Malta Rundreise

Kreuzritterinsel im Mittelmeer

Tournummer 150581
Inklusive Flug
Marco Polo Reisen
  • 6-tägige Standortrundreise durch Malta
  • Entdecken Sie mittelalterliche Bauten aus Zeiten der Kreuzritter
  • Genießen Sie den grandiosen Ausblick auf Häfen und riesige Werften
ab 1.195 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Katholisch im Herzen, arabische und italienische Klänge auf der Zunge, und auf den Straßen herrscht – very British – Linksverkehr. Das ist Malta! Und so viel mehr: Wir entdecken rätselhafte Megalithtempel und Kreuzritterbauten, die Blaue Grotte und lebhafte Fischerdörfer, blicken ins Auge der traditionellen Luzzu-Boote und rätseln über steinzeitliche "Schleifspuren". Und wer will, kommt mit zum Ausflug auf die Schwesterinsel Gozo.
1. Tag Die Insel ruft
Vormittags Linienflug mit Lufthansa nonstop von Frankfurt nach Malta. Ihr Marco Polo Scout erwartet Sie am Flughafen Luqa auf der Mittelmeerperle und begleitet Sie zum Hotel in Sliema. Merhba – herzlich willkommen!
2. Tag Three Cities und Valletta
L-Ghodwa t-Tajba, guten Morgen! Am Vormittag geht es zu den Three Cities, den Gemeinden Senglea, Cospicua und Vittoriosa. . Sie liegen im Grand Harbour gegenüber von Valletta und dienten auch schon mal als Filmkulisse für "Der Graf von Monte Cristo". Mit einer "Dghajsa", einem typisch maltesischen Boot, schippern wir durch den Hafen (wetterabhängig). In Valletta entdecken wir mit unserem Scout die Altstadt, die komplett auf dem Reißbrett entworfen wurde. Der Großmeisterpalast (Außenbesichtigung) und die St-John's-Co-Kathedrale mit einem berühmten Caravaggio-Gemälde liegen auf unserer Route. In den Gassen wurden Szenen der Serie "Game of Thrones" gedreht. Weiter geht es zu den blumenreichen Oberen Barrakka-Gärten: Wir genießen den grandiosen Ausblick auf Häfen, riesige Werften und Getreidespeicher. F
3. Tag Kalkstein und Luzzu-Boote
Malta ist geologisch von Kalkstein geprägt, der im Tagebau gewonnen und als Baumaterial verwendet wird. In einem Kulturzentrum schnitzen und formen wir unter Anleitung eines Fachmannes selbst Figuren und Skulpturen aus Kalkstein. Wer weiß, vielleicht kommt eine unserer Kreationen sogar in die Ausstellung des Zentrums? Danach bestaunen wir die Steinzeittempel von Hagar Qim und blicken von einer Klippe auf das Felsentor der Blauen Grotte. Wer will, lässt sich von einem Fischerboot in die Grotte hinein schaukeln (gegen Mehrpreis, zahlbar vor Ort). Am Nachmittag machen wir einen Abstecher nach Marsaxlokk. Die bunten maltesischen Luzzu-Boote liegen im Hafen, die Fischer flicken ihre Netze und wir bummeln die Promenade entlang. F
4. Tag Sliema
Freier Tag auf Malta. Oder Sie begleiten Ihren Scout (gegen Mehrpreis, Mittagessen inklusive) auf die Nachbarinsel Gozo. Überfahrt mit der Fähre nach Mgarr. Bitte nicht wecken: Maltas kleine Schwester hat es auf beneidenswerte Weise verstanden, ihr traditionelles Leben zu bewahren. Die Inselhauptstadt Victoria erhebt sich majestätisch über fruchtbaren Tälern. Die Zitadelle verbirgt hinter schmucklosen Festungsmauern die unerwartete Raffinesse eines Palastes aus dem 18. Jahrhundert. Nach einem einfachen, aber leckeren gozitanischen Mittagessen erwartet uns in Dwejra die zerfurchte Küste mit steil abfallenden Felswänden. Wir lassen uns den Wind um die Nase wehen und schauen dann bei den Ggantija-Tempeln vorbei. Abends sind wir zurück im Hotel auf Malta. F
5. Tag Maltas Mitte
Am Vormittag geht es ins Inselinnere. Die mächtige Kuppel des Doms von Mosta ist von weitem sichtbar. Im April 1942 erlebte der Dom sein ganz eigenes Wunder, als eine Fliegerbombe in die vollbesetzte Kirche einschlug, aber nicht detonierte. In der alten Hauptstadt Mdina dösen Kirchen, Klöster und Adelspaläste vor sich hin. Bizarr wirken die steil ins Meer abfallenden Dingli-Klippen. Geheimnisvolle "Schleifspuren" am Rand der Klippen versetzen uns in die Steinzeit. Am Nachmittag kehren wir zurück in unser Hotel in Sliema und können die Zeit zum Baden im Pool nutzen. Am Abend lassen wir uns in einem Restaurant in der Nähe des Hotels das Abschiedsessen schmecken. F/A
6. Tag Sahha – Auf Wiedersehen!
Vormittags Transfer zum Flughafen Luqa und Rückflug mit Lufthansa nonstop nach Frankfurt. Ankunft am Nachmittag. F


Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)

Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Der Naturhafen Grand Harbour ist mit seinen fast vier Kilometern Länge der größte Hafen auf Malta und im gesamten Mittelmeerraum. Auf der Nordseite der verzweigten Bucht liegt die Hauptstadt Valletta. Vom Hafen aus hat man eine wunderschöne Aussicht auf die alte Festungsanlage der Insel. Im Rahmen einer Rundreise können Besucher an geführten Hafenrundfahrten teilnehmen. Diese starten von der Anlegestation "Sliema The Strand" und führen vorbei an Maltas großem Yachthafen, in dem bis zu 1.000 Schiffe vor Anker liegen. Neben den Anlegeplätzen für Fracht- und Containerschiffe wurden auch neue Stellen für Kreuzfahrtschiffe errichtet. Diese sind hinter der großen Kaimauer zu finden, welche der Großmeister Manuel Pinto de Fonseca bauen ließ. Im April/Mai findet jedes Jahr ein Feuerwerksfestival statt, bei dem direkt über dem Grand Harbour beeindruckende Lichtspiele zu sehen sind.
Bilder:
Eine der spannendsten Sehenswürdigkeiten im maltesischen Valletta ist der Großmeisterpalast. Bei einer Rundreise durch Malta sollten Sie den im 16. Jahrhundert errichteten Palast, der im Laufe der Geschichte den unterschiedlichsten Machthabern als Amtssitz diente, unbedingt besichtigen. Interessierte Touristen können den Großmeisterpalast zu den meisten Terminen besichtigen. Lediglich zum Anlass eines öffentlichen Staatsempfangs können Besucher das Gebäude nicht betreten.
Der geschichtsträchtige Palast befindet sich inmitten der kleinen maltesischen Hauptstadt Valletta. Der Großmeisterpalast ist das flächenmäßig größte Gebäude der Stadt. Es wurde aus in Malta selbst abgebautem Kalkstein errichtet und beinhaltet typische architektonische Elemente des 16. Jahrhunderts mit strengen Linien und nur einigen wenigen Verzierungen. Viele Räume des beeindruckenden Palastes können mit ganz eigenen Highlights punkten.
Bilder:
Die Blaue Grotte ist der Name des höchsten und imposantesten Saals eines Höhlensystems in Malta. Sie liegt im Südwesten der Insel und ist über die Bucht Wied-iz-Zurrieq und damit ausschließlich vom Meer aus erreichbar.
Auf einer Rundreise durch Malta gehört ein Besuch der Blauen Grotte zu den absoluten Highlights. Wer hier ankommt, erkennt sofort, woher die Insel ihren Namen hat: Das Wasser im Inneren schimmert im Sonnenlicht strahlend himmelblau. Diese kräftige Farbe erhält es durch den hohen Anteil an Blaualgen, die im Wasser leben. Mit 40 Metern Höhe und dem großen Eingangsbogen beeindruckt die Grotte den Besucher bereits beim Einfahren - gerade vom Boot aus ist dies ein wahrhaftig markanter Anblick. Besonders schön ist auch die Bootsfahrt zur Grotte hin, denn sie führt entlang der eindrucksvollen Steilküste Maltas und durch mehrere kleinere Grotten hindurch. Ein Ausflug zur Blauen Grotte macht Ihre Rundreise mit Sicherheit zu einem unvergesslichen Erlebnis!
Bilder:
Auf einer Rundreise über die Inseln Maltas darf ein Besuch der Tempelanlagen Hagar Qim nicht fehlen - diese Tempelstätte gehört zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten auf Malta und wurde zusammen mit einigen weiteren bronzezeitlichen Tempelanlagen zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.
Die Tempelanlagen von Hagar Qim beinhalten die Überreste von vier verschiedenen Tempeln, die im Zeitraum von 3.600 bis 2.500 v. Chr. entstanden sind. Obwohl die Anlage den Einheimischen lange vorher bekannt war, wurde mit den archäologischen Ausgrabungen erst in den 18030er Jahren begonnen. Die imposanten Steinfassaden zeigen noch heute ein großes Stück Geschichte. Der ursprüngliche Tempel ist sogar noch in seiner Ahornblattform erkennbar. Für jeden Hobbyhistoriker ist dieser Ort ein absolutes Must-See auf der Rundreise über die Inseln.
Bilder:
Wer sehr an Geschichte interessiert ist, sollte bei einer Rundreise über Malta einen speziellen Ort nicht auslassen. Über dem Ort  Xaghra, auf einem 115 Meter hohen Hügel auf Gozo, der Nachbarinsel Maltas, liegt eines der ältesten, frei stehenden Gebäude weltweit.
Der eindrucksvolle Ggantija-Tempel auf Gozo ist fast 6000 Jahre alt und noch halbwegs gut erhalten. Der schöne Tempel ist damit älter als das mystische Stonehenge oder die beeindruckenden Pyramiden von Gizeh.
Der Tempelkomplex besteht aus zwei zusammengesetzten Tempeln, von denen der kleinere der beiden etwa 150 Jahre später entstand.
Ggantija bedeutet übersetzt in etwa gigantisch oder riesig, da der Ggantija-Tempel ursprünglich eine imposante Größe aufwies, was Sie an den über 50 Tonnen schweren Korallenkalksteinquadern erkennen können. Diese gewaltigen Kalksteine wurden mit Rollsteinen aus einem 5 Kilometer entfernten Steinbruch herangeschafft.
Um die schöne Kultstätte rankt sich eine Legende, die besagt, dass eine Riesin den Tempel in nur einer Nacht erschuf und dabei noch ihr Kind in den Armen hielt.
Bilder:
Die Dingli Klippen gehören zu einer der schönsten Natursehenswürdigkeiten auf der Insel Malta. Auf einer Rundreise sollte man es nicht versäumen, einen Ausflug zu den Klippen zu machen, denn sie sind ein imposantes Landschaftsmerkmal. Wie das gleichnamige in der Nähe liegende Dorf befinden sie sich an der Südküste der Insel und fallen bis zu 250 Meter steil ab in die Tiefe. In der Nähe der Klippen steht die St. Magdalena Kapelle. Auf Bänken rund um die Kapelle kann man eine Pause einlegen und von dort auch herrliche Sonnenuntergänge genießen. Da die Klippen hier in zwei Stufen zum Meer hinabfallen, werden diese Terrassen landwirtschaftlich genutzt. Ein wenig weiter in südöstlicher Richtung stürzen die Klippen jedoch senkrecht ins Meer, was die Region zu einem beeindruckenden Naturbild macht. Die Blaumerle, das nationale Wahrzeichen der Malteser, findet an den steilen Felsen gute Untergründe für seine Nisthöhlen und kann dort ausgezeichnet beobachtet werden.
Bilder:
Eines der vielen Highlights, welches man während eine Rundreise auf Malta besichtigen kann, ist die "Rotunde von Mosta". Sie ist eine in der heutigen Form 1860 eingeweihte römisch-katholische Kirche, deren Ursprünge weit ins 17. Jahrhundert zurückgehen.
1833 wurde der Beschluss gefällt, die dort zuvor stehende Kirche durch eine deutlich größere zu ersetzen, da die Einwohnerzahlen der Region rapide anstiegen. Als Vorbild nahm sich der beauftragte Baumeister Giorgio Grognet de Vassé das Pantheon in Rom.
Bemerkenswertes aus der Historie der Rotunde von Mosta: 1942 fiel eine deutsche Fliegerbombe durchs Dach, als sich gerade 300 Menschen in ihr versammelt hatten - doch die Bombe zündete nicht. Dieses als "Wunder" empfundene Ereignis wird hier heute noch gewürdigt. Das Original der Bombe befindet sich in einem Museum, eine Replik in der Kirche selbst. Architektonisch ist sie ein Schmuckstück, vor allem in ihrem Inneren. Hier ziert ein Gemälde von Stefano Erardi, das Mariä Himmelfahrt zeigt, den Altar.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Ein ganz malerischer Ort ist das kleine Fischerdorf Marsaxlokk im Süden der Insel Malta. Der Name, der auf Deutsch "Hafen im Südwind" bedeutet, ist hier Programm. Denn hier taucht der Besucher auf einer Rundreise tief in das Leben am Meer ein. Ganz herrlich anzusehen sind die bunt bemalten Fischerboote, die Luzzus. Zudem ist der Ort für seinen Markt an der Hafenpromenade, der täglich stattfindet, bekannt.
Marsaxlokk hat eine schöne Innenstadt. Ein Besuch der herrlichen Pfarrkirche "Our Lady of Pompei" ist ebenfalls sehr lohnenswert. Die Stadt mit seinen heutigen 3.660 Einwohnern hat eine lange Geschichte. So war sie schon in der Antike bei den Phöniziern und den Römern eine sehr wichtige Hafenstadt. Zudem ging die türkische Flotte im Jahr 1565 bei der Belagerung der Insel Malta hier vor Anker.
Bilder:
Auf Ihrer Rundreise durch Malta sollten Sie unbedingt bis ins Landesinnere vordringen. Erhaben auf einem Hügel liegt Mdina, auch die Stille Stadt genannt. Der Name resultiert daraus, dass motorisierter Verkehr hier fast gänzlich untersagt ist.

Der Zauber dieses Städtchens erschließt sich, sobald man die engen und verwinkelten Gassen betritt. Man fühlt sich geradezu zurück katapultiert in eine frühe Zeit, als motorisierte Verkehrsmittel noch nicht erfunden waren. Die Stille ist regelrecht hörbar und unweigerlich atmet man entspannt auf und genießt die ungewohnte Ruhe.
Im Gegensatz zur Lautstärke mangelt es in der ehemaligen Hauptstadt Maltas nicht an architektonischen Meisterleistungen und kunsthistorischen Schätzen. Imposante Kalksteinpaläste führen den Besucher bis zur ehrfurchterbietenden Kathedrale Sankt Paul im Stadtzentrum.
Nach so viel Kultur ist es Zeit für eine Einkehr in eines der wenigen Restaurants. Hier lässt sich auf den blumengeschmückten Gartenterrassen bei einem landestypischer Gericht entspannt die Aussicht über die gesamte Insel genießen.
Bilder:
Valletta ist die Hauptstadt der Mittelmeerinsel Malta. Die Stadt hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, die alle gut zu Fuß zu erreichen sind. Bis heute ist die Altstadt von Valletta, die auf einer kleinen Landzunge liegt, von einer dicken Stadtmauer umgeben. Eine Rundreise auf Malta sollte immer auch mit einem Städtetrip in Valletta verbunden werden. Das Theater Pjazza Teatru Rjal war einst das königliche Opernhaus. Einige Mauern und Säulen sind bis heute erhalten und es erfüllt immer noch den Zweck eines öffentlichen Theaters. Besonders sehenswert ist auch der Tritonenbrunnen vor dem Stadttor. Der Springbrunnen wurde im Jahr 1959 erbaut und stellt den Meeresgott Triton aus der griechischen Mythologie dar. Abends ist der Brunnen wunderschön beleuchtet. Auf der Merchant Street sind die teilweise aufwendig verzierten Holzbalkone interessant. Sie sind bunt, klein, oft geschlossen und ein Erbe der arabischen Epoche. Früher konnte so das Treiben auf der Straße unbemerkt beobachtet werden.
Bilder:
Gegenüber dem Hauptstadtbezirk von Valletta und im Osten von Malta liegt die Stadt Cospicua. Gemeinsam mit den beiden Gemeinden Senglea (L'Isla) und Birgu (Vittoriosa) zählt sie zum Verbund der "Three Cities" (Cottonera). Beeindruckende Befestigungsanlagen aus dem 16. Jahrhundert charakterisieren bis heute das Stadtbild von Cospicua. Der Bau der wichtigen Bastion der Santa Margarita Lines wurde im 18. abgeschlossen und galt sogar unter Nelson und Napoleon als uneinnehmbar. Auf einer Rundreise sollten die Befestigungsanlagen und ursprünglichen Stadttore besichtigt werden und auch ein Rundgang durch die Stadt lohnt sich. Hierbei lernt man die Geschichte des Ortes besser verstehen. Während des Jahres werden in Cospicua zahlreiche Veranstaltungen und Festivals organisiert. Eine Fähre bringt den Besucher schnell zur Hauptstadt Valletta und auch wieder zurück.
Bilder:
Die herrliche Stadt Senglea befindet sich auf der gleichnamigen Halbinsel von Malta. Das Highlight der schönen Stadt ist wohl die Basilika Maria Geburt. Auf Ihrer Rundreise gibt es hier viel zu entdecken. Die Attraktion der nostalgischen Kirche ist die hölzerne Mariastatue. Möchten Sie die Stadt auf eigene Faust erkunden, dann darf ein Besuch im Gardjola Gardens nicht fehlen. Von hier aus können Sie fantastische Blicke über die Stadt werfen.
Am Eingang der Stadt befindet sich das historische Fort St. Michael, welches ein wichtiger Punkt während der großen Belagerung war. Die urige Stadt hat Geschichtsfreunden viel zu bieten. Am romantischen Jachthafen der Stadt können Sie sich kulinarisch verwöhnen lassen und weite Blicke über das Meer werfen. In der lebhaften Stadt wurde die Häuser noch im alten Stil errichtet und an der Spitze liegt die Vedette, einer der schönsten Aussichtspunkte der Stadt. Genießen Sie Ihren Aufenthalt in Senglea.
Bilder:
An der Nordostküste der Insel Malta befindet sich die Stadt Vittoriosa. Sie gehört neben Cospicua und Senglea zu den sogenannten "Three Cities". Auf einer Rundreise sollte man unbedingt Halt in der Stadt machen, um den großen Yachthafen und die Festung Fort St. Angelo zu besichtigen. Der Legende nach soll das Fort auf den Grundmauern einer römischen Siedlung errichtet worden sein. Der obere Teil des Forts wurde in jüngerer Zeit von der Regierung dem Orden der St. Johannesritter zugesprochen. Auch das Freiheitsdenkmal ist für Besucher interessant. Vittoriosa strahlt mediterrane Gelassenheit aus und bezaubert mit ihren engen Gassen. Kleine Märkte, gute Cafés und Restaurants sorgen für Abwechslung und das leibliche Wohl der Besucher. Der Hafen ist auch ein guter Ausgangspunkt für Bootstouren. Mit einem kleinen Wasser-Taxi kann man bequem und unproblematisch nach Valletta übersetzen. Wem diese Fahrt zu wackelig ist, der kann auch eine Fähre nutzen.
Bilder:
Bei einer Rundreise durch die schöne Mittelmeerinsel Malta beeindrucken oft die gut erhaltenen Festungsanlagen. Eine davon ist  der Wied iz-Zurrieq. Der auch genannte Sciuta Tower ist ein ehemaliger Wachturm und wurde im Jahr 1638 als letzter der Lascaris Towers gebaut.
Diese Türme waren Teil der Befestigungsanlagen vom Großmeister des Malteserordens Jean de Lascaris-Castellar. Bis ins späte 19. Jahrhundert war der Wied iz-Zurrieq als Wachturm im Einsatz. Heute steht er unter Denkmalschutz. Bewaffnet war der Turm mit einer Kanone der Malteserritter. Sie wurde 1792 aufgestellt. Die Anlage diente der Küstenwache während des Zweiten Weltkriegs als Beobachtungsposten. Später war der Turm auf Malta bis ins Jahr 2002 eine Polizeistation. Im Jahr 2013 wurde der Turm restauriert und unter Denkmalschutz gestellt. Seit dem darf er von Interessierten auch besucht und bestiegen werden.
Bilder:
Besuchen Sie auf Ihrer Rundreise durch Malta das im Südwesten der Insel und direkt an der Küste gelegene Dorf Qrendi.
Schlendern Sie durch verschlungene Gassen, auf denen Straßenhändler neben frischen Früchten verschiedene Waren anbieten, und entdecken Sie versteckte Innenhöfe.
Bei einem Spaziergang am Strand können Sie den fantastischen Ausblick auf das Meer genießen und Umrisse von Fifla Island, ein Naturschutzgebiet vor der Küste, erahnen. Auf einer Bootstour können Sie zudem die Blaue Grotte mit ihrem klaren blauen Wasser besichtigen.
Besondere Sehenswürdigkeiten sind neben Tempelanlagen ein 1740 gebautes Landhaus von dem Ritter Pietro Roero di Guarena, Guarena Palace, sowie zahlreiche Kirchen und Türme.
Lassen Sie sich von Qrendi mit seinen historischen Sehenswürdigkeiten auf Ihrer Rundreise durch Malta verzaubern!
Bilder:
Mgarr liegt im Nordwesten der Insel Malta. Die rund 3.800 Einwohner verdienen sich ihren Lebensunterhalt in erster Linie von der Landwirtschaft und dem Weinanbau. Der Ort ist darüber hinaus vor allem durch die Ausgrabungsstätte Ta' Hagrat und dem Tempel von Skorba bekannt.
Dort wurde im Jahr 1925 der Tempel von Ta' Hagrat vom britischen Archäologen David Trump gefunden. Es handelt sich um eine Anlage, die wohl auf dem Gebiet im Jahr 3600 bis 3000 vor Christus gestanden hat. Auch die Ausgrabungsstätten des Tempels von Skorba sollten bei einem Aufenthalt in Mgarr besucht werden. Zudem gibt es hier auch ein punisches Grab bei einer Rundreise zu bestaunen. In der Kleinstadt lohnt ein Besuch der Pfarrkirche Sta. Maria. Sie ist der Rotunda von Mosta nachempfunden und wurde im Jahr 1912 gebaut.
Bilder:
Die Stadt Sliema lässt keine Wünsche offen. Daher hat sie sich in den letzten Jahrzehnten auch rasant vom beschaulichen Fischerdorf zum beliebten Touristenmagnet auf Malta entwickelt.
Die lange Uferpromenade bietet für jeden Geschmack etwas: köstliche Restaurants, schicke Cafés, leckere Eisdielen und urige Barbecues. Flanieren Sie entlang dieser bunten Strandpromenade, gönnen Sie sich, wonach Ihnen gerade der Sinn steht und genießen Sie dabei die spektakuläre Aussicht auf die Weite des Meeres und auf die maltesische Hauptstadt Valetta.
Die vielen Einkaufsmöglichkeiten, angesagte Shops und moderne Einkaufszentren versetzen den Einkaufwilligen geradezu in einen Kaufrausch. Hier findet sich sicher auch das perfekte Partyoutfit für den Abend: dieses darf dann auf einer Rundreise durch das pulsierende Nachtleben Sliemas gebührend ausgeführt werden.
Bilder:
Alle Wege auf Gozo führen nach - Rabat, oder Victoria, wie die herrliche, mystische Stadt genannt wird. Victoria ist die Hauptstadt und kulturelles Zentrum Gozos, der zweitgrößten der drei maltesischen Inseln und bei einer Rundreise über Malta unbedingt zu empfehlen.
Bis zum Jahr 1887 war die Hauptstadt als "Rabat" bekannt. Ihren jetzigen Namen  Victoria - "die Siegreiche", erhielt die lebendige Stadt durch einen britischen Inselkommandanten zu Ehren der britischen Königin Queen Victoria. Ihre Einwohner nennen sie allerdings weiterhin Rabat.
Wer durch die engen, steilen Gassen der bezaubernden, mittelalterlichen Stadt spaziert, kann die Jahrhunderte alte Geschichte Maltas regelrecht spüren.
Die Seele dieser wundervollen und historischen Stadt ist die Zitadelle Victorias. Mächtig und Achtung gebietend erhebt sich die prachtvolle Befestigungsanlage über Victoria und kann von fast jeder Stelle der Insel aus gesehen werden.
Innerhalb der Zitadelle befinden sich auch die schönsten Sehenswürdigkeiten der schönen Stadt, wie die im Jahr 1697 erbaute  Kathedrale Santa Marija, die im Inneren nach maltesischer Art aufwendig geschmückt und verziert ist.
Bilder:
Mit eines der schönsten Ziele während einer Rundreise durch Malta ist Rabat. Die charmante Stadt liegt im Westen der Insel und ist die "kleine Schwester" der ehemaligen Hauptstadt der Insel, Mdina.
Malerisch auf einem Hügel gelegen, hat die reizvolle Stadt einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Rabat kann auf eine über 2000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Bei den Römern noch "Vorort" von Mdina, trennten die Araber den kleinen Ort von Mdina ab.
In Rabats engen Gassen und wunderschönen Straßen können Sie die Geschichte Maltas lebendig verfolgen. Die St. Paul Kirche mit der unter ihr liegenden Paulusgrotte ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des kleinen Ortes. Die wunderschöne Kirche wurde bereits im 17. Jahrhundert erbaut. Spektakulär ist allerdings das Innere der Kirche. Herrliche Kristallleuchter, wundervolle Altäre, Statuen und Gemälde aus dem 18. Jahrhundert und märchenhafte Wand- und Deckenfresken zieren den Innenraum der schönen Kirche.
Besuchen sollten Sie auch die Katakomben von St. Paul. Die Grabstätten in der Tiefe der Erde sind die interessanteste Sehenswürdigkeit des Ortes.
Bilder:
Eine der ältesten und auch größten Städte auf Malta begegnet Ihnen auf Ihrer Rundreise mit Mosta. Die Stadt ist vor allem bekannt durch ihren Dom Rotunda de Santa Marija Assunta mit der beeindruckenden Rundkuppel.
Als drittgrößte Kirchenkuppel der Welt wird sie nur überrundet von der des Petersdoms und des Pantheons. Kein Wunder also, dass die meisten Besucher vor allem diesem weltbekannten Dom zustreben.
Die altertümliche Stadt mit den ersten Besiedelungen bereits aus der Kupferzeit hat jedoch weit mehr zu bieten. Schlendern Sie durch verwinkelte Gassen, erfreuen Sie sich am bunten Markttreiben, entdecken Sie kleine Kapellen und malerische Häuser mit blumengeschmückten Balkonen.
Wer gut zuhört, kann einige der vielen Sagen und Legenden rund um die Stadt aufschnappen. Allen voran die Geschichte der Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg, die mitten auf der großen Rotunda landete, aber nicht explodierte. Dass die Kirche dadurch verschont blieb, gilt bis heute bei den gläubigen Einwohnern als Wunder.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Malta (MT)
Bilder:
Malta
Oft auch als Herz des Mittelmeeres bezeichnet, ist diese kleine Inselrepublik eine unglaublich beliebte Feriendestination. Malerische Küstenlinien, verschlafene Dörfer, dichte Wälder, weite Ebenen und sanfte Hügel prägen dabei das Landschaftsbild Maltas und der umliegenden, zugehörigen Inseln wie Gozo und Comino. Durch die subtropischen Klimaverhältnisse ist das Wetter hier das ganze Jahr über herrlich angenehm.

Zudem bietet Malta eine ganz außergewöhnliche Kombination an reicher Geschichte und vielfältiger Natur.
Bestes Beispiel für den kulturellen und geschichtlichen Reichtum des Landes bietet die Hauptstadt Valletta, welche schon seit 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Besonders sehenswert sind hier der Großmeisterpalast, die St. John’s Co-Kathedrale, das Fort St. Elmo, die Karmeliterkirche und die diversen Auberges der Stadt.

Ebenfalls sehr zu empfehlen ist die maltesische Küche. Diese ist angelehnt an die italienische und die griechische, hat aber dennoch ihre eigenen Finessen und Besonderheiten.

Auch die zum Archipel der Republik Malta gehörende Insel Gozo hält einiges Sehenswertes für ihre Gäste bereit. Beispielsweise das Gebiet Dwejra im Westen der Insel. Hier befinden sich der Fungus Rock, das Azur Window und das Aquädukt von Kercem. Im malerischen Hauptort Victoria erwarten den Besucher kulturelle Gebäude wie die Zitadelle, die Kathedrale oder auch die Basilika St. Georg.

Die kleinste bewohnte Insel des maltesischen Archipels ist Comino. Sie überzeugt mit einer faszinierenden Vegetation und Sehenswürdigkeiten wie dem Santa Marija Tower.

Malta und seine Schwesterninseln sind also in jedem Fall einen Besuch wert und werden auch Sie beeindrucken. Die besten Voraussetzungen für einen abwechslungsreichen, erholsamen und unvergesslichen Urlaub sind durchaus gegeben. 

Beste Reisezeit:
Wir empfehlen eine Reise nach Malta für Monate Mai bis Oktober zu planen.
 
Klima:
Es herrscht Mittelmeerklima mit heißen Sommern und milden Wintern. Von Dezember bis März fällt der meiste Regen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/maltasicherheit/211188

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cent
 
Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 25 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Bei dem Besuch einer Kirche auf Malta sollte man Knie und Schultern bedeckt halten.

Malta gilt als das wasserärmste Land der Erde, deshalb sollte man mit dem kostbaren Wasser sorgsam und sparsam umgehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.




Beliebte verwandte Reisen

ab 2.699 € p.P.
Vietnam/Kambodscha Rundreise
15-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Hanoi - Danang - Hoi An - Hue - Ho Chi Minh Stadt - Can Tho - Siem Reap
ab 4.190 € p.P.
Neapel/ Bhutan Rundreise
16-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Kathmandu - Bandipur - Pokhara - Sarangkot - Paro - Thimphu - Punakha - Patan - Bhaktapur - Dhulikel
ab 3.295 € p.P.
Barbados Rundreise
11-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
St. Lawrence Gap - Bridgetown