Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheBalkan – Griechenland: im Komfortbus nach Athen
Slowenien/Kroatien/Montenegro/Albanien/Mazedonien/Griechenland/Italien Rundreise

Balkan – Griechenland: im Komfortbus nach Athen

Tournummer 103858
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 22-tägige Studienreise durch den Balkan
  • Bequeme Busrundreise ab und bis München
  • Einzigartige Rundreise durch sieben Länder Südosteuropas erleben
ab 4.050 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Der Weg ist das Ziel. So interessant und komfortabel kann eine Busreise sein: Drei Wochen nehmen wir uns Zeit, damit Sie den Wechsel der Landschaft und der Natur auf jedem Abschnitt erfahren und Ihr Gefühl für Entfernung schärfen können. Aber natürlich erleben wir auch kulturelle Höhepunkte. Auf dieser Reise ist der Weg das Ziel. Wo Sie es kaum vermuten, zeigt Ihnen Ihr Studiosus-Reiseleiter seine Lieblingsplätze.
Im Komfortbus zu Hause. Die Beinfreiheit ist außergewöhnlich, dank freiem Internetzugang an Bord können Sie auch Laptop, Tablet oder Smartphone nutzen – und sogar für Lesestoff ist gesorgt: Schauen Sie doch einmal in die Bordbibliothek! Holen Sie sich aus unserer Küche Kaffee oder andere Getränke, frisches Obst liegt im Bus immer bereit. Falls Sie sich unterhalten wollen, treffen Sie sich mit anderen in der Lounge am Salontisch. Für Pausen haben wir einige Liegestühle, Tische und Bänke dabei. Kurz: ein Bus zum Wohlfühlen.
1. Tag: Willkommen in Slowenien!
Um 12.00 Uhr begrüßt Sie Ihr Reiseleiter in unserem Komfortbus in München mit einem Glas Sekt aus der Bordbar. Dann geht es los Richtung Süden. Vor den bequemen Sitzen kommen auch lange Beine locker unter, und für den kleinen Platzwechsel zwischendurch gibt es die Lounge-Ecke im Fond. Sie können also erst einmal ein Nickerchen machen oder aber Sie bringen sich mit einem Espresso aus der Bordküche auf Touren. Wir passieren Almen und Gipfel, rollen durch den Tauerntunnel und erreichen schließlich die slowenische Hauptstadt Ljubljana. 410 km. Nach einem Spaziergang durch die lebendige Altstadt stimmen wir uns beim Abendessen in einem landestypischen Restaurant mit slowenischen Spezialitäten kulinarisch auf die Reise ein.
2. Tag: Von Ljubljana nach Kroatien
Ljubljana sehen wir uns zu Fuß an. Es geht vorbei an Dom, Oper und Parlament – Barock, Jugendstil und sozialistisch-urbane Großbauten neben dörflichem Gassengewirr und immer wieder Bauten des Ljubljaner Architekten Plecnik mit verspielten Fassaden und Säulen. Es bleibt Zeit für einen Kaffee an der Uferpromenade des Flusses Ljubljanica. Dann geht es weiter nach Kroatien. Auf der Fahrt berichtet Ihr Reiseleiter, welche Reformen gegen Wirtschaftskrise und Korruption in dem relativ jungen EU-Staat noch angepackt werden müssen. An den Plitwitzer Seen lassen wir uns dann stilecht eine Forelle in Mangold schmecken, eine Spezialität der Region. 210 km.
3. Tag: Plitwitzer Seen und Sibenik
An den Plitwitzer Seen (UNESCO-Welterbe) spazieren wir (1,5 Std., leicht, ?50 m ?50 m) über Holzplanken und schmale Pfade. Glitzernde Gewässer mit vielen Fischen säumen unseren Weg, plätschernde Wasserfälle sorgen für angenehme Frische. Dann fahren wir an die kroatische Küste. Auf der Küstenstraße erwarten uns hinter jeder Kurve neue Perspektiven: Inseln, Klippen, Buchten und die türkisblaue Adria. Unterwegs begleitet uns eine Kroatin, die lange Zeit in der Schweiz gelebt hat. Wir probieren kroatisches Gebäck, plaudern mit ihr über die beiden unterschiedlichen Kulturen und hören, was die Kroaten heute bewegt. Einen Zwischenstopp lassen wir nicht aus: die Kathedrale des heiligen Jakob (UNESCO-Welterbe) in der hübschen Hafenstadt Sibenik. 310 km. Zwei Übernachtungen in Split.
4. Tag: Split und freier Nachmittag
Split macht richtig Spaß! Die Stadt ist jung und flippig. Innerhalb der Mauern des riesigen Diokletian-Palastes (UNESCO-Welterbe) erleben wir das mediterrane Leben in Cafés, Bars, Läden und historischen Gebäuden. Dann nimmt Sie Ihr Reiseleiter mit zu seinem Lieblingsplatz: Wir spazieren auf den bewaldeten Hausberg Marjan und genießen die herrlichen Ausblicke auf Split, die Adria und die vorgelagerte Insel Brac. Der Nachmittag ist frei! Bummeln Sie in der Altstadt durch die Galerien und Boutiquen oder versorgen Sie sich auf dem Markt mit Obst, Wein und Käse! Oder spazieren Sie an der Uferpromenade entlang! Unterwegs: Strandbuchten, spielende Kinder, Jogger und so manche Bar zum Ausruhen. Der Abend bleibt frei. Wie wäre es mit leckeren Risottogerichten und Adriablick im Restaurant Atlantida?
5. Tag: Nach Dubrovnik
Durch das fruchtbare Neretvadelta geht es auf der aussichtsreichen Küstenstraße Richtung Süden. Auf unserer kurzen Fahrt durch Bosnien-Herzegowina sprechen wir über die Zukunftsperspektiven des Staates. Wie ist das kroatisch-bosnische Verhältnis heute? Am Nachmittag erwartet uns das nächste Highlight: die Altstadt von Dubrovnik (UNESCO-Welterbe). Wir streifen durch die Gassen und erkunden Franziskanerkloster, Rektorenpalast und andere Architekturschätze. Wir übernachten in einem komfortablen Badehotel bei Dubrovnik. 240 km.
6. Tag: Die Bucht von Kotor
Heute lassen wir es geruhsam angehen. Wie wäre es nach dem Frühstück mit einem Bad im Hotelpool oder im Meer? Oder lieber einen Espresso in einem Café an der nahen Uferpromenade? Wieder unterwegs, wird uns aufs Neue klar, was eine Busreise so großartig macht - die Aussicht: In Montenegro rollen wir die beeindruckende fjordartige Bucht von Kotor entlang (UNESCO-Welterbe). Bei einem Rundgang erkunden wir dann die Altstadt von Kotor (UNESCO-Welterbe) - mit ihren Kirchen, Palästen und schmalen Gassen ein wahres Juwel. 90 km. Unser Hotel befindet sich mitten in den Gassen der romantischen Altstadt. Heute Abend sucht sich jeder das Restaurant seiner Wahl in Kotor.
7. Tag: Von Montenegro nach Albanien
Vormittags werden Ihre Blicke an der Landschaft hängen bleiben. Über eine der schönsten Panoramastraßen Europas kurven wir hinauf in die Bergwelt. Unterwegs findet Ihr Reiseleiter immer wieder Plätze mit fantastischen Ausblicken auf die Bucht von Kotor. Anschließend besuchen wir Cetinje, die ehemalige Hauptstadt Montenegros, und besichtigen die farbenfrohen Fresken im Kloster Moraca. Auf dem Weg in die albanische Hauptstadt Tirana berichtet Ihr Reiseleiter über die jüngere Geschichte Albaniens. Über 40 Jahre war der Balkanstaat abgeschottet von der Außenwelt. Jetzt würde man gern im Turbotempo EU-wärts rauschen. Aber gehören Korruption und Armut tatsächlich der Vergangenheit an? 260 km. Zwei Übernachtungen in Tirana.
8. Tag: Tirana - Hauptstadt im Aufbruch
Tirana ist eine Stadt im Um- und Aufbruch, die düsteren sozialistischen Fassaden der Hodscha-Diktatur wurden mit bunten Farben aufgemischt. Unser Stadtrundgang führt uns über den Skanderbeg-Platz und in die Et'hem-Bey-Moschee, wo wir mehr über die Bedeutung des Islams in Albanien erfahren. Im Nationalmuseum machen wir uns dann mit der Landesgeschichte vertraut. Der Nachmittag gehört Ihnen. Bummeln Sie durch die modernen Geschäftsstraßen oder durch das Blloku-Viertel - in kommunistischer Zeit den Mitgliedern der Führung vorbehalten, füllen sich die Straßen heute mit Cafés und Bars. Tipp für den freien Abend: das Restaurant Era mit guter albanischer Küche.
9. Tag: Zum Ohrid-See in Mazedonien
Nächste Station auf unserer Reise ist Mazedonien. Das junge Land ist genauso wie Montenegro und Albanien ein EU-Beitrittskandidat. Welche Hürden gibt es für die Balkanländer noch auf dem Weg nach Europa? Ihr Reiseleiter berichtet. Nachmittags schimmert uns der Ohrid-See blau, lila und türkisgrün entgegen. Ob diese Farben die byzantinischen Maler inspirierten, die die Kirchen von Ohrid (UNESCO-Welterbe) mit Fresken schmückten? Am Vormittag besuchen wir die orientalisch geprägte Altstadt mit den typischen Bürgerhäusern sowie die Sophien- und die Muttergotteskirche mit ihren prächtigen Fresken. Die Stimme Ihres Reiseleiters haben Sie mit dem Studiosus-Audioset immer verständlich im Ohr. 140 km.
10. Tag: Willkommen in Griechenland!
In Bitola spazieren wir durch die hübsche Altstadt mit ihrer reichen osmanischen Vergangenheit. Dann überqueren wir die Grenze nach Griechenland, und Ihr Reiseleiter weiß so manches über die nicht immer ganz einfachen Beziehungen zum Nachbarn Mazedonien zu berichten. Durch das dicht bewaldete Pindosgebirge geht es nach Kastraki am Fuße der Meteoraklöster. 290 km. Es bleibt noch Zeit für einen Spaziergang in dieser dramatischen Landschaft.
11. Tag: Ein Hoch auf die Meteoraklöster
Ein weiterer Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes: die Meteoraklöster (UNESCO-Welterbe), von weltentrückten Mönchen auf steilen Felskuppen errichtet. Wir erkunden zwei der Klöster ausführlicher, und Ihr Reiseleiter kennt einen besonders schönen Ort in dieser beeindruckenden Landschaft. Lassen Sie sich von seinem Lieblingsplatz überraschen! Nachmittags fahren wir durch die Getreide- und Baumwollfelder der Thessalischen Ebene und über das Parnassgebirge nach Delphi. 250 km. Unterwegs können Sie sich in der Bordbibliothek mit Lektüre versorgen oder in einer aktuellen deutschen Tageszeitung blättern - auch die haben wir nach Verfügbarkeit im Bus. Möchten Sie im Ort Delphi nach dem Abendessen noch erleben, wie die Griechen ausgehen? Die Bars Agora und Ichor bieten Musik und Panoramablick.
12. Tag: Das Orakel von Delphi
Am Vormittag geht es erst ins Museum mit dem zu Bronze erstarrten Wagenlenker, dann zu den Ausgrabungen mit dem weltberühmten Orakel des Apoll. In Delphi (UNESCO-Welterbe) liegt der "Nabel der Welt" - jedenfalls meinten das die alten Griechen. Schatzhäuser, Apollotempel, Theater und immer wieder herrliche Ausblicke - allein die Lage lohnt den Aufstieg. Zum Mittagsimbiss nimmt uns Chrisoula auf ihrem Bauernhof mit Hauswein herzlich in Empfang. Sie hat den Tisch auf der Terrasse schon für uns gedeckt. Alles selbst gemacht und "bio", wie sie beim Rundgang durch Felder und Olivenhaine erzählt. Dann geht es nach Athen. 190 km. Das Abendessen wird ein Festschmaus! In einer Taverne feiern wir mit Bauernsalat, gebratenen Auberginen, Hackfleischbällchen und Souflaki die Ankunft in der griechischen Hauptstadt. Drei Übernachtungen in einem zentral gelegenen Hotel in Athen.
13. Tag: Athen - alt und neu
Beim Rundgang durch Parks, Fußgängerzonen und archäologische Stätten des historischen Zentrums erleben wir Athen zwischen antiker Kultur und heutigem Alltagsleben. Wir steigen hinauf auf die Akropolis (UNESCO-Welterbe), bewundern die Tempelbaukunst und schauen über das Häusermeer der griechischen Metropole. Kulturhungrig erkunden wir später das moderne Akropolismuseum. Anschließend bleibt Zeit zu Ihrer Verfügung. Besuchen Sie doch das neueste Projekt des Star-Architekten Renzo Piano: Oper, Nationalbibliothek und Stadtpark. Oder spazieren Sie auf den Philopapposhügel! Von hier können Sie die Akropolis im Licht der untergehenden Sonne aus einem anderen Winkel fotografieren. Dinner-Tipp für den freien Abend: das Restaurant Avissinia mit Dachterrasse und Akropolisblick.
14. Tag: Facettenreiches Athen
Spaziergang durch Athen mal anders! Ihr Reiseleiter kennt jede Gasse und jeden Stein: etwa in der Altstadt Plaka, in den Flohmarktgassen von Monastiraki oder in den Szenevierteln Psirri und Metaxourgeio, wo wir den Spuren der Street-Art-Künstler folgen, die die aktuellen Sorgen und Freuden der Griechen auf ihre Art an den Häuserwänden Athens verewigt haben. Für die Mittagspause steuern wir die Markthallen an und lassen uns in einer urigen Taverne aus den duftenden Kochtöpfen Leckerstes servieren. Der Nachmittag gehört Ihnen. Durchschnaufen im Nationalgarten, shoppen in der Fußgängerzone Ermou oder Besichtigung des Nationalmuseums? Für den freien Abend hat Ihr Reiseleiter Insidertipps für Sie, die in keinem Reiseführer stehen.
15. Tag: Epidauros und Nauplia
Auf der Fahrt auf den Peloponnes berichtet Ihr Reiseleiter, wie die Griechen in dieser schweren Zeit solidarisch zusammenstehen und sich gegenseitig unterstützen. Wie sind die Zukunftsperspektiven für Griechenland? Am Vormittag Vorhang auf für das schönste Theater Griechenlands in Epidauros (UNESCO-Welterbe)! Das Heiligtum des Gottes Asklepios bietet sich dann für medizinische Themen an. Anschließend fahren wir in die malerische Hafenstadt Nauplia. 140 km. Hier treffen wir in einer Ouzodestillerie einen Mitarbeiter und erfahren im Gespräch alles über die griechische Nationalspirituose. Haben Sie nach dem Abendessen in einer Taverne noch Lust auf Leute, ein Glas Wein oder andere mediterrane Freuden? Dann mischen Sie sich an der Promenade unter die Griechen! Zwei Übernachtungen in der Altstadt von Nauplia.
16. Tag: Mykene und Weingenüsse
In Mykene (UNESCO-Welterbe) und dem Schatzhaus lässt Ihr Reiseleiter die Geschichte von Agamemnon und dessen Vater Atreus lebendig werden. Anschließend heißt es "Jamas!" Bei einer Weinprobe stoßen wir auf die 3000 Jahre alte Weinbaukultur an und erfahren bei Käse und Schinken mehr über die reichen Früchte des hiesigen Anbaus. 80 km. Nachmittags bleibt noch Zeit für einen Bummel durch die hübschen Gassen der Altstadt, um nach Souvenirs oder Antiquitäten zu stöbern. Oder möchten Sie lieber einen Eiskaffee mit Meerblick genießen? Für den freien Abend empfehlen wir die Fischtaverne Savouras.
17. Tag: Byzantinisches Mistra
Mistra ist nicht nur Ruinenstadt, UNESCO-Welterbe und eindrucksvolles Zeugnis byzantinischer Kultur, sondern auch ein sehr kommunikatives Pflaster für uns: Mit den Nonnen im Kloster Pantanassa plaudern wir über das Klosterleben und die Rolle der orthodoxen Kirche in der griechischen Gesellschaft. Vertiefen können wir das Thema auf der Fahrt durch den großen Messenischen Olivenhain nach Olympia. 270 km.
18. Tag: Das Feuer von Olympia
Erst das Museum mit exzellent erhaltenen griechischen Statuen, dann die Ausgrabungen mit dem Hauch historischer Wettkämpfe. Olympia (UNESCO-Welterbe) hat bis heute Symbolcharakter. Das alte Stadion, der Tempel des Göttervaters Zeus, die riesigen Pinien und die grünen Hügel - hier schwitzte und kämpfte man also damals. Wie war das noch mit den hehren Idealen der Antike? Im Schatten riesiger Pinien spannt Ihr Reiseleiter erzählerisch den Bogen vom Damals zum Jetzt. Dann geht es weiter an das Ionische Meer. 120 km. Nachmittags rollen wir mit unserem Bus im geschäftigen Hafen von Patras auf die Fähre nach Italien, auf der wir auch übernachten. Abendessen an Bord in Eigenregie.
19. Tag: Mit der Fähre nach Italien
Die kleine Kreuzfahrt nutzen wir zum Lesen, Aufs-Meer-Schauen und süßen Nichtstun. Ihr Reiseleiter stimmt Sie dabei schon auf das italienische Dolce Vita ein. Am Nachmittag erreichen wir Ancona und fahren gleich weiter in die schöne Hafenstadt Pesaro. Busstrecke 80 km.
20. Tag: Über Ravenna nach Padua
Wir fahren Richtung Norden. Aber schön gemütlich. Unterhalten Sie sich mit Ihrem Reiseleiter in der Lounge über die aktuellen politischen Ereignisse in Italien oder schreiben Sie per E-Mail einen Gruß nach Hause! WLAN gibt es kostenfrei an Bord ... In Ravenna leuchten uns dann Kunstwerke der Spätantike in alter Pracht entgegen: die Kirchen S. Vitale und Sant'Apollinare Nuovo (UNESCO-Welterbestätten). Wie wäre es danach mit einem Cappuccino auf der Piazza del Popolo? Dann wartet schon unser nächstes Ziel. Fußgängerzonen, adlige Reiter, studentisches Treiben: In Padua trifft mittelalterliche Kulisse auf moderne Jugend. 250 km. Der Abend bleibt frei. Ihr Reiseleiter hat Tipps für die Restaurantwahl. Zwei Übernachtungen in Padua in einem zentral gelegenen Hotel.
21. Tag: Venedig - Stadt im Meer
Eine halbe Stunde mit dem Zug, und wir sind mitten in der Lagunenstadt Venedig (UNESCO-Welterbe). Schleusen in der Lagune sollen Venedig vor Sturmfluten schützen. MO.S.E. heißt das ökologisch umstrittene Projekt. Ob es Venedig erhalten wird? In Venedig wenden wir uns dann den Zeiten zu, als sein Wahrzeichen, der Löwe, noch jung und gefürchtet war. Es geht am Canal Grande vorbei zum Markusplatz und zum Dogenpalast. Goldene Mosaiken glänzen hier von allen Seiten um die Wette. Danach bestimmen Sie das Programm. Erkunden Sie moderne Werke im Peggy-Guggenheim-Museum oder fahren Sie mit einem der zahlreichen Linienboote durch die einzigartigen Kanäle Venedigs! Beim Abendessen in einem schönen Restaurant in Padua nehmen wir wehmütig Abschied.
22. Tag: München hat uns wieder
Auf dem Weg durch Südtirol wechseln sich Gipfel und Burgen ab. Wir fahren zum Brennerpass hinauf, und an den heimatlich leuchtenden Wänden des Karwendelgebirges vorbei geht es nach München. 510 km Autobahn. Die letzten Stunden für letzte Fragen. Was war am schönsten? Welcher war Ihr persönlicher Lieblingsplatz? Gegen 15 Uhr kommen wir an und würden am liebsten gleich noch mal losfahren.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

5. Tag Dubrovnik - Rektorenpalast
12. Tag Delphi - Schatzhäuser-Delphi
Bilder:
Einen Ort den man während einer Griechenland-Rundreise unbedingt gesehen haben muss ist die weltberühmte Akropolis von Athen. Der Name bedeutet übersetzt „Oberstadt von Athen“. Diese befindet sich auf einem rund 150 Meter hohen Felsen und thront somit majestätisch über der griechischen Hauptstadt. Erste Teile der Akropolis wie beispielsweise der Parthenon-Tempel oder das Erechtheion wurden bereits zwischen 467 und 406 v. Chr. errichtet.

1986 wurde die Akropolis zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Der ehemalige deutsche Bundespräsident Theodor Heuss sagte einmal dass die Akropolis zusammen mit dem Kapitol und Golgota ein Hügel ist auf dem Europa gründet. Deshalb wurde sie auch vom griechischen Staat mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet. Der überwältigende und atemberaubende Burgberg im Herzen von Athen ist der Stadtgöttin Athene geweiht.
16. Tag Mykines - Mykene
18. Tag Olympia - Tempel des Zeus
21. Tag Venedig - Piazza San Marco
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Die griechische Hauptstadt Athen ist ohne Zweifel eine der atemberaubendsten und schönsten Metropolen in ganz Europa. Ist zudem auch die größte und bevölkerungsreichste Stadt des Landes und weiterhin auch eine der ältesten Siedlungen Europas. Hier kommen besonders Kultur- und Städtereisende voll auf ihre Kosten.

Ihre berühmteste und bedeutendste Sehenswürdigkeit ist die Akropolis, welche majestätisch etwas oberhalb der Stadt thront und 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Schon im 19. Jahrhundert lockte die herrliche Akropolis Reisende aus aller Welt an. Auch das berühmte und wunderschöne Kloster Daphni gehört zu den Top-Attraktionen der Stadt und zum UNESCO Weltkulturerbe.

Während einem Aufenthalt in Athen darf aber auch der Besuch des Syntagma-Platzes mit dem Parlamentsgebäude und dazugehörigem Nationalgarten, sowie ein Abstecher zur Athener Triologie, zur Kapnikarea-Kirche, zum Rathaus, zum Turm der Winde und zur Plake (Altstadt) in keinem Fall fehlen.
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Ancona
Padua
Ravenna
Bilder:
Während einer Rundreise durch Norditalien gehört ein Aufenthalt in Venedig zum Pflichtprogramm.

Lassen Sie sich vom unvergleichlichen Charme der Lagunenstadt verzaubern und entdecken Sie malerische Kanäle, historische Bauten und das Flair vergangener Jahrhunderte.

Berühmte Sehenswürdigkeiten wie der Markusplatz mit Markusdom, Campanile und Dogenpalast, die Kirche San Giorgio Maggiore oder die Rialtobrücke ziehen jedes Jahr Millionen Besucher aus aller Welt an und machen Venedig zu einem der beliebtesten Reiseziele Europas. Die gesamte Altstadt ist autofrei und lässt sich bequem zu Fuß, bei einer traditionellen Gondelfahrt auf dem Canal Grande oder an Bord eines Wassertaxis erkunden.

Auch Abstecher zu den Kunsthandwerker-Inseln Murano und Burano oder ein Sonnenbad auf dem Lido sollten Sie im Rahmen Ihrer Rundreise nicht verpassen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
Slowenien
Slowenien, der grüne Schatz im Herzen Europas, überzeugt seine Gäste durch seine doch sehr unterschiedlichen Landschaftsformen von den Julischen Alpen über das Dinarische Gebirge und die Pannonische Tiefebene bis hin zur mediterranen Küste. Diese landschaftliche Vielfalt macht Slowenien zu einem sehr vielseitigen Reiseziel, somit kommen nicht nur Badetouristen und Sonnenanbeter auf ihre Kosten sondern auch Aktivurlauber, Wanderer und Naturfreunde werden das Land lieben lernen.
Ebenso kommen Kulturinteressierte in Slowenien auf ihre Kosten, denn die Hauptstadt Ljubljana hält für ihre Besucher einiges an kulturellen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen bereit. So beispielsweise das Portal des Friedhofs Žale, das Rathaus, der St.-Nikolai-Dom, die Drachenbrücke, die Franziskanerkirche und das Denkmal für France Prešeren. Ein besonderes Erlebnis für Naturfreunde, Bergsteiger und Wanderer ist der Nationalpark Triglav im Nordwesten Sloweniens. Benannt wurde er nach dem gleichnamigen Berg in den hier befindlichen Julischen Alpen, welcher mit einer Höhe von 2864 Metern der höchste Berg Sloweniens ist. Zudem bieten die Flüsse Soca und Koritnica im Nationalpark eine Vielzahl an beeindruckenden und herausfordernden Wildwasserstrecken, was vor allem das Wildwasserpaddeln in dieser Region sehr beliebt gemacht hat.
Also egal ob Natur oder Kultur, Entspannen oder Aktion und Abenteuer, traditionell oder modern, Slowenien ist vielschichtig und abwechslungsreich. Zudem liegt es nur 2 Stunden Autofahrt von Venedig entfernt. Eine Kombination mit anderen Ländern oder länderübergreifende Städtereisen sind also ebenso möglich und empfehlenswert wie ein Badeaufenthalt oder ein Aktivurlaub. 
beste Reisezeit:
Frühjahr bis Herbst (den Norden im Sommer meiden – sehr hohe Temperaturen)
 

Klima:
Im Osten herrscht ein kontinentales Klima mit warmen Sommern und kalten Wintern, an den Küsten dominiert das Mittelmeerklima und im Nordwesten wird das Wetter von einem alpinen Klima bestimmt.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/sloweniensicherheit/210644

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cent
 

Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 15 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ 


Gut zu wissen:
Der Großteil der Bevölkerung ist römisch-katholisch. Die Straßen sind gut ausgebaut, allerdings wird sowohl für LKW als auch für PKW eine Mautgebühr erhoben.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Bilder:
Kroatien
Das Land zwischen Mittel- und Südosteuropa beeindruckt seine Besucher mit grandiosen Stränden, traumhaften Küsten, eindrucksvollen Städten und paradiesischen Inseln. Da verwundert es nicht, dass die Besucherzahlen von Jahr zu Jahr steigen. Weitere Gründe für den wachsenden Tourismus sind die verhältnismäßig niedrigen Preise und der Ruf Kroatiens als ideales Urlaubsland. Zudem haben sich die Infrastruktur und der allgemeine Lebensstandard in den letzten Jahren deutlich verbessert.

Besonders in der Hauptstadt Zagreb spürt man diese Verbesserungen. Hier befinden sich Sehenswürdigkeiten wie die St.-Markus-Kirche, der Banal-Hof und der Lotršcak-Turm in der Oberstadt sowie das Kroatische Nationaltheater und der Botanische Garten in der Unterstadt. Auch die Kathedrale von Zagreb, der Erzbischofspalast und die Marienkirche in Kaptol sind einen Besuch wert.

Im Süden Kroatiens erstreckt sich ein Teil des dinarischen Gebirges. Hier ist das Eldorado für alle Naturfreunde und selbstverständlich für Wanderer. Im Winter dient es darüber hinaus als ideales Wintersportgebiet.

Ebenfalls im Süden an der Adriaküste befindet sich die wohl beliebteste Ferienregion Dalmatien. Dazu gehören so aufregend lebendige Orte wie Dubrovnik, Split und Zadar wie auch so fantastische Inseln wie Rab, Brac, Hvar und Vis. Hier lässt es sich herrlich entspannen und ein unvergesslicher und gelungener Urlaub ist so gut wie garantiert.

Bei der reichen Kultur und Geschichte, sowie den alten Traditionen ist Kroatien eigentlich zu schade für einen reinen Badeurlaub. Empfehlenswerter ist es die beeindruckenden Städte, die herrlichen Landschaften und die traumhaften Strände und Inseln einfach auf einer Rundreise zu kombinieren. So kann das herrliche Land bei einer Rundreise erkunden und anschließend ein paar erholsame Tage oder Wochen an einem der Traumstrände verbringen.

Beste Reisezeit:
Wir empfehlen einen Urlaub in Kroatien für die Monate von Mai bis September zu planen.

Klima:
Im Norden und Osten Kroatiens herrscht ein kontinentales Klima. An der Adriaküste dominiert das Mittelmeerklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kroatiensicherheit/210072

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Kuna = 100 Lipas
 
Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 20 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Viele Regionen Kroatiens sind bekannt für die ausgesprochen guten Weine, welche unbedingt probiert werden sollten. Auch traditionelle Handarbeiten sind gern gekaufte Souvenirs.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.




Bilder:
Montenegro
Montenegro – die Perle der östlichen Adriaküste. Für die Republik in Südosteuropa zwischen Kroatien, Serbien, Albanien und Bosnien und Herzegowina gibt es zahlreiche Umschreibungen und Spitznamen.
Und alle lassen die paradiesische Natur und den herrlichen Flair des Landes vermuten.

Da verwundert es nicht, dass Montenegro seit seiner Unabhängigkeit von Serbien-Montenegro im Jahre 2006 zu den 3 wachstumsstärksten Reiseländern weltweit zählt. Hierzu haben unter anderem die vielen herrlichen Sand- und Kiesstrände entlang der Adria beigetragen. Besonderes Wahrzeichen für den aufstrebenden Tourismus Montenegros ist die eindrucksvolle Hotelinsel Sveti Stefan. So hat das Land besonders für Badetouristen und Sonnenanbeter einiges zu bieten.

Doch auch die zahlreichen malerischen Küstenorte und historischen Städte sowie die imposanten und dichtbewaldeten Gebirgsketten im Hinterland haben ihren Reiz. In der Hauptstadt Podgorica und in vielen anderen kleineren Städten kann man die bewegte und beeindruckende Geschichte Montenegros erfahren und die Kultur kennenlernen.

Doch auch Aktivurlauber, Wanderer und Naturfreunde kommen in Montenegro auf ihre Kosten. Vor allem im Hinterland gibt es zahlreiche Nationalparks und viel unberührte Natur zu entdecken. Für Wanderer und Bergsteiger sind die montenegrinischen Ausläufer des Dinarischen Gebirges, welches in diesem Land seine höchsten Erhebungen hat.

Somit ist für jede Menge Abwechslung gesorgt und die ausgewogene Kombination aus Entspannung und Abenteuer, Kultur und Natur sowie Tradition und Moderne wird auch Sie als Gast Montenegros überraschen und verzaubern. Alle die auf der Suche nach einem erlebnisreichen und zugleich erholsamen Urlaub sind, sind im Land der Schwarzen Berge genau richtig.

Beste Reisezeit:
Wir mpfehlen eine Reise nach Montenegro für die Monate von Mai bis September zu planen.
 
Klima:
An der Küste herrschen Temperaturen ähnlich dem Mittelmeerklima. Die Sommer sind heiß und trocken, die Winter mild und ohne Schnee. In Montenegros Hinterland hingegen herrscht ein kontinentales Klima mit niedrigeren Temperaturen und Schneefall im Winter.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/montenegrosicherheit/216330

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 2 Stunden

Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Die Kleinkriminalität ist geringer als in anderen europäischen Ländern, dies gilt vor allem für die größeren Städte. Reisen über Land können auf Grund von schlechten Straßenverhältnissen und schwierigen Bergstrecken gefährlich sein.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Bilder:
Albanien
Albanien, das Land im Südosten Europas an der Mittelmeerküste, ist besonders für Wanderfreunde und Aktivurlauber ein Paradies. Die albanische Natur ist einfach traumhaft schön und sehr malerisch.
Sanfte, teils grün bewachsene Hügel, tiefblaue Seen, tiefe Wälder und ausgedehnte Felder und Wiesen machen das Wandern in Albanien zu einem echten Genuss. Nicht zu vergessen die Albanischen Alpen, ein Eldorado für Bergsteiger, und natürlich die Adriaküste mit ihren zahlreichen feinsandigen Traumstränden, welche Sonnenanbeter, Badetouristen und Wassersportler magisch anzieht. Albanien verfügt über eine sehr einzigartige Flora und Fauna, was das Land zu einem der artenreichsten in ganz Europa macht.

Besonders beeindruckend ist auch die vielfältige Kultur und die bis heute lebendige Folklore.
Auf einer Reise durch Albanien wird man in jedem Fall mit dem traditionellen Tanz, Gesang und der Musik in Berührung kommen

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes zählen die antike illyrische Stadt Butrint, die albanisch-orthodoxe Kathedrale in Pogradec, die Ebu Bekr-Moschee in Shkodra und die katholische Shën Pali-Kathedrale in der albanischen Hauptstadt Tirana.

Albanien hat in jedem Fall das Potential eines der Top-Reiseländer in Europa zu werden.

Beste Reisezeit:
Für einen Badeurlaub eignen sich die Monate Mai, Juni und September am besten. Zu der Zeit erwarten einen sommerliche, aber nicht zu heiße, Temperaturen und geringe Niederschläge.
Plant man eine Rundreise an der Küste sollte man dafür das Frühjahr wählen, da im März/April schon sehr angenehme, milde Temperaturen vorherrschen.
 
Klima:
In Albanien herrscht ein angenehm mediterranes Klima. Im Sommer kann es im Landesinneren sehr heiß werden, die Küstenregionen sind im Vergleich kühler. Zwischen November und März fällt in den Höhenlagen Schnee, im Landesinneren eher Regen. Frost gibt es eher selten.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/albaniensicherheit/216248

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Lek = 100 Qindarka

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten

Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Der Kanun ist das traditionelle albanische Gewohnheitsrecht, von diesem Kenntnis zu haben ist unentbehrlich.

Legere Kleidung ist hier üblich. Männer können sowohl am Strand als auch in der Stadt kurze Hosen tragen. Ebenso ist es nicht mehr verpönt, wenn Frauen kurze Röcke tragen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Bilder:
Mazedonien
Das südosteuropäische Binnenland Mazedonien ist als Reiseland noch weitgehend unbekannt. Lediglich die Einheimischen und die Nachbarn aus Serbien wissen um die landschaftlichen Schönheiten, den kulturellen Reichtum und den hohen Erholungswert dieses beschaulichen Ländchens. Viele Griechenlandreisende beispielsweise nehmen Mazedonien nur als drückend heiße Transitetappe war. Dabei ist das Land so viel mehr und hat so einiges zu bieten. Beispielsweise seine Hauptstadt Skopje. Diese eindrucksvolle Stadt kann auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblicken, sehenswerte und sehr bekannte Zeugen dieser langen und wechselhaften Geschichte sind beispielsweise die Burg Kale, das St.-Nikita-Kloster, die osmanische Steinbrücke, die zahlreichen Moscheen wie die Isa-Bey-Moschee und die Mustafa-Pascha-Moschee, sowie die Altstadt, das Millenniumskreuz und der Uhrturm von Skopje. Doch nicht nur in kultureller Hinsicht ist Mazedonien eine Reise wert, sondern auch in Hinblick auf seine atemberaubende Natur. Obwohl das Land keinen Zugang zum Meer hat, bietet es dennoch allerhand Möglichkeiten für Badetouristen. Die drei größten Seen des Landes bieten Badevergnügen und Erholung pur. Der größte und schönste von ihnen ist der Ohrid-See, dieser verfügt über kristallklares Wasser, feinsandige Strände und eine pittoreske Umgebung, kein Wunder, dass er von den meisten Touristen besucht wird. Die zwei anderen ebenfalls sehr empfehlenswerten und malerisch gelegenen Seen sind der Prespa-See und Dojran-See.
Doch nicht nur die unberührten Seen sprechen für einen ausgedehnteren Aufenthalt in Mazedonien sondern auch die imposanten Gebirgslandschaften, in welchen es sich im Sommer herrlich wandern und im Winter traumhaft Skifahren und Rodeln lässt. Hierin zeigt sich noch einmal die wunderbare Vielfältigkeit des Landes, welches es unbedingt zu erkunden gilt.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/mazedoniensicherheit/207612

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Bilder:
Griechenland
Häufig wird das antike Griechenland als „Wiege Europas“ bezeichnet, da die einstige Hochkultur entscheidende Einflüsse auf viele andere Länder Europas hatte. Besonders in den Naturwissenschaften zeugen davon heute noch Bezeichnungen und Formeln.

Für seine überragende und reiche Kultur ist das Land aber auch heute noch bekannt und um diese kennenzulernen reisen jedes Jahr Millionen von Besucher in die südosteuropäische Republik.

Allerdings steht bei einer Rundreise durch Griechenland nicht nur Kultur auf dem Programm.

Das Land verfügt über zahllose herrliche Strände an der Mittelmeerküste. Diese versprechen in Kombination mit dem traumhaften mediterranen Klima einen unvergesslichen und erholsamen Badeurlaub.

Egal ob auf dem Festland, der Peloponnesischen Halbinsel oder auf einer der mehr als 3000 Inseln überall in Griechenland gibt es unglaublich viel zu entdecken und zu genießen.

Das gilt auch für die Hauptstadt Athen. Sie gehört nicht nur zu den ältesten Städten Europas, sondern beherbergt auch die sagenhafte und weltberühmte Akropolis.

Andere wichtige Bauwerke der Antike und weiterer Epochen findet man über das Land verteilt. Wie zum Beispiel die archäologische Stätte in Pella, das Heiligtum von Delphi mit dem Apollontempel und dem Amphitheater, die antike Kultstätte Epidaurus auf Peloponnes oder den Palast von Knossos in der gleichnamigen Stadt unweit von Heraklion. All diese einzigartigen Bauwerke zeugen von der einstigen Größe Griechenlands und beweisen, dass die „Hellenische Republik“ mehr ist als nur Sommer, Strand und Meer.

Beste Reisezeit:
Für Reisen nach Griechenland kann man die Zeit vom Frühjahr bis zum Herbst empfehlen.

Klima:
Hier herrscht Mittelmeerklima. Im Sommer kann es drückend heiß werden und die Winter sind sehr mild.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/griechenlandsicherheit/211534

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 50 Minuten (nonstop)

Ortszeit:
MEZ +1

Gut zu wissen:
Die griechische Bevölkerung ist sich ihrem reichen Erbe und der Kultur und Tradition ihres Landes sehr bewusst. Das eint sie, auch wenn es kleinere regionale Unterschiede gibt. Besonders in den ländlichen Gegenden hat die griechisch-orthodoxe Kirche einen starken Einfluss auf die Lebensweise der Menschen.

Legere Kleidung ist in ganz Griechenland üblich.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Bilder:
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs. Dank der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen.

Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum. Aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen.
So zum Beispiel den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte.

Auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa.

Die pulsierende Metropole Mailand im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien, sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II.

Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Mittelmeerstrände.

Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens. Im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans.

Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena in Mittelitalien laden zum Entspannen und Verweilen ein.

Beste Reisezeit:

Mai bis Oktober

Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/italiensicherheit/211322

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle. Die meisten Italiener sind streng gläubig, was vom Besucher respektiert werden sollte.
In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen