Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheLatium – Etrurien Land der Etrusker
Italien Rundreise

Latium – Etrurien Land der Etrusker

Tournummer 117955
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 8-tägige Studienreise durch Italien
  • Ausführliche Beschäftigung mit der etruskischen Kultur
  • Treffen mit einem Archäologen in den Ausgrabungen von Vulci
ab 1.795 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Wir freuen uns bei dieser Studienreise auf alle Reiselustigen, die das unbekanntere Italien reizt und die sich für etruskische Kunstschätze begeistern. Mal streifen wir gemeinsam durch ausgedehnte Ausgrabungen wie Cerveteri, Sovana und Tarquinia, sehen geflügelte Pferde und bunt bemalte Grabkammern, mal vertiefen wir uns in Mosaiken, Fresken und raffinierte Gärten. Wir treffen seltsame Monster im Park bei Bomarzo, Archäologen in Vulci und entspannen bei Orvietowein. Zweimal schlafen wir mit Meerblick ein und fünf Nächte verbringen wir am Bolsenasee, einer Naturschönheit mit antiken Ausgrabungen und reizvollen Ortschaften.
1. Tag: Flug nach Italien
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Abflugsort und Flug nach Rom. Ein Mitarbeiter unserer Agentur nimmt Sie in Empfang und sorgt für den Transfer nach Ostia. Schön: Unser Hotel mit Panoramaterrasse liegt am langen Sandstrand. Je nach Ankunftszeit können Sie am Nachmittag das nahe gelegene Ostia Antica besuchen oder einen Strandspaziergang unternehmen. Abends heißt Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin in einem netten Ristorante willkommen. Zwei Übernachtungen in Lido di Ostia, Zimmer mit Meerblick.
2. Tag: Ins Etruskerland
Den fulminanten Auftakt macht heute das bedeutendste Etruskermuseum Italiens: die Villa Giulia in Rom. Bei einem Einführungsvortrag gibt Ihre Reiseleiterin Einblick in die Welt des rätselhaften Volkes. Dann machen wir es den Römern nach: sonntäglicher Ausflug aufs Land zum Tuffsteindorf Ceri. Bei hausgemachten Nudeln stimmen wir uns auf die großen Schätze in der kleinen Dorfkirche ein. Unsere erste etruskische Totenstadt erwartet uns in der Nekropole (UNESCO-Welterbe) von Cerveteri mit imposanten Hügelgräbern. Abends essen Sie ganz nach eigenem Gusto. 110 km.
3. Tag: Nach Bolsena
Auf unserem Weg nach Bolsena erwartet uns die nächste Nekropole: Vulci. Schon Berühmtheiten wie der englische Schriftsteller D. H. Lawrence besuchten das etruskische Velcha. In seinem Reisetagebuch widmete er sich den etruskischen Gräbern und der Tomba Francois, einem Familiengrab mit beeindruckenden Wandmalereien. Noch heute wird hier eifrig gegraben und werden mit etwas Glück auch Etruskerschätze freigelegt. Fragen Sie am besten den Archäologen, der uns begleitet, wie der Stand der Ausgrabungen ist. 180 km. Fünf Übernachtungen in Bolsena.
4. Tag: Römisches Theater und Mittelalter in Viterbo
In der einstigen Konzilstadt Sutri sehen wir, wie man ein Amphitheater dekorativ inmitten von Tuffsteinhügeln platziert. Der Palazzo Farnese in Caprarola hingegen demonstriert die kirchlichen und weltlichen Ansprüche einer der bedeutendsten Familien im Italien des 16. Jahrhunderts. Vorbei am kleinen Vicosee, der bekannt ist für sein besonders gutes Klima, geht es auf schöner Strecke nach Viterbo. Wie steht es mit dem Umweltschutz in Italien? Ihre Reiseleiterin weiß einiges zu berichten. Beim Spaziergang durch Viterbo beobachten wir das heutige Studentenleben in den mittelalterlichen Gassen; im Stadtviertel San Pellegrino mit dem Papstpalast fühlen wir uns dann selbst ins Mittelalter zurückversetzt. Abends in Bolsena isst jeder, wo und wie er mag. 90 km.
5. Tag: Tarquinia, Zentrum etruskischer Kultur
Willkommen in einer der wichtigsten etruskischen Städte! Gehen wir doch gleich ins Museum des Palazzo Vitelleschi! Geflügelte Pferde hier, lagernde Personen auf Sarkophagen dort - Ihre Reiseleiterin verrät Ihnen gern die Geheimnisse dieser und anderer Kunstwerke aus der ersten Hochkultur Italiens. Als echtes Highlight werden Sie bestimmt die Monterozzi-Nekropole mit den kunstvollen Wandmalereien empfinden. Auf der Weiterfahrt erwartet uns die mittelalterliche Baukunst der romanischen Kirche S. Pietro in Tuscania. In Bagnaia spazieren wir durch den barocken Garten der Villa Lante, der sich noch heute so präsentiert, wie ihn einst Montaigne sah. Welch gelungener Abschluss des Tages! 150 km.
6. Tag: Zu etruskischen Hohlwegen
Am Bolsenasee stößt man allüberall auf etruskische Spuren. In der Landschaft von Sovana treffen wir auf Hohlwege, die die Etrusker vor 2500 Jahren in die weiche Tufflandschaft gegraben haben. Unglaublich, dass man sie bis heute begehen kann. Wir durchstreifen den Archäologiepark von Sovana, sehen uns das Hildebrandgrab genauer an und machen hübsche Fotos vom Bilderbuchörtchen Sovana. Hoch oben auf einem Tufffelsen thront Pitigliano. Durch seine Gassen scheint noch heute ein Hauch etruskischen Lebens zu wehen. Krönender Abschluss am Nachmittag in Bolsena: die Kirche Sta. Cristina. Dann bleibt noch genügend Zeit für einen Streifzug durch den schönen Ort - haben Sie Ihr Lieblingslokal für das Abendessen auf eigene Faust schon gefunden? Fahrtstrecke 110 km.
7. Tag: Bomarzo und Orvieto
Achtung: Verzauberungsgefahr! Vicino Orsinis Heiliger Wald bei Bomarzo ist voller mythischer Gestalten: Auf einer Schildkröte steht eine rätselhafte Person, zwei Sphingen bewachen den Eingang, ein Dämon fletscht die Zähne, hier ein Drache, dort ein Delfin und weiter hinten - ein schiefes Haus! Darauf brauchen wir mindestens ein Glas Orvieto classico. Wo am besten? Klar: in Orvieto, der Stadt auf dem Tuffsteinplateau. Bevor wir hier in die unterirdischen Gänge der Stadt abtauchen, wollen wir im Dom noch Signorellis Fresken vom Ende der Welt sehen und uns am gemächlichen Leben im Ort erfreuen. 100 km. Zum letzten Mal tafeln wir abends gemeinsam in Bolsena in einer gemütlichen Trattoria. Wenn Saison für Artischocken und Arrosto misto ist: unbedingt probieren!
8. Tag: Abschied von Italien
Alle Wege führen ja bekanntlich nach Rom. Ein letzter Stopp an der Basilika S. Flaviano in Montefiascone, ein Abschiedsblick auf den Bolsenasee, und dann führt auch unser Weg nach Rom - jedoch direkt zum Flughafen, es sei denn, Sie haben noch ein paar Verlängerungstage in der Ewigen Stadt geplant. 150 km. Im Laufe des Nachmittags fliegen Sie individuell zurück.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Ein Besuch im Dom von Orvieto ist bei einer Rundreise in Italien alternativlos, wenn Sie sich für die Kultur und die Kunst des Landes interessieren. Das Bauwerk ist ein Paradebeispiel für die gotische Architektur und ist auch für seine verzierten Fassaden weltweit bekannt.

Bei Führungen erfahren Sie, wie wegen eines Blutwunders im 13. Jahrhundert die Errichtung des Doms von Orvieto begann. Ein Altartuch, das laut den Überlieferungen bei diesem Wunder mit Blut getränkt wurde, finden Sie in einer Seitenkapelle des Gebäudes.

Für Kunstfreunde strahlt der Dom auch durch die von Wandreliefs geprägte Sockelzone eine besondere Faszination aus. Der Name des Urhebers dieser Kunstwerke ist unbekannt. Auf den Wanderreliefs werden die Genesisgeschichte und weitere religiöse Erzählungen thematisiert.

Wenn Sie sich für die Geschichte der Malerei begeistern, müssen Sie im Dom von Orvieto die Cappella di San Brizio besuchen. Dort malte die Künstlerlegende Luca Signorelli im Jahr 1499 das Fresko des Jüngsten Gerichts.

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Im Zentrum Italiens befindet sich nicht nur die Hauptstadt des Landes sondern auch die älteste Hauptstadt Europas, die heutige Millionenmetropole Rom. Ihre Geschichte reicht zurück bis in die Antike, jene Zeit als Rom die Hauptstadt des Römischen Reiches war. Bis heute zeugen zahlreiche imposante Bauwerke von der einstigen Bedeutung und dem Reichtum Roms. Heute leben hier mehr als 3 Millionen Menschen, was Rom zur größten und bevölkerungsreichsten Stadt Italiens macht.

Das wohl bekannteste Wahrzeichen der sogenannten „Ewigen Stadt“ ist das Kolosseum, welches bereits um 80 vor Christus errichtet wurde. Weitere bedeutende Bauwerke der Stadt sind unter anderem die Engelsburg, der Janusbogen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, der Trevi-Brunnen und die Kirche St. Paul vor den Mauern. Zudem befindet sich mitten in Rom der Vatikan mit dem weltberühmten Petersdom und den zahllosen Museen.
Bilder:
Wenn Sie im Rahmen einer Rundreise durch Zentralitalien mehr über die italienische Kirchen- und Landesgeschichte erfahren wollen, ist Orvieto ein besonders empfehlenswertes Ziel. Die prunkvollen Bauwerke in der Stadt wurden vor allem im Mittelalter von den Päpsten zeitweise als Residenz genutzt.

Als das Wahrzeichen der Gemeinde gilt der Dom von Orvieto. Die imposante Kathedrale wurde im 13. Jahrhundert gebaut und ist der Sitz des Bistums Orvieto-Todi. Außerdem zählt der im Auftrag von Papst Clemens VII. errichtete Brunnen Pozzo di San Patrizio zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes.

Ein Besuch des nach der Stadt benannten Weinbaugebiets ist ebenfalls lohnenswert. Auch der Weißwein Orvieto trägt den Namen der Stadt, in der er hergestellt wird. Das Weinbaugebiet erstreckt sich über eine Fläche von rund 3.000 Hektar.

In der Umgebung von Orvieto finden Sie den Skulpturengarten La Serpara. Dort sind Werke von berühmten Bildhauern aus dem In- und Ausland ausgestellt.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Italien (IT)
Bilder:
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs. Dank der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen.

Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum. Aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen.
So zum Beispiel den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte.

Auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa.

Die pulsierende Metropole Mailand im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien, sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II.

Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Mittelmeerstrände.

Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens. Im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans.

Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena in Mittelitalien laden zum Entspannen und Verweilen ein.

Beste Reisezeit:

Mai bis Oktober

Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/italiensicherheit/211322

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle. Die meisten Italiener sind streng gläubig, was vom Besucher respektiert werden sollte.
In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen