Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheDie Arabischen Emirate und das Sultanat Oman
VAE/Oman Rundreise

Die Arabischen Emirate und das Sultanat Oman

Tournummer 138023
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Flexibler Stornieren
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 12-tägige Erlebnisreise durch Vereinigte Arabische Emirate & Oman
  • Besichtigung der großen Moschee Sheikh Zayed Moschee in Abu Dhabi
  • Baden im glasklare Wasser des Wadi Bani Khalid
ab 2.750 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Diese besondere Reise zeichnet sich vor allem durch den Kontrast der modernen Metropolen der Vereinigten Arabischen Emirate, Dubai und Abu Dhabi, zu den Naturschönheiten und alten Traditionen des Sultanats Oman aus. In gut eineinhalb Wochen entdecken wir die Höhepunkte dieser einzigartigen Regionen und lernen sehr viel über die Kulturen Arabiens kennen. Die Fahrten finden im bequemen Reisebus statt - hin und wieder nutzen wir auch Geländewagen, die Unterbringung erfolgt durchweg in sehr guten Hotels und einem feststehenden komfortablen Wüstencamp. Die Reise wird von einem erfahrenen, örtlichen, deutsch sprachigen Reiseleiter begleitet.
12-Tage-Tour 1. Tag:Hinflug - Dubai
Vormittags Linienflug von Frankfurt mit LUFTHANSA oder SWISS nach Dubai. Empfang am Flughafen und Transfer zum Hotel.
2. Tag:Dubai - Abu Dhabi
Unsere halbtägige Stadtrundfahrt bringt uns heute zum Dubai Creek (dem Meeresarm in der Stadt). Hier sehen wir die alten Windturmhäuser. Im "alten" Dubai stimmen wir uns auf die Reise im Dubai-Museum ein, das sich im über 200-jährigen Al Fahidi-Fort befindet. Wir sehen die Jumeirah Moschee und im historischen Stadtteil Bastakiya begeistern uns die aus Lehm und Korallensteinen errichteten Häuser, die von südpersischen Einwanderern zu Beginn des 20. Jhd. gebaut worden sind. Wir fahren mit traditionellen Wassertaxis über den Dubai Creek zum exotischen Gewürz-Souk und dem einmaligen Gold-Souk. Anschließend geht es auf guter Straße durch die Wüste zum Emirat Abu Dhabi, wo wir das Louvre auf der Insel Saadiyat besuchen, ein Rundgang im Gebäude und dann eine Übernachtung in der Hauptstadt der Emirate.
3. Tag:Abu Dhabi - Al Ain
Nach dem Frühstück Besichtigungen im "Manhattan" der Emirate, u.a. die Sheikh Zayed Moschee, die achtgrößte Moschee der Welt. Besuch des Heritage Village und ein Fotostopp am Hotel Emirates Palace. Dann Fahrt, wieder durch die Wüste, zur Oasenstadt Al Ain, wunderschön am Fuß der Berge gelegen. Rundgang in der Wüstenoase und Übernachtung.Verpflegung: F,M
4. Tag:Al Ain - Jabrin - Nizwa
Vormittags Grenzübertritt in das Sultanat Oman. Unsere erste Besichtigung im Oman: die Bienenkorbgräber von Al Ain, ca. 3000 vor Christi errichtet. Weiterfahrt durch felsige Landschaft, weiterhin auf guter Straße, nach Jabrin. Hier besichtigen wir das ehemalige Schloss des Imam, wir erhalten einen Einblick in das omanische Leben vergangener Zeiten. Die einzigartige Deckenmalerei zeigt Suren des heiligen Korans. Anschließend Fahrt zur alten Hauptstadt des Omans, nach Nizwa. Zwei Nächte.Verpflegung: F,A
5. Tag:Nizwa - Bahla - Jabal Shams - Al Hamra
Nach dem Frühstück genießen wir die ursprüngliche Atmosphäre des hiesigen Marktes und besichtigen die mächtige Festungsanlage aus dem 17. Jhd. Mit Geländewagen geht es zur Oasenstadt Bahla, einer der ältesten Königsstädte des Sultanats. Besichtigung der gewaltigen Festung (UNESCO-Erbe). Von hier aus fahren wir nach Misfah Al Abriyeen, einer kleinen Oase, deren Häuser bis zu 800 Jahre alt sind. Nach einem Rundgang geht es auf schöner Strecke durch das Bergdorf Wadi Gul zum Jabal Shams, dem Berg der Sonne. Das Plateau liegt oberhalb einer gewaltigen Schlucht, die zu Recht „Grand Canyon“ des Omans genannt wird. Am späten Nachmittag auf dem Rückweg nach Nizwa Besuch von Al Hamra, einer Stadt mit alten Lehmbauten und von Bait Al Safa mit lokalen Museum.Verpflegung: F,A
6. Tag:Nizwa - Wadi Bani Khalid - Wahiba
Unser erstes Erlebnis heute ist der Besuch der antiken Gräber von Zakeet. Anschließend eines der schönsten und grünsten Wadis des Omans, das Wadi Bani Khalid. Die hiesigen Wasserpools sind kühl, tief und absolut spektakulär, das glasklare Wasser lädt zum Schwimmen ein. Nach einem Spaziergang am Wadi, weiter in die Traumdünen der Wahiba Sands, das unvergleichliche Sandmeer reicht bis zum Horizont. Übernachtung im Wüstencamp in komfortablen Bungalows mit Klimaanlage und eigenem Bad. Unvergesslich das Erlebnis des Sonnenuntergangs über den Dünen.Verpflegung: F,A
7. Tag:Sur – Wadi Shab - Quriat - Muscat
Fahrt in die Hafenstadt Sur, einst Omans bedeutendster Ostafrika-Hafen, verlor aber im Laufe der Geschichte mit Abschaffung des Sklavenhandels und Untergang der Schiffsflotte zunehmend an Bedeutung. Besichtigung einer Dhau-Werft, die Boote werden immer noch im althergebrachten Holzstil gebaut, und des Fischmarktes in Sur. Anschließend das Wadi Shab mit Plantagen, wir überqueren das Wadi mit kleinen Booten. Nach einem Halt am Bima Sinkhole, geht es weiter zum Wadi Arbyn. Dann entlang der Küste über Quriat nach Muscat, wo wir nachmittags die Zimmer im Hotel beziehen. Zwei Übernachtungen. Fakultativ Abendessen im Kargeen Restaurant (ca. € 60,-)Verpflegung: F,M
8. Tag:Muscat
Wir beginnen unsere Stadtbesichtigung mit dem Besuch der Sultan Qaboos Grand Mosque, eine der weltweit imposantesten Moscheen und landesweit die einzige, die auch Nichtmuslimen zugänglich ist. Danach halten wir für einen kurzen Fotostopp in der Altstadt von Muscat am Arbeitspalast des Sultans, der von den beiden portugiesischen Forts Jalali und Mirani aus dem 16 Jhd. flankiert wird. Im Anschluss besuchen wir den Souk im Hafenviertel Muttrah. In den verwinkelten Gassen lässt es sich nach Herzenslust stöbern und feilschen. Das Bait al-Zubair Museum gibt uns Einblicke in die Kultur des Omans. Das Museum ist in einem rekonstruierten Altstadthaus untergebracht und zeigt Schmuckstücke, Waffen, Kunsthandwerk, traditionelle Gewänder, aber auch historische Dokumente, Landkarten und Fotos. Der Nachmittag zur freien Verfügung. Abends Gelegenheit zu einer Dhow-Sunset-Cruise entlang der Küste (ca. € 55,-).
9. Tag:Muscat - Al Hazm - Sohar
Heute zuerst Besichtigung des Royal Opera House (wenn nicht aufgrund einer Vorstellung geschlossen), welches mit kostbaren Marmorböden und Vertäfelungen ausgestattet ist. Fahrt zum Küstenort Barkha und Besuch des Marktes. Mittags sehen wir bei den Quellen von Al Thowarah das Falaj-Bewässerungssystem. Dann Besichtigung der mächtigen Festung Al Hazm, komplett restauriert und UNESCO-Erbe. Anschließend Fahrt nach Sohar, unsere letzte Übernachtung im Sultanat Oman in einem schönen Hotel mit Pool.Verpflegung: F,A
10. Tag:Dubai
Nach dem Frühstück kurze Fahrt zur Grenze und Rückkehr in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach der Ankunft in Dubai Bezug des Zimmers. Am Nachmittag brechen wir mit Geländewagen zu einer Wüstensafari auf. Unterwegs zum Wüstencamp immer wieder Halt an natürlichen Oasen und schönen Dünenformationen. Zum Sonnenuntergang erreichen wir das Camp. Hier ein leckeres Barbecue-Dinner, dann Fahrt zurück zum Hotel.Verpflegung: F,A
11. Tag:Dubai
Heute ist die Auffahrt auf den Burj Khalifa vorgesehen, ein Muss für jeden Besucher. Auf der Aussichtsplattform vom höchsten Gebäude der Erde ein atemberaubender Blick über die Stadt und das Emirat Dubai. Wer mag, nutzt die freie Zeit zu einem Besuch der Dubai- oder Emirates-Mall oder genießt den Tag am Strand. Alternativ ist der Besuch der EXPO möglich. Abends Gelegenheit zu einer Dhow-Dinner-Cruise auf dem Dubai Creek (ca. € 55,-). Spätabends Transfer zum Flughafen für den Rückflug nach Mitternacht.
12. Tag:Rückflug
Morgens Ankunft in Deutschland.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Im Zentrum Dubais befindet sich das imposante und beeindruckende Fort Al Fahidi, welches im Jahre 1878 nahe dem Dubai Creek erbaut wurde und damit das älteste noch erhaltene Bauwerk der Stadt darstellt. Ursprünglich war es als Schutzschild und Gefängnis konzipiert. Das Fort besteht hauptsächlich aus Lehm, aber auch Muschelschalen und Korallenblöcke wurden darin verarbeitet.

1971 wurde das Emirat Dubai unabhängig von Großbritannien. Daraufhin ordnete der Scheich Raschid bin Said Al Maktum die Renovierung des Forts an, welches zu diesem Zeitpunkt schon stark verfallen war. Der Scheich entschied ebenfalls das Fort Al Fahidi zum Museum umzubauen. Im Jahre 1987 wurden allerdings starke Erschütterungsschäden an dem Bauwerk festgestellt, sodass das Museum unter die Erde verlagert werden musste.
Bilder:
Wenn Sie eine Rundreise durch die Vereinigten Arabische Emirate planen, sollten Sie eine Sehenswürdigkeit auf jeden Fall mit auf Ihre Liste setzen - die Jumeirah Moschee in Dubai. Diese herrliche Moschee ist nicht nur die schönste in Dubai, sondern auch die einzige, die auch für Nicht-Muslime offen steht. Es werden sogar Führungen angeboten, die den Besuchern den muslimischen Glauben und die Traditionen näher bringen.
Die prachtvolle, 1975 erbaute Moschee ist ganz in Weiß gehalten, in Fatimiden-Tradition, nur durch wenige goldene Elemente unterbrochen. Zwei schlanke, 70 Meter hohe Minaretten säumen die gewaltige Mittelkuppel der Moschee und zeigen gleichzeitig den Haupteingang an. Rund 1.200 Gläubige finden in der märchenhaft schönen Moschee Platz.
Im Inneren ist die edle Moschee eher schlicht gehalten und trotzdem prachtvoll anzusehen. Luster aus feinstem venezianischem Murano-Glas, marokkanische Messinglampen, wertvolle Teppiche, die Deckenverzierungen und die Säulen und Arkaden verleihen der anmutigen Moschee die typisch orientalische Atmosphäre.Nachts ist die Jumeirah Moschee sanft beleuchtet und bietet auch dann einen unvergesslichen, märchenhaften Anblick.
Bilder:
In Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, befindet sich die drittgrößte Moschee der Welt, die Schaich Zayid Moschee. Sie wurde am Südostende der Hauptinsel auf einem mehr als 50 Hektar großen Grundstück errichtet und im Monat Ramadan (September/Oktober) 2007 offiziell eingeweiht. Benannt wurde sie nach einem Mitgründer und dem ersten Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, dem Emir Zayid bin Sultan Al Nahyan.

Nicht nur die Außenmaße der Moschee mit 224 mal 174 Metern sind überwältigen und außergewöhnlich sondern auch die enormem Kosten und die aufwändige Inneneinrichtung. Ein sehr treffendes Beispiel dafür sind die sieben Kronleuchter, deren größter einen Durchmesser von 10 Metern hat und eine Höhe von 15 Metern. Mit diesen Maßen ist jener Kronleuchter der Größte der Welt. In der Schaich Zayid Moschee finden rund 40.000 Gläubige Platz.
Bilder:
Bei Ihrer Rundreise durch Abu Dhabi darf ein Besuch des Heritage Villages nicht fehlen. Es ist ein Freilichtmuseum, in dem ein typisches Oasendorf nachgebaut wurde.
Sie können mit eigenen Augen sehen, wie das Leben der Beduinenvölker früher ausgesehen hat. Neben Beduinenzelten werden unter anderem ein Souk, ein typisches Bewässerungssystem und ein Brunnen gezeigt. In den einzelnen Werkstätten führen Kunsthandwerker Ihre Arbeit vor. Natürlich sind auch Souvenirs erhältlich. Das Museum zeigt eindrucksvoll das Leben der Einheimischen vor dem Öl-Boom.

Es werden auch verschiedene Ausstellungsstücke wie Waffen, Werkzeuge und Schmuck ausgestellt. Kleiner Pluspunkt: Der Ausblick auf die Skyline von Abu Dhabi vom Heritage Village aus ist grandios. Verpassen Sie diese Gelegenheit nicht und planen Sie auf Ihrer Rundreise für das Heritage Village genügend Zeit ein.
Bilder:
Das Schloss von Jabrin ist eine Palastfestung. Sie liegt in Oman, rund fünf Kilometer von Bahla und etwa 180 Kilometer von Maskat entfernt. Die Festung stammt aus dem Mittelalter und wurde 1670 von Bal'arab ibn Sultan gebaut. Ursprünglich wurde es als Sommerresidenz genutzt. Als Bal'arab ibn Sultan Iman und damit religiöses Oberhaupt des Landes wurde, verlegte er den Sitz der Regierung nach Jabrin. Er baute das Schloss zu einer Festung aus und verstärkte das Gebäude mit Wehrtürmen und Mauern.
Das Schloss von Jabrin besteht neben den großzügigen Wohnräumen über eine Moschee, Wirtschaftsräume und einen Innenhof. Es wurde 1984 saniert und steht Besuchern offen. Im Inneren zeigen verschiedene Möbel und Gebrauchsgegenstände, wie das Leben am Hof im Mittelalter ausgesehen hat. Sehen Sie sich während Ihrer Rundreise durch Oman das Schloss mit den schönen Deckenmalereien und Holzschnitzereien an und erfahren Sie mehr über die Geschichte des Landes.
Bilder:
Der Besuch der beeindruckenden Wahiba Sands ist das Highlight einer jeden Rundreise durch den herrlichen und mystischen Oman. Die Sands oder auch Rimal Al Wahiba genannt, ist eine Wüste im Osten des Oman. Auf einer Fläche von über 12.500 Quadratkilometer erstreckt sich eine Wüstenlandschaft, die schöner nicht sein könnte.
Sand, wohin das Auge blickt, flirrende Luft, spektakuläre Sanddünen und reizende, blühende Oasen prägen das Landschaftsbild der atemberaubend schönen Rimal Al Wahiba.Durch ihre direkte Nähe zum Indischen Ozean erhält sie genügend Wasser, speziell durch die Feuchtigkeit am Morgen, um vereinzelt Bäumen und Gräsern eine Lebensgrundlage zu bieten. Dieses doch recht karge Grün bietet seinerseits einen Lebensraum für verschiedene Tierarten, wie Echsen und sogar Wölfen oder Wildkatzen.Im Osten, direkt am Meer, wartet die unvergleichlich schöne Wüste mit einem Naturschauspiel der besonderen Art für Sie auf - die versteinerten, meterdicken Dünen der Wahiba Sands.
Bilder:
In 1750 Meter Höhe im Hadschar-Gebirge liegt das Wadi Bani Khalid. Mit seiner 150 Kilometer Länge und über 4000 Quadratkilometer Einzugsgebiet ist dieses Flusssystem eines der größten seiner Art im Oman. Bei einer Rundreise durch das Sultanat erwartet einen dann ganz besondere Badefreuden.Das Wadi Bani Khalid ist teilweise mit Bäumen und Palmen gesäumt. Ganz wunderbar sind die Süßwasserpools bei der Stadt Muqal sowie bei Wadi Bani Chalid. Das Wasser für die zum Baden und Schwimmen hervorragenden natürlichen Pools kommt von den Quellen Ain Hamouda, Ain al Sarooj und Ain Dawwa. Auch an anderen Stellen gibt es zahlreiche Quellen, aus denen Wasser ins Wadi fließt. Zudem können Besucher auch einige interessante Höhlen im Bereich des Wadi erkunden. Die Kahf Magal ist einer der größeren in der Gegend. Die größte Stadt entlang des Flusssystems ist Balad Bani Ali mit 30.000 Einwohnern.
Bilder:
Wer eine Rundreise durch den Oman unternimmt und die Küstenstraße von Muscat nach Sur entlang fährt, der passiert den traumhaften Wadi Shab. Ein Wadi bezeichnet einen ausgetrockneten Flusslauf oder ein Tal, welches nach starken oder länger anhaltenden Regenfällen wieder mit sprudelndem Wasser gefüllt wird. Im Oman finden sich viele solcher Wadis, die mit spektakulären Felsschluchten, glasklarem Wasser und üppiger Vegetation beeindrucken.Der Wadi Shab kann ausgezeichnet zu Fuß erkundet werden. Dadurch können die schroffen Felsformationen, die tiefen Schluchten und natürliche Pools voller türkis-blauen Wassers ausgiebig entdeckt werden. Sie tauchen in eine exotische Welt voller weißer Felsen, Palmen und Höhlen voller glasklarem Wasser ein. Bei einem Ausflug in ein Wadi sollten Sie stets auf den Wetterbericht achten und wenn möglich festes Schuhwerk tragen.
Bilder:
Im Norden des Sultanats Oman befindet sich die Hauptstadt des Landes, Muscat. Diese atemberaubende Millionenmetropole muss man während einer Reise nach Oman unbedingt gesehen haben. Zu ihren wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören die Zawawi Moschee, der Al Alam Palast, das Muscat Fort, der Glockenturm und natürlich das Bait al-Zubair Museum.

Letzteres befindet sich auf der pulsierenden Al Saidiya Street, ganz in der Nähe des Ministeriums für Information und beherbergt eine bemerkenswerte Sammlung an altertümlichen Waffen sowie Haushaltsgegenständen und Kostümen. Außerhalb des Museum befindet sich ein maßstabsgetreues omanisches Dorf mit einem traditionellen Souk. Somit können Reisende einen Einblick in die Geschichte und Kultur dieses inspirierenden Landes erhalten.
Bilder:
Im Sultanat Oman befindet sich eine der größten Moscheen der Erde, die imposante Sultan Qabus Moschee. Sie zudem auch die Hauptmoschee und eines der bedeutendsten Bauwerke des Landes. 1992 beschloss Sultan Qabus sie errichten zu lassen, dazu wurde ein Architekturwettbewerb ausgerufen und schließlich 1995 mit den Bauarbeiten begonnen.

2001 waren die Arbeiten an dem Prachtbau abgeschlossen und die Moschee konnte feierlich eröffnet werden. Auf einem Areal von mehr als 400 Hektar erstreckt sich nun die omanische Zentralmoschee, direkt an der Hauptstraße zwischen Maskat und Sib. Und sowohl von außen als auch von innen beeindruckt sie ihre Besucher mit ihrer überragenden Schönheit.
Bilder:
Im Norden des Oman, etwa 20 Kilometer von Rustaq entfernt, liegt die kleine zauberhafte Oase Al Hazm. Diesen magischen Ort sollten Sie bei einer Rundreise durch den Oman auf jeden Fall besuchen, denn hier finden Sie das schönste Beispiel einer osmanischen Befestigungsanlage - die Festung Al Hazm.
Für die kleine Oase wirkt sie fast zu mächtig, die beeindruckende und massive Festung Al Hazm. Idyllisch zwischen Palmen gelegen, thront die überdimensionierte Festungsanlage über der Oase. Das monumentale Bauwerk hebt sich durch seine Größe von allen anderen Festungsanlagen im Oman ab und hielt etliche Verteidigungsstrategien für ihre damaligen Angreifer bereit.
Die majestätische, herrliche Festung wurde im Jahr 1708 von Sultan bin Saif II. erbaut. Im Jahr 2012 wurde die schöne Anlage gründlich renoviert und ist die wichtigste Sehenswürdigkeit von Al Hazm.
Dicke Mauern, versteckte Räume, massive, geschnitzte Holztüren, verwinkelte Gänge, zahlreiche Gewölbe und Fluchtgänge, die dem Imam bei drohender Gefahr die Flucht bis nach Rustaq ermöglichten, machen die beeindruckende Schönheit des mächtigen Bollwerks aus.
Bilder:
Mit einer Gesamthöhe von 829,8m ist der Burj Khalifa das höchste Bauwerk der Erde. Das Wahrzeichen Dubais wurde zwischen den Jahren 2004 und 2010 erbaut und begeistert mit einer ikonischen Architektur. Besuchen Sie während Ihrer Rundreise durch die Vereinigten Arabischen Emirate eine der Aussichtsplattformen in einer Höhe von 456 oder 555m, von wo aus Sie einen traumhaften Panoramablick über Dubai und den Persischen Golf genießen. Besonders spektakuläre sind die Sonnenuntergänge, wenn sich der Himmel über der Wüste im Landesinneren rot färbt.
Der Burj Khalifa befindet sich im Herzen des modernen Dubais in der direkten Nachbarschaft zur Dubai Mall und den gigantischen Springbrunnen, die mit ihren Choreografien Zuschauer anlocken. Während des Aufenthalts in der Metropole empfehlen sich zudem Besuche im historischen Creek sowie im Wild Wadi Water Park und am Jumeirah Beach. Als nächster Zwischenstopp bei Ihrer Rundreise durch die Vereinigten Arabischen Emirate kommt die Hauptstadt Abu Dhabi im Südwesten in Frage.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die wohl mit Abstand bekannteste Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate ist Dubai. Die pulsierende Millionenmetropole am Persischen Golf ist eine Stadt der Superlative und überwältigt seine zahllosen Besucher mit ihrer unglaublichen Kombination aus Modernem und Historischem. So vereint sie beispielsweise futuristische Bauwerke mit orientalischem Flair und einer Prise Exotik.

Das neue Wahrzeichen Dubais, welche im Übrigen auch die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats ist, ist der Burj Kahlifa, welcher seit 2010 die Skyline der Metropole überragt. Dieses imposante 828 Meter hohe Bauwerk ist der mit Abstand höchste Wolkenkratzer der Welt. Weitere fantastische Attraktionen der Stadt sind die Jumeirah Moschee, das Diving Village, die zahlreichen Museen und das Madinat Theater.
Bilder:
Die pulsierende Metropole Abu Dhabi ist nicht nur die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats sondern auch die Hauptstadt der gesamten Vereinigten Arabischen Emirate. Der Name der Stadt bedeutet übersetzt so viel wie „Vater der Gazelle“. Hier leben inzwischen rund 900.000 Menschen, bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts war Abu Dhabi eine kleine, unbedeutende Inselstadt mit einfachen Bauten. Erst in den 70ern, mit dem Beginn der Erdöl-Förderung wurde sie zu einer modernen Metropole ausgebaut.

So ist die Stadt heute das Ziel zahlloser Reisender, die Stadt hat ebenso wie das Nachbaremirat Dubai rechtzeitig das Potential des Wirtschaftssektors Tourismus erkannt, entsprechend wurde die Stadt konzipiert, mit vielen Hotel, Resorts, Restaurants und Attraktionen. Zu den neusten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehört der 2010 eröffnete Freizeitpark Ferrari World, welcher die schnellste Achterbahn der Welt beheimatet. Ein weiteres Highlight ist die Kulturinsel Saadiyat, auf welcher sich eine Museumsstadt und weitere Hotels befinden.
Bilder:
Im Osten der Vereinigten Arabischen Emirate, nahe der Grenze zum Oman befindet sich die malerische Oasenstadt Al Ain, die Grenze zwischen den VEA und Oman teilt die Stadt, der omanische Teil des Ortes heißt Buraimi. Die Bezeichnung Al Ain bedeutet übersetzt so viel wie „die Quelle“ beziehungsweise „das Auge“.

In Al Ain leben rund 374.000 Menschen, allerdings auf einer Fläche die in etwa der Größe Paris‘ entspricht, da die Stadt sehr weitläufig angelegt ist. Die Häuser der Oase sind im Gegensatz zu anderen Orten in den Emiraten maximal 6-geschossig. Überhaupt hebt sich Al Ain in vielerlei Hinsicht von anderen Städten des Landes ab.

Touristen kommen aber nicht nur wegen der außergewöhnlichen Eigenheiten der Stadt hierher, sondern vor allem wegen der traumhaften Wandermöglichkeiten, den herrlichen Landschaften und natürlich um die Schönheit dieser faszinierenden Oase zu erfahren. Zudem ist der Ort der ideale Ausgangspunkt für Touren zum imposanten Berg Dschabal Hafit.
Bilder:
Das Zentrum des omanischen Kernlandes bildet die pittoreske Oasenstadt Nizwa, welche sich am Südrand des Hadschar-Gebirges, im Norden des Sultanats befindet. Bis Maskat (Muskat) der Hauptstadt des Oman sind es etwa 180 Kilometer. Zudem befindet sich ganz in der Nähe das Dschabal al-Achdar, das höchste Bergmassiv des Landes.

Besonderer Anziehungspunkt der Oasenstadt sind die ausgedehnten Gärten und Palmenhaine sowie das Wahrzeichen der Stadt, die alte Festung, zu welcher auch der größte Turm des Oman gehört, dieser hat einen Durchmesser von 40 Metern und erreicht eine Höhe von 20 Metern. Weiterhin sehenswert sind die über 500 Jahre alten Faladsch-Känäle, ein weltweit einzigartiges, für das Land typisches Bewässerungssystem.
Bilder:
Eine der ältesten Königsstädte in Oman befindet sich rund 180 Kilometer südlich der Landeshauptstadt Muskat, am Fuße des Dschabal al-Achdar Gebirges, die Rede ist von der Oasenstadt Bahla. Diese ist von einer 12 Kilometer langen und 5 Meter hohen Stadtmauer umgeben, welche aus Lehmziegeln errichtet wurde.

Innerhalb der Stadtmauer liegt die im 17. Jahrhundert erbaute Festung Hisn Tamah, die überwältigende und imposante Anlage verfügt über insgesamt 132 Wehrtürme und 15 Tore. Sie hatte auf Grund ihrer ausgezeichneten Lage in der Vergangenheit eine große strategische Bedeutung. 1987 ernannte die UNESCO den Prachtbau Hisn Tamah zum Weltkulturerbe. Wegen der noch andauernden Renovierung sah man vor einigen Jahren den ursprünglichen Charakter der Anlage in Gefahr, mittlerweile haben aber Spezialisten die Sanierung übernommen.
Bilder:
Nahe dem östlichsten Punkt des Sultanats Oman, direkt am Golf von Oman befindet sich die Stadt Sur. Diese war bereits im 6. Jahrhundert ein sehr wichtiges Handelszentrum, vor allem für den Warenaustausch mit Ostafrika. Mit der Zeit verlor die Stadt aber ihre Bedeutung als Handelsstadt, die Tradition als Seefahrerstadt wird aber bis heute gepflegt und aufrechterhalten.

In Sur werden auch immer noch die sogenannten Dhaus, ein für die Gegend typischer Segelschifftyp, auf traditionelle Art und Weise gebaut. Sur befindet sich zudem nur etwa 150 Kilometer von der omanischen Hauptstadt Maskat entfern und ist somit auch bei Touristen überaus beliebt.
Bilder:
Die Hauptstadt des Oman befindet sich ganz im Norden des Sultanats und zählt etwa 770.000 Einwohner, womit sie mit Abstand die größte Stadt des Landes ist. Der Name Maskat oder Muskat bedeutet „Ort des Fallens“ und geht entweder auf die Nutzung als Ankerplatz oder auf die vielen steil abfallenden Berge in der Umgebung zurück.

Reisende die sich nicht zwischen orientalischem Zauber und modernen Superlativen entscheiden wollen sind in Maskat genau richtig. Die Stadt bietet beides, eine zuweilen abwegige aber immer wieder faszinierende Kombination. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die vier großen Stadttore Bab al-Matha'ib, al-Bab al-Kabir (das „Große Tor“), Bab al-Waldschat und al-Bab as-Saghir (das „Kleine Tor“).

Ebenfalls sehr sehenswert sind die zahlreichen Museen der Metropole, welche das reiche Erbe des Sultanats hüten. Weiterhin sollten Besucher in jedem Fall die Große Sultan-Qabus-Moschee, den Suq von Matrah, den Sultanspalast  Al-Alam mit seinen Burgen von al-Mirani und al-Dschalali, der Clock Tower Square und das Burdsch as-Sahwa gesehen haben.
Bilder:
War Rustaq im 17. Jahrhundert noch die Hauptstadt des Oman, so hat es sich heute eher zu einem beschaulichen kleinen Örtchen entwickelt. Dennoch sollten Sie während Ihrer Rundreise am Golf von Oman nicht achtlos daran vorbeifahren.Mit seinen Gebäuden aus hellem Sandstein, der nahezu immer strahlenden Sonne und den Palmen, die sich in der leichten Brise wiegen, ist es der perfekte Urlaubsort, um die Seele baumeln zu lassen.Weiterhin zur Entspannung trägt ein Bad in einer der heißen Schwefelquellen bei, die rings um Rustaq in unmittelbarer Nähe liegen.Nachdem Sie sich dann auch noch mit kulinarischen Köstlichkeiten aus Tausend und einer Nacht versorgt haben, kann die Expedition zu der beeindruckenden Festung Qalaat al-Qesra beginnen. Sehr gut erhalten gibt der einstige Herrschersitz heute mit seinen imposanten 20 Metern Höhe noch Zeugnis von der einstigen Macht und Wichtigkeit des Ortes.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
Oman
Das Sultanat auf der Arabischen Halbinsel war bis vor kurzem nur das Reiseziel von abenteuerlustigen Individualreisenden. Heute dagegen ist das Land erobert von Pauschaltouristen, welche die herrlichen Strände und die Jahrhunderte alten, von orientalischem Flair geprägten Städte erkunden und genießen wollen.

Seine Landschaften sind von orientalischen Städten und trockenen Sandwüsten geprägt. In den Dörfern des Sultanats kann man noch das ursprüngliche und traditionelle Leben der omanischen Bevölkerung erleben wogegen man in den Städten Reichtum, Luxus und Moderne erfährt.

Die omanische Hauptstadt ist Muscat. Sie liegt im Nordosten des Landes am Golf von Oman. Hier gibt es neben zahlreichen traumhaften Stränden viele bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten wie die Große Sultan-Qabus-Moschee, die portugiesischen Festungen al-Dschalali und al-Mirani, den Al-Alam-Sultanspalast, das Burdsch as-Sahwa, den Clock Tower Square und den lebhaften Suq von Matrah. Letzterer is ein typisch arabischer Markt.

Einen Geheimtipp aber hat sich Oman bewahrt und zwar den der außerordentlichen Tauchrevieren vor den Küsten des Landes. Hier gibt es noch unberührte Tauchplätze, eindrucksvolle Wracks und intakte Korallenbänke.

Zudem ist der Golf von Oman eines der fischreichsten Gewässer des Indischen Ozeans, was Sie als Besucher spätestens bei dem reichen Angebot der diversen Fischmärkte merken werden.

Neben der Hauptstadt Muscat sind Sur, Sohar und Nizwa weitere wichtige Städte des Sultanats.

Auf einer Rundreise durch Oman bietet sich Ihnen die Möglichkeit all diese fantastischen Städte und die faszinierende Landschaft des Landes kennen und lieben zu lernen.

Beste Reisezeit:
Wir empfehlen die Monate September bis April um eine Reise in den Oman zu unternehmen.

Klima:
Es herrscht ein randtropisches Klima mit leichten Monsunregen von Juni bis September. In den Monaten Juni und Juli wird es zudem besonders heiß.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/omansicherheit/204160

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Omanischer Rial = 1000 Baiza
 

Flugdauer:
ca. 6 Stunden
 

Ortszeit:
MEZ +3h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +2h 


Gut zu wissen:
Die Staatsreligion Omans ist der Islam, dementsprechend sollte allzu legere Kleidung vermieden werden. Das Sultanat gilt im Allgemeinen als ein sehr sicheres Reiseland, die Kriminalitätsrate ist gering. Dennoch gibt es Spannungen zwischen Oman und anderen Ländern des Nahen und Mittleren Osten, deshalb sollten Reisende zurückhaltend auftreten und auch Diskussionen über Politik und Religion vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Bilder:
Vereinigte Arabische Emirate
Die Vereinigten Arabischen Emirate auf der Arabischen Halbinsel am Persischen Golf, gehören wohl zu den eindrucksvollsten und gegensätzlichsten Ländern der ganzen Welt. Hier treffen Wüste und Meer sowie Moderne und Tradition aufeinander. Das Ergebnis ist eine wunderbare Kombination von dem besten aller. So fasziniert die Jahrhunderte alte aber immer noch lebendige und vor allem gelebte Tradition den Besucher, gleichzeitig aber genießt er auch die Annehmlichkeiten moderner und luxuriöser Hotel und Einkaufszentren. Zugegeben, manchmal erscheinen die futuristischen Prachtbauten ein wenig zu pompös und der Luxus grenzt oft an Verschwendung, aber auch das ist nur eine weitere Facette dieses unglaublichen Landes.
Die Vereinigten Arabischen Emirate bestehen aus sieben Emiraten, welche sich 1971 zusammenschlossen. Das bekannteste von ihnen ist wohl Dubai, es ist sozusagen das Zentrum der Vereinigten Arabischen Emirate, ein sehr modernes und prunkvolles Zentrum wohl gemerkt. Von einer aufgeschütteten Insel in Form einer Palme bis hin zum Skifahren in der Wüste ist in Dubai, der Metropole der Superlativen, alles möglich. Das größte und mittlerweile auch sehr bedeutende Emirat Abu Dhabi ist gleichzeitig auch das reichste Scheichtum. Hier gibt es seit 2009 eine Formel-1-Rennstrecke.
Das nördlichste Emirat der VAE ist Ras Al Khaimah, dieses ist im Gegensatz zu Abu Dhabi oder Dubai noch ursprünglicher und entspannter und weniger vom Massentourismus betroffen. Die anderen vier Emirate sind Adschman, Fudschaira, Schardscha, Umm al-Qaiwain. Eine Rundreise durch die verschiedenen Emirate gibt ermöglicht einen guten Einblick in die Unterschiedlichkeit der einzelnen Emirate. Zum Entspannen bieten sich natürlich die zahlreichen Strände am Persischen Golf besonders an.
beste Reisezeit:
Oktober bis Mai


Klima:
Es herrscht ein tropisches bis subtropisches Klima, ganzjährig fallen nur geringe Niederschläge. Am heißesten ist es im Sommer also von Juni bis September.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/vereinigtearabischeemiratesicherheit/202332

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Dirham = 100 Fils


Flugdauer:
ca. 6 Stunden und 10 Minuten (mit Zwischenstopp)
 

Ortszeit:
MEZ +3h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +2h 


Gut zu wissen:
Die Amtssprache ist Arabisch, der Islam die Staatsreligion. Dementsprechend sollte der Reisende sich niemals abfällig oder negativ über den Islam äußern, Nichtmuslimen ist es zudem untersagt den Namen Allahs oder des Propheten Mohammed auszusprechen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Beliebte verwandte Reisen