Provence Rundreise

Höhepunkte um Aix und Avignon

Tournummer 128898
Inklusive Flug
Keine Anzahlung
Studiosus Reisen
  • 9-tägige Studienreise durch die Provence
  • In Aixen Provence lebte der berühmte Maler Paul Cézanne
  • Sie richt die Provence: Lavendel und Rosmarin
ab 2.365 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Blättern Sie im Bilderbuch der Provence und entdecken Sie unvergessliche Motive: von idyllischen Cafés und Bouleplätzen im Schatten ausladender Platanen über imposante Überreste der Römerzeit bis hin zu Naturwundern wie der Verdonschlucht. Auf dieser Studienreise wohnen Sie erst in der Universitätsstadt Aix, dann in Avignon. Folgen Sie den Pinselstrichen berühmter Maler wie Cézanne und van Gogh und erleben Sie ihre schönsten Motive live in der provenzialischen Landschaft! Sie spüren das südfranzösische Flair von Saint-Tropez, tauchen ein in den Multikulti-Mix von Marseille, erfahren von Olivenbauer Monsieur Monnier alles über das "Gold der Provence" und erliegen dem Charme von Arles, Les Baux und Camargue. Einfach malerisch!
1. Tag: Bienvenue en Provence!
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und im Laufe des Tages Flug nach Marseille. Ein Mitarbeiter erwartet Sie am Flughafen und bringt Sie zu Ihrem Hotel. Perfekt vor dem Abendessen in Eigenregie: ein kleiner Erkundungsspaziergang durch Aix. Fünf Übernachtungen.
2. Tag: Das Aix von Cézanne und von heute
Gleich zum Auftakt führt Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin zu den schönsten Ecken der lebendigen Universitätsstadt Aix-en-Provence: zur Kathedrale, zum Markt, vorbei an den herrschaftlichsten Adelspalästen auf dem Cours Mirabeau. Wer auch gern auf dieser Prachtstraße flanierte, war der Maler Paul Cézanne, berühmter Sohn der Stadt. Sein lichtdurchflutetes Atelier wirkt, als spazierte er jeden Moment wieder zur Tür herein. Nachmittags fahren wir zu seinem Hausberg, dem Montagne Ste-Victoire. In diesem Duft von Lavendel, Rosmarin und Pinien könnte man versinken! Strahlendes Licht und intensive Farben – wir verstehen gut, warum dieser Höhenzug den Maler inspirierte. 70 km. In einem kleinen Restaurant freuen wir uns abends über kulinarische Kunstwerke und stoßen auf die kommenden Tage an.
3. Tag: Atemberaubend schön, die Verdonschlucht
Die Verdonschlucht ist ganz großes Kino: 700 m hohe Kalksteinwände, in der Tiefe der türkisblaue Verdon. Wir bannen die Bilder auf unsere innere Leinwand. Ihre Reiseleiterin berichtet vom zähen und erfolgreichen Kampf der Naturschützer gegen eine gigantische Stromleitung quer durch die Schlucht. Ungetrübte Idylle auch im Bergdorf Moustiers-Sainte-Marie mit seinen engen Gassen, romantischen Plätzen und einem Gebirgsbach. Wir bewundern das hübsche Steingut der Kunsthandwerker; wer mag, läuft 20 Minuten bergauf und genießt den Blick hinab von der Wallfahrtskapelle Notre Dame de Beauvoir auf rote Ziegeldächer, Zypressen, Pinien und knorrige Olivenbäume. Fahrtstrecke 240 km. Die Komposition des Abendprogramms bestimmen Sie selbst – Ihre Reiseleiterin hat jede Menge Tipps parat.
4. Tag: Motivsuche in Marseille
Marseille erleben wir zuerst von oben, mit Blick von der Basilika Notre-Dame de la Garde. Vor uns ergießt sich das Häusermeer von Frankreichs zweitgrößter Stadt. Im alten Hafen und in den handtuchschmalen Gassen des Panier-Viertels mit seinen Cafés, Restaurants und Designerläden spielt sich so einiges ab - Marseille sprüht vor provenzalischer Lebenslust. Ornamentale Betonelemente ranken sich wie Pflanzen um den Glaskubus des MuCEM, des Museums der mediterranen Kulturen. Wir können uns kaum sattsehen an dem futuristischen Bau, der dem Mittelmeer ein Denkmal setzt. Dann entscheiden Sie: Hineinschauen ins MuCEM? Oder eine echte Bouillabaisse, die würzige Fischsuppe, genießen? Am späten Nachmittag geht es zurück nach Aix. 80 km.
5. Tag: Von Le Thoronet bis Saint-Tropez
Erholung für die Augen: die kühlen, schmucklosen Klostermauern der Zisterzienserabtei Le Thoronet. Hier halten wir einen Moment lang inne. Dann finden wir Einkehr der anderen Art: Im uralten Weingut Chateau Saint-Martin probieren wir einen der besten Rosés der Provence und genießen ein Picknick im Park. Beschwingt geht es zur Küste. Von Sainte-Maxime nimmt unser Boot stilgerecht Kurs auf Saint-Tropez. Den freien Nachmittag verbringen wir in der glitzernden Stadt der Reichen und Schönen. Womit? Einfach nur mit Schauen! Man könnte ein ganzes Skizzenbuch füllen - von Menschen, teuren Yachten, den Auslagen der Edelboutiquen und der knallroten Markise des Café Senequier. 280 km.
6. Tag: Genussreich durch die Alpilles
Wir sagen Adieu, Aix. Beim Markttag in St-Rémy sind Stillleben von Kräutern, Käse, Wurst und Gemüse vor uns angerichtet. Im Kloster St-Paul-de-Mausole folgen wir den Spuren Vincent van Goghs, der hier einige seiner schönsten Bilder malte. In die Kunst, ein exzellentes Olivenöl herzustellen, weiht uns danach Olivenbauer Monsieur Monnier ein. Gern beantwortet er auch unsere Fragen zum "Gold der Provence". Über Olivenhaine und karge Felsen schweift unser Blick im Schatten der Burgruine von Les Baux weit ins Land. Aus den Läden trägt der Wind den Duft der Lavendelsouvenirs herüber - mitnehmen? Dann fahren wir weiter nach Avignon. 130 km. Drei Übernachtungen in Avignon.
7. Tag: Sur le pont d'Avignon
Jetzt verstehen wir, warum man auf der Brücke von Avignon im Kreis tanzt, wie es im berühmten Kinderlied heißt, und nicht bis auf die andere Seite des Ufers: Sie bricht mittendrin ab. Warum die Kirchenfürsten in Avignon nur ein kurzes Gastspiel gaben, erzählt Ihre Reiseleiterin im Papstpalast (UNESCO-Welterbe). Durch ockerfarbene Felder fahren wir weiter nach Sérignan-du-Comtat. Die provenzalischen Landschaften inspirierten auch den Maler Werner Lichtner-Aix. Wenn uns seine charmante Witwe Monique im ehemaligen Atelier von seiner Kunst erzählt, können wir fast noch die Farbe riechen. Dann lädt sie uns zu einem provenzalischen Buffet ein (am Termin 17.4. entfällt der Besuch, wir sind stattdessen zu Gast in einem guten Restaurant in Orange). Unser Dessert: das römische Theater in Orange, das am besten erhaltene antike Theater des Mittelmeerraums. 80 km.
8. Tag: Römer in Arles, Farben der Camargue
Aufgewirbelter Staub, sich kreuzende Klingen – in der römischen Arena in Arles (UNESCO-Welterbe) werden die Gladiatorenkämpfe vor unserem inneren Auge wieder lebendig. Im antiken Theater finden noch heute Aufführungen statt. Bei den Details der Kapitelle im romanischen Kreuzgang der Kirche St-Trophime schauen wir gern genauer hin. Weitere schöne Ecken der historischen Stadt erlaufen wir uns. Nachmittags geht’s dann hinein ins faszinierende Farbenspiel der Camargue: schwarze Stiere, weiße Pferde und rosa Flamingos. In Les Stes-Maries-de-la-Mer, dem Wallfahrtsort der Zigeunerheiligen Sara, ist erst mal Entspannung am Strand angesagt. Auf der Rückfahrt bringt die Reiseleiterin dann Themen wie Minderheitenschutz, Roma und Immigranten in Frankreich aufs Tablett. Abends beim Abschiedsessen lassen wir uns nochmal das Beste der Provence servieren – und auf der Zunge zergehen. 160 km.
9. Tag: Au revoir, Provence!
Im Laufe des Tages Fahrt zum Flughafen von Marseille (90 km) und Rückflug.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

4. Tag Marseille - Kirche Notre Dame de la Garde
Wenn Sie Kultur "zum Anfassen" schätzen, werden Sie vom Papstpalast Avignon, den Sie im Rahmen Ihrer Frankreich Rundreise besuchen können, begeistert sein. Die Stadt in der Provence war zwischen 1335 und 1430 die Residenz mehrere Päpste und Gegenpäpste. Den eindrucksvollen Palast erkennt man bereits beim Durchschreiten der Stadtmauer deutlich, um zu ihm zu gelangen, spaziert man durch die Altstadt, immer leicht bergauf. Obwohl in einen Alten Palast, erbaut von 1334 bis 1342, und einen Neuen Palast, erbaut von 1342 bis 1370, unterteilt, sind die Raumsysteme der Gesamtanlage ineinander verschachtelt. Die Frontfassade mit dem großen Eingangstor gleicht eher einer Festung, treten Sie ins Innere ein, kommt das Gefühl auf, sich in einem Schloss zu befinden - so war es der Wille der Päpste. Von den zahlreichen wertvollen Kunstwerken und Möbeln ist nichts mehr zu sehen, dennoch kommt im Audienzsaal das Gefühl auf, wie es hier einmal war. Beschauliche Ruhe herrscht im Kreuzgang.
Avignon - Pont d'Avignon
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Marseille, die zweitgrößte Stadt Frankreichs liegt direkt am Mittelmeer und ist nicht nur die Heimatstadt der weltberühmten Fischsuppe Bouillabaisse und die älteste Stadt des Landes, sondern hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Kommen Sie im Rahmen ihrer Frankreich Rundreise in die Stadt, in der Sie 26 Jahrhunderte Geschichte und Kultur kennenlernen können. Zum Start des Stadtrundgangs bietet sich an Besuch am Vieux Port, dem alten Hafen Marseilles an. Von dort aus geht es immer ein bißchen aufwärts durch die Stadt bis zur Basilika Notre-Dame-de-la-Garde, diese liegt in 154 Metern Höhe auf dem Berg La Garde. Die dortige Madonnen-Statue gilt als Schutzpatronin der Einwohner. Für einen Museumsbesuch sei das Museum für schöne Künste empfohlen, welches sich im architektonisch reizvollen Palais Longchamp befindet. An der Prachtstraße Canebière bieten die Bauwerke im Haussmann-Stil des 19. Jahrhunderts tolle Motive für Fotografen. Als Abschluss des Tages sollten Sie in einem der zahlreichen Restaurants in Marseille einkehren.
Aix-en-Provence
Bilder:
Sur le pont d´Avignon - dieses Lied kommt Ihnen sicher direkt in den Sinn, wenn Sie während Ihrer Frankreich Rundreise einen Abstecher in die Stadt in der Provence machen. Avignon hat aber weit mehr zu bieten als die berühmte steinerne Brücke Saint- Bénézez aus dem Mittelalter, von der seit einer Flut im Jahre 1668 nur vier Bögen stehen, sodass sie bis heute mitten in der Rhône endet. Spazieren Sie in Richtung Stadtzentrum, können Sie die etwa vier Kilometer lange Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert nicht verpassen, schließlich führt der Weg ins Zentrum von Avignon durch eines der Stadttore. In der historischen Altstadt gibt es viele Bauwerke zu entdecken, nicht nur die Kirche Saint-Pierre d´Avignon mit spätgotischer Fassade und hölzernen Türflügeln aus der Renaissance ist sehenswert. Ein wenig ansteigend geht es hoch zum Papstpalast, schließlich war die Stadt einst Papstsitz. Besonders in der warmen Jahreszeit schwebt über allem der Duft von Lavendel.
Die Römer, Friedrich Barbarossa und Vincent van Gogh - sie alle waren in Arles und auch Sie sollten die Stadt in der Provence besichtigen, wenn Sie eine Frankreich Rundreise machen. Viele Überreste aus der römischen Antike und bemerkenswerte Bauwerke aus dem Mittelalter, von denen viele zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören, lassen die Herzen von Kultur- und Architekturliebhabern höherschlagen. Das ursprünglich dreigeschossige Amphitheater wurde um das Jahr 90 von den Römern gebaut und im Mittelalter zu einer Festung umgewandelt, was noch heute zu erkennen ist. Aus dem 12. Jahrhundert stammt die ehemalige Abteikirche Saint-Trophime, hier wurde Barbarossa zum König von Burgund gekrönt. Im Kreuzgang finden sich romanische und gotische Stilelemente. Van Gogh schuf in Arles über 300 Werke. Zwar ist keines hier ausgestellt, ein speziell konzipierter Rundgang führt aber an den Stellen vorbei, die ihn inspirierten. Zum Abschluss kehren Sie in eines der zahlreichen Cafés auf der Place de la République ein.
Orange
Moustiers-Sainte-Marie
Sainte-Maxime
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Frankreich (FR)
Bilder:
Frankreich
Frankreich gilt als eines der beliebtesten Ferienziele der Welt. Da das Land sowohl Kultur als auch Natur en masse zu bieten hat verwundert das nicht. Hinzu kommen das angenehme Klima und natürlich die traumhaften Strände des Landes.

Doch natürlich sollte während eines Aufenthalts in Frankreich nicht nur gebadet werden, denn das Land bietet unwahrscheinlich viele Sehenswürdigkeiten. Somit sind Rundreisen durch Frankreich, besonders solche im Mietwagen, immer gefragter.

Allein die Hauptstadt Paris ist voll von viel besuchten Highlights. Allen voran selbstverständlich der Eiffelturm, das Wahrzeichen Frankreichs. Aber auch andere bemerkenswerte Bauten wie das Louvre, die Basilica Sacre Coeur, der Triumphbogen, das Notre Dame, das Centre Pompidou, der Invalidendom, das Moulin Rouge, das Champs-Elysees oder auch das Pantheon muss man einfach gesehen haben.

Weitere Touristenattraktionen sind: das Chateau d’If auf der Insel d’If vor der Küste Marseilles, die Kathedrale Saint-André in Bordeaux, das Liebfrauenmünster in Straßburg und die Basilika Saint-Sernin in Toulouse. Nicht unerwähnt bleiben darf auch die unglaublich beeindruckende Felseninsel Mont Saint Michel. Ihre Felsen tragen ein imposantes Kloster, dessen Anblick uns in eine Märchenwelt entführt.

Neben den kulturellen und geschichtlichen Sehenswürdigkeiten, bietet Frankreich auch eine Menge an landschaftlichen Schönheiten. So die Alabasterküste, Teile der Alpen, die Bretagne, die Côte d’Azur, den Mont Blanc oder die Provence, um nur einige Beispiele zu nennen.

Ein Badeurlaub lässt sich in Frankreich also perfekt mit Ausflügen in die spektakulären Landschaften, pulsierenden Städte oder zu bedeutenden Sehenswürdigkeiten kombinieren.

Beste Reisezeit:
Für einen Badeurlaub: Sommer (Juni – September), für Rundreisen: Sommer und Herbst (Mai – Oktober) und Winterurlaub: Dezember bis Februar
 
Klima:
Im Norden herrscht gemäßigtes Klima, im Nordosten dagegen Kontinentalklima. An der Mittelmeerküste dominiert mediterranes Klima. In den Gebirgsregionen ist es kühler, teilweise alpines Klima, mit teils heftigen Schneefällen im Winter.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/frankreichsicherheit/209524

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 20 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Bei einer Begrüßung gibt man sich üblicherweise die Hand. Nahestehende Bekannte, Verwandte und Freunde werden mit einem Kuss auf beide Wangen begrüßt.
Die formelle Anrede ist Monsieur oder Madame, häufig ohne den Familiennamen anzuhängen.
Tagsüber ist legere Kleidung üblich, am Abend, bei festlichen Anlässen, in Restaurants, Bars und auch einigen Clubs wird elegante Abendgarderobe erwartet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen