Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheArs vivendi und Kulturschätze in Norditalien
Italien Rundreise

Ars vivendi und Kulturschätze in Norditalien

Tournummer 133388
Inklusive Flug
Gebeco
  • 8-tägige Erlebnisreise durch den Norden Italiens
  • Gemütliche Bootsfahrts nach Venedig
  • Bewundern Sie den gewaltigen Dom von Mailand
ab 1.695 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

In Norditalien erwarten uns wahre Schätze - gemeinsam entdecken wir den Mailänder Dom, hören in Verona die unglückliche Liebesgeschichte von Romeo und Julia und erleben den Canal Grande in Venedig. Auch kulinarisch lassen wir uns verwöhnen. Als Kunsthistorikerin freue ich mich darauf, Ihnen die Höhepunkte dieser zauberhaften Gegend näherzubringen. Ihre Dr. Kristina Bake
1. Tag Anreise nach Mailand
Sie fliegen über die Alpen nach Mailand und beziehen erst einmal Ihr Hotel mitten in der Stadt. Bei einem Abendessen lassen wir den Tag ausklingen und lernen uns ein wenig besser kennen. (A)
2. Tag Von Mailand nach Cremona
Mailand, die Hauptstadt Norditaliens und Zentrum der Modewelt. Ganz in Ruhe schauen wir uns bei einem Rundgang an, was die Stadt zu bieten hat: Der fialengekrönte gotische Mailänder Dom bietet schon von außen einen wunderbaren Anblick. Im Inneren überwältigt uns die Farbigkeit der alten Fenster, die uns biblische Geschichten erzählen, und der Ausblick vom Dach ist atemberaubend. Die elegante Galleria Vittorio Emanuele II., wenige Meter jenseits des Domplatzes, ist hingegen eine Kathedrale des Konsums. Wenn Sie schon immer wissen wollten, warum Italiener stets stilvoll und adrett gekleidet sind, hier finden Sie es garantiert heraus. Das mächtige Castello Sforzesco, das wir gemeinsam umrunden, diente schon den Visconti und Staufern als Residenz; in der heute sichtbaren Form wurde es vom ersten Mailänder Herzog aus dem Hause der Sforza errichtet. In der Kirche Sant´ Ambrogio gehen wir weit zurück in die Geschichte des frühen Christentums. Der Heilige Ambrosius, übrigens der Patron Mailands, ließ die Basilika im vierten Jahrhundert errichten und wurde auch hier begraben. Am Nachmittag verlassen wir die Stadt und erreichen Cremona. 100 km (F)
3. Tag Mittelalterliches Mantua und Cremona
Obwohl Mantua seit einigen Jahren zum UNESCO-Welterbe gehört, fahren doch viele nur an der Stadt am Mincio vorbei. Wir fahren mit dem Zug hin und sehen uns die schöne Altstadt mit dem Dom und dem zentralen Palazzo Ducale an. Dort weckt insbesondere das Hochzeitszimmer mit den Fresken von Mantegna unsere Aufmerksamkeit. Quer durch die Stadt erreichen wir im Süden den Palazzo del Tè, einen recht einfach gehaltenen, viereckigen Bau im Stil des Manierismus. Zurück in Cremona: Gemeinsam geht es zu einem Spaziergang durch die Stadt der Violinen. Andrea Amati arbeitete hier im 16. Jahrhundert, die Geigenbauerfamilien der Guarneri und Stradivari begründeten im 18. Jahrhundert endgültig den Ruhm der Geigenstadt. (F)
4. Tag Von Cremona über Verona nach Sottomarina di Chioggia
Wir packen unsere Koffer, fahren von Cremona nach Verona und machen uns auf die Suche nach Spuren der unglücklichen Liebe von Romeo und Julia. Erst einmal aber besuchen wir die romanische Basilika San Zeno und bewundern die Paläste, die die Piazza dei Signori säumen. Vor dem Dante-Denkmal mitten auf dem Platz erinnern wir uns an den größten italienischen Dichter und seine »göttliche Komödie«. Dann sehen wir das Haus der Capulettis und den berühmten Balkon der Julia. Was für eine Geschichte! Wir spazieren an der römischen Arena Veronas vorbei, in der die jährlichen Opernfestspiele stattfinden. Schließlich fahren wir weiter, durch die wasserreiche Ebene des Veneto, unserem nächsten Ziel entgegen: Sottomarina di Chioggia an der Adria. 250 km (F)
5. Tag Padua: die »Gelehrte«
Padua ist eine der ältesten Städte Italiens und seit dem 13. Jahrhundert prägen Universität, Professoren, Studenten, Intellektuelle und solche, die es einmal werden wollen, das Stadtbild. Ihr Treffpunkt ist seit eh und je das Café Pedrocchi, einmal das größte Kaffeehaus Europas. Mischen wir uns unter das gelehrte Volk und hören wir, was sie zu sagen haben. Dann statten wir der Basilica di Sant´Antonio einen Besuch ab und hören an seinem Grab die Geschichten und Legenden über den Heiligen Antonius von Padua. Im Anschluss beeindrucken uns Giottos wunderbare Fresken in der bemerkenswerten Cappella degli Scrovegni, bevor wir an die Küste zurückkehren. Ihre Alternative: Oder genug der Lehre? Dann tauchen Sie doch in das Leben ein und nehmen einen Aperitivo in einer Bar. 100 km (F)
6. Tag Glanzvolles Ravenna
Freuen wir uns heute auf Ravenna. Weströmische Hauptresidenz, ostgotische Hauptstadt und frühchristliches Panoptikum. Die Mosaiken von San Vitale und die Kirchen Sant´Apollinare Nouvo und in Classe sind wahre Wunderwerke spätantiker und byzantinischer Baukunst. Das Grab Theoderichs ist das beste Beispiel ostgotischer Baukunst in Italien. Vom König selbst und seinem Sarkophag ist nichts erhalten. Der Arianer fiel der »damnatio memoriae«, der Auslöschung der Erinnerung zum Opfer, als 540 n. Chr. Byzanz die Stadt eroberte. Auch Dante liegt in Ravenna begraben und sein Grab werden wir ebenfalls sehen. Florenz hatte den Unbotmäßigen ins Exil geschickt und so starb er fern der Heimat 1321 n. Chr. Nach so viel Kultur und Geschichte bleibt Ihnen vor der Rückfahrt Zeit, bei Dolci und Cappuccino das Flair der Stadt individuell zu genießen. 195 km (F)
7. Tag Lagunenstadt Venedig
Venedig, la Serenissima! Wohl der schönste Ort, um eine Norditalienreise ausklingen zu lassen. Wir setzen mit dem Boot in die Lagunenstadt über, landen am Markusplatz und lassen unseren Blick über die Piazza schweifen. So haben wir es uns immer vorgestellt: Die Prokuratien, der Campanile und die grandiose Fassade des Doms San Marco. Im Inneren des byzantinischen Baukörpers herrscht eine ganz besondere Atmosphäre, verstärkt durch Kunstwerke und meisterhafte Mosaike. Dann wieder aufs Wasser. Mit dem Vaporetto fahren wir über den Canal Grande und kommen zur Rialtobrücke. Santa Maria Gloriosa dei Frari ist eine der größten gotischen Kirchen der Stadt und beherbergt zwei der Hauptwerke Tizians. Die Bilder seines Konkurrenten Tintoretto sehen wir gleich nebenan in der Scuola Grande di San Rocco. Bevor es wieder Richtung Hotel zu einem gemeinsamen Abendessen geht, laden wir Sie noch auf einen Prosecco ein und genießen die besondere Stimmung der einmaligen Lagunenstadt. (F, A)
8. Tag Rückreise
Ciao, bella Italia. Heute geht es zum Flughafen und zurück in die Heimat. Es sei denn, Sie wollen sich noch einige Tage in Ihrem Hotel in Sottomarina di Chioggia erholen. Dann wünschen wir Ihnen viel Vergnügen! (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Für bestimmte Zeiträume haben wir die Beschreibung dieser Reise an saisonale Gegebenheiten angepasst.

(F=Frühstück, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Ehrwürdig thront der Mailänder Dom über der gleichnamigen Piazza und zieht mit seiner hellen Fassade aus Marmor alle Blicke auf sich. Er ist das Symbol der Stadt und fasziniert seit jeher Besucher, die auf ihrer Rundreise durch Italien in Mailand vorbeischauen. Das Bauwerk zählt zu den größten Kirchen der Welt und ist ein gelungener Mix aus den unterschiedlichsten Stilen. Seine Bauzeit war durch viele Unterbrechungen geprägt, weshalb die 1386 gestarteten Arbeiten erst in napoleonischen Zeiten beendet wurden. Somit vereinen sich hier gotische, neugotische und barocke Elemente. Besonders markant ist die Fassade, die von zahlreichen Skulpturen und Türmen geziert wird. Das Innere ist streng symmetrisch gehalten und einem lateinischen Kreuz nachempfunden. Hier herrscht eine fast mystische Lichtstimmung und der lebhafte Trubel des Domplatzes ist schnell vergessen. Besonders sehenswert ist übrigens das Dach, von dem aus man einen herrlichen Blick auf die Stadt und an klaren Tagen sogar bis hin zu den Alpen hat.
Bilder:
Verona gehört zu den Traumzielen in Norditalien und darf bei keiner Rundreise durch das Land vergessen werden. Das Wahrzeichen der Großstadt ist das antike Amphitheater, in das einst 20.000 Menschen passten, um sich Gladiatorenkämpfe und andere Spektakel anzuschauen. Bis heute ist die Arena von Verona größtenteils im Originalzustand erhalten geblieben und Austragungsort von Opern, Konzerten und vielen anderen Aufführungen. Auch ansonsten ist das Amphitheater für Besucher geöffnet, die sich die jahrtausendealten Gemäuer aus nächster Nähe anschauen können.
Schauen Sie sich bei Ihrem Aufenthalt in Verona außerdem die Piazza delle Erbe, das Herz der Stadt, an oder besuchen Sie den Torre dei Lamberti, einen mittelalterlichen Turm, der heute als Aussichtspunkt genutzt wird. Ein weiteres Wahrzeichen ist der legendäre Steinbalkon in der Casa di Giulietta, der in Shakespeares Romeo und Julia weltbekannt wurde. Im weiteren Verlauf Ihrer Rundreise durch Italien empfehlen sich Touren zu den Alpenseen in der Nähe oder längere Fahrten in das malerische Venetien im Osten.
Bilder:
Verona in Venetien, nur etwa 30 Kilometer vom herrlichen Gardasee in Italien entfernt, steckt voller Kunst, Kultur und Geschichte. Nicht nur als Schauplatz von Shakespeares "Romeo und Julia" ist die wunderschöne Stadt bekannt. Sie birgt auch die schönsten Sehenswürdigkeiten Italiens.
So auch die Basilika San Zeno. Die prachtvolle, einzigartige Kirche ist eine der schönsten romanischen Basilika in Italien. Sie wurde im Jahr 1138 auf den Ruinen eines alten Benediktinerklosters erbaut.
Die imposante, dreischiffige Basilika ist mehr als sehenswert und der Besuch während einer Rundreise durch Venetien empfehlenswert. Die Fassaden der bezaubernden Kirche weisen die typische, aus verschieden farbigen Baumaterialien bestehende, veronesische Mischbautechnik auf.
Betritt man die Basilika durch das unter einer wunderschön gefertigten Fensterrose liegende Bronzeportal, welches durch eindrucksvolles Relief umfasst ist, fällt dem Besucher sofort der überwältigende, erhöhte Chor über der Krypta ins Auge.
Die schönste Sehenswürdigkeit ist allerdings das dreiteilige Altarbild der gotischen Hauptkapelle. Es stammt aus dem Jahr 1459 und stellt die Mutter Gottes dar.
Bilder:
Die Piazza dei Signori liegt in Verona im historischen Zentrum der Stadt, direkt neben dem Marktplatz. Der quadratische Platz entstand bereits im Mittelalter. Damals errichteten die Scaliger den Platz zusammen mit verschiedenen Paläste für die Verwaltung und die Politik. Die monumentalen Gebäude rund um den Platz sind durch Loggien und Arkaden miteinander verbunden. Eines dieser Gebäude ist etwa der Palazzo della Ragione, der Palast der Justiz. Auch die Kirche Santa Maria Antica befindet sich an der Piazza dei Signori. Da sich auf dem Platz ein Denkmal in Form einer Statue zu Ehren von Dante, einem bekannten Dichter aus Italien aus dem 13. Jahrhundert, befindet, wird der Platz auch Piazza Dante genannt.
Bilder:
Venedig, die Stadt der Brücken und Kanäle und die Regionalhauptstadt der Region Venetien, ist geradezu ein muss auf einer Rundreise durch Italien.
Die herrliche Lagunenstadt hat unzählige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Mit einer der schönsten jedoch ist der Canal Grande.
Eigentlich ist der Canal Grande ein Stück des nördlichen Armes der Brenta, der hier durch die Lagune fließt.
Der Canal Grande ist der bekannteste und größte Kanal, die Seele der Stadt Venedig. 45 andere Kanäle, die die bezaubernde Lagunenstadt durchziehen, münden in ihn ein.
Selbst nur knapp 5 Meter tief und nicht mehr als 70 Meter breit, schlängelt sich der Hauptkanal Venedigs vorbei an prachtvollen Palästen und pompösen Bauten aus der italienischen Renaissance und durch die schönsten Brücken der Stadt, wie die berühmte Rialtobrücke.
Während einer Fahrt auf dem Canal Grande tauchen Sie tief in die Schönheit und Geschichte von Venedig und Venetien ein, denn über 200 Adelspaläste mit ihren traumhaft schönen Fassaden säumen das Ufer des erhabenen Canal Grande.
Bilder:
Der Markusplatz eines der bekanntesten Wahrzeichen in Venedig und seit Jahrhunderten das Herz der Lagunenstadt. Bereits im 9. Jahrhundert wurde der wichtigste Platz in der Metropole angelegt und bis heute finden hier zahlreiche Veranstaltungen und Märkte statt. Flanieren Sie über die insgesamt fast 15.000m² oder besuchen Sie den Markusdom, den Markusturm und den Dogenpalast, welche allesamt den Markusplatz säumen.
Zu den ikonischsten Sehenswürdigkeiten gehören die astronomische Uhr im Torre dell'Orologio und die Loggetta. Zu Fuß sind Sie schnell bei vielen weiteren Highlights im venezianischen Stadtteil San Marco, wobei vor allem der Canal Grande als Lebensader der historischen Großstadt gilt. Möchten Sie Ihre Rundreise durch den Norden von Italien fortsetzen, haben Sie eine große Vielzahl an weiteren interessanten Zwischenstopps in der Umgebung. Vor allem in den warmen Sommermonaten lohnt sich ein Ausflug an den Lido di Venezia im Süden, der mit seinem malerischen Sandstrand zum Sonnen und Baden entlang der Adriaküste einlädt.
Die Rialtobrücke gehört zu den berühmtesten Bauwerken in Venedig und ganz Italien. Sie wurde zum Ende des 16. Jahrhunderts erbaut und setzte damit die Holzbrücken, die zuvor über den Canal Grande führten und immer wieder einbrachen. Die Rialtobrücke ist vollständig überdacht, insgesamt 48 Meter lang und von zahlreichen, ikonischen Geschäften gesäumt. Hier können Sie die ikonischen Glaswaren oder andere Souvenirs erwerben, die sie immer an die Reise nach Venedig und durch Norditalien erinnern werden. Sehr beliebt sind außerdem Gondelfahrten über den Canal Grande, bei denen Sie unter der Brücke hindurchfahren und das imposante Bauwerk aus einer neuen Perspektive entdecken.
Haben Sie eine Rundreise durch Norditalien geplant, können Sie aus Venedig entweder in die Alpen im Norden oder an der Adriaküste entlang in Richtung Süden aufbrechen. Noch immer als Geheimtipp gilt der Lido di Venezia im Süden der Lagunenstadt. Hier sonnen Sie sich an einem der schönsten Sandstrände der Region und sind nur wenige Minuten von Venedig entfernt.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Keine andere Stadt in Italien steht so sehr für die großen Modehäuser wie Mailand. Jährlich zieht es unzählige Modeliebhaber in die norditalienische Metropole, um bei der Modewoche die neuesten Kreationen zu bestaunen. Doch auch Architektur- und Kulturliebhaber sollten auf ihrer Rundreise hier einen Zwischenstopp einlegen. Die Essenz von Mailand erleben Sie auf einem kleinen Stadtspaziergang. Start ist der berühmte Piazza del Duomo. Die Fassade des imposanten Doms mit seinen unzähligen Zinnen und Türmchen bringt Sie sicherlich zum Staunen. Direkt nebenan befindet sich die exklusive Viktor-Emmanuel-Passage mit ihren hochpreisigen Geschäften. Ein Schaufensterbummel lohnt sich jedoch auch für den kleinen Geldbeutel. Hindurch durch die edle Galerie gelangen Sie schließlich zum altehrwürdigen Opernhaus Scala. Auf dem Weg  zum Castello Sforzesco befinden Sie sich direkt im Herzen der pulsierenden Großstadt. Hier können Sie sich für die letzten Meter noch in einem der vielen Restaurants stärken, um im riesigen Park des Castellos den Tag ausklingen zu lassen.
Bilder:
Ganze 110 Meter ragt das Wahrzeichen Cremonas in den Himmel hinauf und überragt die Stadt an den Ufern des Po in der südlichen Lombardei. Das markante Aussehen des Doms mit seiner hellen Fassade und dem mächtigen Glockenturm sind alleine schon einen Stopp auf einer Rundreise wert. Doch das romanische Bauwerk ist bei Weitem noch nicht alles, was das Zentrum der Po-Ebene zu bieten hat. Nach einer Besichtigung des kunstvollen Inneren des Gotteshauses könnte hier am zentralen Platz Piazza del Comune Ihre Besichtigungstour beginnen. Direkt gegenüber liegt beispielsweise das Rathaus, welches als das schönste Gebäude der Stadt gilt. Weiter geht es dann in der malerischen Altstadt. Hier hangeln Sie sich von Piazza zu Piazza und lassen sich einfach treiben. Nicht nur aus Italien sondern aus der ganzen Welt kommen Fans der klassischen Musik nach Cremona. Im Museo del Violino erfahren Sie wie stark die Stadt von den berühmten Geigenbauerdynastien wie Stradivari oder Amati geprägt ist.
Bilder:
Wenn Sie während einer Rundreise die idyllischsten und die romantischsten Orte Norditaliens erkunden wollen, müssen Sie unbedingt Verona besuchen. Die Altstadt der Gemeinde erzeugt eine malerische Atmosphäre und wurde 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Viele historische Bauwerke in Verona verdeutlichen Ihnen die hohe politische und wirtschaftliche Bedeutung, die der Ort für das Römische Reich hatte. In der ganzen Stadt finden Sie die Überreste von Toren und Mauern der alten Stadtbefestigung. Die imposante Arena von Verona wurde als Austragungsort für Gladiatorenkämpfe und als Theater genutzt.

Fakten zur mittelalterlichen Stadtgeschichte erfahren Sie im Kastell Castelvecchio. Im Inneren des Gebäudes haben Sie die Chance, ein Kunstmuseum mit den Werken berühmter Künstler aus Verona zu besuchen.

Als Marktplatz nutzten die Stadtbewohner im Mittelalter den Piazza delle Erbe. Dort ragt auf einer Marmorsäule der legendäre Markuslöwe hervor. In der Nähe befindet sich das Haus der Julia, mit seinem weltberühten Balkon.
Bilder:
Nur rund 40 Kilometer trennen Venedig und die romantische Stadt Padua. Sie ist die Hauptstadt der norditalienischen Provinz Padua und besticht mit ihrer geschichtlichen Vergangenheit. Auf Ihrer Rundreise durch Venetien sollten Sie die quirlige Studentenstadt nicht auslassen. Schlendern Sie durch die urige Altstadt und besichtigen Sie die Scrovegni-Kapelle mit den Giotto-Fresken oder bewundern Sie die herrliche Antonius-Basilika. Padua ist reich an geschichtlichen Schätzen und auch ein langer Spaziergang durch den hiesigen botanischen Garten sollten Sie sich nicht entgehen lassen.
Die alte Universität Palazzo del Bo der Stadt wird Sie faszinieren. Gegründet wurde Sie im Jahre 1222 und sie ist eine der ältesten Universitäten Italiens. Hier können Sie mit einer Führung auch das ehemalige anatomische Theater besichtigen. Die geschichtsträchtige Stadt Padua zählt auch heute noch zu den Geheimtipps Italiens. Im 16. Jahrhundert hat hier Galileo Galilei unterrichtet und viele prächtige Bauwerke prägen die schöne Stadt.
Bilder:
Die herrliche Stadt Ravenna sollten Sie auf Ihrer Rundreise durch Italien nicht auslassen. Sie liegt in der Region Emilia Romagna und verspricht Naturfreunden ein wahres Paradies zum Wandern. Atemberaubende Landschaften, fantastische Kontraste zwischen Meer und Gebirge, die Emilia Romagna besticht mit vielen Sehenswürdigkeiten. Von Ravenna aus können Sie aufregende Touren in die Umgebung planen. Attraktionen wie das Baptisterium der Arianer oder das Mausoleum des Theoderich sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Möchten Sie sich auf eine Zeitreise in die Geschichte begeben, wird Ihnen das Nationalmuseum gefallen.
Die Stadt Ravenna liegt auch in der gleichnamigen Provinz Ravenna. Erkunden Sie die Ortschaft auf eigene Faust und schlendern Sie über den Piazza del Popolo, der sich im Zentrum befindet. Suchen Sie Andenken für die Lieben daheim, darf ein Besuch der beliebten Einkaufsstraße Via Cavour nicht fehlen. Hier wird auch für Ihr leibliches Wohl bestens gesorgt. Lassen Sie sich verwöhnen.
Bilder:
Während einer Rundreise durch Norditalien gehört ein Aufenthalt in Venedig zum Pflichtprogramm.

Lassen Sie sich vom unvergleichlichen Charme der Lagunenstadt verzaubern und entdecken Sie malerische Kanäle, historische Bauten und das Flair vergangener Jahrhunderte.

Berühmte Sehenswürdigkeiten wie der Markusplatz mit Markusdom, Campanile und Dogenpalast, die Kirche San Giorgio Maggiore oder die Rialtobrücke ziehen jedes Jahr Millionen Besucher aus aller Welt an und machen Venedig zu einem der beliebtesten Reiseziele Europas. Die gesamte Altstadt ist autofrei und lässt sich bequem zu Fuß, bei einer traditionellen Gondelfahrt auf dem Canal Grande oder an Bord eines Wassertaxis erkunden.

Auch Abstecher zu den Kunsthandwerker-Inseln Murano und Burano oder ein Sonnenbad auf dem Lido sollten Sie im Rahmen Ihrer Rundreise nicht verpassen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Italien (IT)
Bilder:
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs. Dank der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen.

Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum. Aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen.
So zum Beispiel den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte.

Auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa.

Die pulsierende Metropole Mailand im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien, sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II.

Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Mittelmeerstrände.

Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens. Im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans.

Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena in Mittelitalien laden zum Entspannen und Verweilen ein.

Beste Reisezeit:

Mai bis Oktober

Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/italiensicherheit/211322

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle. Die meisten Italiener sind streng gläubig, was vom Besucher respektiert werden sollte.
In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen