Island Rundreise

Holidays on Ice

Tournummer 125840
Inklusive Flug
Aktivreise
Marco Polo Reisen
  • 13-tägige Busrundreise durch Island
  • Gelegenheit zum Whale-Watching: vor Husavik Zwerg- und Buckelwalen begegnen
  • Ausrüstungstipps zu dieser Reise findest du unter "Sicher & Gesund"
ab 2.699 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Eine gigantische Bühne für alle geologischen Phänomene unserer Erde: Asche spuckende und glühende Vulkane, die teils unter dicken Gletschern liegen, zischende Geysire und brodelnde Schwefelquellen, reißende Flüsse und tosende Wasserfälle. Und wir die Hauptdarsteller - wenn wir vor den Eisriesen der Gletscherlagune Jökulsarlon stehen, wenn wir am Ufer des Myvatn wandern oder wenn wir mitten im Nirgendwo unser Quartier erreichen und das Badezimmer gegen eine heiße Quelle tauschen. Island – ein Synonym für ursprüngliche Natur. Mit der hippen Hauptstadt Reykjavik hat es jedoch auch einen reizvollen Kontrast dazu zu bieten.
1. Tag: Flug nach Island
Abends Flug nach Keflavik, Ankunft am späten Abend und Transfer nach Reykjavik in Eigenregie. Einfach und günstig geht's mit dem Flughafenbus.
2. Tag: Reykjavik Metropole in der Rauchbucht
Vormittags begrüßt uns Marco Polo Scout Gunnar im Hotel: Wir drehen zu Fuß eine Runde durch die Altstadt, besuchen den Hafen und die markante Hallgrimskirche. Der Nachmittag ist frei für eigene Citytouren, vielleicht vor einem Kneipenbummel in eines der sieben Thermalbäder? Entspannung total! Dann sind wir wieder fit für einen langen Sommerabend ...
3. Tag: Reykjavik - Kerlingarfjöll Auf großer Fahrt
Besuch im historischen Thingvellir: Selbst für jeden Staatsgast gehört dieser Ort zum Pflichtprogramm. "Schließlich versammelte sich hier im Jahr 930 das isländische Volk und gründete die erste freie Republik der Welt", erzählt Gunnar voller Stolz. Weiter auf dem Golden Circle zu den nächsten Highlights: Die rauschenden Wassermassen des Gullfoss konkurrieren mit dem Großen Geysir. Dann beginnt unser Hochlandabenteuer, und der Bus ackert sich zuverlässig über Schotterpisten und durch Gebirgsflüsse zum Vulkangebirgszug Kerlingarfjöll. Hier beziehen wir unser Nachtlager in einem einfachen, aber spektakulär gelegenen Gästehaus. Die wunderschöne Umgebung bietet sich an, um uns noch etwas die Füße zu vertreten - wir folgen einfach Gunnar. (Termine 24.5. und 14.6.: Übernachtung in Laugarvatn und am nächsten Tag Weiterfahrt über die Ringstraße nach Akureyri, da die Hochlandroute i.d.R. noch witterungsbedingt gesperrt ist.)
4. Tag: Kerlingarfjöll - Akureyri Open-Air-Bad
Weiter gen Norden. Mitten im Nichts fauchen die heißen Quellen von Hveravellir: Lust auf ein dampfendes Bad im Freien? Später Besuch des Museumsbauernhofs Glaumbaer°, die Gebäude sehen aus wie Hobbit-Häuser, in den Hang gebaut und mit Gras überwuchert. Abends Ankunft in Akureyri - Hauptstadt des Nordens.
5. Tag: Akureyri - Myvatn Mit dem Kutter zu den Walen?
Weiter ins Fischerstädtchen Husavik. Gelegenheit, mit umgebauten Fischkuttern zur Walbeobachtungstour zu starten. "Zwergwal 16 Uhr!" Tatsächlich entdecken wir seine typische Rückenflosse zwischen den Wellenkämmen. Unser Glück wäre vollkommen, wenn plötzlich direkt vor uns ein Buckelwal auftaucht. Trockenen Fußes erreichen wir am Nachmittag die geologische Wunderwelt rund um den See Myvatn. Eher an den Mond als an die Erde erinnern die Krater, Lavafelder, Tafelberge und bizarren Gesteinsformationen. Abends noch nicht genug von Outdoor? Dann die Gelegenheit nutzen und die faszinierende Landschaft vom Rücken eines Islandpferdes aus erkunden.
6. Tag: Myvatn Die Erde brodelt
Wir erkunden die Gegend um den Myvatn per Bus und zu Fuß: brodelnde Solfatarenfelder bei Namaskard, die Caldera des Vulkans Krafla, pechschwarze Lavafelder am Leirhnjukur und der Explosionskrater Viti. Je nach Lust und Laune picken wir uns eine der zahlreichen Wanderungen am Lavafelsen von Dimmuborgir heraus.

Gammelhai & Schwarzer Tod Später zu einem kulinarischen Highlight der besonderen Art. Zur Feier des Tages gibt's heute Hakarl, zu Deutsch Gammelhai. Der ist zwar eigentlich giftig, doch eine wochenlange Spezialbehandlung macht ihn genießbar. Skeptisch? Die Haibrocken werden so lange vergraben, bis sie schön verrottet sind. Dann kommen sie an die trockene Seeluft - keine Sorge, bei dem Gestank setzen sich nicht mal Fliegen drauf. Nur die ganz Mutigen machen den Geschmackstest - und nicken Gunnar dankbar zu, wenn er ihnen den "Schwarzen Tod" reicht, einen starken Schnaps als Rachenputzer.

Abends auf Wunsch zum Relaxen in die heißen Quellen der Myvatn Nature Baths.
7. Tag: Myvatn - Egilsstadir Tosender Wasserfall
Vormittags folgen wir unserem Scout Gunnar zum Gletscherfluss Jökulsa a Fjöllum. Hier ist auch der größte Wasserfall Europas zu bestaunen: der Dettifoss. Anschließend Kurs auf Egilsstadir, Ankunft abends. In unserem charmanten Gästehaus lassen wir den Tag ausklingen.
8. Tag: Egilsstadir - Hornafjördur Fjorde, so weit das Auge reicht
Nach dem Frühstück auf ans Meer: Über Serpentinenstraßen fahren wir durch die spektakuläre Landschaft der Ostfjorde und machen halt in einem Fischerdorf. Mittags weiter an der Küste entlang - Traumpanorama mit Meer und Fjorden inklusive. Wenn noch Zeit bleibt, nimmt uns Gunnar in Höfn mit auf eine Wanderung im nahen Naturschutzgebiet. Bei klarem Wetter haben wir eine tolle Aussicht auf den Gletscher Vatnajökull und über ganz Südisland.
9. Tag: Hornafjördur - Kirkjubaejarklaustur Per Boot durch die Gletscherlagune?
Noch einmal geht's Richtung Süden bis zur Gletscherlagune Jökulsarlon. Gelegenheit zur Bootsfahrt zwischen den gewaltigen Eisbrocken - nordisches Abenteuer pur! Gletscher hautnah: Am Fuße einer der vielen Gletscherzungen des Vatnajökull werden die gewaltigen Dimensionen deutlich.
10. Tag: Skaftafell Bilderbuchwasserfall Svartifoss
Ausschlafen oder die Gelegenheit nutzen und auf einer geführten Gletschertour über das Eis kraxeln? Zusammen machen wir dann einen Ausflug durch die unendlich scheinende Sandwüste zum Skaftafell-Nationalpark am Rand der größten Eiskappe Europas - einer von Gletscherzungen umschlossenen grünen Oase. Eine vierstündige Wanderung führt uns zu faszinierenden Aussichtspunkten mit Blick auf das Eis und zum Svartifoss, hinter dessen herabstürzenden Wassermassen sich dunkle Basaltsäulen auftürmen.
11. Tag: Kirkjubaejarklaustur - Hella An der Südküste
Fotojagd auf Puffins ... Die niedlichen Papageitaucher düsen am Felsentor Dyrholaey im Tiefflug über die wilden Wassermassen des Nordatlantiks. Die Landschaft ist spektakulär und einsam. Nur ein paar Gehöfte ziehen auf der Fahrt am Busfenster an uns vorbei. Am Nachmittag führt Scout Gunnar uns auf einer kurzen Wanderung in die Schlucht von Remundargil, bevor wir abends in Hella ankommen.
12. Tag: Hella - Keflavik Wandern und Abschied
Eine letzte Wanderung und ein letzter Wasserfall. In der Thorsmörkschlucht erwartet uns noch mal isländische Wildnis pur: Mit dem Bus durchqueren wir Flüsse und holpern über Schotterpisten. Auf einer Wanderung durch die unberührte Bergwelt haben wir bei passendem Wetter eine atemberaubende Aussicht. Von einer Berghütte schlägt uns vielversprechender Rauch entgegen, denn da brutzeln schon leckere Würstchen für unsere Hot Dogs auf dem Grill. Anschließend am Seljalandsfoss noch die letzten Fotos schießen, dann Fahrt Richtung Keflavik. Beim gemeinsamen Dinner heißt es: Goodbye, Iceland! Wir kommen bestimmt wieder!
13. Tag: Rückflug von Island
Nach Mitternacht starten wir vom Flughafen Keflavik Richtung Heimat. Ankunft am frühen Morgen.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Einer der malerischsten Seen Islands befindet sich im Nordosten des Landes, der See Myvatn. Der Name bedeutet übersetzt „Mückensee“ und bezieht sich auf die riesigen Mückenschwärme, welche besonders im Sommer den See belagern und für den enormen Fischreichtum und die mannigfaltige Entenpopulation verantwortlich sind. Im See befinden sich zahlreiche pittoreske Inseln.

Doch nicht nur der See besticht mit seiner herausragenden Schönheit, auch die nähere Umgebung ist von einer einzigartigen Anmut geprägt. Hier befinden sich zahlreiche Naturwunder, welche alle durch den starken Vulkanismus der Gegend entstanden sind. Bizarre Gesteinsformationen, wunderschöne Grotten und erholsame Thermalbäder sind dabei nur einige der vielen Attraktionen, welche die Gegend zu bieten hat.
Bilder:
Einer der malerischsten Seen Islands befindet sich im Nordosten des Landes, der See Myvatn. Der Name bedeutet übersetzt „Mückensee“ und bezieht sich auf die riesigen Mückenschwärme, welche besonders im Sommer den See belagern und für den enormen Fischreichtum und die mannigfaltige Entenpopulation verantwortlich sind. Im See befinden sich zahlreiche pittoreske Inseln.

Doch nicht nur der See besticht mit seiner herausragenden Schönheit, auch die nähere Umgebung ist von einer einzigartigen Anmut geprägt. Hier befinden sich zahlreiche Naturwunder, welche alle durch den starken Vulkanismus der Gegend entstanden sind. Bizarre Gesteinsformationen, wunderschöne Grotten und erholsame Thermalbäder sind dabei nur einige der vielen Attraktionen, welche die Gegend zu bieten hat.
7. Tag Dettifoss-Wasserffall
Bilder:
Einer der malerischsten Seen Islands befindet sich im Nordosten des Landes, der See Myvatn. Der Name bedeutet übersetzt „Mückensee“ und bezieht sich auf die riesigen Mückenschwärme, welche besonders im Sommer den See belagern und für den enormen Fischreichtum und die mannigfaltige Entenpopulation verantwortlich sind. Im See befinden sich zahlreiche pittoreske Inseln.

Doch nicht nur der See besticht mit seiner herausragenden Schönheit, auch die nähere Umgebung ist von einer einzigartigen Anmut geprägt. Hier befinden sich zahlreiche Naturwunder, welche alle durch den starken Vulkanismus der Gegend entstanden sind. Bizarre Gesteinsformationen, wunderschöne Grotten und erholsame Thermalbäder sind dabei nur einige der vielen Attraktionen, welche die Gegend zu bieten hat.
Der mit Abstand größte Gletscher Islands ist der Vatnajökull Gletscher im Südosten der Insel, mit einem Volumen von über 3.000 km³ ist er zudem auch (am Volumen gemessen) der größte Gletscher Europas. Der Vatnajökull erstreckt sich auf einer Fläche von rund 8.100 km² was etwa 8% der gesamten Fläche Islands ausmacht.

An der Fläche gemessen ist dieser Gletscher allerdings nur der zweitgrößte Gletscher des Kontinents, knapp hinter Austfonna auf Spitzbergen. Dennoch gehört er zweifelsohne zu den atemberaubendsten Gletschern überhaupt, denn nicht nur seine enorme Größe sondern auch seine faszinierenden und tief beeindruckenden Landschaften machen ihn zu einem wahren Besuchermagnet.
Der mit Abstand größte Gletscher Islands ist der Vatnajökull Gletscher im Südosten der Insel, mit einem Volumen von über 3.000 km³ ist er zudem auch (am Volumen gemessen) der größte Gletscher Europas. Der Vatnajökull erstreckt sich auf einer Fläche von rund 8.100 km² was etwa 8% der gesamten Fläche Islands ausmacht.

An der Fläche gemessen ist dieser Gletscher allerdings nur der zweitgrößte Gletscher des Kontinents, knapp hinter Austfonna auf Spitzbergen. Dennoch gehört er zweifelsohne zu den atemberaubendsten Gletschern überhaupt, denn nicht nur seine enorme Größe sondern auch seine faszinierenden und tief beeindruckenden Landschaften machen ihn zu einem wahren Besuchermagnet.
Bilder:
Im Süden Islands, zwischen den Orten Hvolsvöllur und Skogar befindet sich der atemberaubend schöne Seljalandsfoss Wasserfall. Im Sommer bietet es sich an gleich in der Nähe des Wasserfalls und inmitten einer traumhaften Landschaft zu übernachten, denn unweit des Seljalandsfoss befindet sich ein Campingplatz.

Ein Besuch des Wasserfalls empfiehlt sich besonders in den Abendstunden, da dann die Farben am intensivsten sind. Aber auch im Winter ist der Wasserfall ein absolutes Highlight, dann nämlich gefriert das in die tiefe fallende Wasser und es ergeben sich wunderschöne Eiskunstwerke.

Das Besondere am Seljalandsfoss Wasserfall ist die Möglichkeit hinter den Wasserfall zu gehen und von dort durch den Wasserschleier hindurch auf die Landschaft zu blicken. Zudem kann man in der umliegenden Umgebung herrlich Wandern.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Übersetzt bedeutet der Name Keflavik so viel wie „Treibholzbucht“, diese Bezeichnung geht angeblich auf den ersten Siedler Ingolfur Arnarson zurück. Die Stadt befindet sich auf der stiefelförmigen Halbinsel Reykjanesskagi im äußersten Südwesten Island, nahe der Hauptstadt Reykjavik und ist mit ihren mehr als 8.000 Einwohnern die größte Stadt der Halbinsel sowie die sechstgrößte des gesamten Landes.

Besonders wegen des hier befindlichen internationalen Flughafens Leifur Eriksson ist die Stadt ein touristisch bedeutender Ort. Auch der Hafen spielt für die Wirtschaft eine wichtige Rolle. Aber auch die Besucher der Stadt besuchen den Hafen wegen seiner zahlreichen historischen Bauwerke gern. Besonders sehenswert sind hier das Fischerdenkmal, die Kirche Keflavíkurkirkja aus dem Jahr 1915, der Leuchtturm und das rote Wohnhaus des dänischen Kaufmanns Peter Duus, auch Duushus genannt.
Bilder:
Der Name Reykjavik bedeutet ins Deutsche Übersetzt so viel wie „Rauchbucht“, diese Bezeichnung geht wahrscheinlich auf die vielen dampfenden, heißen Quellen in der Umgebung zurück. Die Stadt ist die Hauptstadt Islands sowie die größte und älteste permanente Siedlung auf der Insel und gleichzeitig auch die nördlichste Hauptstadt der Welt.

Reykjavik liegt an der Südwestküste Islands und hält einige ganz besondere Attraktionen für seine Besucher bereit. Besonders sehenswert ist die Statue in Gedenken des ersten Siedlers Ingolfur Arnarson sowie die Domkirche, das Konzerthaus Harpa das Perlan. Unbedingt gesehen haben sollte man die moderne Kirche Hallgrimskirja mit dem Denkmal für Leif Eriksson. Die Hallgrimskirkja ist zudem das höchste Bauwerk des Landes.
Im zentralen Norden Islands befindet sich die viertgrößte Stadt des Landes, der rund 18.000 Einwohner zählende Ort Akureyri, welcher im isländischen auch Akureyrarkaupstaður genannt wird. Dieser verbindet auf ganz magische Weise den Charme isländischer Kleinstädte mit der Faszination kolossaler Prachtbauten. Bestes Beispiel für letzteres ist die atemberaubende und tief beeindruckende von Guðjón Samúelsson entworfene Akureyrarkirkja („Akureyris Kirche“). Sie besticht durch ihre für eine Kirche ungewöhnliche Form.

Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit befindet sich in dem Stadtteil Glerárhverfi, die sogenannte Glerárkirkja, welche erst in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts fertiggestellt wurde und eine dementsprechende moderne Bauweise aufweist. Weiterhin beheimatet Akureyri einige Dichterwohnungen, welche ebenfalls einen Besuch wert sind so wie das bekannte Nonnahus oder auch das Davioshus und das Sigurhæðir.
Laugarvatn
Im Nordosten Islands, in der Region Norðurland eystra, befindet sich die beschauliche Gemeinde Norðurþing, deren größter Ort und Verwaltungssitz die Stadt Husavik ist. In dem Ort leben rund 2.300 Menschen. Der Name Husavik bedeutet übersetzt so viel wie „Häuserbucht“.

Die malerische Kleinstadt liegt direkt an der Skjalfandibucht, zudem befindet sich östlich von Husavik der Husavikurfjall, ein 417 Meter hoher Berg vulkanischen Ursprungs. Hier sind Wanderungen überaus beliebt und sehr zu empfehlen. Hier liegt auch der See Botnsvatn mit seinem Naturschutzgebiet.

Zu den Sehenswürdigkeiten innerhalb der Stadt gehört allen voran die Kirche von Husavik, welche zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet wurde. Weiterhin kann man von Husavik aus Wahlbeobachtungsfahrten machen oder Ausflüge in die vulkanisch sehr aktive Region Myvatn machen.
Die größte Stadt im Osten Islands ist die rund 2.200 Einwohner zählende Stadt Egilsstadir, welche sich etwas landeinwärts in der Region Austurland befindet. Die Stadt entstand erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts, zuvor gab es hier nur einen gleichnamigen Gutshof. Im Jahr 1944 wurden die ersten Häuser der Stadt gebaut.

Durch Egilsstadir verläuft die berühmte sogenannte Ringstraße, im isländischen Hringvegur genannt, diese ist die Hauptverkehrsverbindung auf der Insel und eine von Touristen vielgenutzte Route um alle wichtigen Attraktionen des Landes zu besuchen. Somit kommen auch nach Egilsstadir zahlreiche Touristen. Nahe der Stadt befindet sich der See Lagarfljot. Zudem gibt es hier auch ein Freibad.
Der Name der Stadt Höfn (häufig auch Höfn i Homafirdi) bedeutet übersetzt so viel wie „Hafen im Homfjord“, sie befindet sich im Südosten Islands und ist der Hauptort der Gemeinde Hornafjörður. Hier leben knapp 1.700 Menschen. Unweit der Stadt befindet sich der beeindruckende Vatnajökull, der größte Gletscher Islands, mit seinem Volumen von mehr als 3.000 km² ist er auch der größte Gletscher Europas.

Der Vatnajökull erstreckt sich auf einer Fläche von 8.100 km², was ungefähr 8 Prozent der gesamten Fläche Islands entspricht. Der imposante Gletscher ist auch der Grund für den regen Tourismus in der beschaulichen Kleinstadt. Neben herrlichen Wanderungen haben die Besucher auch die Möglichkeit das hiesige Gletschermuseum zu besuchen. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das Heimatmuseum und das Schifffahrtsmuseum.
Im Süden Islands in der Region Suðurland befindet sich die kleine Ortschaft Kirkjubæjarklaustur, welche auf Grund ihrer hervorragenden Lage an der berühmten und viel bereisten Ringstraße zu einem beliebten Touristenziel geworden ist. Der winzige Ort zählt gerade einmal etwa 130 Einwohner aber seine Geschichte geht dennoch bis in die Zeit der Landnahem zurück.

Kirkjubæjarklaustur ist landschaftlich besonders schön gelegen, inmitten weiter grüner Wiesen und hoher bewachsener Berge. Direkt hinter dem Dorf stürzt der Wasserfall Systrafoss in die Tiefe. Besonders sehenswert in der Umgebung sind zudem der Vulkangraben Eldgja und die Kraterreihe Lakagigar. Zudem befindet sich nur etwa 8 Kilometer westlich des Ortes der beeindruckende und sehr malerische Canyon Fjaðrárgljúfur.
Hella
Hvolsvöllur
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Island (IS)
Bilder:
Island
Island, der zweitgrößte Inselstaat Europas, lädt zu einem unvergesslichen Aufenthalt auf der „Insel aus Feuer und Eis“ ein. Dabei können imposante Vulkane, heiße Quellen, dampfende Geysire und riesige Lavafelder besichtigt werden. Das Kontrastprogramm dazu bieten überragende Gletscher, tiefe Fjorde und meterhohe Eisberge.

Und wem das noch nicht aufregend genug ist, der kann die schwarzen Sandstrände, das wüstenartige Hochland oder die „rauchende Bucht“ auf Isländisch Reykjavik, also die Hauptstadt Islands besuchen.

Reykjavik ist die am nördlichsten gelegene Hauptstadt der Welt. Zu ihren Highlights zählen das Gästehaus Höfði, in dem sich vom 10. bis 12. Oktober 1986 Ronald Reagan und Michail Gorbatschow einem Gipfeltreffen einfanden. Weiterhin die Domkirkja, das Denkmal für Leif Eriksson, der Perlan, das Hallgrímskirkja sowie zahlreiche Museen. Die Hauptstadt bildet auch einen idealen Ausgangspunkt für Tagesausflüge zu verschiedenen Attraktionen wie die Blaue Lagune, der Thingvellir Nationalpark, die Westmänner-Inseln oder zur Bucht von Faxafloir, wo man Wale beobachten kann.

Weiter im Norden des Landes gibt es ebenfalls einiges zu entdecken. So wie die Lava-Insel im Myvatn-See, den Jökulsárgljúfur-Nationalpark und zahlreiche Vulkane.

Im Landesinneren der Insel befindet sich das Hochland von Island, welches ein wenig an Gebiete wie die Atacama-Wüste in Chile erinnert und ebenfalls zur großen Diversität Islands beiträgt.

Somit ist es für all diejenigen die möglichst das ganze Spektrum isländischer Schönheit erfahren will, ratsam eine Rundreise auf der „Insel aus Feuer und Eis“ zu unternehmen. Diese ermöglicht es die besonderen Kontraste des Landes aufzuzeigen und den Aufenthalt so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.

Beste Reisezeit:
Für Reisen nach Island bieten sich vor allem die Monate Mai bis August an. Ab Mitte November sind die Nordlichter zu beobachten.

Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Klima, die Temperaturen sind allerdings niedriger als in Mitteleuropa. Das Wetter ist sehr wechselhaft.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/islandsicherheit/223400

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Krona = 100 Aurar
 
Flugdauer:
ca. 3 Stunden und 20 Minuten

Ortszeit:
MEZ -1h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -2h


Gut zu wissen:
Freizeitkleidung ist üblich. Auf Etikette wird im Allgemeinen wert gelegt. Zudem sind Isländer eine Kaffeetrinker-Nation, selbst in Supermärkten wird oft kostenlos Kaffee angeboten.
Trinkgelder sind außer bei Fahrern und Fremdenführern eher unüblich und zumeist schon im Preis enthalten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen