Indonesien Rundreise

Indonesien die umfassende Reise

Tournummer 137948
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 23-tägige Erlebnisreise durch Indonesien
  • Sonnenaufgang am Vulkan Bromo
  • Exklusive Aufführung eines Ramayana-Balletts
ab 5.295 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Indonesiens mehr als 17000 Inseln betören die Sinne: Gewürze kitzeln den Gaumen, Reisterrassen führen wie Himmelstreppen zu den Göttern, Feuerberge recken sich aus dem Dschungelgrün, und Zigaretten duften wie Räucherstäbchen. Entdecken Sie auf dieser Studienreise die großartigen Tempel und UNESCO-Welterbestätten Borobudur und Prambanan! Tauchen Sie ein in die farbenfrohe Hindukultur Balis! Treffen Sie das Volk der Batak auf Sumatra, das den Spagat zwischen uralten Traditionen und modernem Lifestyle wagt. Und erleben Sie den Sonnenaufgang am Vulkan Bromo sowie einzigartige Landschaften in Tropengrün und Lavaschwarz. Zum Abschluss der Reise erwartet Sie noch etwas ganz Besonderes: die ursprüngliche Insel Sulawesi und das Märchenland der Toraja.
1. Tag: Nach Südostasien
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Am Abend Flug von Frankfurt nach Singapur (Flugdauer ca. 12 Std.).
2. Tag: Willkommen in Indonesien!
Ankunft in Singapur am Nachmittag, wo Ihre Studiosus-Reiseleiterin Sie begrüßt. Nach einer Umsteigezeit von ca. zweieinhalb Stunden Weiterflug mit Silkair nach Medan auf der Insel Sumatra (Flugdauer ca. 1,5 Std.). Beim Abendessen im Hotel stimmen wir uns auch kulinarisch auf Indonesien ein.
3. Tag: Sumatra - von Medan ins Hochland
Vormittags lernen wir die Millionenstadt Medan kennen. Den schneeweißen Zuckerbäckerbauten – während der Kolonialzeit Machtzentren der Plantagenbesitzer – sind Einkaufszentren und Bürotürme längst übers Dach gewachsen. Wie geht es der Wirtschaft des Tigerstaates Indonesien heute? Und welche Rolle spielt der Islam im Land mit den meisten Muslimen weltweit? Ein Thema beim Besuch der Hauptmoschee. Anschließend erwartet uns orientalische Pracht im Sultanspalast, bevor wir Kurs auf das Hochland nehmen. Auf dem Obstmarkt von Berastagi decken wir uns mit Proviant ein. 90 km.
4. Tag: Der Tobasee - Heimat des Batak-Volkes
Ein Dorf der Karo-Batak, das Langhaus eines ehemaligen Batak-Königs und der Sipisopiso-Wasserfall – Stationen auf dem Weg ins Land des Batak-Volkes am Tobasee. Nach einem würzigen Mittagessen in einem landestypischen Restaurant blitzt kobaltblau der Tobasee, der größte Kratersee der Erde, im Tropengrün auf. 100 km. Mit einem Motorboot setzen wir zur Insel Samosir über. Tipps fürs Abendessen in Eigenregie hat Ihre Reiseleiterin parat. Zwei Nächte in einem einfachen Hotel auf Samosir.
5. Tag: Auf der Insel Samosir
Bequeme Besichtigung der Insel Samosir per Boot. Wir rätseln über die Steinsitze von Ambarita. An gestrandete Schiffe erinnern uns die Dachfirste der Batak-Häuser – tolle Kulisse für die alten Tänze, die uns die Dorfbewohner zeigen. Ob sie den Zauberstab, den wir im Museum sehen, noch ab und zu benutzen? In Tomok beeindrucken uns dann die Steinsarkophage der Königsfamilie. Lust auf ein Bad im See am freien Nachmittag? Nach einem indonesischen Abendessen im Hotel schmettern Batak-Musiker aus voller Kehle Ohrwürmer, die im ganzen Archipel berühmt sind. Warum die Lieder an Kirchenchoräle erinnern? Das und mehr besprechen wir spätestens beim Dessert mit den Sängern.
6. Tag: Auf nach Java!
Auf dem Weg zurück nach Medan führt unser Weg durchs Plantagenland: Kautschuk, Ölpalmen, Kaffee und Kakao sprießen unter der Sonne Sumatras bestens. Gelegenheit, über die Auswirkungen der Plantagenwirtschaft zu reden und die Pflanzenwelt der Tropen unter die Lupe zu nehmen. 180 km. Nach einem Mittagessen in einem landestypischen Restaurant fliegen wir nachmittags von Medan in die indonesische Hauptstadt Jakarta. Der Abend bleibt frei für eigene Ideen.
7. Tag: Kein Allerweltsgesicht – Jakarta
Jakarta ist schillernder Magnet für Zuwanderer aus den Dörfern Javas: eine Megastadt, in der sich mehr als zehn Millionen Menschen drängen. Auf der Stadtrundfahrt begegnen uns einige der vielen Seiten der Metropole: dickbauchige Prahus – hölzerne Lastensegler – im alten Hafen Sunda Kelapa oder Alte-Welt-Charme am Fatahillah-Platz. Im Nationalmuseum noch ein Überblick über das Riesenreich, bevor wir nachmittags nach Jogjakarta fliegen. Drei Übernachtungen in einem zentral gelegenen Hotel in Jogjakarta.
8. Tag: Sultansstadt Jogjakarta
Höfe, Hallen, Ruheplätze – im Sultanspalast begegnet uns altjavanische Tradition. Doch welche Rolle spielt der noch amtierende Sultan heute; ist er Landesvater, Geschäfts- oder Lebemann? Die Citytour führt uns weiter zum Wasserschloss Taman Sari. Nach dem Mittagessen geht es nachmittags in den Vorort Kota Gede. In einer Batikwerkstatt schauen wir Handwerkern bei der Arbeit mit Wachskännchen und Stempel auf die Finger. Für das Abendessen sucht sich jeder das Restaurant seiner Wahl.
9. Tag: Borobudur - ein Berg für Buddha
Steinschleifer und Steinmetze türmten einst mehr als zwei Millionen Lavasteinblöcke aufeinander und schufen das größte buddhistische Heiligtum der Welt. Ehrfürchtig erkunden wir den Borobudur-Tempel (UNESCO-Welterbe). 80 km. Nachmittags bleibt freie Zeit in Jogjakarta. Bummeln Sie mit den Indonesiern über die Shoppingmeile Malioboro oder entspannen Sie im Hotelpool! Abends öffnet der javanische Adel exklusiv für uns die Türen: Das Ramayana-Ballett in einem Palast gewährt uns einen tiefen Einblick in die indonesische Seele. Wir lassen uns dort zum Abendessen javanische Leckerbissen schmecken. Ein besonderes Erlebnis!
10. Tag: Der Prambanan-Tempel
Ein Meisterwerk der Steinmetzkunst am Vormittag: der hinduistische Prambanan-Tempel (UNESCO-Welterbe). Wie ein steinernes Bilderbuch erzählen die Tempelreliefs von Liebe und Leid, Verbannung und Rache. Über die Rolle der Hindugötter im muslimischen Indonesien sprechen wir beim Mittagessen mit Suryadi und seiner Familie. Sicher werden uns unsere Gastgeber auch verraten, wo Indonesiens junge Demokratie heute steht. Eine Kostprobe des indonesischen Schattenspiels Wayang kulit entführt uns nach dem Essen in eine faszinierend fremde Welt. Weiter nach Surakarta. 90 km. Abendessen in Eigenregie.
11. Tag: Mit dem Zug durch Java
Vormittags fahren wir mit dem Zug nach Mojokerto. Vier Stunden Zeit zum Entschleunigen, Schmökern, fürs Reisetagebuch und zum Plaudern mit den freundlichen Indonesiern. Ein "saya cinta Indonesia" - ich liebe Indonesien - öffnet garantiert die Herzen. Vergessen Sie nicht den Blick aus dem Zugfenster – das üppig grüne Java schwebt vorbei! Vom Bahnhof Mojokerto geht es weiter mit dem Bus nach Sukapura. Busstrecke 130 km. Übernachtung in einem schönen Resort auf ca. 2000 m Höhe unweit des Bromo-Kraters.
12. Tag: Sonnenaufgang am Vulkan Bromo
Ein nächtlicher Sprung aus den Federn, der Sonnenaufgang im Reich der Feuerberge lockt! Mit Jeeps hinauf zum Aussichtspunkt, dann weiter zu Fuß. Ein echter Atemräuber: der Blick ins Sandmeer rund um den 2329 m hohen Vulkan Bromo. Altehrwürdige Bergriesen mit tiefen Lavafalten stoßen Rauchwolken wie Wattepads aus und erstrahlen, von den ersten Sonnenstrahlen gekitzelt, in rostigem Rot. Nach dem Naturspektakel dampft im Hotel schon der Frühstückskaffee in den Tassen. Wer nicht mit auf den Vulkan steigen möchte, wartet im Hotel auf die Gruppe. Gemeinsame Weiterfahrt nach Surabaya. 160 km. Nach dem Mittagessen in einem landestypischen Restaurant fliegen wir von hier in Balis Hauptstadt Denpasar und fahren mit dem Bus weiter ins Inselinnere nach Ubud. 40 km. Die nächsten beiden Abende bleiben frei. Zwei Übernachtungen in Ubud.
13. Tag: Bali - Insel der Götter
10000 oder noch viel mehr? Die Heiligtümer der Götterinsel hat wohl niemand gezählt. Wir sehen einige der schönsten und beeindruckendsten in und um Ubud: die Königsgräber Gunung Kawi, die Elefantengrotte Goa Gajah und die heiligen Quellen von Tirta Empul. 40 km. Nachmittags bleibt Zeit für einen Bummel durch die Gemäldegalerien und die schicken Boutiquen in Ubud.
14. Tag: Besakih-Tempel am Vulkan Agung
Die Reisterrassen von Tegalalang bieten das erste beeindruckende Fotomotiv des Tages. Dann geht es hoch hinauf! Auf den Vulkanen thronen die Götter, glauben die balinesischen Hindus. Wir nähern uns den beiden Feuerbergen Balis. Zuerst blicken wir in die Caldera, den Einbruchkessel, des Baturs. Anschließend weiter zum Agung, an dessen Hängen das wichtigste Inselheiligtum klebt: der Pura Besakih, zu dem wir zusammen mit den Balinesen pilgern. Ob wir Glück haben und den Tempel in buntem Festschmuck sehen? Nach dem Mittagessen in einem Restaurant mit Aussicht folgen drastische Szenen: Wie Sünder in der Hölle schmoren, zeigen die Gemälde in der ehemaligen Gerichtshalle von Klungkung. Dann ab an den Strand! 170 km. Im Badeort Sanur kennt Ihre Reiseleiterin sicher ein Strandlokal für Ihr Abendessen in Eigenregie. Zwei Übernachtungen in einem Strandhotel in Sanur.
15. Tag: Meeresheiligtum Tanah Lot
Vormittags besichtigen wir den Taman Ayun, den Tempel des schwimmenden Gartens. Anschließend erwartet uns eines der wohl bekanntesten Fotomotive von Bali: der Tanah-Lot-Meerestempel. Kann gut sein, dass wir auf Pilger in Festtrachten mit ihren Opfergaben treffen. Bei Kokoswasser frisch aus der Nuss können Sie die ganze Pracht des Tempels auf sich wirken lassen. 70 km. Nachmittags Freizeit in Sanur. Wie wäre es mit einer Massage im Hotel-Spa, entspannten Stunden im Hotelpool oder einem ausgiebigen Strandspaziergang? Beim Abendessen in einem landestypischen Restaurant feiern wir mit balinesischen Spezialitäten Abschied. "Enak sekali" – einfach köstlich!
16. Tag: Flug nach Sulawesi
Am Vormittag können Sie noch einmal in den Pool springen. Am Nachmittag Flug nach Sulawesi – der Insel, die sich wie ein Krake im Ozean räkelt. Übernachtung in der Inselhauptstadt Makassar.
17. Tag: Ins Torajaland
Fischerdörfer auf Stelzen, bucklige Berge und immer wieder tropengrünes Land – jede Menge Leckerbissen zum Sattsehen auf dem langen Weg ins bergige Torajaland. Zum Sattessen gibt es unterwegs in einem Restaurant Fisch und Seafood, frisch aus dem Meer. 320 km. Drei Übernachtungen in Rantepao.
18. - 19.Tag: Zwei Tage im Torajaland
Die lange Fahrt hat sich gelohnt! Unser Besichtigungsprogramm im Torajaland ist ein authentisches Feuerwerk für die Sinne: traditionelle Häuser, die aussehen wie gestrandete Schiffe, Felshöcker inmitten sattgrüner Reisfelder, Wasserbüffel, die sich im Schlamm suhlen, Bauern, die auf Kakao-und Kaffeeplantagen arbeiten, fantastische Ausblicke im Bergland, Höhlen- und Felsengräber und handgeschnitzte Holzpuppen auf Felsterrassen – Tana Toraja ist ein kleines Märchenland mit einzigartiger Begräbniskultur, das der Moderne trotzt. Und zwischen Büffelmarkt, Wochenmarkt und Dorffesten ist rund um Rantepao immer etwas für uns los. Es bleibt Zeit für gemeinsame Mittagessen, kleine Wanderungen und Erkundungen in Dörfern, wo wir von alten Zeremonien und den Perspektiven der Torajajugend erfahren.
20. Tag: Sengkang – wo die Frauen spinnen
Fahrt zurück an die Küste – mit Pausen zum Fotografieren und Zeit, die Landschaft mit allen Sinnen aufzusaugen. Nach einem Mittagspicknick hängt unser Blick am seidenen Faden: In einer Seidenweberei schauen wir Frauen beim Spinnen und Weben zu und sprechen über traditionelle Muster und alte Trachten im Zeitalter von Jeans und T-Shirt. Per Boot treiben wir anschließend durch schwimmende Dörfer auf dem Tempesee. Übernachtung in einem einfachen Hotel in Sengkang. Die Küche der Region lassen wir uns abends in einem rustikalen Restaurant schmecken. 190 km.
21. Tag: Höhlen und Karstfelsen auf Sulawesi
Rätselhafte Malereien entdecken wir in der Höhle von Leang-Leang. Ob die Bilder von Tieren und unzähligen Händen tatsächlich die ältesten Kunstwerke des Archipels sind, wie Experten behaupten? Beim Dorf Rammang-Rammang spazieren wir nach dem Mittagssnack durch Reisfeldlandschaften, in denen Karstfelsen – durchlöchert wie Schweizer Käse – wie versteinerte, graubucklige Riesen aus dem Tropengrün ragen. Fahrtstrecke 170 km. Übernachtung wieder in Makassar.
22. Tag: Abschied von Indonesien
Vormittags lernen wir auf der Citytour Makassars beste Seiten kennen: Fort Rotterdam, archäologische Fundstücke im Museum und die hölzernen Schoner im alten Hafen. Nach dem Mittagessen in einem landestypischen Restaurant geht es zum Flughafen. Jetzt heißt es Abschied nehmen von Indonesien und Ihrer Reiseleiterin. Abends Flug mit Scoot nach Singapur (Flugzeit ca. 3 Std.) und gegen Mitternacht Weiterflug mit Singapore Airlines nach Frankfurt, alternativ auch nach München oder Zürich (Flugdauer ca. 13 Std.).
23. Tag: Wieder zu Hause
Ankunft am frühen Morgen.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Der Tobasee befindet sich in Indonesien auf der Insel Sumatra. Mit einer Länge von 87 Kilometern und einer Breite von ca. 27  Kilometern handelt es sich bei dem einmaligen Naturschauspiel um den größten Kratersee weltweit und den größten See des Landes Indonesien.
Genießen Sie auf der Rundreise die herrliche und natürliche Landschaft mit hoch aufragenden Bergen rund um den See. Ein Highlight ist die mitten im See befindliche Halbinsel Samosir. Parapat am östlichen Ufer der Insel ist die größte Stadt des Sees und eignet sich als fantastisches Eingangstor in die herrliche Welt von Samosir. Die Stadt in der Größe von Singapur lässt sich hervorragend mit Motorrädern oder Fahrrädern erkunden. Diese können für kleines Geld überall ausgeliehen werden. Exklusive Restaurants und tolle Bars sorgen für ein einmaliges Flair in der Stadt. Kulinarisch hat die Region mit zahlreichen traditionellen und vielfältigen Gerichten der südostasiatischen Küche viel zu bieten. Insbesondere Hühnerfleisch- und Fischgerichte sorgen für exquisite Genussmomente.
Bilder:
Das hinduistische Heiligtum Pura Besakih liegt auf der Insel Bali in Indonesien und ist der Muttertempel aller balinesischen Tempel. Das fantastische Bauwerk befindet sich am Hang des Vulkans "Gunung Agung" und besteht aus rund 200 Gebäuden. Gegründet wurde die Tempelanlage im 8. Jahrhundert. Pura Besakih gilt als einer der schönsten Tempel der Insel. Einige Bereiche der Tempelanlage können Sie nur mit einer Führung erkunden. Herrliche Pavillons, zauberhafte Schreine und mehrstöckige Tempeltürme prägen das Heiligtum.
Über Treppen können Sie die verschiedenen Bereiche der Clans von Bali erreichen. Jedes Fürstengeschlecht hat hier seine eigene Tempelanlage. Gewidmet wurden die Bereiche den Göttern Shiva, Brahma und Vishnu. Jedes Jahr wird im Tempel das Odalan-Fest gefeiert. Vor der Tempelanlage können Sie sich mit frischem Obst und Andenken eindecken, bevor Sie Ihre Rundreise durch den Tempel starten. Der fantastische Vulkan, der die Landschaft prägt, ist meistens in Nebel gehüllt und verleiht der Anlage eine besondere Atmosphäre.
Bilder:
Eine besondere Sehenswürdigkeit auf der Insel Bali ist der Vulkan Agung. In der indonesischen Sprache
heißt er "Gunung Agung", was frei übersetzt so viel bedeutet wie "großer bzw. großartiger Berg".
Der Vulkan ist ein aktiver Schichtvulkan, welcher zuletzt im Jahr 2018 ausbrach.
Der Vulkan ist zugleich die höchste Erhebung auf der gesamten Insel Bali. Schon vor der Einführung des Hinduismus galt der Vulkan als ein heiliger Berg. Heute wird er im Rahmen religiöser Zeremonien bestiegen.
Auf dem Gipfel wird heiliges Wasser in Palmblättern aufgefangen, mit welchem die Pilger benetzt werden. Auf etwa 900 Meter Höhe befindet sich der Tempel Pura Besakih. Dieser ist mit mehreren Altären, Schreinen und wertvollen Statuen ausgestattet.
Der Tempel ist das höchste Heiligtum des Hinduismus auf der Insel.
Vom Gipfel des Vulkanes aus erhält man einen einzigartigen Blick zum Gipfel des Gunung Rinjani auf der benachbarten Insel Lombok. Da beide Vulkane oft von Wolken umhüllt werden, empfiehlt sich die Ankunft auf dem Gipfel bei Tagesanbruch. Zu dieser Tageszeit ist die Sicht meist klarer und unbedeckt. Für die Besteigung gibt es drei verschiedene Wege, von Süden, Südosten und Westen.
Der Aufstieg vom Westen ist der übliche Pfad. Er beginnt am Muttertempel.
Bilder:
Im Kreis Bangli auf der indonesischen Insel Bali befindet sich der auch heute noch aktive vulkan Batur. Der Schichtvulkan misst ganze 1717 Meter Höhe und bietet damit einen faszinierenden Anblick.
Gelegen ist der Vulkan Batur zwischen zwei Calderen und umgeben von wunderschöner grüner Natur und einem malerischen Kratersee. Sogar kleinere Dörfer zieren die Gegend.
Nur 20 Kilometer entfernt befindet sich ein zweiter aktiver Vulkan, der Agnug. Dieser brach zuletzt imJahr 2018 aus. Der Batur selber ist zuletzt durch Ascheeruptionen und kleinere Explosionen in den Jahren 1999 und 2000 aufgefallen. Dieses spannende Naturhighlight wird Ihre Reise nach Bali sicherlich zu einem besonderen Erlebnis machen. Da die Region vielerorts von traditioneller Landwirtschaft und vom Tourismus lebt, werden Sie hier auch viele spannende Einblicke in die Welt Indonesiens erhalten.
So gibt es sogar die Möglichkeit den Batur zu besteigen und von seinem Gipfel aus einen der schönsten Sonnenaufgänge der Welt zu beobachten!
Bilder:
Der Taman Ayun Tempel, übersetzt "Tempel des schwimmenden Gartens", zählt zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten auf der Insel Bali. Der Name kommt nicht von ungefähr: Der Tempel befindet sich mitten auf einer Flussinsel, umgeben von einem seerosenbewachsenen Kanal.
Erbaut wurde er im Jahr 1634 vom Prinzregenten I Gusti Agung Anon Putra-Raja von Mengwi. Der gesamte Tempelkomplex besteht aus 27 verschiedenen Bauwerken, mit welchen neben hinduistischen Göttern wie Shiva und Vishnu ebenso die Götter der Vulkane sowie die Herrscherfamilie des Prinzregenten geehrt werden.
Symbolisch steht der Tempelkomplex als Ganzes für den hinduistischen Kosmos und ist ringsum gesäumt von Bäumen, die im Frühling farbenfrohe Blüten tragen. Sattes, saftiges Grün ergibt im Einklang mit den ungewöhnlichen Bauten eine majestätische Kulisse. Die grauen Bauwerke sind immer wieder von feuerroten Steinen durchsetzt - ein magischer Anblick. Nicht umsonst gehört der Tempel seit dem Jahr 2012 zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Bilder:
Auf einer Rundreise durch Bali stellt der hinduistische Tanah-Lot Tempel sicherlich eine der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten dar.
Der Tempel ist den Gottheiten des Meeres gewidmet und sein Name bedeutet übersetzt so viel wie "Tempel im Meer". Und in der Tat liegt Tannah-Lot sehr eindrucksvoll auf einem Felsen vor der Küste, ist bei Flut vollkommen vom Meer umgeben und bietet einen spektakulären Anblick - deswegen ist der Tempel ein sehr beliebtes und Motiv für Fotos. Es ist möglich, Tanah-Lot aus der Nähe zu besichtigen und zu fotografieren, das Innere zu betreten ist jedoch ist nur Hinduisten erlaubt. Der faszinierende Anblick und die spektakuläre Aussicht, aber auch die spirituelle Atmosphäre machen Tanah-Lot zu einem der beliebtesten Ziele für Touristen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die Insel Sumatra befindet sich in Südostasien, in dem Inselstaat Indonesien. Auf der Rundreise gibt es eine Vielzahl von Attraktionen zu sehen. Die Hauptstadt Medan hat viele Highlights zu bieten. Dazu zählt bspw. die riesige und einmalige Moschee Mesjid Raya.
Weitere tolle Reiseziele sind bspw. die Vulkane auf der Insel. Der Kerinci, gleichzeitig höchster Berg der Insel, lässt alle Touristen staunen. Die einmalige Natur mit einem unverwechselbaren Ausblick vom Gipfel aus entschädigt für den beschwerlichen Aufstieg auf ca. 3.800 Meter Höhe.
Eine weitere herausragende Sehenswürdigkeit ist der Toba-See. Dieser Vulkankratersee bietet mit den umliegenden Bergen bis zu einer Höhe von ca. 1.200 Meter eine wundervolle Kulisse.
Auch für Naturliebhaber hat die Insel viel zu bieten. Neben unzähligen Arten von Pflanzen lassen sich auf der Insel auch besondere und einmalige Tiere sehen. Der Sumatra-Tiger, welcher ausschließlich auf der Insel lebt ist neben Nashörnern oder Orang-Utans das Highlight der Tierwelt auf der Insel.
Bilder:
Jakarta ist die pulsierende Hauptstadt Indonesiens und mit knapp 10 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt Südostasiens. In der Metropolregion leben etwa 28 Millionen Menschen was Jakarta ebenfalls zum größten Ballungsraum des Landes macht. Die aufregende Metropole bietet seinen Besuchern eine große Menge an Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Unternehmungsmöglichkeiten.

So sollte man unbedingt den Großen Kanal, den Unabhängigkeitsplatz, Chinatown, das Nationaldenkmal und den Präsidentenpalast gesehen haben. Nach einem ereignisreichen Tag kann man dann in einem der viel Stadtparks ausspannen und etwas Ruhe finden. Zudem bieten Themenparks wie der „Taman Mini Indonesia Indah“ Unterhaltung für Groß und Klein.
Bilder:
Im Zentrum der indonesischen Insel Java befindet sich die Stadt Yogyakarta, diese bildet das Zentrum der traditionellen javanischen Kultur, zusammen mit der Nachbarstadt Surakarta. Yogyakarta war zwischen 1945 und 1949 während des Indonesischen Unabhängigkeitskrieges sogar die Hauptstadt Indonesiens. Heute ist sie mit ihren zahlreichen Universitäten nicht nur das kulturelle Zentrum sondern auch das Bildungszentrum.

So nimmt Yogyakarta innerhalb des Archipels eine bedeutende Stellung ein obwohl sie mit ihren knapp 700.000 Einwohnern verhältnismäßig klein ist und an 16. Stelle der größten Städte Indonesiens steht. Natürlich ist Yogyakarta auch reich an Sehenswürdigkeiten, beispielsweise befindet sich der Kraton (der Sultanspalast) hier. Aber auch die Ruine des Wasserschlosses, die diversen Museen und die verschiedenen Märkte machen einen Besuch lohnenswert.
Über 606.000 Menschen leben in Surakarta, der Stadt im Süden von Java. Umgangssprachlich kennt man den Ort nur als Solo. Bei einer Rundreise durch Indonesien kann man hier einen tiefen Einblick in die javanische Kultur mit ihren alten höfischen Traditionen erhalten.
Gut erhalten ist die von hohen Mauern umgebene Palastanlage des Sunans von Surakarta. Der Kraton des Königs ist sehr weitläufig, weil es neben dem eigentlichen Palast auch zahlreiche Gebäude der Angehörigen der Herrscherfamilie sowie der Bediensteten zu sehen gibt. Die imposante Palastanhlage ist direkt am Ufer des Flusses Fluss Bengawan Solo zu finden. Ebenfalls besuchenswert ist der Junior-Hof Mangkunegaran. Hier ist einer der schönsten Pendopo von Java zu sehen. Dies ist ein offener Pavillon.  Ganz in der Nähe sind auch die Überreste des niederländischen Fort Vastenburg aus dem Jahr 1779 zu besichtigen. Das Museum Radya Pustaka gibt darüber hinaus einen guten Einblick in die javanische Kultur.
Bilder:
Wer einmal auf die wunderschöne indonesische Insel Bali reisen möchte, der kommt an der quirligen, aufregenden und rasant wachsenden Stadt Denpasar nicht vorbei. Denn die mehr als 600.000 Einwohner zählende Ortschaft im Süden der beliebten Touristeninsel ist sowohl die größte Stadt der Insel als auch die Hauptstadt der Provinz Bali.
Unbedingt gesehen haben sollte man den Puputan-Platz im Stadtzentrum. Hier befindet sich auch ein Denkmal, welches an die rituellen Massenmorde im Jahre 1906 erinnert. Bekannt ist Denpasar aber hauptsächlich als Handelsstadt, so beheimatet der Ort mehrere große Märkte, auf denen man alles findet was das Herz begehrt. Aber auch Einkaufscenter, Shopping Mall und bunte Einkaufsstraßen findet man vielfach in Denpasar. Eine besondere Sehenswürdigkeit der Stadt ist der Taman Puputan, einer weitläufigen Parkanlage mit einem Denkmal. Das Monument erinnert an den Konflikt zwischen Bali und den Niederlanden, sowie die damit verbundene Schlacht 1906.Neben dem Taman Puputan befindet sich das Museum Negeri Propinsi Bali mit mehreren Pavillons und Türmen, von denen aus Sie einen Überblick über die gesamte Anlage haben. Die Ausstellung des Museums behandelt die balinesische Kunst und ihren Baustil.Zudem lässt sich ein 1953 erbauter Tempel mit einem reich verzierten Schrein besichtigen.Des Weiteren können Sie neben einer im hinduistischen Stil erbauten Kirche die Tempelanlage Pura Maospahit, sowie den Palast Puri Pemecutan entdecken.
Ergründen Sie auf Ihrer Rundreise die vielfältigen Aspekte einer beeindruckenden Kultur!
Bilder:
Über drei Millionen Menschen leben in der Hauptstadt der Insel Java in der Stadt Surabaya. Der Ort ist darüber hinaus die zweitgrößte Stadt nach Jakarta in Indonesien. Gegründet wurde die Stadt zum Ende des 13. Jahrhundert und hat sich seit den 1950er Jahren stetig zu einer Metropole entwickelt. Darum verbindet Surabaya auf wundervolle Weise Tradition mit Moderne.
Das Hotel Majapahit ist ein prachtvolles Gebäude aus der Zeit der niederländischen Herrschaft. Die Masjid Agung Al-Akbar ist die größte Moschee in der Stadt. Surabaya ist eine wichtige Universitätsstadt mit beeindruckenden Gebäude wie beispielsweise auf dem Campus Kristen Petra. Auch zahlreiche schöne Brücken, die wie die Rote Brücke Jembatan Merah können bei einem Stadtbummel während einer Rundreise durch Indonesien bewundert werden. Das House of Sampoerna in einer ehemaligen Zigarettenfabrik ist ein spannendes Museum. Ganz entspannt flanieren können Besucher an der Strandpromenade Pantai Kenjeran "Pantai Ria". Dort gibt es auch zahlreiche Geschäfte und Restaurants.
Bilder:
Bali-Reisende sollten in keinem Fall einen Besuch der kleinen beschaulichen Stadt Ubud, etwa 30 Kilometer nordöstlich von Denpasar verpassen. Die Kleinstadt, in der zum größten Teil Hindus leben, gilt als das kulturelle Zentrum der indonesischen Insel Bali, deshalb ist sie auch ein bei Touristen sehr beliebtes Ausflugsziel.
Auf Grund seiner bemerkenswerten Attraktionen und der einst kleinen Hostels und Pensionen mit familiärem Charme war der Ort schon früh vor allem bei Rucksackreisenden sehr beliebt, heute machen große Hotelanlagen den Ort auch für Pauschalreisende attraktiv. Zu den Top Sehenswürdigkeiten gehören der Palast Puri Saren und das Haus des im Jahre 1999 verstorbenen Malers Don Antonio Blanco, in welchem heute seine Werke ausgestellt werden.

Für Naturbegeisterte und Tierfreunde ist der sogenannte heilige Affenwald ein absolutes Muss. Hier leben über 340 Affen, zumeist Makaken. Seinen Status als kulturelles Zentrum der Insel hat Ubud nicht von ungefähr, seit den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts zieht es Künstler, besonders Maler und Musiker aus aller Herren Länder hierher.
Bilder:
Sanur bietet einen ausgezeichneten Strand in der Nähe von Denpasar im Süden des Landes Bali. Der Badeort wird von vielen Touristen aufgrund der herausragenden Bedingungen mit schönen Hotels in der Umgebung im Südosten der Inselhauptstadt besucht. Der Standbereich erstreckt sich von Norden nach Süden über eine Länge von ca. fünf Kilometern direkt am strahlend blauen Meer.  Besonders bezaubernd auf der Rundreise ist der Bummel an dem gut ausgebauten Küstenabschnitte mit fantastischen Fischrestaurants, Geschäften sowie Tauchschulen. Der flache Küstenabschnitt eignet sich hervorragend für Kinder und Familien, insbesondere da es keine Wellen gibt. Mit der längsten Strandpromenade des indonesischen Landes hat Sanur eine hohe Anziehungskraft auf Touristen und Einheimische.
Die Stadt ist zudem als Paradies für Taucher bekannt. Von hier aus werden die einzigartigen Tauchspots in der Nähe von Nusa Penida angesteuert, wo es seltene Mondfische und wundervolle Rochen zu bestaunen gibt.
Lassen Sie sich auf der Rundreise von dem wundervollen Flair Sanurs verzaubern.
Bilder:
Die Insel Sulawesi befindet sich in Indonesien und ist herrlicher Teil der faszinierenden Rundreise.
Das Tana Torajaland ist dabei eine Hauptattraktion. Die bekannteste Gegend der Insel ist eine Märchenlandschaft mit hoch aufragenden bunten Toraja-Häusern in den fast immer blauen Himmel. Eine Vielzahl von Hörnern geopferter Büffel säumen die Bambuskonstruktionen und bieten eine einmalige Kulisse. Die Toraja befinden sich im Hochland und waren über einen langen Zeitraum von der restlichen Inselwelt abgeschnitten. Dadurch konnten sich viele eigene Rituale und Traditionen entwickeln, welche Sie auf der Rundreise nicht verpassen sollen. Dazu zählen bspw. aufwändige Zeremonien, wie die Beerdigungszeremonien, für welche der Toraja rund um den Globus bekannt ist.
Auf der Insel Sulawesi gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die wundervolle Natur zu genießen. Neben Wanderungen eignen sich auch Rollertouren in die bunte Landschaft zu Reisfeldern, seltenen Tierarten oder entlang der unfassbaren Strände.
Die Seele können Sie an einsamen Stränden wie aus dem Bilderbuch baumeln lassen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Indonesien (ID)
Bilder:
Indonesien
Indonesien ist mit etwa 17 500 Inseln das größte Inselreich der Welt, wovon allerdings gerade einmal etwa 6000 Inseln bewohnt sind. Die Bewohner nennen ihre Heimat „Unser Land und Wasser“.

Die indonesische Bevölkerung stellt sich aus vielen unterschiedlichen Nationen und Ethnien zusammen, was zum einen an der der Zuwanderung vieler Menschen aus anderen asiatischen Staaten liegt. Allerdings hatten die Bewohner der einzelnen Inseln in der Vergangenheit kaum Kontakt miteinander, was dazu führte, dass jede Insel eine eigene Sprache und eine eigene Kultur entwickelte. Somit kann sich Indonesien heute zu Recht als multikulturell bezeichnen.

Dies spürt man schon in der indonesischen Hauptstadt Jakarta auf der Insel Java, in der es einiges zu entdecken gibt. So zum Beispiel den Unabhängigkeitsplatz mit dem Nationaldenkmal, den Präsidentenpalast, den großen Kanal oder auch das Nationalmuseum.

Doch auch viele weitere Gebiete und Inseln Indonesiens halten eine Fülle an Sehenswertem für ihre Besucher bereit. Eine davon ist die Insel Sumatra, welche ein Paradies für Naturfreunde ist. Hier existieren die unterschiedlichsten Landschaften und Vegetationsformen und eine dementsprechend vielfältige Tierwelt. Und das nicht nur an Land sondern auch unter Wasser, weshalb es vor den Küsten Sumatras zahlreiche herrliche Tauchreviere gibt.

Eine weitere traumhafte Insel ist Kalimantan, der südliche und zu Indonesien gehörende Teil der Insel Borneo. Hier findet man dichten Regenwald mit exotischer Flora und Fauna vor.

Auch Sulawesi ist eine gern besuchte indonesische Insel. Sie verfügt über einige atemberaubende Tauchreviere und ist die Heimat des Toraja Volkes, welche für ihre außergewöhnlichen Begräbnisrituale bekannt sind.

Papua Barat bezeichnet den indonesischen Teil von Neu-Guinea und verzaubert seine Besucher mit riesigen Regenwaldgebieten welche sich hervorragend für abenteuerliche Expeditionen eignen.

Doch die beliebteste Insel Indonesiens ist zweifelsohne Bali. Sie wird jedes Jahr von mehr als 4 Millionen Touristen besucht und besticht durch ihre Traumstrände und die farbenfrohe Hindu-Kultur ihrer Bewohner.

Eine beliebte Form des Reisens in Indonesien ist das Island-Hopping, was den Reisenden möglichst viele verschiedenen Eilande des Inselreiches näher bringt.

Beste Reisezeit:
Für Indonesien geht die beste Reisezeit von Mai bis Oktober.

Klima:
Es herrscht ein tropisches Monsunklima, Regenzeit ist von Dezember bis März, Trockenzeit von Mai bis Oktober.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/indonesiensicherheit/212396

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
Rupiah

Flugdauer:
ca. 14 Stunden und 20 Minuten (mit Zwischenstopp)
 
Ortszeit:
Indonesien erstreckt sich über 3 Zeitzonen: Java/West-und Mittelkalimantan sowie Sumatra: MEZ +6h / MESZ +5h, Zentralindonesien: MEZ +7h / MESZ +6h, Ostindonesien: MEZ +8h / MESZ +7h

Gut zu wissen:
Indonesien ist ein Vielvölkerstaat und bietet somit eine unglaubliche Vielfalt in Kultur, Religion und Tradition. Der Großteil der Bevölkerung gilt als höflich und freundlich. Zudem sind Indonesier für ihre Gastfreundschaft bekannt.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen