Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheBulgarien- Klöster, Berge und Meer
Bulgarien Rundreise

Bulgarien- Klöster, Berge und Meer

Tournummer 130749
Keine Anzahlung
Studiosus Reisen
  • 10-tägige Studienreise durch Bulgarien
  • Besichtigung der Höhlen des Felsenklosters Aladscha
  • Durch die Schluchten des Balkangebirges
ab 1.795 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Urlaub wie im Blumenladen: Das Land zwischen Rhodopengebirge und Schwarzem Meer schenkt Ihnen einen bunten Strauß kultureller Schönheiten. Die Farbenpracht der Fresken im Kloster von Batschkovo wird Sie ebenso fesseln wie die Stille im Höhlenkloster Ivanovo. Sofia empfängt Sie mit römischen, slawischen und persischen Bauten, die sich neben sozialistischer Platte und hochmoderner Glasarchitektur behaupten. In Varna strahlt Ihnen der älteste Goldschatz der Welt entgegen, und das Tal der Rosen verzaubert Sie mit seinem Duft. Das grandiose antike Theater von Plovdiv, ein Picknick mit Gipfelblick – und Menschen, die Sie mit selbst gemachten Köstlichkeiten und herzlicher Gastfreundschaft verwöhnen.
1. Tag: Dobre doshli, Bulgaria!
Zum Flughafen geht’s 1. Klasse mit der Bahn. Im Laufe des Tages Flug nach Sofia. Ein Studiosus-Vertreter erwartet Sie am Flughafen und organisiert Ihre Fahrt zum Hotel. Wer bereits am Nachmittag ankommt, kann mit seiner Studiosus-Reiseleiterin erste Eindrücke im Stadtzentrum sammeln. Beim Welcome-Dinner lernen Sie die Gruppe kennen.
2. Tag: Sofia – eine Zeitreise
Kurioser Stilmix: Gläserne Luxushotels gesellen sich zu Palästen aus der Gründerzeit, westliche Modetempel mischen sich unter sozialistische Plattenbauten. Dann überstrahlt die Alexander-Newski-Gedächtniskathedrale die Altstadt. Untermalt von orthodoxen Klängen aus dem Studiosus-Audioset, gehen wir durch ihr goldenes, mit Wandmalereien reich verziertes Inneres. Durch die Schluchten des Balkangebirges geht es nach Trojan: Hier erforschen wir eines der großen Klöster Bulgariens mit der wundertätigen Ikone der dreihändigen Gottesmutter. Im Freilichtmuseum von Etara umgibt uns der städtische Alltag des 19. Jahrhunderts. Zum Abendessen kehren wir in einem Altstadt-Restaurant in Veliko Tarnovo ein. 290 km. Zwei Übernachtungen .
3. Tag: Veliko Tarnovo – genießen wie die Zaren
Dieser Blick verdient Applaus: An den wilden Mäandern des Flusses Jantra liegt Veliko Tarnovo, dessen Altstadthäuser an den Hängen kleben wie Publikum auf Stehtribünen. In der Festung Zarewez folgen wir den Spuren der Zaren und genießen den herrlichen Panoramablick. Im nahen Arbanassi entschlüsseln Sie mit Ihrer Reiseleiterin die Geschichten der üppig geschmückten Kaufmannshäuser aus den Glanzzeiten des Ortes im 17. Jahrhundert. Durst? Die Winzer der Weinkooperative von Ljaskowez belohnen uns beim Mittagsimbiss mit edlen Tropfen und Einblicken in ihren Weinanbau. Nach einem freiem Nachmittag in Veliko Tarnovo probieren wir abends bulgarische Spezialitäten in einem urigen Altstadtlokal.
4. Tag: Höhlenkirchen wie für Zwerge
Als seien die Klosterzellen vom Berg überwuchert worden, blinzeln Fenster und Malereien zwischen den Felsen hindurch. Wir schlüpfen in die Höhlenkirchen und - klöster von Ivanovo (UNESCO-Welterbe) und empfinden nach, wie still man hier gelebt haben muss. Ob diese Bauweise dem Schutz der Zarenschätze diente? Ihre Reiseleiterin verrät es Ihnen. In Russe erforschen wir, warum das "Klein-Wien" als Bulgariens europäischste Stadt gehandelt wird. Nachmittags zwei mysteriöse Begegnungen: Es begrüßen uns der geheimnisvolle Reiter von Madara (UNESCO-Welterbe) und der Steinerne Wald. Zum Abendessen im lebhaften Varna kosten wir die regionale Küche. 370 km. Zwei Übernachtungen in Varna.
5. Tag: Varna und der älteste Goldschatz der Welt
Wie ein gewaltiges Fossil erheben sich vor uns die Höhlen des Felsenklosters Aladscha. Wir entdecken darin Spuren der geheimen Bruderschaft, die sich hier während der osmanischen Zeit versteckt haben soll. Wie steht es heute um Religionsfreiheit im multiethnischen Bulgarien? Fragen Sie Ihre Reiseleiterin! Im archäologischen Museum von Varna funkeln uns die Schätze aus der Steinzeit entgegen – die ältesten Goldschmiedearbeiten der Welt. Ob der Goldstrand daher seinen glanzvollen Namen hat? 30 km. Nachmittag und Abend sind frei. Lust auf einen Strandspaziergang?
6. Tag: Über Nessebar ins Tal der Rosen
Willkommen in einem der schönsten Küstenorte Bulgariens - in der Museumsstadt Nessebar (UNESCO-Welterbe)! Die Altstadt begrüßt uns voller Leben, mit zahlreichen Läden, Cafés und Restaurants. Die Stephanoskirche, die anderen Kirchen und die Bürgerhäuser wirken wie ein Gruß aus dem Mittelalter. Dann fahren wir ins Landesinnere. Manchmal begegnet man hier unterwegs Roma. Warum lebt diese Volksgruppe oftmals noch am Rande der Gesellschaft? Ihre Reiseleiterin enthüllt. Nachmittags erschnuppern wir im Tal der Rosen Bulgariens duftenden Exportschlager: Rosenöl. Wir besuchen das thrakische Fürstengrab bei Kasanlak (UNESCO-Welterbe), bevor sich schließlich Plovdiv am Horizont ankündigt – und uns zum Abendessen in ein Restaurant lockt. 460 km. Zwei Übernachtungen in Plovdiv.
7. Tag: Große Oper in Plovdiv
Straßencafés, Gartenlokale, angeregte Gespräche – hier ist es mediterran! Bürgerhäuser künden vom Reichtum im 19. Jahrhundert, und im Ethnographischen Museum entdecken wir das exquisite einheimische Kunsthandwerk. Wie ein Vulkankrater liegt das antike römische Theater über der Stadt – heute ist es Bulgariens Mekka für Opernfreunde. Wir haben freie Platzwahl und genießen per Studiosus-Audioset eine Auswahl der schönsten Arien. Am Nachmittag und am Abend dirigieren Sie: Wieder eintauchen in die Altstadt? Den Aljoscha-Hügel erklimmen und sich mit einem wunderbaren Blick belohnen?
8. Tag: Genussgipfel im Rhodopengebirge
Heute pilgern wir zum Kloster von Batschkovo, abgeschieden in einem wilden Gebirgstal gelegen. Umringt von farbgewaltigen Fresken, geht man hier traditionellem Klosterleben nach. Anschließend fahren wir durch majestätische Täler und tiefe Schluchten in die Rhodopen. Bei einem Picknick genießen wir nicht nur den würzigen Käse, sondern auch den Gipfelblick. Tagesziel ist Bansko – Sommerfrische, Wintersportort und zugleich Bulgariens Jazzmetropole. 210 km. Abends sind wir zu Gast bei einer Bauernfamilie. Ob die jungen Bulgaren eine Perspektive als Bergbauern haben? Und wie wohl diese Leckereien aus Paprika, Hackfleisch und Blätterteig entstehen? Fragen und kosten wir!
9. Tag: Sofia – Abschiednehmen auf Bulgarisch
Auf zum bunten Finale: Wir beginnen im Rila-Kloster (UNESCO-Welterbe) mit seinen aberbunten Malereien an Innen- wie Außenwänden. Dann kehren wir nach Sofia zurück. 240 km. Bevor die Reise endet, haben wir in Sofia noch einiges zu entdecken: Die Kirche von Bojana (UNESCO-Welterbe) und die spektakulären thrakischen Gold- und Silberschätze im Nationalmuseum. Beim Abendessen nehmen wir Abschied von Bulgarien, seinen Menschen und ihrer Gastfreundschaft.
10. Tag: Doviydane, Bulgarien!
Je nach Abflugzeit haben Sie am Vormittag Zeit zum Relaxen im Stadtgarten. Sie wollen noch ein Highlight erleben? Besuchen Sie den orthodoxen Gottesdienst in der Alexander-Newski-Kathedrale! Im Laufe des Tages Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bei einer Rundreise durch Bulgarien lohnt ein Besuch in Nessebar, deren Altstadt auf einer kleinen Halbinsel am Schwarzen Meer liegt und seit dem Jahr 1983 zum UNESCO- Weltkulturerbe gehört. Gelegen in der malerischen Bucht von Burgas präsentiert sich die wunderschöne Altstadt Nessebar wie ein Postkartenmotiv. Bei einem Rundgang, der am besten am alten Stadttor beginnt, können Sie die unzähligen Sehenswürdigkeiten und historischen Bauten besichtigen. Das Stadtbild ist geprägt durch die hübschen Häuser mit ihren Holzwänden und Steinmauern.Eines der größten mittelalterlichen Bauwerken ist die Kirche des Heiligen Johannes aus dem 14. Jahrhundert, zu deren Füßen die alten Stadtmauern von Nessebar zu sehen sind. Sehenswert ist auch die byzantinische Pantokratorkirche aus dem 13. Jahrhundert, die Ruinen der Metropolitenkirche aus dem 5. Jahrhundert sowie die altehrwürdige Kirche der Heiligen Mutter Gottes und deren Gedenktafeln an der Mauer. Wunderschöne Wandmalereien können in der Kirche des Heiligen Stefan bewundert werden. Zahlreiche Restaurants und Bars am Hafen laden zum gemütlichen Verweilen ein.
Bilder:
Im südwestlichen Bulgarien, im Rila-Gebirge liegt das herrliche Rila Kloster, umsäumt von weiten Wanderwegen und dem Bach Drusljawiza. Es ist das bedeutendste und größte Kloster des Landes. Sind Sie ein Geschichtsfreund, dann sollte Sie Ihre Rundreise durch Bulgarien auch zum Rila Kloster führen. Das herrliche Bauwerk wurde im 10. Jahrhundert gegründet und besticht mit seinen Wandmalereien und den religiösen Fresken. Die Hauptkirche des Bauwerks besteht aus 5 Halbkuppeln und die berühmtesten bulgarischen Maler haben den Innenraum gestaltet.
Hier scheint die Zeit noch stehen geblieben zu sein. Das fantastische Kunstbauwerk mit seinem Museum wird Sie begeistern. Bewundern Sie die alten Waffensammlungen der Wachtposten, sowie Münzen und Urkunden der Zaren. In der einstigen Klosterküche erwarten Sie alte ländliche Gebrauchsgegenstände. Vom Kloster aus können Sie auch die Hauptstadt Sofia schnell erreichen. Zahlreiche Überlieferungen deuten darauf hin, dass einst der Heilige Iwan Rilski im Kloster beheimatet war. Er wurde durch seine Wunderheilungen bekannt.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Am Fuße des Berges Witoscha, im Westen des Balkanstaates Bulgarien, liegt die herrliche Hauptstadt des Landes. Sofia ist eine wundervolle Stadt, voller Kunst, Kultur und Geschichte. Sie ist durchgehend seit der Jungsteinzeit besiedelt und somit eine der ältesten Städte in Europa.Die beeindruckenden Sehenswürdigkeiten der facettenreichen Metropole sind teils mehr als 2000 Jahre alt und zeigen griechischen, römischen, osmanischen und sowjetischen Einfluss auf die schöne Stadt.Eines der Wahrzeichen Sofias ist die spektakuläre Alexander-Newski-Kathedrale, die sich auf dem gleichnamigen Platz im Zentrum Sofias erhaben zum Himmel empor reckt. Die märchenhaft schöne, prächtige Kathedrale im neobyzantinischen Stil, mit ihren schillernden Goldkuppeln, den weißen Fassaden und den grünen Dächern begeistert durch ihre Bauart schon von weitem.Die Nikolai-Kirche gehört mit zu den schönsten Kirchen der Stadt, die Sie bei Ihrer Rundreise bewundern können. Die herrliche Kirche weist die typische russische Architektur des 17. Jahrhunderts auf und ist wunderschön verziert. Im Inneren finden Sie eindrucksvolle Wandmalereien und eine meisterhafte, aus Keramik gefertigte Ikonostase.
Bilder:
Die wundervolle Hafenstadt und drittgrößte Stadt in Bulgarien, Varna, finden Sie während Ihrer Rundreise durch Bulgarien direkt am Schwarzen Meer. Sie ist nicht nur kulturelles Zentrum des Landes, sondern nebenbei auch noch ein beliebtes Strandresort mit vielen, unendlich schönen Stränden.Durch die traumhafte Bulgarische Riviera und ihre malerischen Strände, dem besonderen Charme der Stadt und ihrer Einwohner und der Nähe zu verschiedenen, herrlichen Sommerkurorten lebt die Stadt heute zu einem Großteil vom Tourismus. Seit über 2600 Jahren gibt es sie nun schon, die herrliche Stadt am Schwarzen Meer. Von Anfang an war sie ein Schnittpunkt für verschiedene Religionen und unterschiedlichen Kulturen. Genau das ist sie auch heute noch, denn in Varna leben die unterschiedlichsten Kulturen und Religionen friedlich miteinander.
Das archäologische Museum Varnas, welches zu den ältesten Museen des Landes zählt, führt eines der spektakulärsten Ausstellungsstücke weltweit, denn hier sind die Grabbeigaben aus dem Gräberfeld im Westen der Stadt gelagert, den ältesten, bearbeiteten Goldschatz der Welt
In der Bucht von Burgas, an der südlichen Schwarzmeerküste, liegt der Ort Nessebar. Diese bezaubernde kleine Stadt sollten Sie auf einer Rundreise durch Bulgarien nicht auslassen, denn der Ort strahlt eine Magie und Atmosphäre aus, wie kaum ein anderer.Die ganze, herrliche Altstadt Nessebars ist praktisch ein Freilichtmuseum und seit 1983 UNESCO-Welterbe. Hier finden Sie Befestigungsanlagen, Kirchengebäude und historische Wohngebäude, die nicht schöner sein könnten.Die malerischen Kopfsteinstraßen der wundervollen Altstadt sind gesäumt von Ruinen byzantinischer Bäder und Festungen. Die im 11. Jahrhundert erbaute, prächtige Stephanskirche beherbergt über hundert Wandgemälde und das große, reichlich verzierte Altargemälde.Fast fühlt man sich bei einem Spaziergang durch dieses bezaubernde Fleckchen Erde wie in einem Märchen aus 1001 Nacht. Die Altstadt erreichen Sie nur über einen schmalen Damm, der den Blick auf die traumhafte Bulgarische Riviera freigibt. Zu dem herrlichen Gesamtbild tragen neben den historischen Gebäuden auch die Schwarzmeerhäuser bei, mit ihrer typischen Kombination aus steinernem Erdgeschoss und oberen Stockwerken aus Holz.
Bilder:
Die zweitgrößte Stadt des Landes, Plovdiv, wird bei einer Rundreise durch Bulgarien meist übergangen. Dabei hat diese reizvolle Stadt so viel zu bieten und ist nicht minder attraktiv als andere Städte in Bulgarien.
Plovdiv ist ein verkanntes Juwel Bulgariens. Obwohl die Stadt 2019 zur Kulturhauptstadt Europas gewählt wurde, ist sie bei Urlaubern noch relativ unbekannt.Speziell die zauberhafte Altstadt nimmt Sie mit auf eine magische Reise in die Vergangenheit. Die unter Denkmalschutz stehende Altstadt ist ein Streifzug zu den verschiedensten Völkern der Vorgeschichte Plovdivs. Wenn Sie durch die mit Kopfsteinpflaster gepflasterten, malerischen Gassen spazieren, finden Sie eindrucksvolle römische Bauten neben majestätischen Villen aus der Epoche der nationalen Befreiung Bulgariens, historische Bauten und reizvolle Plätze.
Die wohl beeindruckendsten Relikte aus römischen Zeiten sind das Irini Haus, ein sehr gut erhaltenes, römisches Wohnhaus mit spektakulären Wandmosaiken, das römische Forum aus dem 1. Jahrhundert, welches eine Münzprägerei, Odeon und eine Bibliothek beherbergt und das herrliche Amphitheater, welches heute noch für Veranstaltungen genutzt wird.
Eingebettet in atemberaubend schöner Natur, am Fuße des Piringebirges und im Flusstal des Mesta, liegt die schöne, bulgarische Stadt Bansko. Der herrliche Höhenkurort ist einer der bekanntesten und beliebtesten Wintersportorte in Bulgarien. Aber nicht nur für Wintersportaktivitäten lohnt sich ein Besuch der schönen Stadt bei einer Rundreise durch den Südwesten Bulgariens.
Der alte Ortskern der Stadt, die von vielen Neubaugebieten geprägt ist, hat sich seine malerische, historische Atmosphäre erhalten. Hier finden Sie viele schön restaurierte Gebäude aus dem 18. Jahrhundert- und 19. Jahrhundert.Wahrzeichen und schönste Sehenswürdigkeit des Kurortes ist die Dreifaltigkeitskirche Sweti Troica im alten Ortskern. Die außergewöhnliche, dreischiffige Hallenkirche wurde im Jahr 1850 fertiggestellt. Die Wände der Kirche und die riesige Ikonostase zieren wundervolle Wandmalereien.
Bansko liegt unweit des Nationalparks Pirin. Daher bieten sich unzählige Wandermöglichkeiten in der spektakulären Berglandschaft Bulgariens. Wanderpfade führen hinauf zu dem beeindruckenden Kloster Roshen. Das prächtige Kloster ist eines der schönsten Klöster Bulgariens.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bulgarien (BG)
Bilder:
Bulgarien
Bulgarien gehört mit Sicherheit zu den vielseitigsten Ländern Osteuropas, denn egal ob Badeurlaub, Wintersportaufenthalt, Wellness- oder Aktivreisen, in Bulgarien ist all das und noch vieles mehr möglich. Beliebtestes Ziel bei einer Bulgarien-Reise ist und bleibt natürlich die Schwarzmeerküste. Und das ist auch verständlich, denn sie ist ein wahres Paradies für gestresste und erholungssuchende Menschen. Dieser natürliche „Wellness-Tempel“ ist eine Wohltat für Körper und Seele und fördert zudem die Gesundheit.
Es ist aber auch ratsam einmal andere wunderbare Regionen des Landes zu erkunden. Beispielsweise gibt es herrliche Wander- und Wintersportgebiete im Balkangebirge, welche die Herzen von Sportbegeisterten in jedem Fall höher schlagen lassen werden. Und auch an kulturellen Attraktionen hat Bulgarien so einiges zu bieten. Allen voran die Hauptstadt Sofia, besonders sehenswert sind hier das Nationaltheater „Iwan Wasow“, der Fernsehturm, das Reiterdenkmal Zar Alexanders und der nationale Kulturpalast. Vielen ist Bulgarien auch unter dem Spitznamen „Land der Hundertjährigen“ bekannt, der Grund dafür liegt auf der Hand, das bulgarische Klima ist einfach gesünder. Zudem verfügt das Land über mehr als 3500 natürliche Mineralquellen, dementsprechend groß ist auch das Angebot an diversen Kur- und Wellness-Programmen. Sie sehen also, dass es nicht übertrieben ist Bulgarien als eines der vielseitigsten Länder im Osten Europas zu bezeichnen, hier werden sich Familien, Paare, Singles, Freundesgruppen, Aktivurlauber, Kulturinteressierte und Erholungssuchende allesamt gleich wohl fühlen, womit ein traumhafter und unvergesslicher Urlaub so gut wie garantiert ist.
beste Reisezeit:
Mai bis Oktober
 

Klima:
Im Großteil Bulgariens herrscht gemäßigtes Kontinentalklima, nur der Süden und Südwesten sind von mediterranen Einflüssen geprägt.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/bulgariensicherheit/211834

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung: 1 Lew = 100 Stotinki
 

Flugdauer: ca. 2 Stunden und 30 Minuten
 

Ortszeit: MEZ +1h 


Gut zu wissen:
Freizeitkleidung ist üblich, elegante Kleidung wird nur zu festlichen Anlässen erwartete. Badekleidung sollte nur am Strand getragen werden. Im Gegensatz zu Deutschland kann in Bulgarien ein Kopfschütteln ein „Ja“ bedeuten, während ein Nicken zumeist eine Verneinung unterstreicht.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Beliebte verwandte Reisen