Marokko Rundreise

Grosse Marokko-Rundreise

Tournummer 138384
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 15-tägige Erlebnisreise durch Marokko
  • Mehrere UNESCO Weltkulturerbestätten entdecken
  • Freuen Sie sich auf spannende Ausflüge
ab 2.190 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Marokkos Geschichte ist geprägt von zahlreichen Eroberungen, die es zu dem Land machten, welches es heute ist. Zunächst ließen sich phönizische Seefahrer nieder, später war der Einfluss des römischen Reiches zu spüren. Im 7. Jahrhundert folgte die Islamisierung. Ebenso beeinflussten Spanier, Portugiesen und zuletzt auch Franzosen die Entwicklung des Landes. Nur durch eine schmale Meerenge von Europa getrennt, bildet Marokko einen Übergangspunkt von Europa zur orientalischen Welt.
1. Tag:Anreise - Marrakesch - Casablanca
Morgens Flug mit LUFTHANSA von Deutschland nach Marrakesch und Transfer nach Casablanca.
2. Tag:Casablanca - Rabat - Asilah
Stadtrundfahrt in Casablanca mit Stopps am Platz der Vereinten Nationen, dem Markt und der Großen Moschee Hassan II (Eintritt ca. € 13,- p.P.). Dann fahren wir nach Rabat. Einst Zentrum des Almohadenreichs, ist es heute die Hauptstadt Marokkos. Wir besichtigen die Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen, die Kasbah Oudaia, den Hassan-Turm, das Mausoleum von Mohammed V (teils von innen), den Königspalast (von außen) und die auf einem Hügel gelegenen Gärten von Chellah (Teile der Anlage werden momentan renoviert und können nicht besichtigt werden). Dann geht es entlang der Atlantikküste bis nach Larache, wo wir das Castillo de las Ciguenas anschauen. Abends Ankunft in Asilah. (ca. 300 km, 3 Std. 30 min)Verpflegung: F,A
3. Tag:Asilah - Tanger - Tetouan - Chefchaouen
Rundgang durch den Fischerort Asilah, der für seine schönen Strände bekannt ist. Dann zu den Herkulesgrotten, in denen sich der Legende nach Herkules aufhielt, als er Afrika von Europa trennte. Danach über Cap Spartel nach Tanger, wo französische, spanische und portugiesische Einflüsse sichtbar sind. Wir besichtigen die Kasbah mit dem Sultanspalast, das Kasbah-Museum und das jüdische Viertel. Im Anschluss Fahrt durch das Rifgebirge ins andalusisch geprägte Tetouan und Besuch der Altstadt, des Kunstzentrums Dar Sanaa und der Kirche Iglesia de Bactuaria (von außen). Weiter geht es ins "blaue" Dorf Chefchaouen, das malerisch an einem Berghang liegt. Die weißgekalkten Häuser mit blau gestrichenen Türen und das Labyrith an verwinkelten Gassen in der Medina machen Chefchaouen zu einem der schönsten Dörfer Marokkos. (150 km, 2,5 Std.)Verpflegung: F,A
4. Tag:Chefchaouen - Volubilis - Meknès - Fès
Fahrt nach Meknès. Durch das imposante, kunstvoll dekorierte Bab el Mansour-Tor betreten wir die Altstadt. Wir sehen das Mausoleum von Moulay Ismail und laufen zu den Speicherhallen Sahrij Souani, von deren Dach aus wir den schönen Blick auf die Stadt genießen. Dann Fahrt zur römischen Ausgrabungsstätte Volubilis mit Triumphbogen, Basilika und Mosaiken. Kurze Weiterfahrt zum Pilgerort Moulay Idriss mit dem Mausoleum von Moulay Idriss I (von außen), dem Gründer des marokkanischen Königreiches. Abends in Fès. (270 km, 4 Std. 30 min)Verpflegung: F,A
5. Tag:Fès
Ganztägige Besichtigung der ältesten Königsstadt und geistigem Zentrum des Landes mit einer der besterhaltenen Medinas der islamischen Welt (UNESCO Weltkulturerbe). Wir spazieren durch die mittelalterlich anmutenden Gassen der Altstadt, vorbei am Nejjarine-Platz mit seinem berühmten Brunnen, der Karaouine-Moschee (von außen) bis zur Zaouia (Grabmal) von Moulay Idriss II (von außen). Danach Besuch des Nejjarine-Museums, von dessen Dachterrasse aus man einen schönen Blick auf die Altstadt hat. Zuletzt bummeln wir durch das Handwerker- und Gerberviertel. Außerhalb der Altstadt laufen wir dann zum Bab Guissa-Tor, den Mereniden-Gräbern und den Festungen Borj Nord und Borj Sud mit tollem Ausblick über die Stadt. Verpflegung: F,A
6. Tag:Fès - Azrou - Midelt - Erfoud
Beeindruckende Fahrt durch den Mittleren Atlas, der als die Schweiz Marokkos bekannt ist, über Ifrane zum Berberdorf Azrou, wo wir die hier in den Zedernwäldern lebenden Affen sehen. Dann geht es über das Gebirgsdorf Midelt zur Oase Zouala am Ziz-Fluss. Wir spazieren durch Palmenhaine und Obstplantagen, besuchen die Kasbah Ait Issa und machen ein Picknick am Fluss. Entlang des Ziz-Flusses und vorbei an zahlreichen kleinen Berberdörfern fahren wir nachmittags dann nach Erfoud. (420 km, 7 Std.)Verpflegung: F,A
7. Tag:Erfoud - Rissani - Merzouga - Erg Chebbi
Morgens kurzer Besuch der früheren Karawanenstadt Rissani. Zurück in Erfoud steigen wir um in Jeeps und fahren nach Merzouga (50 km, 30 min.). Nachmittags Zeit, um die Ausläufer der Wüste des Erg Chebbi, ein grandioses Dünengebiet, zu Fuß oder, wer möchte, per Kamel zu erkunden. Die Dünen sind hier bis zu 45 m hoch. Wir übernachten in Beduinenzelten (mit Betten) in einem feststehenden Nomadencamp. Die Bäder teilen wir mit anderen Gästen. Abendessen mit lokalen Gerichten und tradit. Gnaoua Live-Musik.Verpflegung: F,A
8. Tag:Merzouga - Todgha Schlucht - Skoura
Wer früh aufsteht, kann einen unvergesslichen Sonnenaufgang in den Dünen erleben. Nach dem Frühstück Rückfahrt nach Erfoud im Geländewagen. Von hier Busfahrt entlang der landschaftlich schönen Straße der Kasbahs nach Skoura. Unterwegs Stopp in der canyonartigen Todgha-Schlucht und der Oase Kelaa Mgouna, bekannt für ihr jährliches Rosenfest. (270 km, 4,5 Std.)Verpflegung: F,A
9. Tag:Ouarzazate - A.-Ben-Haddou - Taroudant
Fahrt nach Ouarzazate mit Besuch der Kasbah Taourirt. Dann Weiterfahrt nach Aït-Ben-Haddou (UNESCO Weltkulturerbe), die wohl schönste aller Kasbahs, wo Filme wie "Königreich der Himmel" und "Alexander" gedreht wurden. Enge schmale Gassen und Steintreppen schlängeln sich durch das Labyrinth von Türmen und Häusern. Weiterfahrt nach Taroudant, das einst ein wichtiger Knotenpunkt der Trans-Sahara-Karawanen war und von einer imposanten Stadtmauer aus rotem Lehm umgeben ist. (320 km, 4 Std. 40 min)Verpflegung: F,A
10. Tag:Taroudant - Agadir - Essaouira
Nach einem geführten Stadtrundgang Zeit für eigene Erkundungen. Nachmittags dann Fahrt nach Essaouira mit kurzem Stopp in Agadir. (260 km, 4 Std. 30 min)Verpflegung: F,A
11. Tag:Essaouira
Besichtigung der charmanten blau-weißen Künstlerstadt, wo sich eine kleine Künstlerkolonie mit Malern und Galerien etabliert hat. Von der ehemaligen portugiesischen Festung aus hat man einen schönen Blick auf die Wehrmauern der Stadt und den Ozean. Verpflegung: F,A
12. Tag:Essaouira - Marrakesch
Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Nachmittags Fahrt nach Marrakesch. Prächtige Paläste, Medresen, Moscheen, malerische Gärten, ein Wirrwarr aus engen Gassen und lebhafte orientalische Souks machen Marrakesch zur schönsten Stadt Marokkos. Das größte Schauspiel bietet der Djema El Fna. Spätnachmittags kann man hier Musikern, Märchenerzählern, Akrobaten und Schlangenbeschwörern zusehen. Abends ziehen Duftschwaden über den Platz, in Buden kocht, bäckt und brodelt es. (190 km, 3 Std.)Verpflegung: F,A
13. Tag:Marrakesch
Stadt-Besichtigung: Wir laufen zur Koutoubia-Moschee (von außen) und durch das Mellah- und das jüdische Viertel. Besuch des Bahia-Palastes, der Saadier-Gräber und der Medrese Ben Youssef (wenn geöffnet). Verpflegung: F,A
14. Tag:Marrakesch
Der Tag steht für eigene Erkundungen in Marrakesch zur Verfügung. Abends Abschiedsessen in der Altstadt mit Folkloremusik und Bauchtanz.Verpflegung: F,A
15. Tag:Marrakesch - Rückflug
Vormittags, wenn flugtechnisch möglich, Zeit für weitere Besichtigungen. Rückflug mit LUFTHANSA von Marrakesch nach Deutschland. Ankunft abends.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Ein absolutes Must-See während einer Stadtrundfahrt durch Casablanca ist die Altstadt oder sogenannte „Alte Medina“. Das hektische Treiben, die bunten Märkte und die engen Gassen, alles das bietet die Altstadt von Casablanca und lockt somit jeden Tag zahllose Touristen an. Zudem beherbergt die Altstadt zahlreiche vorkoloniale Bauten, welche durchaus einen Besuch wert sind.
Die „Alte Medina“ erstreckt sich zwischen der Neustadt und dem Hafen, nahe des Platzes der Vereinten Nationen, von dem sie durch eine Mauer getrennt wird, welche aber erst wenige Jahre alt ist.  Ebenso verhält es sich auch mit dem hier befindlichen Uhrturm, welcher zu Beginn der 1940er abgerissen wurde und erst Mitte der 90er wieder aufgebaut wurde.
Bilder:
Die berühmte und bezaubernde Stadt Casablanca beheimatet neben zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeiten den zweitgrößten Sakralbau der Erde, die unglaublich beeindruckende Moschee Hassan II. Nur die Moschee in Mekka ist größer. Anlässlich des 60. Geburtstags des damaligen marokkanischen Herrschers Hassan II wurde das imposante Bauwerk 1993 fertiggestellt.
Das Minarett der Hassan II Moschee ist mit rund 210 Metern das weltweit höchste, das gesamte Gebäude wurde im modernistischen maurischen Stil errichtet und besticht mit wahrhaft gigantischen Ausmaßen von 200m x 100m.
Eine weitere Besonderheit ist die fantastische Lage der Moschee, sie wurde direkt am Meer gebaut und ragt teilweise in den Atlantik hinein, dies entspricht der Vorstellung von „Gottes Thron über dem Wasser“, wie sie im Koran zu finden ist.

Bilder:
Wer in das schöne Marokko reist, sollte einige Sehenswürdigkeiten nicht verpassen. Zu diesen zählt zweifelsohne der Hassan Turm. Er ist so nicht geplant gewesen, denn eigentlich hatte die islamische Bevölkerung den Bau einer Moschee geplant.
Der Bauherr starb jedoch zum Ausklang des 12. Jahrhunderts und so wurde kurzerhand das Vorhaben anders gestaltet. Heute kann man den Hassan Turm durchaus als unvergessliches Wahrzeichen der Stadt Rabat bezeichnen. Mächtig und pompös erstreckt sich das weiße Gebäude, dass einem die schiere Ehrfurcht einflößt, wenn man davor steht. Lassen Sie das Gebäude auf sich wirken und Sie werden erstaunt sein, was mit Ihnen passiert.
Bilder:
In der Ville Nouvelle, der bezaubernden Neustadt der marokkanischen Hauptstadt Rabat befindet sich das beeindruckende und überwältigende Palastviertel mit dem Königspalast. Die prächtige Anlage befindet sich dem Bab er Rouah und der Almohaden Mauer. Der Hauptzugang zum Palastviertel führt durch das sogenannte Botschafter-Tor, dem Bab as Soufara.
Zu dem ausgedehnten Palastviertel gehören neben dem eindrucksvollen Komplex des Königspalasts auch ein Versammlungsplatz, die Ahl Fas Moschee sowie zahlreiche weitere Gebäude, in denen beispielsweise der oberste Gerichtshof seinen Sitz hat. Errichtet wurde der erste Palast an dieser Stelle bereits 1780 und auch heute noch befindet sich hier die Hauptresidenz des marokkanischen Königs. Besichtigungen sind allerdings nur von außen möglich, ein besonderes Highlight, dem man unbedingt einmal beiwohnen sollte ist die Wachablösung der Palastwache.
Bilder:
Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der marokkanischen Hauptstadt Rabat zählt ganz ohne Zweifel auch das Mausoleum Mohammed V. Die gesamte Anlage wurde von dem vietnamesischen Architekten Vo Toan erdacht und von den besten Kunsthandwerkern Marokkos erbaut. Sie besteht aus dem Mausoleum, welches sich im Osten befindet, sowie einer Säulenhalle im Westen. Dazwischen erstreckt sich die imposante Grabmoschee.

Neben dem verehrten König Mohammed V, welcher das Land in die Unabhängigkeit führte, sind hier auch seine beiden Söhne König Hassan II und  Prinz Moulay Abdallah. Im Süden des Komplexes, direkt gegenüber des berühmten Hassanturms wurde von 1961 bis 1967 eine Gedächtnisstätte zu Ehren des Königs Mohammed V errichtet, sie gilt als eines der prächtigsten Bauwerke der islamischen Architektur der jüngeren Zeit.
Bilder:
Auf Ihrer Marokko Rundreise darf natürlich die Stadt nicht fehlen, die einst Humphrey Bogart weltberühmt gemacht hat: Casablanca.
Im Herzen dieser belebten Metropole befindet sich der Palast der Nationen. An diesem turbulenten Verkehrsknotenpunkt findet sich alles, was die Stadt ausmacht. Tradition trifft auf Moderne, Kunst auf Technik und Einheimische auf Touristen und Besucher.Setzen Sie sich in eines der vielen Straßencafes und beobachten Sie das bunte Treiben auf dem dreieckig geformten Platz. Sehen Sie Einheimischen beim Einkauf am nahe gelegenen Zentralmarkt zu. Nehmen Sie dabei die Farbenvielfalt des Angebotes an frischen Lebensmitteln und exotischen Gewürzen in sich auf. Bewundern Sie die reich verzierten Kolonialbauten, die den Platz umsäumen. Riechen Sie den Duft der vielen bunten Blumen, mit denen der Platz verziert wurde und bestaunen Sie die Straßenkünstler mit den unterschiedlichsten Darbietungen.
Einige Kilometer vom Kap Spartel entfernt befinden sich die „Grottes d'Hercule" - die Herkulesgrotten. Dort vermischt sich das Mittelmeer mit dem Atlantik. Nach der griechischen Mythologie soll der Halbgott Herkules sich in den Grotten ausgeruht haben, nachdem er die Meerenge von Gibraltar geschaffen hatte. Diese wurden auch die „Säulen des Herkules“ genannt.

Man kann leider nur einen Teil der Herkulesgrotten besichtigen, andere Teile stehen bei Flut unter Wasser. Ein vormals überfluteter Eingang zur Grotte soll, so die Überlieferung, den Umriss einer umgekehrten Karte Afrikas darstellen. Es wird erzählt, dass zu früheren Zeiten auch Menschen in den Grotten gelebt haben.
Die Stadt Tetouan befindet sich im äußersten Norden Marokkos und beheimatet rund 500.000 Einwohner. Wegen des sehr milden Klimas ist der Küstenort seit 1999 die Sommerresidenz von König Mohammed VI. Häufig wird die Stadt auch als „Die weiße Taube“, auf Französisch „La colombe blanche“ bezeichnet.

Ihre Hauptattraktion ist die teilweise noch von Stadtmauern umgebene Altstadt, die Medina, welche sage und schreib 70 Moscheen beheimatet. Aus diesem Grund ernannte die UNESCO im Jahre 1997 die Altstadt von Tetouan zum Weltkulturerbe. Die weitläufige Medina ist mit ihren engen verwinkelten Gassen für den Reisenden nur schwer zu überschauen, auf Grund dessen empfiehlt es sich die Altstadt nur mit einem ortskundigen Fremdenführer zu besichtigen.

Neben den zahlreichen Moscheen ist auch der beeindruckende Place Hassan II eine sehr sehenswerte Attraktion. Zudem bietet dieser ausgedehnte Platz am Südwestrand der Medina einen idealen Ausgangspunkt zur Erkundung des Weltkulturerbes.
Bilder:
Meknès, eine rund 950.000 Einwohner zählende Stadt im Norden Marokkos, am Fuße des Mittleren Atlasgebirges, gehört zu den vier berühmten Königsstädten des Landes. Zu ihren Wahrzeichen gehört neben der Medersa Bou Inania vor allem das beeindruckende Stadttor Bab Mansour.
Das prächtige, in blau und ockerfarben gehaltene Tor beeindruckt jeden einzelnen Besucher Meknès. Kein Wunder, denn es ist das größte und bedeutendste Tot in der ganzen Stadt.
Vor dem berühmten Bab Mansour erstreckt sich der weite Place el Hedim. Hier befindet sich ein ausgedehnter und überdachter Markt, auf dem hauptsächlich Lebensmittel angeboten werden. Wer also eine Rundreise oder Städtereise durch Marokko macht, der sollte sich weder Meknès noch das Bab Mansour entgehen lassen.
Bilder:
Das größte und bedeutendste Heiligtum der bezaubernden Stadt Fes ist das Mausoleum des Moulay Idriss II, er war nicht nur der Begründer dieser Stadt sondern auch deren Schutzpatron. Zudem gilt seine Grabstädte neben dem Ort Moulay-Idriss als wichtigster Wallfahrtsort für die Marokkaner.
Die Jahrhunderte alte Grabstädte wurde 1437 von den Meriniden wieder entdeckt, renoviert und erweitert. Das Betreten des Mausoleums ist Nicht-Muslimen allerdings nicht gestattet, einen Eindruck von dem imposanten Inneren kann man aber beim Blick durch den Haupteingang gewinnen. Bei einem Besuch der beeindruckenden und historisch bedeutenden Stadt Fes darf ein Besuch der Zaouia de Moulay Idriss II auf keinen Fall fehlen.
Bilder:
Während eines Besuchs der einmalig bezaubernden Stadt Fes sollte man neben vielen anderen beeindruckenden Sehenswürdigkeiten unbedingt auch den herrlichen Place Nejjarine gesehen haben. Dieser liegt auf dem Weg zu einer der Hauptattraktionen der Stadt, der Zaouia Moulay Idriss II.
Das marokkanische Wort Nejjarine bedeutet übersetzt „Tischler“, somit verwundert es nicht, dass der Platzt sich im Zentrum des Tischler-Souks befindet. Für viele gehört der Place Nejjarine zu den malerischsten Plätzen in ganz Fes.
Besonders sehenswert ist hier auch der gleichnamige Nejjarine Brunnen, ein Wandbrunnen, welcher im Jahre 1711 errichtet wurde und reich mit Mosaiken verziert ist. Zudem hat er ein anmutiges Zedernholzdach.
Bilder:
Der Erg Chebbi ist eine durch Wind geformte Dünenlandschaft, die jeden Besucher während einer Rundreise durch Marokko begeistern wird. Das Dorf Merzouga liegt unmittelbar an den Dünen. Die nächstgrößere Stadt ist das 40 Kilometer entfernte Erfoud.
Die Dünen sind teilweise bis zu 150 Meter hoch. Der Erg hat eine Ausdehnung von 22 Kilometer nach Norden und Süden sowie fünf Kilometer nach Westen und Osten. Von den Orten in unmittelbarer Nähe zur Wüste werden Tagesausflüge auf dem Kamel oder im Jeep angeboten. Meist sind dies kurze Touren in den Morgen- oder Abendstunden, weil dann erträgliche Temperaturen herrschen. Manchmal werden auch Tagestouren mit Übernachtungen angeboten. Auf jeden Fall sollten Reisende nie ohne Führer in die Wüste auf Entdeckungstour gehen. Neben dem Wüsten-Erlebnis und den atemberaubenden Dünen soll der Erg Chebbi auch heilende Wirkung haben. Denn durch die Wärme Dünensandes sollen sich rheumatischer Beschwerden lindern oder sogar heilen lassen.
Rund 40 Kilometer südöstlich der marokkanischen Stadt Erfoud erstreckt sich der Erg Chebbi, eine eindrucksvolle Sandwüste der Sahara mit bis zu 150 Meter hohen Sanddünen. Sie ist ein sehr beliebtes Ziel für Touristen und nicht nur für die abenteuerlustigen Marokko-Reisenden ein absolutes Muss.
Besonders beliebt sind in dieser Region Kameltouren, diese bieten auch die beste Möglichkeit diese einzigartige Landschaft zu erkunden. Eine eher ausgefallene Variante sind Ausflüge durch die Dünen mit einem Geländewagen, hierbei kommen nicht nur Technik-Fans auf ihre Kosten.
Bilder:
Die Kasbah „Taourirt“ ist eine Nebenresidenz des Glaoua Paschas von Marrakesch. Sie steht in Quarzazate und zählt zu den größten Lehmburgen des Landes. Hohe Türme und schöne Ornamente machen die Kasbah „Taourirt“ so sehenswert. Dieses Bauwerk kann man nur von außen besichtigen. Im Inneren wohnen noch knapp 100 Familien in zahlreichen kleinen Wohnungen. Die Burg ist sehr gut erhalten und leicht zu Fuß oder mit dem Bus zu erreichen. Wer in Quarzazate unterwegs ist, sollte einen Abstecher zur Kasbah unternehmen. Einige Reiseveranstalter bieten eigene Fahrten dorthin an und können neben der Besichtigung auch noch geschichtliche Daten über die Höhe und das Baujahr der Kasbah liefern.
Bilder:
Falls Sie sich auf Ihrer Rundreise durch Marokko an der Atlantikküste bewegen, müssen Sie halt in der schönen Stadt Asilah machen. Die Gegend um die Stadt hat eine fast 2000-jährige Geschichte und wurde schon 42 n. Chr. erwähnt. Die Attraktion der fast ausschließlich von verschiedenen Berberstämmen bewohnte Stadt ist die wunderschöne Altstadt. Die Häuser und Straßen mit Wehrtürmen vermitteln ein eher mediterranes Flair und stammen aus dem 14. Jahrhundert. Ebenfalls sind das A Famosa und das im maurischen Stil erbaute Palais Er-Raissouli von 1909 einen Besuch wert.
Direkt am Meer liegt ein alter Friedhof, dessen Gräber an kleine weiße Häuser erinnern. Auf diesem Friedhof sind Heiligengräber von marokkanischen Sufis, den islamischen Mystikern, die noch heute von den Bewohnern verehrt werden. Wenn Sie sich von Rabat auf den Weg nach Asilah machen, müssen Sie mit einer Fahrzeit von etwa 2 bis 3 Stunden rechnen. Die A5 liegt direkt am Atlantik und bietet eine einzigartige Aussicht.
Bilder:
Der bekannteste Markt in Marrakesch ist der „Djemaa el Fna (Gauklerplatz)“. Heutzutage tummeln sich auf diesem marokkanischen Platz Gaukler, Schlangenbeschwörer, Artisten, Verkäufer und Geschichtenerzähler. Aber die eigentliche Übersetzung von „Djemaa el Fna“ ist „Platz der Geköpften“. Der Markt diente im Mittelalter nicht nur dem bunten Einkaufstreiben und als Treffpunkt für Plaudereien und Klatschgeschichten, er diente auch als Henkersplatz, auf dem die Köpfe der Hingerichteten zur Abschreckung aufgespießt wurden.
Das grausige Andenken sieht man diesem Platz aber nicht mehr an. Und in den Abendstunden wird aus dem wunderschönen Marktplatz ein Freiluftrestaurant mit zahlreichen Stühlen, Tischen und orientalischen Düften aus den verschiedenen, exotischen Küchen.
Bilder:
Die Souks in Marrakesch sind die faszinierendsten und ausgedehntesten in ganz Marokko, somit sollte man ihnen während eines Aufenthalts in der Stadt unbedingt einen Besuch abstatten. Sie erstrecken sich nördlich der Jemaa el Fna. Über zwei Haupteingänge kann man in die beeindruckenden Souks gelangen, welche einem Irrgarten aus zahllosen kleinen Gässchen gleichen.
Auf den zahlreichen Märkten findet man alles was das Herz begehrt, von frischen Lebensmitteln über außerordentliche Handwerkskunst bis hin zu bezaubernden Souvenirs. Zu den bekanntesten Märkten gehört der der Töpfer, der Binsenflechter, der Wollfärber, der Korbflechter oder der Holzschnitzer. Unweit der Souks befinden sich die Mosquée Ben Youssef sowie die Medersa Ben Youssef.
Bilder:
Zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten der marokkanischen Stadt Marrakesch gehört unter anderem auch die imposante Ben Youssef Moschee, welche bereits im 12. Jahrhundert errichtet wurde. Von dem ursprünglichen Bau sind heute allerdings nur noch die Grundmauern erhalten, da das Gebäude sowohl im 16. als auch im beginnenden 19. Jahrhundert umgebaut und damit stark verändert wurde.
Charakteristisch für die Ben Youssef Moschee ist das rund 40 Meter hohe, aus Kalkstein gefertigte Minarett. Etwas weiter östlich des Sakralbaus befindet die Medersa Ben Youssef, eine ehemalige Koranschule. Diese zählt zu den eindrucksvollsten und herrlichsten Gebäuden der gesamten Metropole. Beide Attraktionen sollten während eines Aufenthaltes in Marrakesch unbedingt besichtigt werden.
Unter „jüdische Mellah“ versteht man das, was man in Europa schlechthin als „Ghetto“  bezeichnet. Es handelt sich um das jüdische Viertel, das normalerweise unterhalb der Verwaltung der Stadt angesiedelt war.

Dies war deshalb der Fall, weil die jüdischen Mitbürger dort zu Arbeiten und Dienstleistungen herangezogen wurden. Man wollte durch die Ansiedlung vermeiden, dass die Religionen aufeinandertreffen und es Ärger untereinander gibt. Das jüdische Viertel lag früher immer in der Altstadt. Die engen Gassen, gleich einem Labyrinth, kann man nur mit einem Führer begehen, um sich nicht zu verlaufen.

Heute wohnen größtenteils nur noch Marokkaner in diesen Vierteln, die Juden sind mit Gründung des Staates Israel dorthin ausgewandert.
Bilder:
Übersetzt bedeutet der Name der Koutoubia Moschee so viel wie „Moschee der Buchhändler“, sie befindet sich im wunderschönen Marrakesch und ist die größte Moschee der Stadt. Mit einer Geschichte die weit bis ins 12. Jahrhundert zurück reicht gehört die Koutoubia Moschee zudem auch zu den ältesten Moscheen in ganz Marokko.

Mit ihrem 65 Meter hohen Minarett ist die Moschee das Wahrzeichen der Stadt. Eine Besonderheit des Turmes ist die Tatsache, dass ähnlich wie bei dem Hassanturm in Rabat, jede Seite des Bauwerkes unterschiedlich gestaltet ist. Nicht-muslimische Besucher können das imposante Minarett allerdings nur von außen bestaunen, die Besichtigung von Innen ist den Gläubigen vorbehalen.
Bilder:
Die bezaubernde Stadt Marrakesch beherbergt die beeindruckenden Saaditen-Gräber, welche man durch ein eher unscheinbares Tor erreicht. Die Gräber befinden sich direkt neben einer Moschee und bilden den einstigen Garten dieser Kasbah-Moschee. Viele bedeutende Herrscher fanden hier in der Vergangenheit ihre letzte Ruhestätte.
Zwei Mausoleen enthält die königliche Nekropole, das prunkvollere und auch bedeutend größere der beiden liegt gleich links neben dem Eingang. Dieser Bau wurde unter Moulay Ahmed el Mansour, welcher von 1578 bis 1602 lebte, errichtet.
Etwas weiter im hinteren Teil der Anlage befindet sich das zweite Mausoleum. Insgesamt sind in den zwei Grabstätten sieben Sultane und 62 Familienangehörige beigesetzt worden.
Bilder:
1985 wurde die Altstadt von Marrakesch auf Grund ihrer zahlreichen überragenden architektonischen Meisterwerke wie der Koutoubia Moschee, dem Wahrzeichen der Stadt und der aus dem 12. Jahrhundert stammenden Kasbah sowie der beeindruckenden Ben-Jusuf-Medersa von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.
Die Hauptattraktion der faszinierenden Altstadt ist aber der weltberühmte, aus dem Mittelalter stammende Markt- und Henkersplatz Djemaa el Fna, dessen Name übersetzt so viel wie „Versammlung der Toten“ bedeutet. Hier wird man ganz im orientalischen Stil von Gauklern, Geschichtenerzählern und Schlangenbeschwörern unterhalten.
Natürlich hat die Medina von Marrakesch auch einige sehr lebendige Souks, also Straßenmärkte. Diese gelten als die faszinierendsten und ausgedehntesten in ganz Marokko. Einen Besuch dieses bunten Treibens sollte man sich in keinem Fall entgehen lassen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die faszinierende Stadt Casablanca ist nicht nur die größte Stadt Marokkos sondern in vielen Bereichen
auch die eigentliche Hauptstadt des Landes. Sie ist sowohl der wichtigste Hafen des Landes als auch Universitätssitz und zudem bedeutender Verkehrsknotenpunkt sowie das wirtschaftliche Zentrum Marokkos. Und auch in der Geschichte hat Casablanca Spuren hinterlassen, so fand hier während des zweiten Weltkriegs beispielsweise die wichtige Casablanca Konferenz statt. Natürlich ist der Name auch allen Kinofans ein Begriff und so trug auch der Film „Casablanca“ zu der ungeheuren Bekanntheit und Beliebtheit der Stadt bei.
Die Bezeichnung „Casablanca“ stammt aus dem Spanischen und bedeutet „weißes Haus“.
Die knapp vier Millionen Einwohner zählende Metropole befindet sich in einer Bucht direkt an der Atlantikküste. Die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt ist die imposante Moschee Hassan II, aber auch der Place des Nations Unies sowie der Place Mohammed V, die Kathedrale Sacre Coeur, die Eglise Notre Dame de Lourdes und die Nouvelle Medina sind einen Besuch wert.
Bilder:
Im Südwesten Marokkos liegt eine der bekanntesten und bezauberndsten  Städte des Landes, das sagenumwobene Marrakesch. Man nennt die mehr als 900.000 Einwohner zählende Metropole auch gern „Perle des Südens“ und ein Besuch dieser herrlichen Stadt darf bei einer Marokko Rundreise in keinem Fall fehlen. Der Name Marrakesch stammt aus der Berbersprache und bedeutet so viel wie „Das Land Gottes“, von dieser Bezeichnung leitet sich auch der Landesname Marokko ab.

In Marrakesch erlebt der Besucher den Zauber aus Tausend und einer Nacht: kleine Gassen, geschäftige Märkte, prunkvolle Bauten und ganz viel orientalischer Flair. Zu den Wahrzeichen der Stadt gehören die Ben-Yusuf-Medersa sowie die Koutouiba Moschee, beide befinden sich in der Altstadt von Marrakesch und wurden zusammen mit dieser 1985 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

Hauptattraktion der Stadt und damit ein absolutes Muss für Reisende ist die Djemaa el Fna, der weltbekannte mittelalterliche Henkers- und Marktplatz, hier findet man sie, die orientalisches Geschichtenerzähler, Schlangenbeschwörer und natürlich auch die landestypischen Waren. Auch die Souks von Marrakesch sind eine beliebte Touristenattraktion. Unbedingt gesehen haben sollte man auch die herrlich angelegten Menaragärten.
Bilder:
Seit 1956 ist Rabat die Hauptstadt Marokkos, zudem gehört sie wie auch Marrakesch, Fes und Meknes zu den vier Sultansstädten des Landes. Sie befindet sich im Nordwesten des Königreiches Marokko direkt an der Atlantikküste und beheimatet rund 600.000 Einwohner. Die bezaubernde Metropole kann auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück blicken.

Besonders sehenswert ist vor allem die Medina, also die Altstadt Rabats, welche von einer massiven und imposanten almohadischen Stadtmauer umschlossen wird. Die Hauptattraktion jedoch ist die Kasbah des Oudaias, die traumhaft und malerisch direkt an der Küste errichtet wurde. Ebenfalls sehr sehenswert sind der Hassan Turm, die Avenue Mohammed V. und die Chellah, die merinidische Totenstadt.
Bilder:
Asilah zählt zur wichtigsten Touristenstadt in Marokko. Der 35.000-Einwohner Ort liegt im Norden des Landes unmittelbar an der Küste. Hier gibt es zahlreiche schöne und weitläufige Strände. Die Stadt ist darüber hinaus ein wichtiger Fischerei-Standort. Die Gegend war schon sehr früh besiedelt.
Ein Zeuge davon ist der Steinkreis von M'zora, der elf Kilometer außerhalb der Stadt zu besichtigen ist. Schon in der Antike war Asilah von den Phönizier, Mauren und Römer besiedelt. Später gab es hier auch eine arabische Kasbah. Heute ist die Stadt ein beliebter Touristenort während einer Rundreise.
Die malerische Altstadt mit ihren weißen südeuropäisch-mediterran anmutenden Häusern lockt für einen Bummel. Sehenswert ist auch die Stadtmauer mit ihren Wehrtürmen aus der portugiesischen Besatzungszeit aus dem Beginn des 16. Jahrhunderts.
Das maurische Palais Er-Raissouli aus dem Jahr 1909 beherbergt ein Kulturinstitut. Der alte Friedhof am Meer ist ein besonderer Ort mit seinen teilweise gekachelte Gräbern.
Larache ist eine lebhafte Hafenstadt in Marokko mit dem größten Hafen der Region. Trotz der Lebhaftigkeit, die besonders durch das bunte Markttreiben und den Fischhandel hervorgerufen wird, kann man in Larache auch Ruhe und Erholung finden. Gerade die Altstadt ist eine Oase der Ruhe. Wunderbar spazieren kann man in den Gassen, die Richtung Meer verlaufen. Im Kontrast dazu steht die Neustadt, die an den zentralen „Place de la Libération“ angrenzt.

In Larache trifft man auf Geschichte und aktuelles Leben gleichermaßen. Seit Jahrhunderten ist Larache als Wirtschaftsstandort am Atlantik bekannt. Larache ist ein Kleinod, in dem die westliche mit der arabischen Welt zusammentrifft, wenngleich der Tourismus noch nicht voll erschlossen ist.
Die knapp 400.000 Einwohner fassende Stadt im äußersten Norden Marokkos verzückt mit mediterranem Flair und erinnert atmosphärisch an die Großstadt Tanger, das auch geographisch in unmittelbarer Reichweite liegt. Ebenso um die Ecke erwarten Sie Sandstrände, die zu einem gemütlichen Aufenthalt an der Mittelmeerküste einladen. Die Stadt Tétouan bietet Ihnen einige Attraktionen: Schlendern Sie durch die engen Gassen der Medina, welche im Übrigen ganz in weiß einen speziellen, fast unnachahmlichen Charme ausstrahlen und Teil des UNESCO-Welterbes sind. Dabei werden Sie Zeuge von einer Mischung aus Kunst und Kultur auf engstem Raum. Ein Abstecher in das historische Archäologische Museum gilt als besonders beliebt unter Touristen und eröffnet Ihnen interessante Einblicke in die Geschichte des Königreichs Marokko. Allem voran die Architektur der Stadt wird Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes spanisch vorkommen, da sie ihren Ursprung in der spanischen Kolonialzeit hat. Dies verleiht Tétouan einen sehr multikulturellen Anstrich.
Bilder:
Die marokkanische Stadt Chefchaouen liegt mit ihren etwa 45.000 Einwohnern ganz im Norden des Landes und ist ein beliebtes touristisches Ziel. Vor allem die Altstadt mit ihren zahlreichen blau getünchten Häusern ist eine herausragende Sehenswürdigkeit der Stadt, in der zudem eine sehr entspannte Atmosphäre herrscht. Dies lockte in den 1960er Jahren viele "Hippies" an, inzwischen ist sie aber auch beim normalen Reisenden auf einer Rundreise durch Marokko quasi ein Muss. Da über Jahrhunderte Ausländern der Zutritt in die als heilig geltende Stadt verboten war, ist ihre mittelalterliche Architektur besonders gut erhalten.
Weitere Highlights von Chefchaouen sind die Alcazaba, die große Kasbah der Stadt, sowie die Moschee Jamaa Bouzzafer. Außerdem ist die Stadt voll mit kleinen Händlern, die selbst gewobene Teppiche oder Tücher feilbieten. Zudem gibt es aufgrund des großen touristischen Interesses eine sehr umfangreiche Restaurantszene, sodass man in der Stadt bei seinem Halt auf einer Rundreise auch exzellent typisch marrokkanisch speisen kann.
Direkt an der Straße von Gibraltar liegt die geschichtsträchtige Hafenstadt Tanger. Zahlreiche Sagen und Legenden reichen sich in der Stadt die Hand und das Flair des Orients und der westlichen Welt lassen sich hier verbinden. Die Stadt zwischen den zwei Meeren besticht mit nostalgischen Bauwerken und prächtigen Atlantikstränden. Moderne und Geschichte liegen hier sehr nahe. Im Kasbah-Museum können Sie ganz in die Vergangenheit des Landes eintauchen und im Anschluss im hiesigen Garten unter Feigenbäumen und Mandarinenbäumen entspannen. Das Museum ist in einem alten Sultanspalast untergebracht.Die kreative Stadt Tanger sollten Sie auf Ihrer Rundreise durch Marokko nicht auslassen. Am feinen Sandstrand der Stadt können Sie Ponyreiten oder über die lange Strandpromenade spazieren. Die Wurzeln der schönen Stadt reichen bis ins 5. Jahrhundert zurück. Nicht umsonst hat sie auch den Namen "Weiße Stadt" erhalten, dank ihrer kalkverputzten Bauwerke. Schlendern Sie durch die orientalische Altstadt, die Medina und genießen Sie die Atmosphäre.
Bilder:
Am Fuße des Mittleren Atlasgebirges, im Norden Marokkos befindet sich die knapp 600.000 Einwohner zählende Stadt Meknes. Sie ist neben Fes, Marrakesch und Rabat eine der vier Königsstädte des Landes und darf somit auf keiner Marokko Rundreise fehlen. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die farbenfrohen Souks, also die Märkte sowie die herrliche Altstadt, welche 1996 von UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.
Hauptattraktion der Medina (Altstadt) ist die prächtige Medersa Bou Inania mit dem imposanten Minarett. Aber auch die in der Nähe befindlichen Ruinen von Volubilis und der berühmte Pilgerort Moulay Idris locken zahllose Besucher an. Ebenfalls sehr sehenswert sind das Grab des Moulay Ismail und das ;ausoleum des Sidi Mohammed ben Aissa.
Bilder:
Marokko beheimatet die vier sagenumwobenen Königsstädte zu denen Fes, Marrakesch, Meknes und Rabat gehören. Die bedeutendste und auch älteste dieser vier Sultansstädte ist das eindrucksvolle Fes im Norden des Landes. Bis zum Jahre 1912 war sie auch die Hauptstadt Marokkos.

Heute ist Fes vor allem Anziehungspunkt zahlloser Besucher, wer eine Rundreise durch Marokko unternimmt, der kommt an dieser atemberaubenden und geschichtsträchtigen Stadt nicht vorbei. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten  gehören der Königspalst, das Mausoleum Moulay Idriss II, die Mosquée El Kairaouine sowie die beeindruckende Medina, welche als größte mittelalterliche Altstadt weltweit gilt.

Das Wahrzeichen der Stadt ist im Gegensatz zu vielen anderen Städten kein bestimmtes Bauwerk sondern es ist das tiefe Blau der Keramik. Dieses prägt neben dem Grün der Dächer der Sakralbauten das Stadtbild aus der Vogelperspektive.
Bilder:
Im Nordwesten Marokkos befindet sich die rund 12.000 Einwohner zählende Stadt Moulay Idris, welche nur etwa 30 Kilometer von der Stadt Meknes entfernt liegt. Auf zwei verschieden hohen Hügeln erstreckt sich der Ort mit seinen mehreren Stadtvierteln, den sogenannten Hays.
Für Marokkaner ist sie eine heilige Stadt sowie eines der wichtigsten Wahlfahrtsziele des Landes. Grund dafür ist die hier befindliche Grabstätte des berühmten Herrschers Moulay Idris, welcher der Begründer der ersten marokkanischen Dynastie war. Moulay Idris gehört zu den heiligsten und am meisten verehrten Herrschern Marokkos.
Mehr als 40.000 Pilger kommen jedes Jahr auf Grund der zweimonatigen Jahresmoussem zu Ehren Moulay Idris hierher. Viele marokkanische Muslime kommen in ihrem Leben sieben Mal in die Stadt, da sie dadurch die wesentlich kostspieligere Wallfahrt nach Mekka ersetzen können. Doch nicht nur für gläubige Muslime ist ein Besuch der Stadt lohnenswert, auch Touristen werden die malerische Stadt mit ihren kulturellen Attraktionen lieben.
Eingerahmt von den majestätischen Bergen des Mittleren Atlas, liegt im Norden Marokkos, in der Region Meknes-Tafilalet die beschauliche Stadt Azrou. Sie beheimatet rund 52.000 Menschen und ist sowohl bei den Marokkanern als auch bei ausländischen Touristen ein beliebtes Reiseziel. Der Name Azrou bedeutet übersetzt so viel wie „Felsen“ und nimmt Bezug auf die sagenhafte Lage des Ortes.

Diese Lage war auch während der französischen Kolonialzeit strategisch wichtig und brachte Azrou einige Bedeutung ein. Heute ist der Ort vor allem für den Tourismus von Bedeutung, in der Stadt gibt es einige imposante Bauwerke wie beispielsweise das Lycee Qualifiant Tarik Ibn Ziad. Auch der wunderschön angelegte Place Mohammed V im Zentrum der Stadt ist ein Besuchermagnet.
Bilder:
Erfoud ist eine kleine Stadt in Marokko. Sie liegt direkt im Osten des Landes am Rande der Sahara. Im Jahre 2010 erst wurde die Bevölkerung auf 27.038 Einwohner gezählt. Die Stadt Erfoud ist die Kulissenstadt überhaupt. Gerade für Filmmacher wird die Stadt oft besucht.

Gerade die Filme „Marschier oder stirb“ und „Die Mumie“ wurden in der Stadt gedreht. Außerdem liegt die Stadt direkt an der Ktaoua Formation. Das ist ein bekanntes Reich der Fossilien, besonders aber auch Trilobiten. Meistens werden diese direkt in Gesteinsbrocken gefunden, die dann an internationale Gesteinshändler weitergegeben werden und dann an die zahlreichen Touristen weiterverkauft werden.
Bilder:
Im Norden Marokkos, in der Region Meknes-Tafilalet befindet sich die moderne und gepflegte Kleinstadt Ifrane. Sie liegt inmitten der Berge des Mittleren Atlas und ist daher ein sehr beliebtes und gefragtes Ski-Gebiet. Besonders die marokkanische Mittel- und Oberschicht verbringt hier gern den Winterurlauber aber auch zunehmend ausländische Touristen haben den Charme und die guten Bedingungen der Region erkannt.

Die Stadt zählt rund 13.000 Einwohner und liegt auf einer Höhe von etwa 1.650 Metern. Sie ist nur 64 Kilometer von Fes im Norden und nur 17 Kilometer von Azrou im Südosten entfernt. Seit 1995 beheimatet die Stadt eine Eliteuniversität, welche sowohl vom marokkanischen als auch vom saudi-arabischen König gestiftet und nach amerikanischem Vorbild in englischer Sprache lehrt.
In Zentralmarokko, zwischen den Bergen des Mittleren und des Hohen Atlas befindet sich die beschauliche Stadt Midelt. Hier leben rund 45.000 Menschen, die Stadt ist ein bedeutendes kommerzielles Zentrum für die von Landwirtschaft geprägte Umgebung. Aber auch der Tourismus ist in der Stadt ein bedeutender Wirtschaftszweig. Vor allem die herrliche Lage und das milde Klima ziehen zahlreiche Besucher an.

Besonders sehenswert in Midelt sind die Hinterlassenschaften aus der französischen Kolonialzeil, so wie die ehemalige Residenz des französischen Gouverneurs, welches heute als Kulturzentrum dient oder das alte französische Viertel. Sehr beliebt sind auch die Waren, welche in Midelt produziert werden. Vor allem die handgearbeiteten Teppiche und Decken sind heiß begehrt und werden sogar in die größeren Städte von Marokko exportiert.
Bilder:
Im Südosten Marokkos, nur etwa 35 Kilometer von der Stadt Rissani entfernt befindet sich das kleine Dorf Merzouga. Der Ort liegt nur rund 50 Kilometer vor der algerischen Grenze und ist ein beliebter Ausgangspunkt für Reisen zum Erg Chebbi, der größten Sandwüste des Landes, welche bis zu 150 Meter hohe Sanddünen beheimatet.

Somit verwundert es nicht, dass der kleine Ort zu den beliebtesten Touristendestinationen in ganz Marokko gehört. Zudem verfügt das Dorf auch über das größte natürliche Gewässer des Landes. Während einer Rundreise durch Marokko sollte ein Besuch der kleinen beschaulichen Ortschaft also in jedem Fall zur Reiseroute gehören.
Bilder:
Vor langer Zeit war die prunkvolle Ortschaft Rissani einst die Hauptstadt der Tafilalet Oase. Wegen ihrer günstigen Lage war die Stadt von großer Bedeutung, von hier stammt auch der große Herrscher Moulay Ali Cherif. An ihn erinnert noch heute das prächtige Mausoleum, welches sich am südlichen Rand der Stadt befindet.

Doch nicht nur wegen des prachtvollen Bauwerks kommen die Touristen in Scharen nach Rissani, sondern auch weil sich die Stadt am Rande des Erg Chebbi befindet und somit ein guter Ausgangsort für Touren in die beeindruckende Sandwüste ist. Hier beeindrucken am meisten die mächtigen, bis zu 150 Meter hohen Sanddünen.
Bilder:
Die marokkanische Kleinstadt Skoura in der Provinz Ouarzazate in der Region Souss Massa Draa beheimatet etwa 15.000 Menschen. Der zum größten Teil von Berbern bewohnte Ort liegt im Süden des Landes an den Ausläufern des Hohen Atlas. Die Oasenstadt gliedert sich in einen neueren Stadtteil im Osten und einen älteren Stadtteil im Süden, welche etwa 3 Kilometer voneinander entfernt sind.

Für Reisende ist aber vor allem der westlich ältere Teil der Stadt, das sogenannte vieux Skoura, interessant. Hier befinden sich die eindrucksvollen Palmenoasen und die zahlreichen herrlichen Kasbahs, von denen einige zu wunderschönen Hotels umgebaut wurden. Die bekannteste und schönste Kasbah des Ortes ist aber die viertürmige Kasbah Amerhidil, welche neben einem Hotel auch ein Museum beherbergt.
Bilder:
In Zentralmarokko, zwischen dem hohen Atlas und der Antiatlas-Gebrigskette liegt die rund 38.000 Einwohner zählende Provinzhauptstadt Ouarzazate. Sie ist auf Grund ihrer ausgezeichneten Lage ein beliebtes Touristenzentrum. Die Stadt ist für zwei Dinge berühmt, zum einen auf Grund der hier befindlichen Kasbah Taourirt, welche zu den bedeutendsten Kasbahs des ganzen Landes zählt.

Zum anderen wegen der in der Nähe befindlichen Filmstudios. Dabei wurde auch Ouarzazate selbst gern als Drehort genutzt, so entstanden hier Filme wie „Die Bibel – Josef“, „Gladiator und „Das Jesus Video“. Kein Wunder, dass die Gegend ein beliebter Drehort ist, denn die Stadt Ouarzazate ist einfach malerisch und mit einem ganz besonderen Charme und die umliegende Landschaft beeindruckt ebenfalls mit ihrer Schönheit.
Klein-Marrakesch oder „Petit Souer“ von Marrakesch so bezeichnen viele den paradiesischen Ort Taroudannt im Süden Marokkos und dies obwohl die große Schwester sich rund 160 Kilometer weiter nördlich befindet. Taroudannt hat zudem den Ruf die größte und schönste Stadt am Souss Fluss zu sein, sie beeindruckt vor allem mit ihrer mächtigen Stadtmauer.

Aber auch die aus dem 18. Jahrhundert stammende und komplett aus Lehr erbaute Medina (Altstadt) strotz nur so vor Schönheit und Pracht. Hinter der rund 73.000 Einwohner zählenden Stadt erheben sich die malerischen und imposanten Berge des Hohen Atlas und laden zum Wandern und Erkunden ein. In Taroudannt selbst steht Kultur und Entspannung im Vordergrund.
Bilder:
Agadir ist eine Hafenstadt in Marokko, die südlich am Atlantik liegt. Knapp 500 km südlich findet man Casablanca mit knapp 700.000 Einwohnern. Agadir verfügt außerdem über einen internationalen großen Flughafen, der eine Direktverbindung zu vielen deutschen Flughäfen bietet.
Die Hafenstadt liegt direkt in einem Bergbaugebiet. Hier werden Kobalt, Mangan und Zink hergestellt.
Die wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt sind der Tourismus, die Fischerei und die Fischverarbeitung. Selbst die Herstellung von Metallwaren ist ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig.
Der Fremdenverkehr wurde schon Jahre zuvor durch einen gezielten Bau von verschiedenen Ferienanlagen in der Stadt Agadir sehr stark gefördert. Durch den internationalen Flughafen reisen jährlich Tausende von Menschen nach Agadir und verbringen hier ihren Urlaub.
Bilder:
Die kleine Hafenstadt Essaouira liegt direkt an der Insel Mogador an der marokkanischen Küste. Etwa 170 km nördlich liegt die Stadt Agadir und 170 km westlich gelegen die Stadt Marrakesch. Außerdem wurde die Stadt vor der Unabhängigkeit Marokkos Mogador genannt. Der Name weist auf die Portugiesen zurück. Allerdings wird der Name heute nur noch für die vorgelagerte Insel benutzt.
Heute liegt der Hauptwirtschaftszweig Essaouiras direkt im Fischfang. Zahlreiche Kutter und Restaurants sind zu finden. Touristen wissen den frischen und leckeren Fisch zu schätzen. Schließlich sind die Varianten sehr verschieden und bieten immer ein leckeres Gericht. Des Weiteren gehört Essaouira seit dem Jahre 2001 zu der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.
Bilder:
Im Südosten Marokkos, in der Region Souss-Massa-Dataa befindet sich die malerische Oasenstadt Tinerhir, häufig auch Tinghir genannt. Dieser Ort liegt ganz in der Nähe des Atlasgebirges und zählt rund 35.000 Einwohner. Die Menschen hier leben vor allem von der Landwirtschaft und dem Tourismus, aber es gibt auch einige Groß- und Einzelwarenhändler.
Für Reisende besonders interessant ist die nur 5 Kilometer nördlich des Ortes liegende Todra Schlucht, welche zu ausgedehnten Wanderungen in die bezaubernde und fremdartig anmutende Landschaft einlädt. Aber auch die Stadt Tinerhir selbst bietet ein beeindruckendes Panorama, denn der Ort ist eine grüne und wunderschöne Oase inmitten der trockenen und lebensfeindlichen Wüste.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Marokko (MA)
Bilder:
Marokko
Marokko, das „Land der Kasbahs und Oasen“, liegt im Nordwesten Afrikas und ist nur durch die Straße von Gibraltar von Europa getrennt.

In der Hauptstadt Rabat existieren mehrere große Tore. Außerordentlich beeindruckend ist das Tor der Kasbah Oudaias, welches das wohl sehenswerteste Stadtviertel in Rabat.
Ebenfalls sehr lohnenswert ist die Besichtigung des „Tour Hassan“. Dieses 44 Meter hohe Bauwerk ist das Minarett einer im 12. Jahrhundert zerstörten Moschee.
Auch der Königspalast von Rabat ist ein absolut attraktives Reiseziel. Außerdem bietet die Hauptstadt auch Museen und viele religiöse Bauten zum bestaunen.
Etwas außerhalb liegt Chellah mit Denkmälern, Gärten und römischen Ruinen.

Casablanca, die größte Stadt Marokkos, gehört zu den jungen Städten Marokkos. Sie besitzt einen der größten Häfen in ganz Afrika.
Zudem befindet sich hier die größte Moschee außerhalb von Mekka, die Hassan II.-Moschee.

Im Süden von Marokko ist eine malerische Landschaft zu finden. Hier werden die alten Traditionen der Bevölkerung besonders gepflegt.

Marrakesch ist die viertgrößte marokkanische Stadt. Ihre Hauptattraktion ist der Djemaa el Fna, ein weltberühmter Markt- und Henkersplatz. Heute unterhalten hier Geschichtenerzähler und Gaukler die Besucher. Auch die engen, labyrinthartigen Gassen, herrlichen Moscheen und Paläste dieser eindrucksvollen Stadt laden zum Erkunden ein.

Marokko bietet also traumhafte Landschaften sowie eine reiche Kultur und verzaubert Reisende mit seinem ganz besonderen orientalischen Charme. Dieser kann während einer Rundreise besonders erlebt und aufgenommen werden.

Beste Reisezeit:
Während für die Küstengebiete die Zeit vom April bis November empfehlenswert ist, sollte man das Landesinnere besser zwischen Oktober und Mai bereisen. Für eine Rundreise durch ganz Marokko, eignen sich die Monate April/Mai oder Oktober/November am besten.

Klima:
An der Küste herrscht Mittelmeerklima mit ganzjährig warmen Temperaturen. Im Landesinneren dominiert das Kontinentalklima, weshalb es dort heißer und trockener ist. Im Süden Marokkos herrscht Wüstenklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/marokkosicherheit/224080

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Marokkanischer Dirham = 100 Centimes
 
Flugdauer:
ca. 3 Stunden und 40 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ -1h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -2h

Gut zu wissen:
Die Staatsreligion Marokkos ist der Islam. Traditionelle und religiöse Sitten und Gebräuche sollten geachtet und respektiert werden. Politische und religiöse Themen sollten vom Reisenden vermieden werden.
Beleidigungen des Staates und gegen die Regierung (Monarchie) sind Strafhandlungen und werden entsprechend geahndet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen

ab 5.899 € p.P.
Japan Rundreise
17-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Kyoto - Osaka - Nara - Koya-San - Okayama - Nagasaki - Fukuoka - Hiroshima - Insel Miyajima - Nagoya - Takayama - Matsumoto - Kamakura - Tokio
ab 2.399 € p.P.
Marokko/Spanien Rundreise
12-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Marrakesch - Ait-Ben-Haddou - Boumalne - Erfoud - Tinerhir - Merzouga - Fes - Meknes - Moulay Idris - Chefchaouen - Tanger - Sevilla - Algeciras - Cordoba - Granada - Ronda - Malaga
ab 3.699 € p.P.
Eswatini/Lesotho/Südafrika Rundreise
20-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Johannesburg - Mpumalanga - Ohrigstad - Hazyview - Hluhluwe - Durban - St. Lucia - Howick - Qunu - Port Elizabeth - Addo - Knysna - Oudtshoorn - Stellenbosch - Kapstadt - Kaphalbinsel
ab 3.295 € p.P.
Barbados Rundreise
11-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
St. Lawrence Gap - Bridgetown