China Rundreise

Grüne Perlen des Südens

Tournummer 129965
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Wanderreise
DIAMIR Erlebnisreisen
  • 19-tägige Aktivreise durch China
  • Tibetischer Buddhismus in Shangri-La
  • Traditionelle Kultur der Reisbauern in Longsheng
ab 3.650 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Als drittgrößtes Land der Welt verfügt China über so vielseitige Naturlandschaften wie kaum eine andere Nation. Entdecken Sie auf dieser Reise aktiv die Kulturstätten Pekings, die grünen Nationalparks des Südens und die Küstenstadt Hongkong.

Ni Hao – Willkommen in China
Zum Auftakt der Reise wartet Peking mit beeindruckenden Bauten längst vergangener Kaiserdynastien auf – darunter der imposante Kaiserpalast und die Große Mauer. Erwandern Sie bei dieser Gelegenheit einen original erhaltenen Mauerabschnitt.

Felsnadeln im Zhangjiajie-Nationalpark und Reisterrassen in Longsheng
Während Sie in Peking zwischen Hochhausschluchten wandeln, wandern Sie im Zhangjiajie-Nationalpark durch eine gigantische Felskulisse. Die Sandsteinsäulen sind bis zu 400 m hoch und von Wäldern, Flüssen und Nebelschleiern durchzogen. Ein ganz anderes Landschaftsbild erwartet Sie in Longsheng. Das Naturidyll aus Reisterrassen erstrahlt je nach Jahreszeit und Tageslicht in verschiedenen Farbtönen.

Von der Tigersprungschlucht nach Shangri-La
Bei einer zweitägigen Wanderung durch die Tigersprungschlucht werden Sie Zeuge der gewaltigen Naturkräfte des Yangtze. In Shangri-La erleben Sie die Friedlichkeit des tibetischen Hochlands. Vielseitig präsentiert sich hier die tibetische Kultur in Religion, Baustil und Sprache.

Hongkong – Schmelztiegel der Kulturen
Die Küstenstadt mit ihrer modernen Skyline ist ein Magnet für Menschen aus aller Welt. Spüren Sie den Puls dieser Megametropole, bevor Ihre Reise bei einer Wanderung auf dem Dragons Back wunderbar ausklingt.
Anreise
Flug von Frankfurt nach Peking.
Ankunft in Peking
Willkommen in Peking, der Hauptstadt Chinas. Transfer in Ihr Hotel im Stadtzentrum. Unterwegs halten Sie am berühmten Olympiastadion, welches liebevoll „Vogelnest“ genannt wird. Im Anschluss geht es weiter zum Himmelstempel samt idyllischer Gartenanlage. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung: Erfrischen Sie sich im Hotel oder begeben Sie sich ins Alltagsgetümmel der Hauptstadt. Freuen Sie sich am Abend auf ein traditionelles Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel. - 1×A
Wanderung auf der Großen Mauer
Am Morgen fahren Sie nach Jinshanling, wo Ihre Wanderung auf der berühmten Großen Mauer (UNESCO-Weltkulturerbe) beginnt. Dieser Mauerteil wird von Reisenden kaum besucht. Genießen Sie die Stille und Abgeschiedenheit der hügeligen Landschaft und lassen Sie Ihren Blick in die Ferne schweifen. Nachmittags fahren Sie zurück nach Peking. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h). - 1×(F/A)
Stadtbesichtigung in Peking und Flug nach Zhangjiajie
Stärken Sie sich beim Frühstück, denn heute erwartet Sie ein umfangreiches Kulturprogramm. Als erstes unternehmen Sie einen Spaziergang auf dem Tianmen-Platz. Durch das Tor des Himmlischen Friedens gelangen Sie anschließend in die Verbotene Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe) – mit über 9000 Räumen ist sie die größte Palastanlage der Welt. Danach besteigen Sie den Kohlehügel, von welchem Sie einen wunderbaren Ausblick über die Stadt genießen. Am Abend fliegen Sie weiter zum Zhangjiajie-Nationalpark. Übernachtung im Hotel. - 1×(F/M)
Zhangjiajie-Nationalpark: Wanderung entlang der „Avatar-Berge“
Auf einer Wanderung entdecken Sie heute die abwechslungsreiche Landschaft des Zhangjiajie-Nationalparks (UNESCO-Weltnaturerbe). Ihr Weg führt Sie durch das Tal des Goldenen-Peitsche-Baches entlang der gigantischen Steintürme der Landschaftszone Yuanjiajie. Nach dem Mittagessen fahren Sie mit dem 330 m hohem Bailong-Seilaufzug hinauf zum Hallelujah-Berg. Genießen Sie die spektakuläre Aussicht über die steilen, bis zu 400 m hohen Felsnadeln, welche Inspiration für die Kulisse des Animationsfilms „Avatar“ waren. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 5h, Fahrzeit ca. 3h). - 1×(F/M)
Zhangjiajie-Nationalpark: Wanderung zum Tianzishan und höchste Glasbrücke der Welt
Heute wandern Sie durch das Naturschutzgebiet des Tianzishan-Gebirges, dessen überhängende Felsen und steilen Bergwände der Landschaft etwas Mystisches verleihen. Wenn Sie schwindelfrei sind, können Sie später die mit 430 Metern längste Glasbrücke der Welt überqueren, die Boli Zhandao. Der Glasboden ermöglicht einen wahrhaft beeindruckenden Blick nach unten in die 300 m tiefe Schlucht. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 5h, Fahrzeit ca. 2h). - 1×(F/A)
Fahrt von Zhangjiajie nach Changsha und Flug nach Lijiang
Nach dem Frühstück fahren Sie zum Flughafen Changsha. Flug nach Lijiang und Transfer ins Hotel. Die Stadt liegt auf einem 2600 m hohen Plateau zu Füßen des imposanten Jadedrachen-Schneeberges (5596 m). Den restlichen Tag haben Sie im gemütlichen Lijiang zur freien Verfügung für eine erste Stadterkundung oder zur Erholung vom langen Reisetag. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4-5h, Flugzeit ca. 2h). - 1×(F/M)
Fahrt von Lijiang über Shangri-La nach Feilai
Heute fahren Sie nach Shangri-La, dem Regierungssitz der autonomen tibetischen Region Deqen. Vielseitig präsentiert sich hier die tibetische Kultur in Religion, Baustil, Sprache und Küche. Nach dem Mittagessen fahren Sie weiter hinauf nach Feilai (3400 m). Eine Legende besagt, dass der Tempel von einem Buddha gebaut wurde, der von Tibet hierher flog. Auf der Weiterfahrt durch die spektakuläre tibetisch geprägte Landschaft pausieren Sie am Goldensand-Fluss und dem markanten Kloster Dongzhulin. Übernachtung in einem einfachen Hotel. (Fahrzeit ca. 7h). - 1×(F/M)
Tagesausflug zum Mingyong-Gletscher
Mit ein wenig Wetterglück erleben Sie zeitig am Morgen den berühmten Sonnenaufgang am Feilai-Tempel. Nach dem Frühstück fahren Sie weiter zum Mingyong-Gletscher. Auf einer Höhe von 2700 m ist er einer der am niedrigsten gelegenen Gletscher weltweit. Sie wandern entlang des Eisfalls bis zur oberen Aussichtsterrasse. Anschließend Rückfahrt nach Feilai. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 5h). - 1×(F/M)
Shangri-La mit Kloster Ganden Songtsenling und Freizeit
Nach dem Frühstück Rückfahrt nach Shangri-La. Sie besuchene das eindrucksvolle Kloster Ganden Songtsenling, das stolz inmitten der umliegenden Hügel thront. Innerhalb der Klostermauern leben ca. 400 buddhistische Mönche. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Schlendern Sie durch die kleinen Gassen, beobachten das Alltagsleben und lassen das Flair der tibetischen Kultur auf sich wirken. DIAMIR-Tipp für die Abendgestaltung: Machen Sie zu Sonnenuntergang eine kurze Wanderung hinauf zum Bai-Ji-Si-Chicken-Tempel. Von der Anhöhe haben Sie eine wunderschöne Aussicht über die Stadt. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4-5h) - 1×(F/M)
Wanderung durch die Tigersprungschlucht
Sie verlassen Shangri-La und fahren ins Bergland des tibetischen Grenzgebietes. Hier, am westlichen Eingang der Tigersprungschlucht (UNESCO-Weltnaturerbe), beginnen Sie Ihre 2-tägige Wanderung oberhalb des Jinshajiang-Flusses, der sich im Lauf der Jahrhunderte tief in den Stein geschnitten hat. Unterwegs erwarten Sie unvergessliche Ausblicke auf die steilen, bis zu 3700 m hohen Felswände. Ihr Gästehaus bietet mit der großen Terrasse einen tollen Panoramablick auf die massiven Wände der Schlucht. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 2-3h, Gehzeit ca. 7h, 750 m?). - 1×(F/A)
Wanderung durch die Tigersprungschlucht und Fahrt nach Lijiang
Sie setzten Ihre Wanderung oberhalb des tosenden Jinshajiang fort. Allmählich nähern Sie sich dem östlichen Ausgang und können zum Tigersprungstein auf und wieder absteigen. Der Legende nach soll ein Tiger genau hier an der engsten Stelle die Schlucht durchquert haben. Am Nachmittag fahren Sie nach Lijiang und unternehmen einen geführten Rundgang durch die kleine verträumte Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Anschließend Transfer zum Bahnhof und Nachtfahrt nach Kunming. Übernachtung im Schlafwagen. (Fahrzeit ca. 2-3h, Gehzeit zum Tigersprungstein ca. 2h, Gehzeit insgesamt ca. 4-5h, 850 m?, 350 m?). - 1×(F/A)
Kunming – Guilin – Longsheng – Dazhai: Zwischen den Reisterrassen
Ankunft in Kunming und Weiterfahrt mit dem Schnellzug nach Guilin. Anschließend fahren Sie in das Reisanbaugebiet von Longsheng. Über die Jahrhunderte wurden hier zahlreiche Reisterrassen auf hügeligem Terrain angelegt. Am Nachmittag erreichen Sie Ihre Unterkunft umgeben von Reisfeldern. Zum Abendessen kochen Sie gemeinsam chinesische Spezialitäten im Hotel. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5h). - 1×(F/A)
Wanderung durch die Reisfelder und Fahrt nach Yangshuo
Früh am morgen tauchen die ersten Sonnenstrahlen die sanft geschwungenen Hügel in ein wunderschönes Licht. Nach dem Frühstück beginnen Sie Ihre Wanderung von Dazhai nach Ping An durch die Dörfer der Yao mit ihren dunklen Holzhäusern und liebenswerten Menschen. An vielen Aussichtspunkten ergeben sich tolle Fotomotive der Reisterrassen, die je nach Jahreszeit in unterschiedlichen Farbtönen leuchten. Weiterfahrt nach Yangshuo. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3h, Gehzeit ca. 6h, 300 m??). - 1×(F/M)
Mit dem Fahrrad entlang des Yulong-Flusses
Gemütlich treiben Sie heute zunächst mit dem Bambusfloß auf dem Yulong-Fluss bis Jixian. Die grünen Karstkegelberge ziehen langsam an Ihnen vorbei. Danach wechseln Sie die Perspektive und steigen um auf das Rad (ca. 2-3h). Sie fahren entlang des Flussufers durch kleine Bauerndörfer und erreichen später den markanten Mondsichelberg. Eine kurze Wanderung führt Sie hinauf zum Aussichtspunkt. Mit dem Fahrrad geht es zurück zum Hotel. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 4h, Gehzeit ca. 1-2h) - 1×(F/M)
Zugfahrt von Yangshuo nach Hongkong
Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Zug nach Guilin und steigen dort um in den Schnellzug nach Hongkong. Nach Ankunft Transfer ins Hotel. Der restliche Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Willkommen in Hongkong. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6h). - 1×F
Hongkong-Island – Kowloon – Victoria Harbour – Hafenrundfahrt
Am Morgen startet Ihre halbtägige Hongkong-Island-Rundfahrt. Auf der kurvigen Straße fahren Sie hinauf zum Victoria Peak. Von dort haben Sie einen grandiosen Ausblick auf die gesamte Insel, den urbanen Stadtteilen Kowloon und New Territories. Vorbei an den lokalen Badestränden Repulse Bay geht es weiter nach Aberdeen, dem berühmten Fischerbezirk. Auf Wunsch können Sie eine 15-minütige Bootsfahrt in einem Sampan-Boot unternehmen (optional – 10 US$ p. P., vor Ort zu zahlen). Am Abend startet vom Kowloon Public Pier Ihre Hafenrundfahrt auf einer chinesischen Ausflugsdschunke. Während der Bootsfahrt erhellt die Show „Symphonie der Lichter“ die neonbeleuchtete Skyline mit spektakulären Laservorführungen. Genießen Sie dieses faszinierende Spektakel. Übernachtung im Hotel. - 1×F
Wanderung auf dem Dragons Back und Abreise
Nach dem Frühstück fahren Sie zur Halbinsel Shi'ao und wandern entlang des Dragons Back. Auf Ihrem Weg passieren Sie grandiose Aussichtspunkte und genießen ein tolles Panorama auf Hongkong-Island und das Südchinesische Meer. Ein Pfad zur Bergspitze des Yunxiao gleicht dem Rücken eines Drachen, woraus der Name des „Longji“ – Dragons Back – stammt. Ihre Wanderung endet an der idyllischen Big Wave Bay. Rückfahrt zum Hotel. (Gehzeit ca. 4h, 8.5 km). In der Nähe Ihres Hotels gibt es ein vielfältiges Essensangebot, wo Sie den letzten Abend kulinarisch ausklingen lassen können. Im Anschluss erfolgt der Transfer zum Flughafen. DIAMIR-Tipp: Genießen Sie beim Abschiedsabendessen den wunderbaren Blick auf den Hafen im beliebten Restaurant Symphony by Jade (optional, Aufpreis ca. 40 USD p.P.). - 1×F
Heimreise nach Deutschland
Noch in der Nacht startet Ihr Rückflug mit Ankunft in Deutschland am gleichen Tag.

Änderungen der Reiseroute und Flüge bleiben vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Im Bezirk Xuanwu, im Süden der Millionenmetropole Peking, befindet sich eines der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten dieser Stadt, der Himmelstempel, im Chinesischen Tiantan genannt.
Er liegt inmitten eines großen Parks, die gesamte Anlage ist von einer doppelten Mauer umgeben. Im Himmelstempel beteten die Kaiser der Ming- und Qing-Dynastien jedes Jahr für eine gute Ernte.
Der nördliche Teil der Anlage beheimatet das wichtigste und bekannteste Gebäude der Anlage, die Halle der Ernteopfer.
Im Süden hingegen befindet sich die Halle des Himmelsgewölbes, sie ist von der kreisrunden Echo-Mauer umgeben. Die Hallen im nördlichen und südlichen Teil werden von der 360 Meter langen Danbi-Brücke miteinander verbunden.
Bilder:
Im Sommer 2008 wurden in Peking die Olympischen Sommerspiele ausgetragen.
Ein weiteres großes Ereignis im neuerbauten Stadion waren im gleichen Jahr die Sommer- Paralympics.
Für diese besonderen sportlichen Anlässe wurde ein neues Olympisches Stadion erbaut.
Dieser gigantische Bau wird auf Grund seiner äußeren Form  gern von den Pekingern als Vogelnest bezeichnet.
Das Außengerüst ist aus Stahlträgern, die an den Bau eines Vogelnestes erinnern. Ein außergewöhnliches Olympisches Stadion ist entstanden. Geplant und gebaut wurde es von Herzog& De Meuron, zwei Schweizer Architekten. Sie vereinten in diesem Bau moderne und traditionelle Aspekte gekonnt miteinander.
Dieser doch etwas eigenwillige Bau begann im Dezember 2003 mit dem ersten Spatenstich.
Der Baubeginn war jedoch erst im März 2004.
Mit einer Unterbrechung und neuen Planungen aus Kostengründen wurde das Olympische Stadion erst am 18.04. 2008 feierlich eröffnet. Hier fanden während der Olympischen Sommerspiele das Fussballfinale und die Leichtathletik- Wettkämpfe statt. Sowohl die Eröffnungs- als auch die Abschlussfeier fanden ebenfalls im neu erbauten Stadion der Hauptstadt  statt.
Das Olympische Stadion in Peking bot während der Sommerspiele 91 000 sportbegeisterten Platz, wurde später aber auf 80  000 Plätze reduziert. Das Stadion erstreckt sich über vier Etagen und zwölf Bereiche. Sie wurden nach den Jahrestieren benannt.
Für jeden Monat steht ein Tier. Im jeweiligen Außenbereich findet der Besucher auf einer schön
angelegten Wiese das dazu gehörige Tier abgebildet. Die Innenausstattung des gesamten Stadions entspricht den modernen Anforderungen an Technik und Einrichtung.
Im Inneren des Nationalstadions sollen in den nächsten Jahren weitere Restaurants und verschiedene Einrichtungen, wie Läden und Geschäftsräume, entstehen, da es auch für weitere Sport- und Veranstaltungen anderer Art genutzt werden soll.
Heute zählt das Olympische Stadion zu Pekings bedeutenden Sehenswürdigkeiten für Touristen aus aller Welt. Die Außenanlagen haben einen modernen, aber dennoch chinesischen Stil. Das Olympische Stadion ist zu einem weiteren Ort der Begegnungen in Peking geworden.
Bilder:
Die chinesische Mauer ist das größte Bauwerk in der Menschheitsgeschichte. In der Übersetzung heißt sie „Zehntausend li lange Festung“, wobei ein li mit 500 Metern gerechnet wird.
Diese historische Grenzbefestigung sollte das chinesische Reich vor Reitern und Angreifern aus dem Norden schützen.
Der Bau von Schutzwallen und mauerartigen Grenzbefestigungen begann in China schon lange Zeit vor Christus. Sie bestanden hauptsächlich aus Lehm, vermischt mit Reisig- und Strohschichten, und dienten
dem Schutz des Kaiserreiches.
Sie wurden anfangs überwiegend in den Tälern gebaut. Der spätere Mauerbau wurde an den Nordhängen
der Gebirgskammlinien fortgesetzt. Da hier kein Lehm für den Bau vorrätig war, wurden Natursteinplatten übereinander gelegt. Seit dieser Zeit wurde die Große Mauer ständig erweitert und angebaut.
  Die letzte große Bauphase begann 1493 zum Schutz gegen die Mongolen und der Überwachung des Handels. Jetzt wurden gebrannte und Natursteine mit Mörtel aus Klebreis und gebranntem Kalk für den Bau verwendet. Schotter, Sand und Lehm wurden in das Innere des Mauerwerkes gefüllt.  In der Ming- Dynastie entstand die heutige Form der Großen Mauer. Entlang der Mauer wurden  an die 25 000 Signaltürme in jeweiliger Sichtweite erbaut.
Die Länge der Großen Mauer wird unterschiedlich angegeben. Nach einer erneuten Vermessung wird ihre Länge mit 8851,8 Metern angegeben. Darin enthalten sind auch die natürlichen Begrenzungen wie Berge
und Flüsse enthalten. Die Mauer unterscheidet sich in ihrer Höhe und Breite nach den Möglichkeiten des jeweiligen Geländes.
Heute ist die Große Mauer ein Symbol chinesischer Vergangenheit. Da die Mauer den ständigen Umweltbelastungen und dem natürlichen Alterungsprozess ausgesetzt ist, wurde schon vor einigen Jahrzehnten mit ihrer Restauration begonnen. Die restaurierten Mauerabschnitte nördlich von Peking, Mutianyu und Simatai wurden zur Besichtigung freigegeben. Millionen Touristen aus aller Welt kommen jährlich hierher um dieses einmalige Bauwerk zu bestaunen. Entgegen früherer Aussagen ist die Große Mauer nicht vom Weltall aus zu sehen.
Der Kaiserpalast (die Verbotene Stadt) befindet sich im Zentrum der großen Stadt Peking.
Er wird auch die „Verbotene Stadt“ genannt, weil er bis zur Revolution Anfang des 20. Jahrhunderts nur
den Kaisern der Dynastien Qing und Ming vorbehalten war.
Das einfache Volk hatte keinen Zutritt zum Kaiserpalast. Die Verbotene Stadt, also der Kaiserpalast, liegt
am „Platz des Himmlischen Friedens“ und wurde 1987 zum Weltkulturerbe erklärt. Der Bau des Kaiserpalastes durch den Ming-Kaiser Yongle begann bereits 1406 und wurde 1420 fertiggestellt.
Unzählige Sklaven und Kunsthandwerker schufen ein Meisterwerk chinesischer Kunst und Architektur.
Auf einer Grundfläche von 720 Tausend Quadratmetern wurden insgesamt 890 Paläste gebaut. Die vielen Pavillons mit insgesamt genau 9999 ½ Zimmern haben zugleich auch einen symbolischen Charakter.
Einer alten Legende zufolge darf es nur im Himmel einen derartigen Palast mit 10 Tausend Zimmern
geben.
Der Kaiserpalast ist von einer 10 Meter hohen  und einer gut 3.400 Meter langen Mauer sowie einem 52 Meter breitem, 3800 Meter langem und 6 Meter tiefen Graben umgeben. An allen vier Ecken wurden hohe Türme erbaut. Die Verbotene Stadt kann durch vier Tore betreten werden. Das Mittagstor ist auch heute noch der Haupteingang und liegt auf der Südseite. Der Eingang der „Göttlichen Militärischen Begabung“ befindet sich im Norden.
Viele der Tore werden von Bronzelöwen bewacht. In den vergangenen Jahrhunderten wurde in der Verbotenen Stadt immer wieder gebaut, doch niemals über ihre Mauern hinaus. Der große Palastkomplex
hat mehrere Paläste und Hallen die nur der privaten Nutzung der Kaiserfamilie dienten. Das mächtigste und schönste Gebäude im klassisch chinesischen Stil ist die Halle der höchsten Harmonie.
Der  Kaiserliche Garten ist über das „Tor der Irdischen Ruhe“ zu erreichen. Pavillons und Lauben stehen zwischen Jahrhunderte alte Zypressen und Fichten. Künstliche Felsanlagen und seltene Blumen machen den kaiserlichen Garten so besonders.
Er ist wie die Paläste  von Prunk und chinesischer Baukultur geprägt. Heute ist der Kaiserpalast ein Museum.
Bilder:
Im südlichen Teil Hongkongs befindet sich Hong Kong Island. Nach Lantau Island ist Hong Kong Island die zweitgrößte Insel Hongkongs. Mit einer Fläche von 80,4km² formt Hong Kong Island circa 7 % der Gesamtfläche der  Region. Der Bereich der Insel, welcher auch unter dem Namen Central bekannt ist, formt sowohl das politische wie auch historische und ökonomische Zentrum ganz Hongkongs. Hong Kong Island besteht aus den vier Verwaltungsbezirken Central, Western District, Eastern District, Wan Chai District und Southern District.  Per Untergrundbahnnetz ist die Insel verkehrstechnisch gut erschlossen, wobei noch nicht alle Teile an das U-Bahnnetz angeschlossen sind. Bis zum Jahre 2012 soll dies allerdings aufgeholt werden.

Für Touristen ist die Insel vor allem wegen seiner zahlreichen Sehenswürdigkeiten, darunter vielen Naturerlebnissen, bekannt. Größter Anziehungspunkt ist dabei der Victoria Peak, welcher per Tram bequem erreicht werden kann. Der Blick vom Berg auf das Umland lässt einen die ganze Schönheit der Region erkennen. Berge, Stadtbild, Meer und ein teil des Horizonts: Der Victoria Peak lockt mit einem Panorama, das man nicht oft findet. Kein Wunder also, dass scharenweise Gäste zu dieser Sehenswürdigkeit strömen.

Daneben ist auch der Vicoria Harbour ein Magnetpunkt für Touristen und Naturliebhaber. Der natürliche Hafen zwischen Hongkong und den Hong Kong Island bietet einen atemraubenden Blick auf die umliegenden Skylines. Alljährlich findet hier auch ein großes, spektakuläres Feuerwerk anlässlich der Neujahrsfeierlichkeiten statt, welches Touristen wie Einheimische gleichermaßen anzieht. Die Hafenpromenade wird zudem gleichermaßen von Gästen und Einwohnern genutzt und ist ein beliebter Treffpunkt.

Zusätzlich locken zahlreiche historische Stätten Geschichtsinteressierte an, das hügelige Gelände ist außerdem unter Wanderern bekannt und beliebt. Nicht zuletzt sind verschiedenste und bunte Einkaufszentren ein weiterer Anziehungspunkt der Insel. Ausgiebige Shopping-Touren werden auf Hong Kong Island zu einem wahren Vergnügen und werden gerne zelebriert. Seine mannigfaltigen Facetten machen Hong Kong Island zu einem spannenden, farbenfrohen (Urlaubs-) Ort.
Bilder:
Berg 552 Meter Höhe machen den Victoria Peak zu dem bekanntesten Berg Hongkongs. Der Berg des großen Friedens, wie er mit chinesischen Namen heißt (Tai Ping Shan), bietet gerade in den Abendstunden einen umwerfenden, romantischen Blick auf große Teile Hong Kong Islands. Der Peak Tower, der Aussichtspunkt auf diesem Berg, kann bequem und einfach mit der Peak Tram erreicht werden.

Früher war der Victoria Peak bevorzugter Wohnsitz der Kolonialherren, da man dachte, dort oben von Malaria verschont zu bleiben. Inzwischen siedeln sich am Victoria Peak die Reichen der Region an. Je höher gelegen, desto astronomischer werden die Grundstücks- und Wohnpreise
Bilder:
Im südlichen Teil Hongkongs befindet sich Hong Kong Island. Nach Lantau Island ist Hong Kong Island die zweitgrößte Insel Hongkongs. Mit einer Fläche von 80,4km² formt Hong Kong Island circa 7 % der Gesamtfläche der  Region. Der Bereich der Insel, welcher auch unter dem Namen Central bekannt ist, formt sowohl das politische wie auch historische und ökonomische Zentrum ganz Hongkongs. Hong Kong Island besteht aus den vier Verwaltungsbezirken Central, Western District, Eastern District, Wan Chai District und Southern District.  Per Untergrundbahnnetz ist die Insel verkehrstechnisch gut erschlossen, wobei noch nicht alle Teile an das U-Bahnnetz angeschlossen sind. Bis zum Jahre 2012 soll dies allerdings aufgeholt werden.

Für Touristen ist die Insel vor allem wegen seiner zahlreichen Sehenswürdigkeiten, darunter vielen Naturerlebnissen, bekannt. Größter Anziehungspunkt ist dabei der Victoria Peak, welcher per Tram bequem erreicht werden kann. Der Blick vom Berg auf das Umland lässt einen die ganze Schönheit der Region erkennen. Berge, Stadtbild, Meer und ein teil des Horizonts: Der Victoria Peak lockt mit einem Panorama, das man nicht oft findet. Kein Wunder also, dass scharenweise Gäste zu dieser Sehenswürdigkeit strömen.

Daneben ist auch der Vicoria Harbour ein Magnetpunkt für Touristen und Naturliebhaber. Der natürliche Hafen zwischen Hongkong und den Hong Kong Island bietet einen atemraubenden Blick auf die umliegenden Skylines. Alljährlich findet hier auch ein großes, spektakuläres Feuerwerk anlässlich der Neujahrsfeierlichkeiten statt, welches Touristen wie Einheimische gleichermaßen anzieht. Die Hafenpromenade wird zudem gleichermaßen von Gästen und Einwohnern genutzt und ist ein beliebter Treffpunkt.

Zusätzlich locken zahlreiche historische Stätten Geschichtsinteressierte an, das hügelige Gelände ist außerdem unter Wanderern bekannt und beliebt. Nicht zuletzt sind verschiedenste und bunte Einkaufszentren ein weiterer Anziehungspunkt der Insel. Ausgiebige Shopping-Touren werden auf Hong Kong Island zu einem wahren Vergnügen und werden gerne zelebriert. Seine mannigfaltigen Facetten machen Hong Kong Island zu einem spannenden, farbenfrohen (Urlaubs-) Ort.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Die Hauptstadt Chinas mit ihren mehr als 15 Millionen Einwohnern ist Peking. Mit ihrer über 3000 Jahre alten Geschichte ist Peking als regierungsunmittelbare Stadt der Zentralregierung direkt unterstellt. In der Stadt Peking, die auch Beijing genannt wird, befindet sich das politische und gesellschaftliche Zentrum des Landes. Mit seinem kontinental gemäßigten Klima sind die Sommer warm und feucht, die Winter trocken und kalt.
Über die Jahrtausende hat sich Peking zu einer Weltstadt entwickelt. Sie ist berühmt wegen ihrer alten Kultur und Tradition, aber auch wegen ihrer Probleme. Die starke Umweltbelastung und die hohe Luftverschmutzung finden ihre Ursache in der Wirtschaft und dem starken Verkehrsaufkommen.
Peking hat seinen Einwohnern und Gästen jedoch auch viel zu bieten. Kunst, Kultur und Sehenswürdigkeiten in alter Baukultur sind Anziehungspunkte für Touristen aus aller Welt. Der größte Platz der Welt ist der Tian’anmen- Platz, der Platz des „Himmlischen Friedens“. Er liegt im Zentrum Pekings und bietet ausreichend Platz für große Kundgebungen und Feierlichkeiten. 
Der Stadtkern von Beijing ist geprägt von alten Bauten. Regierungsgebäude, Tempel und Paläste sowie Park- und Gartenanlagen, sind heute Zeugen der Geschichte und meist in einem noch sehr guten Zustand. Ein Besuch der Einkaufsstraße Wangfujing oder einem der Märkte geht meist nicht ohne handeln und feilschen ab.
Peking ist ein großer und bedeutender Verkehrsknotenpunkt des Landes. Von hier aus können alle Ziele innerhalb des Landes und der ganzen Welt erreicht werden. Auch das innerstädtische Verkehrsnetz ist so gut ausgebaut dass auch der Stadtrand von Peking problemlos erreicht werden kann. Selbst das Fahrradfahren ist in der Metropolstadt auf eigens dafür angelegten Radwegen möglich.
Die vielen Universitäten und Hochschulen sind Bildungszentren für Studenten aus aller Welt.
Ein Aufenthalt in Peking wird gekrönt durch die gute alte chinesische Küche. Traditionelle Bräuche und Tischsitten sind nicht mit den europäischen zu vergleichen, doch die gesunde und schnelle Zubereitung begeistert Pekings Gäste wieder
Bilder:
Der Name Lijiang bedeutet in der Übersetzung 'Stadt am schönen Fluss'. Damit ist der Fluss Jinsha gemeint, an dem die Stadt liegt. Die Stadt Lijiang in der Provinz Yunnan liegt malerisch an den südöstlichen Ausläufern des Himalaya Gebirges. Man kann vom Stadtrand aus die vergletscherten Gipfel der Yulong Bergkette sehen, deren höchster Berg 5.596 Meter Höhe misst. Es finden sich aber auch fruchtbare Felder rund um Lijiang. Die Stadt liegt auf 2.600 Meter Höhe auf einem Plateau.
Die Altstadt von Lijiang ist geprägt von engen Gassen mit Kopfsteinpflaster und überzogen von einem Netz an Kanälen. Es gibt idyllische Steinbrücken, die schon über mehrere Jahrhunderte an ihrem Platz stehen und einige Kriege sowie Erdbeben überstanden haben. Das bisher letzte im Jahre 1996 war besonders verheerend und zerstörte etwa ein Drittel der Stadt. Dabei fielen meist die modernen Bauten der Erdenkraft zum Opfer, viele der traditionell gebauten Häuser blieben hingegen erhalten. Beim Wiederaufbau achtete die chinesische Regierung sehr darauf, das Zentrum von Lijiang im traditionellen Stil wiederherzustellen. Das belohnte die UNESCO im Jahre 1997 mit der Ernennung des Stadtbezirkes Gucheng zum Weltkulturerbe. Dadurch hat die Stadt enorm an Attraktivität gewonnen und zieht vermehrt Touristen in die Region.
Touristenviertel und Zentrum der Stadt ist der Marktplatz Sifang. Geht man in westliche Richtung, kann man den Löwenhügel 'Shizi Shan' erklimmen, und die beeindruckende Aussicht über die Stadt bewundern. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Schwarze Drachenteich Park im Norden mit dem wunderschönen Deyue Pavillon in der Mitte des Jadebrunnen Sees. Im Hintergrund sieht man den majestätischen Jadedrachen Schneeberg, den man mit der Drahtseilbahn bis zur Schneegrenze befahren kann. Er liegt 15 Kilometer außerhalb der Stadt. Im Schwarzen Drachenteich Park gibt es auch ein Kulturinstitut, wo Handschriften der Naxi-Priester ausgestellt werden, außerdem kann man dort die Reste des einstmalig größten Tempels von Lijiang, Fuguo Si, besichtigen.
Bilder:
Kunming ist eine florierende und prosperierende Stadt in der Volksrepublik in China.
Die Hauptstadt der Provinz Yunnan befindet sich am Dian-See und besitzt ca. 7 Millionen Einwohner.
Vor allem im Zentrum der Stadt macht sich der aufblühende Charakter der Metropole bemerkbar:
Moderne Geschäftsviertel, in einer Symbiose aus Design und Technik, geben den Blick auf die Zukunft der Stadt frei.
Durch die Dynamik und das Potenzial, welches die Stadt verspricht, sind aktuell zwei Stadterweiterungen geplant. Durch seine Lage am Ost-Yunnan-Plateau sind die durchschnittlichen Temperaturen in Kunming relativ stabil und milde. Nicht umsonst trägt Kunming den Beinamen der Stadt des ewigen Frühlings.
Bilder:
Zu den Hauptreisezielen in China gehört zweifellos die Stadt Guiliin, welche in einer Karstberglandschaft liegt. Sie gehört zu den reizvollsten Gegenden der Welt und wurde von Wind und Wasser geformt.
Direkt am Lijang-Fluss ist Guilin für ihre unglaublichen Gegensätze bekannt, die sich aus klaren Gewässern, Felsformationen, grünen Bergen sowie Karsthöhlen zusammensetzen.
Die Stadt ist schon weithin sichtbar, denn die Karstkegelberge sehen von dort aus wie jadene Haarnadeln aus. Wer im Herbst die Stadt besucht, wird betört sein von dem unnachahmlichen Duft der Kassiabäume,
die auch Zimtbäume genannt werden und um diese Jahreszeit schon ein weihnachtliches Gefühl aufkommen lassen.
Bilder:
Yangshuo bildet ein Kreisgebiet der bezirksfreien Stadt Guilin im autonomen chinesischen Gebiet Guangxi.
Der Kreis umfasst eine Fläche von 1.428 Quadratkilometer und beherbergt zirka 310.000 Einwohner. Verwaltungszentrum des Kreises ist die Gemeinde Yangshuo mit ungefähr 100.000 Einwohnern.
Wirtschaftlich lebt die Region vornehmlich vom Tourismus.
Eine Sehenswürdigkeit von Yangshuo ist der nahegelegene Li-Fluss mit den landschaftlich reizvollen Karstbergen im Hintergrund. Diese sehen wie aufrechtstehende Zuckerhüte aus.
Unter Karst versteht man die natürliche Verwitterung von Karbonatgestein, welches den dortigen Bergen ihre eigentümlichen Formen geben. Touristen besuchen gerade wegen dieser schönen Landschaft das Gebiet von Yangshuo. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die nahegelegene Yangshuo-Höhle.
Bilder:
Bis ins 19. Jahrhundert hinein war Hong Kong ein kleines, unbekanntes und bedeutungsloses
Fischerörtchen. Heute ist die Ortschaft im Süden Chinas eine pulsierende Weltstadt und
Millionenmetropole. Obwohl die Stadt eine chinesische Sonderverwaltungszone darstellt, hat sie sich
einen hohen Grad an Autonomie bewahrt und  bildet somit eine Art eigenen Stadtstaat.
Das besondere an Hong Kong aber ist seine Geschichte und seine daraus resultierende Gegensätze zum restlichen Asien.
Durch die Jahre lange britische Besatzung hat es sich sehr der westlichen Welt geöffnet und ist somit heute ein Schmelztiegel der asiatischen Tradition und der westlichen Moderne, gerade dieser Mix macht die Stadt so unglaublich faszinierend und einzigartig. Auch wenn Hong Kong oft als Kulturwüste verschrien ist wird hier doch sehr viel Wert auf Tradition gelegt, es gibt einige Museen und eine sehr interessante Untergrund-Szene.
Zudem wird auf kulturelle Feste und Veranstaltungen sehr viel Wert gelegt. In der pulsierenden Metropole gibt es unzählige Nachtclubs, Bars, Discotheken und Restaurants, zudem kann jeden Abend um 20 Uhr von der Avenue of Stars eine spektakuläre Lichtershow mit Musik die „Symphonie of Lights“ bestaunt werden.
Oft wird Hong Kong auch als City of Life bezeichnet, kein Wunder denn hier kann man so einiges erleben,
in den zahlreichen Parks kann man entspannen und die Natur genießen, in der Stadt bieten sich herrliche Ausflugsmöglichkeiten und am Hafen lässt sich der alte Charme des einstigen Fischerortes verspüren. Gern verbinden Hong Kong – Reisende den Besuch der Stadt mit einem anschließenden oder vorangegangenen Aufenthalt in China, Korea, Japan oder Taiwan.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

China (CN)
China
Die Volksrepublik China ist der viertgrößte Staat der Erde und mit 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Welt.

Die Hauptstadt ist Peking. Eine Millionenmetropole, die, ebenso wie der Rest des Landes, mit unglaublichen und faszinierenden Sehenswürdigkeiten und Attraktionen aufwartet. So sollten bei einem Besuch Pekings unbedingt die verbotene Stadt, der Himmelstempel, die Xshiku-Kirche, der Tiananmen-Platz, der Sommerpalast und natürlich die in der Nähe der Stadt befindliche große chinesische Mauer besucht werden.

Eine weitere Metropole Chinas ist die Hafenstadt Shanghai. Sie ist nicht nur ein bedeutender Industriestandort sondern beheimatet auch viele wichtige kulturhistorische Bauwerke und Denkmäler wie beispielsweise den Jade Buddha Tempel, die Long-Hua-Pagode, das Shanghai-Museum, den Jin Mao Tower oder den Yu-Garten. Auch der deutsche Komponist Johann Sebastian Bach wurde in Shanghai mit einem Denkmal geehrt.

Doch auch außerhalb der großen Metropolen hat China so einiges an Sehenswertem zu bieten.
Auf einer Rundreise bekommt man die bedeutendsten und eindrucksvollsten Bauwerke, Denkmäler und Attraktionen zu Gesicht. So zum Beispiel die Terrakotta-Armee in Xian, die Leifeng Pagode und die Pagode der Sechs Harmonien in Hangzhou, die Karstberge von Guillin oder der Große Buddha von Leshan .
Ebenfalls empfehlenswert ist eine Schiffstour auf dem eindrucksvollen Jangtse, dem längsten Fluss Chinas.

Somit bietet ein Besuch Chinas nicht nur einen tiefen Einblick in die faszinierende Kultur des chinesischen Volkes, sondern auch viele herrliche Impressionen der unglaublich vielfältigen Natur.

Beste Reisezeit:

April bis Juni und September bis November (für die meisten Regionen Chinas)

Klima:
Das Land hat Anteile an insgesamt 6 Klimazonen und wird stark vom Monsun beeinflusst. Im Nordosten Chinas herrscht Winterkaltes Nadelwaldklima, im Nordwesten bis hin zur chinesischen Hauptstadt Peking dominiert trockenes Wüsten- und Steppenklima mit extrem Kalten aber trockenen Wintern und sehr heißen Sommern. Im Osten schließt sich gemäßigtes Klima an und im Landesinneren herrscht Gerbirgsklima. Im Süden und Südosten dominieren subtropisches bis tropisches Monsunklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/chinasicherheit/200466

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich. 

Währung:
1 Renminbi Yuan = 10 Jiao = 100 Fen

Flugdauer:
ca. 10 Stunden

Ortszeit:
MEZ +7h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +6h  

Gut zu wissen:
In großen internationalen Hotels und Touristenzentren ist Trinkgeld durchaus üblich, außerhalb dieser wird es allerdings als Beleidigung aufgefasst.

Freizügige Kleidung sollte vermieden werden. In China ist es üblich den Nachnamen vor dem Vornamen zu nennen.

Als Reisender sollte man es unterlassen Kritik gegenüber Chinas Politik und Führung zu äußern.

Weiterhin sollte man Sympathieäußerungen gegenüber Taiwan vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen