Malta Rundreise

Höhepunkte Malta und Gozo

Tournummer 130363
Inklusive Flug
Keine Anzahlung
Studiosus Reisen
  • 8-tägige Studienreise auf Malta und Gozo
  • Malta mit seiner Kultur zwischen Europa und Naher Osten
  • Tagesausflug nach Gozo
ab 1.295 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Eine trutzige Festung im Mittelmeer, vor der Ozeanriesen wie Spielzeugboote im Meer tanzen – ein Bollwerk der Malteserritter gegen die Osmanen. Heute ist Malta, je nach Perspektive, eine kleine Insel am Rande Europas – oder Kreuzpunkt der Kulturen zwischen Europa und Nahem Osten. Mit der barocken Hauptstadt Valletta, die als Kulturhauptstadt Europas 2018 jüngst ein Facelift bekam, rätselhaften Megalithtempeln und bunten Fischerorten. Ein ländlicher Kontrapunkt: die kleine Schwesterinsel Gozo. Beim Bocciaspielen mit Maltesern, bei einer Wein- und Käseprobe oder Streifzügen durchs Alltagsleben entdecken Sie das Herz der Insulaner. Und das alles ganz entspannt von Ihrem komfortablen Hotel aus in einer Woche ohne Kofferpacken.
1. Tag: Willkommen auf Malta!
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und im Tagesverlauf Flug nach Malta. Sie werden am Flughafen erwartet und zu Ihrem Hotel gefahren. 30 km. Bei früher Ankunft bleibt Zeit für den Hotelpool. Abends begrüßt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter im Hotel, und mit einem Glas Malteser Wein oder dem Nationalgetränk Kinnie, herbfrischer Limonade, stimmen wir uns auf die Inselwoche ein. Sieben Übernachtungen in einem komfortablen Hotel in Mellieha.
2. Tag: Zeitreisende auf Malta
Eine leichte Brise weht vom Mittelmeer, wir blicken von den Steinzeittempeln Hagar Qim und Mnajdra (beides UNESCO-Welterbe) über die Klippen bis zum Horizont. Dann lassen uns eigentümliche Funde in der Karsthöhle Ghar Dalam rätseln. Im Fischerort Marsaxlokk zwinkern uns mittags die traditionellen Boote zu. Wo Sie den leckersten Fisch auf den Teller bekommen? Tipps hat Ihr Reiseleiter. Später greifen wir dann in Zejtun zur Kugel: Mitglieder des Bocciaclubs weihen uns in die Geheimnisse des maltesischen Volkssports ein und ermuntern zum fröhlichen Wettkampf. Wie geht eigentlich der EU-Außenposten Malta mit der andauernden Flüchtlingsproblematik um? Ein Thema auf dem Rückweg. 60 km.
3. Tag: Valletta – Orient trifft Okzident
Wach geküsst zeigt sich Valletta (UNESCO-Welterbe), die mächtige Residenz der Malteserritter, nach langem Dornröschenschlaf wieder stolz und schön. Glockentürme, Kuppeln, Renaissance- und Barockfassaden verschmelzen zu einem Gesamtkunstwerk, verfallene Stadthäuser bekamen als Boutique-Hotels wieder eine Zukunft. Doch wer steckt hinter den Investitionen in der Steueroase Malta? Neben Großmeisterpalast (nicht immer zugänglich) und Caravaggio in der St.-John's-Co-Kathedrale fasziniert uns beim Stadtrundgang eine Ikone der Moderne: das neue Parlament von Stararchitekt Renzo Piano. Am Nachmittag besuchen wir im archäologischen Museum die "Sleeping Lady", bevor wir von den Oberen Barracca-Gärten im Postkartenblick auf die Drei Städte, Vittoriosa, Senglea und Cospicua, versinken. Wer Valletta im Abendlicht erleben möchte, bleibt zum Abendessen und nimmt den Linienbus ins Hotel. 50 km.
4. Tag: Gozo – ein Baukasten für Riesen
Mit der Fähre erreichen wir Maltas kleine Schwesterinsel Gozo. Als hätten Riesen mit Bauklötzen gespielt: der archaische Ggantija-Tempel (UNESCO-Welterbe), wo Ihr Reiseleiter Sie - mit besonderen Klängen im Ohr - auf eine mystische Reise in die Frühgeschichte mitnimmt. Nach einer Runde durch die Inselhauptstadt Victoria mit gleich zwei Opernhäusern serviert uns Winzer Rikardu Gozowein und Gbejniet, Käse in pfeffrigem Weinsud. Ein perfektes Mitbringsel, damit Ihnen Gozo zu Hause noch einmal auf der Zunge zergeht. Nachmittags mischen wir uns in der Wallfahrtskirche Ta'Pinu, von modernen Großmosaiken in Szene gesetzt, unter die Pilger. Zurück in Mellieha entscheiden abends Sie, was auf den Tisch kommt. Busstrecke 50 km.
5. Tag: Alte Römer in Rabat, Hollywood in Mdina
Mit rätselhaften Schleifspuren in den Felsen von Clapham Junction beginnt der Tag, gefolgt von weiten Blicken von den Dingli-Klippen. In Rabat steigen wir dann gleich zweimal in die Unterwelt – zuerst in die Katakomben römischer Totenstädte, dann unter der St.-Paulus-Kirche in die Grotte, die als Kerker des Apostels gilt. Kostbare Mosaikfußböden erinnern später im Wohnhaus eines römischen Kaufmanns an das goldene Zeitalter der Stadt. Die mittelalterlichen Gassen von Mdina hinter dicken Festungsmauern kennen Sie vielleicht aus dem Kino – sie waren schon Kulisse für so manchen Hollywoodfilm. Nach dem Besuch der St.-Paulus-Kathedrale bleibt am Nachmittag freie Zeit – für die Dürer-Sammlung im Kathedralmuseum zum Beispiel. 40 km.
6. Tag: Kirchenkuppeln und Umweltschützer
Eine gigantische Kirchenkuppel ragt in Mosta vor uns auf – wie ein Symbol für die Allmacht des Katholizismus auf der Insel. Wie man heute zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und zu Ehescheidungen steht, weiß Ihr Reiseleiter. Dann schnuppern wir uns im Palazzo Parisio durch den Garten und sprechen an den Ghajn-Tuffieha-Klippen mit Umweltschützern der Gaia Foundation über Naturschutz auf der dicht besiedelten Insel. 30 km. Am Nachmittag können Sie Ihre Badetasche packen – Zeit für den Strand!
7. Tag: Maltas volkstümliche Seele
Zwischen Werften, Gewerkschafts- und Parteilokalen schlägt in den Drei Städten das bürgerliche Herz der Insel. Es riecht nach Hafen und harter Arbeit, und übers Studiosus-Audioset spricht ein Sohn der Stadt Cospicua charismatisch und eindringlich zu uns. Passend zum Ambiente: ofenwarme Pastizzi, der Lieblingssnack der Malteser, aus einer volkstümlichen Bäckerei. Malteser Kontraste: Nur ein paar Schritte weiter stehen wir im mondänen Yachthafen in einer anderen Welt. Auf der Rückfahrt noch ein Herzschlagpanorama auf Valletta vom Fort St. Angelo und Zeit für die Uferpromenade oder eine Hafenrundfahrt (ca. 20 €) in Sliema. Zurück in Mellieha bleibt Zeit zum Entspannen. 50 km. Abends feiern wir in einem typischen Restaurant mit herzhafter Inselküche Abschied und lassen die schönsten Reisemomente noch einmal vorüberziehen.
8. Tag: Rückflug oder Badeurlaub
Vielleicht gehören Sie ja zu den Glücklichen, die eine Badeverlängerung gebucht haben. Alle anderen können sich, wenn die Abflugzeit es zulässt, in einer der vielen Kirchen Melliehas beim Gottesdienst unter die Gemeinde mischen! Oder in den Pool springen. Im Tagesverlauf Transfer zum Flughafen und Rückreise.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die Barracca Gärten sind stilvoll angelegte Gartenanlagen in Valletta, die bereits im Jahr 1661 entworfen wurden. Einst als private Gärten von den Johanniterrittern genutzt, wurden sie im Jahr 1824 auch der Allgemeinheit zugänglich gemacht. In den Gärten sind zahlreiche Pflanzen zu sehen und an den Wegen auch Statuen und Büsten, die wichtige Persönlichkeiten Maltas darstellen. Vom Oberen Barracca Garten bietet sich dem Besucher ein grandioser Ausblick über den Grand Habour, den man sich auf einer Rundreise durch Malta nicht entgehen lassen sollte. Es handelt sich hierbei um den besten Aussichtspunkt auf der ganzen Insel. Mithilfe eines Aufzugs kann man aus den Gärten zum Hafen gelangen, an dem zahlreiche der großen Kreuzfahrtschiffe anlegen. Außerdem befindet man sich ganz in der Nähe der Auberge de Castille, dem aktuellen Sitz des maltesischem Ministerpräsidenten. Die Gärten verfügen auch über einen Kiosk, an dem man sich mit Getränken und kleineren Snacks versorgen kann.
Bilder:
Eine der spannendsten Sehenswürdigkeiten im maltesischen Valletta ist der Großmeisterpalast. Bei einer Rundreise durch Malta sollten Sie den im 16. Jahrhundert errichteten Palast, der im Laufe der Geschichte den unterschiedlichsten Machthabern als Amtssitz diente, unbedingt besichtigen. Interessierte Touristen können den Großmeisterpalast zu den meisten Terminen besichtigen. Lediglich zum Anlass eines öffentlichen Staatsempfangs können Besucher das Gebäude nicht betreten.
Der geschichtsträchtige Palast befindet sich inmitten der kleinen maltesischen Hauptstadt Valletta. Der Großmeisterpalast ist das flächenmäßig größte Gebäude der Stadt. Es wurde aus in Malta selbst abgebautem Kalkstein errichtet und beinhaltet typische architektonische Elemente des 16. Jahrhunderts mit strengen Linien und nur einigen wenigen Verzierungen. Viele Räume des beeindruckenden Palastes können mit ganz eigenen Highlights punkten.
Bilder:
Die Dingli Klippen gehören zu einer der schönsten Natursehenswürdigkeiten auf der Insel Malta. Auf einer Rundreise sollte man es nicht versäumen, einen Ausflug zu den Klippen zu machen, denn sie sind ein imposantes Landschaftsmerkmal. Wie das gleichnamige in der Nähe liegende Dorf befinden sie sich an der Südküste der Insel und fallen bis zu 250 Meter steil ab in die Tiefe. In der Nähe der Klippen steht die St. Magdalena Kapelle. Auf Bänken rund um die Kapelle kann man eine Pause einlegen und von dort auch herrliche Sonnenuntergänge genießen. Da die Klippen hier in zwei Stufen zum Meer hinabfallen, werden diese Terrassen landwirtschaftlich genutzt. Ein wenig weiter in südöstlicher Richtung stürzen die Klippen jedoch senkrecht ins Meer, was die Region zu einem beeindruckenden Naturbild macht. Die Blaumerle, das nationale Wahrzeichen der Malteser, findet an den steilen Felsen gute Untergründe für seine Nisthöhlen und kann dort ausgezeichnet beobachtet werden.
Bilder:
Ein beliebtes Ziel während einer Rundreise durch das schöne Malta sind die berühmten Katakomben von Rabat. Rabat, oder auch Ir-Rabat, liegt im Zentrum Maltas und neben der mittelalterlichen, ehrwürdigen Stadt Mdina.
Die berühmten Katakomben von Rabat sind die größten Maltas und erstrecken sich auf einer Fläche von über 1,5. Quadratkilometer. Wann die Begräbnisstätten angelegt wurden, ist nicht bekannt. Man schätzt sie auf das 4.- und 5. Jahrhundert.
Die St. Paul Katakomben boten Platz für 1.400 Grabstätten. Im Gegensatz zu den Katakomben in Paris wurden hier die Grabstätten  geräumt. Das mindert vielleicht den "Gruselfaktor" für manch einen, ändert aber nichts an der schlichten Schönheit der Gräber, die tief in der Erde in den weichen Felsen gegraben wurden.
Die Gräber bestehen aus Schächten im Boden - den Loculi, aus rechteckigen oder gewölbten Wandnischen oder aus Baldachingräbern. Das Zentrum bildet eine große Halle nebst Kapelle und den typischen, maltesischen Agape-Tischen, eine runde Steinplatte, an der die Trauernden liegend das Totenmahl einnahmen.
Bilder:
Eine der Hauptattraktionen während einer Rundreise durch Malta ist der Besuch der historischen Stadt Mdina. Mdina ist die ehemalige Hauptstadt Maltas und eine der schönsten Städte im Mittelmeerraum.
Die herrliche Stadt kann auf eine über 4000 Jahre alte Geschichte und Kultur zurückblicken.
Wenn Sie die Stadt durch ihr prachtvolles, barockes Stadttor betreten, befinden Sie sich auch schon in der traumhaft schönen Altstadt Mdinas. Hier finden Sie auch die schönste Sehenswürdigkeit der Stadt.
Auf dem Pjazza San Pawl thront sie über ihrer Stadt - die wunderschöne Kathedrale St. Paul. Erbaut aus warmen Kalksandstein, zieht sie jeden Besucher sofort in ihren Bann. Die wundervolle Kirche verfügt über zwei atemberaubend schön verzierte Doppeltürme und eine herrliche Kuppel. Die sonst eher schlicht gehaltene Fassade der in 1706 geweihten Kathedrale wird von  korinthischen Säulen gestützt.
Im Inneren offenbart sie ihre wahre Schönheit. Herrliche Decken- und Wandfresken, meisterhafte Holzschnitzereien und das berückende Altarbild von Mattia Preti machen die Highlights des barocken, üppig verzierten Innenraums aus.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
In Mellieha befinden sich die meisten Sandstrände Maltas. Daher ist die Stadt das Mekka für Badegäste und Wasserratten. Aber auch wenn Sie anstelle eines Badeurlaubes eine Rundreise über die Insel bevorzugen, sollten Sie dennoch die üppige Küstenlandschaft rund um den schönen Badeort nicht verpassen.
Denn Strände sind nicht alles, was es hier zu sehen gibt. Der geschichtlich Interessierte findet altertümliche Ruinen und archäologische Funde aus längst vergangenen Zeiten. Ganz besonders ins Auge sticht dem Besucher St. Agathas Tower - ein leuchtend roter Turm, der zu einer imposanten Festung der Malteser aus dem 17. Jahrhundert gehörte.
Überhaupt ist Malta sehr geschichtsträchtig. Alte Traditionen leben wieder auf in den vielen altüberlieferten Festen, die die Einwohner Melliehas mit Begeisterung zelebrieren. Natürlich sind auch Gäste herzlich willkommen, um mitzufeiern.
Bilder:
Ein ganz malerischer Ort ist das kleine Fischerdorf Marsaxlokk im Süden der Insel Malta. Der Name, der auf Deutsch "Hafen im Südwind" bedeutet, ist hier Programm. Denn hier taucht der Besucher auf einer Rundreise tief in das Leben am Meer ein. Ganz herrlich anzusehen sind die bunt bemalten Fischerboote, die Luzzus. Zudem ist der Ort für seinen Markt an der Hafenpromenade, der täglich stattfindet, bekannt.
Marsaxlokk hat eine schöne Innenstadt. Ein Besuch der herrlichen Pfarrkirche "Our Lady of Pompei" ist ebenfalls sehr lohnenswert. Die Stadt mit seinen heutigen 3.660 Einwohnern hat eine lange Geschichte. So war sie schon in der Antike bei den Phöniziern und den Römern eine sehr wichtige Hafenstadt. Zudem ging die türkische Flotte im Jahr 1565 bei der Belagerung der Insel Malta hier vor Anker.
Bilder:
Valletta ist die Hauptstadt der Mittelmeerinsel Malta. Die Stadt hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, die alle gut zu Fuß zu erreichen sind. Bis heute ist die Altstadt von Valletta, die auf einer kleinen Landzunge liegt, von einer dicken Stadtmauer umgeben. Eine Rundreise auf Malta sollte immer auch mit einem Städtetrip in Valletta verbunden werden. Das Theater Pjazza Teatru Rjal war einst das königliche Opernhaus. Einige Mauern und Säulen sind bis heute erhalten und es erfüllt immer noch den Zweck eines öffentlichen Theaters. Besonders sehenswert ist auch der Tritonenbrunnen vor dem Stadttor. Der Springbrunnen wurde im Jahr 1959 erbaut und stellt den Meeresgott Triton aus der griechischen Mythologie dar. Abends ist der Brunnen wunderschön beleuchtet. Auf der Merchant Street sind die teilweise aufwendig verzierten Holzbalkone interessant. Sie sind bunt, klein, oft geschlossen und ein Erbe der arabischen Epoche. Früher konnte so das Treiben auf der Straße unbemerkt beobachtet werden.
Bilder:
Alle Wege auf Gozo führen nach - Rabat, oder Victoria, wie die herrliche, mystische Stadt genannt wird. Victoria ist die Hauptstadt und kulturelles Zentrum Gozos, der zweitgrößten der drei maltesischen Inseln und bei einer Rundreise über Malta unbedingt zu empfehlen.
Bis zum Jahr 1887 war die Hauptstadt als "Rabat" bekannt. Ihren jetzigen Namen  Victoria - "die Siegreiche", erhielt die lebendige Stadt durch einen britischen Inselkommandanten zu Ehren der britischen Königin Queen Victoria. Ihre Einwohner nennen sie allerdings weiterhin Rabat.
Wer durch die engen, steilen Gassen der bezaubernden, mittelalterlichen Stadt spaziert, kann die Jahrhunderte alte Geschichte Maltas regelrecht spüren.
Die Seele dieser wundervollen und historischen Stadt ist die Zitadelle Victorias. Mächtig und Achtung gebietend erhebt sich die prachtvolle Befestigungsanlage über Victoria und kann von fast jeder Stelle der Insel aus gesehen werden.
Innerhalb der Zitadelle befinden sich auch die schönsten Sehenswürdigkeiten der schönen Stadt, wie die im Jahr 1697 erbaute  Kathedrale Santa Marija, die im Inneren nach maltesischer Art aufwendig geschmückt und verziert ist.
Bilder:
Mit eines der schönsten Ziele während einer Rundreise durch Malta ist Rabat. Die charmante Stadt liegt im Westen der Insel und ist die "kleine Schwester" der ehemaligen Hauptstadt der Insel, Mdina.
Malerisch auf einem Hügel gelegen, hat die reizvolle Stadt einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Rabat kann auf eine über 2000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Bei den Römern noch "Vorort" von Mdina, trennten die Araber den kleinen Ort von Mdina ab.
In Rabats engen Gassen und wunderschönen Straßen können Sie die Geschichte Maltas lebendig verfolgen. Die St. Paul Kirche mit der unter ihr liegenden Paulusgrotte ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des kleinen Ortes. Die wunderschöne Kirche wurde bereits im 17. Jahrhundert erbaut. Spektakulär ist allerdings das Innere der Kirche. Herrliche Kristallleuchter, wundervolle Altäre, Statuen und Gemälde aus dem 18. Jahrhundert und märchenhafte Wand- und Deckenfresken zieren den Innenraum der schönen Kirche.
Besuchen sollten Sie auch die Katakomben von St. Paul. Die Grabstätten in der Tiefe der Erde sind die interessanteste Sehenswürdigkeit des Ortes.
Bilder:
Auf Ihrer Rundreise durch Malta sollten Sie unbedingt bis ins Landesinnere vordringen. Erhaben auf einem Hügel liegt Mdina, auch die Stille Stadt genannt. Der Name resultiert daraus, dass motorisierter Verkehr hier fast gänzlich untersagt ist.

Der Zauber dieses Städtchens erschließt sich, sobald man die engen und verwinkelten Gassen betritt. Man fühlt sich geradezu zurück katapultiert in eine frühe Zeit, als motorisierte Verkehrsmittel noch nicht erfunden waren. Die Stille ist regelrecht hörbar und unweigerlich atmet man entspannt auf und genießt die ungewohnte Ruhe.
Im Gegensatz zur Lautstärke mangelt es in der ehemaligen Hauptstadt Maltas nicht an architektonischen Meisterleistungen und kunsthistorischen Schätzen. Imposante Kalksteinpaläste führen den Besucher bis zur ehrfurchterbietenden Kathedrale Sankt Paul im Stadtzentrum.
Nach so viel Kultur ist es Zeit für eine Einkehr in eines der wenigen Restaurants. Hier lässt sich auf den blumengeschmückten Gartenterrassen bei einem landestypischer Gericht entspannt die Aussicht über die gesamte Insel genießen.
Bilder:
Eine der ältesten und auch größten Städte auf Malta begegnet Ihnen auf Ihrer Rundreise mit Mosta. Die Stadt ist vor allem bekannt durch ihren Dom Rotunda de Santa Marija Assunta mit der beeindruckenden Rundkuppel.
Als drittgrößte Kirchenkuppel der Welt wird sie nur überrundet von der des Petersdoms und des Pantheons. Kein Wunder also, dass die meisten Besucher vor allem diesem weltbekannten Dom zustreben.
Die altertümliche Stadt mit den ersten Besiedelungen bereits aus der Kupferzeit hat jedoch weit mehr zu bieten. Schlendern Sie durch verwinkelte Gassen, erfreuen Sie sich am bunten Markttreiben, entdecken Sie kleine Kapellen und malerische Häuser mit blumengeschmückten Balkonen.
Wer gut zuhört, kann einige der vielen Sagen und Legenden rund um die Stadt aufschnappen. Allen voran die Geschichte der Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg, die mitten auf der großen Rotunda landete, aber nicht explodierte. Dass die Kirche dadurch verschont blieb, gilt bis heute bei den gläubigen Einwohnern als Wunder.
Bilder:
Die Stadt Sliema lässt keine Wünsche offen. Daher hat sie sich in den letzten Jahrzehnten auch rasant vom beschaulichen Fischerdorf zum beliebten Touristenmagnet auf Malta entwickelt.
Die lange Uferpromenade bietet für jeden Geschmack etwas: köstliche Restaurants, schicke Cafés, leckere Eisdielen und urige Barbecues. Flanieren Sie entlang dieser bunten Strandpromenade, gönnen Sie sich, wonach Ihnen gerade der Sinn steht und genießen Sie dabei die spektakuläre Aussicht auf die Weite des Meeres und auf die maltesische Hauptstadt Valetta.
Die vielen Einkaufsmöglichkeiten, angesagte Shops und moderne Einkaufszentren versetzen den Einkaufwilligen geradezu in einen Kaufrausch. Hier findet sich sicher auch das perfekte Partyoutfit für den Abend: dieses darf dann auf einer Rundreise durch das pulsierende Nachtleben Sliemas gebührend ausgeführt werden.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Malta (MT)
Bilder:
Malta
Oft auch als Herz des Mittelmeeres bezeichnet, ist diese kleine Inselrepublik eine unglaublich beliebte Feriendestination. Malerische Küstenlinien, verschlafene Dörfer, dichte Wälder, weite Ebenen und sanfte Hügel prägen dabei das Landschaftsbild Maltas und der umliegenden, zugehörigen Inseln wie Gozo und Comino. Durch die subtropischen Klimaverhältnisse ist das Wetter hier das ganze Jahr über herrlich angenehm.

Zudem bietet Malta eine ganz außergewöhnliche Kombination an reicher Geschichte und vielfältiger Natur.
Bestes Beispiel für den kulturellen und geschichtlichen Reichtum des Landes bietet die Hauptstadt Valletta, welche schon seit 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Besonders sehenswert sind hier der Großmeisterpalast, die St. John’s Co-Kathedrale, das Fort St. Elmo, die Karmeliterkirche und die diversen Auberges der Stadt.

Ebenfalls sehr zu empfehlen ist die maltesische Küche. Diese ist angelehnt an die italienische und die griechische, hat aber dennoch ihre eigenen Finessen und Besonderheiten.

Auch die zum Archipel der Republik Malta gehörende Insel Gozo hält einiges Sehenswertes für ihre Gäste bereit. Beispielsweise das Gebiet Dwejra im Westen der Insel. Hier befinden sich der Fungus Rock, das Azur Window und das Aquädukt von Kercem. Im malerischen Hauptort Victoria erwarten den Besucher kulturelle Gebäude wie die Zitadelle, die Kathedrale oder auch die Basilika St. Georg.

Die kleinste bewohnte Insel des maltesischen Archipels ist Comino. Sie überzeugt mit einer faszinierenden Vegetation und Sehenswürdigkeiten wie dem Santa Marija Tower.

Malta und seine Schwesterninseln sind also in jedem Fall einen Besuch wert und werden auch Sie beeindrucken. Die besten Voraussetzungen für einen abwechslungsreichen, erholsamen und unvergesslichen Urlaub sind durchaus gegeben. 

Beste Reisezeit:
Wir empfehlen eine Reise nach Malta für Monate Mai bis Oktober zu planen.
 
Klima:
Es herrscht Mittelmeerklima mit heißen Sommern und milden Wintern. Von Dezember bis März fällt der meiste Regen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/maltasicherheit/211188

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cent
 
Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 25 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Bei dem Besuch einer Kirche auf Malta sollte man Knie und Schultern bedeckt halten.

Malta gilt als das wasserärmste Land der Erde, deshalb sollte man mit dem kostbaren Wasser sorgsam und sparsam umgehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.




Beliebte verwandte Reisen

ab 1.295 € p.P.
Malta Rundreise
5-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Mdina - Mgarr - Sliema - Valletta - Victoria
ab 1.795 € p.P.
Malta Rundreise
8-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Valletta - Victoria - Rabat - Mdina - Marsaxlokk - Mosta - Sliema
ab 840 € p.P.
Malta Rundreise
8-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Mdina - Mosta - Rabat - Valletta - Cospicua - Senglea - Vittoriosa - Victoria - Qrendi - Wied iz-Zurrieq - Marsaxlokk
ab 945 € p.P.
Malta Rundreise
6-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Sliema - Valletta - Cospicua - Senglea - Vittoriosa - Wied iz-Zurrieq - Qrendi - Marsaxlokk - Mdina - Mosta - Rabat