskau verabschieden – vielleicht bei einem Tee mit Moskwa-Blick. Gegen Mittag geht der Sapsan, der russische ICE, nach St. Petersburg auf die Reise (Fahrzeit ca. 4 Std.). Während wir genüsslich an Konfekt Marke Roter Oktober knabbern, zieht vor dem Fenster das ländliche Russland der endlosen Wälder und Ebenen vorbei. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Hotel, nur einen Steinwurf von der Flaniermeile Newski-Prospekt entfernt. Beim Stadtspaziergang sammeln wir erste Eindrücke von der Stadt mit vielen Namen – Petrograd, Leningrad, St. Petersburg –, die sich immer wieder neu erfand. Ihre Reiseleiterin stimmt Sie mit Puschkin-Versen ein. Vier Übernachtungen in St. Petersburg.
5. Tag: Glanz und Gloria Petersburgs
Grün-weiße Prachtfassaden stehen am Schlossplatz für uns Spalier, die vergoldete Kuppel der Isaakskathedrale funkelt verheißungsvoll, und der eherne Reiter blinzelt uns auf der Stadtrundfahrt zu. Längst erstrahlt die 300 Jahre junge Stadtschönheit wieder im alten Zarenglanz – kein Wunder, Präsident Putin ist Petersburger! Zum Panoramablick auf die Peter-Paul-Festung, die wie eine Trutzburg in der Newa thront, schickt Ihnen Ihre Reiseleiterin die Stadthymne ins Ohr. Am Nachmittag machen Sie selbst Programm. Oder Sie begleiten Ihre Reiseleiterin im Tragflächenboot nach Peterhof (95 €), ins Versailles der Zaren (UNESCO-Welterbe) – mit Wasserspielen im barocken Schlosspark und Monplaisir, einem Lustschloss wie aus Zuckerguss, wo Despot Peter der Große sein privates Gesicht zeigen durfte.
6. Tag: Eremitage – Schatzkammer der Kunst
Der Winterpalast der Zaren, ein barocker Geniestreich von Baumeister Rastrelli, ist heute Kulisse für eine Gemäldegalerie der Extraklasse: die Eremitage. Da Vinci, Rembrandt, Rubens – aus 60000 Meisterwerken wählt Ihre Reiseleiterin die Glanzstücke für Sie aus. Der Nachmittag gehört Ihnen! Wer mag, kann nach weiteren Schätzen der Eremitage fahnden oder die Gemälde der Impressionisten im Generalstab entdecken. Auch toll: ein Spaziergang auf der Prachtstraße Newski-Prospekt mit ihren Palais, Cafés und Theatern. Und unbedingt einen Besuch im eleganten Kaufhaus Gostiny Dwor einplanen und die Schokotorte im Jugendstil-Feinkostladen Jelissejew probieren!
7. Tag: Petersburger Künstlerszenen
Kuppeln, Säulen, Arabesken – Zarskoje Selo, der Katharinenpalast, vor den Toren der Stadt ist ein steinerner Traum in Türkis, Weiß und Gold. Außerdem beherbergt er St. Petersburgs größtes Rätsel: das Bernsteinzimmer. Die Geschichte des verschollenen Prunkraums, den russische Künstler in mühevoller Kleinarbeit rekonstruierten, ist spannender als mancher Thriller. Nach Ausflügen in die Zarenwelt neugierig auf Russlands Künstlerwelt heute? Bodenständig, ohne Prunk und Pracht, ist das Atelier des Künstlers, der uns nachmittags von der Petersburger Kunstszene und dem Leben als Kreativer in Russland erzählt. 60 km. Zurück in St. Petersburg, lassen wir uns beim Abschiedsessen mit Russlands Klassikern von Blini bis Hähnchen Kiew verwöhnen, und Ihre Reiseleiterin erhebt noch einmal das Wodkaglas: Na sdorowje – auf eine gute Heimreise!
8. Tag: Do swidanija, Russland!
Heringskaviar oder lieber sibirischer Honig? Am Vormittag finden Sie auf dem Bauernmarkt bestimmt noch ein Stück Russland zum Mitnehmen. Oder Sie tauchen beim Gottesdienst in der Wladimirkathedrale in die orthodoxe Glaubenswelt ein. Je nach Abflugzeit Transfer zum Flughafen.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die Basilius-Kathedrale gehört zu den Sehenswürdigkeiten, die Sie unbedingt besuchen sollten, wenn Sie im Rahmen einer Rundreise durch Russland nach Moskau kommen. Am südlichen Ende des Roten Platzes stehend, gilt die russisch-orthodoxe Kathedrale als Wahrzeichen Moskaus und ist bestens an ihren bunten Zwiebeltürmen zu erkennen. Sie wurde im Auftrag des Zaren Iwan IV. gebaut und 1561 vollendet, Architekt war Postnik Jakowlew. Die neun Hauptkuppeln variieren in Form und Farbe, das Gesamtbauwerk aus rotem Backstein ist symmetrisch, wenngleich Fotos oft einen anderen Eindruck vermitteln. Von Westen aus ist die Symmetrie der aus insgesamt neun Kirchen bestehenden Basilius-Kathedrale gut zu erkennen. Die zentrale Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Kirche, gekrönt mit der goldenen Kuppel, ist an jeder her acht Ecken von einer weiteren Kirche umgeben, die an wichtige Schlachten um die Stadt Kasan erinnern sollen. Heute ist die Kathedrale ein Museum und beherbergt u.a. eine Glockensammlung. Besonders in der Nacht ist sie ein tolles Fotomotiv.
Bilder:
Moskau ist das Herz Russlands, das war schon immer so, auch wenn St. Petersburg einige Zeit lang die Hauptstadt dieses riesigen und beeindruckenden Landes darstellte, so war die große Stadt an der Moskwa doch immer das pulsierende Zentrum zu dem sich sowohl die Zaren als auch die Bolschewisten und die selbst die Demokraten hingezogen fühlten.
1147 wurde mit dem Bau des Kremls begonnen, damals war er allerdings weniger prunkvoll als heute, denn die Geschichte der Schalzentrale der Macht begann mit einer einfachen Jagdhütte. Diese wurde in den nachfolgenden Jahrhunderten ausgebaut und im 15 Jahrhundert wurde eine 7 m starke rote Mauer um den Kreml herumgezogen. Sie ist fast 2,5 km lang, rund 19 m hoch und besitzt 19 Türme. Auch die zahlreichen Kirchen des Kremls wurden im 15 Jahrhundert erbaut. Sie tragen bis heute die berühmten goldenen Kuppeltürme.
In den Jahren 1839 bis 1850 entstand der monumentale Kremlpalast wie wir ihn heute kennen und war seitdem Sitz der russischen Zaren. Ein altes russischen Sprichwort sagt: „Über der Stadt ist der Kreml und über dem Kreml ist nur Gott“. Diese Aussage drückt wohl am besten die Bewunderung und Ehrfurcht der Leute vor diesem monumentalen Gebäude und den in ihm herrschenden Zaren aus.
Vor dem Kreml erstreckt sich 500 m lang und 150 km breit der rote Platz, der seinen Namen nicht dem vielen Blutvergießen und auch nicht den „roten Zaren“ verdankt sondern aus der Übersetzung, in der „rot“ so viel wie „schön“ bedeutet, stammt. Er wurde 1990 zusammen mit dem Kreml, der ebenfalls angrenzenden Basilius-Kathedrale und dem Lenin-Mausoleum zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
Bilder:
Roter Platz - mitten im Zentrum der Altstadt von Moskau gelegen, gehört er zu den Sehenswürdigkeiten, die bei einer Rundreise durch Russland unbedingt dazugehören. Nicht nur seine Größe ist beeindruckend, auch die Dichte der an ihn angrenzenden historischen Bauwerke scheut keinen Vergleich. Bereits seit 1990 gehört der berühmte, annähernd rechteckig geformte Platz in Russlands Hauptstadt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Er grenzt an die Mauer des Kremls an. Um alle Sehenswürdigkeiten am Roten Platz besuchen zu können, sollten Sie im Uhrzeigersinn vorgehen. So können Sie das Stattliche Historische Museum, die Nachbildung des erstmals 1680 errichteten Auferstehungstors und die Kasaner Kathedrale betrachten, bevor Sie auf das riesige Warenhaus GUM stoßen, wo Sie in edlen Boutiquen einkaufen können. Nach diesen Eindrücken geht es weiter vorbei am Minin-und-Poscharski-Denkmal bis zur berühmten Basilius-Kathedrale mit Ihren bunten Zwiebeltürmen. Danach stoßen Sie wieder auf die östliche Kremlmauer und statten dem Lenin-Mausoleum und der Nekropole einen Besuch ab.
Liebhaber von Malerei, Graphik und Bildhauerei sollten sich einen Besuch in der Tretjakow-Galerie in Moskau nicht entgehen lassen. Hier können Sie während einer Rundreise durch Russland eine der bekanntesten, größten und berühmtesten Kunstsammlungen des Landes kennenlernen. Die Galerie gilt als die beste Sammlung russischer Kunst weltweit. Der Namensgeber der Tretjakow-Galerie ist der Kunstsammler Pawel Tretjakow, der sie 1856 gründete. 1893 wurde das Haus als Museum der Öffentlichkeit zugänglich. Heute ist die Galerie stolz auf einen Besitz von über 140.000 Kunstgegenständen, die ständigen Ausstellungen erstrecken sich über mehrere Gebäude. Im historischen Hauptgebäude mit seiner sehenswerten, vom russischen Maler Wiktor Wasnezow entworfenen Fassade im alten Moskauer Stadtteil Samoskworetschje können Sie Kunst vom 11. Jahrhundert bis zum beginnenden 20. Jahrhundert betrachten, darunter neben Gemälden namhafter russischer Meister auch wertvolle Ikonen und Skulpturen sowie Schmuck und sehenswerte Handarbeiten. In einer separaten Abteilung für moderne Kunst werden Werke des späteren 20. Jahrhunderts präsentiert.
Die Eremitage im Winterpalast ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten in St. Petersburg und gehört zu den besten Kunstmuseen der Welt. Besuchen Sie während Ihrer Rundreise durch Russland das dreigeschossige Gebäude am Ufer der Newa, das als Meisterwerk russischen Barocks zählt. Bereits im Eingangsbereich begeistert die Repräsentationstreppe, bevor Sie die zahlreichen Ausstellungsräume betreten. In mehr als 350 Sälen kann immer nur ein Teil der fast drei Millionen Objekte ausgestellt werden. Sie sind Archäologiefan? Dann besichtigen Sie die Schatzkammer oder die Funde aus den Zeiten der Römer und Etrusker. Russische Kunst begeistert Sie? Entdecken Sie Ikonen und Fabergé-Schmuckstücke. Das Herzstück der Eremitage im Winterpalast ist aber die großartige Sammlung klassischer europäischer Kunst, besonders der italienischen Malerei kommt mit Werken von da Vinci, Tintoretto oder Caravaggio ein hoher Stellenwert zu. Wer noch mehr sehen möchten, betrachtet die Meisterwerke der spanischen, flämischen und niederländischen Meister und verschiedene Gemälde der deutschen Romantik. Und, und, und...
Der Katharinenpalast mit Bernsteinzimmer gehört zu den Sehenswürdigkeiten, die Sie sich auf einer Rundreise durch Russland nicht entgehen lassen sollten. Die prächtige Palastanlage liegt im Stadtpark von Puschkin, nicht weit von Sankt Petersburg entfernt und begeistert nicht nur Menschen, die das einzigartige Flair Russlands spüren und sich wie Zar oder Zarin fühlen möchten. Auch für Kunst- und Architekturliebhaber gibt es hier viel zu entdecken. Der Grundstein des Katharinenpalastes wurde 1717 gelegt, schnell wurde das Gebäudeensemble zu der eindrucksvollen Anlage mit den blau-weißen Mauern und den goldenen Verzierungen, die wir heute noch kennen. Nicht umsonst zählt der Katharinenpalast zu den schönsten Barockpalästen der Welt. Nach Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg wurde alles originalgetreu restauriert. Das berühmte, seit 1944 als verschollen geltende Bernsteinzimmer befindet sich als detailgetreue Rekonstruktion im Katharinenpalast. Besichtigen Sie diesen Prunkraum, dessen Wände hauptsächlich aus Bernstein- und Goldelementen bestehen und werfen Sie auch einen Blick auf die imposanten Deckengemälde.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Moskau – die einzigartige und atemberaubende Metropole an der Moskwa – ist nicht nur die Hauptstadt der Russischen Föderation sondern mit ihren mehr als 11,5 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt des europäischen Kontinents. Seit dem 16. Jahrhundert wird Moskau gelegentlich auch als „Drittes Rom“ bezeichnet. Moskau ist zudem nicht nur die größte Industriestadt des Landes sondern auch der wichtigste Verkehrsknotenpunkt Russlands und auch eine viel besuchte Touristendestination.
Die unbestrittenen Wahrzeichen der Stadt sind der Kreml und der Rote Platz. Sie befinden sich im Zentrum Moskaus und gehören seit 1990 zum UNESCO Weltkulturerbe. Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen der Stadt ist die berühmte Basilius Kathedrale, mit den für Russland charakteristischen Zwiebeltürmen. Wer die russische Weltstadt besucht der sollte auch unbedingt die Christ-Erlöser-Kathedrale, das Grab des Unbekannten Soldaten, das Staatliche Geschichtsmuseum, das Auferstehungstor und das Neujungfrauenkloster besichtigen.
Bilder:
Die von 1924 bis 1991 auch als Leningrad bekannte Metropole St. Petersburg ist mit ihren knapp 5 Millionen Einwohnern heute nach der Hauptstadt Moskau die zweitgrößte Stadt der Russischen Föderation. Zudem gehört sie auch zu den größten Städten Europas. St. Peterburg befindet sich im Nordwesten Russlands am Ostende des Finnischen Meerbusens, mit dieser Lage ist sie die nördlichste Millionenstadt der Welt.
Die imposante Innenstadt St. Peterburgs wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Dazu gehört auch die beeindruckende Eremitage, welche sich direkt am Ufer der Newa entlang erstreckt und eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt ist. Weitere Sehenswürdigkeiten sind unter anderem das Siegesdenkmal, die Peter-und-Paul-Festung, die Auferstehungskirche, die Isaakskathedrale, die Kunstkammer und die Admiralität.
Bilder:
Die Stadt Puschkin, auch als Zarskoje Selo (Zarendorf) bekannt, liegt nur 25 Kilometer entfernt von St. Petersburg. Kommen Sie während Ihrer Rundreise durch Russland in dieses malerische Gesamtensemble von Schlössern und Parks, das seit 1990 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört - Sie werden begeistert sein. Schon der Stadtkern dieser Residenzstadt ist sehenswert, aber die Hauptsehenswürdigkeiten mit ihrer architektonischen Schönheit werden Ihnen den Atem rauben. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um den Katharinenpalast, die im Auftrag von Zarin Elisabeth I. im Stil des Barock erbaute ehemalige Sommerresidenz der russischen Zaren zu besichtigen. Sowohl dessen türkis-weiße Fassade als auch die goldenen Kuppeln der Palastkapelle begeistern nicht nur Fotografen. Auch der Alexanderpalast mit dem dazugehörigen Ehrenhof ist einen Besuch wert und Sie können sich fühlen, wie in die Blütezeit der russischen Geschichte zurückversetzt. Danach lockt ein Abstecher ins Puschkin-Museum, bevor Sie während eines gemütlichen Spaziergangs viele weitere Pavillons und kleine Schlösschen entdecken werden.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Russland (RU)
Bilder:
Russland
Das größte Land der Erde fasziniert nicht nur mit seinen immensen Ausdehnungen, sondern auch mit der darin enthaltenen Vielfalt.

Die Russische Föderation ist ungefähr doppelt so groß wie Australien und besitzt alle Qualitäten eines einzelnen Kontinents. Aufgrund seiner Größe verfügt es über unzählige Zeit-, Vegetations- und Klimazonen.

Allein die 6430 Kilometer Luftlinie zwischen der russischen Hauptstadt Moskau im Westen des Landes und der Hafenstadt Wladiwostok im äußersten Südosten zeigt die überwältigenden Ausmaße dieses einzigartigen Landes. Bei einer Fahrt durch das Land bekommt man die unterschiedlichsten Landschaften zu Gesicht.

So kann man im Westen des Landes das Uralgebirge bestaunen. Weiter östlich trifft man dann schon auf das westsibirische Tiefland mit ausgedehnten Nadelwäldern und Sümpfen. Im Norden befinden sich Taiga und Tundra mit Permafrostboden und einer spärlichen Vegetation. In der Mitte und weiter im Osten schließen sich dann Bergländer an.

Diese riesige Vielfalt kann man am besten während einer Fahrt mit der transsibirischen Eisenbahn erleben. Diese fährt von Moskau bis nach Wladiwostok und zeigt ihnen auf einer Strecke von über 9000 Kilometern den ganzen Reichtum der russischen Natur.

Doch nicht nur die Landschaften Russlands sind atemberaubend, sondern auch die Städte. Allen voran St. Petersburg und Moskau, welche natürlich die bekanntesten und beliebtesten sind.

St. Petersburg beeindruckt vor allem mit seinen vielen kolossalen Bauten und wird nicht umsonst auch als „Venedig des Nordens“ bezeichnet. Die Zarenstadt ist eines der wichtigsten Kulturzentren Europas und der Welt. Zu den Highlights zählen die Eremitage, die Auferstehungskirche, die Admiralität und das monumentale Siegesdenkmal der Roten Armee.

Auch Russlands Hauptstadt, Moskau, ist reich an Kultur und Geschichte. Gesehen haben sollte man den Kreml, den Roten Platz, den Triumphpalast und die Basilius-Kathedrale.

Weitere sehenswerte russische Städte sind Nowgorod, Novosibirsk, Jekaterinenburg, Wolgograd und Samara.
Somit bietet sich auch Städtereisen in Russlands Metropolen besonders an.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit ist von Juni bis August.
 
Klima:
Im Norden herrscht ein arktisches Klima. Nach Süden hin geht es zum Kontinentalklima mit heißen Sommern und sehr kalten Wintern über. Im Allgemeinen ist es aber trocken.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/russischefoederationsicherheit/201536

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Währung:
1 Rubel = 100 Kopeken

Flugdauer:
ca. 3 Stunden

Ortszeit:
Russland verfügt über 11 Zeitzonen:
Kaliningrad: MEZ +1h,
St. Petersburg/Moskau: MEZ +2h,
Ischersk/Samara: MEZ +3h,
Amderma/Novyy Port: MEZ +4h,
Omsk: MEZ+5h,
Dikson: MEZ +6h,
Irkutsk: MEZ +7h,
Jakutsk/Tiksi: MEZ +8,
Ochotsk/Wladiwostok: MEZ +9h,
Magadan/Sachalin: MEZ +10h,
Petropawlowsk/Port Prowidenija/Pewek: MEZ +11h

Gut zu wissen:
Guten Tag heißt auf Russisch „Sdrastwuitje“ und „Kak dela?“ heißt „Wie geht’s?“.

Bei der Frage nach den sanitären Einrichtungen sollte man das Wort „Toilette“ unbedingt unterlassen, außerdem gilt Naseputzen in der Öffentlichkeit als unhöflich.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen