Ecuador Rundreise

Galápagos - Zwei-Wochen-Törn

Tournummer 96239
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Rundreisen mit Kreuzfahrt
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 19-tägige Motor-Katamaran-Tour um die Galápagos-Inseln
  • Entdecken Sie eines der letzten wirklichen Natur-Paradiese
  • Besuch aller Galápagos-Inseln in einer Reise
ab 9.490 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Die Galápagos-Inseln werden oft als eines der letzten wirklichen Natur-Paradiese auf Erden bezeichnet. Die Tier- und Pflanzenwelt ist einzigartig. Die Tiere hier haben den Menschen nie als ihren Feind kennengelernt und zeigen darum eine Furchtlosigkeit, die uns immer wieder überrascht. Wir wollen uns viel Zeit nehmen, diese Inseln besonders intensiv und umfassend kennenzulernen. Darum planen wir ganze 14 Tage für die Yacht-Kreuzfahrt ein. Immer wieder Pausen der Erholung, bei denen wir Gelegenheit zum Baden oder Schnorcheln im türkisblauen Pazifik haben, in Gemeinschaft mit neugierigen Seelöwen. Wir werden feststellen, dass 14 Tage keineswegs zu viel für diese Inseln sind, die so vielfältig in ihren Landschaften, in ihrer Tier- und Pflanzenwelt sind. Ausgedehnt ist auch die Anzahl der Inseln die angefahren werden. Während die kürzeren, drei- bis siebentägigen Kreuzfahrten sich mit einem ausgewählten Teil der Inseln begnügen müssen, ermöglicht unser Zeitrahmen die Besuche nahezu aller sehenswerten Inseln. Während der Kreuzfahrt leben wir auf einer Motor-Yacht. Besuch der Inseln unter der fachkundigen Führung eines ausgebildeten Naturkundlers, der uns die Besonderheiten der Flora und Fauna nahebringt. Die kleine Gruppe ermöglicht uns auch den Besuch von Plätzen, die für die größeren Gruppen gesperrt sind. Bei den Landausflügen bewegen wir uns auf vorgegebenen Wegen, alles nicht sehr anstrengend, auch wenn es im Bereich der teilweise scharfkantigen Lavafelsen recht heiß werden kann. Der Tourverlauf kann wetterbedingt oder auf Anordnung der Nationalparkbehörde bezüglich der Reihenfolge variieren. Unser Katamaran ist ca. 32m lang und mit modernsten Geräten, auch Radar, ausgestattet.
1. Tag: MI Hinflug
Flug via Madrid nach Quito. Abends Ankunft in Quito.
2. Tag: DO Quito
Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Nachmittags Stadtbesichtigung in Quito.
3. Tag: FR Quito - Baltra
Flug von Quito nach Baltra (Galápagos). Kurze Fahrt zur Pier und Einschiffung auf der TIP TOP II. Erste Informationen während der Fahrt zur Playa las Bachas. Wir gehen an Land und besuchen auf einem Spaziergang eine Flamingo-Lagune. Anschließend Möglichkeit zum Schnorcheln. Abends ein Vortrag über die Galapagos-Inseln.
FMA
4. Tag: SA Sullivan Bay - Bartholome
Morgens eine 'nasse' Landung an der Sullivan Bay. Hier erkennt man den vulkanischen Ursprung der Inseln. Vor dem Mittagessen noch Zeit zum Schnorcheln. Nachmittags eine trockene Landung auf der Insel Bartholome und Wanderung auf den höchsten Punkt. Unterwegs Kolonien von Meerechsen und Lava-Eidechsen. Auf dem Gipfel ein beeindruckender Blick auf die umliegenden Inseln und den Pinnacle Rock.
FMA
5. Tag: SO Genovesa
Genovesa hat eine faszinierende Vogelwelt. Morgens Fahrt mit dem Beiboot und Trockenlandung für eine Wanderung um den Barranco (Prince Philips´s Steps). Nachmittags Besuch der Darwin Bay (nasse Landung): Viele Küstenvögel, balzende und brütende Fregattvögel sowie große Kolonien von Maskentölpeln und Rotfußtölpeln, auch hier können wir Balztänze beobachten. Anschl. noch Bade- bzw. Schnorchelmöglichkeit oder Gelegenheit zu einer Kajakfahrt.
FMA
6. Tag: MO Santiago
Nasse Landung an der James Bay (Puerto Ergas). Auf unserer Wanderung sehen wir Schnecken, Einsiedlerkrebse, Ringelgänse und Seelöwen. Anschl. Schnorchelgelegenheit. Nachmittags Bootsfahrt um Caleta Bucanero mit seinen steilen Klippen und dunklen Stränden - ein Brutgebiet für verschiedene Seevögel und im 17. und 18. Jhd. Landungsplatz für Piraten. Nochmals Schnorchelgelegenheit. Anschl. nasse Landung und Besuch der Salzminen.
FMA
7. Tag: DI Isabella - Fernandina
Wir umfahren Point Vicente Roca und erreichen den Bolivar Kanal, der Isabela von Fernandina trennt. Je nach Jahreszeit besteht die Chance, Delfine und Wale zu sehen. Nachmittags sehen wir die größten Meeresechsen sowie die flugunfähigen, blauäugigen Kormorane, Maskentölpel und Pinguine. Bei Punta Espinosa auf Fernandina finden wir Mangroven und Lavafelder.
FMA
8. Tag: MI Isabela
Fahrt durch den Bolivar Kanal und 'nasse Landung' an der Urbina Bay. Hier sehen wir auf unserer Wanderung durch die Bucht Riesenschildkröten, Meeresechsen, Kormorane und Pelikane. Schnorchelgelegenheit. Auf einer Bootsfahrt in der Tagus-Bucht zwischen zwei Vulkankratern wieder Seelöwen, Leguane und verschiedene Seevögel. Nachmittags Fahrt um die Inseln im südwestlichen Teil Isabelas, der Bahia Elisabeth. Seeschildkröten, Pinguine und Blaufußtölpel sind zu sehen.
FMA
9. Tag: DO Isabela
Trockene Landung an dem Inselchen Las Tintoreras. Im türkisenen Wasser sieht man oft Seeschildkröten, Seelöwen, Rochen und Haie. Bei den Mangroven von Humedales, gibt es Flamingos und Zugvögel zu beobachten. Später Besuch der Tränenmauer, einen historischem Ort auf Galápagos, wo einst eine Strafkolonie eine Mauer aus Lavasteinen bauen musste. Wir sehen dort u.a. Lava-Eidechsen und endemische Galápagos Haie. Im Aufzucht-Center für Riesenschildkröten 'Arnaldo Tupiza' sehen wir die Tiere in allen Altersstufen. Nachmittags Ausflug zum Vulkan Sierra Negra auf der Insel Isabela. Eine kurze Wanderung auf dem Vulkanpfad inmitten von erkalteten Lavaströmen, die sich vor wenigen Jahren gebildet haben, selbst Fumarole passieren wir.
FMA
10. Tag: FR Santa Cruz
Morgens Fahrt mit dem Bus in das Hochland von Santa Cruz. Hier findet man im Wald Riesenschildkröten. Nachmittags Besuch der Charles Darwin Station im kleinen Ort Puerto Ayora.
FMA
11. Tag: SA Santa Fe - Plaza Sur
'Nasse' Landung auf Santa Fe und Spaziergang durch einen Kaktus-Wald. Bei der trockenen Landung auf Plaza Sur begrüßen uns die Seelöwen. Anschl. Schnorchelgelegenheit. Nachmittags erreichen wir Plaza Sur, eine kleinere Insel mit einem einzigartigen Ökosystem: baumhohe Opuntien, goldfarbene Landleguane.
FMA
12. Tag: SO Sombrero Chino - Rabida
'Nasse' Landung auf Sombrero Chino, das 'Chinesischer Hut' bedeutet, und genauso ist diese kleine Vulkaninsel vor der Küste Santiagos auch geformt. Morgens eine Wanderung auf den Gipfel. Anschl. ideale Möglichkeit zum Schnorcheln. Nach dem Mittagessen 'nasse' Landung am roten Strand von La Rabida und Spaziergang zu einer Salzwassserlagune mit rosa Flamingos.
FMA
13. Tag: MO Turtle Cove - Dragon Hill
Morgens Bootsfahrt in der von Mangroven umgebenen Black Turtle Bucht. Man kann hier häufig Weißspitzenhaie und verschiedene Rochenarten sehen. Am Spätnachmittag eine trockene Landung am Dragon Hill. Eine Salzlagune ist Anziehungspunkt vieler Vögel.
FMA
14. Tag: DI Floreana
'Nasse' Landung an der Post Office Bay, ein wichtiger Platz in der Geschichte der Inseln. Bade/Schnorchelmöglichkeit vor der Bootsfahrt zur La Loberia mit seiner Seelöwen-Kolonie. Nachm. Landung am Strand von Punta Cormoran. In einer Salzlagune Flamingos, an einem weiteren Strand sehen wir mit etwas Glück Rochen im Wasser. Im Krater der Teufelskrone finden die Schnorchler eine der faszinierendsten Unterwasserwelten des Archipels.
FMA
15. Tag: MI Española
Heute erreichen wir Española (Hood): Seelöwen, Meerechsen, große Kolonien von Blaufußtölpeln und Maskentölpeln, Brutgebiet des Wellen-Albatros. Morgens trockene Landung in Punta Suarez mit einer der größten Albatros-Kolonien. Wanderung über ein Lavafeld. Nachmittags Weiterfahrt zur Gardner Bay. 'Nasse' Landung und nach einem Rundgang Bootsfahrt um die Islets of Gardner und Tortuga. Möglichkeit zum Schwimmen und Schnorcheln am Strand.
FMA
16. Tag: DO San Christobal
Morgens trockende Landung am Besucherzentrum von San Christobal. Nachmittags umfahren wir den Kicker Rock (Leon Dormido), Nistplatz für unzählige Vögel. Schnorchelgelegenheit, bevor wir 'nass' am weißen Strand von Cerro Brujo anlanden. Bei einem Spaziergang am Strand beobachten wir Seelöwen, braune Pelikane und Blaufußtölpel.
FMA
17. Tag: FR North Seymour - Baltra - Guayaquil
Morgens trockene Landung auf North Seymour, eine flache Insel mit reicher Tierwelt. Anschl. Fahrt nach Baltra, Ausschiffung und Flug nach Guayaquil.
F
18. Tag: SA Guayaquil - Rückflug
Abends Abflug von Guayaquil nach Deutschland.
F
19. Tag: SO Ankunft
Nachmittags Ankunft in Europa und Weiterflug nach Deutschland.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die zauberhafte Galapagos-Insel Isabela erstreckt sich auf einer Fläche von 4.640 km² im Pazifik und ist damit mit Abstand die größte Insel des Galapagos-Archipels. Der Hauptort der Insel ist die malerische Stadt Puerto Villamil, hier leben die meisten der insgesamt 2.200 Inselbewohner. Der Name der Insel leitet sich vom Namen der spanischen Königin Isabella I. ab, welche Christoph Columbus finanziell bei seinen Entdeckungsfahrten unterstützte. Im Englischen wird die Insel auch häufig Albemarle genannt.

Ihre höchste Erhebung ist der Vulkan Wolf, welcher eine Höhe von 1.700 Metern erreicht, neben ihm gibt es zudem noch 5 weitere Vulkane auf der Insel. Heute geht man davon aus, dass Isabela aus zunächst sechs voneinander getrennten Vulkanen durch deren Aktivität und die ausströmende Lava zusammenwuchs, deshalb ist es auch möglich, dass es zu einem weiteren Zusammenwachsen mit der nur 4,4 Kilometer entfernten Insel Fernandina kommen kann.
Bilder:
Die zauberhafte Galapagos-Insel Isabela erstreckt sich auf einer Fläche von 4.640 km² im Pazifik und ist damit mit Abstand die größte Insel des Galapagos-Archipels. Der Hauptort der Insel ist die malerische Stadt Puerto Villamil, hier leben die meisten der insgesamt 2.200 Inselbewohner. Der Name der Insel leitet sich vom Namen der spanischen Königin Isabella I. ab, welche Christoph Columbus finanziell bei seinen Entdeckungsfahrten unterstützte. Im Englischen wird die Insel auch häufig Albemarle genannt.

Ihre höchste Erhebung ist der Vulkan Wolf, welcher eine Höhe von 1.700 Metern erreicht, neben ihm gibt es zudem noch 5 weitere Vulkane auf der Insel. Heute geht man davon aus, dass Isabela aus zunächst sechs voneinander getrennten Vulkanen durch deren Aktivität und die ausströmende Lava zusammenwuchs, deshalb ist es auch möglich, dass es zu einem weiteren Zusammenwachsen mit der nur 4,4 Kilometer entfernten Insel Fernandina kommen kann.
Bilder:
Die zauberhafte Galapagos-Insel Isabela erstreckt sich auf einer Fläche von 4.640 km² im Pazifik und ist damit mit Abstand die größte Insel des Galapagos-Archipels. Der Hauptort der Insel ist die malerische Stadt Puerto Villamil, hier leben die meisten der insgesamt 2.200 Inselbewohner. Der Name der Insel leitet sich vom Namen der spanischen Königin Isabella I. ab, welche Christoph Columbus finanziell bei seinen Entdeckungsfahrten unterstützte. Im Englischen wird die Insel auch häufig Albemarle genannt.

Ihre höchste Erhebung ist der Vulkan Wolf, welcher eine Höhe von 1.700 Metern erreicht, neben ihm gibt es zudem noch 5 weitere Vulkane auf der Insel. Heute geht man davon aus, dass Isabela aus zunächst sechs voneinander getrennten Vulkanen durch deren Aktivität und die ausströmende Lava zusammenwuchs, deshalb ist es auch möglich, dass es zu einem weiteren Zusammenwachsen mit der nur 4,4 Kilometer entfernten Insel Fernandina kommen kann.
Die malerische Insel Floreana im Süden des Galapagos Archipels gehört zu den kleineren Eilanden der Inselgruppe und besticht dennoch mit einer außergewöhnlichen Artenvielfalt und einigen bemerkenswerten Attraktionen. Der Name der Insel, welche wie das gesamte Galapagos Archipel zu Ecuador gehört, verdankt ihren Namen dem ersten Präsidenten des Landes Juan Jose Flores. Häufig wird Floreana aber auch Santa Maria oder Charles genannt.

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des gerade einmal 175 km² großen Eilandes gehören die Post Office Bay und die sogenannte Teufelskrone. Letztere ist ein stark erodierender Vulkankegel, welcher nördlich der Insel aus dem Meer ragt und ein sehr beliebtes Ziel für Taucher ist. Denn hier gibt es neben farbenfrohen Korallen auch einige sehr exotische Fischarten zu beobachten.
Die Insel Santa Cruz ist die zweitgrößte aber bevölkerungsreichste Insel des Galapagos-Archipels, im Englischen wird sie häufig auch Indefatigable Island also „unermüdliche Insel“ bezeichnet. Sie ist nahezu kreisrund und von vulkanischem Ursprung. Der Hauptort des Eilands ist Puerto Ayora, welcher sich an der Südküste befindet. Diese Stadt ist mit ihren 15.000 Einwohnern zugleich auch die größte Stadt der Galapagos Inseln.

Im Zentrum Santa Cruz‘ befindet sich ein Hochland, welches durch einen erloschenen Vulkan sowie hügelige Landschaften geprägt ist. Dieses Hochland ist die Heimat einer sehr artenreichen Flora und Fauna. Dies macht die Insel Santa Cruz zu einem sehr beliebten und populären Reiseziel.
11. Tag Insel Santa Fe
12. Tag Insel Santiago
Die malerische Insel Floreana im Süden des Galapagos Archipels gehört zu den kleineren Eilanden der Inselgruppe und besticht dennoch mit einer außergewöhnlichen Artenvielfalt und einigen bemerkenswerten Attraktionen. Der Name der Insel, welche wie das gesamte Galapagos Archipel zu Ecuador gehört, verdankt ihren Namen dem ersten Präsidenten des Landes Juan Jose Flores. Häufig wird Floreana aber auch Santa Maria oder Charles genannt.

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des gerade einmal 175 km² großen Eilandes gehören die Post Office Bay und die sogenannte Teufelskrone. Letztere ist ein stark erodierender Vulkankegel, welcher nördlich der Insel aus dem Meer ragt und ein sehr beliebtes Ziel für Taucher ist. Denn hier gibt es neben farbenfrohen Korallen auch einige sehr exotische Fischarten zu beobachten.
15. Tag Espanola Insel
Die rund zwei Quadratkilometer große Insel Seymour, welche häufig auch Seymour Norte genannt wird gehört zu den einzigartigen und wunderbaren Galapagos-Inseln im Pazifischen Ozean. Nördlich dieses Eilands befindet sich die Insel Baltra, auch Seymour Sur genannt, diese gehört auf Grund des hier befindlichen Militärstützpunktes allerdings nicht zum Galapagos-Nationalpark.

Die Insel Seymour Norte hingegen ist unbewohnt, hier leben ausschließlich Tiere, was sie für Reisende ganz besonders interessant macht. Wer unberührte Natur und zahlreiche exotische Tiere beobachten will, der ist hier genau richtig. Neben Seelöwen leben hier unter anderem auch Landleguane, Fregattvögel sowie Blaufußtölpel.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die Hauptstadt und zweitgrößte Stadt Ecuadors zählt ca. 1,4 Mio. Einwohner und erstreckt sich auf 50 km Länge, jedoch nur auf einer Breite von 4 km. Die am höchsten gelegene Hauptstadt der Welt befindet sich auf einer Höhe von 2800 m.
Den Namen des Landes verdankt Ecuador dem Äquator, der nur etwa 20 km südlich von Quito verläuft. Eingebettet ist Quito vom Vulkan „Pichincha“, der mit einer Seilbahn zu erreichen ist und von dem sich eine beeindruckende Sicht über die Stadt ergibt.
Die Altstadt Quitos mit zahlreichen Kolonialbauten wurde 1978 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Das Stadtviertel „La Mariscal“ ist ein beliebter Treffpunkt, sowohl für Ecuadorianern als auch für Touristen, denn zahlreiche Restaurants, Bars und Ausgehmöglichkeiten sind hier gelegen.
Die Insel Baltra ist etwa 1 km entfernt von der Insel Santa Cruz des Galapagos Archipels. Historisch bedeutsam war sie, da zur Zeit des 2. Weltkriegs militärische Truppen der USA dort stationiert waren. Ziel war es, den Panamakanal auf westlicher Seite zu schützen. Noch heute nutzt die ecuadorianische Regierung diesen als militärischen Stützpunkt für dessen Truppen.
Bis zum Jahr 1986 gab es auf den Galapagos Inseln lediglich einen Flughafen auf Baltra. Ein weiterer befindet sich seitdem auch auf San Cristobal. Viele Touristen landen jedoch auf Baltra. Mit einer Fähre werden die Besucher auf die Insel Santa Cruz gefahren, der zweitgrößten Insel des Archipels, von wo aus die Besichtigungen der Inseln beginnen.
Die einmalig schönen Galapagosinseln faszinieren die Menschheit seit Charles Darwin sie im 19. Jahrhundert erkundete. Sie sind das Traumziel vieler Reisenden und ein einzigartiges Ökosystem. Der wichtigste und größte Ort dieses paradiesischen Archipels ist die Stadt Puerto Ayora, welche sich auf der zweitgrößten und bevölkerungsreichsten der Galapagosinseln, auf Santa Cruz befindet.

Bereits 1957 stellte die UNESCO einen Plan für den Naturschutz auf den Inseln zusammen, 1978 wurden sie schließlich UNESCO Weltkulturerbe. Heute leben in Puerto Ayora etwa 15.000 Menschen. Hinzu kommen jedes Jahr noch Tausende Touristen, welche die einmalige Naturschönheit des Archipels von hier aus erkunden möchten. Zudem beheimatet die Stadt die Charles-Darwin-Forschungsstation.
Bilder:
Guayaquil ist mit 3 Mio. Einwohnern die größte Stadt Ecuadors. Im westlichen Landesteil gelegen, befindet sich dort der wichtigste Hafen des Landes. Von dort werden Bananen, Kakao und Kaffee aus Ecuador in die ganze Welt exportiert.
Flanieren Sie entlang des „Malecón“, dem Hafendamm, der sich durch den historischen Stadtkern erstreckt. Guayaquil besitzt zudem das renommierteste anthropologische Museum des Landes. Heimgesucht von vielen Bränden in den vergangenen Jahrhunderten, gibt es im Stadtteil „Las Peñas“ noch Holzhäuser aus der Kolonialzeit zu besichtigen.
Der Besuch der Stadt Guayaquil ist außerdem ein beliebter Ausgangspunkt für einen Besuch der Galapagos Inseln.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Ecuador (EC)
Ecuador
Ungefähr auf der Höhe des Äquators erstreckt sich im Nordwesten des südamerikanischen Kontinents ein nach eben dieser Linie benanntes Land – Ecuador.

Das Land ist im Vergleich zu seinen Nachbarländern Kolumbien und Peru recht kleine und gehört zu den Gebieten mit der größten Biodiversität auf der ganzen Welt. Diese ist innerhalb Ecuadors auf vier völlig unterschiedliche geografische Zonen aufgeteilt und wird durch 12 Nationalparks und zahlreiche weitere Schutzgebiete bewahrt.Im Westen erstreckt sich der Küstenbereich, die sogenannte Costa, ein niedriges Küstengebirge und der Rio Guaya.Weiter östlich schließt sich das Andengebirge an. Hier befindet sich auch die weltberühmte „Allee der Vulkane“.Im äußersten Osten des Landes findet man schließlich den sogenannten Oriente, welcher Teile des Amazonasbeckens beheimatet. Dort befinden sich tiefe Regenwälder zahlreiche Flüsse und einige Ausläufer der Anden.Die vierte geografische Zone ist die wohl eindrucksvollste von allen und liegt rund 1000 Kilometer von der Küste entfernt im Pazifischen Ozean.
Die Rede ist von den Galapagos-Inseln. Dieser Archipel vulkanischen Ursprungs ist der Inbegriff einer atemberaubenden und artenreichen Flora und Fauna. Den Besucher erwartet hier ein wahres Landschaftsparadies.

Doch das Land am Äquator ist nicht nur reich an vielseitiger Natur sondern auch an historischen Schätzen.

Die koloniale Altstadt der Hauptstadt Quito beispielsweise war der erste Ort überhaupt, welcher von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Die größte Stadt Ecuadors ist allerdings Guayaquil. Sie beeindruckt ihre Besucher mit Attraktionen wie dem Uhrenturm auf dem Malecon, zahlreichen Museen oder der Uferpromenade.

Also egal ob Kulturinteressierter, Aktivurlauber, Abenteurer oder Naturfreund - Ecuador hält für jeden Reisenden etwas bereit.

Beste Reisezeit:
Ecuador eignet sich ganzjährig als Reiseziel. Für Rundreisen eignen sich dabei besonders die Monate von Juni bis November während Badeurlauber ihre Reise für die Zeit von Dezember bis Mai planen sollten.

Klima:
Das Klima ist warm subtropisch bis tropisch. Allerding mit großen Unterschieden zwischen der Küste und der Anden-Region. Die Monate Juni bis November gelten als die trockene Jahreszeit

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ecuadorsicherheit/223232

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 US-Dollar = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 17 Stunden 20 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ -6h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -7h, auf Galapagos-Inseln: MEZ -7h / MESZ -8h

Gut zu wissen:
In exklusiven Restaurants und Hotels wird häufig elegante Abendgarderobe erwartet.
Tagsüber wird legere Kleidung akzeptiert. Shorts und Badebekleidung sollten allerdings nur am Strand getragen werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen