Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheMadhya Pradesh - Das Herz Indiens
Indien Rundreise

Madhya Pradesh - Das Herz Indiens

Tournummer 95645
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 17-tägige Studienreise durch Indien
  • Hochkarätige Sehenswürdigkeiten abseits der Tourismuspfade
  • Ausführliche Vorstellung der Megametropole Mumbai
ab 3.350 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Madhya Pradesh, das Herz Indiens, grenzt an den Süden Rajasthans und ist etwa so groß wie die Bundesrepublik. Auch die Einwohnerzahl entspricht ungefähr der von Deutschland. Im Bundesstaat Madhya Pradesh hat sich eine Fülle kulturhistorischer Substanz angehäuft, vor über zweitausend Jahren die buddhistische Kulturblüte der Mauryas, gefolgt von regionalen Königreichen und Fürstentürmen. Zahlreiche Tempel, Forts und Paläste zeugen von dieser gloriosen Vergangenheit. Abseits der bekannten Touristen-Pfade wollen wir einen Teil Indiens erkunden, das rural geprägt ist und weitgehend seine Zeitlosigkeit und Traditionen bewahrt hat. Aus der frühen Zeit des Buddhismus, aus dem 3. Jahrhundert v. Chr., stammt die großartige Tempelanlage von Sanchi (seit 1989 UNESCO-Weltkulturerbe), deren Stupas bis in die Zeit Kaiser Ashokas zurückreichen. Noch früher in die Vergangenheit, bis in Steinzeit, müssen wir zurückblättern, um die Höhlenmalereien von Bhimbetka zu erleben. Die älteste Fundstelle mit Felsbildern auf dem indischen Subkontinent (UNESCO-Weltkulturerbe seit 2003). Hier haben unsere Vorfahren Hunderte von  Bildern an den Felswänden hinterlassen. Dies sind nur drei Beispiele aus dem Buch der indischen Geschichte auf dieser Reise. Neben den Höhepunkten Madhya Pradeshs wollen wir auf unserer Reise auch das Höhlensystem um Aurangabad im Bundesstaat Maharashtra besuchen. Die Höhlen von Ajanta und Ellora zählen zu den allerbesten Meisterwerken indischen Kulturschaffens und sind ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe. Am Ende unserer Reise werden wir noch eine ganz andere Facette Indiens kennenlernen: die Megametropole Mumbai, die größte Stadt Indiens und eine der größten Metropolregionen unserer Welt.
 
1. Tag: Hinflug
Abflug von Frankfurt, Linienflug mit LUFTHANSA nonstop nach Delhi
2. Tag: Delhi
Ankunft in Delhi am frühen Morgen und Transfer zum Hotel. Am frühen Nachmittag starten wir mit unserer Stadtrundfahrt durch die indische Hauptstadt. In Old Delhi die Freitagsmoschee und der Basar in Chandni Chowk. In New Delhi sehen wir das India Gate mit dem Regierungsviertel, Qutub Minar und das Grabmal des Moghul Kaisers Humayun.
F
3. Tag: Delhi - Gwalior - Orcha
Am frühen Morgen fahren wir mit dem Shatabdi Express nach Gwalior (ca. 3,5 Std.) Hier besichtigen wir das imposante Gwalior Fort, den Saas Bahu-Tempel und den Jai Vila-Palast. Weiter geht es nach Orcha (125km, ca. 3-4 Std.). Auf dem Weg dorthin halten wir am Datia Fort.
FA
4. Tag: Orcha - Khajuraho
Am Vormittag eine Besichtigung in Orcha mit Besuch des Palastes, den Cenothaphs und dem Sheesh Mahal. Wir fahren weiter nach Khajuraho (172km, ca. 4 Std.). Der Abend steht uns zur freien Verfügung.
FA
5. Tag: Khajuraho - Orcha
Heute besuchen wir die 'erotischen' Tempel. Sie sind ein Höhepunkt der indischen Tempelkultur mit einem nie mehr übertroffenen Skulpturen-Schmuck an den Außenwänden, berühmt durch die vielen Darstellungen erotischer Handlungen. Wir besichtigen auch den prächtigen Khandhariya Mahadeo-Tempel. Später Rückfahrt nach Orcha. Am Abend erleben wir eine Gebetszeremonie im Ram Raja-Tempel.
FA
6. Tag: Deogarh - Chanderi
Uns erwartet ein Tagesausflug nach Deogarh und Chanderi. Wir besichtigen beide historisch und kulturell bedeutsamen Orte. Gegen Abend Rückkehr nach Orcha.
FA
7. Tag: Orcha - Jhansi - Bhopal
Ein kurzer Transfer zum Bahnhof von Jhansi und Fahrt mit dem Zug nach Bhopal (ca. 3 Std.) Nach unserer Ankunft erwartet uns eine Besichtigungstour mit dem Laxmi Narayan-Tempel, der Taj Ul-Moschee und der Moti-Moschee.
FA
8. Tag: Sanchi
Ein Tagesausflug nach Sanchi mit Besuch der Sanchi-Stupa und des Tempels. Auf der Rückfahrt nach Bhopal besuchen wir die Bhimbetka-Höhlen mit ihren prähistorischen Zeichnungen.
FA
9. Tag: Bophal - Ujjain - Indore
Wir brechen auf nach Indore (245km, ca. 5-6 Std.), unterwegs eine Besichtigung in Ujjain, eine der sieben heiligen Städte Indiens, mit dem Observatorium und dem Mahakaleshwar-Tempel. Nach unserer Ankunft in Indore Besuch des Glastempels Kanch Mandir.
FA
10. Tag: Indore - Mandu
Weiterfahrt nach Mandu (95km, ca. 2-3 Std.). Den restlichen Tag verbringen wir mit ausführlichen Besichtigungen: Jahaz Mahal, Ashrafi Mahal, Hindola Mahal, Jami Masjid und Hoshang Sha Tomb.
FA
11. Tag: Mandu - Maheshwar - Omkareshwar - Burhanpur
Am Vormittag Fahrt nach Maheshwar (245km, ca. 6 Std.), am Ufer des Flusses Narmada gelegen. Nach einer Besichtigung Weiterfahrt zum Pilgerort Omkareshwar, hier Besichtigung des Tempelkomplexes.
FA
12. Tag: Burhanpur
Mit dem Jeep fahren wir zum Asirgarh-Fort. Später eine Besichtigungs Tour in Burhanpur mit dem Royal Hamman, Gurudwara of Burhanpur und Khuni Bhandara.
FA
13. Tag: Burhanpur - Ajanta Caves - Aurangabad
Auf unserem Weg nach Aurangabad (240km, 6 Std.) ein ausführlicher Besuch der Ajanta-Höhlen. Die Höhlen zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe und gelten mit ihren Wandmalereien und Plastiken aus der Gupta-Zeit zu den allerbesten Meisterwerken indischen Kulturschaffens.
FA
14. Tag: Aurangabad
Wir besuchen die Ellora-Höhlen. Dieses UNESCO-Weltkulturerbe ist eines der meist besuchten Sehenswürdigkeiten Indiens. Der Komplex besteht aus 34 buddhistischen, hinduistischen und jainistischen Höhlentempeln.
FA
15. Tag: Aurangabad - Mumbai
Am frühen Morgen fahren wir mit dem Zug in die Megametropole Mumbai (6,5 Std.). Am Nachmittag erkunden wir die Stadt der Träume, wie Mumbai von den Einheimischen genannt wird, und sehen den bekannten Marine Drive, das Victoria Terminal und Dhobi Ghat, Indiens größte Open Air Wäscherei.
16. Tag: Elephanta Island
Heute steht ein Ausflug zu den Elephanta Caves auf dem Programm. Die Höhlen gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Höhlen dienen der Verehrung Shivas und die in den Stein gehauenen Skulpturen gehören zu den bedeutendsten Werken der hinduistischen Bildhauerei. Unsere Zimmer stehen uns bis zum Abend zur Verfügung. Am späten Abend Transfer zum Flughafen.
FA
17. Tag: Rückreise
In den sehr frühen Morgen-Stunden Rückflug mit LUFTHANSA nach Frankfurt.

(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Das Indian Gate wird offiziell „All India War Memorial“ genannt und befindet sich in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi. Dabei handelt es sich um einen 42 Meter hohen Bogen, welcher 1921 von dem Engländer Edwin Lutyens entworfen wurde. Der Architekt ließ sich dabei von dem in Paris stehenden Arc de Triomphe inspirieren.

Das Bauwerk wurde zu Ehren der im ersten Weltkrieg für das britische Empire gefallenen aus Britisch-Indien stammenden Soldaten errichtet. So findet man die Namen von 90.000 indischen und britischen Kriegstoten im Indian Gate eingraviert. Zudem wird mit dem Denkmal auch 3000, 1919 im Krieg in Afghanistan gefallenen Soldaten und den Toten des Bangladesch-Krieges 1971 gedacht.
Seit 1993 ist Qutb Minar oder Kutab Minar von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Das Minarett ist ein 71 Meter hoher Sandsteinturm und das größte Indiens. Mit dem Bau wurde höchst wahrscheinlich um 1200 begonnen. Das Minarett dient den Gebetsrufern an einer Moschee als erhöhter Standpunkt, um die Gläubigen zum Gebet zu rufen. Im Muslimischen Glauben wird von Minaretten aus fünfmal pro Tag zum Gebet zu rufen. Daneben dienten Minarette auch als Wachturm und Orientierungspunkte für Karawanen. Das Qutb Minar  ist nach zahlreichen Erdbeben und zeitbedingten Schäden inzwischen allerdings nicht mehr begehbar, stellt allerdings eine touristische Attraktion dar.
Delhi, die pulsierende Hauptstadt des imposanten Subkontinents Indien, verzaubert seine Besucher geradezu mit seinen eindrucksvollen Bauwerken, den vielen belebten, bunten Basaren und seinen Bewohnern. Eine Rundreise durch das Land ist nicht komplett ohne einen Stop in dieser atemberaubenden Metropole.

Ein Must-See der Stadt ist das Regierungsviertel, hier befindet sich nicht nur der weltbekannte India-Gate, sondern auch der beeindruckende Präsidentenpalast Rashtrapati Bhavan, beides wahre Touristen-Highlights. Der Präsidentenpalast wurde zwischen 1921 und 1929 erbaut und zählt zu den prächtigsten herrschaftlichen Bauwerken in Indien.

Für viele Geschichtskundige stellt das Regierungsviertel in Delhi das Mausoleum des Britischen Empire dar, denn kurz nachdem die Hauptstadt von Kalkutta nach Neu-Delhi verlegt wurden war und man die Bauarbeiten abgeschlossen hatte, da erlangte Indien die Unabhängigkeit. So ist das Regierungsviertel, ebenso wie viele andere Bauwerke der Stadt ein weiterer Zeuge für die wechselhafte Geschichte Delhis und des ganzen Landes.
Die Stadt Orcha im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh liegt am Ufer des Betwa River und ist bekannt für seine atemberaubenden Bauten, wie dem Lakshmi Tempel, dem Orchha Palace oder dem Orcha Fort. Letzterer ist wohl die touristische Hauptattraktion der Stadt.
Dieser befindet sich auf einer saisonalen Insel im Betwa River und besteht aus mehreren zu unterschiedlichen Zeiten errichteten Gebäuden. Zu den eindrucksvollsten zählen dabei das Rajmandir Mahal und das Jahangir Mahal. Die Bauwerke sind wunderschöne kuppelförmige Pavillons, sogenannte Chhatri, dieses Bauelement ist charakteristische für die indische Architektur. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde mit dem Bau des Forts begonnen.
Die rund 20.000 Einwohner zählende Stadt Khajuraho befindet sich im nordindischen Bundesstaat Madhya Pradesch und erlangte besondere Bekanntheit und Beliebtheit durch den hier befindlichen Tempelbezirk, welcher im 10. und 11. Jahrhundert errichtet wurde und zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Ein besonderes Highlight des Ortes ist das alljährlich im Februar oder März stattfindende, eine Woche andauernde Tanzfest. Hierzu sind die besten Tänzer Indiens geladen und diese schicken die Zuschauer auf eine musikalische Reise durch das Land.

Ein Besuch der Stadt und der eindrucksvollen Tempel ist also in jedem lohnenswert, auch wenn sich die Anreise etwas schwierig gestaltet, denn Khajuraho befindet sich abseits der Hauptverkehrsrouten und ist auch nicht an das Bahnnetz angeschlossen. Somit sind Busreisen zwar eine Alternative, nehmen aber wegen der schlechten Straßen einige Zeit in Anspruch. Um der großen Nachfrage durch Touristen gerecht zu werden hat die Stadt deshalb einen eigenen Flugplatz, von welchem aus Verbindungen mit den Städten Varanasi, Delhi, Kathmandu und Agra bestehen.
Nahe der Stadt Ajanta, im indischen Bundesstaat Maharashtra befinden sich die eindrucksvollen Ajanta-Höhlen. In dem u-förmigen Tal welches durch den Fluss Waguma geschaffen wurde, befinden sich die in den Fels getriebenen Höhlentempel. Schon von außen bestechen diese imposanten Bauwerke mit ihrer beeindruckenden Schönheit. Doch nicht nur von außen betrachtet bieten die Höhlen ihren Besuchern einen majestätischen Anblick.

n einem der Höhlentempel, einem mahayanischem, können gut erhaltene und faszinierende Wandmalereien bestaunt werden, welche Szenen aus dem Leben Buddhas zeigen. Seit 1983 zählen die prachtvollen Felsentempel von Ajanta schon zum UNESCO-Weltkulturerbe und dennoch blieben sie bis heute vom Massentourismus verschont.

Vor allem wegen der sehr abgeschiedenen Lage kommen nur wenige Touristen vorbei. Ein Besuch lohnt sich aber auf jeden Fall und die Tatsache, dass nicht mit Besucheranstürmen gerechnet werden muss ist ein weiterer Grund diese einzigartigen Höhlen zu besichtigen. Besonders beliebt bei Reisenden ist eine Kombination zwischen Aurangabad, einer Stadt rund 100 Kilometer entfernt von Ajanta, zusammen mit Mumbai und Ellora. Die hervorragende Städtekombination bietet sich auch für Wochenendausflüge an.
Der kleine Ort Ellora im indischen Bundesstaat Maharashtra liegt etwa 30 Kilometer nordwestlich der Stadt Aurangabad. Seine besondere Berühmtheit verdankt dieses Dorf den hier befindlichen Höhlentempeln. Diese wurden zwischen dem 5. und 10. Jahrhundert errichtet und 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Die insgesamt 34 Bauwerke erstrecken sich dabei auf einer Länge von 2 Kilometern, die meisten von ihnen zeichnen sich durch eindrucksvollen Steinskulpturenschmuck aus. Neben zahlreichen Höhlen- und Felsentempeln gehören auch Klöster und Kapellen zu der imposanten Anlage. Die einzelnen Bauwerke werden von Südost nach Nordwest durchnummeriert, dabei wird auch zwischen einer buddhistischen, einer hinduistischen und einer jainistischen Gruppe unterschieden.
Rund 10 Kilometer östlich der Millionenmetropole Mumbai befindet sich die ruhige, bewaldete und gerade einmal 2 km² große Insel Elephanta. Hier leben nur wenige Menschen in kleineren Fischersiedlungen. Normalerweise wäre die Insel nicht weiter von Bedeutung, doch hier befinden sich die Jahrhunderte alten und sagenumwobenen Höhlen von Elephanta.

Diese mit aufwendigen Shiva-Skulpturen geschmückten Höhlen gehören zu den wichtigsten Bauwerken der hinduistischen Bildhauerei. Ursprünglich war Name der Insel Gharapuri, die „Stadt der Ghara-Prister“, die Portugiesen, welche im 16. Jahrhundert hier landeten gaben der Insel allerdings den Namen Elephanta, da man im Hafen eine große steinerne Elefanten-Statue fand. Jeden Tag erobern zahlreiche neugierige Touristen das sonst so verschlafene Eiland und bestaunen die faszinierende Architektur und die beeindruckende Gestaltung der Höhlen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Delhi – eine jahrtausendelange Geschichte und schillernde Persönlichkeiten machen die Region zu einem farbenprächtigen und imposanten Areal. Die Hauptstadt Indiens beeindruckt durch seine Bewohner, seine Sehenswürdigkeiten und Kulissen, die ganz und gar einzigartig sind. Die Geschichte Delhis reicht hierbei weit in die Vergangenheit zurück. Neueste Forschungen bestätigten, dass Delhi unter dem Namen Indraphrastra bereits 1200 v.Chr. gegründet wurde. Die Geburt des modernen Delhi wird mit 736 n. Chr. datiert. Auf dem heutigen Stadtgebiet Delhis wurden im Laufe der Jahre mehr als sieben Städte gegründet. Seit 1911 ist Delhi die Hauptstadt Indiens. In der Metropole vereinen sich Kulturzentrum und wichtiger Verkehrsknoten zu einer nie schlafenden, immer aktiven und prosperierenden Stadt . Zudem ist Delhi Indiens Wirtschaftszentrum Nummer eins und damit wichtigste Handelsregion in Indien. Universitäten, Museen, Theater – Delhi bietet vieles und lockt damit alljährlich tausende Touristen ind die Hauptstadt Indiens. Daneben ist Delhi auch wichtiger Knotenpunkt für viele Studenten. Fünf der wichtigsten Universitäten Indiens sind in Delhi angesiedelt, sodass es auch als Bildungszentrum fungiert.
Neben dem Tourismus spielt die Wirtschaft eine große Rolle. Vor allem die Textil- und Elektronikindustrie, sowie die Herstellung von Kraftfahrzeugen haben Indien zu wirtschaftlicher Prosperität verholfen. Im Bereich des Kunsthandwerks vermitteln traditionelle Arbeiten einen Eindruck von Indiens kulturellem Erbe. Auch die umliegenden Landschaften werden in Delhi wirtschaftlich genutzt, die Landschaft floriert. Als wichtiger Verkehrsknotenpunkt ist Delhis Infrastruktur ausgebaut, um sowohl nationalen wie auch internationalen Ansprüchen zu genügen. Allerdings: Die öffentlichen Verkehrsmittel reichen nicht aus, um den ständig steigenden Einwohnerzahlen gerecht zu werden. Zudem: Die rund um Delhi entstehenden Städte wachsen zu schnell, als dass sie optimal in Delhis Verkehrsnetz integriert werden können.
Klimatisch sind in Delhi Extreme zu finden. In heißen Zeiten kann in Delhi die 50Grad-Marke durchaus geknackt werden, zu Monsunzeiten herrscht Starkregen. Im Tourismus hat sich eine Reisezeit zwischen November und April als günstig erwiesen.
Der rund 9.000 Einwohner zählende Ort Orchha im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh war einst die Hauptstadt des gleichnamigen Fürstenstaates. Aus dieser Zeit stammen auch die zahlreichen beeindruckenden Tempelbauten für die der Ort weltbekannt ist.

Das Fort befindet sich auf einer saisonalen Insel im Betwa River und besteht aus mehreren miteinander verbundenen Gebäuden, welche zwischen dem 16. und dem 17. Jahrhundert erbaut wurden.

Zu den imposantesten Bauten gehört der majestätisch thronende Orcha Palace, welcher sich auf einer Anhöhe befindet und sich somit über die umliegende Landschaft erhebt. Weitere eindrucksvolle Bauwerke sind der mächtige Lakshmi Tempel sowie der überwältigende Chaturbhuj Tempel.
Gelegen im Bundesstaat Madhya Pradesh, sorgt Khajuraho mit seinen Tempelanlagen für Erstaunen und atemberaubende Anblicke. Die aus dem 10. und 11 Jahrhundert stammenden Tempelanlagen wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und locken jährlich viele Touristen in den ansonsten eher unscheinbaren Ort.

Neben der beeindruckenden Tempelanlage lädt Khajuraho jährlich zu einem Tanzfest, welches im Frühjahr stattfindet, ein. Namhafte Tänzer aus ganz Indien finden sich ein und bieten rauschende Tanzvorführungen. Aber auch unabhängig von diesem Fest finden ganzjährig farbenfrohe und ausdrucksstarke Tanzaufführungen statt.
Die kleine Stadt Deogarh oder auch Devgarh genannt befindet sich im nordindischen Bundesstaat Rajasthan und beheimatet rund 16.500 Menschen. Deogarh selbst hat kaum nennenswerte Sehenswürdigkeiten zu bieten, dennoch ist die Stadt von touristischer Bedeutung, zum einen wegen ihrer guten Verkehrsverbindung, zum anderen auf Grund des beeindruckenden Komplexes von luxuriösen Resorts in denen beim Besucher kein Wunsch offen bleibt.
Die "Stadt der Seen", so wird die indische Stadt Bhopal auch genannt, liegt im Bundesstaat Madhya Pradesh. Sie wurde am Ufer eines künstlichen Sees errichtet und hat rund 1,8 Millionen Einwohner. Auf einer Rundreise durch Nordindien sollte der Besuch dieser Stadt mit auf dem Reiseprogramm stehen.

Besonders sehenswert ist die Altstadt. Das Wahrzeichen ist die Freitagsmoschee. Gebaut wurde sie 1837. Charakteristisch sind die ihre roten Sandsteinmauern und die Minarette. Noch eindrucksvoller ist die Darul Uloom Tajul Masjid. Sie gehört zu den größten Moscheen des Landes und fällt schon allein durch ihre pinkfarbenen Minarette auf, die hoch in den Himmel ragen.

Bophal hat ein großes archäologisches Museum. Entspannen können sich die Besucher in einem der vielen Parks und Gärten, die rund um den Lower Lake angelegt wurden. Ein fantastisches Panorama bietet sich den Urlaubern vom Shamla Hill oder Idgah Hill. Am Abend lohnt sich eine Bootsfahrt auf dem Upper Lake.
Jhansi gehört zum Bundesstaat Uttar Pradesh. Der Stadt wird große historische Bedeutung zugesprochen, dies besonders aus dem Grund, weil sie Austragungsort von vielen Kämpfen war. Wie in den meisten indischen Städten, findet man in Jhansi viele Tempel. In Jhansi herrschen schon im April sehr hohe Temperaturen, die die 40 Grad-Grenze schon mal überschreiten können. Ein besonderer Tag ist der 28. Februar, da findet das Jhansi-Festival, mit Tanzprogrammen und anderen Attraktionen statt. Der 28. Oktober genießt ebenfalls einen hohen Stellenwert, dann wird der Namenstag von Judas gefeiert und viele Pilger reisen zu der Judas Kirche, die sich im Ort befindet.
Indore befindet sich im Bundesstaat Madhya Pradesh und zählt etwa zwei Millionen Einwohner. Die Stadt liegt auf dem Vindhya-Plateau und ist Industriestadt, Verkehrsknoten, Kulturzentrum und Forschungszentrum in einem. Zudem werden unweit der Stadt Mais, Hirse, Weizen, Raps und Baumwolle angebaut.

Indore war jahrhundertelang eine eher unbedeutende Station auf den Pilgerpfaden. Später entwickelte sich die Stadt zu einem nicht unbedeutenden Handelszentrum. Indore ist sowohl für seine Baumwoll- und Möbel- als auch für seine Metallindustrie bekannt. Zudem bietet die indische Großstadt zahlreiche Theater, Kinos und Museen und eine Universität. Ein besonderes Schmuckstück ist der Lal-Bagh-Palast, der am Ufer des Khan steht.

Vielleicht haben nun auch Sie Lust bekommen, sich auf Rundreisen durch Nordindien zu begeben?
Mandi, eine der größten Städte im Himachal Pradesh, ist ein beliebtes Ziel für Rundreisen durch Nordindien. Einheimische rühmen sich damit, dass hier über 80 Tempel an den Ufern des Flusses Beas auf Besucher warten. Auch Reste von alten Palästen und wunderschöne Bauwerke kolonialer Architektur prägen das Stadtbild. In Mandi steht außerdem eines der ältesten Gebäude des Himachal Pradesh.
Wegen ihrer Tempel wird Mandi oft als "Chhoti Kashi" bezeichnet. Die meisten der historisch bedeutsamen Tempel sind der Göttin Kali und Lord Shiva geweiht. Einen großen Bekanntheitsgrad erreichte die Stadt darüber hinaus durch die Internationale Mandi Shivaratri Messe.

Eine Enmpfehlung für einen Besuch ist der Sunken Garden ( Indira Market) wert. In einem von üppigem Grün dominierten Garten befindet sich ein Shopping-Center in Form einer Pagode. Die tragische Geschichte hinter dem Garten besagt, dass seinerzeit der König von Mandi seinen eigenen Schwiegersohn tötete und in diesem Garten bergub.

Das Klima, das oft als "Varanasi der Hills" bezeichnet wird, wird durch heiße Sommer und kalte Winter geprägt.
Die kleine Stadt Ajanta im indischen Bundesstaat Maharashtra ist vor allem wegen hier befindlichen Ajanta-Höhlen bekannt. Zahllose Touristen kommen jedes Jahr hierher um die beeindruckenden Bauwerke zu bestaunen. Der große Massentourismus blieb auf Grund der abgeschiedenen Lage bislang aus. Ajanta ist gut über die rund 100 Kilometer entfernte Stadt Aurangabad zu erreichen. Beliebt sind auch Kombinationen der beiden Städte zusammen mit Mumbai und Ellora.
Eine historisch sehr bedeutende Stadt befindet sich im westindischen Bundesstaat Maharashtra und ist seit einigen Jahren auch der Sitz wichtiger Firmen, die Rede ist von der rund eine Million Einwohner zählenden Stadt Aurangabad. Im Jahre 1610 wurde sie als Kharki gegründet, zwischen 1682 und 1707 war sie sogar der Sitz des indischen Großmoguls Aurangzeb.

Aus dieser Zeit stammt auch die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt, ein dem Taj Mahal nachempfundenes Mausoleum, welches an die Ära der Mogulherrschaft erinnert, das Bibi-ka Maqbara.

Weitere bedeutende Attraktionen Aurangabads sind die insgesamt 52 Stadttore, die historischen Bewässerungsanlagen und die Fetsung Dauladabad. Etwa 2 Kilometer nördlich des imposanten Bibi-ka Maqbara befinden sich zudem 12 buddhistische Höhlen, welche ebenfalls einen Besuch wert sind.
Im indischen Bundesstaat Maharashtra, rund 30 Kilometer von der Stadt Aurangabad entfernt befindet sich das kleine Dorf Ellora, dieses ist auf Grund seines einzigartigen Komplexes aus Höhlen- und Felsentempeln sowie Kapellen und Klöstern weltweit bekannt. Diese entstanden zwischen dem 5. und 10. Jahrhundert, auf einer von Südost nach Nordwest verlaufenden Felswand wurden über 2 Kilometer jene insgesamt 34 Bauwerke in den Fels geschlagen.

Zum besseren Überblick wurden die einzelnen Gebäude von Süden nach Norden durch nummeriert und in drei Gruppen eingeteilt, so gibt es eine hinduistische, eine jainistische und eine buddhistische Gruppe. Viele der Bauwerke zeichnen sich durch einen reichen Skulpturenschmuck aus.
Bilder:
Die Hafenstadt Mumbai ist die Hauptstadt des auf der Insel Salsette gelegenen Bundesstaates Maharashtra. Mumbai ist zugleich aber auch das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Indiens. Viele Museen, Galerien, und Universitäten haben hier einen hohen Stellenwert. Als eine der bevölkerungsreichsten Städte ist sie heute die fünftgrößte Metropole der Welt.

Der Name der Stadt Mumbai geht alten Überlieferungen nach auf die Hindu- Göttin Mumbadevi zurück. Früher war die Stadt unter dem Namen Bombay bekannt, wurde aber auf Grund von Initiativen der hindunationalistischen Shiv Sena 1997 in Mumbai umbenannt. Einige Gebäude und Institutionen haben jedoch den alten Stadtnamen beibehalten.
Mumbay befindet sich in der klimatisch tropischen Zone. Der Monat Januar mit 23,9  Grad ist der kälteste und der Monat Mai mit 29,7 Grad der wärmste Monat im Jahresdurchschnitt. Die Zeit der Monsune reicht von Juni bis September. In dieser Zeit ist in Mumbai mit überdurchschnittlichen Regenfällen zu rechnen.
Die Zahl der Einwohner von Mumbai steigt nach wie vor weiter an. Mumbai ist von den reichen und armen Wohnvierteln geprägt. Sie liegen hier, wie in anderen Metropolstädten nah beieinander. Alte Villen im traditionellen Stil und moderne Appartementhochhäuser stehen für Reichtum und Wohlstand. Der krasse Gegensatz dazu sind die vom Verfall bedrohten Slums.

Kulturelle Höhepunkte Mumbais finden im Prithvi Theatre statt. Theaterfestivals, Aufführungen speziell für Kinder und Freiluftveranstaltungen finden neben dem normalen Spielplan ihren festen Platz.
Die bekannteste Galerie Mumbais ist die Jehangir Art Galery. Sie zeigt sowohl zeitgenössische indische als auch die Kunst aus allen Teilen der Welt. Das Fort Viertel mit seinen imposanten Bankhäusern prägt ebenso das Bild der Stadt wie moderne Einkaufsstraßen und die Meerespromenade.
Moderne Sportanlagen und Parks mit einheimischer Fauna und Flora bieten umfangreiche Möglichkeiten für Erholung und Sport.

Die Universität in Mumbai ist eine der ältesten Indiens. Etwa eine halbe Million Studenten beleben und prägen das Leben in Mumbai.
Wer während seines Aufenthaltes in der indischen Millionenmetropole Mumbai einmal der bedrückenden Enge und den Menschenmassen entfliehen will, der sollte einen Ausflug nach Elephanta machen, diese kleine, dichtbewaldete Insel rund 10 Kilometer östlich der Stadt bietet einen willkommenes Kontrastprogramm und verzaubert ihre Besucher nicht nur mit der eindrucksvollen Natur sondern auch mit einem ganz besonderen kulturellen Welterbe.

Auf der Insel befinden sich nämlich die weltberühmten Höhlen von Elephanta, in den Fels geschlagene und zum Teil unvollendete Sakralbauten. Von den insgesamt 6 Höhlen befinden sich 2 am Hang des nordwestlichen Hügels. Drei weiter sind weniger imposant und zudem teilweise ganzjährig überflutet, was eine Besichtigung häufig unmöglich macht. Die Haupthöhle besteht aus einer Haupthalle und vier Nebenhallen, sie verfügt zudem über drei Eingänge und ist am prunkvollsten eingerichtet.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Indien (IN)
Indien
Indien gilt als die bevölkerungsreichste Demokratie der Erde und bildet den siebtgrößten Staat der Welt.
Doch das weitaus faszinierendere an diesem multiethnischen Staat ist seine Jahrtausende alte Geschichte sowie die vielseitige und eindrucksvolle Kultur. Doch auch die atemberaubenden Landschaften und die vielfältige Flora und Fauna zieht viele Reisende in das „Land der Maharadscha“.

Die indische Hauptstadt und gleichzeitig auch zweitgrößte Stadt Indiens ist Delhi. Zu den imposantesten und wichtigsten Bauwerken der Stadt zählen das Rote Fort, der Qutb Minar (ein roter Sandsteinturm), das Humayun-Mausoleum und das Jama Masjid.

Die größte Stadt Indiens ist Mumbai, früher auch Bombay, sie ist zudem auch die bevölkerungsreichste Stadt der Welt. Hier befinden sich das beeindruckende Taj Mahal Palace Hotel, der Rajabai Tower, der Flora Fountain und das Haji Ali Dargah.

Doch das bekannteste und berühmteste Bauwerk Indiens, das Wahrzeichen dieses Subkontinents befindet sich in keiner der beiden genannten Metropolen, sondern in Agra.
Diese Stadt im Bundestaat Uttar Pradesh beheimatet das weltberühmte Taj Mahal, den „Kronen-Palast“.

In Jaipur, der Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan, befindet sich ein weiteres imposantes Bauwerk: das Hawa-Mahal, zu Deutsch „der Palast der Winde“. Daneben beheimatet die Stadt auch das Jantar Mantar und den Stadtpalast Jai Singh II.

Man merkt schon: Indien ist reich an Kultur und historischen Denkmälern, die seit hunderten von Jahren von dieser Kultur zeugen. Somit ist eine Reise nach Indien, immer auch eine Reise in eine andere Welt und eine andere Zeit. Wen wundert es da, dass die Zahl der nach Indien unternommenen Rundreisen jährlich ansteigt. Diese Art der Reise eignet sich am besten um das Land innerhalb kürzester Zeit kennen zu lernen.

Beste Reisezeit:
Für die meisten Regionen geht die optimale Reisezeit von Oktober bis März. Man kann dann mit angenehmen Temperaturen rechnen und auch die Niederschlagsmenge ist marginal.
Für eine Reise in den Himalaya sind allerdings die Monate zwischen Mai und September empfehlenswert, da es im Winter sehr kalt und mit starken Schneefällen zu rechnen ist.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/indiensicherheit/205998

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Rupie = 100 Paise
 
Flugdauer:
ca. 7 Stunden und 10 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ +4,5h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +3,5h

Gut zu wissen:
Indien ist ein Vielvölkerstaat mit über 15 verschiedenen Sprachen und dementsprechend unterschiedlichen Traditionen, Religionen und Kulturen. Der Glaube spielt hier eine ungemein wichtige Rolle und sollte deshalb auch von den Besuchern des Landes respektiert und geachtet werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.





Beliebte verwandte Reisen