Italien Rundreise

Apulien aktiv erleben

Tournummer 125442
Inklusive Flug
Wanderreise
Keine Anzahlung
Studiosus Reisen
  • 12-tägige aktive Studienreise durch Apulien
  • Wanderung zum Naturreservat mit einem Naturschützer
  • Genießen Sie den traumhaften Ausblick auf Albanien bei einer Küstenwanderung
ab 2.345 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Wandern Sie mit bis ans Ende der Welt - so nannte man jedenfalls früher das Capo Santa Maria di Leuca, ganz unten in Apulien. Wer jetzt die Nase rümpft und meint, das sei doch der arme, vernachlässigte Süden von Italien, der irrt. Apulien ist ein wahres (Wander-)Paradies: Blumen, Gemüse, Oliven, Wein ... Wenn das nicht glücklich macht! Diese Region hat sich in den letzten Jahren ordentlich gemausert, wie wir am herausgeputzten Brindisi oder an den trendigen Altstädten von Bari und Trani sehen können. Die Menschen sind hier ausgesprochen gastfreundlich. Unsere Wanderungen führen höchst abwechslungsreich mal am Meer entlang, mal durch Olivenhaine, mal zu Naturreservaten und Höhlenkirchen.
1. Tag: Willkommen in Italien!
Im Laufe des Tages Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen, Flug nach Bari und Transfer zum Hotel - Sie werden natürlich abgeholt. Bei einem ersten Spaziergang durch die Gartenanlage unseres Hotels können Sie sich gleich am Duft des Südens berauschen. Beim Abendessen lernen Sie Ihren Studiosus-Reiseleiter und die Gruppe kennen. Vier Übernachtungen bei Fasano .
2. Tag: Grotte und Trulli
Zum Tagesauftakt tauchen wir ab in die größte Höhle Italiens: die Castellana-Grotte. Alabasterfarbene Tropfsteine, magische Lichtreflexe, Stalaktiten, Stalagmiten ... Vielen Dank an das Dream-Team Kalkstein und Wasser, das hier in Apulien für Naturwunder wie diese sorgt! Im Anschluss: Startschuss für unsere erste • Wanderung (1,5 Std., leicht, ?50 m ?50 m), jetzt über Tage. Durch glitzernde Olivenhaine kommen wir zu den Trulli, den charakteristischen Rundhäusern von Alberobello (UNESCO-Welterbe). Abends genießen wir das Flair des kleinen Hafens in Savelletri und freuen uns auf ein Fischessen in einem typischen Restaurant am Meer. 80 km.
3. Tag: Zur Krone Apuliens
Jetzt schon der krönende Abschluss? Keineswegs, aber ein tolles Zwischenhoch, das heute auf uns wartet! Also Stiefel schnüren und mit offenen Augen durch die Mandelhaine • wandern (1,5 Std., leicht, ?150 m ?50 m). An sich schon ein schönes Erlebnis, doch dann, unvermutet, auf einem Hügel im Nationalpark Alta Murgia, weiß und majestätisch - ein Rechteck, ein paar Türme? Nein, es ist Castel del Monte, die berühmte Burganlage Friedrichs II., die wir uns auch aus der Nähe anschauen. Man rätselt bis heute, was ihr eigentlicher Zweck war. Der Titel "Krone Apuliens" passt jedoch allemal. Auch weiß und wunderbar im Anschluss: die Kathedrale in Trani, direkt am Meer. 210 km.
4. Tag: Felsenstadt Matera
Wir spazieren durch ein ziemlich schräges Wohnviertel, die Sassi in Matera (UNESCO-Welterbe). Bis in die 1950er Jahre hausten hier Menschen in erbärmlicher Enge. Heute haben sich Künstler und Forscher im Viertel breitgemacht. Die Kulisse kommt Ihnen bekannt vor? Gut möglich, denn Mel Gibson drehte hier "Die Passion Christi". Wir • wandern (3 Std., mittel, ?100 m ?200 m) hoch über der Schlucht und kommen an Grotten und ehemaligen Klosterhöhlen vorbei. Fahrtstrecke 170 km.
5. Tag: Von Martina Franca nach Brindisi
Auf nach Martina Franca, einer wunderbaren kleinen - fast autofreien - Stadt, einer Cittàslow. Und das bedeutet hier: barocke Bürgerhausfassaden, ein ganz gemächliches Alltagsleben, gut sortierte Lebensmittelgeschäfte und die kultige Bar Tripoli. Kaffeepause! Markttag: Wir schwärmen aus und kaufen lokale Spezialitäten ein für unser Picknick am nächsten Tag. Heute Mittag aber bewirtet uns Paola in ihrer Ölmühle in der Nähe von Ostuni. Dann sind wir fit für unseren • Spaziergang (2 Std., leicht, ?100 m ?50 m) durch uralte Olivenhaine zur "weißen Stadt" Ostuni mit tollen Blicken bis zum Meer. Am Abend erreichen wir Brindisi - schön ist es, hier vor und nach dem Abendessen mit den Einheimischen zu flanieren. Fahrtstrecke 110 km. Drei Übernachtungen im Zentrum von Brindisi.
6. Tag: Torre Guaceto und Brindisi
Preisfrage des Tages: Was ist das Schönste im WWF-Naturpark Torre Guaceto? Unsere • Wanderung (2 Std., leicht, ?50 m ?50 m) gemeinsam mit einem Naturschützer? Der Blick auf Dünen und Meer? Die duftende Macchia, der immergrüne Buschwald? Unser Picknick? Schwer zu sagen. Zurück in Brindisi, wollen wir natürlich unbedingt die vermutlich letzte Säule der Via Appia sehen und erfreuen uns am jüngst aufpolierten Flair der einstigen "Nur-Fähranlegestadt". Heute essen Sie, wo es Ihnen gefällt. Besonders schön: die Ristoranti an der Uferpromenade. 40 km.
7. Tag: Zum Zuckerbäckerbarock nach Lecce
Schon mal auf der Bühne eines barocken Theaters gestanden? Heute ist der Tag gekommen. Wir tummeln uns nämlich zwischen Kirchen und schnörkeligen Palastfassaden in Lecce, der schönsten Stadt des Südens. Die permanente Instandhaltung der weichen Tuffsteinfassaden ist eine echte Herausforderung. Für wen eigentlich? Für die Stadt, die Region, den Staat oder für Sponsoren? Angesichts des nochmals gekürzten staatlichen Kulturbudgets eine interessante Frage ... Dann • wandern wir (2 Std., leicht, ?0 m ?0 m) in der Umgebung einer ehemaligen Abtei zwischen Olivenbäumen und alten Masserien. Pizza, Pasta oder Pesce? Das bestimmen auch heute Abend wieder Sie. 120 km.
8. Tag: Über Otranto nach Castro
Tolle Aussichten in Otranto! Wir stehen am Meer und schauen nach Albanien. Nur 80 km entfernt. Wir blicken hier aber auch auf den sagenhaften Mosaikfußboden im Dom: Zehn Millionen Steine erzählen 700 Geschichten! Dann auf zur • Küstenwanderung (2 Std., mittel, ?100 m ?100 m)! Schroffe Felsbuchten, glasklares Wasser - und ein grüner See! Welch ein Panorama! Das genießen wir auch bei der Weiterfahrt an der Steilküste nach Süden. Fotostopp! Eis gefällig? So schön kann Urlaub sein! 150 km. Drei Übernachtungen in Otranto.
9. Tag: Ruhetag in Otranto
Machen Sie heute Vormittag, was Sie wollen - vielleicht einfach mal nichts? Oder durch Otranto zum Sandstrand bummeln und gemütlich im Meer baden? Toll ist auch eine Bootsfahrt an der Steilküste entlang (ca. 30 €). Nachmittags • wandern wir (2,5 Std., leicht, ?0 m ?0 m) im Naturschutzgebiet der Alimini-Seen. In ihnen tummeln sich allerlei Süßwasserfische. Abends lassen wir uns rustikale Spezialitäten auf einem Weingut schmecken. 30 km.
10. Tag: Nach Santa Maria di Leuca
Ob eine Wallfahrt zum südlichsten Punkt des italienischen Stiefelabsatzes wirklich den Eingang ins Paradies garantiert? Einen Versuch ist es ja wert! Deshalb fahren wir heute nach Santa Maria di Leuca. Den Minervatempel von einst ersetzt heute eine Wallfahrtskirche, die Ausblicke sind grandios. Träumen Sie sich in die Ferne! Oder schon zum Strand mit Südseeflair: Pineta von Ugento. Wer nicht baden will, kann durch Olivenhaine • mitwandern (2 Std., mittel, ?0 m ?100 m) zum Küstenwachturm Torre Mozza. Auf der Rückfahrt machen wir einen Zwischenstopp in der schönen Stadt Gallipoli. 130 km.
11. Tag: Auf nach Bari
Immer an der Küste entlang von Bucht zu Bucht führt unsere letzte • Wanderung (2 Std., leicht, ?0 m ?0 m), dann geht's nach Bari - der Boomtown Apuliens. Fahrtstrecke 200 km. "Viel Fleiß, Handel und Olivenöl und ein kluger, nachhaltiger Tourismus haben der Stadt den Wirtschaftsaufschwung der letzten Jahre gebracht", erklärt Ihr Reiseleiter. Wir sehen S. Nicola, die Kathedrale und die Fußgängerzone mit den eleganten Läden. Manchmal noch anzutreffen: die Hausfrauen, die trotz aller Modernität mit Hingabe die Pasta für ihre Familien noch selbst herstellen - auf der Straße! Ein Hingucker, nicht nur für Hobbyköche.
12. Tag: Arrivederci!
Im Laufe des Tages individuelle Transfers zum Flughafen von Bari und Rückflug.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Alba, die Stadt der 100 Türme, liegt inmitten einer hügeligen, wunderschönen Landschaft, umringt von Weinbergen in der Region Langhe im Piemont. Schon lange als Stadt der Trüffel bekannt, wurde Alba im Jahr 2017 von der UNESCO zur kreativen Stadt der Gastronomie ernannt. Der Dom von Alba ist dem Heiligen San Lorenzo gewidmet, sie wurde zum Ende des 15. Jahrhunderts im gotisch-lombardischen Stil erbaut. Eine Besichtigung der Kathedrale sollte auf einer Rundreise durch Italien immer mit eingeplant werden. Die spätgotische Fassade wurde mit roten Ziegeln erbaut, mehrmals rekonstruiert und in einem neuen Stil entworfen. Unter der Rosette im Mauerwerk befindet sich die Statue des Heiligen San Lorenzo. Die Symbole der Heiligen Evangelisten werden in den Säulen dargestellt. Der bekannte Glockenturm stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde im Jahr 1477 erneut aufgebaut. Er beherbergt noch immer die ursprüngliche Glocke und ist eins der höchsten Gebäude im Piemont.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Bei einer Rundreise durch Süditalien dürfen Sie sich einen Besuch in Bari an der Adriaküste nicht entgehen lassen, wenn Sie die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Region erkunden wollen. Durch Fähren ist die Stadt mit vielen anderen Touristenmetropolen verbunden.
Das Wahrzeichen von Bari ist der Hafen. Für eine Rundreise durch Süditalien ist diese Anlage, die aus fünf Hafenbecken besteht, der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge zu anderen Orten an der Adria. Für Sportboote finden Sie an drei Marinas des Hafens von Bari Liegeplätze.
Eine malerische Atmosphäre bietet auch der Fischerhafen im Norden der Stadt. Die Kathedrale San Sabino ist eine weitere Sehenswürdigkeit in Bari. Bei einer Besichtigung der Basilika San Nicola erhalten Sie ebenfalls Informationen zu den religiösen Bräuchen der Stadtbewohner.
Wenn Sie sich für die Antike interessieren, ist das Museo Archeologico Nazionale ein besonders lohnenswertes Ziel. Dort sehen Sie Ausgrabungsgegenstände aus der ganzen Region.
Bilder:
Alberobello ist eine sehenswerte Stadt in Apulien, die Sie auf Ihrer Rundreise durch Süditalien auf jeden Fall besuchen sollten. Denn Alberobello ist vor allem durch die zahlreichen Kegelbauten ("Trulli") bekannt, welche nach dem Vorbild von alten Hirtenhütten in dieser Gegend entstanden sind. Trulli sind meistens runde, aber auch rechteckige, weiß gestrichene Bauten mit hohen Kegeldächern aus aufeinander geschichteten Kalksteinplatten.
Die hohen Gewölbe wurden ganz ohne Mörtel aus Steinquadern geformt und dienten den Bauern früher als Vorratsspeicher für das Getreide. Von außen wurden sie zum Schutz vor der Witterung schuppenartig mit Bruchsteinplatten belegt.
In der Stadt Alberobello, die auf zwei Hügeln liegt, gibt es insgesamt über 1400 Trulli. Die außergewöhnlichen Bauten sind ein "Monumento nazionale" in Italien und zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Heute haben zwar viele der alten Bewohner die kleinen Häuser verlassen, aber die Bauten haben vor den Toren der Stadt immer noch viel von ihrem ursprünglichen Zauber bewahrt.
Bilder:
Die Stadt Castellana Grotte darf bei einer Rundreise durch Süditalien auf Ihrer Route nicht fehlen, wenn Sie von Tropfsteinen und einzigartigen Gesteinsablagerungen fasziniert sind. Denn die zur Metropolitanstadt Bari gehörende Gemeinde ist weltweit für die gleichnamige Höhle bekannt.
Die Grotte di Castellana besteht hauptsächlich aus brüchigem Karst. Im Inneren der Höhle haben sich sehenswerte Kalkablagerungen gebildet. Sobald das Sonnenlicht durch die Löcher der Grotte einfällt, werden Sie von dem Anblick verzaubert.
Eine Höhlenbesichtigung ist in der Grotte  über zwei unterschiedliche Wege möglich. Wenn Sie sich für die längere Strecke entscheiden, finden Sie in der weißen Grotte alabasterfarbene Tropfsteine. Experten geben Ihnen bei einer Führung viele Informationen zur Entstehung der Höhle.
Außerdem erfahren Sie im Museum Franco Anelli weitere wissenswerte Fakten zu den Gesteinsformen und haben die Möglichkeit, interessante Fundstücke aus der Höhle zu betrachten.
Bilder:
Trani, in Apulien gelegen, eignet sich hervorragend als Zwischenstopp während einer Rundreise durch Süditalien. Eine Besonderheit im Hafenbild stellt die fast direkt am Kai gebaute Kathedrale San Nicola Pellegrino dar. Diese Spezialität hat die Stadt ihrer Funktion als Dreh- und Angelpunkt zu Zeiten der Kreuzzüge im 12. und 13. Jahrhundert zu verdanken.
Trani ist Mitglied der Cittàslow-Bewegung, die sich für die Entschleunigung von urbanem Leben einsetzt und ihren Mitgliedern einen Wertekanon von Gastfreundschaft, verbesserter Umweltpolitik, landschaftlicher Qualität und Aufwertung einheimischer Erzeugnisse vorgibt.
Zu den Sehenswürdigkeiten zählen viele historische Gebäude aus dem hellroten Naturstein, der ein Markenzeichen der Stadt ist. Zu nennen wären hier etwa das Castello Svevo, das als wuchtiges Bollwerk direkt an der Küste liegt, und die Klosterkirche Maria di Colonna. Weitere bekannte kirchliche Bauwerke sind der später als Kloster genutzte Palazzo Caccetta und eine alte Synagoge. Wer auf der Suche nach etwas Entspannung ist, kann im Stadtpark "Villa Communale" zwischen pittoresken Wasserspielen und liebevoll angelegten Alleen flanieren.
Bilder:
Matera befindet sich in Süditalien und wurde zur italienischen Kulturhauptstadt Europas 2019 gewählt. Sie zählt gut 60.000 Einwohner und liegt in der Murgia, einer Kalkhochebene Apuliens. Per Zug, Auto oder Bus ist sie gut zu erreichen. Das Mittelmeer liegt nur etwa 30 Kilometer von der Stadt entfernt und wartet mit angenehmen Badestränden auf.
Als Ziel während einer Rundreise eignet sich Matera vor allem wegen der berühmten "Sassi di Matera", uralten Höhlensiedlungen, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Die Grundlagen der Stadt lassen sich bis in die Jungsteinzeit zurückverfolgen, danach stand sie unter Anderem unter griechischer, langobardischer, römischer, byzantinischer und normannischer Herrschaft. Heutzutage bilden die Höhlen eine faszinierende Museumsstadt, in der viele Filme - darunter "Die Passion Christi" von Mel Gibson - gedreht wurden.
Bilder:
La Spezia mit seinen über 93.000 Einwohnern ist einer der größeren Städte in Ligurien. Sie liegt an einem Naturgolf, der auch den malerischen Namen Golfo dei Poeti - auf Deutsch "Golf der Poeten" trägt. Der Ort hat eine lange Geschichte. Ausgrabungen belegen, dass es schon zur Eisen- und Bronzezeit dort Siedlungen gab. Im Mittelalter und in der Renaissance stieg La Spezia zu einem der wichtigsten Hafenstädte in Ligurien auf.
Auf einer Rundreise durch Italien lohnt sich ein Besuch der Stadt immer. Neben dem schönen Küstenabschnitt, der zum Baden und Erholen einlädt, hat der Ort viele schöne und interessante Sehenswürdigkeiten. Allen voran steht die alte Befestigungsanlage Castello San Giorgio, die aus dem 12. Jahrhundert stammt und noch gut erhalten ist. Zudem gibt es einige schöne alte Kirchen in La Spezia. Auch unterschiedliche Museen locken mit ihrem vielschichtigen Angebot. Darüber hinaus ist der Ort die umweltfreundlichste Stadt in Italien.
Bilder:

Ostuni ist eine Kleinstadt in Apulien. Es liegt nicht weit von der Adriaküste entfernt und ist ein beliebtes Ziel auf einer Rundreise durch Süditalien.
Der spezielle Charme des auch "weiße Stadt" genannten Orts liegt in der ungewöhnlich hübschen Altstadt, die sehr gut erhalten ist. Die große, historische Kathedrale ist mit einer besonders schön gestalteten Fensterrose ausgestattet. Neben dieser und der Barockkirche, die Maria Magdalena geweiht wurde, zählen auch das Rathaus, ein ehemaliges Kloster und die zentral gelegene Piazza della Libertà zu den Sehenswürdigkeiten. Auf einem Spaziergang durch die verwinkelten Gassen der Stadt lässt sich die besondere Atmosphäre zwischen den weiß gekalkten Häuschen und Bögen genießen. Als beeindruckend werden sowohl der Blick aus der Ferne auf die Stadt, als auch die Aussicht von dieser heraus, auf die weitläufigen Olivenhaine in der Umgebung beschrieben. Diese stellen, ebenso wie der Weinanbau, eine der Haupteinnahmequellen der Region dar - wer mehr über die historische Geschichte der Landwirtschaft erfahren möchte, sollte einen Besuch im Museo di Civiltà Preclassiche della Murgia Meridionale in Betracht ziehen.

Bilder:
Im Zentrum Italiens befindet sich nicht nur die Hauptstadt des Landes sondern auch die älteste Hauptstadt Europas, die heutige Millionenmetropole Rom. Ihre Geschichte reicht zurück bis in die Antike, jene Zeit als Rom die Hauptstadt des Römischen Reiches war. Bis heute zeugen zahlreiche imposante Bauwerke von der einstigen Bedeutung und dem Reichtum Roms. Heute leben hier mehr als 3 Millionen Menschen, was Rom zur größten und bevölkerungsreichsten Stadt Italiens macht.
Das wohl bekannteste Wahrzeichen der sogenannten „Ewigen Stadt“ ist das Kolosseum, welches bereits um 80 vor Christus errichtet wurde. Weitere bedeutende Bauwerke der Stadt sind unter anderem die Engelsburg, der Janusbogen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, der Trevi-Brunnen und die Kirche St. Paul vor den Mauern. Zudem befindet sich mitten in Rom der Vatikan mit dem weltberühmten Petersdom und den zahllosen Museen.
Bilder:
Für eine Süditalien Rundreise sollten Sie Lecce unbedingt in Ihre Reisevorbereitungen einplanen. Bereits seit Römerzeiten ist Lecce ein wichtiger Standort für Militär- und Handelsstützpunkte. Diese beiden Themenschwerpunkte sieht man unmittelbar im Zentrum der Stadt, am Piazza Sant'Oronzo.
Zusätzlich zu den historischen Sehenswürdigkeiten ist Lecce ein wichtiger Mittelpunkt für Kunst und Kultur geworden. Zahlreiche Museen und Veranstaltungen können Sie als Besucher dieser Stadt genießen. Die Gebäude im typischen Barrockstil (Florenz des Barock)tauchen die Stadt in ein ganz besonderes Ambiente. Wer Nostalgie liebt, wird sich in dieser Stadt wohlfühlen. Aber auch für Nachtschwärmer, sollte Lecce genauer unter die Lupe genommen werden. Besonders am Abend wird die Stadt lebhaft und quirlig und damit zu einem Muss für jede Süditalien Rundreise.
Bilder:
Die Stadt Alba befindet sich in der italienischen Region Piemont.
Sie bildet den Hauptort des Hügellandes Langhe und ist ein Teil der der Provinz Cuneo.
Die rund 32.000 Einwohner werden Albesi genannt.
Alba liegt am Fluss Tanaro, der ein Nebenfluss des Po ist.
Die Stadt ist der Sitz des Bistums Alba der römisch-katholischen Kirche und ist umgeben von bekannten Wein- und Obstanbaugebieten.
Sie ist außerdem Zentrum der Süßwarenindustrie. Die berühmte Firma "Ferrero" hat hier seit 1946 ihren Hauptsitz. Auch die Firma "MONDO" hat ihre Unternehmenszentrale in Alba.
Die Alba Kathedrale, das Schloss von Grinzane Cavour und der "Piazza del Risorgimento", den mittelalterlichen Türme zieren, sind nur ein paar wenige Beispiele für Sehenswürdigkeiten in dieser tollen Stadt, die für ihre weißen Trüffel bekannt ist.
Der Glockenturm des Doms von Alba bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt.
Besuchen Sie die Stadt Alba unbedingt bei Ihrer Rundreise durch Italien und genießen Sie einen interessanten und unvergesslichen Aufenthalt.
Bilder:
Die kleine Stadt Otranto liegt in der Provinz Lecce in Apulien. Dieser Teil von Süditalien ist hervorragend für eine erlebnisreiche Rundreise geeignet, denn außer romantischen Städtchen wie Otranto hat Süditalien auch andere Attraktionen zu bieten.
Otranto liegt auf der Halbinsel Salento und ist eine der schönsten Hafenstädte der Region. Wer auf einer Rundreise durch Apulien hier vorbei kommt, der sollte sich die Kathedrale Santa Annunziata mit den Mosaiken aus dem 12. Jahrhundert anschauen. Besonders das Bodenmosaik ist gut erhalten und eines der schönsten und größten seiner Art.
Auch das Hypogaeum von Torre Pinta ist eine besondere Sehenswürdigkeit, die mit ihrem verfallenden Charme alle Besucher verzaubert. Neben Otranto sollte auf einer Rundreise durch Apulien auch die schöne Stadt Bari mit ihrem bekannten Hafen auf dem Programm stehen. Ganz in der Nähe von Otranto liegen die Alimini-Seen, die eine schöne Abwechslung zu den malerischen Stränden an der Küste Apuliens bieten.
Bilder:
Gallipoli liegt ganz im Süden von Apulien am Golf von Tarent. Wenn Sie während einer Rundreise durch Italien in diese Region kommen, machen Sie hier Station und lernen Sie den Ort, dessen Altstadt auf einer Felseninsel liegt, kennen. Von griechischen Kolonisten gegründet, hat Gallipoli eine wechselvolle Geschichte hinter sich: Normannen und Staufer herrschten hier, gegen Ende des Mittelalters rückten die Venezianer an, später kämpfte Gallipoli gegen die Engländer. Über eine Brücke gelangen Sie von der Neustadt in die Altstadt, wo sich eine Besichtigung der barocken Kathedrale Sant´Agata mit ihrer berühmten Fassade und dem prächtigen Innenraum mit imposanten Gemälden anbietet. Auch das Kastell mit Baubeginn im 13. Jahrhundert lohnt einen Besuch. Während eines Spaziergangs durch die Gassen können die lokalen Weine verkostet werden, in einem der zahlreichen Restaurants könnte der Fisch nicht frischer sein. Vom Stadtstrand aus, an dem es sich vorzüglich entspannen lässt, schweift der Blick über das kristallklare Wasser.
Bilder:
Die kleine Ortschaft Santa Maria di Leuca liegt direkt an der Küste. Hier, am Schnittpunkt zwischen Ionischem und Adriatischem Meer befindet sich der südlichste Punkt in Apulien, die Punta Ristola. Kommen Sie im Rahmen einer Rundreise durch Italien hierher und lernen Sie eine Gegend kennen, die bereits in der Altsteinzeit besiedelt war. Santa Maria di Leuca ist ein schönes Hafenstädtchen, dessen Besichtigung man am besten an der malerischen Strandpromenade beginnt. Schnell gelangt man von hier aus zum imposanten, 47 Meter hohen Leuchtturm, der eines der Wahrzeichen des Ortes ist. Von einem der größten Aquädukte Europas führt eine monumentale Treppe hinunter zum Hafen. Wer historische Bauen liebt, findet hier nicht nur zahlreiche Jugendstilvillen, sondern auch mehrere Kirchen. Die Basilika Santa Maria de Finibus Terrae ist eine Wallfahrtskirche, an ihrem Standort soll der Legende nach ein Minerva-Tempel zerfallen sein, als Petrus dort predigte. Wer sich sportlich betätigen möchte, wandert im umliegenden Naturschutzgebiet.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Italien (IT)
Bilder:
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs. Dank der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen.

Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum. Aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen.
So zum Beispiel den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte.

Auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa.

Die pulsierende Metropole Mailand im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien, sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II.

Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Mittelmeerstrände.

Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens. Im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans.

Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena in Mittelitalien laden zum Entspannen und Verweilen ein.

Beste Reisezeit:

Mai bis Oktober

Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/italiensicherheit/211322

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle. Die meisten Italiener sind streng gläubig, was vom Besucher respektiert werden sollte.
In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen

ab 1.995 € p.P.
Italien Rundreise
8-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Genua - Manarola - Vernazza - Portofino - Sestri Levante - La Spezia