Sri Lanka Rundreise

Kandy

Tournummer 123802
Kleine Gruppe
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Chamäleon
  • 17-tägige Kleingruppenreise durch Sri Lanka
  • Authentische Begegnungen - Abendessen bei einer sri-lankischen Familie
  • "World's End" - auf Wolke sieben am Ende der Welt
ab 3.499 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Zahlreiche Weltkulturerbestätten vereint mit tropischen Regenwald und gastfreundlichen Menschen - Willkommen in Sri Lanka! Die Betreuung vor Ort erfolgt durch erfahrene und einheimische Reiseleiter, die Ihnen ihr Land spürbar näher bringen. Eine garantierte Durchführung mit maximal 12 Reiseteilnehmern in kleiner Gruppe sichert Ihnen ein intensives Erlebnis im Land. 
1. Tag Sri Lanka – das prachtvolle Land
Nun endlich ist es so weit! Ihr Urlaub beginnt. Der Flieger startet am Nachmittag in Frankfurt mit dem ersten Etappenziel in Dubai. Machen Sie es sich an Bord bequem. Schon in wenigen Stunden werden Sie in den Tropen sein.
2. Tag Willkommen in Sri Lanka!
Gegen Mitternacht landen Sie in Dubai und steigen in die Maschine nach Colombo um. Schließen Sie noch einmal die Augen, denn nach der Landung auf dem Flughafen von Colombo am Morgen werden Sie mit einem Lächeln von Ihrer Reiseleitung empfangen und beginnen Ihre Reise durch den Inselstaat. Zunächst fahren Sie in den kleinen Ort Dunagaha. Hier besichtigen Sie eine kleine Fabrik, in der Stoffe in Handarbeit hergestellt werden. Haben Sie Lust auf einen kleinen Snack? Dann probieren Sie doch mal ein paar selbstgemachte sri-lankische Süßigkeiten. Anschließend geht es in Ihre Unterkunft für heute und Sie haben Zeit sich ein wenig auszuruhen bevor am späten Nachmittag noch der Besuch des östlich von Chilaw gelegenen Munneswaram-Tempel auf dem Programm steht. Der Hindu-Tempel zählt zu den fünf wichtigsten Shiva-Tempeln in Sri Lanka. Einst von den Portugiesen zerstört, wurde der Tempel im Jahre 1753 von dem damaligen König Kirti Sri Rajasimha wiederaufgebaut. Im Anschluss ist es an der Zeit, singhalesische Köstlichkeiten zu probieren. Die frischen Meeresfrüchte und Currys sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Lassen Sie den Alltag hinter sich und tanken Sie Energie für die Insel-Highlights, die Sie in den kommenden Tagen besuchen werden. Das Abendessen ist im Preis eingeschlossen.
3. Tag Von Chilaw über Anuradhapura und Mihintale nach Sigiriya
Heute verlassen Sie die Küstenregion erst einmal und fahren durch die Trockenzone an Reisfeldern und künstlichen Wasserstaubecken vorbei nach Anuradhapura (UNESCO-Weltkulturerbe). Halten Sie unterwegs die Augen offen, denn in der Nähe der Staubecken bekommen Sie mit etwas Glück ein paar Warane, Wasserbüffel und Affen vor die Linse. In Anuradhapura, der ersten Hauptstadt und zweifellos prachtvollsten Siedlung des antiken Sri Lanka, sehen Sie auf einer Erkundungstour unter anderem den über 2.200 Jahre alten heiligen Bodhibaum, die Überbleibsel des alten Brazen-Palastes mit seinen 1.600 Steinsäulen und den im 2. Jahrhundert v. Chr. errichteten alles überragenden Ruwanwelisaya-Stupa. Zum Abschluss besichtigen Sie die Felsentempel von Isurumuniya mit ihren interessanten Reliefs. Sammeln Sie mittags noch mal Ihre Kräfte, denn für das auf einem Felsen thronende Kloster Mihintale müssen Sie einigermaßen fit sein. Eine große Treppe mit 1.840 Granitstufen führt auf den Gipfel. Oben angekommen, werden Sie mit Sicherheit keinen einzigen Schritt bereuen, denn der Ausblick auf die Landschaft ist grandios. Mihintale gilt als die Wiege des Buddhismus in Sri Lanka und gehört zu den heiligsten Stätten der Insel. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Sigiriya, das Sie gegen Abend erreichen. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.
4. Tag Der Löwenfelsen und der Minneriya Nationalpark
Etwas Ausdauer benötigen Sie für den Besuch der Felsenfestung von Sigiriya, die seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Der gewaltige Löwenfelsen ragt ca. 200 Meter senkrecht aus dem Erdboden empor und ist schon von weitem deutlich zu erkennen. Aber keine Sorge, alle restlichen Highlights sind leichter zu erreichen. Etwa auf halber Höhe des Anstiegs besichtigen Sie die gut erhaltenen Fresken der Wolkenmädchen und die sogenannte Spiegelwand, deren graffitiartige Inschriften noch heute große Bedeutung für die Erforschung der singhalesischen Sprache haben. Im Anschluss machen Sie einen Abstecher in das nahe gelegene Dorf Hiriwadunna. Hier bekommen Sie einen guten Eindruck, wie sich das Leben auf dem Land abspielt. Sie besichtigen zunächst einen kleinen buddhistischen Tempel und erkunden dann per Traktor die nähere Umgebung. Das rattert und knattert ganz schön, ist aber ein großer Spaß. Später setzen Sie per Boot auf die andere Seite des Flusses über. Am Seeufer warten die für Sri Lanka typischen »Three Wheeler« oder »Tuk-Tuk«, in denen Sie zurück ins Dorf fahren. Dann geht es weiter zum Minneriya-Nationalpark, einem ausgewiesenen Schutzgebiet für Elefanten. Hier unternehmen Sie eine ca. zweieinhalbstündige Safari im Geländewagen und sehen mit etwas Glück neben den grauen Dickhäutern auch Lippenbären, Leoparden und Wasserbüffel. Am frühen Abend kehren Sie zum Hotel zurück. Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus dem Frühstück, einem typisch sri-lankischen Mittagessen und dem Abendessen. Das Mittagessen wird eigens für Sie von Dorfbewohnern in Hiriwadunna zubereitet.
5. Tag Polonnaruwa
Nach dem Frühstück fahren Sie durch die Reisanbaugebiete von Kaduruwela und überqueren anschließend den Mahaweli-Fluss. Zum Mittagessen sind Sie heute bei einer Familie eingeladen. Dafür besuchen Sie zunächst den lokalen Markt von Manampitiya und kaufen gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung die Zutaten für das Mittagessen und ein landestypisches Geschenk für Ihre Gastgeber. Trauen Sie sich ruhig und feilschen Sie selbst mal. Ihre Reiseleitung zeigt Ihnen, wie das hier am besten funktioniert. Später erreichen Sie das abgelegene Dorf Ginidamana Nelumwewa, das während des Bürgerkriegs zwischen 1983 und 2009 ein Grenzdorf war. Dort werden Sie von Ihren Gastgebern freundlich empfangen und bereiten gemeinsam ein köstliches Mittagessen zu. So erhalten Sie aus erster Hand ein paar gute Kochtipps und tiefe Einblicke in die Geheimnisse der singhalesischen Küche. Nach dem gemeinsamen Mittagessen geht es weiter nach Polonnaruwa. In Sri Lanka fährt man gern Fahrrad. Also machen Sie es den Singhalesen gleich und erkunden Sie auf diese Weise die Stadt. Die zweite Hauptstadt Sri Lankas hatte ihre Blütezeit zwischen dem 10. und dem 12. Jahrhundert n. Chr. und gehört ebenfalls seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Ruinen sind recht gut erhalten und zeugen unter anderem von der fortschrittlichen Bewässerungstechnik der damaligen Zeit. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen. Das Mittagessen bereiten Sie gemeinsam mit einer sri-lankischen Familie in deren Haus zu.
6. Tag Von Polonnaruwa über Wasgamuwa nach Kandy
Ein Besuch bei der Wildlife Conservation Society in Matale steht heute auf Ihrem Programm. Diese gemeinnützige Organisation entwickelt zusammen mit den lokalen Dorfbewohnern von Wasgamuwa Maßnahmen, um den Flächenkonflikt zwischen Menschen und Elefanten zu entschärfen und den Bauern nachhaltige Alternativen aufzuzeigen, mit denen Sie Ihren Lebensunterhalt verdienen können. Bei einem gemeinsamen Mittagessen mit den lokalen Dorfbewohnern erzählen Ihnen diese von Ihren Erlebnissen und Problemen mit den Elefanten, die Ihre Felder und die Ernte zerstören. Aber wussten Sie, dass sri-lankische Elefanten keine Zitrusfrüchte mögen? Diese werden im Rahmen des Projektes als natürliche Abschreckung gepflanzt, um die Farmen vor Überfällen der Elefanten zu schützen. Helfen auch Sie mit und pflanzen einen Orangenbaum, um das Projekt zu unterstützen. Am frühen Abend treffen Sie in Kandy ein. Malerisch zwischen grünen Hügelketten und nebelverhangenen Bergen gelegen, ist Kandy Synonym für Prunk und Herrlichkeit der Hauptstadt des letzten singhalesischen Königs. Viele Legenden und Traditionen vergangener Zeiten werden hier mit Hingabe am Leben erhalten, wovon Sie sich gleich selbst ein Bild machen können. Sie erkunden den zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Tempelbezirk mit dem sogenannten heiligen Zahntempel, in dem der Überlieferung zufolge der obere linke Eckzahn Buddhas aufbewahrt wird, und wohnen der täglichen zeremoniellen Huldigung der Reliquie bei. Am Abend kehren Sie zum Hotel zurück und lassen beim Abendessen die Eindrücke des Tages Revue passieren. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.
7. Tag Kandy
Dieser Morgen beginnt mit einer Yogaübung. Nur Mut und probieren Sie das mal aus, es wird auch nicht allzu akrobatisch – versprochen! Es geht entspannt weiter. Der Botanische Garten von Peradeniya wurde einst von einem singhalesischen König als Lustgarten angelegt und später von den Briten erweitert. Der Garten mit einer Fläche von ca. 60 Hektar gilt als einer der schönsten in ganz Asien und beherbergt eine atemberaubende Vielfalt an Bäumen, Pflanzen und Blumen. Den Nachmittag können Sie ganz nach Lust und Laune selbst gestalten. Nach einer Woche sind Sie ja dank Ihrer Reiseleitung fast schon ein Local und haben bestimmt Lust, die Stadt jetzt mal auf eigene Faust zu entdecken. Sie können zum Beispiel über den Markt schlendern und dem Edelsteinmuseum oder dem Kunst- und Handwerkszentrum einen Besuch abstatten. Später erleben Sie dann eine farbenfrohe Darbietung traditioneller Tänze und Akrobatik. Das Abendessen wird Ihnen in einem Restaurant in der Stadt serviert, bevor Sie den Tag in der beliebten Kneipe »The Pub« gesellig ausklingen lassen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß! Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück, Mittag- und Abendessen. Das Mittagessen genießen Sie in einem Restaurant im Botanischen Garten.
8. Tag Von Kandy nach Nuwara Eliya
Durch eine atemberaubend schöne Landschaft mit grünen Hügelketten und Teeplantagen fahren Sie heute auf der kurvenreichen Straße von Kandy nach Nuwara Eliya. Im 19. Jahrhundert als Erholungsort für britische Kolonialbeamte gegründet, ist Nuwara Eliya noch heute wegen seines angenehmen Bergklimas und der schönen Aussicht ein beliebter Urlaubsort. Nuwara Eliya ist auch das Zentrum von Sri Lankas Teeproduktion. Es heißt, dass hier ein großer Teil der weltbesten Teesorten angebaut wird. Unterwegs bekommen Sie links und rechts der Straße bereits den einen oder anderen Teepflücker zu Gesicht. Gegen Mittag besuchen Sie eine Teeplantage sowie eine Teefabrik und erfahren, wie Teeblätter gesammelt und verarbeitet werden. Spätestens jetzt werden Sie feststellen, wie viel harte Arbeit in einer wohlschmeckenden Tasse Tee steckt. Im Anschluss erreichen Sie die Heritance Tea Factory und unternehmen einen Spaziergang über das weitläufige Gelände. Sie können sich selbst einmal als Teepflücker versuchen und Ihre Teeausbeute zur Verarbeitung in die kleine Teefabrik bringen. Zum Abschluss des Rundgangs pflanzen Sie eine Teepflanze. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.
9. Tag Von Nuwara Eliya in den Horton-Plains-Nationalpark, Zugfahrt nach Bandarawela
Nach den gestrigen Einblicken in die Tee-Ernte und -Produktion hat Ihnen die morgendliche Tasse Tee bestimmt besonders gut geschmeckt. Nach einem frühen Start in den Tag steht heute wieder Natur auf dem Programm. Für eine Teilstrecke der Anfahrt zum Horton-Plains-Nationalpark steigen Sie in Kleinbusse um, da diese die sehr steile und kurvige Straße besser bewältigen können. Der Horton-Plains-Nationalpark liegt ca. 2.130 Meter über dem Meeresspiegel und besteht aus nebligen Graslandschaften mit kargen Bäumen und eiskalten Bächen. Auf der ca. dreistündigen Wanderung durchqueren Sie ein ausgewaschenes Flussbett und treffen unterwegs vielleicht auf Schlankloris und Sambar-Hirsche. Das Highlight dieser Wanderung ist allerdings der Aussichtspunkt »World’s End«. Sobald Sie an diesem Steilabhang mit über ca. 1.000 Metern Gefälle stehen, wissen Sie, woher der Name stammt. Von hier aus haben Sie bei klarer Sicht einen traumhaften Blick auf die weite Landschaft. Gegen Mittag erreichen Sie Pattipola, den höchstgelegenen Bahnhof Sri Lankas. Hier steigen Sie in den Zug nach Bandarawela. Vor Ihnen liegt einer der schönsten Streckenabschnitte der Insel, und einmal mehr bieten sich herrliche Ausblicke auf die üppige Landschaft während dieser authentischen Zugfahrt. Am Nachmittag treffen Sie in Bandarawela ein und fahren anschließend mit dem Bus zu Ihrer Unterkunft. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Picknick und Abendessen. Das Frühstück erhalten Sie heute in Form eines Frühstückpakets. Das Picknick genießen Sie während der Zugfahrt nach Bandarawela.
10. Tag Bandarawela
Hoffentlich hat Ihnen die klare Bergluft eine geruhsame Nacht beschert. Gut erholt unternehmen Sie am Vormittag einen ca. einstündigen Spaziergang zum Little Adam’s Peak. Der Weg ist relativ flach und breit, bis Sie auf halber Strecke Betonstufen erreichen, die Sie hinauf zum Gipfel führen. Von hier aus haben Sie einen tollen Panoramablick auf die umliegenden Berge; an besonders klaren Tagen können Sie sogar das Meer am Horizont sehen. Auf dem Rückweg zu Ihrer Unterkunft machen Sie gegen Mittag halt in einem kleinen Dorf, in dem viele Teepflücker leben. Da Sie ja nun mittlerweile selbst ganz gut wissen, wie das Teepflücken funktioniert, kommen Sie schnell mit den Dorfbewohnern ins Gespräch und erfahren Interessantes aus ihrem Alltag. Danach besuchen Sie einen kleinen Hindu-Tempel und erhalten den Segen des Tempel-Oberhauptes, damit auch Ihr Tag erfolgreich enden wird. Am Nachmittag kehren Sie zu Ihrer Unterkunft zurück. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.
11. Tag Von Bandarawela nach Kataragama und weiter in den Yala-Nationalpark
Auf der Fahrt nach Kataragama legen Sie unterwegs einen Fotostopp am Ravana-Wasserfall ein, der aus ca. 25 Metern Höhe von einer Felsnase herabstürzt. Anschließend setzen Sie Ihre Reise in Richtung Süden fort. Das letzte Teilstück der Straße nach Kataragama führt bereits durch dichten Dschungel, sodass Sie vielleicht schon jetzt Axishirsche, Pfauen oder wilde Elefanten zu Gesicht bekommen. In Kataragama angekommen, besichtigen Sie den berühmten Kataragama-Tempel, der von Hindus, Buddhisten, Muslimen und der indigenen Vedda-Bevölkerung gleichermaßen verehrt wird. Sie besuchen den hinduistischen Maha-Devale-Schrein und erleben sogar eine Puja-Zeremonie. Nach diesem kleinen Exkurs in die Rituale der hinduistischen Religion folgt eine ca. dreistündige Safari im Geländewagen durch den Yala-Nationalpark. Der Park ist das älteste Naturschutzgebiet Sri Lankas und bietet die besten Chancen, einen Leoparden zu sehen, denn er beherbergt eine der größten Leopardenpopulationen der Welt. Aber auch viele andere Tiere wie wilde Elefanten, Wasserbüffel, Hirsche, Krokodile sowie unzählige Vogelarten sind hier zu Hause. Also viel Glück bei der Suche! Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.
12. Tag Von Kataragama zum Sinharaja-Nationalpark
Wenn Sie Elefanten lieben, ist heute Ihr Tag! Sie verlassen Kataragama und fahren weiter in Richtung Sinharaja-Nationalpark. Unterwegs besuchen Sie das Elephant Transit Home in Udawalawe. Hier finden seit dem Jahr 1995 verwaiste Elefantenbabys ein neues Zuhause und werden schrittweise auf ihre Auswilderung in die Nationalparks vorbereitet. Am Nachmittag erreichen Sie schließlich Ihre Unterkunft.Genießen Sie die einzigartige Regenwald-Stimmung und lauschen Sie den entspannenden Geräuschen der Natur. Mit etwas Glück erspähen Sie einen der seltenen und äußerst scheuen Goldmusangs. Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück, Mittag- und Abendessen. Zum Mittagessen wird Ihnen heute ein traditionelles Reis-Curry-Gericht in einem Bananenblatt serviert.
13. Tag Vom Sinharaja-Nationalpark nach Matara
Früh aufstehen lohnt sich, denn der Sinharaja-Nationalpark ist eines der letzten großen zusammenhängenden Regenwaldgebiete auf Sri Lanka. Er ist berühmt für seinen immensen Artenreichtum und wurde im Jahr 1988 in die UNESCO-Weltnaturerbeliste aufgenommen. Ziehen Sie sich bequeme feste Schuhe an, denn vormittags unternehmen Sie eine zwei- bis zweieinhalbstündige Wanderung durch den nebelverhangenen Regenwald. Eine kleine Erfrischung bietet ein Bach, in dem Sie eine entspannende Fisch-Pediküre bekommen, wenn Sie Ihre Füße ins Wasser halten. Wundern Sie sich also nicht, wenn die Fische Ihnen plötzlich an den Füßen kitzeln. Woanders zahlt man hierfür viel Geld, hier ist es 100 % natürlich und vollkommen kostenfrei. Im Anschluss werden Sie an die Südküste in die Nähe des kleinen Fischerdorfes Matara gebracht. Hier lockt wieder der  – also nichts wie raus ans Meer! Relaxen ist jetzt angesagt. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.
14. Tag Matara und Galle
Nach all den vielen Eindrücken haben Sie mal wieder einen entspannten Morgen verdient. Also starten Sie in Ruhe in den Tag und schlafen Sie erst einmal aus. Am späten Vormittag unternehmen Sie einen Ausflug in die alte portugiesische Hafenstadt Galle. Galle war einst der Haupthafen von Sri Lanka und ist heute vor allem für seine handgefertigten Spitzendecken bekannt. Sie besichtigen die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Festung und spazieren anschließend durch die Altstadt. Im Anschluss besuchen Sie den Fischmarkt von Galle und erhalten einen Einblick in die tägliche Arbeit und das geschäftige Treiben der Fischhändler. Am frühen Nachmittag kehren Sie zu Ihrer Unterkunft zurück. Und so wie der Tag begonnen hat, endet er auch: mit Entspannung. Das Frühstück sowie das Abendessen sind im Preis eingeschlossen. Beim Abschiedsessen am Lagerfeuer können Sie noch einmal die hervorragende Küche Sri Lankas genießen.
15. Tag Von Matara nach Colombo
Nach dem Frühstück machen Sie sich langsam auf den Weg in Richtung Colombo. Lassen Sie die grüne üppige Vegetation noch ein letztes Mal auf sich wirken, denn sie steht in starkem Kontrast zu dem wuseligen Treiben der Hauptstadt. Auf einer Bootstour erkunden Sie die Lagunensümpfe des Madu Ganga. Quer durch das vielverzweigte Flusssystem und durch dichte Mangrovenwälder passieren Sie immer wieder kleine Inseln, an deren Ufern sich häufig Krokodile und andere Reptilien sonnen. Nehmen Sie Ihr Fernglas mit, denn auch eine Vielzahl an Schmetterlingen und Wasservögeln ist in diesem seit 2006 unter Naturschutz stehenden Gebiet beheimatet. Zurück an Land geht es tierisch weiter: Statistisch betrachtet erlangt von 1000 Wasserschildkröten nur ein Exemplar die Geschlechtsreife. In einer Aufzuchtstation lernen Sie mehr über den Schutz dieser bedrohten Tierart und wie kranke oder verletzte Schildkröten wieder aufgepäppelt werden. Am Nachmittag sind Sie zurück in Colombo und können die tollen Erlebnisse der letzten Tage noch einmal Revue passieren lassen. Bei wolkenfreiem Himmel sogar ganz romantisch mit Sonnenuntergang über dem Meer. Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück und Abendessen.
16. Tag Colombo
Schade, nun ist der Urlaub schon fast vorbei. Die Reise wäre allerdings nicht vollständig ohne eine Stadtrundfahrt durch Colombo. Zu den Highlights der Metropole gehören das Nationalmuseum, das hübsche Gangaramaya-Kloster und der stets geschäftige Pettah-Basar. Sie werden staunen, was es dort alles zu kaufen gibt – von Elektroartikeln über bunte Saris bis hin zu frischem Obst, Tee und Gewürzen. Besonders Zimt, Kardamom und Vanille aus der Region sind bekannt und haben Sri Lanka zu weltweitem Ruhm als »Gewürzinsel« verholfen. Ein guter Platz, um ein paar schöne Souvenirs für Daheimgebliebene zu ergattern. Auf der Fahrt zum Flughafen müssen Sie sich langsam, aber sicher von Ihrer Reiseleitung verabschieden. Ihre Maschine gen Heimat startet am späten Abend Uhr. Das Frühstück ist im Reisepreis enthalten.
17. Tag Ankunft zu Hause
Nach einem kurzen Umsteigeprozedere sitzen Sie auch schon im Flieger zurück und treten am frühen Morgen die Heimreise an. Willkommen zu Hause!

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Im Landesinneren des Inselstaates Sri Lanka befindet sich der Monolith Sigiriya, dessen Name übersetzt „Löwenfels“ bedeutet. Schon von Weitem kann man den riesigen und imposanten Magmablock eines erodierten Vulkanes sehen, wie er sich majestätisch aus dem dichten Grün eines Waldes erhebt und stolz über die umliegenden Landschaften thront.

Doch so beeindruckend der Monolith auch ist, das was sich auf im befindet ist zwar weniger groß, dafür aber genauso eindrucksvoll. Die Rede ist von den Ruinen einer historischen Felsenfestung, welche sich auf dem Plateau des Löwenfelsens befand. Von hier aus hat man einen traumhaften Rundblick und eine spektakuläre Aussicht über das umliegende Gebiet. So verwundert es auch nicht, dass die UNESCO Sigiriya bereits 1982 zum Weltkulturerbe ernannte.
Bilder:
Im Landesinneren des Inselstaates Sri Lanka befindet sich der Monolith Sigiriya, dessen Name übersetzt „Löwenfels“ bedeutet. Schon von Weitem kann man den riesigen und imposanten Magmablock eines erodierten Vulkanes sehen, wie er sich majestätisch aus dem dichten Grün eines Waldes erhebt und stolz über die umliegenden Landschaften thront.

Doch so beeindruckend der Monolith auch ist, das was sich auf im befindet ist zwar weniger groß, dafür aber genauso eindrucksvoll. Die Rede ist von den Ruinen einer historischen Felsenfestung, welche sich auf dem Plateau des Löwenfelsens befand. Von hier aus hat man einen traumhaften Rundblick und eine spektakuläre Aussicht über das umliegende Gebiet. So verwundert es auch nicht, dass die UNESCO Sigiriya bereits 1982 zum Weltkulturerbe ernannte.
Bilder:
Im zentralen Gebirge von Sri Lanka befindet sich die unglaublich beeindruckende Stadt Kandy, deren Wahrzeichen der imposante Zahntempel, auch Sri Dalada Maligawa genannt, ist. In diesem soll sich angeblich der oberer linke Eckzahn des historischen Buddha Siddhartha Gautama befinden. Diese Reliquie macht die Stadt und besonders den Tempel zu einer vielbesuchten Pilgerstätte für Buddhisten.

Aber auch Touristen aus aller Welt kommen um den eindrucksvollen Tempel zu bestaunen, welcher bereits 1988 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Zum Tempelbezirk gehören neben dem eigentlichen Tempel unter anderem auch vier große, überdachte Schreine, welche sich um den Zahntempel herum befinden. In dem besonders herausragenden achteckigen Turm befindet sich eine Bibliothek.
Bilder:
Das älteste und bekannteste Naturschutzgebiet Sri Lankas ist der rund 1500 km² große Yala Nationalpark, welcher sich im Süden des Landes, in der malerischen Provinz Uva erstreckt. Hier leben zahlreiche Säugetier- und Vogelarten aber auch Reptilien und Pflanzenarten, weshalb er ein wahrer Besuchermagnet ist und Menschen aus der ganzen Welt anzieht.

Neben Sri-Lanka-Leoparden können hier auch Axishirsche, Hanuman-Languren, asiatische Elefanten Lippenbären, Rotgesicht-Malkohas und zahllose andere Lebewesen beobachtet und bestaunt werden. Zu beachten ist, dass der beliebte Nationalpark auf Grund der Trockenperiode von August bis Mitte Oktober geschlossen ist. Die beste Zeit um das Schutzgebiet zu besuchen ist zwischen Dezember und Mai.

Wer etwas mehr Zeit hat, sollte ruhig mehrere Tage zur Erkundung des Parks in Betracht ziehen. Hierfür befinden sich im Park sogar zahlreiche Bungalows in denen man übernachten kann. Allerdings darf der Park nur mit einem einheimischen Führer und den vom Park bereitgestellten Jeeps besichtigt werden. Wer außerhalb des Parks übernachten möchte, für den empfiehlt sich die nahegelegene Kleinstadt Tissamaharama.
Auf Ihrer Rundreise durch den Süden Sri Lankas sollten Sie unbedingt auch Udawalawe, dem Elephant Transit Home, einen Besuch abstatten. Sie werden an diesem besonderen Ort erleben, wie die kleinen verwaisten Elefantenbabys von liebevollen Pflegern durch die schlimmste Phase Ihres Lebens begleitet werden. Sie können beim Füttern und Hegen hautnah dabei sein.

In landschaftlich reizvoller Gegend gelegen, ist das Udawalawe Resort für kleine Dickhäuter einen Stop wert, und Sie können hautnah mit erleben, wie die Kleinen auf die Pflege ansprechen. Seien Sie dabei, bevor die "flügge" geworden Elefanten in einen Nationalpark überstellt werden; in diesem Stadium sind sie wirklich rührend.

Lernen Sie unter Anderem den kleinen Shiva kennen, der aktuell die Herzen der Pfleger und aller Besucher berührt und sie erobert. Von seinen ersten Schritten in die Welt können Sie tolle Photos machen und werden sich später sicher gerne an diesen Besuch erinnern.
Bilder:
Im Süden Sri Lankas, zwischen den Provinzen Sabaragamuwa und Uva, liegt der Udawalawe-Nationalpark. Der 308 km² große Park, der überwiegend aus Grassteppe und kleineren Wäldern besteht, ist seit 1972 Naturschutzgebiet. Sie können diesen faszinierenden Park das ganze Jahr über besuchen, doch die beste Reisezeit ist zwischen Mai und September. Dann sind besonders viele Tiere zu sehen. Der Udawalawe-Nationalpark ist vor allem für seine Elefantenherden berühmt, die hier in Herden im Familienverbund auftreten. Mit etwas Glück können Sie an einem einzigen Tag 50 der schönen Dickhäuter begegnen. Der Anblick der Elefantenbabys wird Sie besonders begeistern. Viele andere Wildtiere wie Affen, Hirsche, Warane, Wasserbüffel, Schakale und zahlreiche Vogelarten lassen erahnen, wie sich naturnahes Leben für Wildtiere seit Jahrtausenden gestaltet. Im Udawalawe-Nationalpark erleben Sie die faszinierende Tierwelt bei geführten Safaris mit Rangern hautnah. Sehr gute Beobachtungsmöglichkeiten bieten sich am frühen Morgen oder vor Einbruch der Dunkelheit, wenn die Herden zu den Wasserstellen ziehen.
Galle, eine Stadt im Süden Sri Lankas, verfügt über einen kleinen, eher unauffälligen Seehafen - doch das war nicht immer so. Spätestens vom 17. Jahrhundert an handelte es sich, sowohl unter holländischer, als auch englischer Herrschaft, um den wichtigsten Hafen der Insel.

Zu dieser Zeit war Galle der bedeutendste Umschlagplatz für Güter aller Art, darunter auch den Handel mit Edelsteinen und Gold. Aus dieser Zeit ranken sich viele Legenden um den Ort, so gibt es Gerüchte um verschiedene vor der Küste gesunkene Schiffe, die mit sagenhaften Schätzen beladen auf dem Meeresgrund liegen sollen. Heutzutage wird häufig versucht unbedarften Touristen entsprechende Relikte zu verkaufen - ein Angebot, das man keinesfalls annehmen sollte. Normalerweise sind diese Gegenstände gefälscht, sind sie es nicht, ist die Ausfuhr verboten.

Heutzutage teilt sich die kleine Stadt in ein wenig sehenswertes neues Areal und die Altstadt, die gemeinsam mit der Festung zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und eine beeindruckende Sehenswürdigkeit darstellt. Letztere offenbart dem Besucher eine faszinierende Mischung verschiedener historischer Architekturstile.
16. Tag Ratnapura - Ratnapura National Museum
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

An der Westküste Sri Lankas befindet sich dessen Hauptstadt Sri Lanka, welche einst nur ein kleines, unbedeutendes Fischerdorf war und sich durch seine günstige Lage erst zu einem begehrten Handelshafen und schließlich zum politischen und wirtschaftlichen Zentrum des Landes entwickelt hat. Seit 1982 befindet sich der Regierungssitz allerding in Sri Jayawardenepura. Colombo blieb aber weiterhin Hauptstadt.

Das historische Zentrum der rund 700.000 Einwohner zählenden Metropole bildet der Fort, hier befinden sich unter anderem die Zwillingstürme des World Trade Center Colombo, der Beira Lake und das alte Parlament. Entspannung und Erholung inmitten des geschäftigen Tummelns der Großstadt bietet das Galle Face Green, eine malerische Grünfläche südlich des Forts mit Strandpromenade.
Bilder:
In der nördlichen Zentralprovinz Sri Lankas befindet sich die pittoreske Stadt Polonnaruwa. Unweit dieser Stadt liegt der gleichnamige archäologische Park, welcher 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Die gesamte Anlage ist herausragend gestaltet und deshalb auch der Hauptanziehungspunkt des Tourismus. In der Stadt selbst leben etwa 15. Einwohner.

Im archäologischen Park befinden sich die Überreste großer Stupas und Tempel, zudem zahlreiche Buddha Figuren sowie Park-, Palast- und Gartenanlagen. Vieles davon ist noch gut erhalten und vermittelt daher einen sehr guten Eindruck vom Leben und Wirken der einstigen Bewohner. Die prunkvollen Bauwerke und Anlagen stammen überwiegend aus der Zeit zu der Polonnaruwa die Hauptstadt des Königreichs Sri Lanka war.
Anuradhapura ist die Hauptstadt der Nördlichen Zentralprovinz auf Sri Lanka und beheimatet rund 57.000 Einwohner. Mehr als tausend Jahre lang war die faszinierende Stadt das Zentrum verschiedener singhalesischer Königsdynastien. Zudem war sie im Jahre 100 nach Christus die neuntgrößte Stadt der Welt. Anuradhapura wurde um 400 vor Christus gegründet und gilt als Wiege des Theravada-Buddhismus.

Deshalb ist die Stadt bis heute ein beliebtes Pilgerziel für viele Buddhisten und zudem ist sie eine bedeutende archäologische Ausgrabungsstätte. Wichtigstes Pilgerziel der Stadt ist der Sri Mahabodhi, eine Pappel-Feige, welche nach der Überlieferung aus dem Zweig des Baumes, unter dem der Buddha die Erleuchtung erlangt haben soll, gewachsen ist. In der Umgebung der Stadt befinden sich zudem mehrere imposante und sehenswerte Stupas.
Bilder:
Im Landesinneren des Inselstaates Sri Lanka befindet sich der Monolith Sigiriya, dessen Name übersetzt „Löwenfels“ bedeutet. Schon von Weitem kann man den riesigen und imposanten Magmablock eines erodierten Vulkanes sehen, wie er sich majestätisch aus dem dichten Grün eines Waldes erhebt und stolz über die umliegenden Landschaften thront.

Doch so beeindruckend der Monolith auch ist, das was sich auf im befindet ist zwar weniger groß, dafür aber genauso eindrucksvoll. Die Rede ist von den Ruinen einer historischen Felsenfestung, welche sich auf dem Plateau des Löwenfelsens befand. Von hier aus hat man einen traumhaften Rundblick und eine spektakuläre Aussicht über das umliegende Gebiet. So verwundert es auch nicht, dass die UNESCO Sigiriya bereits 1982 zum Weltkulturerbe ernannte.
Bilder:
Die eindrucksvolle Stadt Kandy befindet sich im zentralen Gebirge von Sri Lanka und zählt etwa 110.000 Einwohner. Ihr Name stammt von der singhalesischen Bezeichnung „Kanda uda rata“ ab was übersetzt so viel wie „Königreich auf dem Berg“ heißt. Im Volksmund wird die Stadt auch häufig „Maha Nuwara“ genannt was einfach nur „große Stadt „ bedeutet.

Das Wahrzeichen der Stadt ist der berühmte Zahntempel (Sri Dalada Maligawa), in dem sich angeblich der oberer linke Eckzahn des Buddha befinden soll. Diese Reliquie macht die Stadt und besonders den Tempel zu einer vielbesuchten Pilgerstätte für Buddhisten. Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit ist der Bahiravakanda Buddha, dieser ragt auf einem dichtbewachsenen Berg in die Höhe und hebt sich dabei mit seinem strahlenden Weis ganz deutlich von seiner Umgebung ab.
Im 19. Jahrhundert gründete Samuel Baker die Kleinstadt Nuwara Eliya als Erholungsort für britische Kolonialbeamte. Bis heute sind noch zahlreiche Gebäude aus dieser Zeit erhalten geblieben. Zurzeit leben in der landschaftlich sehr reizvoll gelegenen Stadt, welche malerisch von Bergen umrahmt wird, rund 25.000 Menschen. Der Name ist singhalesisch und bedeutet übersetzt „Stadt des Lichts“.

Entspannung und Erholung sorgen sowohl der Viktoria Park als auch der Botanische Garten Hakgala Gardens und der Vogelpark Galways Land Bird Sanctuary. Für kulturinteressierte Besucher ist der Hindutempel Sita Eliya ein unbedingtes Muss. Südlich der Stadt liegt der Horton Plains Nationalpark mit dem 1.050 Meter tiefen Felsabsatz, welcher World’s End genannt wird.

Auch für Wanderer hat die Stadt etwas zu bieten, so kann unweit der Stadt der Berg Single Tree bestiegen werden, von seinem Gipfel aus hat man eine herrliche Aussicht über die umliegende Landschaft. Ebenfalls nicht weit entfernt von Nuwara Eliya befindet sich der Nationalpark Peak Wilderness Sanctuary, hier können unter anderem Leoparden beobachtet werden.
Bilder:
Im Südwesten Sri Lankas befindet sich die herrliche Stadt Galle, welche schon von weitem mit ihren weißen Kirchen, den Schiffen im Hafen und den Kaufmannshäusern zu erkennen ist. Ein ungewöhnliches Bild für Sri Lanka bietet sich dem Besucher beim Anblick der malerischen Stadt. Der stark europäische Flair Galles geht auf die Holländerzeit zurück, aus dieser Zeit sind noch zahlreiche Gebäude und Anlage erhalten.

Aus diesem Grund ist der beschauliche Ort auch von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Besonders das gut erhaltene Fort mit seinen massiven und imposanten Verteidigungswällen lockt zahlreiche Reisende an aber auch das National Maritime Museum, das berühmte und historisch bedeutende Amangalla Hotel und die St. Mary’s Kathedrale sind wahre Besuchermagneten. Zudem befindet sich in der Stadt einer der Haupt-Shiva-Tempel der gesamten Insel.
Sie wird auch als die Stadt der Edelsteine bezeichnet. Die funkelnden Steine zieren die Kronen und Gewänder der bedeutendsten Monarchen dieser Welt. Bereits in der Zeit vor Christi handelten die Griechen, Chinesen und Araber mit den wertvollen Steinen aus dieser Region. Noch heute verdienen die Einwohner damit ihr Geld.

Sie tragen Namen, wie "Blue Belle" oder "Stern von Indien". Es sind die wertvollsten Edelsteine, die je in dieser Region gefunden wurden. Die funkelnden Saphire, Rubine, Alexandriten und Zitrine liegen tief in der Geröllschicht aus Granit und Gneis verborgen.

Tiefe Erdlöcher, die mit Bambusstangen stabilisiert werden, graben die Arbeiter in das Schlemmland am Fluss. Ständig werden Säcke und Körbe voller Erde an die Oberfläche transportiert, wo das Material auf das Vorkommen von Edelsteinen untersucht wird.

Interessierte Besucher können sich selbst einen Tag lang an der Arbeit beteiligen und auf Edelsteinsuche gehen. Vor allem für Kinder ist das Edelsteinschürfen ein unvergessliches Erlebnis.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Sri Lanka (LK)
Bilder:
Sri Lanka
Schon die alten Seefahrer waren von der bezaubernden Schönheit dieser paradiesischen Insel überwältigt und gaben ihr daher so poetische Namen wie „Insel der Götter“ oder „Perle des Indischen Ozeans“. Bis heute hat die Insel, welche bis 1972 unter dem Namen Ceylon bekannt war, nichts an ihrer Faszination verloren. Der grandiose Mix aus beeindruckender Natur, bewegter Geschichte und Jahrhunderte alter Tradition zieht jedes zahllose Besucher auf die Insel, die multikulturelle und multiethnische Bevölkerung tut ihr übriges dazu.
Besonders beliebter Anlaufpunkt bei einer Reise nach Sri Lanka ist dabei die Hauptstadt Colombo an der Westküste der Insel, sie entwickelte sich von einem einstigen kleinen und unbedeutenden Fischerdorf zu einem gefragten Handelszentrum mit großem Hafen und schließlich zur Landeshauptstadt. Besonders sehenswert ist hier die Kombination zwischen historischer und moderner Architektur. Eine weitere wichtige und sehenswerte Stadt ist Kandy, sie befindet sich weiter im Landesinneren und ist von großer historischer Bedeutung, denn sie beheimatet den buddhistischen Zahntempel, welcher ein UNESCO-Weltkulturerbe ist. In dem Zahntempel soll befindet sich ein Zahn Buddhas aus dem 4. Jahrhundert.
Doch nicht nur die Kultur der Insel ist vielseitig und interessant sondern auch die Natur, Sri Lanka beheimatet neben unzähligen Kilometer langen Traumstränden auch üppige Dschungel sowie zahllose Tee- und Kaffeeplantagen und Reisterrassen. Sehr gern kombinieren Besucher Sri Lankas die paradiesische Insel mit weiteren traumhaften Destinationen wie Indien oder den Malediven. Das sorgt für Abwechslung und viele verschiedene Impressionen.
beste Reisezeit:
Oktober bis April


Klima:
Es herrscht ein tropisches Klima, von Mai bis Juli sowie im Dezember und Januar bringt der Monsun strake Regefälle nach Sri Lanka.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/srilankasicherheit/212254

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Sri Lanka Rupie = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 10 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +5h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +4h


Gut zu wissen:
Sri Lanka ist reich an Kultur und Geschichte, zudem besitz das Land eine einmalig schöne Landschaft, nichts desto trotz ist es aber ein Entwicklungsland mit den entsprechenden Problemen, dies sollte der Reisende berücksichtigen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Beliebte verwandte Reisen