Algerien Rundreise

Höhepunkte Algeriens

Tournummer 132223
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Flexibler Stornieren
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 16-tägige Busrundreise durch Algerien
  • Andalusisches Erbe in Tlemcen und Oran
  • Genießen Sie Wüstenlandschaften mit malerischen Oasenstädten
ab 3.190 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Als eines der letzten aus der Kolonialzeit entlassenen Länder wurde Algerien, einst Frankreichs Lieblings-Kolonie, erst 1962 unabhängig. Bis 1990 ein beliebtes Ziel für Studienreisen und Wüstenfans, war Algerien von 1991 bis 2001 aufgrund innerer Unruhen nicht besuchbar. Wegen seiner langen Abstinenz vom Tourismus ist es heute immer noch ein "Geheimtipp", nur wenige Rundreisen finden in dieses faszinierende, nordafrikanische Land, statt. Dabei weiß Algerien mit einer ungeheuren Fülle an Attraktionen aufzuwarten: 1.200 Kilometer Mittelmeerküste, das Atlas Gebirge, einige der schönsten Teile der Wüste Sahara. Araber, Berber und Kabylen, Tuareg und Europäer bilden eine bunte Sprachen- und Stammeskomposition. Entsprechend vielfältig war die kulturhistorische Entwicklung mit ihren Monumenten aus einer Zeitspanne von mehreren Jahrtausenden, von den Felsmalereien der Prähistorie über das klassische Altertum der Numidier und Römer bis zur moslemischen, türkischen und französischen Epoche. Auf unserer Gruppenreise beschränken wir uns auf den Norden des Landes: Algier, malerisch auf mehreren Hügeln gelegen mit seinen weißen Häusern mit schmiedeeisernen Balkonen, zahlreichen schönen Parkanlagen und der faszinierenden, verwinkelten Kasbah (Altstadt) (UNESCO Welterbe). Die Oasenstädte Boussaada und Biskra, das "Tor zur Sahara". Das geschichtsträchtige Aurès Gebirge mit seinen beeindruckenden Canyons und Schluchten, die Bergwelt der Kabylei, römische Ruinen in Timgad, Tipasa, Djemila und die ehemalige römische Provinzhauptstadt Setif. Das einzigartig gelegene Constantine mit seinen Brücken und Schluchten und die unvergesslichen Buchten an der Mittelmeerküste. Außerdem Oran, die liberalste Stadt Algeriens, wo die Musik des Rai eine große Rolle spielt, wo Albert Camus lebte und wir den Palast des Bey bestaunen. Und Tlemcen, die Perle des islamisch-andalusischen Algeriens mit den Moscheen Djamaa Sidi Bel Hassan, Sidi Boumedienn
1. Tag: Hinflug - Algier
Flug mit LUFTHANSA ins, eindrucksvoll auf Hügeln gelegene, Algier. Fahrt zum Märtyrerdenkmal mit schönem Blick über die Stadt und Besuch des Museums.
A
2. Tag: Algier - Boussaâda
Fahrt zur Oase Boussaâda, Stadtbesichtigung und Besuch des Museums von Nasr-Eddine Etienne Dinet, einem Maler des Orientalismus. Dann Ausflug zum Sufi-Pilgerort Zaouia El-Hamel (270 km, 5 Std.).
F/A
3. Tag: Boosaâda - El Kantara -Biskra
Vormittags der farbenfrohe Markt. Dann die El Kantara Schlucht, eine malerische Flussoase mit römischer Brücke, die in der Antike unter dem Namen Calceus Herculis bekannt war. Weiter zur Oase Biskra, dem "Tor zur Wüste". Oscar Wilde und André Gide verbrachten hier einige Jahre. Wenn zeitlich machbar, Besichtigung der Oase Biskra (180 km, 3 Std. 30 Min.).
F/A
4. Tag: Canyon Abioud - Balkon Rhoufi - Timgad
Fahrt entlang des Canyon von El Abioud. Beim "Balkon von Rhoufi" sehen wir die in der Schlucht liegende saharische Flussoase und die Überreste einer berberischen Speicherburg. Dann Besichtigung von Timgad (UNESCO Weltkulturerbe), welches vom römischen Kaiser Trajan als Militärkolonie am Fuße des Aurès-Gebirges gegründet wurde (160 km 6 Std.).
F/A
5. Tag: Batna - Guelma - Annaba
Fahrt nach Guelma und Besichtigung des römischen Theaters, des Hammam Meskhoutine und des archäologischen Museums mit einer beachtlichen Skulpturensammlung. Abends Ankunft in Annaba (ca. 290 km, 7 Std.).
F/A
6. Tag: Annaba
Heute besichtigen wir Annaba, das malerisch an einer Bucht am Fuße des Djebel Edough liegt. Danach die römischen Ausgrabungen Hippo Regius und die Kathedrale des St. Augustinn. (40 km)
F/A
7. Tag: Constantine
Heute geht es nach Constantine, welches strategisch günstig inmitten schöner Berglandschaft auf einem Plateau liegt und von einer bis zu 150 m tiefen Schlucht umgeben ist. Als reichste Stadt Numidiens spielte Constantine schon im Altertum eine bedeutende Rolle. Besuch der Moschee von Emir Abd El Kader und des Palastes Ahmed Bey (170 km, 4 Std.).
F/A
8. Tag: Djemila - Setif
Fahrt zunächst nach Djémila, um die Ruinen der gut erhaltene römische Soldatenstadt Cuicul (UNESCO Welterbe) zu besichtigen. Weiter geht es nach Setif, welches römische Provinzhauptstadt war (150 km, 5 Std.).
F/A
9. Tag: Bejaja
Heute besichtigen wir die Hafenstadt Bejaia und fahren auf den Gouraya-Berg mit dem 430 m hohen Affenfelsen "Pic des Singes" (110 km, 5 Std.).
F/A
10. Tag: Bejaja - Algier
Weiterfahrt nach Algier und Spaziergang durch die malerische Altstadt (Kasbah) mit ihrem unglaublichen Wirrwarr an Gassen mit Brunnen, Gewölben und Treppen (UNESCO Welterbe). Danach Besuch der Palastanlage Palais des Rais (Bastion 23) aus dem 16.-19. Jhd. Und Fahrt zur, im byzantinischen Stil errichteten, Kathedrale Notre Dame d´Afrique (300 km, 5 Std.).
F/A
11. Tag: Kbor er Roumia - Cherchell - Tipaza
Ausflug zum numidischen Mausoleum Kbor er Roumia und zum Museum in Cherchell. Im Anschluss fahren wir nach Tipaza, den malerisch direkt am Mittelmeer gelegenen Ruinen aus phönizischer, römischer, frühchristlicher und byzantinischer Zeit (UNESCO Welterbe). Abends zurück in Algier (190 km, 3 Std.).
F/A
12. Tag: Algier - Oran
Vormittags lange (Zug oder Bus-) Fahrt nach Oran, wo das spanische und französische Erbe noch sehr präsent ist. Besuch des Palast des Bey, früherer Regierungssitz der spanischen Gouverneure und Wohnsitz des Sultans (400 km, 5 Std.).
F/A
13. Tag: Oran - El Mala - Tlemcen
Morgens Stadtrundgang mit der Kathedrale Sacré Coeur, dem Hauptbahnhof im neomaurischen Stil, der Pascha-Moschee und dem Museum Ahmed Zabana. Dann Fahrt auf den Djebel Murdjajo mit spanischer Festung und Basilika Santa Cruz aus dem 16. Jahrhundert. Weiter zum Schrein des Marabout Sidi Abd el-Kader el Djiali und zum Plateau des Murdjajo. Nachmittags, wenn zeitlich machbar, Abstecher zum Ort, wo 1942 die britisch-amerikanische Invasion stattfand ("Operation Torch") und zum Dorf El Malah, das für seine Weine bekannt ist. In Ain Fezza die Grotten von Ain Beni Add und abends Ankunft in Tlemcen, wo vieles noch an die islamisch-andalusische Zeit erinnert (180 km, 3 Std.).
F/A
14. Tag: Tlemcen
Vormittags der Zianidenpalast aus dem 13. Jahrhundert, die Djemaa Sidi Bel Hassan-Moschee (heute ein Museum) und der Markt Kissaria. Nachmittags die Sidi Boumedienne-Moschee und die spanisch-maurische El Mansoura-Moschee. Zuletzt Fahrt zum Lalla Setti-Plateau mit schönen Blick auf die Stadt.
F/A
15. Tag: Tlemcen - Algier
Lange Rückfahrt nach Algier, welches wir spätnachmittags erreichen (500 km, 6 Std.).
F/A
16. Tag: Algier - Rückflug
Transfer zum Flughafen und Rückflug mit LUFTHANSA nach Deutschland.
F

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
F=Frühstück, A=Abendessen
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Timgad
Batna
Constantine
Djemila
Oran
Tlemcen
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Algerien (DZ)
Bilder:
Algerien
Frankreichs Lieblingskolonie hat seit ihrer späten Unabhängigkeit im Jahre 1962 eine sehr wechselvolle Geschichte erlebt.

Zum einen war Algerien eines der Länder, welche als letzte aus der Kolonialzeit entlassen wurden und außerdem herrschte hier von 1994 bis 2001 eine lange Phase innerer Unruhe und politischer Instabilität.
Zu dieser Zeit war Algerien nicht besuchbar, geschweige denn offen für den Tourismus.

Nun aber erholt sich das Land und wird wegen der langen Verschlossenheit vor dem Fremdenverkehr nun als echter Geheimtipp gehandelt.
 
Vor allem das mächtige und majestätische Atlas-Gebirge, die karge Schönheit der Sahara-Wüste und die traumhafte Mittelmeerküste machen Algerien für Urlauber so interessant und attraktiv. Zudem kommen die Einwohner aus allen möglichen Gebieten der Erde und geben ihrer jetzigen Heimat ein multikulturelles Gesicht. Daraus ergibt sich entsprechend auch eine sehr vielfältige Kultur, welche für die Besucher ebenso faszinierend ist wie eindrucksvolle Natur.

Besonders eindrucksvolle Zeugen dieser facettenreichen Kultur finden sich in der algerischen Hauptstadt Algier. Zu ihnen gehören die Moschee El Jdid, das Grand Post Office, die Basilique Notre-Dame d’Afrique, das Monument der Märtyrer sowie das Römische Grabmal von Tipasa. Zudem verfügt auch Algier über einige exzellente Badestrände, feinsandig und in azurblaues Wasser übergehend, so wie fast alle Strände Algeriens.

Also egal ob Sie zu den Abenteurern, den Badetouristen, den Naturfreunden oder den Kultur- und Geschichtsinteressierten gehören, Algerien wird Sie in jedem Fall in seinen Bann ziehen.

Beste Reisezeit:
Algerien kann ganzjährig bereist werden. Die beste Reisezeit für den trockenen Süden ist von November bis April und für den Norden von März bis September.

Klima:
Im Norden Algeriens herrsch mediterranes Klima, im Süden ein extrem trockenes Wüstenklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/algeriensicherheit/219044

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Algerischer Dinar = 100 Centimes
 
Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten

Ortszeit:
MEZ (keine Sommer- und Winterzeitumstellung) somit MESZ -1h

Gut zu wissen:
Höfliche Umgangsformen werden erwartet. Im Süden sind die Leute ein wenig offener und freundlicher als im Norden.

Das Fotografieren von Soldaten und Militärischen Einrichtungen ist verboten.

Homosexualität wird in Algerien gesellschaftlich geächtet und gilt als illegal.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.






Beliebte verwandte Reisen