Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheDie blaue Perle Sibiriens mit Transsibanreise
Russland Rundreise

Die blaue Perle Sibiriens mit Transsibanreise

Tournummer 138168
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Flexibel Stornieren
Naturreise
DIAMIR Erlebnisreisen
  • 17-tägige Erlebnisreise durch Russland
  • Mit der Transsib entlang des Baikalsees- die blaue Perle Sibiriens
  • Übernachten Sie in inidyllischen Holzhüttencamps mit russischer Dampfsauna
ab 3.090 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Ein altes russisches Sprichwort besagt: „Lieber einmal mit eigenen Augen sehen, als hundertmal davon hören!“. Erleben Sie daher selbst die herrlich unberührte Natur der sibirischen Taiga rund um den tiefsten und wasserreichsten See der Erde! Der Baikal – das „Herz Sibiriens“ – übersteigt mit seiner Größe, Wildheit und Ursprünglichkeit jegliche Vorstellungskraft und ist ein Naturwunder der Superlative.
Flug nach Moskau
Abholung am Flughafen und Transfer zum Bahnhof. Am Abend Abfahrt Richtung Sibirien. Übernachtung im 4-Personen-Abteil. Je nach Teilnehmerzahl werden von der russischen Bahn andere Personen (gemischtgeschlechtliche Kabinenbelegung) ins Abteil hinzugebucht.
Fahrt mit der Transsib
Sie befinden sich die ganze Zeit im Zug und lassen die Landschaft an sich vorüberziehen. Zunächst passieren Sie den Ural, wo Europa und Asien aufeinander treffen. Danach durchfahren Sie das Westsibirische Tiefland und das Ostsibirische Bergland. Neben den kleinen sibirischen Orten mit ihren typischen Holzhäusern, beeindrucken besonders die Überquerungen der großen sibirischen Flüsse. Neben den Landschaftseindrücken sind auch die kurzen Stopps in den Städten Perm, Jekaterinburg (ehemals Swerdlowsk), Nowosibirsk und Krasnojarsk erlebnisreich. Wie auf einem Markt geht es auf den Bahnhöfen zu. Entweder Sie nehmen die Bordküche in Anspruch oder Sie verpflegen sich selbst im Abteil und kaufen vor Abfahrt in Moskau noch einmal ein – so wie es die einheimische Bevölkerung praktiziert. Auf der langen Reise durchreisen Sie fünf Zeitzonen, so dass jeder Tag eigentlich mindestens eine Stunde kürzer als 24 Stunden ist. In jedem Wagen ist ein Samowar vorhanden, der immer heißes Wasser vorrätig hat. Hier besteht auch die Gelegenheit, mit Einheimischen und Mitreisenden ins Gespräch zu kommen. Wir empfehlen den Aufenthalt in Viererabteilen, da diese oft in hinreichender Anzahl verfügbar und im Vergleich zu den Doppelkabinen noch erschwinglich sind.
Ankunft Irkutsk
Nach der langen Zugfahrt kommen Sie in Irkutsk an. Transfer zum Hotel und Treffen mit der Gruppe. Am Nachmittag erfolgt eine umfangreiche Stadtbesichtigung. Übernachtung im Hotel. - 1×F
Fahrt nach Arschan
Nach dem Frühstück erfolgt die Fahrt zum südlichen Baikal. In Kultuk am Südwestufer zweigt der Weg in Richtung Burjatische Schweiz ab. Ihr Ziel ist der bekannte Kurort Arschan. Arschan bedeutet heilende Quelle. Von eben diesen Mineralquellen findet man in der Umgebung einige. Der Ort selbst liegt idyllisch am Fuße des Pik Ljubwi und bietet Wanderern sowie Kurpatienten vielfältige Möglichkeiten in der Natur. Übernachtung in einer Pension oder einem kleinen Hotel. (Fahrzeit ca. 3 h) - 1×(F/M/A)
Im Herzen Burjatiens
Ausflug in die einmalige Landschaft des Nationalparks Tunkinskaja Dolina, dem riesigen Tal zwischen den Hochgebirgen Chamar Daban und Sajan in Burjatien. Sie genießen dabei das Panorama der Burjatischen Schweiz und sehen eindrucksvolle Wasserfälle. Es besteht die Möglichkeit, im Thermalbad „Zhemchug“ zu entspannen. Übernachtung wie am Vortag.(Gehzeit ca. 2h, Fahrzeit ca. 2h). - 1×(F/M/A)
Sljudjanka
Heute unternehmen Sie eine Fahrt nach Sljudjanka. Dort sehen Sie sich das einzige, vollkommen aus weißem Marmor gebaute Bahnhofsgebäude der Welt an. Im Anschluss unternehmen Sie eine Fahrt mit dem Zug auf der Strecke der alten Transsibirischen Eisenbahn bis Port Baikal. Die „Alte Transsib“ ist ein Rumpfstück des Gleissystems, das nach der Flutung des Irkutsker Stausees erhalten geblieben ist. Die neue Bahnstrecke führt quer durch die Taiga. Auf einer Distanz von 84 km entlang des Baikalufers befinden sich 39 Tunnel und über 100 beachtliche Ingenieurbauten, dazu eine einzigartige Landschaft. Port Baikal ist der größte Ort hier. Im Hafen Baikal befindet sich ein alter Jugendstilbahnhof, der vor zwei Jahren originalgetreu nach alten Skizzen rekonstruiert wurde, direkt am Baikalufer im Nationalpark „Pribaikalskij“ gelegen und nur mit dem Zug oder Schiff erreichbar ist. Von dort setzen Sie mit der Fähre nach Listwjanka über. Lunchbox im Zug. Übernachtung in einer Pension in Listwjanka. (Zugfahrt ca. 4-5h, Fährfahrt ca. 30 min). - 1×(F/M (LB)/A)
Listwjanka
Aufenthalt in Listwjanka. Möglichkeiten zu kurzen oder umfangreichen Touren: Besuch des Baikal-Museums oder des Freilichtmuseums „Talzy“ oder Fahrt mit dem Sessellift zum „Cherskij Stein“, wo Sie einen schönen Blick auf die Quelle des Flusses Angara haben. Übernachtung wie am Vortag. - 1×(F/A)
Insel Olchon
Nach dem sehr zeitigen Frühstück Fahrt zur Insel Olchon. Mit einer Länge von 72 km und einer Breite von etwa 10 km ist sie die größte Insel des Baikal und überrascht mit ihrer außerordentlich reizvollen und abwechslungsreichen Landschaft. Nur wenige Kilometer von ihrem Ostufer entfernt befindet sich der tiefste Punkt. Erstaunliche 1637 m unter dem Wasserspiegel trifft man auf den mit Sedimenten aufgefüllten Baikal-Graben, Ergebnis eines gewaltigen Risses, der zwischen eurasischer und amurischer Platte klafft. Am Mittag Ankunft in Chuschir, dem Hauptort der Insel Olchon und einstiger Heimathafen der staatlichen Fischfangflotte. Nach Ankunft und Unterbringung unternehmen Sie eine kurze Wanderung ins Dorf. Sie wohnen in einem privaten, einfachen Touristencamp. Erst seit gut zehn Jahren gibt es auf der Insel auch Strom. Waschmöglichkeiten stehen in der Banja, der russischen Sauna oder im Freien zur Verfügung. Übernachtung in traditionellen, gemütlichen Holzhäusern (mit Etagen WC). (Fahrzeit ca. 7h, Fährüberfahrt ca. 20 min). - 1×(F/A)
Ganztagesausflug im Norden der Insel Olchon
Mit dem Allradfahrzeug, dem russischen UAZ, geht es in den Norden der Insel zum beeindruckenden Kap Choboj, welches wie ein Stoßzahn in den Baikal ragt. Bei gutem Wetter genießt man von hier eine fantastische Sicht auf die Bergketten am anderen Ufer sowie auf die Halbinsel Swjatoi Nos („Heilige Nase“). Unterwegs legen Sie mehrere Fotostopps ein und lockern die Fahrt mit Spaziergängen zu besonderen Aussichtspunkten auf. Rückkehr ins Dorf Chuschir am frühen Abend. Übernachtung in traditionellen, gemütlichen Holzhäusern. (Fahrzeit ca. 6 h). - 1×(F/M/A)
Exkursion Uschkanij Inseln
Nach einem zeitigen Frühstück Fahrt mit dem Schiff zur Inselgruppe Uschkanij. Am Abend legen Sie in einer Bucht von Chiwyrkujskij Zaliv an, wo Sie Natur pur oder ein Bad in einer heißen Quelle bzw. im Baikalsee genießen können. Die Übernachtung erfolgt auf dem Schiff in 4er Kabinen. (Fahrzeit ca. 8-9 h) - 1×(F/M/A)
Exkursion Uschkanij Inseln
Früh morgens Aufbruch und Fortsetzung der Exkursion. Der Archipel besteht aus vier Inseln, welcher ohne jegliche Landverbindung eine ganz besondere Pflanzen- und Tierwelt entstehen ließ. Highlight dieses extrem geschützten Ökosystems ist die auch Nerpa oder Tjulen genannte Baikalrobbe. Insbesondere die „Schlanke“ (Insel Tonkij) ist das eigentliche Domizil der einzigartigen Tiere. Bei gutem Wetter kann man im Sommer weit mehr als 1000 Tiere am Westufer des kleinen Eilandes beim Sonnen beobachten. Eine eigens dafür eingerichtete Aussichtsplattform ist am Ostufer über eine Treppe zu erreichen, von wo man die sehr scheuen Tiere beobachten kann. Nach Besichtigung der Inseln Rückfahrt auf die Insel Olchon mit Ankunft am Abend. Übernachtung in traditionellen, gemütlichen Holzhäusern. (Fahrzeit ca. 8-9 h) - 1×(F/M/A)
Halbtagesausflug zum Schamanenfelsen der Insel Olchon
Eine kurze Wanderung (Gehzeit ca. 1h) zum berühmten Schamanenfelsen – der heiligen Stätte der Burjaten – steht am Vormittag auf dem Programm. Schon von weitem machen kleine bunte Bänder, die munter im Wind flattern, auf das sakrale Zentrum der Schamanenwelt am Kap Burchan aufmerksam. Laut Überlieferung lebt hier ein Halbgott in Gestalt eines Weißkopfseeadlers, welcher als erster die schamanische Gabe von Gott Tengri erhielt. Weiterhin geht die Legende, dass in der Höhle des Schamanenfelsens der Herrscher der ganzen Insel Olchon lebte – Ezhin. Wer den Ort besucht, sollte alle negativen Gedanken beiseite schieben. Eventuell wird dieser Tag als Reservetag für die Schifffahrt bei Sturm oder anderen Wetterkapriolen genutzt. Übernachtung in traditionellen, gemütlichen Holzhäusern. - 1×(F/A)
Rückfahrt nach Irkutsk
Nach dem Frühstück Rückfahrt mit dem Bus. Mit der Fähre setzten Sie zum Westufer des Baikals über. Diese Bucht wird im Allgemeinen auch als „Kleines Meer“ bezeichnet. Rückfahrt nach Irkutsk. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6h, Fährüberfahrt ca. 20 min). - 1×F
Freizeit in Irkutsk
Freier Tag in Irkutsk, den Sie für Souvenireinkäufe oder für weitere Ausflüge und Besichtigungen sowie auf dem interessanten Markt nutzen können. Übernachtung im Hotel. - 1×F
Rückflug
Transfer zum Flughafen und Rückflug. - 1×F

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)

Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Moskau – die einzigartige und atemberaubende Metropole an der Moskwa – ist nicht nur die Hauptstadt der Russischen Föderation sondern mit ihren mehr als 11,5 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt des europäischen Kontinents. Seit dem 16. Jahrhundert wird Moskau gelegentlich auch als „Drittes Rom“ bezeichnet. Moskau ist zudem nicht nur die größte Industriestadt des Landes sondern auch der wichtigste Verkehrsknotenpunkt Russlands und auch eine viel besuchte Touristendestination.
Die unbestrittenen Wahrzeichen der Stadt sind der Kreml und der Rote Platz. Sie befinden sich im Zentrum Moskaus und gehören seit 1990 zum UNESCO Weltkulturerbe. Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen der Stadt ist die berühmte Basilius Kathedrale, mit den für Russland charakteristischen Zwiebeltürmen. Wer die russische Weltstadt besucht der sollte auch unbedingt die Christ-Erlöser-Kathedrale, das Grab des Unbekannten Soldaten, das Staatliche Geschichtsmuseum, das Auferstehungstor und das Neujungfrauenkloster besichtigen.
Perm
Jekaterinburg
Krasnojarsk
Novosibirsk
Die Stadt Irkutsk liegt etwa 70 Kilometer entfernt vom riesigen Baikalsee zwischen den Ausläufern von Baikalgebirge und Ostsajan. Für Touristen, die im Laufe ihrer Rundreise durch Russland nach Sibirien kommen, gibt es im 1661 von Yakov Pokhabov gegründeten Irkutsk viel zu entdecken. Bei einem Spaziergang durch die Innenstadt fällt Ihnen sogleich die einzigartige Architektur der Holzhäuser auf, in denen die Menschen bis heute auch im eiskalten Winter leben. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehört das Kloster des Heiligen Wladimir, dessen Kuppeln schon aus der Entfernung gut zu erkennen sind. Die Erlöserkirche aus dem Jahr 1723 ist der älteste Sakralbau der Stadt, auch die Kirche der Gottesmutter von Kasan ist einen Besuch wert. Wer mag, schaut sich das Heimatmuseum mit seiner maurischen Seitenfassade oder das ursprünglich als private Sammlung gegründete Kunstmuseum an. Auch an die Zeit der Dekabristen erinnert ein Museum in dieser Stadt, die mit der Transsibirischen Eisenbahn erreichbar ist.
Listwjanka ist ein kleines Dorf am Baikalsee. Zwar kann es nicht mit vielen Sehenswürdigkeiten aufwarten, besitzt aber dennoch einen eigenen Charme und eignet sich bestens, wenn Sie während Ihrer Rundreise durch Russland den riesigen Baikalsee besuchen möchten. Aus dem nahen Irkutsk ist Listwjanka problemlos im Rahmen eines Tagesausflugs zu erreichen. Dazu nutzt man am besten den sogenannten "Baikaltrakt", bei dem es ich um die kürzeste Autobahn in Russland handelt. Im Baikal-Museum können Sie sich über die Flora und Fauna des Gebiets informieren und zu einem virtuellen Tauchgang starten, bevor Sie den See hautnah erleben und traumhafte Aussichten auf das größte Süßwasserreservoire der Welt genießen. Das Örtchen liegt nahe der Stelle, an der die Angara als einziger Abfluss aus dem Baikalsee fließt. Inmitten dieses Flusses befindet sich der berühmte, aber kleine Schamanenstein, der seinen Beginn markiert. Wer ortstypische Souvenirs wie Tee oder Zedernnüsse kaufen möchte, findet diese auf dem Markt.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

()

Beliebte verwandte Reisen