Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheLa Bretagne – Urgewalten am Atlantik
Frankreich Rundreise

La Bretagne – Urgewalten am Atlantik

Tournummer 132325
Inklusive Flug
Aktivreise
Keine Anzahlung
Marco Polo Reisen
  • 11-tägige Aktivreise durch Frankreich
  • Abwechlungsreich die Bretagne kennenlernen
  • Per Rad die Festungsinsel Mont St. Michel
ab 1.799 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Küsten und Kaps, Kopfsteinpflaster und Wanderwege, Meeresfrüchte und Marktspezialitäten, Leuchttürme und Hinkelsteine – so charmant die Bretagne, so abwechslungsreich unser Programm! Wir erobern Burgen mit dem Rad, Steilklippen zu Fuß und Küstenörtchen per Bahn und Bus. Picknick an einsamen Stränden, Spaziergänge auf alten Festungsmauern, Wanderungen auf Schmugglerpfaden. So wild die Natur, so rau die Kaps, so verspielt die Landschaft ... Romantik küsst Lebenslust küsst Abenteuer. Eine Reise wie ein Poetry-Slam – Poesie 2.0!
1. Tag: Anreise nach Nantes
Im Laufe des Tages Flug nach Nantes und dann in Eigenregie mit dem Flughafenbus in 20 Minuten ins Zentrum zum Hotel. Wer früher ankommt, ist länger da: Am späten Nachmittag großes Salut mit Marco Polo Scout Pierre und gleich auf Erkundungsrunde, von Schloss bis Shoppingmall, Bistro- und Bartipps für später inklusive.
2. Tag: Nantes - Vannes Bretagne, wir kommen!
Erst petit-déjeuner, Frühstück à la francaise, dann Aufbruch in die Bretagne! Anderthalb Stunden Regionalzug, Szenenwechsel in Vannes: Seeluft, Bilderbuch-Bretagneblick – windschiefe Fachwerkhäuser, wehrhafte Stadtmauer, Meer und Inselchen, Segelschiffe ... kurz: Urlaub! Hotel: check in. Stadt: check it out. Der Samstagsmarkt ist ein Muss – und damit wir neben dem Snacken auch einen Grund zum Shoppen haben, lockt Pierre mit der Aussicht auf das morgige Picknick. Nachmittags hat jeder Zeit für ein kleines Solo, abends sind wir bereit fürs Begrüßungsessen: Galettes, die herzhafte Schwester von Crepes – ankommen wie Gott in Frankreich!
3. Tag: Vannes Obelix, Picknick und Meer
Bonjour – und was für einer! Neben all dem formidablen Proviant müssen heute unbedingt die Badesachen ins Daypack, dann bequeme Trekkingschuhe an und los. Der Bus bringt uns ins Küstenörtchen Carnac, berühmt für Menhire und Meer. Eins nach dem anderen: Also erst mal zu den prähistorischen Findlingen wandern (Gehzeit ca. 4 Std., leicht), die hier wild in die Landschaft gewürfelt wurden. 3000 Hinkelsteine – Obelix im Wunderland! Unterwegs sucht Pierre den perfekten Picknickplatz – und wir ziehen vielleicht einen Zaubertrank à la Cidre aus dem Gepäck?! Wieder in Carnac dann Strand: Allerfeinster Sand trifft auf ausgezeichnete Wasserqualität – Klasse A! Entspannt geht's zurück nach Vannes.
4. Tag: Vannes - Cap Coz Auf malerischen Spuren
Heute geht's nach Pont-Aven: Die Kulisse, die Farben, das Licht – der ganze Ort ist Poesie ... einst Inspirationsquelle für Paul Gauguin und Künstlerkollegen, noch heute wie gemalt. Das müssen wir gesehen haben: durch den Mühlenort zur Kapelle von Trémalo und weiter in den Wald der Liebe ans Flussufer (Gehzeit ca. 2 Std., leicht). Nur wenige Pinselstriche entfernt ... die Fischerstadt Concarneau. Hafenhingucker: die mittelalterliche Altstadt, umspült vom Ozean, umgeben von Festungsmauern, auf die wir natürlich gleich raufmüssen. Nach so viel Sehlust und Seeluft Appetit auf Seafood? Pierre verrät, wo frische Austern und andere Meeresfrüchte am besten schmecken! Der Tag endet im nahen Cap Coz – so schlicht das Hotel, so traumhaft der kilometerlange Sandstrand vor der Tür.
5. Tag: Cap Coz - Pointe St-Mathieu Zum VIP-Kap Pointe du Raz
Naturgewaltiges Finale! Kap, Klick, Schluss, Bus - weiter die Küste entlang nach Norden bis zur nächsten Basis. Neues Kap, neuer Leuchtturm, neues Glück: Pointe St-Mathieu.
6. Tag: Pointe St-Mathieu Freizeit oder Freibeuter?
Un jour libre – ein freier Tag, jeder, wie er mag! Der Leuchtturm nebenan ist genauso imposant wie der Ausblick. Und unser Hotel ist der perfekte Ausgangspunkt für eine Küstenwanderung. Oder Pierre hinterher auf einen Tagestrip mit der Fähre zur Insel Ouessant (65 €): Vom einstigen Piratennest Le Conquet geht es in gut eineinhalb Stunden zum äußersten Zipfel Frankreichs. Dort wird umgesattelt auf zwei Räder. Highlight: die zerklüfteten Klippen von Les Rochers, umrahmt von Gischt und tosendem Atlantik. Bis zum Abend haben alle wieder festen Boden unter den Füßen und jede Menge Erlebnisse im Gepäck.
7. Tag: Pointe St-Mathieu - St-Malo Großes Kino: Küste, Kap, Klippenfestung
Cinéma francais: Am Busfenster zieht die Landschaft der Cote des Abers vorbei - die bretonische Antwort auf Fjorde ... nur kleiner, leiser, eleganter. Klappe und Action: Um unsere Kapsammlung vollzumachen, fehlt noch ein ganz besonderes Exemplar: Pretty in Grau-Pink ragt das Cap Fréhel steil aus dem Meer. Perfekter Start für unsere Wanderung (Gehzeit ca. 2 Std., leicht) zur Klippenfestung Fort La Latte. Soundtrack: Seevogelgeschrei. Schnitt: Mit dem Bus ins Mittelalter – Dinans holprige Gassen, historische Stadtmauer, anlehnungsbedürftige Fachwerkhäuser legen sich beim Fotostopp mächtig ins Zeug. Happy End des Tages: ein kurzer Bussprung nach St-Malo und mit lokalen Lokaltipps von Pierre in den Abend ziehen.
8. Tag: St-Malo Zeitreise und Freizeit
Hafen, Strände, Gezeiten, Wehrtürme ... rauf auf die Stadtmauer und rein in die Geschichte von St-Malo! Auf unserem kopfsteingepflasterten Weg in die Festungsaltstadt klopft Pierre so manche Korsaren- und Schurkenstory frei. Apropos frei: Am Nachmittag steht nichts auf dem Programm und allerhand zur Auswahl. Tipp à la Pierre: Mit der Fähre zum ehrwürdigen Seebad Dinard ... in eine ganz andere Welt!
9. Tag: St-Malo Fest(ung) im Sattel
Zum grande finale aujourd’hui … in die Normandie! Für den Schluss hat sich Pierre noch ein echtes Highlight aufgehoben – die Festungsinsel Mont St-Michel. Pilgerstätte und Bollwerk, Wellenbrecher und Gefängnis – um hier raufzukommen, müssen wir uns schon ins Zeug legen! Den Anfang bis Pontorson macht freundlicherweise der Bus, dann erobern wir die auf einem Granitmassiv thronende Festung mit dem Rad (ca. 35 km, leicht). Oben: Kloster und Burg, schmalste Gassen und steilste Stufen, rauf und runter, schlendern und staunen. Dann Rückwärtsgang, zurück nach Pontorson und nach St-Malo. Dann heißt es Bonsoir: Mit Tipps von Pierre ziehen wir in den Abend ...
10. Tag: St-Malo - Nantes Ride&fly
Am späten Vormittag geht's mit der Bahn in zweieinhalb Stunden zurück zum Ausgangsort unserer Reise: Nantes. Mit im Gepäck: Pierres Tipps für unseren letzten Abend in Frankreich.
11. Tag: Rückflug von Nantes
Im Tagesverlauf Transfer zum Flughafen in Eigenregie und Rückflug. Wer heute erst später fliegt, sollte sich das Kunstprojekt "Les Machines" nicht entgehen lassen: Maschine trifft Fantasie, Jules Verne trifft Alice im Wunderland – noch einmal Traumwelt, bevor's zurück in den Alltag geht!

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Vannes
Concarneau
Pont Aven
Cap Fréhel
Dinan
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Frankreich (FR)
Bilder:
Frankreich
Frankreich gilt als eines der beliebtesten Ferienziele der Welt. Da das Land sowohl Kultur als auch Natur en masse zu bieten hat verwundert das nicht. Hinzu kommen das angenehme Klima und natürlich die traumhaften Strände des Landes.

Doch natürlich sollte während eines Aufenthalts in Frankreich nicht nur gebadet werden, denn das Land bietet unwahrscheinlich viele Sehenswürdigkeiten. Somit sind Rundreisen durch Frankreich, besonders solche im Mietwagen, immer gefragter.

Allein die Hauptstadt Paris ist voll von viel besuchten Highlights. Allen voran selbstverständlich der Eiffelturm, das Wahrzeichen Frankreichs. Aber auch andere bemerkenswerte Bauten wie das Louvre, die Basilica Sacre Coeur, der Triumphbogen, das Notre Dame, das Centre Pompidou, der Invalidendom, das Moulin Rouge, das Champs-Elysees oder auch das Pantheon muss man einfach gesehen haben.

Weitere Touristenattraktionen sind: das Chateau d’If auf der Insel d’If vor der Küste Marseilles, die Kathedrale Saint-André in Bordeaux, das Liebfrauenmünster in Straßburg und die Basilika Saint-Sernin in Toulouse. Nicht unerwähnt bleiben darf auch die unglaublich beeindruckende Felseninsel Mont Saint Michel. Ihre Felsen tragen ein imposantes Kloster, dessen Anblick uns in eine Märchenwelt entführt.

Neben den kulturellen und geschichtlichen Sehenswürdigkeiten, bietet Frankreich auch eine Menge an landschaftlichen Schönheiten. So die Alabasterküste, Teile der Alpen, die Bretagne, die Côte d’Azur, den Mont Blanc oder die Provence, um nur einige Beispiele zu nennen.

Ein Badeurlaub lässt sich in Frankreich also perfekt mit Ausflügen in die spektakulären Landschaften, pulsierenden Städte oder zu bedeutenden Sehenswürdigkeiten kombinieren.

Beste Reisezeit:
Für einen Badeurlaub: Sommer (Juni – September), für Rundreisen: Sommer und Herbst (Mai – Oktober) und Winterurlaub: Dezember bis Februar
 
Klima:
Im Norden herrscht gemäßigtes Klima, im Nordosten dagegen Kontinentalklima. An der Mittelmeerküste dominiert mediterranes Klima. In den Gebirgsregionen ist es kühler, teilweise alpines Klima, mit teils heftigen Schneefällen im Winter.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/frankreichsicherheit/209524

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 20 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Bei einer Begrüßung gibt man sich üblicherweise die Hand. Nahestehende Bekannte, Verwandte und Freunde werden mit einem Kuss auf beide Wangen begrüßt.
Die formelle Anrede ist Monsieur oder Madame, häufig ohne den Familiennamen anzuhängen.
Tagsüber ist legere Kleidung üblich, am Abend, bei festlichen Anlässen, in Restaurants, Bars und auch einigen Clubs wird elegante Abendgarderobe erwartet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen