USA/Kanada Rundreise

Höhepunkte von Alaska & Yukon

Tournummer 150470
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Flexibel Stornieren
Naturreise
Länderkombination
SKR Reisen
  • 16-tägige Erlebnisreise durch Kanada & USA
  • Die schönsten Nationalparks im Norden mit Kluane & Denali
  • Atlin, British Columbia – noch ein echter Geheimtipp
ab 4.699 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

YUKON & ALASKA - Die 16-tägige Reise bringt Ihnen zwei Gebiete aus den Ländern Nordamerikas näher. Erleben Sie Yukon und Alaska auf Ihren Wanderungen durch den Kluane-Nationalpark oder die unendlichen Weiten auf Strecken wie zwischen den beiden sehenswerten Städten Whitehorse und Dawson City. In Ihrer kleinen Gruppe erfahren Sie viel über die Geschichte und die vielseitige Landschaft mit Seen, Bergen, Wäldern und Gletschern. Freuen Sie sich auf viele Highlights während Ihrer Rundreise!
Tag 1: Flug ins kanadische Yukon
Sie fliegen nach Whitehorse, wo Sie von Ihrer Reiseleitung empfangen werden. 1 Nacht in Whitehorse.
Tag 2: Whitehorse – Kluane National Park, Haines Junction
Sie verschaffen sich zunächst einen Überblick über die Hauptstadt des Yukons. Dazu gehört ein Besuch des Schaufelraddampfers MS Klondike. Dann beginnt die große Rundreise mit der ersten Etappe über den Alaska Highway. Landschaftliche Highlights laden zu Zwischenstopps ein, bevor Sie am frühen Nachmittag Haines Junction am Fuße des Kluane, einem der größten Nationalparks Kanadas, erreichen. Eine vielfältige Tierwelt und das größte Gletschergebiet der Erde außerhalb der Pole erwartet Sie. Auf Ihrer Wanderung erhalten Sie einen Eindruck von der Schönheit der unberührten Natur (moderat, 15 km, Gehzeit: ca 4,5 Std., +/- 400 Höhenmeter). 2 Nächte in Haines Junction. (F)
Tag 3: Kluane National Park
An den Berghängen des Sheep Mountain Visitor Centers lassen sich die heimischen Dallschafe beobachten. Eine Wanderung führt Sie zum Soldiers Summit mit grandiosen Ausblick (leicht, 1 km, ca. 1 Std., +/- 150 Hm). Am Nachmittag wird noch das „Da Ku Cultural Visitor Center“ besucht, das viele wissenswerte Informationen über die Flora und Fauna sowie die Ureinwohner im Park bietet. Eine weitere Attraktion ist die Teilnahme an einem Flug mit dem Buschflugzeug über die imposante Gletscherwelt des Parks (optional, buchbar vor Ort, ab ca. 300 CAD p.P.). (F)
Tag 4: Skagway und Yukon-Whitepass Railroad
Gegen Mittag steigen Sie in Fraser in die legendäre Yukon-Whitepass Railroad. Nach einer spektakulären Bahnstrecke erreichen Sie die alte Küsten-Goldgräberstadt Skagway. Von dort geht es nach Whitehorse. 2 Nächte dort. (F)
Tag 5: Atlin, British Columbia
Ein Tagesausflug nach Atlin erwartet Sie. Die kleine Stadt, gelegen am großen Atlin Lake, ist vor allem bei den Einheimischen beliebt und noch ein echter Geheimtipp. Erleben Sie das perfekte Postkartenpanorama und entspannen Sie am Seeufer oder wandern Sie einen Teil des Monarch Mountain Trails hinauf, um noch mehr von dieser atemberaubenden Landschaft zu erblicken (schwer, 7 km, ca. 3,5 Std., +/- 700 Hm, Wanderung kann auch abgekürzt werden). Die Fahrt zwischen Whitehorse und Atlin überrascht des Öfteren mit einmaligen Tiersichtungen. (F)
Tag 6: Whitehorse – Dawson City
Über dennördlichen Klondike-Highway führt die heutigeEtappe entlang einer der längsten WasserstraßenNordamerikas, den Yukon-River. Natürlich besichtigen Sie auch die berüchtigten „Five FingerRapids“ – eine gewaltige Stromschnelle. AltePoststationen, Rasthäuser und kleinere Ortschaftenerinnern unterwegs immer wieder an die Zeitdes großen Goldrausches. In Dawson City angekommen,unternehmen Sie am Nachmittag einenStadtbummel durch den Ort mit seinen teils nochoriginalen, teils restaurierten Gebäuden. 2 Nächtein Dawson City. (F)
Tag 7: Dawson City
befindet sich an der Mündungdes Klondike Rivers in den Yukon. Hier wirdheute noch nach Gold gegraben. Ein Highlight istdie Fahrt zum Bonanza und Eldorado Creek, woSie auch eine aktive Goldmine besichtigen werden.Danach verschaffen Sie sich einen Überblicküber die Goldfelder bei einem Ausflug auf denMidnight Dome, den Hausberg von Dawson City.Abends steht ein Besuch von Diamond ToothGerties mit Casino und Cancan-Dance-Girls aufdem Programm. (F)
Tag 8: Dawson City – Tok
Mit der Fähre über denYukon River setzen Sie die Reise über den „Top ofthe World Highway“, eine der schönsten undspektakulärsten Höhenstraßen Nordamerikas,fort. Sie durchfahren alpine Hochplateaus underleben eine einzigartige hügelige Landschaft mitborealem Nadelwald und Tundra. Dabei überquerenSie den höchst gelegenen Grenzübergangzwischen Kanada und den USA am Little GoldCreek. 1 Nacht in Tok. (F)
Tag 9: Tok – Fairbanks
Heute geht es weiter Richtung Polarkreis, wo Sie mit einem traditionellen Schaufelraddampfer auf dem Chena River unterwegs sein werden. Sie halten an einem Athabascan-Dorf und bekommen bei einem kurzen Spaziergang einen Einblick in die Kultur des indigenen Volkes. Anschließend besuchen Sie die Schlittenhunde-Farm der vierfachen Gewinnerin des Iditarod-Wettbewerbs, Susan Butcher. Hier erfahren Sie mehr über die Herausforderungen des „Mushing“, des Schlittenhundeführens. In Fairbanks finden sich zahlreiche Restaurants, die mit lokalen Leckerbissen verwöhnen. Probieren sollten Sie unbedingt einmal die Kingcrabs. Am Abend empfiehlt sich ein Ausflug per Buschflugzeug an den Polarkreis (optional, buchbar vor Ort, ab ca. 589 USD p.P.). 2 Nächte in Fairbanks. (F)
Tag 10: Fairbanks
Heute erwarten Sie auf einem Tagesausflug die heißen Quellen in Chena Hotsprings: Entspannen Sie dort, während die Wärme auf Sie wirkt. Auf dem reizvollen Weg dorthin besteht die Möglichkeit für eine Wanderung in der Chena River State Recreation Area (moderat, 6 km, ca. 2 Std., +/- 300 Hm). Zurück in Fairbanks erwartet Sie am Abend ein authentisches „Salmon Baker Dinner“. (F/A)
Tag 11: Fairbanks – Denali National Park
Dieheutige Fahretappe führt zum Denali NationalPark mit atemberaubender Landschaft, dem6.193 Meter hohen Mount Denali Bergmassiv und– mit ein bisschen Glück – auch unvergesslichenTierbeobachtungen. Im National Park können Siesich außerdem für einen von diversen lohnenswertenRundflügen entscheiden und diesetraumhafte Landschaft aus einer anderen Perspektivegenießen (optinal, buchbar vor Ort).2 Nächte in Healy. (F)
Tag 12: Denali National Park
Am Vormittagbeginnt Ihr Tagesauflug zur Denali Wildlife Tour.Zunächst begeben Sie sich mit einem Shuttle-Bustief hinein in eine sehenswerteste Landschaft. Beigutem Wetter erblicken Sie den majestätischenMount McKinley, die höchste Erhebung der USA.Auch die vielfältige Tierwelt mit Wölfen, Dallschafen,Elchen, Karibus und Bären ist sehr beeindruckend.Staunen Sie über den Wonder Lake, dengrößten See der Umgebung. Hier besteht dieMöglichkeit, an einer Trail-Wanderung teilzunehmen,bei der auch die reiche Vegetation derRegion erklärt wird. (F).
Tag 13: Denali National Park – Anchorage
Alaskas größte Stadt Anchorage hat viel zu bieten. In Downtown befindet sich das Kunstmuseum, das Museum für History und Art sowie Shoppingmalls in typisch amerikanischem Stil. Oder besuchen Sie eine der vielen Kneipen und Microbreweries, kleine Hausbrauereien mit den verschiedensten Biersorten. 2 Nächte in Anchorage. (F)
Tag 14: Anchorage
Eine kurze Fahrt entlang des Turnagain-Meeresarms bringt Sie heute für Ihren Tagesausflug in die malerisch gelegene Stadt Seward. Hier besteht die Möglichkeit, im Kenai Fjords-Nationalpark eine Bootstour zu machen – die beste Möglichkeit in Alaska, Wale, Seelöwen, Otter und vieles mehr zu beobachten (optional, buchbar vor Ort, ca. 7-stündig, inkl. Lunch, ab ca, 187 USD p.P.). Wer es hingegen noch etwas abenteuerlicher möchte, kann mit dem Wasserflugzeug an einer Bärenbeobachtungstour teilnehmen (optional, buchbar vor Ort, halbtägig inkl. Flug mit Wasserflugzeug, Bootstour und Lunch, ab ca. 825 USD p.P.). Beim Abendessen können Sie Ihre Reise Revue passieren lassen. (F/A)
Tag 15: Anchorage – Rückflug
Anchorage bietet am letzten Tag Ihrer erlebnisreichen Reise noch eine Fülle von Möglichkeiten. Auf dem Lake Spenard, dem größten Flugplatz für Wasserflugzeuge, starten und landen im Sommer täglich bis zu 800 Maschinen. Wer am Ende der Rundreise mit den vielen frischen Eindrücken jedoch einfach nur relaxen, vor der Heimkehr nach Europa noch ein wenig einkaufen oder auf dem Coastal Trail wandern möchte, hat heute Gelegenheit dazu. Zu gegebener Zeit erfolgt der Transfer zum Flughafen mit anschließendem Rückflug nach Deutschland. (F)
Tag 16: Ankunft in Deutschland
Herzlich Willkommen zurück!

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)

Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Der Kluane Nationalpark befindet sich im Südwesten des Yukon in Kanada. Mit einer Fläche von ca. 22.000 km² und dem höchsten Berg des Landes (Mount Logan mit einer Höhe von 5959 Metern) bietet der 1976 gegründete Park eine eindrucksvolle Umgebung. Der Nationalpark besteht fast ausschließlich aus Eis und verfügt über ca. 2.000 Gletscher. Die nächstgelegene Stadt ist Haines Junction
Der Nationalpark ist auf der Rundreise zu Recht als das "Paradies für Wanderer" bezeichnet. Eindrucksvolle Wege in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen und Längen sind sorgen für unvergessene Momente und Aussichten. Die Wanderwege sind gut markiert und ausgeschildert. Die naturbelassene Umgebung wird dadurch verstärkt, dass es nur sehr weniger Zufahrtsstraßen gibt und generell nur ein sehr kleiner Teil über der Fläche über Straßen erreichbar ist.
In den Monaten Mai bis September werden Rundflüge in Starrflüglern und Hubschraubern über die Gletscherzungen angeboten. Somit erleben Sie einen einzigartigen Eindruck aus der Luft über den Kluane Nationalpark.
Bilder:
Auf einer Rundreise durch Alaska sollten Sie den Alaska Highway befahren. Dieser erstreckt sich von Dawson Creek in British Columbia nach Delta Junction im US-Bundesstaat Alaska. In Delta Junction trifft der Highway auf den Richardson Highway, welcher weiter nach Fairbanks führt. Der Highway zählt mit seinen 2300 km Länge und seinem idyllischen Charme zu den berühmtesten Strecken von Nordamerika. In seiner wilden Schönheit verzaubert der Alaska Highway mit romantischen Einzigartigkeit. Das Museumsdorf Walter Wright Pioneer Village führt zurück in die Zeit der ersten Siedler von Dawson Creek. Einen Stopp sollten sie im Fort Nelson Heritage Museum in British Columbia einlegen, welches einen urigen Charme versprüht. Anschließend beginnt der Königsabschnitt des Highways. Auf den nächsten 500 km befinden sich einige der schönsten Gewässer bis Watson Lake. Weitere Highlight Signpost Forest und Whitehorse, die Hauptstadt von Yukon. Hinter Haines Junction erhebt sich der höchste Berg Kanadas mit 5959 m, er ist auch Teil der Eliaskette. Am Ende angekommen gibt es im Delta Junction Visitor Centor eine echte Highway Urkunde. Diese stellt die Bestätigung dar, den größten Roadtrip Nordamerikas vollendet zu haben.
Bilder:
Die Five Finger Rapids sind eine Felsformation im Yukon River, norwestlich im Land Kanada gelegen. Den Namen haben sie etwa im 18. Jahrhundert erhalten, da vier große Basaltfelsen den Fluss in fünf Strömungen -  sozusagen Finger - teilten. Mittlerweile wurde eine der Säulen gesprengt, um Gefahr für Schifffahrzeuge zu vermeiden, sodass heute ein einfacheres Durchkommen möglich ist.
Die Felsen befinden sich in der Nähe der kanadischen Gemeinde Carmacks. Früher stellten die Five Finger Rapids eine extreme Herausforderung für das Überqueren des Flusses dar. Nicht selten verunglückten Boote in den schnellen Strömungen und verloren zahlreiche Güter. Heute ist die Gefahr wesentlich geringer. Für Freunde des Kajaken und Kanufahrens sind diese Strömungen jedoch immer noch eine gern gesehene Herausforderung. Wenn Sie diese Art von Wassersport lieben und einen Adrenalinkick suchen, sind Sie beim Yukon River genau richtig! Aber auch wenn Sie die Felsformationen lieber aus der Ferne bestaunen, lohnt sich der Anblick definitiv. Diesen kleinen Naturausflug sollten Sie sich auf Ihrer Rundreise nicht entgehen lassen!
Bilder:
Der Yukon River ist mit einer Länge von 3.120 Kilometer der fünftgrößte Fluss in Nordamerika. Der Ursprung ist der Marsh Lake in Kanada. Am Ende fließt der gewaltige Strom in Alaska in das Beringmeer. Der Name stammt von der indianischen Bezeichnung "Yu-kun-ah", die übersetzt "Großer Fluss" bedeutet.
Schon die Indianer benutzten den Fluss als wichtigen Transportweg. Durch den legendären Klondike-Goldrausch im Jahr 1896 kamen tausende von Einwanderer in die Gegend. Der Klondike ist ein Nebenfluss des Yukons. Heute ist der Strom und das Flussdelta ein schützenswertes Naturparadies mit einigen schönen Naturparks und Reservaten. Allerdings leben die Spuren des Goldrausches auch heute noch weiter. Die kleine Ortschaft Carmacks ist nach dem legendären Goldgräber George Carmack benannt, der damals den Goldrausch mit seinem Fund ausgelöst haben sollte. Heute leben hier auch noch zahlreiche Ureinwohner. Über deren Leben und Geschichte informiert bei einer Rundreise das Tagé Cho Hudän Interpretive Centre im Ort.
Bilder:
Der Yukon River ist mit einer Länge von 3.120 Kilometer der fünftgrößte Fluss in Nordamerika. Der Ursprung ist der Marsh Lake in Kanada. Am Ende fließt der gewaltige Strom in Alaska in das Beringmeer. Der Name stammt von der indianischen Bezeichnung "Yu-kun-ah", die übersetzt "Großer Fluss" bedeutet.
Schon die Indianer benutzten den Fluss als wichtigen Transportweg. Durch den legendären Klondike-Goldrausch im Jahr 1896 kamen tausende von Einwanderer in die Gegend. Der Klondike ist ein Nebenfluss des Yukons. Heute ist der Strom und das Flussdelta ein schützenswertes Naturparadies mit einigen schönen Naturparks und Reservaten. Allerdings leben die Spuren des Goldrausches auch heute noch weiter. Die kleine Ortschaft Carmacks ist nach dem legendären Goldgräber George Carmack benannt, der damals den Goldrausch mit seinem Fund ausgelöst haben sollte. Heute leben hier auch noch zahlreiche Ureinwohner. Über deren Leben und Geschichte informiert bei einer Rundreise das Tagé Cho Hudän Interpretive Centre im Ort.
Bilder:
Auf einer Rundreise durch Alaska sollten Sie den Alaska Highway befahren. Dieser erstreckt sich von Dawson Creek in British Columbia nach Delta Junction im US-Bundesstaat Alaska. In Delta Junction trifft der Highway auf den Richardson Highway, welcher weiter nach Fairbanks führt. Der Highway zählt mit seinen 2300 km Länge und seinem idyllischen Charme zu den berühmtesten Strecken von Nordamerika. In seiner wilden Schönheit verzaubert der Alaska Highway mit romantischen Einzigartigkeit. Das Museumsdorf Walter Wright Pioneer Village führt zurück in die Zeit der ersten Siedler von Dawson Creek. Einen Stopp sollten sie im Fort Nelson Heritage Museum in British Columbia einlegen, welches einen urigen Charme versprüht. Anschließend beginnt der Königsabschnitt des Highways. Auf den nächsten 500 km befinden sich einige der schönsten Gewässer bis Watson Lake. Weitere Highlight Signpost Forest und Whitehorse, die Hauptstadt von Yukon. Hinter Haines Junction erhebt sich der höchste Berg Kanadas mit 5959 m, er ist auch Teil der Eliaskette. Am Ende angekommen gibt es im Delta Junction Visitor Centor eine echte Highway Urkunde. Diese stellt die Bestätigung dar, den größten Roadtrip Nordamerikas vollendet zu haben.
Bilder:
Der nördlichste Posten, den Sie bei Ihrer Rundreise durch das magische Alaska besichtigen können, ist der Little Gold Creek Grenzübergang.Der Poker Creek-Little Gold Creek ist ein gemeinsamer Grenzübergang, beziehungsweise die gemeinsame Grenzkontrollstation der USA und Kanada.Während der Grenzübergang in den USA "Poker Creek" genannt wird, heißt er auf der kanadischen Seite "Little Gold Creek".
Der Little Gold Creek Grenzübergang liegt am "Top of the Word Highway", der nördlichsten Autobahn der Welt, die fast auf ihrer gesamten Länge einen Hügelkamm umschließt und einen atemberaubend schönen Blick auf die umliegenden Täler bietet. Den Top of the World Highway existiert schon seit dem Jahr 1955, dennoch führten die USA ihre Grenzkontrollen im 120 Kilometer entfernten Tok, Alaska durch. Erst im Jahr 1971 wurde im Blockhaus-Stil die Inspektionsstation direkt an der Grenze erbaut und im Jahr 2001 von beiden Seiten - USA und Kanada - gemeinsam besetzt. Nur eine Linie auf dem Boden markiert die tatsächliche Grenze zwischen beiden Ländern.
Bilder:
Der Yukon River ist mit einer Länge von 3.120 Kilometer der fünftgrößte Fluss in Nordamerika. Der Ursprung ist der Marsh Lake in Kanada. Am Ende fließt der gewaltige Strom in Alaska in das Beringmeer. Der Name stammt von der indianischen Bezeichnung "Yu-kun-ah", die übersetzt "Großer Fluss" bedeutet.
Schon die Indianer benutzten den Fluss als wichtigen Transportweg. Durch den legendären Klondike-Goldrausch im Jahr 1896 kamen tausende von Einwanderer in die Gegend. Der Klondike ist ein Nebenfluss des Yukons. Heute ist der Strom und das Flussdelta ein schützenswertes Naturparadies mit einigen schönen Naturparks und Reservaten. Allerdings leben die Spuren des Goldrausches auch heute noch weiter. Die kleine Ortschaft Carmacks ist nach dem legendären Goldgräber George Carmack benannt, der damals den Goldrausch mit seinem Fund ausgelöst haben sollte. Heute leben hier auch noch zahlreiche Ureinwohner. Über deren Leben und Geschichte informiert bei einer Rundreise das Tagé Cho Hudän Interpretive Centre im Ort.
Bilder:
Auf der Kenai-Halbinsel im Süden des US-Bundesstaates Alaska befindet sich der Kenai Fjords Nationalpark, welcher vor allem auch wegen des hier befindlichen Harding Icefields, dem größten Eisfeld der Vereinigten Staaten, bekannt ist.  Eine weitere Berühmtheit des Parks ist der gleichnamige Kenai-Berg, welcher bei einer Höhe von 1600 Metern vollständig vom mächtigen Harding Eisfeld eingeschlossen wird.
Obwohl der Kenai Fjord Nationalpark insgesamt eine Fläche von 2680 km² einnimmt, ist er dennoch der kleinste Nationalpark Alaskas. Die Gletscher, die Berge, das Meer und die Wälder, sie alle sorgen für ein unvergesslich traumhaftes Landschaftsbild und verzaubern so jeden einzelnen ihrer Besucher. Ein Besuch Alaskas ist ohne einen Abstecher zum Kenai Fjord Nationalpark nicht komplett.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Hauptstadt des kanadischen Territoriums Yukon ist der rund 22.898 Einwohner zählende Ort Whitehorse. Der Name der Stadt geht auf die Stromschnellen des Yukon Rivers, die sogenannten White Horse Rapids, zurück, deren Kämme den Mähnen weißer Pferde ähnelten. Diese Stromschnellen sind seit dem Bau des Wasserkraftwerks allerdings verschwunden.

Whitehorse entstand im Zuge des Klondike-Goldrausches, welcher von 1896 bis 1892 unzählige Menschen an den Yukon lockten, einen zweiten Boom erlebte die Stadt mit dem Bau des Alaska Highways zur Zeit des Zeiten Weltkriegs.

Zu den Natursehenswürdigkeiten in der Umgebung gehören unter anderem die Takhini Hot Springs, die Yukon Gardens und das Yukon Wildlife Preserve. Zudem kann in Whitehorse das einzig erhaltenen Flussschiff, die SS Klondike besichtigt werden.
Bilder:
Im Südwesten des Territoriums Yukon in Kanada liegt die urige Gemeinde Haines Junction. Umsäumt von einer riesigen Wildnis und dem Kluane Nationalpark, bietet die schöne Ortschaft Reisenden ein ganz besonderes Naturerlebnis. Doch nicht nur zahlreiche Outdoor-Aktivitäten erwarten Sie in der Gemeinde, auch einen Blick in das historische Museum sollten Sie werfen. Hier können Sie mit einer Führung vieles über die alten Traditionen der Ortschaft erfahren. In Haines Junction können Sie Natur und Kultur noch miteinander verbinden.
Auf Ihrer Rundreise durch Kanada sollten Sie sich einen Abstecher in die schöne Gemeinde nicht entgehen lassen. Besuchen Sie auch die herrliche katholische Kirche "Our Lady of The Way", die im Jahr 1954 erbaut wurde. Möchten Sie die fantastische Stadt und ihre Umgebung aus einer anderen Perspektive bewundern, dann können Sie an einer Hubschraubertour teilnehmen oder eine spannende "Air-Tour" genießen. Hier wird Ihnen sicher nicht langweilig werden und Haines Junction bietet aufregende Abenteuer.
Bilder:
Die knapp 900 Einwohner zählende Stadt Skagway im US-Bundesstaat Alaska war einst eine aufstrebende Goldgräberstätte. Heute ist der Hafen der Stadt meist nur noch für die hier anlegenden Kreuzfahrtschiffe von Bedeutung. Darum verwundert es auch nicht, dass sich die Einwohnerzahl der Stadt im Sommer fast verdoppelt, dann nämlich kommen die Touristen und erkunden die herrliche Landschaft um Skagway.
Bilder:
Direkt am bekannten Yukon River liegt die herrliche Gemeinde Carmacks. Die schöne Ortschaft erinnert noch an die Goldgräberzeit und besticht mit alten Trapperhütten und geschichtsträchtigen Plätzen. Die Region rund um die Gemeinde ist ein beliebtes Ausflugsziel, um mit dem Kanu die herrliche Landschaft zu erkunden. Tiefe Wälder, alte Indianerdörfer und verlassene Siedlungen prägen die Umgebung. Auf Ihrer Rundreise durch Kanada gibt es viel zu entdecken. Starten Sie von Carmacks aus zu einer spannenden Bootstour.
Der legendäre Yukon River besticht mit einsamen Buchten und fantastischen Stromschnellen. Abseits vom Touristentrubel liegt die gemütliche Ortschaft eingebettet in der herrlichen Natur. In der kleinen Gemeinde werden Sie auch kulinarisch auf Ihre Kosten kommen, denn viele urige Restaurants laden Sie zu traditionellen kanadischen Speisen ein. Hier können Sie das besondere Flair des Landes noch hautnah spüren. Im einzigen Lebensmittelgeschäft der Ortschaft, dem Tatchun Center, können Sie sich mit Proviant eindecken, bevor Ihre Reise weitergeht.
Bilder:
An der Mündung des Klondike River befindet sich die zweitgrößte Stadt Dawson im Territorium Yukon. Die einstige Siedlung wurde im Jahr 1896 gegründet und Spuren des Klondike-Goldrauschs sind hier allgegenwärtig. Besichtigen Sie die historischen Bauwerke der Stadt und tauchen Sie in die alten Geschichten ein. Im Feuerwehr-Museum der Stadt können Sie nostalgische Feuerwehrwagen und Ausrüstungsgegenstände bewundern. Auf Ihrer Rundreise durch Kanada sollte ein Besuch der geschichtsträchtigen Stadt Dawson nicht fehlen. Schon der berühmte Schriftsteller Jack London fand an der idyllischen Ortschaft Gefallen. Jährlich finden hier berühmte Schlittenhunderennen statt und das Yukon Fest sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Auch einen Blick auf die Blockhütte des bekannten Schriftstellers Robert William Service sollten Sie werfen. Und möchten Sie auf den Spuren der Vergangenheit wandeln, dann wird Sie der historische Bonanza Creek begeistern. Hier können Sie den nostalgischen Raddampfer SS Keno besichtigen oder eine Runde im Spielcasino Diamond Tooth Gertie's spielen.
Bilder:
Im Osten Alaskas, rund 320 Kilometer südöstlich der Stadt Fairbanks befindet sich der rund 1400 Einwohner zählende Ort Tok. Dieser entstand in den 1940er Jahren aus einem Camp der Highwayarbeiter. Heute ist der Tourismus ein wichtiger Bestandteil Toks, es gibt hier zahlreiche Hotels, Motels und Campingmöglichkeiten. Der Name der Stadt stammt aus der Sprache der Indianer und bedeutet übersetzt so viel wie „friedliche Kreuzung“.
Bilder:
Die zweitgrößte Stadt des US-Bundesstaates Alaska ist das pulsierende Fairbanks mit rund 52.000 Einwohnern, zeitweise war der Ort sogar die größte Stadt Alaskas. Für Reisende besonders interessant ist der hier befindliche Pioneer Park, früher auch als AlaskaLand bekannt. Dieser Park mit Geschäften und Museen wurde 1967 errichtet und bringt seinen Besuchern die Geschichte vom „Alaska Purchase“ also dem „Kauf Alaskas von Russland“ von 1867 näher. Ebenfalls einen Besuch wert ist Georgeson Botanical Garden, welcher Teil der University of Alaska Fairbanks ist.
Bilder:
Die größte Stadt des US-Bundesstaates Alaska ist das im Süden des Landes befindliche Industriezentrum  Anchorage. Hier befinden sich wichtige Einrichtungen wie die University of Alaska, die Alaska Pacific University, das Alaska Center fort he Performing Arts, den Alaska Zoo und das Alaska Native Heritage Center, letzteres ist nur eines der zahlreichen großen Museen von Anchorage.
Wer eine Rundreise durch einen der atemberaubendsten Bundesstaaten der USA machen will, der wird an Anchorage nicht vorbeikommen, denn hier befindet sich nicht nur der internationale Flughafen,  sondern noch viele weitere wichtige touristische Einrichtungen. Besonders beeindruckend ist die Skyline von Anchorage mit majestätischen Chugach Mountains im Hintergrund.
Bilder:
Seward ist eine Stadt im Süden Alaskas und ist Teil der Kenai Halbinsel. Rund 3000 Einwohner leben hier, im Sommer ist der Ort ein beliebtes Ausflugsziel bei Touristen. Aufgrund seiner guten Erreichbarkeit per Land und Wasser bietet sich die Kleinstadt als Ausgangspunkt für eine Rundreise durch die unberührte Natur Alaskas an. Bekanntestes Ereignis ist der alljährliche Mount Marathon am 04. Juli, zu dem Zeitpunkt befinden sich jedes Jahr mehr Touristen als Bewohner in der Stadt. Die historische Bedeutung Sewards zeigt sich darin, dass sich hier der Ausgangspunkt für den historischen Iditarod Trail befindet. Ebenfalls verläuft die historische Trasse der Alaska Railroad entlang der Küstenstadt.
Ihren Namen verdankt der Ort dem ehemaligen politischen Mitarbeiter und Außenminister unter Lincoln und Johnson, William H. Seward. Der Republikaner setzte sich stark für den Erhalt dieser ehemaligen russischen Territorien und deren Eingliederung in das amerikanische Staatsgebiet ein.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
USA
Die USA, Land der unbegrenzten Möglichkeiten, beeindrucken mit ihrer eindrucksvollen Kultur sowie einer umwerfenden und atemberaubenden Natur. Obwohl zwischen der Millionenmetropole New York, den kargen und unwirtlichen Weiten Alaskas und den paradiesisch anmutenden hawaiianischen Inseln Welten liegen, sind sie alle Teil dieses außergewöhnlichen Staates.

Wir empfehlen die USA bei einer Rundreise zu erkunden, welche Sie zu den für Sie bedeutendsten und interessantesten Attraktionen führt: zum Beispiel die von Kultur und Geschichte geprägten Südstaaten oder den „wilden Westen“ mit seinen eindrucksvollen Nationalparks. Doch auch die Metropole Washington D.C. oder die großen Seen im Norden haben ihre Reize.

Egal ob Natur- oder Wanderfreund, Geschichts- und Kulturinteressierter oder Erholungssuchender, das Land der Superlative hat für jeden etwas zu bieten.

Besuchen Sie die USA, deren Kultur und Errungenschaften die gesamte westliche Welt geprägt hat und auch weiterhin prägen wird. Ein erlebnisreicher Aufenthalt ist in jedem Fall garantiert. Gerne können Sie sich von unseren USA Rundreisen inspirieren lassen. Vielleicht wartet Ihre Traumreise ja schon auf Sie.

Beste Reisezeit: Aufgrund der Größe des Landes  gibt es praktisch alle klimatischen Bedingungen, welche man sich vorstellen kann. Das Klima der USA wird zwar gerne pauschal als gemäßigt bezeichnet, allerdings spiegelt dies aber nur sehr vage die Bedingungen im Land wieder. Dementsprechend schwer ist es, eine beste Reisezeit zu benennen.

An folgenden Anhaltspunkten kann man sich orientieren:
Die beste Reisezeit für Florida liegt eher im Winter. Kalifornien oder Hawaii wäre theoretisch ganzjährig gut bereisbar (ausgenommen Orte mit speziellem Klima wie dem Death Valley, das im Sommer aufgrund brennender Hitze nicht empfehlenswert ist).
In Kalifornien kann es im Dezember und Januar immer wieder zu extremen Regenmassen kommen.
Die beste Reisezeit für die Ostküste sowohl auch den Norden liegt am ehesten zwischen Mai und Oktober.
Die beste Reisezeit für den Mittelwesten liegt zwischen April und Mai und September bis November.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:
 
https://www.auswaertiges-amt.de/de/usavereinigtestaatensicherheit/201382

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 US-Dollar = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 9 Stunden (nonstop)
 
Ortszeit:
Die USA verfügt über 6 Zeitzonen:

Eastern Standard Time (New York): MEZ -6h
Central Standard Time (Chicago): MEZ -7h
Mountain Standard Time (Salt Lake City): MEZ -8h
Pacific Standard Time (Los Angeles): MEZ -9h
Yukon Time (Alaska-Festland): MEZ -10h
Alaska-Hawaii-Time (Hawaii, Aleuten- Inseln): MEZ -11h

Gut zu wissen:
Amerikaner gelten als höflich, offen und gastfreundlich. Allerdings sind sie auch sehr konservativ und gläubig. Es ist also ratsam Dinge wie Nacktbaden (auch Kinder), das Stillen von Babys in der Öffentlichkeit oder andere für Amerikaner möglicherweise anstößige Handlungen zu unterlassen.

Weiterhin ist der Genuss von Alkohol in der Öffentlichkeit so gut wie überall verboten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Bilder:
Kanada
Kanada, zweitgrößtes Land der Erde nach Russland, reizt mit seinem faszinierenden Gegensatz zwischen den quirligen Metropolen im Süden des Landes wie Toronto, Quebec oder Vancouver und der Einsamkeit und Abgeschiedenheit im äußersten Norden. Es besitzt eine turbulente Geschichte sowie die reiche und beeindruckende Kultur seiner Ureinwohner.

Für viele ist vor allem die atemberaubende Schönheit der Natur Grund nach Kanada zu kommen. Gerade der Westen des Landes ist reich an Nationalparks, welche ihre Besucher in die vielfältige und unglaubliche Welt der einheimischen Flora und Fauna entführen.

In den Städten dagegen können Sie während Ihres Aufenthaltes beeindruckende Gebäude, belebte Märkte und Straßen sowie freundliche und aufgeschlossene Kanadier erleben. In Toronto beispielsweise, der größten Stadt in Kanada, gilt es den CN Tower, das Rogers Centre, das Casa Loma oder den High Park zu besichtigen. Eine andere wichtige kanadische Stadt ist Vancouver. Sie verfügt über den größten Hafen Nordamerikas und war Austragungsort der XXI. Olympischen Winterspiele 2010. Weiterhin hat sich die Stadt als Filmindustriestandort einen Namen gemacht weshalb sie auch häufig als „Hollywood North“ bezeichnet wird.

Neben diesen genannten Metropolen gibt es aber auch das andere Gesicht Kanadas, welches von kaum bevölkerten Gegenden und schier endlosen Weiten geprägt ist. Der karge Norden mit seinem rauen Klima ist sowohl unwirtlich als auch beeindruckend.

Für viele Kanada-Urlauber ist eine Rundreise, idealerweise eine Selbstfahrerrundreise, die beste Variante um dieses riesige und faszinierende Land kennen zu lernen

Beste Reisezeit:
Eine beste Reisezeit für Reisen nach Kanada gibt es nicht. Man kann jedoch sagen, dass die beliebteste Reisezeit von Juni bis September ist. Im Norden Kanadas verkürzt sie sich auf die Monate Juli und August.

Im Landesinnern kann es im Sommer vor allem im Süden sehr heiß werden können, während am Atlantik auch im Hochsommer mit kühlen Temperaturen gerechnet werden muss.

Die Rocky Mountains sind natürlich während der Wintermonate (Skisaison von November bis April) bei den Wintersportlern sehr beliebt. Genauso ist ein Besuch der südlichen Pazifikküste im Winter durchaus möglich.

Im Norden Kanadas ist teilweise ab September mit Schnee zu rechnen, während es im Süden bereits in den Monaten März bis Mai schon recht angenehm warm werden kann.

Im Oktober kann man in Kanada den Indian Summer genießen, der hier früher beginnt als in den Neuenglandstaaten der benachbarten USA.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kanadasicherheit/204874

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Kanadischer Dollar = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 8 Stunden und 45 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
Kanada verfügt über 6 Zeitzonen: Pacific Standard Time (in British Columbia und Yukon) MEZ -9h, Mountain Standard Time (in Alberta, Northwest Territories und West Saskatchewan) MEZ -8h, Central Standard Time (in Manitoba, Ost Saskatchewan und West Ontario) MEZ -7h, Estern Standard Time (in Mittel- und Ost-Ontario und Quebec) MEZ -6h, Atlantic Standard Time (in Labrador, New Brunswick, Nova Scotia und Prince Edward Island) MEZ -5h, Newfoundland Standard Time (in Neufundland) MEZ -4,5h

Gut zu wissen:
Deutschland und Kanada haben ein Abkommen nachdem alle kanadischen Provinzen den nationalen deutschen Führerschein bei Verkehrskontrollen anerkennen, allein bei Autovermietungen können die Vermieter auf einen internationalen Führerschein bestehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen

ab 749 € p.P.
Deutschland Rundreise
8-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Bonn
ab 2.950 € p.P.
Südafrika Rundreise
12-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Kapstadt - Kaphalbinsel - Hazyview - Nelspruit - Mpumalanga - Graskop - Johannesburg