Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheMadeira - Blumeninsel im Atlantik
Madeira Rundreise

Madeira - Blumeninsel im Atlantik

Tournummer 133928
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Aktivreise
Flexibler Stornieren
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 8-tägige Standortreise auf Madeira
  • Faszinierende Bergwelt dritthöchsten Gipfel Madeiras
  • Wanderung durch den Regenwald Madeiras
ab 1.060 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Funchal - Eira do Serrado - Monte - Câmara de Lobos - Cabo Girão - Ribeira Brava - Encumeada Pass - São Vicente - Porto Moniz - Paul da Serra - Ponta do Sol - Sâo Jorge - Pico do Arieiro - Ribeiro Frio - Faial - Santana - Ponta de Sâo Lourenco - Machico

Madeira wird wegen seiner üppigen tropischen Blütenpracht als einzigartiger „schwimmender Garten des Atlantiks“ gepriesen. Übersetzt bedeutet Madeira „Insel des Waldes“. Von unten mit vulkanischem Boden und von oben mit Passatregen gesegnet, existiert hier ein überwältigendes blühendes Naturparadies, das mit einer unerwarteten, artenreichen Flora und Fauna sowie bezaubernd schönen Landschaften fasziniert. So trifft man neben großartigen Bergpanoramen, ungewöhnlichen Küstenszenerien und idyllischen Fischerdörfern auch auf diese unverhoffte, natürliche „Verschlafenheit“, die Madeira besonders macht. Für jeden Besucher hat die „Insel des ewigen Frühlings“ etwas zu bieten. Wanderliebhaber erleben u.a. bei ausgiebigen Touren entlang der bekannten Levadas, künstlich angelegte Wasserläufe, die Insel. Menschen, die gern mit einem Schlitten fahren, kommen bei einer Fahrt im Korbschlitten von Monte nach Funchal auf ihre Kosten. Wer hätte gedacht, dass man auf Madeira so einer Aktivität nachgehen kann? Für Kulturinteressierte ist die Inselhauptstadt Funchal das beste Reiseziel. Hier gibt es u.a. das Convento de Santa Clara, ein Klosterkomplex aus dem 15./16. Jhd. zu bewundern oder auch die herrliche Altstadt (Zona Velha) mit den Mercado dos Lavradores, der bekannten Markthalle, die eine Fülle an exotischen Früchten anbietet.
1. Tag: Anreise
Flug nach Funchal. Begrüßung am Flughafen und Transfer zum gebuchten Hotel.
2. Tag: Eira do Serrado - Monte
Nördlich von Funchal befindet sich der Eira do Serrado, einer der schönsten Plätze auf Madeira, der heute unser Ziel ist. Unterwegs Halt am Pico dos Barcelos, ein Aussichtspunkt, von dem wir die ganze Schönheit der Bucht von Funchal überblicken können. Wir gehen das letzte Stück, durch einen Eukalyptuswald, steil Berg auf, bis auf 1.094m. Uns eröffnet sich ein atemberaubender Blick über das Dörfchen Curral das Freiras (Nonnental). Rückfahrt zum Hotel. Unterwegs machen wir noch einen Stopp in Monte, wo wir die Wallfahrtskirche besuchen. Im Anschluss haben wir die Gelegenheit mit einem typischen Korbschlitten zu fahren (fakultativ; vor Ort buchbar, Preis auf Anfrage).
F
3. Tag: Madeiras Westhälfte
Unser heutiger Ganztagesausflug führt uns in den westlichen Teil Madeiras. Die ersten Ziele sind der malerische Fischerort Cãmara de Lobos, das Cabo Girão, mit 580m das zweithöchste Steilkap der Welt, und das Örtchen Ribeira Brava. Über die immergrüne Serra de Água und den Encumeada-Pass fahren wir an die Nordküste Madeiras, wo wir den zauberhaften Ort São Vicente besuchen. Entlang der spektakulären Küsten-Panoramastraße gelangen wir nach Porto Moniz. Nach dem Mittagessen besichtigen wir die bekannten Naturschwimmbecken aus Lavagestein. Rückfahrt über das Hochplateau Paúl da Serra und Ponta do Sol.
F,M
4. Tag: Zeit zur freien Verfügung
Tag zur freien Verfügung. Sollten wir keine Lust zum Entspannen am Pool haben, hat unser Reiseleiter bestimmt einen Vorschlag für einen Ausflug.
F
5. Tag: Levada-Wanderung
Heute wird es aktiv, wir wandern durch das schöne Tal von São Jorge, entlang der Levada do Rei. Madeiras Regenwald erwartet uns, wir gehen durch ein üppig grünes Paradies und entdecken eine Vielfalt an Kräutern und Heilpflanzen, die hier im Tal gedeihen. Unser Reiseleiter berichtet uns dabei über die heilenden Eigenschaften dieser Pflanzen. Ein Wasserfall kreuzt unseren Weg, ein Ort von atemberaubender Schönheit, wir fühlen uns wie im Paradies (Gehzeit 3 Std.; ca. 11km; Schwierigkeitsgrad der Wanderung leicht).
F
6. Tag: Madeiras Osthälfte
Über Camacha, das Zentrum der Korbflechterei, geht es durch die faszinierende Bergwelt hinauf zum Pico do Arieiro, dem dritthöchsten Gipfel Madeiras. Während unseres heutigen Ausfluges besuchen wir Ribeiro Frio, bekannt für seine Forellenzucht, Faial zu Füßen des Adlerfelsens, Santana mit seinen berühmten strohbedeckten Häuschen, die östliche Landzunge Ponta de São Lourenco und zu guter Letzt die kleine Stadt Machico.
F,M
7. Tag: Zeit zur freien Verfügung
Madeiras faszinierende Hauptstadt lockt uns mit ihren Sehenswürdigkeiten. Wir nutzen den heutigen freien Tag, um Funchal zu entdecken. Außer Monte und dem Botanischen Garten befinden sich alle Attraktionen geballt im Zentrum: Kirchen, Klöster, Festungen und Herrenhäuser, Gärten und Parkanlagen, die farbenfrohe Markthalle und die Kellereien für den Madeirawein. Es gibt eine Menge zu entdecken.
F
8. Tag: Abreise
Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Heimat oder Verlängerungsaufenthalt.Diese Reise führen wir in Kooperation mit anderen Reiseveranstaltern durch.Mindestgruppengröße: 2 Personen
Max. Gruppengröße: 40 Personen
F

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Dieser Ort ist ein wahrer Rekordhalter und nur etwas für Schwindelfreie. Die Rede ist vom Cabo Girão auf Madeira. Die Steilküste ist die höchste in Europa und ragt 580 Meter aus dem Meer empor. Der Touristenmagnet befindet sich im Süden der Insel nahe der Ortschaft Câmara de Lobos. Besonders von der Aussichtsplattform haben Sie einen atemberaubenden Blick auf den Atlantik. Oder spazieren Sie doch über den sogenannten Skywalk. Der Glasboden des Weges verspricht gewiss eine ganz andere Perspektive.
Wenn Sie zu den besonders Abenteuerlustigen zählen und Ihrer Rundreise durch Portugal den gewissen Kick verleihen möchten, können Sie auch einen Base-Fump oder einen Gleitschirmflug von der Aussichtsplattform starten. Bei einem Blick in die Tiefe werden Ihnen in jedem Fall die grünen Terrassenfelder ins Auge fallen, die der Brandung zum Trotz am Fuße der Steilklippen liegen. Von Rancho aus erreichen Sie diesen besonderen Flecken Erde mit einer Seilbahn - einfach eine unvergessliche Fahrt.
Bilder:
Hier kommen Wanderfreunde und Naturliebhaber voll auf ihre Kosten. Die Hochmoorebene zählt zu einer der Hauptsehenswürdigkeiten einer jeden Rundreise. Bei einer Wanderung durch die wunderschöne Landschaft mit ihren steilen Tälern, Hängen und Wiesen können Sie sogar seltene Pflanzenarten bestaunen. Vor allem Farne und Lorbeer sind hier heimisch. Auf dem gut ausgebauten Wegenetz können Sie eine ganz individuelle Tour oder einen entspannten Spaziergang zusammenstellen. Etwas mehr Kondition erfordert ein Aufstieg oder eine Kletterpartie am Bica da Cana oder dem Pico Ruivo, welche mit über 1600 Metern zu den höchsten Erhebungen auf Madeira zählen.
Ebenfalls sehenswert sind die sogenannten Levadas. Entlang dieser Wasserwege, die das blaue Gold von den regenreichen Gebirgszügen der Insel auf die Felder bringen, führen hübsche Wanderrouten - eine Abkühlung immer in greifbarer Nähe. Und wenn der Nebel die Hänge hinaufkriecht und sich über die Weiden legt, könnte man meinen man sei nicht mehr in Portugal, sondern hunderte Kilometer weiter nördlich in Irland.
Bilder:
Steil ins Meer abfallende Küsten, immergrüne Wälder, hohe Gipfel, wunderschöne Städte und Dörfer - das ist die portugiesische Blumeninsel Madeira. Obwohl die Insel Madeira näher bei Afrika liegt, gehört sie aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu Portugal ebenfalls zur Europäischen Union.
Madeira ist eine Insel, die während einer Rundreise durch Portugal auf keinen Fall fehlen darf. Die Insel ist wie geschaffen für Aktiv-Urlauber, als auch für Gäste, die inmitten einer ursprünglichen und atemberaubend schönen Natur Ruhe und Entspannung suchen.
São Jorge ist eine Gemeinde an der Nordküste der wunderschönen Insel. Was diese Gemeinde so besonders macht, ist, dass sie zur Hälfte in einem besonderen Naturschutzgebiet liegt, nämlich dem Laurisilva-Wald - dem Lorbeerwald. In diesem immergrünen und immerfeuchten Wald finden Sie subtropische Pflanzenarten, riesige, ursprüngliche Bäume - eine einzigartige, Nebel umwobene Flora und Fauna. Der märchenhafte Lorbeerwald von São Jorge, der bereits 1999 auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde, ist ein wahres Paradies für Wanderer. Entdecken Sie beim Wandern die mystisch anmutenden, uralten Lorbeerbäume, von denen viele schon einige Jahrhunderte alt sind.
Sehenswert sind auch der alte Leuchtturm, der hoch über dem Hafen der Stadt liegt und die vielen herrlichen Aussichtspunkte, von denen Sie aus eine unvergessliche Aussicht auf die grüne und stellenweise raue Landschaft haben - und das Tal von São Jorge.
Bilder:
Schroffe Felsen und ein atemberaubender Ausblick locken jährlich unzählige Touristen auf den 1818 Meter hohen Pico do Arieiro - den dritthöchsten Berg auf Madeira. Die gut ausgebauten Straßen, ein großer Parkplatz und eine Gaststätte schaffen dafür die nötige Infrastruktur. Von hier aus können Sie ganz unterschiedliche Wanderungen unternehmen. So können Sie als geübter Wanderer beispielsweise weiter zum höchsten Gipfel der Insel, dem Pico Ruivo. Der circa dreieinhalbstündige Aufstieg über gesicherte Treppenstiege erfordert allerdings eine gewisse Kondition und Schwindelfreiheit.
Wesentlich entspannter können Sie die Aussicht vom Pico do Arieiro genießen, wenn Sie eine Tour in einem Allradfahrzeug buchen. Egal ob zu Fuß oder bequem mit dem Auto, oben angekommen eröffnet sich Ihnen dann nicht nur der Blick auf die Bergwelt Madeiras, sondern sogar bis hin zur Nachbarinsel Porto Santo. Für viele der Höhepunkt ihrer Rundreise durch Portugal. Besonders ulkig wird es übrigens im Winter, wenn die Einheimischen sich ihre Schneemänner als Andenken mit nach Hause nehmen.
Bilder:
Es gibt wohl keinen besseren Ausgangspunkt für einen abwechslungsreichen Ausflug auf Madeira als Ribeiro Frio. Der Naturpark sowie der gleichnamige Ort bieten eine Vielzahl an spannenden und lohnenswerten Zielen. Als Start für Ihre Tour könnte zum Beispiel die kleine Forellenzucht im Ort dienen. Das Gelände mit dem hübschen Garten und einzelnen Zuchtbecken können Sie kostenfrei bestaunen. Nach einem Mahl mit fangfrischer Forelle geht es gestärkt weiter auf eine Wanderung durch die einzigartige Landschaft mit ihrer vielfältigen Flora und Fauna.
Die gut ausgeschilderten Wege reichen von einfachen Spaziergängen bis hin zu herausfordernden Routen für geübte Wanderer. Allen gemein ist, dass Sie sich bereits nach wenigen Metern abseits der Touristenströme befinden. So lässt sich die unberührte Natur wohl am besten genießen. Mit etwas Glück erspähen Sie sogar seltene Arten wie die Trocaz-Taube - einmalig in ganz Portugal. Dank seiner Lage eignet sich Ribeiro Frio übrigens ideal als Zwischenstopp für eine Rundreise über die Insel.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Funchal ist die Hauptstadt der zu Portugal gehörenden Insel Madeira im Atlantischen Ozean. Der Name Funchal bedeutet übersetzt so viel wie „viele Fenchel“ und geht darauf zurück, dass bei der Entdeckung durch die Portugiesen hier ungewöhnlich viel Fenchel wuchs. Die beschauliche Stadt erstreckt sich entlang der Küste und beheimatet 112.000 Menschen.
Ebenso wie die gesamte Insel Madeira ist auch die Hauptstadt Funchal ein sehr beliebtes und viel besuchtes Touristenreiseziel. Neben traumhaften Stränden und einem sommerlichen Klima bietet die Stadt auch zahllose Sehenswürdigkeiten, dazu gehören die Kathedrale Se, die Kirche Nossa Senhora do Monte, der Botanische Garten, die Luftseilbahn, der Hafen, der tropische Garten und die zahlreichen Museen.
Der Ort Monte liegt auf einer Höhe von 600 bis 800 Metern auf der portugiesischen Insel Madeira. Als beliebtes Ziel bei einer Rundreise durch Portugal zieht Monte jedes Jahr viele Besucher und Tagesausflügler an. Im 19. Jahrhundert lebten im Ort überwiegend reiche Bewohner und noch heute zeugen die eindrucksvollen Villen und herrlichen Gärten vom einstigen Reichtum. Eine Attraktion ist der tropische Garten, in dem es zahlreiche subtropische und tropische Pflanzen inmitten einer herrlichen Parkanlage zu bewundern gibt. Die Besichtigung der Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte sollte in keinem Ausflugsprogramm fehlen. In ihr ist Kaiser Karl I. von Österreich bestattet worden. Von der Kirche aus starten auch die bekannten Korbschlittenfahrten. Reiche Kaufleute ließen sich früher mit den Korbschlitten hinab ins Tal bringen und bis heute ist es ein sehenswertes Spektakel. Touristen schätzen dieses Freizeitvergnügen, denn es bringt eine Menge Spaß und man lernt Land und Leute dabei besser kennen.
Bilder:
Ponta do Sol ist ein malerischer kleiner Hafenort, der im Südwesten der Insel Madeira in Portugal liegt. Die Wasser- und Lufttemperaturen liegen hier immer etwas über dem Durchschnitt, da Ponta do Sol statistisch gesehen über die meisten Sonnenstunden verfügt. Der Ort befindet sich etwas abseits der Schnellstraßen und sollte auf einer Rundreise durch Portugal nicht ausgelassen werden. Dank dem Bau eines Tunnels mit Umgehungsstraße liegt Ponta do Sol sehr verkehrsberuhigt. Im Wasser wurden Wellenbarrieren errichtet und einem ruhigen Badespaß steht so nichts mehr im Weg. In der fruchtbaren Region findet man zahlreiche Zuckerrohr- und Bananenplantagen. Der lokale Zuckerrohrschnaps (Aquardente) sollte auf jeden Fall einmal probiert werden und ist ein wichtiger Bestandteil des Nationalgetränks Poncha. Jedes Jahr im Herbst findet ein Folklorefestival statt, bei dem ausländische, nationale und regionale Folkloregruppen auftreten und den Besucher tagsüber und bis in den Abend hinein mit schöner Musik verzaubern. Ein unvergessenes Erlebnis für jeden Inselbesucher.
Bilder:
Porto Moniz wurde bereits im 16. Jahrhundert gegründet und liegt im äußersten Nordwesten der Insel Madeira in Portugal. Benannt wurde der Ort nach dem portugiesischen Adligen Francisco Moniz. Bei der Planung einer Rundreise durch Portugal sollte Porto Moniz nicht fehlen. Über die Küstenautobahn ist der Ort gut erreichbar. Zu einer beliebten Attraktion gehören die Lavapools. Es handelt sich hierbei um Lavabecken, die durch vulkanische Aktivitäten über lange Zeit entstanden sind. Im Salzwasser lässt es sich wunderbar schnorcheln und schwimmen. Der Aussichtspunkt Miradouro da Santa gewährt einen fantastischen Ausblick auf das Lavagebiet und den Ort. In der Festung São João Baptista können Besucher im 2005 erbauten Aquarium die Unterwasserwelt bestaunen. 12 Becken, von denen das größte 500.000 Liter Salzwasser fasst, präsentieren über 90 regionale Arten des Archipels im Atlantik. Die Festung, die 1730 erbaut wurde, verfiel zunehmend zur Ruine und wurde im Jahr 1998 durch die Stadt originalgetreu wieder aufgebaut.
Bilder:
Die Kleinstadt Ribeira Brava liegt an der Südwestküste der Insel Madeira in Portugal und ungefähr 15 Kilometer von Funchal entfernt. Die Zuckerrohrplantagen machten den Ort früher zu einem der reichsten Gemeinden der Gegend. Heute werden dort überwiegend Bananen und andere Obstsorten angebaut. Die Südwestküste lockt mit ihren vielen Sonnenstunden jedes Jahr viele Badegäste an ihren steinigen und flachen Strand. Im Ort und auch an der Strandpromenade findet man zahlreiche Restaurants, Cafés und Geschäfte. Auf einer Rundreise sollte man sich die Besichtigung des kleinen, nur 6 Meter hohen Leuchtturms von Ribeira Brava nicht entgehen lassen. Mit seiner exponierten Lage auf einem Felsvorsprung bietet er Besuchern einen herrlichen Blick über die Bucht. Jedes Jahr am 29. Juni findet ein Fest zu Ehren des Heiligen Petrus statt. Eine Bootsprozession bildet den Höhepunkt dieses Tages. Interessante Einblicke in den Fischfang, den Weinanbau und die Landwirtschaft bekommen Besucher im ethnologischen Museum von Ribeira Brava.
Bilder:
Die Ortschaft São Vicente liegt an der Nordküste von Madeira in Portugal. Die hohen Wellen bieten hier beste Bedingungen für Surfer und ziehen jährlich Sportbegeisterte aus der ganzen Welt an. Im Jahr 2004 wurden eine 620 Meter lange Promenade, eine Sonnenterrasse und zahlreiche Restaurants und Bars eröffnet. Eine besondere Sehenswürdigkeit im Rahmen einer Rundreise durch Portugal sind die Grotten und das Vulkanzentrum von São Vicente. Mit einem Führer lassen sich alte Lavakanäle und auch die Grotten erkunden. Nach der Reise ins Erdinnere werden im Besucherzentrum die Entstehung Madeiras und der Vulkanismus näher erläutert. Die aus dem 17. Jahrhundert stammende barocke Kirche "Igreja de São Vicente" findet man im Ortszentrum. Besonders sehenswert sind die Deckenbemalungen und der Hauptaltar. Über einen langen Tunnel gelangt man von São Vicente mit der einzigen Autobahnverbindung zur Südküste. In Richtung Osten muss teilweise immer noch die kurvige, enge und alte Küstenstraße benutzt werden.
Bilder:
Auf einer Rundreise auf die Azoren sollten Sie sich auf jeden Fall Zeit nehmen für die Insel Pico. Sie ist die zweitgrößte Insel dieser Inselgruppe und Teil der Zentralen Gruppe "Grupo Central dos Açores". Die Azoreninsel der Wale und des größten Vulkans Portugals, dem "Ponta do Pico" ist ein wichtiges Zentrum für die sanfte Walbeobachtung geworden. Besonders von Lajes und Madalena aus starten Schlauchboote, die zur Walbeobachtung starten.
Ein weiteres Highlight auf Ihrer Rundreise sind die Spezialitäten der Insel: der Käse Queijo do Pico und der Wein. Der spezielle Rebanbau wurde zum UNESCO Welterbe erklärt. Im 19. Jahrhundert wurde der Wein sogar bis an den Zarenhof exportiert. Benannt ist die Insel nach dem 2351 m hohen Vulkan, vom Gipfel aus haben Sie eine fantastische Aussicht auf die Insel bis nach São Jorge und Faial.  Die Azoreninsel der Wale und des größten Vulkans Portugals ist auch Heimat für viele endemische Pflanzen.
Bilder:
Nur wenige Kilometer östlich von Funchal liegt der kleine Ort Camacha, der als Tagesausflug auf Ihrer Rundreise auf Madeira nicht fehlen darf. Bekannt ist das Städtchen in ganz Portugal vor allem wegen einer althergebrachten Kunst: der Korbflechterei. Im Café Relógio mit dem markanten Uhrenturm können Sie auf ganzen drei Etagen die Vielfalt dieses Handwerks bestaunen. Neben kleineren Accessoires werden auch große Möbel und teils lebensgroße Tierfiguren ausgestellt - alles aus Weidengeflecht versteht sich. Mit Sicherheit findet sich hier auch ein Andenken oder Mitbringsel für Ihr Zuhause.
Dass die Bewohner Camachas sehr traditionsverbunden sind, merkt man zudem an den vielen Folkloregruppen, die es in dem sonst so beschaulichen Dorf gibt. Eine der sieben Volkstanztruppen ist sogar regelmäßig weltweit auf Tournee und trägt so zur Bekanntheit Madeiras bei. Höhepunkt des Jahres ist schließlich das große Apfelfest. Bei frischem Apfelwein können Sie tief in die Kultur der Insel eintauchen und den ausgelassenen Straßenumzug bewundern.
Bilder:
Sanft schmiegen sich die verstreut liegenden Häuser von Faial von der Küste den Berg hinauf. Der kleine Ort liegt im Norden von Madeira und bietet trotz seiner geringen Größe ein recht beachtliches Angebot an Freizeitaktivitäten. Wasserratten kommen im Naturschwimmbad voll auf ihre Kosten. Die Badestelle verfügt über alle wichtigen Einrichtungen sowie einen Spielplatz und verschiedene Sportplätze. Nicht weit entfernt befindet sich sogar eine Kartbahn, auf der Sie sich ein paar spannende Rennen liefern können.
Geschichtsträchtig wird es in der Festung von Faial. Von hier aus haben Sie auch schon einen ersten guten Blick auf die nahe Bergwelt. Im Süden der Gemeinde liegt der Pico Ruivo - der höchste Berg der Insel. Mit etwas Kondition können Sie als geübter Wanderer die 1862 Meter auf verschiedenen Routen erklimmen. Diese besondere Mischung aus Ruhe, Natur, Kultur und Freizeitspaß ist in Portugal einmalig, weshalb Sie Faial auch auf jeden Fall auf Ihrer Rundreise als Stopp in Betracht ziehen sollten.
Bilder:
Machico ist die zweitgrößte Stadt auf der Atlantikinsel Madeira in Portugal. Sie hat eine Fläche von fast 68 Quadratkilometern und bietet dem Besucher Stadt und Strand zugleich. Auf einer Rundreise lassen sich viele Sehenswürdigkeiten entdecken und die Bucht von Machico ist hervorragend für Wassersportler geeignet und ein populärer Badeplatz. Ein großer Markt, der in mehreren Glaspavillons untergebracht ist, befindet sich direkt im Zentrum. Hier kann man sich bei jeder Wetterlage geschützt mit Fleisch, Fisch und auch Gemüse für den täglichen Bedarf versorgen. Das jedes Jahr im Juli an der Promenade stattfindende Gourmet Festival lockt Besucher von nah und fern an. Dort lassen sich kulinarische Köstlichkeiten der Insel genießen. Auch die mächtigen Herrenhäuser und Kirchen der Stadt sollte man sich ansehen. Vom Aussichtspunkt Pico do Facho haben Reisende einen spektakulären Ausblick auf die gesamte Bucht von Machico, die Start-und-Lande-Bahn des Flughafens sowie die unbewohnten Inseln Desertas und das Ostkap.
Bilder:
Die kleine Stadt Santana befindet sich an der Nordküste der Insel Madeira in Portugal. Bekannt wurde die Region für die traditionell reetgedeckten Bauernhäuser, deren Giebeldach fast bis an den Boden reicht. Diese hübschen Häuser wurden früher von Bauern bewohnt und stehen oft leer, daher können viele von Besuchern auch besichtigt werden. Auf einer Rundreise kann man in der Region um Santana die fruchtbarste Gegend der Insel kennenlernen. Santana wird ausschließlich von Steilküsten mit beeindruckenden Klippen gesäumt. Man sollte nicht versäumen, sich dieses Naturschauspiel anzusehen, wenn die meterhohen Wellen gegen die Felsen preschen. Das Gebiet ist besonders gut für Wanderer und Naturliebhaber geeignet. Es stehen zahlreiche Wanderwege, die man auf eigene Faust erkunden kann, zur Auswahl. Jedes Jahr im Juli treffen sich Musikliebhaber zum 24-Stunden-Tanzfestival. Dort kann der Besucher traditionelle Folkloregruppen und ihre musikalischen Darbietungen hautnah erleben. Auch ein Besuch der Santa Ana-Kapelle, die der Stadt ihren Namen gab, sollte nicht fehlen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Portugal (PT)
Bilder:
Portugal
Bezaubernde Küstenstädte, beeindruckende Landschaften, mondäne Seebäder und die atemberaubende Hauptstadt Lissabon. All das ist Portugal.

Das Land im Westen der iberischen Halbinsel ist ein ideales Reiseziel für alle die es etwas spezieller und ausgefallener mögen.

Im Süden Portugals bietet die Algarve alles was das Urlauberherz begehrt: herrliche Küsten mit bizarren Felsformationen, traumhafte Sandstrände, azurblaues Wasser und eindrucksvolle Landschaften. Dazu bieten die vielen malerischen Ortschaften neben Erholung auch einen hervorragenden Einblick in die Geschichte und Kultur des Landes.

Die gelungene Kombination aus Tradition und Moderne bietet Ihnen die portugiesische Hauptstadt Lissabon.
Sie wurde „auf 7 Hügeln“ an der Mündung des Tejo errichtet und zieht ihre Besucher mit Highlights wie dem Castelo de Sao Jorge, dem Torre de Belem, dem Mosteiro dos Jeronimos oder dem Bairro Alto in ihren Bann.

Im Norden des Landes wartet die bezaubernde Küstenstadt Porto auf ihren Besuch. Zudem lädt das Douro-Tal zum Wandern ein. Überhaupt lässt es sich in vielen Gebieten Portugals ganz besonders gut wandern.
Neben den vielfältigen  Landschften und den lebendigen Orten auf dem Festland bietet das Land auch einige faszinierende Inseln, wie Madeira, welche ein wahres Erlebnis für die Sinne ist. Hier verbinden sich tiefgrüner Urwald und atemberaubende Steilküsten zu einem außergewöhnlichen Schauspiel.

Und wenn man von Portugals Inseln spricht müssen auch die Azoren erwähnt werden. Die neun Inseln im Atlantischen Ozean sind eine ganz eigene Welt mit heißen Quellen, dampfenden Geysiren, mächtigen, erloschenen Vulkanen, Kraterseen und einer exotischen Vegetation.

Um die vielen Gesichter Portugals kennenzulernen empfiehlt sich eine Rundreise durch das Land der traumhaften Strände, der bizarren Küsten und bezaubernden Landschaften.

Beste Reisezeit:
Es empfiehlt sich eine Reise nach Portugal in den Monaten März bis Oktober durchzuführen. Madeira und die Azoren erwarten Sie das ganze Jahr mit Urlaubswetter.
 
Klima:
Es herrschen Atlantik- und Mittelmeerklima. Auf den Azoren dominiert ein gemäßigtes Klima, auf Madeira ist es subtropisch.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/portugalsicherheit/210900

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 55 Minuten (nonstop)

Ortszeit:
MEZ -1h (Azoren: MEZ -2h, Madeira: MEZ)

Gut zu wissen:
Pünktlichkeit wird in Portugal kein hoher wert beigemessen. Verspätungen unter einer halben Stunde sind normal.

Portugiesen haben den Ruf die schlechtesten Autofahrer in Europa zu sein. Somit ist Vorsicht geboten, wenn sie in Portugal mit dem Auto unterwegs sind.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen

ab 1.199 € p.P.
Portugal Rundreise
10-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Funchal - Porto Moniz - Ribeira Brava - São Vicente - Machico - Santana - Camara de Lobos
ab 1.199 € p.P.
Portugal Rundreise
8-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Funchal - Machico - Santana - Camara de Lobos - Madalena do Mar - Porto Moniz - Monte