Tunesien Rundreise

Faszinierendes Tunesien

Tournummer 132137
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Flexibler Stornieren
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 9-tägige Busrundreise durch Tunesien
  • Aufregende Jeep-Tour durch die Wüste
  • Spannende Besichtigungen zahlreicher römischer Ausgrabungsstätten
ab 1.620 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Als ein Land voll unvermuteter Abwechslung, mit kulturhistorischen Höhepunkten aus drei Jahrtausenden, vom Mittelmeer bis zur Wüste Sahara, präsentiert sich Tunesien als ein kleines landschaftliches und kulturgeschichtliches Reiseziel. Das nordafrikanische Land bietet eine Rundreise aus europäischem Standard und mediterranem Erlebnis. Römische Überreste, islamische Bauwerke und mittelalterliche Medinas schmiegen sich in eine außergewöhnliche Landschaft mit herrlichen, von Dattelpalmen umsäumten, Wüstenoasen mit grandiosen Gärten sowie Küsten- und Bergregionen. Dazu die schier unendlich weiten Wüstenlandschaften der Sahara. Die römischen Ruinenanlagen sind einzigartig, das Amphitheater von El Djem und das punische Karthago (einstige Kolonie der Phönizier) zählen heute zum UNESCO Weltkulturerbe. Weitläufige Berberdörfer beeindrucken durch typische Wüstenburgen, Jahrhunderte alte unterirdische Höhlenwohnungen in Matmata, festungsartige Wohn- und Speicheranlagen sowie Kraterlandschaften. Sehenswert auch die Große Moschee in Kairouan, die größte Oasenstadt Tozeur im Landesinneren, das archäologische Museum Bardo in Tunis mit unzähligen römischen Mosaiken, sowie die tunesischen Basare. Erkunden Sie mit unserer örtlichen deutschsprachigen Reiseleitung ganz Tunesien während unserer Rundreise.
1. Tag: Anreise - Tunis
Flug mit LUFTHANSA von Deutschland nach Tunis und Transfer zum Hotel. Vom 12.-16. Jahrhundert war Tunis eine der wichtigsten islamischen Städte mit zahlreichen Palästen, Moscheen, Mausoleen und Märkten. Je nach Ankunftszeit heute oder am nächsten Morgen Bummel durch die verwinkelten Gassen der Altstadt/Medina von Tunis (UNESCO Weltkulturerbe) und zur Ölbaum-Moschee aus dem 8. Jh. (von außen). Wenn zeitlich machbar Abendessen in einem prunkvoll im orientalischen Stil dekorierten traditionellen Restaurant inmitten des Souks.
2. Tag: Tunis- Karthago - Sidi Bou Said
Vormittags Besuch des Bardo Museums, eines der wichtigsten Museen Nordafrikas. Dann kurze Fahrt zur antiken punischen Hauptstadt Karthago und Besichtigung der sich vor traumhafter Kulisse erstreckenden Ausgrabungen (UNESCO Weltkulturerbe). Karthago war die führende Seemacht in der Antike. Weiter geht es zum wohl schönsten aller tunesischen Dörfer, nach Sidi Bou Said. Die fantastische Lage hoch über dem Meer und die maurische Architektur mit charmanten blau-weißen Häuschen zwischen verwinkelten Gassen, umrankt von violetten Bougainvilleas begeisterte schon Künstler wie Macke, Klee und Moilliet. Übernachtung an diesem wunderbaren Ort. Vielleicht bleibt abends Zeit, im berühmten, von August Macke gemalten "Café des Nattes", einen Minztee zu trinken (ca. 30 km, 2 Std.).
F
3. Tag: Zaghouan - Kairouan - Sousse
Morgens Fahrt nach Zaghouan mit römischem Wassertempel und einem der längsten Aquädukte der Römer. Dieses hat Karthago früher mit Wasser versorgt. Weiter geht es landeinwärts nach Kairouan. Nach Mekka, Medina und Jerusalem ist sie die viert wichtigste Stadt des Islam. Dies zeigt sich im Stadtbild mit der von vielen islamischen Heiligtümern bestückten Medina, aus denen die Große Moschee (die auch von Christen besucht werden darf) als Mittelpunkt herausragt. Wir besuchen zudem das "Barbiermausoleum Sidi Sahbi", die Wasserspeicher und die Medina (UNESCO Weltkulturerbe). Abends Ankunft in Sousse (235 km, 4 Std.).
F/A
4. Tag: Sousse - Sbeitla - Tozeur
Durch zentral tunesisches Steppenland fahren wir heute Richtung Südwesten nach Sbeitla, dem antiken römischen Sufeitula, welches zu den besterhaltenen Ausgrabungsstätten des Landes zählt. Besonders sehenswert sind das Forum mit den Kapitol-Tempeln, die Stadttore und Aquädukte. Über Gafsa geht es südwärts nach Tozeur, der größten Oase des Landes mit mehr als 400.000 Datteln. Die Palmengärten erleben wir per Pferdekutsche, danach sehen wir uns das Ökomuseum mit Informationen zum Dattelanbau an und probieren die hiesigen Datteln. Zum Abschluss des Tages Bummel durch die pittoreske Altstadt (360 km, 5 Std.).
F/A
5. Tag: Oung Jemel - Bergoasen - Douz
Morgens Geländewagenfahrt durch die Sanddünen der Sahara und Besuch der "Star Wars"-Filmkulissen in Oung Jemel. Anschließend Ausflug zur, außergewöhnlich auf einem Berggipfel gelegenen, Oase Chebika und zur Bergoase Tamerza mit wildromatischen Wasserfällen. Anschließend Überquerung des riesigen Salzsees Chott El-Djerid bis zur Oase Douz. (320 km, 3 Std.)
F/A
6. Tag: Matmata - Chenini - Tataouine
Über das malerisch gelegene Berberdorf Tamazret geht es danach ins Höhlendorf Matmata, welches von einer mondartigen Kraterlandschaft umgeben ist. Berühmt ist Matmata für seine, in die Erde gegrabenen, bis zu 1200 Jahre alten, Trichterwohnungen. Weiter geht es durch Geröll- und Steinwüste südwärts zu den uralten, festungsähnlichen Speicherburgen (Ksar) in Ksar Ouled Soltane. Nur hier im Dahargebirge ist diese beinahe irreal anmutende Architektur der Erd- und Felshöhlen zu finden. Zuletzt das malerisch auf einem Berg gelegenen Dorf Chenini, wo sich die Häuser am Hang entlang bis zur Bergspitze ziehen, die von einer Moschee gekrönt wird. Übernachtung in Tataouine (ca. 270 km, 4 Std.).
F/A
7. Tag: Gabès - El Djem - Sousse
Fahrt zur Küstenoase Gabès und Besuch des Gewürzmarktes. Nach einem Stopp im Küstenstädtchen Mahras geht es weiter entlang der Küste bis nach El Djem, wo wir das römische Amphitheater (UNESCO Weltkulturerbe), wo früher Gladiatoren- und Raubtierkämpfe stattfanden, besuchen. Übernachtung in Sousse (ca. 390 km, 5,5 Std.).
F/A
8. Tag: Sousse - Hergla (-Hammamet)
Morgens Spaziergang durch das beschauliche Fischerdorf Hergla, das an einem Salzsee liegt. Danach Besichtigung in Sousse, wo wir die verwinkelte, mittelalterliche Medina (UNESCO Weltkulturerbe) mit Stadtmauer, Ribat-Festung und hoch über der Stadt drohnenden Kasbah erkunden. (60 km, 1,5 Std.) Je nach Rückflugzeit heute Abend Fahrt nach Hammamet und Übernachtung hier (130 km, 1,5 Std).
F/A
9. Tag: (Hammamet -) Tunis - Rückflug
Transfer zum Flughafen in Tunis und Rückflug nach Deutschland mit LUFTHANSA.
F

(F=Frühstück, A=Abendessen)
Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die wichtigste und größte Moschee in Tunis ist die Ez-Zitouna-Moschee. Sie ist auch unter dem Namen Ölbaum-Moschee bekannt. Das islamische Gotteshaus steht im Zentrum der Medina der tunesischen Hauptstadt. Die Moschee wurde im Jahr 856 von den Aghlabiden erbaut. In den Folgejahrhunderten wurde sie allerdings immer wieder erweitert und ausgebaut.So stammt das imposante, viereckige Minarett aus dem 19. Jahrhundert. Zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert wurde die Große Moschee von Tunis eine der wichtigsten Hochschuleinrichtungen der damaligen islamischen Welt. So war sie neben der al-Azhar von Kairo und der Kairaouine von Fès eine der wichtigsten Schulen des Islams. Die Moschee besteht aus einem 15-schiffigen Gebetssaal. Der Innenhof ist von Säulen umgeben. Bei einer Reise nach Tunesien ist der Besuch der legendären Ölbaum-Moschee ein tolles Erlebnis. Allerdings dürfen Nichtmuslime nur einen ausgewiesenen Abschnitt des Hofes besichtigen.
Bei einer Rundreise durch Tunesien lohnt ein Tagesausflug in das malerische Künstlerdorf Sidi Bou Said ungefähr 20 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt des Landes. Sidi Bou Said gilt als schönstes Dorf Tunesiens und begeistert seine Besucher durch die weiß-blauen Häuser, exotische Märkte und einmalige Panoramablicke. Bei einem Spaziergang durch die engen Gassen des Dorfes genießen Sie den orientalischem Charme der Einheimischen und die herrliche Lage direkt am tiefblauen Golf von Tunis.
Als Highlight jeder Rundreise durch Tunesien lockte das reizende Dörfchen schon immer Künstler aus aller Welt an, welche sich von der orientalischen Farbenwelt und der stillen Schönheit inspirieren ließen. Sowohl Paul Klee als auch August Macke malten hier zahlreiche Werke und machten das einstige Fischerdorf bekannt. Bis heute trifft sich die Künstlerszene im bekannten Café des Nattes oder dem Sidi Chebaane. Sehenswert ist der prächtige Palast Ennejma Ezzahra mit seinen orientalischen Gärten, welcher ein Musikmuseum beherbergt, sowie der pittoreske Jachthafen, der zum Bummeln einlädt.
Eine wichtige Ausgrabungsstätte der Römerzeit findet sich nahe der tunesischen Stadt Sbeitla in Sufetula. Hier existieren noch zahlreiche Relikte der Antike, unter anderem auch aus der punisch-karthagischen Zeit. Neben der ursprünglichen landwirtschaftlichen Nutzung durch Oliven- und Mandelkulturen wurde dieser Landstrich seit den 1980er Jahren zunehmend Hotspot des Kulturtourismus. Obwohl Tunesien durchwegs nomadisch und arabisch geprägt ist, hat sich rund um die römische Ausgrabungsstätte ein vermehrt christlicher Kulturkreis entwickelt. Die byzantinischen Herrscher lehnten sich gegen die aufkeimende muslimische Bedrohung auf, als Folge wurden zahlreiche Kirchen und Kapellen errichtet. Neben den Überresten der Römerstadt Sufetula finden sich darüber hinaus ein Reste eines byzantinischen Taufbeckens und eine antike Straßenbrücke in unmittelbarer Nähe zu den Ausgrabungen.
Bilder:
Im Süden Tunesiens, inmitten der unendlichen Weiten der Wüste befindet sich das kleine Berberdorf Matmata, welches sich besonders in den letzten Jahren zu einem sehr beliebten Touristenziel entwickelt hat. Das besondere an dieser Ortschaft ist, die eigenwillige Architektur, denn hier leben die Menschen in sogenannten Höhlenwohnungen.

Diese Art der Behausung hat den großen Vorteil, dass man innerhalb der Wohnungen nichts von der sengenden Hitze der Wüste spürt, denn auch bei über 40 Grad Außentemperatur bleibt es in den „Höhlen“ angenehm kühl. So haben sich die hier lebenden Berber perfekt an das Leben in der Wüste angepasst. Natürlich ist es Besuchern möglich einige der Höhlenwohnungen zu besichtigen und somit Einblick in eine ganz andere und faszinierende Lebensweise zu gewinnen.
Bilder:
Sie lieben Rundreisen und sind auf der Suche nach einer nicht alltäglichen Reise? Dann sollten Sie eine Rundreise durch Tunesien ins Auge fassen. Vor allem die historischen Schauplätze, die sich im Norden, in der Mitte und im Süden Tunesiens befinden, sind solch eine Reise wert.
Auf solch einer Rundreise muss auf jeden Fall das Römische Amphitheater in El Djem besucht werden. Das Bauwerk der römischen Antike wurde 238 n. Chr. errichtet. Es wurde aus Steinblöcken gebaut und ist das besterhaltene Amphitheater in Nordafrika. Dieses römische Amphitheater ist mit einem Fassungsvermögen von etwa 35.000 Zuschauern das zweitgrößte nach Karthago und gehört seit dem Jahr 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt El Djem liegt im Zentrum Tunesiens und hat etwa 20.000 Einwohner.
Lassen Sie sich solch eine Reise durch Tunesien auf keinen Fall entgehen, da Sie hierbei wundervolle Eindrücke der römischen Kultur mitnehmen werden. Es wird eine Reise in eine andere Welt, die unvergessen bleibt.
Mitten im Zentrum der Hafenstadt Sousse sieht man schon von Weitem die imposante Festung Ribat. Wie eine Trutzburg aus hellem Sandstein überragt sie alle anderen Gebäude der quirligen Stadt.
Wenn Sie die Festung auf Ihrer Rundreise durch Tunesien besuchen, sollten Sie es nicht versäumen, die enge Wendeltreppe des großen Wachturmes hinauf zu klettern. Von der Spitze des Turmes erwartet Sie ein spektakulärer Panoramablick auf die Innenstadt und den Hafen, der Sie für die Mühen des Aufstiegs entschädigt.Die gut erhaltene und sehr gepflegte Anlage aus dem 16. Jahrhundert gibt mit ihrem großen Innenhof und den romantischen Arkadengängen einen geschichtlichen Einblick in die Vergangenheit, als man sich hier auf der Burg den Angriffen der byzantinischen Flotte entgegenstellen musste.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Im Norden des Landes und vom Mittelmeer getrennt durch die gleichnamige Salzwasser-Lagune, liegt Tunis, die wundervolle Hauptstadt Tunesiens. Tunis ist eine Stadt mit einer langen Geschichte. Eine alte Stadt. Sie ist sogar eine der ältesten Städte am Mittelmeer. Für den Besuch dieser historischen, sehenswerten Stadt sollten Sie sich bei einer Rundreise durch das mystische Tunesien Zeit nehmen, denn - hier gibt es viel zu sehen, zu entdecken und zu erleben.Die Stadt wurde bereits im 7. Jahrhundert vor Christus gegründet. In dieser langen Zeit entstanden über 700 herausragende Bauwerke ihrer verschiedensten Herrscher-Kulturen.
Heute ist die Stadt eine gelungene Mischung aus europäischer Moderne und orientalischem Erbe und besteht aus mehreren Stadtvierteln und Vororten, von denen eines schöner als das andere ist.
Der sehenswerteste und interessanteste Teil der Stadt ist die Medina, die überwältigende, historische Altstadt Tunis. Über den Place de la Victoire, den Platz des Sieges und das ehemalige Stadttor gelangen Sie von der Neustadt in die atemberaubend schöne Altstadt. An jeder Ecke und in jeder der unendlich vielen engen und verwinkelten Gassen sehen und spüren Sie die Einflüsse ihrer ehemaligen Herrscher - so hinterließen unter anderem Araber, Berber, Türken und Römer einzigartige, geschichtliche Schätze.
Sobald Sie das imposante, historische Tor durchschreiten, das in die überwältigende Altstadt führt, nimmt Sie die Stadt mit auf eine märchenhafte Reise in die Vergangenheit.
Eine der schönsten und bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Altstadt ist die prachtvolle Zitouna-Moschee, die allein schon den Besuch der herrlichen Stadt während einer Rundreise empfehlenswert macht. Sie ist nach der großen Moschee von Kairouan die wichtigste Moschee des Landes.
Die imposante und geradezu majestätische Moschee wurde im Jahr 723 von dem ehemaligen Herrscher Obeid Allah Ibn-al-Habhab. Er wollte mit der Errichtung der schönen Moschee seine Eroberung der Stadt und damit seine neue Hauptstadt feiern.
Die wunderschönen Säulen, die in der beeindruckenden Moschee mit ihrem schlanken, fein verzierten Minarett verbaut wurden, stammten aus der Stadt Karthago in Tunesien, die kurz zuvor zerstört wurde.
Um die herrliche Moschee herum finden Sie das Marktviertel der Stadt. Die Marktgassen, die sogenannten "Souks" sind unterschiedlichen "Branchen" zugeordnet. So versammeln sich in einer Gasse nur Schuhhändler, während in einer anderen ausschließlich mit Parfüm gehandelt wird. Erkunden Sie bei einem Besuch auch die Nebengassen im Randbereich der Medina. Während sich die Händler in den Hauptgassen stark auf den Tourismus eingestellt haben, spielt sich in den Nebengassen das wahre "Marktleben" ab und Sie werden mit Sicherheit einige sehr interessante, authentische Läden oder Werkstätten entdecken.
Die Liste der Sehenswürdigkeiten der reizvollen Stadt ist lang. Die Kathedrale von Tunis, eine Vielzahl beeindruckender Moscheen, das Regierungsviertel Le Bardo mit dem gleichnamigen Bardo Museum, welches die bedeutendste Sammlung römischer Mosaiken besitzt, das Mausoleum Tourbet El Bey, all dies gepaart mit der modernen Kultur machen aus Tunis eine der interessantesten und aufregendsten Städte weltweit.
Bilder:
Es wird als schönstes Dorf von Tunesien bezeichnet: Sidi Bou Said. Nur wenige Kilometer von Tunis entfernt, erhebt sich der malerische Ort hoch über dem Meer mit seinen weiß-blauen Bauwerken. Bei einer Reise nach Tunesien gehört ein Besuch von Sidi Bou Said einfach dazu. Besuchen Sie diese bekannte Sehenswürdigkeit und schlendern Sie durch die engen Gassen des Dorfes mit dem orientalischen Charme. Es warten exotische Märkte und ein traumhafter Panoramablick auf den Golf von Tunis auf Sie.
Bekannte Maler wie Paul Klee ließen sich vom Ort inspirieren. August Macke bildete das maurische Café des Nattes auf einem seiner Aquarelle ab. Seitdem ist das Café - neben dem Dorf selber - weltberühmt. Machen Sie bei Ihrem Spaziergang durch die Gassen in diesem Café Halt, bewundern Sie die regional erzeugten Textilien oder die Kunstwerke einheimischer Künstler und genießen Sie von vielen Stellen des Ortes den prachtvollen Ausblick auf das azurblaue Meer. An fantastischen Fotomotiven wird es nicht fehlen.
Bilder:
Karthago gilt als Wiege Tunesiens und sollte daher auf einer Rundreise durch das nordafrikanische Land nicht fehlen. Gegründet wurde die Stadt im Norden von Tunesien, nahe der heutigen Hauptstadt Tunis, bereits im 8. Jahrhundert vor Christus. Die Ruinen Karthagos vermitteln noch heute einen Eindruck von der einstigen Größe der damaligen Hauptstadt des punischen Reichs. Bekannt ist die Stadt für den Konflikt, den sie in der Antike mit den Römern austrug. Der Streit ging damals so weit, dass der römische Staatsmann Cato jede seiner politischen Reden mit dem Spruch "Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss" beendete. Ungeachtet dessen sind zahlreiche Gebäude aus der Glanzzeit Karthagos glücklicherweise noch heute in gutem Zustand, so etwa das Theater, das Odeon und einige Wohnhäuser. Auch die Antonius-Pius-Thermen - gebaut erst zur Zeit, als die Römer über Nordafrika herrschten - sind ein beliebtes Fotomotiv.
Bilder:
Bei einer Rundreise durch Tunesien lernen Sie die heiligen Orte des Islams kennen und besuchen die faszinierende Stadt Kairouan. Die Stadt befindet sich150 Kilometer südlich von Tunis und 50 Kilometer westlich von Sousse. Ein Spaziergang durch die engen Gassen der historischen Medina von Kairouan mit den weitläufigen Souks gehört zum Highlight einer jeden Tunesien Rundreise. Das Wahrzeichen des Ortes ist eine der wichtigsten Moscheen auf dem afrikanischen Kontinent und ist zweifellos eine der größten Touristenattraktionen.Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Hauptmoschee, welche direkt nach deren Gründung errichtet wurde.Im Innenhof präsentiert sich der Bodenbelag aus gelbem und weißem Marmor sowie viele kunstvolle Verzierungen des beeindruckenden Bauwerkes. Schon von Weitem sind zwei Rippenkuppeln sichtbar, welche die Moschee umschließen. Sehenswert ist auch der imposante Säulenwald im Inneren, welcher in unzähligen Farben leuchtet. Die Altstadt zählt seit dem Jahr 1988 zum UNESCO-Weltkulturerbe und fasziniert die Besucher durch ihre verwinkelten Gassen und ihrer einzigartigen Atmosphäre.
Bilder:
Sousse wird auch als "Perle der Sahelzone" bezeichnet - das ist auch nicht verwunderlich, denn die Stadt im Zentrum von Tunesien, direkt am Mittelmeer gelegen, ist tatsächlich eine der schönsten Städte des Landes. Die Stadt bietet ihren Besuchern nicht nur die Möglichkeit, ihre herzlichen Bewohner kennenzulernen und mit ihnen in den zahlreichen Läden der Medina von Sousse zu feilschen. Auch viele Sehenswürdigkeiten sind hier zu finden. Dazu gehört die Grande Mosquée, die im 9. Jahrhundert nach Christus als Befestigung errichtet wurde und mit den beiden Wachtürmen noch heute einen wehrhaften Eindruck macht. Auch die Katakomben sollten Sie sich nicht entgehen lassen - sie wurden einst von den Christen gebaut, um der Verfolgung zur Zeit des römischen Reichs zu entgehen. Ebenfalls sehr sehenswert ist das prunkvolle Museum dar Essid - das ehemalige Wohnhaus eines Adligen aus der Zeit der osmanischen Herrschaft über Tunesien.
Bilder:
Sbeitla befindet sich im Kernland von Tunesien, etwa 250 Kilometer von der Hauptstadt Tunis entfernt. Ausgrabungen der ehemaligen Römerstadt Sufetula finden sich in unmittelbarer Nähe zur etwa 25 000 Einwohner zählenden Stadt. Neben den antiken römischen Resten finden sich auch Ausgrabungen aus punisch-karthagischer und byzantinischer Vergangenheit. Berühmt ist Sbeitla vor allem für sein noch heute in Resten erhaltenes byzantinisches Taufbecken und die zahlreichen römischen Siedlungsreste. Mit Aufkommen der byzantinischen Herrschaft wurde die Architektur zunehmend christlich geprägt, zahlreiche Kirchen und und Kapellen wurden errichtet. Aufgrund seiner geringen Seehöhe ist die Stadt nicht immer von fließendem Gewässer umgeben, der gleichnamige Fluss führt nur wenige Wochen im Jahr Wasser.
Bilder:
In der Mitte von Tunesien liegt die kleine Stadt Gafsa. Sie ist etwa 350 km von der Hauptstadt Tunis entfernt. In der Zeit des Zweiten Weltkrieges zwischen 1942 und 1943 wurde die Region zur Zielscheibe einiger Bombardierungen der deutschen Wehrmacht, wobei viele geschichtsträchtige Gebäude zerstört wurden. Heutzutage überzeugt die Stadt mit zahlreichen, alten Sehenswürdigkeiten. Zu den bekanntesten Tourismusattraktionen des Ortes gehören die römischen Bäder (Piscines romaines) und die Große Moschee, welche sich am Rand der Stadt befindet. Diese wurde in den 1960er Jahren neu restauriert. Auch eine Festung, die sogenannte Kasbah-Festung, ist hier zu bestaunen. Sie wurde 1434 erbaut, jedoch in Folge von Explosionen innerhalb eines Munitionslagers teilweise zerstört.
Gafsa ist ein absoluter Geheimtipp und sollte bei ihrer nächsten Urlaubsplanung definitiv eine Rolle spielen.
Bilder:
Lernen Sie auf einer Rundreise durch Tunesien magische Orte kennen, die inmitten der Wüste liegen und von herrlichen Palmengärten gesäumt sind. Besuchen Sie die Oasenstadt Tozeur, welche sich im südlichen Teil von Tunesien befindet und bestaunen Sie die alten Viertel der faszinierenden Altstadt. Bewundern Sie die schönen sandfarbenen Ziegelfassaden und erkunden die riesigen Oasen mit den üppigen Palmenwäldern.
In den umliegenden Regionen überrascht die Vielfältigkeit der einmaligen Wüstenlandschaften. Beeindruckende Bergketten, fruchtbare Hochebenen, riesige Dünen und die in der Sonne glitzernden Salzseen machen diese Rundreise zu einem unvergesslichen Erlebnis. Bestaunen Sie den Schott el-Djerid, das einstige Binnenmeer, welches fast ausgetrocknet und von einer glänzenden Salzkruste überzogen ist. Folgen Sie den Pfaden zu den Bergoasen, wandern Sie zu den Schluchten, den Wasserfälle und den zwischen den imposanten Felsen eingebetteten traumhaft schönen Palmengärten. Weiter nördlich befindet sich die Oase von Gafsa, welche für ihre aus Römersteinen errichteten Wasserbecken sowie den bunten Wandbehängen berühmt ist.
Bilder:
Die Oasenstadt Douz befindet sich in Tunesien und hat ca. 30.000 Einwohner. In der als "Tor zur Sahara" bekannten Stadt findet jeden Donnerstag ein großer Wochenmarkt, der größte in Südtunesien, statt. Dieses besondere Spektakel mit einem reichhaltigen Angebot an Fleisch, Gemüse, Obst, Gewürzen und dem Tiermarkt ist auf der Rundreise ein Highlight. Während des Urlaubs in Douz sind besonders die Landschaften rund um die Stadt mit dem feinen, weißen Sand ein besonderes Erlebnis. Die unendliche Weite der Wüste kann bspw. während einer geführten Kameltour oder Dromedartour bestaunt werden, welche eine gelungene Abwechslung während der Rundreise bietet. Im Zentrum der Region befindet sich mit einer riesigen Salzfläche ein weiteres Naturspektakel. Zwischen der Sandwüste und der Salzwüste befinden sich kleine Oasen, die die eindrucksvolle Landschaft untermalen.
Einen hervorragenden Eindruck vom Nomadenleben liefert das örtliche Sahara Museum.
In direkter Umgebung lohnen sich Ausflüge nach Kebili, eine der ältesten Oasen Tunesiens, oder Zaafrane.
Bilder:
Die Bergoase Tamerza befindet sich in Tunesien in der Nähe zur Grenze nach Algerien. In direkter Umgebung befindet sich der ca. 800 Meter lange Tamerza-See. Das ehemalige Dorf wurde aufgrund von Hochwasser 1969 zerstört und ist heute ein beliebter Ausflugsort während einer Rundreise im Süden Tunesiens. Das Geisterdorf bietet eine eindrucksvolle Kulisse, auch aufgrund er hoch aufragenden Wasserfälle. Die Touren in die Gegend sind insbesondere als Halbtagestouren sehr beliebt. Die Fotos von der einmaligen Landschaft sorgen für bleibende Urlaubserinnerungen. Die Touren starten an den Hotels oder können flexibel gebucht werden. Auch bei großer Hitze bieten die Allradfahrzeuge mit Klimatisierung eine sichere und komfortable Reisemöglichkeit.
Rund um die Oase zeigt sich eine eindrucksvolle Landschaft mit Bergen und herrlichen Wasserfällen. Der Ausflug lohnt sich auch aufgrund der der umliegenden Oasen Chebika sowie Mides. Hier sind die spektakulären Aussichten sowie der elegante Flussverlauf durch die Klippen zu bestaunen. Auf den Anhöhen befindet sich ein Trockenflussbett, in dem gewandert werden kann.
Bilder:
Der Berberort Matmata befindet sich im Süden von Tunesien und hat ca. 2.500 Einwohner. Der Ort ist durch die Höhlenwohnungen bekannt und bei Touristen sehr beliebt. Geschichtlich wurden die Wohnungen aufgrund der starken Temperaturschwankungen unterirdisch gebaut - auch um Material sowie Kosten zu sparen. Die mehr als 400 Jahre alten Gestaltungen der Wohnkultur ist ein einmaliges Erlebnis auf der Rundreise. Das mehrfach als Filmkulisse von Star Wars sowie Indiana Jones genutzt Höhlendorf besitzt eine unverkennbare Optik und lässt die mehr als 3.000 Jahre alte Geschichte von Tunesien aufblühen.
Traditionelle Bewohner des von Matmata weigern sich teilweise noch bis in die Gegenwart aus den Höhlenwohnungen auszuziehen. Durch die kalten Nächte und heißen Tage bleiben die Bewohner lieber sicher und geschützt in der Tiefe der Höhlenwohnungen. Die Bewohner leben sehr zurückgezogen. Aufgrund der Gesamtkonstellation der einmaligen Hausstrukturen in der kargen Landschaft zeigt sich eine eindrucksvolle Darstellung des realen, traditionellen Lebens auf der Rundreise.
Bilder:
Freuen Sie sich auf eine abenteuerliche Rundreise durch die eindrucksvolle Stadt El Djem im Osten von Tunesien, denn hier erwarten Sie interessante Sehenswürdigkeiten, kulinarische Delikatessen und beeindruckende Ausflugsziele. Die Stadt besteht aus alten Kalksteinbauten, kleinen Läden und gemütlichen Restaurants. Tauchen Sie ein in die spannende Welt der einst römischen Stadt und erfahren Sie mehr über die Kultur und Geschichte im Archaeological Museum of El-Djem. Bestaunen Sie das nie fertig erbaute prächtige Amphitheater und lassen Sie sich die tragischen Hintergründe des architektonischen Meisterbauwerks erzählen. Seit einigen Jahren steht das Amphitheater unter dem UNESCO Welterbe-Schutz und gehört zweifelsohne zu den meist besuchten Denkmälern der Umgebung.
Die herrliche Naturlandschaft ist von goldenen Sandhügeln, faszinierenden Felsformationen und bezaubernden Palmen geprägt. Wer sich bei einem guten Mittags- oder Abendmahl ausruhen und entspannen möchte, ist im Restaurant Le Bonheur gut aufgehoben. Hier finden Sie ein behagliches Ambiente und eine abwechslungsreiche Speisekarte mit Spezialitäten aus der Region.
Bei einer Rundreise durch Tunesien lernen Sie Gabès kennen, die einzige Wüstenoase des Mittelmeers, welche von feinen Sandstränden umgeben ist. Sie verzaubert durch den weitläufigen Palmenhain und die einzigartige Atmosphäre ihrer Altstadt. Gabès ist das Tor zur Sahara und ein idealer Ausgangspunkt für spannende Erkundungstouren zu kargen Gebirgen, Hügeln und alten Berberdörfern wie beispielsweise das Höhlendorf von Matmata.
Unternehmen Sie eine Kutschfahrt durch die Oase oder bummeln Sie durch die engen, verwinkelten Gassen des Vieux Menzel-Viertels. Besuchen Sie den pulsierenden Markt und entdecken Sie die erstaunlichen Sehenswürdigkeiten dieser Region. Badeurlauber kommen an den schönen Stränden auf ihre Kosten, während Hobbyornithologen Scharen von roten Flamingos und Reihern beobachten können, die sich am Strand tummeln. Spannendes und Wissenswertes über Traditionen und die Geschichte der Berberkönigin Kahena erfahren Sie im kleinen Museum von Tamezret. Sehenswert sind auch die Überreste der von den Franzosen errichteten Verteidigungslinien, welche später vom berühmten Generalfeldmarschall Rommel besetzt wurden.
Bilder:
Hammamet ist eine Stadt, die im Südosten der tunesischen Halbinsel Cap Bon liegt. Die Stadt und ihre Umgebung ist bekannt für ihre kilometerlangen, schönen Sandstrände. Die Region ist bereits seit der Antike besiedelt, die Stadt wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Sehenswert ist die Altstadt, die Medina. Sie ist der Kern der Stadt und vollständig ummauert. Angrenzend an die Medina befindet sich die Kashbah, die Festung, die im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Auf der Kashbah haben Sie einen wunderbaren Blick auf das Meer und auf die gesamte Altstadt, wo sich auch die Marktgassen befinden. Die Stadt ist ganz auf den Tourismus ausgerichtet, auch der Markt. Dort gibt vor allem viele Souvenirs zu kaufen. Nutzen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie bei Ihrer Rundreise durch Tunesien und statten Sie Hammamet einen Besuch ab. Natürlich nicht, ohne die Hauptattraktion der Stadt, die traumhaften Sandstrände zu besichtigen und am Meer zu entspannen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Tunesien (TN)
Bilder:
Tunesien
Tunesien ist schon seit vielen Jahren eines der beliebtesten Urlaubsländer in Afrika. Dazu beigetragen haben Zweifels ohne die zahlreichen Kilometer langen und feinsandigen Traumstrände an der tunesischen Mittelmeerküste sowie das reiche kulturelle Erbe des Landes. Zu den besonders beliebten Reisezielen in Tunesien gehört neben den vielen idyllischen Badeorten vor allem die tunesische Hauptstadt Tunis, sie ist geprägt von einem starken Kontrast zwischen den modernen und westlich anmutenden Gebäuden der Neustadt und der traditionell orientalischen Altstadt. Zu den bekanntesten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen das Hafentor Bab el Bhar, die Ez-Zitouna-Moschee und der Place de la Victoire in der Innenstadt.
Antike Stätten wie die einstige Hauptstadt Karthago oder auch Sufetula, Kerkouane oder das Amphitheater El Djem sind wahre Touristenmagneten. Ebenfalls ganz hoch im Kurs bei den Touristen ist die vorgelagerte tunesische Insel Djerba, sie bietet neben traumhaften Stränden und herrlicher Natur auch hervorragende Wassersportmöglichkeiten. Ein weiteres Highlight der Insel sind die sogenannten „Piratenfahrten“, eine Fahrt in altertümlich aussehenden Booten zur Flamingo-Halbinsel. Wer Gefallen an solchen außergewöhnlichen und abenteuerlichen Ausflügen findet, der wird auch auf dem tunesischen Festland fündig, sehr beliebte Unternehmungen hier sind Ausritte auf Kamelen durch die Wüste.
Auch der im Westen des Landes befindlich, sehr beeindruckende Djerid-Salzsee ist in jedem Fall einen Besuch wert.  Doch egal ob erholsamer Badeurlaub oder impressionsreiche Rundreise, unvergesslich wird ein Aufenthalt in Tunesien allemal.
beste Reisezeit:
Mai bis Oktober
 

Klima:
In Tunesien ist es ganzjährig warm. In den Wintern kommt es zu gelegentlichen
Niederschlägen.
Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/tunesiensicherheit/219024

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Tunesischer Dinar = 100 Millimes


Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 20 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ 


Gut zu wissen:
Die Amtssprache ist arabisch, mehrheitlich spricht man aber französisch. Staatsreligion ist der Islam, Frauen sollten sich daher, wie in den meisten islamischen Ländern, zurückhaltend kleiden und möglichst Schultern und Knie bedeckt halten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Beliebte verwandte Reisen