Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheAuf Merzbachers Spuren im Himmelsgebirge
Kirgisistan Rundreise

Auf Merzbachers Spuren im Himmelsgebirge

Tournummer 118050
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Wanderreise
Flexibler Stornieren
DIAMIR Erlebnisreisen
  • 17-tägige Erlebnisreise durch Kirgistan
  • 9-tägiges Zelttrekking ins Basislager des Khan Tengri (7010 m)
  • Gletscherwelt und Blumenwiesen
ab 2.590 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Das Himmelsgebirge Tienschan ist die wildeste und spektakulärste Gebirgsregion Zentralasiens und gipfelt in den Siebentausendern Pik Pobjeda (7439 m) und Khan Tengri (7010 m). Von Kirgistans Hauptstadt ins Herz des Tienschan Ausgehend von der kirgisischen Hauptstadt Bischkek geht es entlang des Nordufers des Issyk Kul nach Karakol und hinein in die Berge. Gigantische Gletscher, kühne und teilweise aus purem Marmor geformte Gipfel sowie eine unberührte Natur laden zu einer atemberaubenden Trekkingtour voller Entdeckungen ein. Merzbacher-See und Inyltschek-Gletscher – echter Trekking- und Berggenuss Ein abwechslungsreiches Trekking führt zur blumenübersäten Insel in Stein und Eis – der Merzbacher-Wiese. Über den Inyltschek-Gletscher, dem zweitgrößten außerpolaren Gletscher der Erde, queren Sie zum Merzbacher-See, benannt zu Ehren des deutschen Forschungsreisenden Gottfried Merzbacher. Am See vollzieht sich in jedem Sommer ein gewaltiges Naturereignis: Der fast vier Quadratkilometer große Schmelzwassersee entleert sich mit einem Mal binnen weniger Tage. Echtes Expeditions-Feeling erleben Sie im Basislager des Khan Tengri. Was für eine faszinierende Hochgebirgskulisse. Spektakulärer Heli-Flug und Badetag am Issyk Kul Der Rückflug per Helikopter durch die atemberaubende Szenerie aus Fels, Eis und Schnee ist nochmals ein Erlebnis der Extraklasse. Den kompletten Gegensatz bildet zum Abschluss der Reise ein entspannter Tag am Issyk Kul.
1. Tag: Anreise
Flug nach Bischkek.
2. Tag: Bischkek
Ankunft und Transfer zum Gästehaus. Nach kurzer Erholung brechen Sie zur Besichtigung einiger wichtiger Sehenswürdigkeiten auf. Sie besuchen unter anderem den zentralen Platz der Stadt, den Ala Too. Übernachtung im Gästehaus. - 1×F
3. Tag: Bischkek – Karakol
Eine lange Fahrt bringt Sie nach nach Karakol. Sie fahren gen Osten zum gewaltigen Issyk Kul. Der sowohl am Nord- als auch am Südufer von schneebedeckten Bergen überragte See ist landschaftlich gesehen sicher einer der faszinierendsten Seen der Welt. Die Perle Zentralasiens ist mit 700 m Tiefe der zweittiefste Binnensee der Erde. Er friert trotz seiner Höhenlage von 1700 m selbst im Winter nicht zu. Der Namen Issyk Kul bedeutet im kirgisischen warmer See. Grund ist seine Lage mitten im tektonisch aktiven Tienschan und den daraus resultierenden heißen Quellen. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 7-8h, 400 km). - 1×(F/M/A)
4. Tag: Karakol (1800 m) – At Dschailoo (2500 m)
Karakol befindet sich im Osten des Issyk Kul, am Fuße des Tienschan. Diese beschauliche, aber sehr interessante alte russische Stadt wurde im Jahre 1869 von Kosaken als Garnisonstadt gegründet. Sie steht in enger Verbindung zum bekannten Asien-Forscher Nikolai Przewalski, dessen Grab sich unweit befindet. Am Vormittag unternehmen Sie eine Stadtbesichtigung und fahren anschließend zum At-Dschailoo-Basislager. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 6-7h; 200km). - 1×(F/M/A)
5. Tag: At Dschailoo (2500 m) – Inyltschek-Gletscher (2900 m)
Ihr Trekkingabenteuer beginnt. Ihre Tagestour führt Sie vom At-Dschailoo-Basislager entlang des Flusses Inyltschek zum Ende des Gletschers. Er ist der größte Gletscher im Tienschan und auch weltweit einer der mächtigsten außerhalb der Polarregionen. Mehrere Flussquerungen machen die heutige Etappe spannend und abenteuerlich. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-8h, 400 m?, 23 km). - 1×(F/M (LB)/A)
6. Tag: Inyltschek-Gletscher (2900 m) – Putewodnyi-Gletscher (3100 m)
Es geht entlang der nach links abzweigenden Moräne vom Südinyltschek- bis zur Vereinigung mit dem Putewodnyi-Gletscher. Die Überquerung ist eines der anspruchsvollsten, aber auch reizvollsten Teilstücke. Die Route verläuft meist im ständigen Auf und Ab durch wegloses Gelände. Immer wieder ergeben sich tolle Ausblicke über den mächtigen Eisstrom. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-7h, 200 m?, 17 km). - 1×(F/M (LB)/A)
7. Tag: Putewodnyi-Gletscher (3100 m) – Merzbacher-Wiese (3400 m)
Sie folgen weiter der Seitenmoräne des Gletschers bis zur berühmten Merzbacher-Wiese. Viele Passagen führen über Schotter und Eis. Das Camp wird am zeitigen Nachmittag erreicht und liegt traumhaft über dem Gletscher. Hier haben Sie einen tollen Blick auf die gegenüberliegenden Bergketten des Sarydzhaz mit Pik Pionier (5348 m) und Tengritau, sowie auf den dazwischenliegenden einzigartigen Merzbacher-See. In der Nähe des Camps befindet sich auch die deutsche Merzbacher-Forschungsstation. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-6h, 300 m?, 18 km). - 1×(F/M (LB)/A)
8. Tag: Tagesausflug zum Merzbacher-See (3500 m)
Wanderung zum Merzbacher-See. Ein steiler Abstieg führt hinab zum Gletscher. Abwechslungsreich geht es über den Gletscher, riesige Eistürme und tiefe Spalten bieten zahlreiche, beeindruckende Fotomotive. Der auf einer Höhe von rund 3400 m, zwischen nördlichen und südlichen Ausläufer des Gletschers gelegene Merzbacher-See ist für seinen jährlichen, rätselhaften Ausbruch bekannt. Dabei fließt der See zunächst unterirdisch ab und lässt dadurch den Inyltschek-Fluss stark anschwellen. Der Eisstausee entleert sich mit großer Regelmäßigkeit im Juli oder August eines jeden Jahres innerhalb kurzer Zeit. Im trockengefallenen See bleiben nur die gestrandeten Eisberge zurück. Unter Umständen treffen Sie auch Forscher, die in der dortigen Station arbeiten. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 5-6h, 230 m??, 14 km). - 1×(F/M (LB)/A)
9. Tag: Merzbacher-Wiese (3400 m) – Komsomolskij-Gletscher (3800 m)
Mitten über den Gletscher geht es allmählich ansteigend und unschwierig höher. Die vielen Schmelzwasserbäche können ohne große Probleme gequert werden. Die Mühen werden belohnt mit wunderbaren Ausblicken auf immer höher werdende, eisgepanzerte Berge sowie vielfarbiges Eis, welches in den unterschiedlichsten Tönen schimmert. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-7h, 400 m?, 22 km). - 1×(F/M (LB)/A)
10. Tag: Komsomolskij-Gletscher (3800 m) – Dikij-Gletscher (3900 m)
Der weitere Aufstieg über den Gletscher bietet Ihnen beste Sicht auf den Khan Tengri (7010 m). Durch den geringen Zuwachs an Höhe ist eine gute Akklimatisierung gewährleistet. Das Camp liegt aussichtsreich am Zusammenfluss von Dikij- und Südinyltschek-Gletscher. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 3-5h, 100 m?, 19 km). - 1×(F/M (LB)/A)
11. Tag: Dikij-Gletscher (3900 m) – Südinyltschek-Basislager (4100 m)
Letzte Etappe zum Inyltschek-Basislager, welches Sie für drei Nächte beziehen und das eine überraschend komfortable Infrastruktur besitzt. Es liegt ideal im Herzen des Tienschan und ist Ausgangspunkt für Gipfelbesteigungen, wie dem Khan Tengri (7010 m) oder der Pobjeda (7439 m). Sie fühlen sich wie in einem Amphitheater, umgeben von majestätischen Bergen, welche allesamt mindestens knapp 5000 m hoch sind. Den Nachmittag verbringen Sie in aller Ruhe in der Umgebung des Lagers. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-6h, 200 m?, ca. 17 km). Optional für Bergsteiger: Möglichkeit zur Besteigung des Pik Pesnya Abaya (4901 m). Besteigung des Pik Pesnaya Abaya (4901 m) Vom Dikij-Camp brechen Sie früh am Morgen auf. Die ersten 800 Höhenmeter führen über Schutt- und Geröllhalden in mäßiger Steigung stetig bergauf. Die letzten 200 Höhenmeter bis zum Gipfel erfolgen in steilerem Firn (teils mit Fels durchzogen, Blankeis möglich). Trittsicherheit, Erfahrung im Gehen mit Steigeisen und volle Konzentration sind hier unbedingte Voraussetzung. Diese Passage kann je nach Verhältnissen auch in Seilschaft begangen werden. Dies wird vom Bergführer vor Ort und situationsabhängig entschieden. Rückkehr ins Lager am Dikij-Gletscher und am nächsten Tag Wanderung ins Südinyltschek-Basislager, wo der Rest der Gruppe bereits angekommen ist. (Gehzeit ca. 6-7h, 1000 m??, 8 km). - 1×(F/M (LB)/A)
12. Tag: Südinyltschek-Basislager (4100 m)
Der Tag dient der Erkundung rund um das Südinyltschek-Basislager. Die herausragenden Gipfel sind die kühne Marmorpyramide des Khan Tengri (7010 m) und die abweisende Riesenmauer des Pik Pobjeda (7439 m), letzterer ist der nördlichste 7000er der Erde. Ein Ausflug in Richtung Pik Pobjeda gewährt Ihnen tolle Einblicke in dessen gewaltige Nordwand. Da der Gletscher flach ist und viel Schutt transportiert, kann er recht einfach begangen werden. Übernachtung im Zelt wie am Vortag. - 1×(F/M/A)
13. Tag: Am Khan Tengri (6995 m)
Eine Wanderung am Khan Tengri, dem wohl malerischsten Berg im Tienschan, steht auf dem Programm. Die majestätische Erscheinung des Berges beeindruckt nicht nur Bergsteiger. Zu Recht bedeutet sein Name Herrscher des Himmels. Die Höhe des Gipfels wird häufig mit 7010 m angegeben, wenn dessen Eiskappe mit berücksichtigt wird. Der historisch unklare Grenzverlauf von Kirgistan und Kasachstan mit China wurde durch ein Grenzabkommen geregelt. Dabei wurde beschlossen, den Punkt, an dem die Grenzen der drei Länder sich treffen, auf den Gipfel des Khan Tengri zu legen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-6h, 100 m??, 5-6 km). - 1×(F/M (LB)/A)
14. Tag: Hubschrauberflug zum Landeplatz in Karkara – Issyk Kul-See
Hubschrauberflug vom Basislager zum Landeplatz in Karkara. Viele Leute sagen, allein dieser Panoramaflug sei die lange Reise bis Zentralasien wert. Am Nachmittag fahren Sie zum Issyk Kul. Übernachtung im Hotel (Fahrzeit ca. 4h). - 1×(F/M/A)
15. Tag: Issyk Kul – Bischkek
Vormittags Freizeit am Issyk Kul. Nach dem Mittag fahren Sie nach Bischkek. Auf dem Weg besuchen Sie den Burana-Turm, ein altes Minarett in der Nähe der kleinen Stadt Tokmok. Am Abend Ankunft in Bischkek. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 4-5h, 300 km). - 1×(F/M/A)
16. Tag: Bischkek
Besuch des großen Osch-Basars, der drei Kilometer westlich vom Zentrum liegt und täglich geöffnet hat. Hier können Sie alles erwerben: von Nahrungsmitteln über Kleidung, Gewürze, Trockenobst bis hin zu Teppichen. Übernachtung im Gästehaus. - 1×(F/M/A)
17. Tag: Heimreise
Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Änderungen der Reiseroute und Fluggesellschaften bleiben vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Wenn Sie Naturliebhaber sind und sich für einen Roadtrip in Zentralasien begeistern können, stellt eine Kirgisistan Rundreise ein ideales Reiseziel dar. Kirgisistan ist geprägt von vielen unberührten Landschaften wie Seen, Schluchten und Tälern und dem Tienschan-Gebirge, welches einen großen Teil des Landes einnimmt. Zu seinen Füßen liegt die moderne und bevölkerungsreiche Hauptstadt Bischkek. Im Winter kann es sehr kalt und im Sommer sehr heiß sein, daher bietet sich eine Kirgisistan Rundreise im Frühling und Herbst an. Auf dem Weg durch die kirgisische Hauptstadt gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Darunter etwa der Ala-Too-Platz im Herzen der Stadt, ein Ort, an dem sich Familien zum Flanieren versammeln und in dessen Zentrum sich die zum Jahrestag der Unabhängigkeit errichtete Statue von Manas befindet. Sehenswert ist auch das von Blumen umgebene Siegesdenkmal, das als beliebter Ort für Hochzeitsfotos gilt und an den Zweiten Weltkrieg erinnert. Der Oak Park lädt zum Flanieren und ausgedehnten Spaziergängen ein. In der Nähe des Ala-Too-Platzes befindet sich der Osch-Basar, ein riesiger Markt, auf dem Sie interessante Lebensmittel und typische Kleidung der Region finden. Von der Hauptstadt Bishkek aus können Sie weitere Sehenswürdigkeiten wie den Nationalpark Chichkan oder den Issykkul See, um den herum sich die traditionelle Kultur Kirgisistans mit ihrer Pferdezucht erhalten hat.
Bilder:
Die schöne Stadt Karakol ist ein sehr beliebtes Ziel bei einer Kirgisistan Rundreise. Gelegen am schönen Issyk Kul-See, begeistert die Stadt mit vielen Holzhäusern aus der Gründerzeit und hat etwa 70.000 Einwohner. Sie war schon vor vielen Hundert Jahren ein wichtiger Handelsplatz an der chinesischen Seidenstraße. Durch die nach dem Zerfall der Sowjet-Union gut ausgebaute Infrastruktur empfängt die Stadt in ihren privaten Gästehäusern, Pensionen und Hotels viele Gäste aus dem In- und Ausland. Durch den weltbekannten Inyltschek-Gletscher mit dem Khan Thengri mit einer Höhe von 7010 Meter und dem Pik Pobjeda mit etwa 7439 Meter ist die Stadt auch der Ausgangspunkt für alpine Bergsteiger. Die Region liegt etwa 140 km von der Stadt entfernt. Karakol ist von der Hauptstadt Bischkek aus sehr einfach mit dem Auto, einem Minibus oder einem Mietwagen in etwas mehr als 4 Stunden erreichbar. Die kürzeste Strecke über die A365 und A363 beträgt etwa 400 Kilometer.
Bilder:
Die zweitgrößte Stadt des zentralasiatischen Landes befindet sich im Südwesten in unmittelbarer Nähe zur usbekischen Grenze und zählt ca. 300.000 Einwohner. Die geographische Lage der Stadt erklärt ihre Zusammensetzung, denn rund die Hälfte ihrer Einwohner sind Usbeken. Dank seiner äußerst fruchtbaren Erde dient die Region um Osch als wichtiger Wirtschaftsstandpunkt. Touristen können sich zudem über ein südländisches Flair freuen.Das bedeutendste Wahrzeichen der Stadt ist der Sulajman Too, ein Heiligtum der Kirgisen. Der Felsmassiv, welcher mitten durch die Stadt verläuft, verzückt mit Mausoleum und einer Grotte. Dieser Ort hat eine wichtige religiöse Bedeutung und gilt als wahre Attraktion. Nicht umsonst ist er Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Ein Besuch auf dem Markt der Stadt ist zudem ein absolutes Highlight. Eine unvergleichlich schöne orientalische Atmosphäre und das Eintauchen in die kirgisische Kultur können bei einem Stadtbummel erkundet werden. Auch die lokalen Speisen sind empfehlenswert.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Kirgisistan (KG)
Bilder:
Kirgisistan
Die Landschaften des zentralasiatischen Binnenstaates Kirgisistan sind geprägt von den endlosen Weiten der Steppen und der imposanten Bergwelt des Tienshan, welche Höhen bis zu 7400 Meter erreichen.

Ähnlich wie in der Mongolei ist auch in Kirgisistan das Leben in Jurten weit verbreitet. Deren Bedeutsamkeit für das wird schon in der Nationalflagge deutlich, auf welcher Teile einer Jurte abgebildet sind. Eine ebenso zentrale Rolle der kirgisischen Kultur spielt die Pferdezucht.

Die Hauptstadt des Landes ist Bischkek welche sich im äußersten Norden befindet. Der Hauptplatz ist der Ala-Too. Hinter der modernen Stadt erhebt sich das Kirgisische Gebirge, welches der Stadt ein atemberaubendes Panorama verleiht.

Bei Abenteurern und Aktivurlaubern ist Kirgisistan besonders beliebt, da es sich hier herrlich wandern lässt. Auch Trekkingtouren werden oft angeboten. Ein besonderes Erlebnis dabei ist es einige Nächte in einer Jurte zu verbringen. So kann man eine ganz besondere und intensive Nähe zur Natur aber auch zur Kultur und Lebensweise des Landes zu erleben.

Bei einer Reise in das aufregende Kirgisistan sollte man unbedingt auch etwas über die Geschichte lernen, welche von einem oft entbehrungsreichen Leben und zahlreichen kriegerischen Auseinandersetzungen geprägt ist.

Heute allerdings ist es weitestgehend sicher Kirgisistan zu bereisen. Iin jedem Fall aber ist es ein Abenteuer und ein unvergessliches Erlebnis.

Beste Reisezeit:
Rundreisen sollte man für die Monate im Frühling und Herbst planen. Winterurlauber kommen in der Zeit von Dezember bis April auf ihre Kosten.
 
Klima:
Es herrscht ein trockenes Kontinentalklima mit heißen Sommern und kalten Wintern. Die Temperaturen im Tagesverlauf können erheblich schwanken.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kirgisistansicherheit/206738

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Som = 100 Tyin
 
Flugdauer:
ca. 8 Stunden und 30 Minuten (mit Zwischenstopp)
 
Ortszeit:
MEZ +4h

Gut zu wissen:
Wegen der steigenden Kriminalitätsrate wird zu besonderer Umsicht aufgefordert. Von Reisen in einige Regionen, besonders in den Süden des Landes, wird abgeraten, da es häufig zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Kirgisen und Usbeken kommt.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen