Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheArmenien/Georgien-umfassend erleben
Armenien/Georgien Rundreise

Armenien/Georgien-umfassend erleben

Tournummer 120584
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 14-tägige Busrundreise durch Armenien und Georgien
  • Zwei Tage am Schwarzen Meer
  • Großartige Landschaftserlebnisse zwischen Hochgebirge und Meer
ab 2.395 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

An schneebedeckten Gipfeln entlang: Wer durch Armenien und Georgien reist, hat immer Berge im Blick. Bei der Steppentour, am Palmenstrand, selbst im Großstadttrubel genügt ein Blick zum Horizont – und da lugen die Spitzen hervor. Auf dieser Studienreise entdecken Sie christliche Klöster im Schatten des Ararats, mittelalterliche Kirchen und Weingüter am Fuße des Kaukasus. Sie tauchen tief in die Geschichte der einstigen Sowjetstaaten ein – und entdecken gleichzeitig zwei Länder im Umbruch. In Tiflis und Eriwan ist die Aufbruchstimmung an jeder Ecke spürbar, und beim gemeinsamen Essen und Bahnfahren mit Einheimischen erfahren Sie, was die Menschen aktuell bewegt. Gute Aussichten!
1. Tag: Willkommen in Armenien!
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und abends kurzer Flug mit LOT nach Warschau oder alternativ mit Austrian nach Wien. Am späten Abend weiter nach Eriwan (Flugdauer ca. 3,5 Std.). Nachts kommen Sie in der armenischen Hauptstadt an, wo Sie ein Mitarbeiter unserer Agentur in Empfang nimmt. Schnell ins Bett – morgen erkunden wir die Stadt! Vier Übernachtungen im Zentrum von Eriwan.
2. Tag: Eriwan: Geschichte wird gemacht
Erst mal ausschlafen, bevor wir erholt zur Stadtrundfahrt starten. Ausblicke auf den Platz der Republik, die Kaskade, das Genozid-Mahnmal, Einblicke in die aktuellste armenische Geschichte: 2018 sorgte die "samtene Revolution" für Schlagzeilen. Wie kam es zum friedlichen Protest gegen die Regierung? Was hat sich seitdem verändert? Ihr Studiosus-Reiseleiter kennt die Hintergründe. Auf dem Markt duften Kräuter, Obst und Gewürze, ein Vorgeschmack aufs Dinner in einem traditionellen Restaurant.
3. Tag: Am Fuße des Ararats
Am Berg Ararat (5165 m) soll die Arche Noah nach der Sintflut gestrandet sein. Magisch, der Blick vom Kloster Chor Wirab auf den eisbedeckten Riesen. Sein Gipfel wird uns auch in den nächsten Tagen begleiten. Die ehemalige Hauptstadt Etschmiadsin und ihre Kirchen (UNESCO-Welterbe) verehren die Armenier als christliches Zentrum. 120 km. Zurück in Eriwan empfangen uns Livemusik und armenische Delikatessen in einem Restaurant – so kann ein Tag ausklingen!
4. Tag: Stille Klöster, singende Tempel
Es mag daran liegen, dass der Sonnentempel von Garni auf einem Plateau steht – doch es wirkt, als würden seine Säulen von unsichtbarer Hand in den Himmel gezogen. Und diese Stimmen ... singt hier gerade ein armenischer Chor? Mittags lassen wir uns bei einer Familie bekochen und uns zeigen, wie man Lavasch, das traditionelle Fladenbrot, backt. Wer hat als Erster den Dreh raus? Faszinierend: Das Felsenkloster Geghard (UNESCO-Welterbe) wurde in einer Schlucht aus dem Fels herausgeschlagen. 80 km. Abendgestaltung in Eriwan nach eigenem Gusto.
5. Tag: Eine Perle im Gebirge: der Sewansee
Auf ins Hochland! Der himmelblaue Sewansee glänzt wie ein Spiegel unter den Bergspitzen. Und auf einer kecken Landzunge: das steinerne Sewankloster. Ein umwerfender Anblick! Unser Reiseleiter lächelt geheimnisvoll, hat er etwas zum Anstoßen eingepackt? Anusch lini, prost! Zwischen grünen Bergen liegt der hübsche Ort Dilijan, den wir uns anschließend noch ansehen. 210 km. Zwei Übernachtungen bei Alaverdi.
(F/A)
6. Tag: Zwei ungleiche Klöster bei Alaverdi
Wie ein ungleiches Geschwisterpaar wirken die Klöster Haghpat und Sanahin (beide UNESCO-Welterbe): das erste eine wehrhafte Trutzburg, das zweite ein architektonisches Kleinod. Wir besuchen die über 1000 Jahre alten Anlagen. Wie fremd daneben das industrielle Alaverdi mit seiner Kupferhütte wirkt! Der Betrieb, erzählt Ihr Reiseleiter, war lange geschlossen und wurde nun unter strengen Umweltauflagen wiedereröffnet – ein Hoffnungsträger für die strukturschwache Region. 40 km. Der Nachmittag gehört Ihnen: Lust auf Entspannung im Hotel-Spa?
7. Tag: Tschüss, Armenien – hallo, Georgien!
Auf dem Weg nach Gyumri erkennen wir Spuren des großen Erdbebens im Jahr 1988. Die Studiosus Foundation unterstützt die Poliklinik, die Helfer vom Berliner Roten Kreuz in Gyumri aufbauten. Alexander, ein engagierter Direktor, zeigt uns alles und erzählt beim Mittagsimbiss von aktuellen Projekten. Dann geht's über die Grenze nach Georgien: neuer Bus, neue Sprache, neue Schrift! Spätnachmittags erreichen wir Achalziche. 270 km.
8. Tag: Kühle Bergluft, klares Wasser
Ein kleiner Rundgang durch Achalziche, dann geht's weiter durch den kleinen Kaukasus. Jedes Geschäft in Georgien verkauft Mineralwasser aus Bordschomi. Klar, dass wir auf unserer Fahrt für eine Verkostung haltmachen! Gestärkt geht's zum Kloster von Gelati (UNESCO-Welterbe), hier liegen die wichtigsten Könige Georgiens begraben, und weiter nach Kutaissi. 180 km. Gerichte und Geschichten warten am Abend – wenn die Gastwirtin unserer Pension für uns aufkocht. "Sagenhaftes" erwartet uns später auch noch auf unseren Zimmern.
(F/A)
9. Tag: Auf zur Schwarzmeerküste!
Auf dem Bauernmarkt von Kutaissi ist Feilschen angesagt: um Schafskäse, Nüsse, Maisbrot und Tomaten fürs gemeinsame Picknick. Mit vollen Tüten machen wir uns auf ans Schwarze Meer und verspeisen zwischendurch an einem schattigen Plätzchen unseren Proviant. 150 km. Batumi hat alles, was eine Hafenstadt braucht: eine Promenade mit Strandcafés, weite Plätze, Springbrunnen und Palmen. Berge fehlen selbst hier nicht – ihre Gipfel erheben sich über den Dächern. Merken Sie sich Ihre Lieblingsplätze beim gemeinsamen Stadtrundgang: Extra Tour Morgen ist Ihr freier Tag. Abends essen wir in einem gemütlichen Restaurant. Zwei Übernachtungen in Batumi.
(F/A/P)
10. Tag: Lieblingsplätze in Batumi
In Batumi könnte man Wochen verbringen. Bei einem Glas Rkatsiteli-Weißwein in der Strandbar, beim Sprung ins Wasser, beim Bummeln durch hippe Boutiquen ... Gestalten Sie den Tag nach Ihrem Geschmack! Wer mag, begleitet den Reiseleiter am Vormittag zum botanischen Garten (35 EUR), etwas außerhalb der Stadt. Hier warten nicht nur 5000 Pflanzenarten aus aller Welt, sondern auch schattige Wälder und ein Spitzenblick auf Batumi und das Meer.
11. Tag: Mit dem Zug nach Tiflis
Heute krabbeln wir früh aus den Federn, um pünktlich am Bahnhof zu sein. Tiflis ruft! Mit dem modernen Expresszug schießen wir pfeilschnell durchs Land. Breite Sitze, WLAN und Verpflegung vom Reiseleiter – so vergehen fünf Stunden im Nu. Die Hauptstadt wirkt wie ein Mix aus vielen Städten: ein wenig Moskau, eine Prise Zürich, garniert mit einem Hauch Bangkok. Woran das liegt, enthüllt Ihr Reiseleiter beim Rundgang. Von der Nariqala-Festung aus staunen wir über das Häusermeer, im Historischen Museum über die Goldschmiedekunst und auf dem Rustaweliprospekt über die Schaufensterauslagen. Abendessen in einem georgischen Restaurant – höchste Zeit, die berühmten Chinkali zu testen! Drei Übernachtungen in Tiflis.
12. Tag: Buntes Tiflis
Beim gemeinsamen Rundgang entdecken wir Jugendstiljuwelen und hölzerne Terrassenhäuschen gleich neben futuristischen Bauten. Wie lebt es sich hier? Was beschäftigt junge Menschen in diesem aufstrebenden Land? Ihr Studiosus-Reiseleiter lässt Sie auch hinter die Fassaden blicken. Weiter geht’s zu den orientalischen Schwefelbädern und dem Historischen Museum, wo uns Georgiens Goldschmiedekunst in der Schatzkammer entgegenleuchtet. Freier Nachmittag und Abend in Tiflis: Wie wär's mit Shopping am schicken Rustaweli-Prospekt? Und einem Abendessen in der Altstadt?
(F)
13. Tag: Auf Zeitreise im Schatten des Kaukasus
Ein Gebirge fehlt noch auf unserer Liste: der Große Kaukasus mit seinen 5000 m hohen Gipfeln. Heute rücken wir ganz nah an ihn heran. Mzcheta, Georgiens ehemalige Hauptstadt, liegt ihm seit 3000 Jahren zu Füßen. Noch ein Fotostopp an der Klosterfestung Ananuri, dann wartet ein Mittagessen auf einem Bioweingut. Georgien ist stolz auf seine ganz besondere Weinkultur - lassen Sie sich überraschen! 160 km. Zurück in Tiflis werfen wir uns noch mal in Schale: Waren das nicht herrliche zwei Wochen? Beim gemeinsamen Abendessen in einem hübschen Restaurant sagen wir unseren Bergen leise Adieu.
(F/M/A)
14. Tag: Bis bald, Georgien!
Nachts Transfer zum Flughafen von Tiflis und Rückflug mit LOT über Warschau, Ankunft morgens. Alternativ Flug mit Lufthansa nachmittags nach München.


Änderung des Reiseverlaufs und der Hotels vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
Armenien
Das Land zwischen dem Armenischen Hochland und dem kleinen Kaukasus ist nicht nur reich an atemberaubenden Landschaften sondern auch an Kultur, Tradition und Geschichte.

Dennoch ist es kein typisches Reiseland und der Tourismus spielt in Armenien auch überhaupt keine große Rolle.

Für viele ist gerade das ein Grund mehr das zu Traskaukasien gehörende Land zu bereisen. Denn fern ab des üblichen Massentourismus lässt es sich zuweilen doch besser erkunden und erholen. Die meisten Besucher sind von der Ursprünglichkeit und der traditionellen Lebensweise der Armenier begeistert. Auch auch die nahezu unberührte, herrliche Natur des Landes macht den Besuch Armeniens allemal lohnenswert.

Wen es aber doch eher in eine pulsierende Metropole zieht, der ist in der Hauptstadt Eriwan genau richtig.
Hier befindet sich das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Zudem ist die Stadt reich an Zeitzeugen aus längst vergangenen Tagen zu denen auch die Überreste der Festung Erebuni gehört.
Weitere beliebte Attraktionen der Hauptstadt sind das Nationaltheater, der Platz der Republik und die Sorawar-Kirche.

Ganz in der Nähe Eriwans befindet sich auch der imposante Berg Ararat.

Eine Reise nach Armenien lohnt sich also in jedem Fall. Nicht nur wegen der reichen und wechselvollen Geschichte des Landes sondern auch wegen der einmalig schönen und eindrucksvollen Natur. Nicht unerwähnt sollte dabei natürlich auch die beeindruckende Kultur bleiben, zu der auch die inspirierende Armenische Folklore gehört.

Beste Reisezeit:
Eine Reise nach Armenien plant am besten für die MOnate von Mai bis Juni sowie von September bis Oktober.

Klima:
In Armenien herrscht ein Kontinentalklima mit trockenen, heißen Sommern und kalten Wintern.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/armeniensicherheit/201872

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Armenischer Dram = 100 Luma
 
Flugdauer:
ca. 6 Stunden und 30 Minuten

Ortszeit:
MEZ +2h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung), somit MESZ +3h

Gut zu wissen:
Armenier sind im Allgemeinen großzügig und gastfreundlich.

Das Thema Politik wird häufig diskutiert, allerdings sollte der Reisende hier Zurückhaltung zeigen.

Wegen der steigenden Kriminalitätsrate wird empfohlen Wertgegenstände wie Schmuck, Mobiltelefone und anderes nicht „zur Schau zu stellen“.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Bilder:
Georgien
Georgien, ein Land an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien, bietet seinen Besuchern nahezu unberührte, atemberaubende Natur und eine vielseitige sowie beeindruckende Kultur.
 
In dem Land wird der Gast als „von Gott geschenkt“ betrachtet und deshalb mit offenen Armen empfangen und mit aufopfernder Freundlichkeit umsorgt.

Besonders bekannt ist Georgien sowie auch seine Nachbarländer für die hervorragende Küche und berühmen Weine. Somit kommen schon einmal alle Gourmets unter den Reisenden auf ihre Kosten.

Doch natürlich hat Georgien noch viele weitere Vorzüge.

Beispielsweise seine Hauptstadt Tiflis. Sie wurde bereits im 5. Jahrhundert gegründet und kann auf eine lange und reiche sowie wechselhafte Geschichte zurückblicken.
Zudem verfügt sie über mehrere warme Mineralquellen. Das ca. 45° warme Wasser wird schon seit Jahrhunderten in den städtischen Badehäusern verwendet.
Die Hauptstadt ist also nicht nur ein Ort um Kultur zu erleben und das pulsierende Herz Georgiens kennen zu lernen sondern auch ein Ort um zu entspannen und sich verwöhnen zu lassen.
Ideal für Wellness-Liebhaber. Zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die Altstadt, die Metechi-Kirche und die Sameba-Kathedrale. Letztere ist das größte Kirchengebäude in Transkaukasien.

Bei einem Besuch Georgiens darf ein Ausflug in die imposante Bergwelt des Kaukasus natürlich nicht fehlen, Wanderungen und Radtouren sind in der herrlichen georgischen Natur geradezu ein Muss.

Man merkt schon, dass die Vielfalt und Schönheit dieses transkaukasischen Landes kaum zu übertreffen sind.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit liegt in den Monaten April bis September.
 
Klima:
Es herrscht ein mildes Meeresklima in den Küstenregionen, wogegen im Landesinneren Kontinentalklima dominiert. Juli und August sind die heißesten und schwülsten Monate. Der Winter kann zuweilen sehr schneereich sein.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/georgiensicherheit/201918

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Lari = 100 Tetri
 
Flugdauer:
ca. 4 Stunden (nonstop)

Ortszeit:
MEZ +2h

Gut zu wissen:
Georgier haben den Ruf hervorragende Gastgeber und zudem auch sehr gesellig zu sein.

Wegen der hohen Kriminalitätsrate wird den Reisenden dazu geraten ihre Wertsachen nicht bei sich zu tragen und Ausflüge nach Einbruch der Dunkelheit zu vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.




Beliebte verwandte Reisen

ab 1.890 € p.P.
Georgien Rundreise
15-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Tiflis - Signagi - Mzcheta - Gori - Kutaissi - Batumi
ab 2.799 € p.P.
Armenien/Georgien Rundreise
14-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Tiflis - Mzcheta - Eriwan - Dilijan - Etschmiadsin - Garni - Geghard
ab 2.699 € p.P.
Aserbaidschan/Georgien/Armenien Rundreise
14-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Baku - Schemacha - Mzcheta - Tiflis - Eriwan - Etschmiadsin - Garni - Geghard
ab 2.345 € p.P.
Armenien/Georgien Rundreise
14-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Eriwan - Etschmiadsin - Garni - Dilijan - Gyumri - Tiflis - Mzcheta