Belarus Rundreise

Höhepunkte - Belarus

Tournummer 135663
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Flexibler Stornieren
SKR Reisen
  • 8-tägige Erlebnisreise durch Belarus
  • Spannende Gesprächsthemen beim Treffen mit Minskern
  • Lassen Sie sich von der geheimnisvollen Destination Belarus überraschen
ab 1.729 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Belarus, auch Weißrussland genannt, liegt einzigartig zwischen Polen, Litauen, Lettland, Russland und der Ukraine. Weitestgehend vom Tourismus unberührt, ist das Land eine geheimnisvolle Destination, die Sie überraschen wird. Entdecken Sie in 8 Tagen modernisierte Städte und schön restaurierte Bauten, neue Straßen und gepflegte Ortschaften. Und dann gibt es die herrliche Natur! Überwiegend flach präsentiert sich das Land, aber auch sehr grün mit schönen Nationalparks und ursprünglicher Natur.
1. Tag: Deutschland - Minsk
Morgens reisen Sie mit dem Flugzeug nach Minsk. Nach dem Empfang werden Sie zu Ihrem Hotel in der Stadt gebracht. Lassen Sie schon während der Fahrt die landestypische Architektur der Hauptstadt auf sich wirken, die Sie später genauer unter die Lupe nehmen werden. Sie beginnen Ihre Entdeckungsreise am Platz des Hauptbahnhofes, dem Tor von Minsk. Von Ihrem Startpunkt aus sind es nur wenige Gehminuten bis zum bekannten Unabhängigkeitsprospekt, die belebte Flaniermeile der Stadt, die Ihnen durch Ihre eigene Entwicklung und durch die ansässigen Monumente die Geschichte des Landes erzählt. Sie führt entlang verschiedener Plätze, die allesamt wichtige Bauten präsentieren. Die kilometerlange, über 200 Jahre alte Straße beginnt mit dem Platz der Unabhängigkeit, zu früheren Zeiten auch Lenin-Platz genannt, einem zentralen Ort des Regierungssitzes und geschichtlichem Schauplatz zahlreicher Demonstrationen. Neben einem großen Komplex und Regierungs- und Universitätsgebäuden befindet sich dort die Kirche des heiligen Simon und der heiligen Helena, auch "Rote Kirche" genannt. Während Sie anschließend den Prospekt entlang schlendern, erkennen Sie noch sehr gut die sowjetisch geprägte Bauweise aus den Zeiten der UdSSR. Lassen Sie sich während den Erzählungen Ihrer Reiseleitung von der bewegten Geschichte des Landes einnehmen, die nicht zuletzt mit seiner Unabhängigkeit der Straße Ihren Namen verliehen hat. Entlang geschichtsträchtigen und ansehnlichen Bauten gelangen Sie über die Leninstraße, die Ihren Eindruck der sowjetischen Architektur noch einmal verstärken wird, bis hin zum historischen Zentrum der Stadt. Die Oberstadt, das Herz von Minsk, begrüßt Sie mit eindrucksvollen Monumenten. Besonders spannend ist die russisch-orthodoxe Kathedrale des Heiligen Geistes, ein Wahrzeichen der Stadt, die mit ihrer strahlend weißen Farbe heraussticht und auf jedem Foto erleuchtet. Weiter gehen Sie vorbei an der orthodoxen Peter-und-Paul Kirche hin zum Dreifaltigkeits-Vorort, benannt nach der ersten katholischen Kirche von Minsk, wo sich heute einige Galerien und Museen, sowie das Opernhaus befinden. Entlang des Oktoberplatzes, Siegesplatzes und Jakub-Kolas-Platzes führt Sie Ihre Reiseleitung bis ins Universitätsviertel. Ihr ausführlicher Stadtrundgang läuft aus an der belarussischen Nationalbibliothek. Dieser „Diamant des Wissens“ beeindruckt nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur, sondern auch durch die unglaubliche Fülle seines Bestands an gedruckten und elektronischen Ressourcen. Die Bibliothek hält zudem noch ein ganz anderes Highlight für Sie bereit: Von der Aussichtsplattform des Gebäudes haben Sie den wirklich allerbesten Blick auf Minsk. Überblicken Sie hier die Hauptstadt des Landes, die Sie nun deutlich besser kennen und verstehen. Je nach Zeitplanung findet ein Teil Ihres Stadtrundgangs auch an Tag 2 statt. Am Abend kehren Sie in ein traditionelles, uriges Restaurant in einem historischen Gebäude im Herzen von Minsk ein und können dort jede Menge typisch belarussischer Gerichte probieren: Testen Sie z. B. Draniki, Borschtsch, Blini oder Oladii und lassen Sie Ihren ersten Tag ausklingen. 1 Nacht in Minsk. (A)

(Fahrtstrecke: ca. 43 km; Fahrtzeit: ca. 40 Min.)
2. Tag: Minsk - Hrodna
Sie nutzen den heutigen Morgen, um noch letzte Highlights von Minsk zu erleben. Bestaunen Sie die hippe Graffiti-Street, die nur so vor kreativer Straßenkunst und Wandgemälden glänzt. Auch bei Einheimischen ist sie ein beliebter Ort, um in den ansässigen Cafés oder Bars zu entspannen oder im Sommer an Festivals teilzunehmen. Schließen Sie Ihre Stadterkundung in Minsk mit einem Besuch der hübschen Centralny Einkaufspassage ab, um sich auch ganz den kulinarischen Leckerbissen des Landes hinzugeben. Ihr Reiseleitung spendiert Ihnen dort zum Abschluss einen landestypischen süßen Soviet Cake. Nach der lebendigen Metropole erleben Sie dann die Stille und Harmonie unberührter Natur auf Ihrem Weg nach Hrodna. Lassen Sie sich unterwegs von Ihrer Reiseleitung in die Abläufe des ländlichen Lebens einführen. An einem schönen, historischen Gehöft machen Sie Halt. Hier, inmitten grüner Wälder, wohnt der Musiker Ales Los. Er lädt Sie in sein Haus ein und zeigt Ihnen traditionelle Instrumente, die er selbst hergestellt hat. Lauschen Sie einer Darbietung seiner einmaligen, belarussischen Musik und kosten Sie landestypische Speisen und Getränke. Häufig werden Kissel und Bliny gereicht, ein geleeartiges Dessert oder flüssiges Fruchtgetränk und eine Teigspeise vergleichbar mit deutschen Pfannkuchen. Ihr Gastgeber erzählt Ihnen dabei gerne von seinem Künstlerleben. Ihr Tagesziel ist die Stadt Hrodna im Dreiländereck mit Polen und Litauen. Aufgrund ihrer Lage und dem ständigen Einfluss der benachbarten Länder ist die Architektur der Altstadt weniger sowjetisch geprägt als in anderen belarussischen Städten. In der vul. Saveckaja (Sowjetstraße), der historischen Fußgängerzone erwarten Sie bezaubernde Häuser aus vergangenen Jahrhunderten, in denen sich heute Restaurants, Boutiquen und Cafés befinden. Die orthodoxe Boris- und Gleb-Kirche ist als eine der ältesten Kirchen Weißrusslands ein Wahrzeichen von Hrodna. Besonders beeindrucken wird Sie die mit Kreuzen aus bunten Steinen verzierte Fassade der Kirche. Diese architektonische Stilrichtung war einzigartig in der Hrodnaer Region. Sie verbringen eine Nacht in Hrodna. (F)

(Fahrtstrecke: ca. 278 km; Fahrtzeit: ca. 4 Std.)
3. Tag: Hrodna - Brest
Die Stadt Brest an der polnischen Grenze hat in ihrer fast 1.000-jährigen Geschichte viel erlebt. Durch Grenzverschiebungen gehörte Sie immer wieder zu unterschiedlichen Staaten und wurde mehrfach niedergerissen und wieder neu errichtet. Sie beginnen mit einer Führung zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören u.a. die vul. Saveckaja (Sowjetstraße) mit ihren hübschen Blumen und Bänken und das Jahrtausenddenkmal. Danach besichtigen Sie die imposante Festung von Brest. Zwischen den roten Ziegelsteinmauern und den Gedenkmonumenten wird die Geschichte der Festung spürbar. Neben Denkmälern und Kirchen gehören zu der mächtigen Anlage auch mehrere Museen, in denen sehenswerte Fundstücke ausgestellt sind. 1 Nacht in Brest. (F/M)

(Fahrtstrecke: ca. 239 km; Fahrtzeit: ca. 3 Std.)
4. Tag: Brest - Ruzany - Njasviz
Heute fahren Sie in den kleinen Ort Ruzany. In seiner Blütezeit war er bekannt für seine Tuch- und Teppichherstellung, sowie für die Märkte und Messen, die hier stattfanden. Im 17. Jh. wurde die Stadt jedoch zu einer der ärmsten. In der heutigen Zeit lockt Ruzany vor allem mit dem faszinierenden Sapieha-Palast. Die Ruinen des nur teilweise restaurierten Palastes der Sapieha-Familie befinden sich inmitten einer freien grünen Wiese. Vor dieser pittoresken Landschaft wirken die langen roten Säulengänge besonders beeindruckend. Weiter geht es zum prachtvollen Schloss von Mir (UNESCO Weltkulturerbe). Im Laufe der Jahre wurde es von seinen Besitzern für verschiedene Verwendungszwecke mehrmals umgestaltet. Vor etwa 25 Jahren hat man es dann aufwendig restauriert und weitestgehend den Originalzustand wieder hergestellt. Bewundern Sie die Möbel, Waffen und Gobelins aus dem 17. und 18. Jh. während Sie durch die prunkvollen Säle schreiten. Im Sommer finden auf Schloss Mir diverse Kunst- und Musikfestivals, sowie Mittelaltermärkte statt. Sie erreichen Njasviz, wo Sie eine Nacht verbringen. (F)

(Fahrtstrecke: ca. 302 km; Fahrtzeit: ca. 4 Std.)
5. Tag: Njasviz - Dudutki - Vicebsk
Das Städtchen Njasviz erlebte seine Blütezeit als es im 16. Jh. zur Residenz der Radziwills wurde. Unter Mikolaj Krzysztof Radziwill entstanden hier die erste Druckerei und das erste Theater des heutigen Belarus. Er ließ außerdem die alten Holzbauten in Steinhäuser umwandeln, wobei er sich an der mitteleuropäischen Architektur orientierte. Dieser Architekturstil spiegelt sich auch in dem imposanten Radziwill-Palast (UNESCO Weltkulturerbe) wider. Besichtigen Sie die schöne Residenz der Familie Radziwill mit der gelben, prächtig verzierten Außenfassade. Anschließend geht Ihre Reise wieder in das Minsker Gebiet. Im Dudutki-Freilichtmuseum erleben Sie belarussische Kultur und volkstümliche Bräuche hautnah. Auf dem Gelände finden Sie eine Käserei, eine Brennerei, eine Schmiede, eine Töpferei und eine Bäckerei, wo auch eigene Produkte hergestellt werden. Kosten Sie den traditionellen Samahonka, einen Wodka aus eigener Produktion (inkl.). Wie im benachbarten Russland, ist der hochprozentige Schnaps auch in Belarus sehr beliebt. Er wird vor allem bei ausgedehnten Essen oder zwischendurch zu einem Trinkspruch verzehrt. Sie erreichen Vitebsk. 1 Nacht dort. (F)

(Fahrtstrecke: ca. 437 km; Fahrtzeit: ca. 5 Std.)
6. Tag: Vicebsk – Polack – Berezinsky-Reservat
Mit Vitebsk erwartet Sie heute die östlichste Stadt Ihrer Reise. Auf Grund der Nähe zur russischen Grenze leben hier derzeit vorwiegend Russen. Bei einer Rundfahrt erkunden Sie das einstige Zentrum europäischer Kultur. Sie sehen den Gouverneurspalast am Ufer der Düna, die altrussische Mariä-Verkündigungskirche auf dem Platz des 1.000-jährigen Jubiläums von Vitebsk und vieles mehr. Die Stadt war bereits früher ein beliebter Ort für verschiedene Künstler. Auch der berühmte Marc Chagall wurde hier geboren. Entdecken Sie die Stadt mit den Augen des Künstlers. In seinem Elternhaus erhalten Sie einen Einblick in Chagalls Kindheit und Jugend. Seine Werke können Sie im Marc-Chagall-Art-Centre bewundern. Die Ausstellung umfasst über 300 Originalarbeiten. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Polack. Mit der ersten urkundlichen Erwähnung 862 ist es die älteste Stadt Weißrusslands. Im 12. Jh. war Polack sowohl geistliches als auch wichtiges Kultur- und Handelszentrum. Machen Sie sich bei einer Rundfahrt einen Eindruck dieser historischen Stadt. Euphrosyne von Polack war die erste als Heilige anerkannte Frau in Belarus. Als sie zwölf Jahre alt war ging sie entgegen des Willens ihrer Eltern ins Kloster und gründete später ein eigenes Kloster im Norden der Stadt, das Euphrosyne-Erlöser-Kloster. Eine der heute noch dort lebenden Nonnen führt Sie durch das eindrucksvolle Kloster. Sie verbringen eine Nacht im Berezinsky-Reservat. (F/M/A)

(Fahrtstrecke: ca. 210 km; Fahrtzeit: ca. 3 Std.)
7. Tag: Berezinsky-Reservat - Chatyn - Minsk
Erwachen Sie inmitten grüner Natur und unberührter Wälder im Berezinsky- Biosphärenreservat, das 1979 von der UNESCO aufgenommen wurde. Im dazugehörigen Naturmuseum verschaffen Sie sich zuerst einen Überblick über die vielen faszinierenden Lebewesen, welche im Park zu finden sind. Anschließend führt Sie ein Ranger des Parks auf einer leichten Wanderung (2,5 km, Gehzeit ca. 2 Std., +/- 15 Höhenmeter) durch das gewaltige Wald- und Sumpfgebiet. Halten Sie unterwegs Ausschau nach beeindruckenden Elchen und Bisons, Braunbären, Wölfen und Luchsen, die alle hier im Park ihr zu Hause haben. Ihr nächstes Ziel ist die nationale Gedenkstätte zur Erinnerung an die mehr als 5.000 belarussischen Dörfer, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden. Dort wo früher einmal das Dorf Chatyn lag, befinden sich nun Denkmäler und Skulpturen zum Andenken an die Opfer des Krieges. Am Nachmittag kommen Sie zurück nach Minsk, um Ihre Reise dort ausklingen zu lassen. Sie treffen sich in einem ruhigen belarussischen Restaurant mit Bewohnern der Hauptstadt, um sich auszutauschen und mehr über die belarussische Kultur zu lernen. Lauschen Sie deren Erzählungen über Ihr Heimatland und das Leben der Minsker. Gerne werden sie auch Ihre Fragen beantworten. Bei einem gemütlichen Abschiedsessen können Sie sich nochmals die nationalen Küche schmecken lassen und die eindrucksvolle Reise gemeinsam mit Ihrer Gruppe Revue passieren lassen. 1 Nacht in Minsk. (F/M/A)

(Fahrtstrecke: ca. 126 km; Fahrtzeit: ca. 2 Std.)
8. Tag: Minsk - Deutschland
Heute verabschieden Sie sich von Belarus. Sie werden von Ihrem Hotel aus zum Flughafen begleitet und fliegen zurück nach Deutschland. (F)

(Fahrtstrecke: ca. 43 km; Fahrtzeit: ca. 40 Min.)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Grodno
Brest
Njasviz
Vitebsk
Polozk
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Belarus (BY)
Bilder:
Belarus
Für den Tourismus ist das wunderschöne Weißrussland noch weithin unbedeutend, gilt so gesehen als Geheimtipp unter den Urlaubszielen. Auch wenn hierzulande noch wenig über dieses aufregende osteuropäische Land und seine Bevölkerung bekannt ist, so lohnt sich eine Reise doch allemal. Allein der Vorteil, dass Weißrussland noch nicht vom Massentourismus eingenommen ist, macht es als Reisedestination sehr attraktiv.
Aber es überzeugt auch mit seiner traumhaften Landschaft, seinem reichen kulturellen Erbe und seinen gastfreundlichen und herzlichen Bewohnern. Letztere leben hier noch sehr traditionell und ursprünglich, auf einer Reise durch das Land werden die Besucher viele urige Dörfer mit kleinen Häusern und einem verschlafenen und dennoch einladenden Charme erleben. Besonders im Westen Weißrusslands trifft man hingegen auf die zahlreichen und prunkvollen Zeitzeugen aus vergangenen Tagen, alte Kirchengebäude und imposante Schlösser warten hier darauf erkundet und bestaunt zu werden.
Auch die Hauptstadt Minsk hält einiges für seine Besucher bereit, sie ist das pulsierende Herz Weißrusslands und bietet einen Mix aus modernen Gebäuden und einstiger sowjetischer Architektur. Besonders sehenswert sind hier der Siegesplatz mit dem Obelisk sowie der Unabhängigkeitsplatz mit der roten Kirche und der Palast der Republik am Oktoberplatz. So gibt es in Belarus, wie Weißrussland auch genannt wird, neben atemberaubender und nahezu unberührter Natur auch Kulturdenkmäler und historische Bauwerke zu bewundern und das sind nur zwei Gründe mehr dieses faszinierende Land zu besuchen.


Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/belarussicherheit/201904

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Beliebte verwandte Reisen