Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheBalkan- zwischen Donau und Adria
Kroatien/Bosnien-Herzegowina/Serbien/Nordmazedonien/Montenegro/Albanien Rundreise

Balkan- zwischen Donau und Adria

Tournummer 130355
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 15-tägige Busrundreise durch die Balkan-Region
  • Eine leichte Wanderung an den Plitwitzer Seen
  • Auf den Spuren des ehemaligen Jugoslawien
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Auf dem Balkan treffen Ost und West aufeinander, Katholizismus, Orthodoxie und Islam - vielfältig und spannend präsentiert sich der Südosten Europas auf dieser Studienreise. Der Vielvölkerstaat Jugoslawien zersplitterte in den 1990er Jahren, aber erfreulich schnell verheilten die Wunden des Krieges. Selbstbewusst und mit viel Charme hat sich die junge Demokratie Kroatien längst ihren Platz auf der touristischen Landkarte zurückerobert. Aber wer kennt Bosnien-Herzegowina, Serbien, Nordmazedonien und Montenegro? Oder gar Albanien und den Kosovo? Ihr Studiosus-Reiseleiter bringt Ihnen diese alten Kulturländer näher und zeigt Kontraste zwischen Nationalismus und EU-Beitrittswunsch, zwischen Smartphone und Eselskarren.
1. Tag: Willkommen in Kroatien!
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Im Laufe des Tages Anreise nach Zagreb. Sie werden am Flughafen erwartet und zu Ihrem Hotel gefahren. Zum Abendessen führt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter in ein landestypisches Restaurant, wo wir uns kulinarisch auf die Reise einstimmen.
2. Tag: Zagreb und die Plitwitzer Seen
In Kroatiens Hauptstadt Zagreb erkunden wir die imposante Kathedrale und das barocke Regierungsviertel, spazieren durch schöne Parkanlagen und schauen auf dem Markt Dolac, welches Obst und Gemüse die Bauern der Umgebung anbieten. Auf dem Weg nach Plitwitze beleuchtet Ihr Reiseleiter bei einem Vortrag die komplizierte Geschichte des Balkans. Eine leichte Wanderung (1,5 Std., ?100 m ?100 m) führt uns dann durch die herrliche Natur der Plitwitzer Seen (UNESCO-Welterbe). Unser heutiges Ziel ist das Seebad Biograd. 300 km.
3. Tag: Sibenik und Trogir
Auf der Küstenstraße nach Süden erwarten uns hinter jeder Kurve neue Landschaften und Perspektiven: Inseln, Klippen, Buchten und natürlich die türkisblaue Adria. In Sibenik bestaunen wir bei einem Stadtrundgang die Kathedrale des heiligen Jakob (UNESCO-Welterbe). Auch die mittelalterliche Altstadt von Trogir (UNESCO-Welterbe) hinterlässt mit ihren verwinkelten Gassen, den Innenhöfen, Palästen und dem Dom bleibende Eindrücke. Gerade nicht in der ersten Reihe? Kein Problem. Ihren Reiseleiter haben Sie mit dem Studiosus-Audioset stets im Ohr. Wir übernachten in Split. 140 km.
4. Tag: Split und Mostar
Split macht richtig Spaß! Die Stadt ist jung und flippig. Innerhalb der Mauern des riesigen Diokletian-Palastes (UNESCO-Welterbe) erleben wir vormittags das mediterrane Leben in Cafés, Läden und historischen Gebäuden. Auf der Fahrt nach Bosnien-Herzegowina erfahren wir mehr über die Zukunftschancen des jungen Staates. Mostar liegt malerisch am Fluss Neretva. Wir erkunden die Gassen der Altstadt und überqueren die legendäre Alte Brücke, Symbol des Friedens (UNESCO-Welterbe). 180 km.
5. Tag: Begegnungen in Sarajevo
Am Vormittag eine Zeitreise zurück in den Zweiten Weltkrieg: Das Museum in Jablanica erinnert an Titos Partisanenkampf und die Schlacht an der Neretva, die auch von Hollywood verfilmt wurde. Durch beeindruckende Gebirgslandschaften geht es weiter nach Sarajevo. 140 km. Bei einem Stadtrundgang zeigt sich die bosnische Hauptstadt mit vielen Facetten. Orthodoxe und katholische Kirchen, Moscheen und Synagogen liegen nur wenige Schritte voneinander entfernt, orientalisches Flair prägt die Altstadt. Es bleibt noch Zeit für eigene Erkundungen. Fahren Sie doch mit der Seilbahn hinauf auf den Berg Trebevic!
6. Tag: Über die Drina nach Serbien
Am Vormittag überqueren wir in Visegrad die Brücke über die Drina (UNESCO-Welterbe), berühmt durch den gleichnamigen Roman des Literaturnobelpreisträgers Ivo Andric. Unser Thema für die Fahrt durch die atemberaubende Bergwelt des Balkans: Kroatien ist seit 2013 EU-Mitglied; Serbien, Montenegro und Albanien sind Beitrittskandidaten. Welche Hürden müssen diese Staaten noch für eine Mitgliedschaft nehmen? Nach der Ankunft in der serbischen Hauptstadt Belgrad genießen wir das Abendessen in einem Altstadtrestaurant. 340 km. Zwei Übernachtungen in Belgrad.
7. Tag: In Belgrad
Vormittags unterhalten wir uns mit einem Journalisten, der für deutschsprachige und serbische Zeitungen schreibt, über die aktuelle Politik und die Stellung Serbiens in der Region. Bei der anschließenden Stadtrundfahrt in Belgrad bestaunen wir die monumentale Sava-Kirche, mischen uns in der Festung Kalemegdan unter die Hauptstädter und blicken von dort auf den Zusammenfluss von Donau und Save. Nach einem Spaziergang durch die Innenstadt steht der Nachmittag für eigene Stadterkundungen oder zum Shoppen in der angesagten Balkanmetropole zur Verfügung. Tipp für den freien Abend: das älteste Restaurant der Stadt mit dem schönen Namen Fragezeichen.
8. Tag: Das Kloster Studenica
Im Kloster Studenica (UNESCO-Welterbe) vertiefen wir uns in die Freskenmalerei und lassen uns von den Mönchen einen rustikalen Mittagsimbiss mit - je nach Speiseplan - Brot, Käse, Wein, Wurst oder Fisch servieren. Anschließend machen wir einen Stopp am Kloster Zica und fahren weiter in den Kurort Vrnjacka Banja. 330 km.
9. Tag: Durch den Kosovo
Ein spannender Tag erwartet uns bei der Fahrt durch den Kosovo. Wir durchqueren das Amselfeld, einst Schauplatz der Schlacht gegen die Osmanen. Auf der Fahrt nach Pristina, Europas jüngster Hauptstadt, sprechen wir über die Konflikte zwischen den Bevölkerungsgruppen. Früher wurden die Minderheitenrechte der Albaner von den Belgrader Machthabern missachtet; heute bangen die Serben um ihre Gotteshäuser. Eines schauen wir uns an: das serbisch-orthodoxe Kloster Gracanica (UNESCO-Welterbe). Weiter geht es in die nordmazedonische Hauptstadt Skopje. 270 km. Was heute Abend auf den Tisch kommt, entscheiden Sie.
10. Tag: Von Skopje an den Ohrid-See
Skopje ist eine dynamische Stadt zwischen Moderne und Tradition. Wir erkunden die orientalisch wirkenden Altstadtgassen und überqueren auf der türkischen Steinbrücke den Fluss Vardar. In einer alten Karawanserei sprechen wir mit einer engagierten Hauptstädterin über die politische Situation im Land. Aktuelle Themen sind die Proteste gegen korrupte Politiker und der lange währende Namensstreit mit Griechenland. Durch die idyllische Bergwelt geht es weiter zum Ohrid-See, und es bleibt Zeit für einen Spaziergang am Ufer des Sees. Fahrtstrecke 180 km.
11. Tag: Von Ohrid nach Albanien
Blau, lila und türkisgrün schimmert der Ohrid-See. Ob die Farben die byzantinischen Maler inspirierten, die die Kirchen von Ohrid (UNESCO-Welterbe) mit Fresken schmückten? Bei unserem ausführlichen Rundgang durch die Altstadt erkunden wir einige besonders schöne Kirchen. Weiter geht es in die albanische Hauptstadt Tirana. 150 km.
12. Tag: In Tirana
Tirana ist eine Stadt im Umbruch und im Aufbruch: Düstere sozialistische Fassaden der Hodscha-Zeit wurden mit bunten Farben aufgepeppt. Bei unserem Rundgang durch das Stadtzentrum spazieren wir über den Skanderbeg-Platz und durch das In-Viertel Blloku und erfahren bei der Et'hem-Bey-Moschee mehr über die Bedeutung des Islams in Albanien. Nächste Station: Montenegro. Blickfänge auf unserem Weg an die Küste: der Skutarisee und Sveti Stefan, früher Festungsinsel, heute Luxushotel. 210 km. Zwei Übernachtungen in einem Badehotel bei Budva.
13. Tag: Montenegro - Cetinje und Kotor
Von der Küste in die "schwarzen Berge" führt unser Weg über eine aussichtsreiche Panoramastraße nach Cetinje, der ehemaligen Hauptstadt Montenegros. Nach der Stadterkundung geht es hinunter nach Budva für eine individuelle Mittagspause. Anschließend ein weiteres Highlight: die beeindruckende Bucht von Kotor (UNESCO-Welterbe). Beim Rundgang durch Kotors Altstadt bewundern wir dieses architektonische Kleinod mit stolzen Palästen und Kirchen. Fahrtstrecke 120 km. Zurück im Hotel bleibt noch Zeit für ein Bad im Hotelpool oder einen Strandspaziergang.
14. Tag: In Dubrovnik
Wir überqueren die kroatische Grenze und nähern uns Dubrovnik. 100 km. Hier streifen wir durch die Gassen der Altstadt (UNESCO-Welterbe) und erkunden den alten Hafen, das Franziskanerkloster und andere Kulturschätze. Anschließend bleibt Zeit zu Ihrer Verfügung. Spazieren Sie doch auf der Stadtmauer einmal um die Altstadt oder fahren Sie mit der Seilbahn auf den Hausberg Srd, um Dubrovnik aus der Vogelperspektive zu sehen! Übernachtung in der hübschen Hafenstadt Cavtat.
15. Tag: Abschied vom Balkan
Im Laufe des Tages Rückreise oder Beginn Ihrer Badeverlängerung.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Zagreb
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Pristina
Skopje
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Bilder:
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
Kroatien
Das Land zwischen Mittel- und Südosteuropa beeindruckt seine Besucher mit grandiosen Stränden, traumhaften Küsten, eindrucksvollen Städten und paradiesischen Inseln. Da verwundert es nicht, dass die Besucherzahlen von Jahr zu Jahr steigen. Weitere Gründe für den wachsenden Tourismus sind die verhältnismäßig niedrigen Preise und der Ruf Kroatiens als ideales Urlaubsland. Zudem haben sich die Infrastruktur und der allgemeine Lebensstandard in den letzten Jahren deutlich verbessert.

Besonders in der Hauptstadt Zagreb spürt man diese Verbesserungen. Hier befinden sich Sehenswürdigkeiten wie die St.-Markus-Kirche, der Banal-Hof und der Lotršcak-Turm in der Oberstadt sowie das Kroatische Nationaltheater und der Botanische Garten in der Unterstadt. Auch die Kathedrale von Zagreb, der Erzbischofspalast und die Marienkirche in Kaptol sind einen Besuch wert.

Im Süden Kroatiens erstreckt sich ein Teil des dinarischen Gebirges. Hier ist das Eldorado für alle Naturfreunde und selbstverständlich für Wanderer. Im Winter dient es darüber hinaus als ideales Wintersportgebiet.

Ebenfalls im Süden an der Adriaküste befindet sich die wohl beliebteste Ferienregion Dalmatien. Dazu gehören so aufregend lebendige Orte wie Dubrovnik, Split und Zadar wie auch so fantastische Inseln wie Rab, Brac, Hvar und Vis. Hier lässt es sich herrlich entspannen und ein unvergesslicher und gelungener Urlaub ist so gut wie garantiert.

Bei der reichen Kultur und Geschichte, sowie den alten Traditionen ist Kroatien eigentlich zu schade für einen reinen Badeurlaub. Empfehlenswerter ist es die beeindruckenden Städte, die herrlichen Landschaften und die traumhaften Strände und Inseln einfach auf einer Rundreise zu kombinieren. So kann das herrliche Land bei einer Rundreise erkunden und anschließend ein paar erholsame Tage oder Wochen an einem der Traumstrände verbringen.

Beste Reisezeit:
Wir empfehlen einen Urlaub in Kroatien für die Monate von Mai bis September zu planen.

Klima:
Im Norden und Osten Kroatiens herrscht ein kontinentales Klima. An der Adriaküste dominiert das Mittelmeerklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kroatiensicherheit/210072

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Kuna = 100 Lipas
 
Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 20 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Viele Regionen Kroatiens sind bekannt für die ausgesprochen guten Weine, welche unbedingt probiert werden sollten. Auch traditionelle Handarbeiten sind gern gekaufte Souvenirs.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.




Bilder:
Bosnien und Herzegowina
Das südeuropäische Bosnien und Herzegowina gilt unter Reisenden als absoluter Geheimtipp, zwar steckt der Tourismus hier noch in den Kinderschuhen, doch erleben kann man hier unvorstellbar viel. Den meisten ist es wenn überhaupt höchstens als erstklassiger Wintersportort bekannt, dass Bosnien Herzegowina aber auch immer Sommer eine Menge zu bieten hat, wissen die Wenigstens. In der imposanten Bergwelt lässt es sich herrlich Wandern, die vielen klaren Bergseen laden zudem zum entspannenden Angeln ein und die zahlreichen mächtigen Flüsse bieten jede Menge actionreiche Kajak- und Bootsfahrten. Ein besonderes Highlight ist der Sutjeska-Nationalpark, welcher einen der letzten Urwälder in Europa beheimatet. Der absolute Höhepunkt einer Reise nach Bosnien Herzegowina ist aber doch die Hauptstadt Sarajewo. Sie beheimatet so beeindruckende Sehenswürdigkeiten wie die Kaisermoschee, die serbisch-orthodoxe Kathedrale, die Synagoge, die römisch-katholische Kathedrale, das Nationaltheater, die Akademie der Künste und das alte Rathaus, welches später die Nationalbibliothek war, im letzten Krieg allerdings stark beschädigt wurde und heute nur noch als Ruine das Stadtbild prägt. Ebenso wie das alte Rathaus erzählen heute noch viele Gebäude und Straßen der Stadt von der wechselvollen Geschichte des Landes und den Leiden der vergangenen Kriege. Viele geübte Reisende kombinieren einen Aufenthalt in Bosnien Herzegowina gerne mit anderen Ländern des ehemaligen Jugoslawien wie Kroatien, Montenegro, Mazedonien, Serbien oder Slowenien.

beste Reisezeit:
Mai bis September, für Wintersport: Dezember bis Februar


Klima:
Es herrscht Kontinentalklima mit heißen Sommern und kalten Wintern.


Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/bosnienundherzegowinasicherheit/207694

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Konvertibilna Marka = 100 Fening
 

Flugdauer:
3 Stunden und 15 Minuten


Ortszeit:
MEZ +1h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h


Gut zu wissen:
Im Land dominiert einen ethnische und religiöse Vielfalt, welche vom Reisenden mir all ihren Traditionen und Gebräuchen geachtet und respektiert werden sollte. Die drei größten Religionen des Landes sind die Orthodoxen, die Muslime und die römisch-katholische Kirche. Der Genuss von Alkohol auf öffentlichen Plätzen und Straßen wirkt besonders auf Muslime beleidigend und sollte deshalb vermieden werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Bilder:
Serbien
Seit seiner Unabhängigkeit vom Staatenbund Serbien und Montenegro im Jahre 2006 ist Serbien heute ein aufstrebender Staat mit der am schnellsten wachsenden Wirtschaft in ganz Europa. Und auch der Tourismus im Land wächst. Dies verwundert auch nicht, wenn man sich einmal überlegt was Serbien alles zu bieten hat: beeindruckende Landschaften, viele naturbelassene Schutzgebiete, zahlreiche geschichtsträchtige Orte und Bauwerke sowie eindrucksvolle und überwältigende  Gebirge und Schluchten. Die bekannteste aller serbischen Schluchten ist dabei das Durchbruchstal Eisernes Tor in den südlichen Karpaten.
Die bedeutendste und imposanteste Attraktion des Landes ist aber ganz eindeutig sie Hauptstadt Belgrad. Die hinreißende Metropole an der Donau fasziniert ihre Besucher mit zahllosen Sehenswürdigkeiten, beispielsweise das neue Schloss, das Regierungsgebäude, die Kathedrale des heiligen Sava und die Festung von Belgrad. Doch nicht nur kulturell hat Belgrad einiges zu bieten sondern auch in puncto Nachtleben. Viele sehenswerte Clubs befinden sich an den Ufern der Donau und der Save, in schwimmenden Booten. Somit kommen auch notorische Partygänger in Belgrad nicht zu kurz.
Eine weitere sehenswerte serbische Stadt ist Novi Sad, hier sollte man unbedingt die Kirche im Stadtzentrum, das Rathaus, die Festung Petrovaradin  und die Freiheitsbrücke gesehen haben. Besonders beliebt bei Reisenden sind Touren die Serbien beispielsweise mit seinen Nachbarländern Bosnien und Herzegowina, Mazedonien oder Bulgarien verbinden und somit einen Einblick in die ganze Vielfalt der sogenannten Balkanländer gewähren. Doch auch Serbien allein ist definitiv eine Reise wert.
beste Reisezeit:
Mai bis September
 

Klima:
Es herrscht ein kontinentales Klima, mit warmen Sommern und mäßig kalten Wintern.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/serbiensicherheit/207502

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Dinar = 100 Para
 

Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 30 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ 


Gut zu wissen:
Serbien besticht vor allem wegen seiner wegen seiner atemberaubenden Natur, seine Wälder gehören zu den ursprünglichsten in ganz Europa.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Bilder:
Montenegro
Montenegro – die Perle der östlichen Adriaküste. Für die Republik in Südosteuropa zwischen Kroatien, Serbien, Albanien und Bosnien und Herzegowina gibt es zahlreiche Umschreibungen und Spitznamen.
Und alle lassen die paradiesische Natur und den herrlichen Flair des Landes vermuten.

Da verwundert es nicht, dass Montenegro seit seiner Unabhängigkeit von Serbien-Montenegro im Jahre 2006 zu den 3 wachstumsstärksten Reiseländern weltweit zählt. Hierzu haben unter anderem die vielen herrlichen Sand- und Kiesstrände entlang der Adria beigetragen. Besonderes Wahrzeichen für den aufstrebenden Tourismus Montenegros ist die eindrucksvolle Hotelinsel Sveti Stefan. So hat das Land besonders für Badetouristen und Sonnenanbeter einiges zu bieten.

Doch auch die zahlreichen malerischen Küstenorte und historischen Städte sowie die imposanten und dichtbewaldeten Gebirgsketten im Hinterland haben ihren Reiz. In der Hauptstadt Podgorica und in vielen anderen kleineren Städten kann man die bewegte und beeindruckende Geschichte Montenegros erfahren und die Kultur kennenlernen.

Doch auch Aktivurlauber, Wanderer und Naturfreunde kommen in Montenegro auf ihre Kosten. Vor allem im Hinterland gibt es zahlreiche Nationalparks und viel unberührte Natur zu entdecken. Für Wanderer und Bergsteiger sind die montenegrinischen Ausläufer des Dinarischen Gebirges, welches in diesem Land seine höchsten Erhebungen hat.

Somit ist für jede Menge Abwechslung gesorgt und die ausgewogene Kombination aus Entspannung und Abenteuer, Kultur und Natur sowie Tradition und Moderne wird auch Sie als Gast Montenegros überraschen und verzaubern. Alle die auf der Suche nach einem erlebnisreichen und zugleich erholsamen Urlaub sind, sind im Land der Schwarzen Berge genau richtig.

Beste Reisezeit:
Wir mpfehlen eine Reise nach Montenegro für die Monate von Mai bis September zu planen.
 
Klima:
An der Küste herrschen Temperaturen ähnlich dem Mittelmeerklima. Die Sommer sind heiß und trocken, die Winter mild und ohne Schnee. In Montenegros Hinterland hingegen herrscht ein kontinentales Klima mit niedrigeren Temperaturen und Schneefall im Winter.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/montenegrosicherheit/216330

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 2 Stunden

Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Die Kleinkriminalität ist geringer als in anderen europäischen Ländern, dies gilt vor allem für die größeren Städte. Reisen über Land können auf Grund von schlechten Straßenverhältnissen und schwierigen Bergstrecken gefährlich sein.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Bilder:
Albanien
Albanien, das Land im Südosten Europas an der Mittelmeerküste, ist besonders für Wanderfreunde und Aktivurlauber ein Paradies. Die albanische Natur ist einfach traumhaft schön und sehr malerisch.
Sanfte, teils grün bewachsene Hügel, tiefblaue Seen, tiefe Wälder und ausgedehnte Felder und Wiesen machen das Wandern in Albanien zu einem echten Genuss. Nicht zu vergessen die Albanischen Alpen, ein Eldorado für Bergsteiger, und natürlich die Adriaküste mit ihren zahlreichen feinsandigen Traumstränden, welche Sonnenanbeter, Badetouristen und Wassersportler magisch anzieht. Albanien verfügt über eine sehr einzigartige Flora und Fauna, was das Land zu einem der artenreichsten in ganz Europa macht.

Besonders beeindruckend ist auch die vielfältige Kultur und die bis heute lebendige Folklore.
Auf einer Reise durch Albanien wird man in jedem Fall mit dem traditionellen Tanz, Gesang und der Musik in Berührung kommen

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes zählen die antike illyrische Stadt Butrint, die albanisch-orthodoxe Kathedrale in Pogradec, die Ebu Bekr-Moschee in Shkodra und die katholische Shën Pali-Kathedrale in der albanischen Hauptstadt Tirana.

Albanien hat in jedem Fall das Potential eines der Top-Reiseländer in Europa zu werden.

Beste Reisezeit:
Für einen Badeurlaub eignen sich die Monate Mai, Juni und September am besten. Zu der Zeit erwarten einen sommerliche, aber nicht zu heiße, Temperaturen und geringe Niederschläge.
Plant man eine Rundreise an der Küste sollte man dafür das Frühjahr wählen, da im März/April schon sehr angenehme, milde Temperaturen vorherrschen.
 
Klima:
In Albanien herrscht ein angenehm mediterranes Klima. Im Sommer kann es im Landesinneren sehr heiß werden, die Küstenregionen sind im Vergleich kühler. Zwischen November und März fällt in den Höhenlagen Schnee, im Landesinneren eher Regen. Frost gibt es eher selten.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/albaniensicherheit/216248

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Lek = 100 Qindarka

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten

Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Der Kanun ist das traditionelle albanische Gewohnheitsrecht, von diesem Kenntnis zu haben ist unentbehrlich.

Legere Kleidung ist hier üblich. Männer können sowohl am Strand als auch in der Stadt kurze Hosen tragen. Ebenso ist es nicht mehr verpönt, wenn Frauen kurze Röcke tragen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Bilder:
Kosovo



Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kosovosicherheit/207442

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Bilder:
Nordmazedonien
Das südosteuropäische Binnenland Mazedonien ist als Reiseland noch weitgehend unbekannt. Lediglich die Einheimischen und die Nachbarn aus Serbien wissen um die landschaftlichen Schönheiten, den kulturellen Reichtum und den hohen Erholungswert dieses beschaulichen Ländchens. Viele Griechenlandreisende beispielsweise nehmen Mazedonien nur als drückend heiße Transitetappe war. Dabei ist das Land so viel mehr und hat so einiges zu bieten. Beispielsweise seine Hauptstadt Skopje. Diese eindrucksvolle Stadt kann auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblicken, sehenswerte und sehr bekannte Zeugen dieser langen und wechselhaften Geschichte sind beispielsweise die Burg Kale, das St.-Nikita-Kloster, die osmanische Steinbrücke, die zahlreichen Moscheen wie die Isa-Bey-Moschee und die Mustafa-Pascha-Moschee, sowie die Altstadt, das Millenniumskreuz und der Uhrturm von Skopje. Doch nicht nur in kultureller Hinsicht ist Mazedonien eine Reise wert, sondern auch in Hinblick auf seine atemberaubende Natur. Obwohl das Land keinen Zugang zum Meer hat, bietet es dennoch allerhand Möglichkeiten für Badetouristen. Die drei größten Seen des Landes bieten Badevergnügen und Erholung pur. Der größte und schönste von ihnen ist der Ohrid-See, dieser verfügt über kristallklares Wasser, feinsandige Strände und eine pittoreske Umgebung, kein Wunder, dass er von den meisten Touristen besucht wird. Die zwei anderen ebenfalls sehr empfehlenswerten und malerisch gelegenen Seen sind der Prespa-See und Dojran-See.
Doch nicht nur die unberührten Seen sprechen für einen ausgedehnteren Aufenthalt in Mazedonien sondern auch die imposanten Gebirgslandschaften, in welchen es sich im Sommer herrlich wandern und im Winter traumhaft Skifahren und Rodeln lässt. Hierin zeigt sich noch einmal die wunderbare Vielfältigkeit des Landes, welches es unbedingt zu erkunden gilt.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/mazedoniensicherheit/207612

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Beliebte verwandte Reisen

ab 2.195 € p.P.
Kroatien/Bosien-Herzegowina/Kosovo/Albanien/Nordmazedonien/Serbien/Montenegro Rundreise
13-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Tirana - Kruja - Pristina - Prizren - Sarajevo - Dubrovnik - Mostar - Kotor
ab 2.299 € p.P.
Balkan Rundreise
12-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Ohrid - Tirana - Skopje - Peja - Pristina - Belgrad - Novi Pazar - Sarajevo - Mostar - Dubrovnik - Kotor - Cetinje - Kruja