Eswatini/Südafrika Rundreise

Krüger

Tournummer 123811
Kleine Gruppe
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Chamäleon
  • 14-tägige Kleingruppenreise durch Eswatini & Südafrika
  • Authentische Einblicke in die Tierwelt des Krüger Parks
  • Ein Spaziergang durch die Bilderbuchlandschaft
ab 3.299 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Drei Tage auf den Spuren von Big Five - entlang der Fährten von Löwen, Leoparden, Nashörner, Elefanten und Büffel. Erfahrene und einheimische Guide bringen Ihnen das Land nahe.
Eine garantierte Durchführung mit maximal 12 Reiseteilnehmern in kleiner Gruppe sichert Ihnen ein intensives Erlebnis.
1. Tag Endlich los!
Per Bahn oder per Flugzeug geht es zunächst zum Flughafen München. Am Abend startet Ihr Flieger ins Regenbogenland Südafrika.
2. Tag Quer durch Mpumalanga
Ihre Reiseleitung freut sich auf Sie und empfängt Sie nach der morgendlichen Landung auf dem Flughafen von Johannesburg. Ihre Fahrt führt Sie vorbei an weiten Feldern und durch die dicht bewaldete Region des reizvollen Mpumalanga in Richtung Ohrigstad, Ausgangspunkt Ihrer Erkundungen entlang der Panorama Route. Sie erreichen Ihre Unterkunft. Per Geländewagen geht es auf eine circa eineinhalbstündige Safari durch den Busch. Gemeinsam mit einem Wildhüter beobachten Sie die Wildtiere hautnah, bevor Sie die afrikanische Sonne am Horizont untergehen sehen. Das Abendessen ist im Preis enthalten.
3. Tag Panorama Route und Blyde-River-Canyon
In der Nähe der Mac-Mac-Fälle lassen Sie den Reiseminibus stehen und laufen das letzte Stück zu den ca. 56 Meter hohen Zwillingswasserfällen. Am God’s Window eröffnet sich Ihnen eine wunderbare Aussicht über das weite Lowveld bis hin zum Krüger-Nationalpark, und Sie wandern ein kleines Stück durch den immergrünen Regenwald. Anschließend reisen Sie auf der berühmten Panorama Route und sehen u.a. die Bourke’s Luck Potholes, bizarre zylinderförmige Felslöcher, die die Strudel des Flusses in den Stein gefressen haben. Höhepunkt ist der grandiose Blyde-River-Canyon mit seiner 800 Meter tiefen Schlucht. Sie spazieren am Westrand entlang und blicken dabei auf die riesigen Bergkuppen der Three Rondavels. Anschließend klettern Sie für eine ca. eineinhalbstündige Safari in den offenen Geländewagen. Ihr Wildhüter kennt sich bestens aus und steuert die Stellen mit den besten Fotografiermöglichkeiten an. Wenn Ihnen Fortuna wohl gesonnen ist, spüren Sie Nashörner, Giraffen, Zebras und Antilopen auf. Frühstück und Abendessen sind inklusive. Am Abend gesellen Sie sich in der Boma um den afrikanischen Freiluftgrill; es gibt frisch zubereitete Köstlichkeiten wie Warzenschwein-Steaks, Kuduwurst und Salate der Saison.
4. Tag Auf Pirsch im Krüger-Nationalpark
In der Maepa-Grundschule freuen sich die quirligen jüngsten Bewohner Südafrikas auf Sie. Wie gestaltet sich der Schulalltag? Dies und wie den Kindern trotz schwieriger Bedingungen eine Schulbildung zuteilwird, erfahren Sie hier. Das Phabeni-Tor ist Ihr Eingang zum berühmtesten Nationalpark Südafrikas. Auf rund 20.000 Quadratkilometern bietet der Krügerpark unberührtes Afrika mit einer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt. Während ihrer ersten Tierbeobachtungsfahrt im Reiseminibus entdecken Sie neben Gnus, Zebras und Warzenschweinen möglicherweise auch einige Vertreter der Big Five: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Durch dichte Buschsavanne und vorbei an den typischen Tamboti-Bäumen fahren Sie bis zu Ihrer Unterkunft. Frühstück und Abendessen sind inklusive. Am Abend bereiten Sie zusammen mit Ihrer Reiseleitung ein südafrikanisches Braai zu. Wir würden es einen Grillabend nennen.
5. Tag Tierische Begegnungen
Frühmorgens starten Sie zur ganztägigen Safari, diesmal im offenen Geländewagen. Gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung und einem Safariführer durchstreifen Sie den Nationalpark bis zum Malelane-Tor im äußersten Süden. Mit etwas Glück begegnen Ihnen neben Gnus, Zebras, Kudus, Springböcken und Warzenschweinen auch die Big Five. Im Bergbuschdickicht der Malelane-Hügel beobachten Sie vielleicht sogar Klippspringer, afrikanische Wildhunde oder das scheue Breitmaulnashorn. Gegen Abend erreichen Sie das zum Greater Kruger National Park gehörende Mthethomusha Game Reserve. Weite Täler, in denen man besonders die großen Wildtiere sichten kann, sowie beeindruckende Felslandschaften zeichnen das 8.000 Hektar große Schutzgebiet aus, das direkt an den Krügerpark grenzt. Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück und Abendessen. An einem lauen Abend essen Sie am Lagerfeuer in der Boma.
6. Tag Safaris im Mthethomusha Game Reserve
Dieser Tag ist für unvergessliche Safarierlebnisse reserviert. Am frühen Morgen durchstreifen Sie circa eineinhalb Stunden zu Fuß den Busch. Von Büffel über Nashorn bis Warzenschwein leben hier zahlreiche Wildtiere. Seien Sie gespannt, wer sich vor der Kamera zeigt. Ihr fachkundiger Safariführer zeigt Ihnen auch Pflanzen und Insekten. Mittags haben Sie Zeit für sich. Genießen Sie Ihre Unterkunft oder entdecken Sie die nahegelegenen Felsmalereien der San. Am späten Nachmittag steigen Sie in den offenen Geländewagen für eine Safari durch das Mthethomusha Game Reserve, diesmal mit einem englischsprachigen Führer sowie Ihrer Reiseleitung, auf der Suche nach Kudus, Impalas und Elefanten sowie deren Verwandtschaft. Frühstück und Abendessen sind inklusive.
7. Tag Königreich eSwatini
Voller Traditionen steckt das kleinste Land der südlichen Hemisphäre, das Königreich eSwatini (ehemals Swasiland) mitten in Südafrika. Ihre Fahrt nach Mhlambanyatsi nahe der Hauptstadt Mbabane führt Sie vorbei an dichten Wäldern, hohen Bergen und unzähligen landestypischen Rundhütten. Südlich von Pigg’s Peak machen Sie am 115 Meter hohen Maguga-Staudamm halt. Angekommen in Ihrer Unterkunft können Sie zu Fuß noch etwas die Umgebung erkunden, je nach Jahreszeit stoßen Sie dabei auf zahlreiche Wildblumen wie zum Beispiel die einheimische Lilienart Watsonia. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.
8. Tag Von eSwatini ins Ubizane Game Reserve
In Ihrer Unterkunft empfangen Sie besonderen Besuch von Clement, ein lokaler Reiseleiter, der Ihnen »ihr« eSwatini näherbringt. Im Gespräch erfahren Sie Interessantes über das Leben der Swasi und noch mehr über ihre Riten. Seien Sie gespannt! Schlendern Sie gemeinsam über einen der lebendigen Kunstmärkte und stöbern Sie nach handgefertigten Souvenirs, bevor Sie in Richtung Süden weiterfahren. Ihr Ziel ist das 1.200 Hektar große, geschichtsträchtige Ubizane Game Reserve im Herzen des Zululandes. Auf den Hügeln des Reservats berieten sich einst die Zulu-Häuptlinge und beschworen ihr Volk mit einem Kuduhorn. Mit etwas Glück sichten Sie gleich bei der Ankunft Zebras, Giraffen, Nyalas oder auch Gnus, die über die weite Grassteppe ziehen. Das Frühstück und ein typisch südafrikanisches Abendessen sind im Preis eingeschlossen.
9. Tag Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve und Strände von St. Lucia
In den frühen Morgenstunden klettern Sie in den offenen Geländewagen. Gemeinsam mit Ihrem einheimischen Safariführer begeben Sie sich auf eine ca. dreistündige Pirschfahrt durch die bergige Buschlandschaft des ältesten Wildreservats des Landes, des rund 96.000 Hektar großen Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve. Mit großer Wahrscheinlichkeit können Sie den Spuren der hier lebenden Breitmaulnashörner folgen, deren Bestände durch übermäßige Jagd nach wie vor gefährdet sind. In St. Lucia im iSimangaliso-Wetland-Park, dem größten Marinereservat Afrikas und seit 1999 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehörend, verbringen Sie den Nachmittag. Während einer circa zweistündigen Bootsfahrt schippern Sie durch immergrünen Mangrovenwald, um Flusspferde, Krokodile und Wasservögel in den Feuchtgebieten rund um die Lagune von St. Lucia aufzuspüren. Im Anschluss spazieren Sie an einem weitgehend unberührten Strand des Indischen Ozeans bis zum St. Lucia Yacht Club, einem Geheimtipp unter Südafrikanern. Genießen Sie hier zum Sonnenuntergang einen Drink und lauschen Sie dem Wellenrauschen. Das Frühstück ist im Preis eingeschlossen.
10. Tag Ein Tag im Leben der Zulus
Nach dem Frühstück brechen Sie auf in die Kleinstadt Eshowe, wo Sie von Joe Mdluli oder einem seiner Kollegen in Empfang genommen werden. Gemeinsam werden Sie den heutigen Tag mitten im Zululand verbringen. Zunächst besuchen Sie den Zulufadder-Kindergarten und erfahren mehr über das Projekt und das Essensprogramm für die Kinder. Nach einer kleinen Mittagspause führt Joe Sie in sein Dorf Isphezi, um Ihnen einen Einblick in die Zulu-Kultur von gestern und heute zu verschaffen. Sie besuchen eine Freilichtkirche und lernen, was eine traditionelle Rundhütte mit der Ahnenkommunikation zu tun hat. Zum Abschluss nimmt Joe Sie mit in sein über 200 Jahre altes Haus. Vielleicht treffen Sie auch auf einige Familienmitglieder? Am späten Nachmittag erreichen Sie schließlich das historische George Hotel mit Blick auf den einheimischen Dlinza-Wald. Lassen Sie sich nach einer kurzen Brauereibesichtigung ein kühles Zulu Blonde zum Sonnenuntergang schmecken. Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück und Abendessen.
11. Tag In die Drakensberge
Nach dem Frühstück besuchen Sie das 1883 erbaute Fort Nongqayi. Nach dem Bau von drei der geplanten vier Ecktürme ging der Kolonialmacht in Eshowe das Geld aus, daher wurde der Komplex nie fertig gestellt. Heute befindet sich hier ein interessantes Museum, das sich mit der bewegenden Geschichte zwischen den Zulus und der britischen Kolonialmacht auseinandersetzt. Außerdem können Sie die weltweit größte Sammlung von Zulu-Kunstschätzen und viele weitere Exponate der Zulu-Kultur bestaunen. Es geht weiter durch die geschichtsträchtigen Battlefields und über Harrismith erreichen Sie das »Dach Südafrikas«. Die Drakensberge sind eines der schönsten Gebirge der Erde und gehören mit ihren über 3.000 Meter hohen Gipfeln seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Die Zulus nennen das Gebirge wegen seiner bizarren Form »Barriere aus Speeren«. Am späten Nachmittag eröffnet sich Ihnen auf einer ca. eineinhalbstündigen leichten Wanderung in der Umgebung Ihrer Lodge das einzigartige Landschaftsbild der Drakensberge: senkrechte Felswände, tosende Wasserfälle, grüne Berghänge, Protea-Savannen und rauschende Wildbäche. Atmen Sie die frische Bergluft tief ein! Frühstück und Abendessen sind inklusive.
12. Tag Per Pedes durch die Drakensberge
Heute wandern Sie ausgiebig durch die wunderschöne Landschaft der Drakensberge. Am Morgen unternehmen Sie gemeinsam mit einem lokalen Führer eine ca. zweistündige leichte Wanderung durch die tolle Berglandschaft. Am Nachmittag begeben Sie sich dann auf eine ca. dreieinhalbstündige Wanderung zu den Mahai-Wasserfällen; erneut begleitet Sie Ihr lokaler Experte. Unterwegs werden Sie mit herrlichen Ausblicken belohnt und sichten mit etwas Glück einige der über 300 hier lebenden Vogelarten, wie den geschützten Lämmergeier oder den Rötelfalken. Wer mutig ist, nimmt ein erfrischendes Bad im klaren Wasser eines Naturpools. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind das Frühstück, ein Picknick mitten in den Drakensbergen und das Abendessen.
13. Tag Auf Wiedersehen in Afrika
Betrachten Sie am Morgen ein letztes Mal die atemberaubenden Drakensberge, bevor Sie zum Flughafen von Johannesburg gebracht werden. Unterwegs machen Sie einen Abstecher zum Golden-Gate-Nationalpark und erhalten einen Einblick in die faszinierende Kunst und Kultur der San. Eine letzte Kultur des südlichen Afrikas wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Im Basotho Cultural Village können Sie einiges über die Geschichte und den Lebensstil der Basotho, ein aus Lesotho stammendes Bergvolk, erfahren. Danach geht es weiter zum Flughafen und am Abend treten Sie den Rückflug von Johannesburg nach Hause an. Das Frühstück ist inkludiert.
14. Tag Wieder zu Hause
Mit vielen schönen Erinnerungen landen Sie morgens und reisen von dort weiter in die Heimat.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Der Blyde River Conyon ist ein 26 Kilometer langer Canyon. Er kann bis zu 800 Meter tief gehen und besteht hauptsächlich aus rotem Sandstein. Dieser Canyon befindet sich im Norden bei den Drackensbergen sowie dann im nördöstlichen Teil bei Johannesburg. Er gilt als ein Naturwunder in Afrika. Sehr gern besucht werden die drei Rondavels. Das sind große runde Felsen, die einen wunderschönen Ausblick verschaffen.

Die Flanken vom Blyde River Canyon gehen senkrecht in den Fluss Blyde River. Wobei auch der größte Teil von der gesamten Landschaft vom Blyderiviersport Reservat eingenommen wird. Dieses Reservat hat eine zahlreiche Vogelwelt und eine sehr ausgeprägte Flora.
Bilder:
In der Nähe von Port Elizabeth liegt der Addo Elephant National Park, dessen Ursprung im Jahr 1919 liegt. Hier wurde beschlossen das Farmland zu schützen und auf der Fläche von 164.000 Hektar einen Nationalpark zu gründen.  Allerdings gab es damals auch Gegner, die durch eine Abschlachtung der Elefanten die Idee fast zerstört hätten. Das Massaker überlebten gerade einmal 11 Elefanten. Diese wurden seitdem extrem beschützt und so können Besucher des Addo Elephant Natiional Park mehr als 350 Dickhäuter bei ihrem Besuch bewundern.

Er ist von Zäunen umgeben, die elefantensicher sind, damit diese nicht auf freies Land hinauslaufen können. Allerdings müssen die Dickhäuter zugefüttert werden, was nur mit der Unterstützung ansässiger Lebensmittelkonzerne möglich ist, aber sehr gut funktioniert. Von diesen internen Vorgängen merkt der Besucher des Addo Elephant National Park nichts und kann ungestört die grauen Riesen in der „freien Natur“ bewundern ohne auf Safari-Tour gehen zu müssen. Neben den gemütlichen Elefanten leben auch noch Bergzebra, Büffel, Spitzmaulnashörner, Kudus, Löwen, Kuh- und Elanantilpen sowie Leoparden im Addo Elephant Nationalpark.

Aber nicht nur vierfüßige Tiere können dort bewundert werden. Auch unzählige Arten von Vögeln und Insekten können bestaunt werden. Dies ist über eine Ringstraße möglich, die 45 Kilometer lang ist und an Beobachtungspunkten und Wasserlöchern vorbei führt, wo die Tiere gut gesehen werden können.

Aber auch die Erkundung zu Fuß ist auf einem Wanderweg, der zwei Kilometer lang ist ohne weitere Probleme möglich. Dieser verläuft hinter dem Elefantenschutzzaun, damit den Touristen, die die Tiere bewundern möchten nichts passiert.

Bevor der Fußweg angetreten wird, bekommt man auch eine Einweisung durch das Personal, wie man sich auf den Wegen zu verhalten hat, ohne in Gefahr zu bekommen. Ein Füttern und Streicheln der Tier ist generell verboten, da hier die Gefahr für die Touristen zu groß ist, zu Schaden zu kommen.
Als Loweveld bezeichnet man einen lang gestreckten, schmalen Landstreifen in Südafrika. Ins deutsche übersetzt heißt "Veld" soviel wie "Land". Das Lowefeld befindet sich genau an der Grenze zum Staat Mosambik, also im Nord-Osten von Südafrika und liegt etwa 150 bis 300 m über dem Meeresspiegel.

Im Sommer zählt das Loweveld zu der einzigen Malariaregion und zu den regenreichsten Regionen in ganz Südafrika. Im Loweveld liegt eines der bekanntesten Wildschutzgebiete weltweit, der Krüger Nationalpark. Er wurde bereits 1898 dort gegründet, um die Tiere, die im Loweveld lebten, vor dem Aussterben zu bewahren und zu schützen.
Die  MacMac Wasserfälle liegen mitten in dem schönen Südafrika. Diese Wasserfälle sind die beliebtesten von vielen Urlaubern und werden daher immer gerne besucht. Hier kann der Urlauber sich von der schönen Aussicht und den zahlreichen Landschaften begeistern lassen. Schließlich bekommt man somit immer einen guten Eindruck ud kann die gesamte Straße hier besuchen. Denn die  MacMac Wasserfälle verlaufen direkt einer Straße entlang und sind daher sehr spektakulär. Eigentlich handelt es sich hierbei um einen Doppelwasserfall, der je nach Jahreszeit stärker oder schwächer verläuft. Sehenswert ist dieser auf jeden Fall, denn hierbei handelt es sich um einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten.
Die Three Rondavels ist eine bekannte Felslandschaft in Südafrika. Kurz hinter dem Lowveld Point liegt die Landschaft die heute viele Touristen begeistert. Der Blick auf die einzelnen Felsen und auf die Landschaft an sich ist sehr empfehlenswert. Daher wird das Three Rondavels auch als Sehenswürdigkeit von vielen Touristen gesehen. Die afrikanische Aussicht ist sehr traditionell. Daher bietet dieser Punkt auch einen Mittelpunkt des Landes und ist für Urlauber immer einsichtig. Den Three Rondavels sollte jeder einmal besuchen und sollte sich einen bleibenden Eindruck verschaffen. Denn solche Felslandschaften gibt es nur in Südafrika. Ein Besuch hier ist immer empfehlenswert.
Bilder:
In der Nähe von Port Elizabeth liegt der Addo Elephant National Park, dessen Ursprung im Jahr 1919 liegt. Hier wurde beschlossen das Farmland zu schützen und auf der Fläche von 164.000 Hektar einen Nationalpark zu gründen.  Allerdings gab es damals auch Gegner, die durch eine Abschlachtung der Elefanten die Idee fast zerstört hätten. Das Massaker überlebten gerade einmal 11 Elefanten. Diese wurden seitdem extrem beschützt und so können Besucher des Addo Elephant Natiional Park mehr als 350 Dickhäuter bei ihrem Besuch bewundern.

Er ist von Zäunen umgeben, die elefantensicher sind, damit diese nicht auf freies Land hinauslaufen können. Allerdings müssen die Dickhäuter zugefüttert werden, was nur mit der Unterstützung ansässiger Lebensmittelkonzerne möglich ist, aber sehr gut funktioniert. Von diesen internen Vorgängen merkt der Besucher des Addo Elephant National Park nichts und kann ungestört die grauen Riesen in der „freien Natur“ bewundern ohne auf Safari-Tour gehen zu müssen. Neben den gemütlichen Elefanten leben auch noch Bergzebra, Büffel, Spitzmaulnashörner, Kudus, Löwen, Kuh- und Elanantilpen sowie Leoparden im Addo Elephant Nationalpark.

Aber nicht nur vierfüßige Tiere können dort bewundert werden. Auch unzählige Arten von Vögeln und Insekten können bestaunt werden. Dies ist über eine Ringstraße möglich, die 45 Kilometer lang ist und an Beobachtungspunkten und Wasserlöchern vorbei führt, wo die Tiere gut gesehen werden können.

Aber auch die Erkundung zu Fuß ist auf einem Wanderweg, der zwei Kilometer lang ist ohne weitere Probleme möglich. Dieser verläuft hinter dem Elefantenschutzzaun, damit den Touristen, die die Tiere bewundern möchten nichts passiert.

Bevor der Fußweg angetreten wird, bekommt man auch eine Einweisung durch das Personal, wie man sich auf den Wegen zu verhalten hat, ohne in Gefahr zu bekommen. Ein Füttern und Streicheln der Tier ist generell verboten, da hier die Gefahr für die Touristen zu groß ist, zu Schaden zu kommen.
Bilder:
In der Nähe von Port Elizabeth liegt der Addo Elephant National Park, dessen Ursprung im Jahr 1919 liegt. Hier wurde beschlossen das Farmland zu schützen und auf der Fläche von 164.000 Hektar einen Nationalpark zu gründen.  Allerdings gab es damals auch Gegner, die durch eine Abschlachtung der Elefanten die Idee fast zerstört hätten. Das Massaker überlebten gerade einmal 11 Elefanten. Diese wurden seitdem extrem beschützt und so können Besucher des Addo Elephant Natiional Park mehr als 350 Dickhäuter bei ihrem Besuch bewundern.

Er ist von Zäunen umgeben, die elefantensicher sind, damit diese nicht auf freies Land hinauslaufen können. Allerdings müssen die Dickhäuter zugefüttert werden, was nur mit der Unterstützung ansässiger Lebensmittelkonzerne möglich ist, aber sehr gut funktioniert. Von diesen internen Vorgängen merkt der Besucher des Addo Elephant National Park nichts und kann ungestört die grauen Riesen in der „freien Natur“ bewundern ohne auf Safari-Tour gehen zu müssen. Neben den gemütlichen Elefanten leben auch noch Bergzebra, Büffel, Spitzmaulnashörner, Kudus, Löwen, Kuh- und Elanantilpen sowie Leoparden im Addo Elephant Nationalpark.

Aber nicht nur vierfüßige Tiere können dort bewundert werden. Auch unzählige Arten von Vögeln und Insekten können bestaunt werden. Dies ist über eine Ringstraße möglich, die 45 Kilometer lang ist und an Beobachtungspunkten und Wasserlöchern vorbei führt, wo die Tiere gut gesehen werden können.

Aber auch die Erkundung zu Fuß ist auf einem Wanderweg, der zwei Kilometer lang ist ohne weitere Probleme möglich. Dieser verläuft hinter dem Elefantenschutzzaun, damit den Touristen, die die Tiere bewundern möchten nichts passiert.

Bevor der Fußweg angetreten wird, bekommt man auch eine Einweisung durch das Personal, wie man sich auf den Wegen zu verhalten hat, ohne in Gefahr zu bekommen. Ein Füttern und Streicheln der Tier ist generell verboten, da hier die Gefahr für die Touristen zu groß ist, zu Schaden zu kommen.
Bilder:
Der älteste Nationalpark des afrikanischen Kontinents befindet sich im Osten Südafrikas, rund 280 Kilometer nördlich der Stadt Durban. Hierbei handelt es sich um den Hluhluwe-Umfolozi Nationalpark, welcher sich auf einer Fläche von fast 960 km² erstreckt. Das Gebiet ist zumeist hügelig und beheimatet eine vielfältige Vegetation und ist damit auch das Zuhause zahlloser Tierarten.

Besonders erwähnenswert sind hierbei die sogenannten „Big Five“, also die Großen Fünf zu denen der Elefant, das Nashorn, der Löwe, der Büffel und der Leopard gehören. Daneben leben hier aber auch Nyalas, Wildhunde, Giraffen und Geparde. Bereits 1895 wurden die beiden separaten Schutzgebiete Hluhluwe und Umfolozi gegründet, im Laufe der Zeit wurden sie schließlich zu einem Nationalpark zusammen gefasst.
An der Ostküste Südafrikas findet man den iSimangaliso-Wetland-Park. Dieser ist ein Nationalpark, welcher die Feuchtgebiete von Mapelane bis zur Sodwana-Bucht umfasst. In dem Nationalpark gibt es einige kleine Schutzgebiete. In dem Nationalpark findet man zudem auch sehr viele Tiere, wie beispielsweise Krokodile und Flusspferde. Außerdem gibt es dort auch einige Vögel und sehr viele Amphibien.

In dem Park findet man zudem den St-Lucia-See. Dieser ist sehr groß und auf der Meeresseite des Parks kann man Buckelwale sehen. Daher ist der Park sehr naturbelassen und sieht daher sehr schön aus. An dem langen Küstenstreifen findet man zudem die zweithöchsten, bewaldeten Sanddünen der Welt.
Zu dem ehemaligen Greater St. Lucia Wetland Park, dem heutigen Isimangaliso Wetland Park gehört der St. Lucia Marine Park. Das gesamte Gebiet gehört bereits seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der St. Lucia Marine Park ist ein Reservat, welcher bekannt für seinen Wassersport ist. Hier besteht für Urlauber die Möglichkeit, zu schnorcheln oder dem Sporttauchen nachzugehen. Aber hier gibt es ebenfalls einiges für den Liebhaber von Fauna und Flora zu bewundern, denn hier sind eine Vielzahl an seltenen Vögeln und Wasservögeln zu sehen. Dazu gehören unter anderem die Pelikane, Seeadler oder auch Ibise. Weiterhin gibt es hier eine der letzten großen Populationen von Flusspferde.
Das Zulu-Dorf ist eines der ältesten aber auch bekanntesten Dörfer in Südafrika. Hier kann der Urlauber einen Einblick auf das Leben alter Stämme bekommen und kann sich von den tollen Traditionen begeistern lassen. Schließlich bekommt man in Zulu-Dorf einen Einblick auf die Kultur und die verschiedenen wichtigen Lebenslagen der Einwohner.

Vor allem kann der bekannte Zulu Tanz besucht. Hierbei tanzen die Einwohner in einem bestimten Stil und sehen dies als eine Art Ritual an. Urlauber sind von dem kleinen Dorf immer begeistert. Schließlich können Sie hier sehen, wie die Einwohner in der damaligen Zeit gelebt haben und sich heute ihr Dorf aufgebaut haben.
Bilder:
Die Drakensberge sind mit 3.482 Metern das höchste Gebirge des südlichen Afrikas. Die 2000 zum Weltkultur- sowie Weltnaturerbe erklärten Berge sind heute teilweise südafrikanischer Nationalpark. Sie erstrecken sich über 1.000 Kilometer vom Binnenhochland Südafrikas bis zur Provinz Ostkap.

Das Gebirge entstand vor ca. 180 Millionen Jahren im Jura durch vulkanische Aktivitäten. Die zerklüfteten und von Schulchten durchzogenen Berge sind das Resultat von Auswaschungen und Plattenverschiebungen. Zahllose Darstellung und Höhlenmalerei der Urvölker Afrikas machen die Berge zu einer hochinteressanten Fundstätte für Archäologen. In gut 600 verschiedenen Fundstätten wurden 35.000 Malereien registriert.
Bilder:
Die Drakensberge sind mit 3.482 Metern das höchste Gebirge des südlichen Afrikas. Die 2000 zum Weltkultur- sowie Weltnaturerbe erklärten Berge sind heute teilweise südafrikanischer Nationalpark. Sie erstrecken sich über 1.000 Kilometer vom Binnenhochland Südafrikas bis zur Provinz Ostkap.

Das Gebirge entstand vor ca. 180 Millionen Jahren im Jura durch vulkanische Aktivitäten. Die zerklüfteten und von Schulchten durchzogenen Berge sind das Resultat von Auswaschungen und Plattenverschiebungen. Zahllose Darstellung und Höhlenmalerei der Urvölker Afrikas machen die Berge zu einer hochinteressanten Fundstätte für Archäologen. In gut 600 verschiedenen Fundstätten wurden 35.000 Malereien registriert.
Bilder:
Die Drakensberge sind mit 3.482 Metern das höchste Gebirge des südlichen Afrikas. Die 2000 zum Weltkultur- sowie Weltnaturerbe erklärten Berge sind heute teilweise südafrikanischer Nationalpark. Sie erstrecken sich über 1.000 Kilometer vom Binnenhochland Südafrikas bis zur Provinz Ostkap.

Das Gebirge entstand vor ca. 180 Millionen Jahren im Jura durch vulkanische Aktivitäten. Die zerklüfteten und von Schulchten durchzogenen Berge sind das Resultat von Auswaschungen und Plattenverschiebungen. Zahllose Darstellung und Höhlenmalerei der Urvölker Afrikas machen die Berge zu einer hochinteressanten Fundstätte für Archäologen. In gut 600 verschiedenen Fundstätten wurden 35.000 Malereien registriert.

Einer der sehenswertesten Nationalparks in Südafrika ist der 41 km² große Golden Gate Nationalpark, der sich in der Nähe der Grenze zum Freistaat Lesotho befindet. Besonders faszinierend ist der Anblick der gigantischen Felslandschaften. Interessante Felsformen und Schluchten sind in den weiten Graslandschaften zu sehen. Auch alte Höhlen, die teilweise mit Felsmalereien versehen sind, können besichtigt werden.

Im Golden Gate Nationalpark sind zahlreiche Tierarten zu Hause. Aufmerksame Beobachter bekommen neben Zebras, Gnus, Antilopen, Springböcken und Warzenschweinen auch verschiedene Vogelarten zu sehen. Ein unvergessliches Erlebnis ist das Zusammenspiel von Sandsteinfelsen und Abendsonne. Die Felsformationen wirken in der Abendsonne noch geheimnisvoller als tagsüber.

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Im südlichen Afrika gilt Johannesburg als die größte Metropole und hat über 3,8 Millionen Einwohner. Gegründet im 18. Jahrhundert als Goldgräberstadt sind die meisten Bürger von Johannesburg nun in die Vororte gezogen. Da Hauptleben findet ebenfalls in den Vororten statt. Die Stadt dient als Punkt für die Flüge nach Kapstadt oder Durban. Man kann auch ohne Probleme in de Pilansberg National Park und den Kruger Nationalpark fliegen. Für die hungrigen Touristen nach Fossilien und Geschichte gibt es die Sterkfonstein-Höhlen. Dort kann man sehr viele Fossilien entdecken und bestaunen. Das älteste Skelett einer Gattung wurde dort gefunden und man kann es den „King von Taung“ dort in einem Besucherzentrum besichtigen. In Golf Reef City, südlich gelegen der Innenstadt, um den alten Schacht Nr. 14 ist ein großer Vergnügungskomplex entstanden.

In dem Themenpark kann man in das Leben der Grubenarbeiter aus längst vergessener Zeit eintauchen, denn man kann die Minen in über 200Meter Tiefe besichtigen. Um einen kompletten Blick auf das schöne Johannesburg zu haben, kann man auf das höchste Haus, das Carlton Centre gehen. Es ist rund 220 Meter hoch und hat 50 Etagen. In Newton gibt es ein altes ehemaliges Marktgebäude, welches heute als Market Theatre genutzt wird von der Bevölkerung. Weiter in diesen Komplex findet man auch Das Museum Africa. Für den Touristen sehr attraktiv findet am Sonntagmorgen auch ein Flohmarkt dort statt. Unter dem Dach des Marktgebäudes findet man drei Theater.

Für den Partybegeisterten findet man auch einen Jazzclub sowie Restaurants und Bars dort. Zwei Galerien sind dort auch beheimatet. Auch ist es möglich, mit organisierten Führungen einige Stadtteile von Johannesburg zu besichtigen. Johannesburg hat sehr viele Flughäfen, welche alle für andere Zwecke dienen soll. Der Hauptpunkt ist der „Flughafen Johannesburg“ und heisst offiziell „O R Tambo International Airport“ und wurde im Jahre 1952 erbaut als Jan-Smuts Flughafen.
Ort der aufgehenden Sonne wird Mpumalanga auch in der Sprache der Einheimischen genannt und dies ist sicher keine Übertreibung. Inmitten in einer der wohl schönsten landschaftlichen Regionen Südafrikas liegt diese Provinz im Nordosten des Landes. Unzählige Naturparks wie der Krüger Nationalpark oder auch Lydenburg Nature Reserve, Ohrigstad Nature Reserve und noch andere liegen in dieser Provinz und bieten den Besuchern eine Vielfalt an Tieren, aber auch landschaftliche Höhepunkte. Die immergrünen Berge an der Großen Randstufe laden zum Wandern ein genauso wie die Erkundung der Drakensberge die sich mächtig in den Himmel aufragen. Unvergessliche Tage warten auf Sie in der Provinz Mpumalanga.
Das kleine Städtchen Ohrigstad liegt in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga inmitten des Ohrigstad Dam Nature Reserve, einem herrlichen, nicht allzu großen Tierreservat. Vor allem Nilpferde gibt es hier in großer Anzahl zu bestaunen. Sehr reizvoll ist auch der Ohrigstad Dam, ein Stausee, der die ganze Region mit dem nötigen Trinkwasser versorgt. Am Seeufer laden zahlreiche wunderschöne Plätze zu einem romantischen Picknick in einer herrlichen Landschaft ein. Während des Picknicks können Sie die zahlreich vorhanden Tierarten hier in dieser Gegend bewundern oder auch eine schöne Wanderung rund um den Stausee unternehmen. Sie werden beeindruckt sein von den Eindrücken, die Ihnen diese unverwechselbare Gegend bietet.
Bei einer Rundreise durch Südafrika lohnt sich ein Besuch in Malalane, einer bäuerlichen Stadt in Mpumalanga an der Nationalstraße N4. Die Bauerhöfe in Malalane erzeugen Rohrzucker, subtropische Früchte und Wintergemüse. Diese regionalen Erzeugnisse können Sie bei einer Rundreise in den lokalen Geschäften erwerben.

Der Bereich um Malalane war zunächst bekannt als Kruger Shooting Concession. Das jagen und schießen von Leoparden, Löwen und Büffel galt dort als Sportaktivität. Erst 1926 wurde das Areal zum Kruger National Park proklamiert und das Jagen von diesen seltenen Tieren gestoppt. Heute gehört der Park mit einer Fläche von 20.000 cm² zu den größten Nationalparks in Afrika. Im Nationalpark leben über 100 Säugetierarten, ungefähr 500 Vogelarten und zahlreiche Reptilien-, Fisch- und Amphibienarten.

Malelane Gate zählt zu den Haupteingängen des Nationalparks, sodass der Tourismus in dieser Region stark gestiegen ist. Es gibt zahlreiche Hotels, Bed and Breakfasts und Geschäfte mit lokalen Erzeugnissen. Damit profitieren auch die Bauern von dieser Entwicklung.
Bilder:
Bilder:
Durban liegt an der Ostküste Südafrikas und ist die zweitgrößte Stadt des Landes. Gleichzeitig ist Durban der bedeutendste und größte Ferienort des ganzen Landes und reichhaltig an zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Erlebnismöglichkeiten. Empfehlenswert und äußerst beeindruckend ist der große Hafen von Durban.

Des weiteren ist die Stadt bekannt für die größte Moschee der Südhalbkugel und auch für das Bat-Centre, ein Kulturzentrum direkt am Hafen gelegen. Durban lockt seine Besucher auch mit unzähligen Möglichkeiten an Wassersport und Wellenreiten und Kitesurfen sind nur einige Beispiele von vielen Angeboten. Weiter bietet Durban eine gigantische Vielfalt an Geschäften und so kommt auch jedermann beim Shoppen voll auf seine Kosten.
St. Lucia heißt nicht nur eine der bekanntesten Karibikinseln, sondern ist auch der Name eines der schönsten Naturparks in Südafrika. Im Norden des Landes an der Grenze zu Mocambique gelegen umfasst der St. Lucia Wetland Park eine Fläche von 330000 Hektar und den Mittelpunkt des Parks bildet der Lake St. Lucia. Sie finden hier einzigartige Biotope, zahlreiche Lagunen, Mangoven und Sümpfe sowie subtropischen Küstenwald.

Durch den Zusammenfluss von See- und Süßwasser gibt es hier ein reichhaltiges Nahrungsangebot für eine Vielzahl von Fischen, Vögeln und anderen Tieren. Sie finden hier mit Abstand die meisten Krokodile im Vergleich zu anderen südafrikanischen Parks und werden Zeuge von atemberaubenden Schauspielen der Tierwelt.
In der Provinz Westkap in Südafrika liegt die Stadt George direkt an der Garden Route. Die Stadt gehört zu der gleichnamigen Gemeinde, die sich im Eden Distrikt befindet . Durch ihre große Einwohnerzahl, der Bevölkerungsstand wird ungefähr auf 214.000 Einwohner geschätzt, gilt sie am Western Cape als eine der größten Städte. George verfügt neben einer großen Industrie auch über eine eigene Universität, die Studenten aus dem ganzen Westkap besuchen. Durch ihren eigenen Flughafen lockt sie viele Touristen an, die vor allem den eigenen Golfplatz der Stadt sowie die reichlichen Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten zu schätzen wissen. Eine beliebte Touristenattraktion ist die Queniqua Choo-Tjoe, eine historische Dampfeisenbahn, die zwischen Mossel Bay und George fährt.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
Eswatini
Das unabhängige Königreich Swasiland ist der zweitkleinste Staat des afrikanischen Festlandes. Der Staat ist fast vollständig von Südafrika umgeben, nur im Osten grenzt es an Mosambik. Auf Grund seiner Größe und seinem weitaus bekannteren Nachbarn Südafrika wird das Land von Reisenden sehr oft übersehen, dennoch lohnt sich ein Besuch dieses traumhaften Königreiches, welches trotz seiner geringen Ausdehnung, eine immense Vielfalt zu bieten hat. Besonders in kultureller und landschaftlicher Hinsicht braucht Swasiland den Vergleich mit anderen afrikanischen Staaten nicht zu fürchten.
Eine der größten Attraktionen des Landes ist das Ezulwini-Tal, dieses beherbergt eine ganze Fülle an touristischen Attraktionen, beispielsweise einen Golfplatz, ein Spielkasino, ein Fitnessstudio sowie eine heiße Mineralquelle. Im Norden des Ezulwini-Tals befindet sich die Hauptstadt von Swasiland, Mbabane. Diese bietet ihren Besucher zahlreiche Möglichkeiten zum Einkaufen, besonders zum Einkaufen von einheimischen Produkten. Die großen Malls der Stadt sind dabei nur eine Möglichkeit, eine andere ist der Ezulweni-Markt, er ist einer der größten Märkte in ganz Afrika. Auch die Hauptstraße Allister Miller ist einen Besuch wert, sie wurde benannt nach dem ersten Europäer der in Swasiland geboren wurde.
Weitere Attraktionen des Landes sind die 5 eindrucksvollen Nationalpark, in denen Besucher Safaris und Tierbeobachtungen unternehmen können. Besonders belibt sind Reisen nach Swasiland in Kombination mit anderen Länder des südlichen Afrikas, alle voran Mosambik, Südafrika und Lesotho.


Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/swasilandsicherheit/226240

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Bilder:
Südafrika
Im äußersten Süden der Alten Welt liegt das wohl gegensätzlichste und vielseitigste Land Afrikas. In Südafrika leben Überfluss und Armut Tür an Tür. Die modernen, luxuriösen Ferienresorts und die Wellblechhütten der armen Bevölkerung stehen nicht nur quasi nebeneinander sondern auch im krassen Gegensatz zueinander.

Das multikulturelle Land, in dem heute noch die Folgen der Apartheid zu finden sind, ist so vielschichtig wie kaum ein anderes Land und reich an Sprachen und Kultur.

Aber auch landschaftlich wird hier einiges geboten. Ob nun weite, wellige Hochflächen, zerklüftete Felsküsten, traumhafte Sandstrände, wüstenartige Trockengebiete oder schroffe Gebirge. In den zahlreichen Nationalparks und Wildreservaten wie dem Kruger Nationalpark, Table-Mountain Nationalpark, Augrabies-Falls Nationalpark oder auch dem Golden-Gate-Highlands Nationalpark, kann man die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erleben und bestaunen.

Daneben gilt es in den pulsierenden Städten zahllose Sehenswürdigkeiten und Museen zu entdecken.
In Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas gehören die City Hall, der Justizpalast, die Union Buildings und das Sammy Marks Museum zu den Must-Sees. Höhepunkt vieler Südafrika Rundreisen und eine weitere wichtige Stadt Südafrikas ist die Millionenmetropole Kapstadt. Sie ist wohl auch die bekannteste südafrikanische Stadt. Ihr Wahrzeichen ist der Tafelberg, welcher sich majestätisch hinter der Stadt erhebt. Die größte Metropolregion Südafrikas bildet allerdings Johannesburg. Hier befindet sich die gern besuchte und sogenannte „Cradle of Humankind“, die „Wiege der Menschheit“.

Um Safari und Stadtbesichtigungen gekonnt mit natürlichen Sehenswürdigkeiten und erholsamer Zeit am Strand zu kombinieren, ist eine Rundreise durch Südafrika perfekt.

Beste Reisezeit:
Das Reisen nach Südafrika ist ganzjährig möglich. Für die meisten Gegenden sind die Monate April und Mai sowie September, Oktober und November am angenehmsten zum reisen. Dann ist mit milden Temperaturen und geringen Niederschlägen zu rechnen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/suedafrikasicherheit/208400

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Rand = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 12 Stunden (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ +1 (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h

Gut zu wissen:
Südafrika ist eine sogenannte Regenbogennation, es herrscht eine große ethnische Vielfalt.

Die Townships der großen Städte sollte man niemals allein besuchen, sondern nur mit einem Ortskundigen.

Nacktbaden ist in Südafrika strafbar.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Weitere Reisen zum Reiseland Südafrika finden Sie unter Südafrika Rundreisen oder auf unserer Themaseite unter Rundreise Südafrika

Beliebte verwandte Reisen