Italien Rundreise

Italien für Aussteiger

Tournummer 133336
Inklusive Flug
Inklusive Badeaufenthalt
Wanderreise
Keine Anzahlung
Marco Polo Reisen
  • 11-tägige Aktivreise auf Sardinien
  • Reise mit karibischen Flair bei einer Bootsfahrt
  • Spannende Wanderung zur Gorropu-Schlucht
ab 1.399 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Karibische Traumstrände? Türkisblaues Meer? Gigantische Canyons? Gibt's auch in Europa! Sardinien bietet ein Best-of der Urlaubs-Highlights. Ob beim Erschnorcheln der Unterwasserwelt in den Buchten bei Cala Gonone oder bei unserer Trekkingtour durch die fotogene Felsenkulisse der Gorropu-Schlucht. Von prähistorischen Nuraghen katapultieren wir uns schnurstracks ins Hier und Jetzt: bei Pizza, Pasta und Party gehört uns die Welt!
1. Tag: Flug nach Olbia
Im Lauf des Tages Anreise nach Olbia. Zum Hotel geht's in Eigenregie, für den Erstkontakt mit den Sarden per öffentlichem Bus oder erst mal bequem im Taxi. Abends dann Erkundungstour mit unserem Marco Polo Scout Fabio: Wie Ameisen krabbeln die Autos aus dem Bauch der Fähren am Hafen, auf der Piazza Regina Margherita wuselt es von Menschen. Als Sundowner einen Mirto rosso oder bianco?
2. Tag: Olbia - Cala Gonone Jetset & Beachparty
An der Costa Smeralda funkelt das Meer wie Smaragd und der Geldadel badet in purem Luxus. Stalken zwecklos – die Promis bleiben unter sich! An den kilometerlangen Traumstränden werden wir sie kaum entdecken – scannen wir lieber den Yachthafen. Hier könnte Tom Cruise cruisen ... Weiter in Richtung Süden. Nachmittags Ankunft im Klettermekka Cala Gonone. Schneeweißer Kalkstein vor strahlend blauem Meer: ein Climber-Paradies! Ab an den Strand, denn Fabio lädt zur Beachparty - das große Finale dann im Meer - Schweißperlen abspülen.
3. Tag: Cala Gonone Wanderstiefel anziehen
Wie die Gemsen kraxeln wir in drei Stunden über felsige Pfade zur Cala Luna. Zurück geht's mit Wassertaxis, gerade rechtzeitig zum Sundowner in unserem Resort. Füße hochlegen, Eiswürfel im Glas klimpern lassen, Panoramablick aufs Meer, filmreifer Sonnenuntergang.
4. Tag: Cala Gonone Auf See
Karibisches Flair Im Boot streifen wir an der Küste des Golfs von Orosei entlang. Faszinierendes Wechselspiel: Felsen, weiße Strände, türkisblaues Wasser – Karibik-Feeling mitten in Europa! Smartphone auf Slow Motion – nur für den Fall, dass Delfine auftauchen. Oder wir tauchen ab: Fabio schmeißt eine Runde Schnorchelausrüstung für alle. Sonne, Meer, Salz auf der Haut, ein Traumtag!

5. Tag: Cala Gonone Grand Canyon in Italien
Gestern Karibik, heute Grand Canyon – eine Welt an einem Ort! Erste Etappe: im Jeep. Zweite Etappe: in Trekkingschuhen. In zwei Stunden stapfen wir zur Gorropu-Schlucht°. Fast senkrecht steigen die Felswände vom Flussbett empor, in dem gigantische Gesteinsbrocken liegen. Wenn wir das auf Instagram posten, wird keiner glauben, dass wir hier in Bella Italia sind. Abends ausgepowert, aber glücklich zurück in Cala Gonone.
6. Tag: Cala Gonone - Alghero Über die Insel
Auf einsamer Panoramastraße an der zerklüfteten Küste entlang. Was heißt hier Meerblau? Von Grün über Türkis bis Azur changieren die Farbnuancen. Szenenwechsel: vom Inselosten in den Westen, unterwegs Stopp an der Kirche Santa Sabina. In Bosa dann Sardinien pur: Fischerboote, Altstadtidylle, Olivenhaine und Weinberge. Wir schlendern über den Corso Vittorio Emanuele. Lust auf ein kleines Workout? Das Castello Malaspina° belohnt mit einem Fernblick über das Temo-Tal bis zum Meer. Nachmittags Ankunft an der Westküste. Allegro molto in Alghero: fröhlicher Bummel an der Strandpromenade, Sundowner an der Strandbar!
7. Tag: Alghero Auf nach Stintino?
Freizeit, um die verwinkelten kopfsteingepflasterten Gassen von Alghero zu erkunden. Der Einfluss der ehemaligen katalanischen Kolonialherren ist in der Altstadt noch überall präsent, hier wird tatsächlich neben Sardisch noch häufig Katalanisch gesprochen. Macht nichts, auch wenn wir keine Sprachgenies sind, schlagen wir uns schon durch. Feiner weißer Sandstrand und türkis-blaues Meer - die vielleicht schönsten Strände Sardiniens finden wir hingegen bei einem Ausflug auf die Halbinsel Stintino, den nordwestlichen Zipfel der Insel (39 €, inkl. Picknick).
8. Tag: Alghero Strand oder Wandern?
Bis zum Morgengrauen in der Strandbar abgehangen? "Raus aus der Kiste, ab an die Küste!", ermuntert uns Fabio. Wer mag, begleitet ihn auf eine Wanderung an traumhaften Stränden vorbei. Die allerletzte Müdigkeit vertreibt auf dem Rückweg garantiert ein Sprung in die Wogen. Nachmittags zurück in Alghero und Freizeit. Wieder fit für eine Tour durch die Bars der Stadt?
9. Tag: Alghero - Cagliari Sardiniens Hauptstadt
Von Alghero durch einsame Berge Richtung Süden. Bei Barumini beamen wir uns Jahrtausende zurück zwischen die prähistorischen Turmbauten, für die Sardinien bekannt ist. Wir steigen gleich durch den größten freigelegten Nuraghenkomplex: Su Nuraxi°. Kontrastprogramm: Palazzi, Prachtstraßen, Luxusyachten neben Fischerbooten in der Inselhauptstadt Cagliari. An der Piazza Yenne fällt der Startschuss für unsere Citytour mit Fabio, den großen Schnappschuss gibt's vom Castello aus: Einfach mega, der Ausblick! Ist im Viertel Castello auch am Abend was geboten? Und wo ist der Strand am schönsten? Schnell noch unseren Scout löchern, bevor er Arrivederci sagt.
10. Tag: Cagliari Free time
Freier Tag – freie Wahl: Sich auf dem lokalen Markt Mercato San Benedetto durch die sardischen Spezialitäten schlemmen? Oder Kulturprogramm: Artefakte aus den Nuraghen im archäologischen Museum oder lieber Zeitgenössisches in der Galleria Comunale d'Arte? Andere lockt der Poetto Beach für einen letzten Strand- und Actiontag: Windsurfen, Schnorcheln, Sonnen? Es bleibt heiß – je nach Saison auch am Abend in den Strandbars und Clubs ...
11. Tag: Rückflug von Cagliari
Noch die letzten Souvenirs besorgen, dann organisieren wir unseren Transfer zum Flughafen selbst. Einfach und günstig mit dem Zug oder mit dem Taxi. Im Laufe des Tages Rückreise.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Bei einer Rundreise sollte auf der Mittelmeerinsel Sardinien fühlt man sich an der Costa Smeralda an die Karibik erinnert. Es warten feine, weiße Sandstrände und wunderschöne Badebuchten. Der Name stammt von der smaragdähnlichen Farbe des Wassers. Nicht umsonst zählt die Gegend zu den eindrucksvollsten Urlaubsregionen in Italien.
Die Küste ist sehr stark zerklüftet. Neben den vielen schroffen Felsen finden Urlauber auch einige feine Sandstrände. Dort ist man auch während der Hauptsaison sehr oft für sich. Insgesamt ist die Costa Smeralda rund 20 Kilometer lang und zieht sich von Palau bis nach Olibia hin. In der Nähe des Jachthafens von Porto Rafael geht die Küste in die Costa Serna über. Diese ist bekannt für ihre weitläufigen Dünenstrände und bietet das komplette Gegenteil zur "Smaragdküste".
Das touristische Zentrum ist Porto Cervo. Bekannt ist die Costa Smeralda auch als Drehort des James-Bond-Films "Der Spion, der mich liebte", der 1976/1977 hier gedreht wurde.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Alghero - eine unvergleichbare Stadt im Herzen Sardiniens
Alghero ist ein ganz besonderer Ort in Sardinien. Es wird bis heute über den Ursprung gerätselt. Wissenschaftler vermuten hinter der Ortschaft eine arabische Herkunft. Abgesehen von diesem Streitpunkt bietet die Stadt Alghero ein herrliches Landschaftsbild mit weißen Sandstränden und einer reichhaltigen Flora. Sie müssen während Ihres Aufenthaltes unbedingt die Bucht Reda d'Alghero besuchen, die sich direkt an einem Korallenriff befindet. Diese leuchten in allen Farben und bringen ein völlig neues Facettenbild in den Ort. Der Anblick ist unvergleichbar und hüllt Alghero in ein einzigartiges und unvergleichbares Ambiente von Naturschönheit. Die herrliche Lage zieht nicht nur Badeurlauber in Ihren Bann, sondern auch zahlreiche Rundreisende, da sich die Stadt optimal für einen Tagesausflug eignet.
Bilder:
Um bei einer Rundreise die schönsten Dörfer auf Sardinien kennenzulernen, müssen Sie auch nach Bosa im Westen der Region fahren. Hohe Häuser und Straßenschluchten prägen dort die malerische Altstadt.

Eines der Wahrzeichen von Bosa ist das Castello Malaspina. Dabei handelt es sich um eine Burgruine, die im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Am Ufer des Flusses Temo finden Sie außerdem zahlreiche alte Gerberhäuser.

In den Gassen und auf den Marktplätzen des Dorfes genießen Sie eine idyllische Atmosphäre und erhalten schöne Souvenirs. Darüber hinaus zählen mehrere Kirchenbauten zu den Sehenswürdigkeiten in Bosa. Dort werden Ihnen religiöse Bräuche der Einwohner von Sardinien veranschaulicht. Besonders sehenswert ist die Kirche San Pietro Extramuros.

Zudem bietet Ihnen Bosa vielseitige Naturlandschaften. Sie finden im Umland Olivenhaine und Weinberge, die für die Herstellung der Weißweinsorte Malvasia di Sardegna genutzt werden. Zudem können Sie in der Nähe von Bosa mit etwas Glück Gänsegeier beobachten.
Bilder:
Wenn Sie eine Rundreise auf Sardinien planen, dann sollten Sie Olbia unbedingt in Ihre Planung integrieren. Die viertgrößte Stadt der Insel hat ca. 57.889 Einwohner und ist bekannt für ihre Miesmuscheln.

Olbia liegt am gleichnamigen Golf. Die bekannteste Küste in Sardinien, die Costa Smeralda, befindet sich nur einige Kilometer entfernt. Von Olbia können Sie andere Städte der Insel mit dem Boot, dem Flugzeug oder dem Zug bequem erreichen.

Ein Besuch in Olbia lohnt sich allein wegen der Einkaufsmöglichkeiten. Neben der Haupteinkaufsstraße Corso Umberto gibt es die Viale Aldo Moro. In beiden Straßen finden Sie unzählige Geschäfte, Boutiquen und Cafés. Außerhalb der Innenstadt befinden sich zudem Einkaufszentren. Nicht verpassen sollten Sie auch den samstäglichen Markt mit frischem Obst und Gemüse sowie sardischem Kunsthandwerk.

Die Kirche San Simplicio , eine romanische Basilika aus grauem Granit, welche aus dem 11. Jahrhundert stammt, sowie die Kirche zum Apostel Paulus gehören zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Olbia.
Bilder:
Cagliari ist die Hauptstadt der autonomen Provinz Sardinien und mit über 150.000 Einwohnern im Stadtgebiet und weiteren 320.000 im Umland eine kleine Metropole. Sie ist namensgebend für den Golf von Cagliari in dem ihr Hafen liegt und verfügt außerdem über eine Universität und den regionalen Bischofssitz. Cagliari ist mit dem Auto, dem Bus, dem Zug oder über ihren eigenen Flughafen zu erreichen.

Besonders sehenswert ist die auf einem Hügel liegende Altstadt "Castello". Zudem beeindruckt die Altstadt mit gleich zwei großen, sakralen Gebäuden: Dem gotisch-pisantischen Dom aus dem 13. Jahrhundert und der Basilika Nostra Signora di Bonaria im Stil des Barocks. Die zwei Türme des Doms prägen das Stadtbild, während die Basilika der heiligen Maria geweiht ist, der Schutzpatronin der Insel.

Auch sonst hat die lebendige Stadt für jeden Geschmack etwas zu bieten. Neben dem antiken Theater, in dem im Sommer auch heutzutage viele Schauspiele und Festivals stattfinden, lockt die moderne Oper. Zum Ausspannen kann der botanische Garten genutzt werden, der sowohl einheimische als auch exotische Gewächse präsentiert.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Italien (IT)
Bilder:
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs. Dank der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen.

Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum. Aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen.
So zum Beispiel den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte.

Auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa.

Die pulsierende Metropole Mailand im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien, sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II.

Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Mittelmeerstrände.

Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens. Im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans.

Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena in Mittelitalien laden zum Entspannen und Verweilen ein.

Beste Reisezeit:

Mai bis Oktober

Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/italiensicherheit/211322

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle. Die meisten Italiener sind streng gläubig, was vom Besucher respektiert werden sollte.
In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen